Skip to main content

Full text of "Real-encyclopädie der gesammten Pharmacie v. 10, 1891"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial paities, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial iise ofthe files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount oftext is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http: //books .google . com/ 



m£i^mm 



MmmM. 




Gift 
Star.ford üniversity Libr&ry 



LANE MfOfCAL LIBRARY 
STANFORD UNIVFRSITY 
MEOlOAi. QmiR 
STANFORD. CALIF 94305 



HEAL-ENCYCLOPÄDIE 



hKK 



GESAMMTEN PHARMACIE 



KliSTKIi HAND. 
Ä — Atom. 



HEAL-ENCYCLOPÄDIE 



DKK 



GESAMMTEN PHARMACIE. 



HANDWÖRTERBUCH 



ruR 



APOTHEKER. ÄRZTE UND MEDICINALBEAMTE. 



HEKAL'HiECEBKN 



Dr. EWALD GEISSLER, im. Dr. JOSEF MOELLER, 

KBT>ACTEIR F>ER.. PHARM. ( EMRALHAII.E" IN ^HE^I^^^' rKtVATI»" ENT AN I>EH WIENER UNITERSITXT. 



Mit zahlreichen Illustrationen in Holzschnitt. 



ER8TKK HAND. 

Ä — Atom. 



WIEN UND LEIPZIG 1886. 

Urban & ychwai'zenberg. 



laeUnek der b £esea Werke eorhaheueD liläe), sovie lebersetzug derselbei ü freade Spnckei 
ist oar nil EewÜliguoj) der Verleger gestattet. 



Verzeichniss der Mitarbeiter 



1. Prof. Dr. P. ASCHERSON Berlin. ^ 

2. Prof. Dr. V. BASCH Wien. ^ 

3. Dr. BECKER Leipsdg. 

4. Docent Dr. BECKURTS Braonschweig. 

5. Apoth. Dr. BEDALL München. 

6. Dr. R. BENEDIKT Wien. 

7. Apoth. Dr. BIECHELE laohBtätt. 

8. Dr. BÖTTGER, Redacteur Berlin. 

9. Prof. Dr. CZOKOR Wien. 

10. Fabrikant E. DIETERICH Helfenborg. 

11. Prof. Dr. L. DiPPEL Darxnstadt 

12. Dr. EHRENBERG Ttlbingen. 

13. Apoth. Dr. ELSNER Leipxig-Sohoenefeld. 

14. Prof. Dr. A. EULENBURG Berlin. 

15. Dr. B. FISCHER Berlin. 

16. Docent Dr. C. GÄNGE . Jena. 

17. Prof. H. GIERKE . Breslau. 

18. Docent Dr. G. GOLDSCHMIEDT Wien. 

19. Apoth. GRAF Prag. 

20. Apoth. Dr. c. GROTE Brauntohwelg. 

21. Dr. T. F. HANAUSEK Wien. 

22. Med.-Assessor Dr. HARTMANN Magdeburg. 

23. c. HARTWICH Tangennttude. 

24. Dr. Hans HEGER, Redacteur Wien. 

25. Docent Dr. M. HEITLER Wien. 

26. Prof. Dr. HILGER Erlangen. 

27. Apoth. Dr. B. HIRSCH Frankfurt a. M. 

28. Prof. Dr. HIRZEL Leipzig-Flagwlts. 

29. Apoth. Gustav HOFMANN Dresden. 

30. Prof. Dr. HOFMANN Leipzig. 

31. Apoth. A. HUBER Basel. 

32. Prof. Dr. Th. HUSEMANN CJöttingen. 

33. Apoth. Dr. c. JEHN Qeseke. 

34. Prof. Dr. JOHNE Dresden. 

35*. Prof. Dr. A. v. KERNER Wien. 

36. Doceot Dr. KLEIN Darmstadt. 

37. Prof. Dt, R. KOBBRT Dorpat. 

3a Dr. G. KRAOSB. ]U r GOthen. 

UlllMi«. I. <^^ 



TX 

39. OberStabsapoth. Dr. LENZ Berlin. 

40. Docent Dr. L. LEWIN Berlin. 

41. Prof. Dr. w. LOEBiscH Innsbruok- 

42. Prof. Dr. E. LUDWIG Wien. 

43. Prof. Dr. J. MAUTHNER Wien. 

44. Dr. MAX MÖLLER Wien. 

45. C. MYLIUS Baruth. 

46. Apoth. Dr. E. MYLIÜS Leipzig. 

47. Docent Dr. H. PASCHKIS Wien. 

48. Apoth. Dr. c. PAULY Harzborg. 

49. Prof. Dr. PINNER Berlin. 

50. J. PITSCH, Assistent Wien. 

61. Dr. PROLLius Parchim. 

62. Dr. PROSKAUER Berlin. 

53. Mei-Assessor PUSCH DeSSaU. 

54. Prof. Dr. E. REICHARDT Jena. 

55. Apoth. Dr. RICHTER Berlin. 

56. A|K>th. SCHLICKÜM Winnlngen. 

57. Corps Stabsapoth. SCHNEIDER Dresden. 

58. Apoth. Th. SCHORER Lübeck. 

59. Docent Dr. v. SCHRÖDER Strassburg 1. S. 

60. Prof. Dr. SKRAUP Wien. 

61. Prof. Dr. F. SOXHLET München. 

62. Prof. Dr. J. SOYKA Prag. 

63. Prof. Dr. S. STRICKER Wien. 

64. Hofrath Prof. SUSSDORF Dresden. 

65. P. SYDOW Wilmersdorf 

66. Apoth. K. THÜMMEL Breslau. 

67. Docent Dr. A. TSCHIRCH Berlin. 

68. Prof. Dr. R. ULBRICHT Dresden. 

69. Apoth. VOMÄCKA, Redacteur Prag. 

70. Apoth. Dr. VULPIUS Heidelberg. 

71. Apoth. und Gremial vorstand A. v. WALDHEIM Wien. 

72. Prof. Dr. WEICHSELBAUM Wien. 

73. Reg.- u Med.-Rath Dr. WERNICH Cöslin. 

74. Prof. Dr. A. WÖLFLER Wien. 

75. Med.-Asscssor ZIEGLER Carlsrohe. 



A. 



A. In chemischen Formeln früher gebrauchtes Zeichen für Essigsäure (Acidum 
nceticuni). In neuerer Zeit (Beilstkin's Org. Chemie) bezeichnet man mit diesem 
Buchstaben bisweilen überhaupt jede eiubasische organische Säure, wenn es sich 
bei Aufzählungen und dergleichen immer um dieselbe Säure handelt. 

2UL 0d6r ää auf Receptcn bedeutet: gleichviel, von jedem eine gleiche Menge. 

Aachen, Stadt der preussischen Hheinprovinz. Ihre zahlreichen Quellen, gehören 
zu den alkalisch- muriatischen Schwefelthermen und haben eine 
Temperatur von 45"— 55» C. Die Kaiserquelle (öö«» C.) enthält Ka Cl 2.61, 
Xa2 S 0.013, NaaS04 0.28, XaH COg 0.91o/oo; ihr zunächst steht die Quirinup- 
quelle; zu den kühleren gehören die Rosen- und Corneliusquelle. 

Aachener Badesalz, künstliches, wird in neuester Zeit in den Handel 
^bracht; es dient zur Herstellung der Aachener Bäder und soll die fixen Bestand- 
theile der Kaiserquelle in auflöslichen Verbindungen enthalten. 

Aachener Badeseife, Sapo jodato-bromato-sulfuratun, zur Herstellung 
künstlicher Aachener Bäder, enthält auf 600 Th. einer weichen KaUseife: 36 Th. 
Calcaria sulfurata, 15 Th. Kalium jodatum und 7^/a Th. Kalium bromatum: 
nach einer anderen Vorschrift auf 600 Th. Seife: 10 Th. Kalium jodatum^ 5 Th. 
Kalium bromatum, 30 Th. Natrium hyposulfurosum^ 10 Th. Kalium sulfuratum 
und 2^2 i^h. Sulfur praecipitatum; nach einer dritten Vorschrift endlich auf 
500 Th. Elalnschmierseife: 70 Th. Kalium sulfuratum, 50 Th. Kalium jodatum^ 
30 Th. Kalium bromatum und 12 Th. Ferrum sulfuricum. Circa 200 g einer 
solchen Seife werden auf ein Vollbad gerechnet. 

Aalbeeren oder Aalbesinge sind die Früchte von Ribes nigrumL. 

Aalkraut ist Herba Saturejae. 

Aalquappenöl, Aalraupenfett oder Aalfett. Das Fett der Leber von 

Lota vulgaris C. (Gadus Lota L,) ; obsolet. .Im Handverkaufe pflegt man Oleum 
Jecoris AselU zu substituiren. Für Aalquappenpflaster pflegt man EmpL 
Ceruftsae, für Aalraupenwasser Aqua Petroselini zu geben. 

AaskOW'S Elixir antasthmatiCUm ist eine zusammengesetzte Digitali:;- 
tinetur, bereitet aus 20 Th. Folia Digitalis, 40 Th. Radix Liquiritiae, 4 Th. 
Liiynttra Santali rubrum und je 100 Th. Spiritus dilutus und Aqua Foeuicuh'. 
Bei Asthma 20 bis 25 Tropfen. 

Aastropfen, volksthtlmllcher Name Hir Fiebertropfen: Tinctura Ckinoidini^ 
Tinctura febrifuga oder defgl. 

BnoI-KncyclopAdie der gw. Piurnude. I. \ 



ABADIE. 



A-B-C-rROCES.S. 



Abadie'S künstlicher Leim ist eiue durch Kocheu vi>u .SUrkc iü eimr sehr 
v*^rdtluutcn Ma^csjiianchloridJi^Muiiff erbalteue leimartige Masse, dio iu der Papier- 

fahrikatinii Verwcndun.^ findet. 

Abarbaneirs Frostspiritus i^t eiue Lssungvoa 5 Tb. Acidum tanmcum 

in 100 Th. Sju'n'fuft cnutphoratus, Zum Bepiuaelu der Frostbeulen. 

AbaS-Tuman, warme Schwefelthermen im Kaukasus, 1355 m aber Meer. 

Abbach, SehwefelqncUp iu Bayern. 

Abbazia, ^i'oh.^d und klimatischer Curort im Öaterreichiaehen Kiinteulaiide. 

Abbe'S Beleuchtungsapparat int g-p^f^HwArti)^ der vollkoiumeuste /urmikn>- 
akopinchen l{('«»h.i<*htmi;i: duri'h'ii*'btip'r Objecte bei starken VeryTÖsserungreu, daher 
allsemeiu bei der Iiacfrnrnuutersuehun^ in (ii'braiich. !•> benteht aus einem 
Linncusystem , einem Blendenapparat und einem DtippelMpii'^el , welche zu einem 
Stucke vereinigt sind, das an Stelle de.« ^ewöhnÜL-heu Kpiegels in das Stativ unter- 
halb dcB ObjeottiacheH einfresehnlK-n wird. In rt(^iner jfowöiinlielicii. urBprtlnpHeh 
vou Zkiss in Jena ansfrefllhrti'u CnüsmietioH i^t er nur )»ei jrrfi^ise» nnd mittelfcr<»Äs*»n 
StatiMMi verwendbar; in eiucr i-infaeheren C'tiurttnirtiou vim Heicrert in Wien, 
CoudeuBor geuaout, kann er aueh kleinereu Stativen adaptirt werden. Für die 
allermeisten mikrosk^ipisehou Fntersucbuugen iwt der ABltEWhe Apparat eutlK^hrlicb, 
vortheilhatt erweist er sieh bei den starken Objeeti\*Hy«temen. und die Immersious- 
systenie erlauben durch ihn ihre volle LeiHtungsfilhi^keit. 

Literatur: Der Abb e'sche Appiirat ist beschrieben und abgebildet in D i p {i e l's Handbuch 
der Mikroskopie, der Reichert'sche CondeuHor in Zeiiächr. f. niss. Mikroskopie. I, paf?. 339. 

Abbot S Paste zum Oautenalren der Zahnnerven bereitet man, indem man 
gieichi' 'ib. Acidtnu arstntcosum und Morphium nceiicnm mit 8o viel Kreosot 
anreibt, duHs eine teigl^rmige Mas8e eutHtoht. Kiu Minimum davon gibt man iu den 
hoht^'n Zahn zur Tddtung dea Zahnnerven. 

Abbrand.' GlUbspahu, HammerHchlag, SebmiedeHiu t er wird der 
beim St;i!ieLseuproeeöKe , beim Frischen uud Schwei»seu sieh einstellende N'erlust 
aa Eisen fdurch Oxydation den Eisens) genannt. Der entstehende Glühspahn macht 
da« Eisen unansehnlich und, wenn er sich /.. B. beim Walzen iu dasselbe eindrückt, 
zu Kewissen Zwt^ckeu uubr.-iuchbar. — Ferner versieht man uuter Abbraud den 
Form zacken beim (lartzerrenniener , d. h. die an der Formseite befindliche 



Eisenplatte der Feuer^rrnbe bei Eisen- und StJihlfrischfeueni. b, Fischer. 

Abbrände sind die bei dem Rftstprocosse pewiHser SchwefolmetaUo hinter- 
bleiln'uden. nicht Htlchtigen A bfallproduete. Die wiehtipsten Abbrftnde sind 
die bei Kabricatiuu der Seliwefelsfiure aus Sehwefelkie« (Pyrit, Fe S^j erhaltenen 
Eiesabhr9nde. Dieselben wurden t'rflher uusHehliessIiefa aui' Eisenvitriol verarl>eitet ; 
gegrenwftrtifC gewinnt man aus ihnen die in diesen Kiesen stets enthaltenen werth- 
volleii Metalle Kupfer, Silber und Gold (Kuplerhötte zu Duisburg). — Aneh die 
Abbrflnde gewisser AraenikkieAe werden zur Gewinnung von Silber uud (»old 
herangezogen. B. Fi'scber. 



dksthlUnlieher Name Rlr Cnguenhtm Elemi : A-b-c-Salbc Wir 
auch Abcedaire, AbCdaria sind Benennungen ftir 



A-bc-Balsam, y 

IJngyrnhim flavum, 

A-b-c-Kraut 

AcnifUa fs. d.j, 

A-b-C-PrOCeSS heisst i'in zur Dejiinfection der Exeremenie in England versuchtes 
Verfahren, hei welchem eine Mischung von Thierkohle, PHanzcnkoble, Thouerd«, 
Anmioniakalann, SchwefelsSuro, Maguewia, Blut und Husswasser zur Verwendung 
kommt. Es werdeu durch daascibe die gruben suapendirtcu Sub8t;uizen nieder- 







AMmpC <icr Dampf. w«kAMr naA Jitkimw^ h^mt ArMl g» f <<»> «■ 4W 
L«lt catvöe&t <>der xsm Vi^»nrimea rtm Wawer «ad tjmkctm Ktil*i^ktü»u divaU 

Detdlin^pttnfem «. il v. ttm«, 4art sv O^wriiany t«« 

wvrde); dv nm TYeflMii von Mm^m« lnnHiti ThmifS^ «*tiilhall 
F t'tl i hfi p (von der KoUMiuirhnueniii«- h^rrahrvadi nnd darf dnwlMlU nifkt 
Dantoflttn^ roa de»tiUirtein Wa^^^er rvrwndrt wtrdrn. $«ha«ld«r. 

AMtanpfbn BMiot maa die darch EnrSnaea brvirku« und iuit«r V«ritcliliiniair 
dm La wwgMä tteh erfol^etid« Treaaaar des lelilenMi voa dra dariu jct^U-itMi, 
maigv firiitig«n, fo^ü oder flOssi^u Stoffen, um dioM in rourralrütiDr i^tum^ 
«der ia troeken4?r Form xu erhalten. 

Je aaefa der Art de« LtVung-smittels und der Natur de« iri*l<VMtrn K^qx^r* uuter 
lie^ das Abdampfea vivlvn Moditioationeii« betreffs der liefllfHei iu weleheu da« 
Abdampfen vorgrenommeu wird, odor der Art der Wftnneqnelle» «Umiao wie att«h 
für dag Abdampfen in dpceiclten Kftiten viele VorRieht^ukaiwre^ln l>eo1\jiehtel 
werden mttasen. 

Die einfaeh»t<? Art des Alidjimpfen^ wässeriger KlÜ^-Hi^keiteii lirstelit (l.inu, damt 
naa die betreffende L^snng in einer nur xu zwei Oritiel dtiniil Jin^eriillten tlnebea 
Schale von Porcellan , HUtiu oder im grosseren Massst^ilie in tinrhen KeA.<teln von 
Kaen. Zinn, Kupfer. emailUrteni KLsen erhttxt. AU Wflnnetptetle dient Itei boeh- 
siedenden FlüMKi^kciten (>inlzlösungrenl entweder din»ete Feuerung liin kleiueit Mjumi* 
Stabe Gasfeuerung') oder wie in den meisten KÄlleu und bei den Kr^rpeni , un> 
welche eg sieh in der Hiammeie handelt. Hanipf »ux einem l)ati)pfktviMt<t ;rrlterert 
(Dampfbad, r. d.) oder der Dampf des frei HiiMliMuIiMi ikIit ualie dem Koeb< 
pnnkt befindliehen Walsers (Waaserbad, r. d. » Marienbml i mler ein Sand- 
bad ('8. d.). 

Die AbdamptVeÜlsse sollen, d:iH ^'\\t nU Ke^rl . nirlit llber dan Nivenn der 
ZU verdanipli'uden F10Hsig:keit der Wftnueqnelle anHjreMet/t nein: im anderen Fnlle 
wOrde ein Theil der gelii8tou SubAt^nx »ieh am Itniide almetxeri nml dort niinntbix 
hocti erhitzt werden , waA 7.. B. bei Extraeten HteU einen itaebthrÜif^en KlnlhiAH 
auf die Farbe und gileiebmäHsi^ Consintenz bat und aueh eiue theilwrixe Ze.r- 
aetxnn^ der in den Extraeteu vorhandenen wirltMameii StollV rAlkiilMiib«, (lliH'OHJde) 
bewirkt. Kin ferneres Mittel, nm das Abdampfen m(l;rlicbrtt ohne Schaden fdr dio 
Extraete zu lK'werkHteIli;<'ün , besteht darin, dass man die FIllKHijrkeit iiicbt Kieh 
selbst tlberläsRt, sondern fortwährend bewehrt frUhrt; und dureh die dadnreb Ki) 
bildete gr^Hgere Öberflilehe der FlÜKsigkeit ciicne zu einem ranebiu'en V'erdnmpfan 
briu^. Am einfaeh-^ten ist e». mit einem hfM/ernen Kuhrwpatel, (JlaMHtab, ForfelUn- 
ftpat**! die Flüssigkeit oder iUr Kchon ziemlieb diekc Kxtrart /.n rubren, indem 
man fortwährend zwei Kreise (in Fonn einer 8i be.-u'bri'ibt. Würde niiin nur rnnd 
r&hrea (in Form einer 0), oo kirne man bei dilnnen FlitMi^keiiiMi in < refahr, In 
Folge der Centrifn^alkraft einen Theil der FKhMiffkeit tlbrr den Itand xn lr(*lbnn; 
anflHTdem folgt aneh in dicftem Pallo die FIÜHKi^keit mdir bald der Uichtnn;? dea 
ROhrors mit fa^it derselben «Schnelligkeit, wie nich der l£(lbn*r brwi'gt , wudnrub 
der Zweek d«« KUhrenn fVergrß.ssernn;r und fortwfibriMidr ICnieniTunK d*T ver- 
dampfeodeu PUehe^ illusori^eb wird. Dum man d;iH M.-it«?rial den HiibriTM dem 
Ifatirrial de«i AI>dauipfgeOiff.a<rf( anpai^t , damit mau niebt dureh Abkratzen ThuUe 
der GefiU«naii»e in dai» Extraet )>ringt, Ut fielb»lverKtilndlieb. So wird ninii r.. li. 
bei ZinnkeftAflu bAlzeme HübrHt.^U^ Ih*! Poreella nnehalen ftla»- oder l'orct^Uan'^tftbe 
in Anwendung bringen : FiKi'n»>patel wind Im*! I'*ttrarti*n Ubrrbaupt an-' 
ün an Zeit und Arbeitskraft zu »fparen^ bat man meebaniM'b'' l*llbr\ m 
«oiNtnürt. welche entweder dnrob an Uhrwerk. Gewichte oder riut« \<m v\^yei 

V 

lANE LIBRARY. STANFORD UU\Nt^^W< 



Wasserleitung; bewegte Turbine gretriebcn werden. Aneb bei diesen ist darauf zu 
sehen, das« sie nitOit im Kroist* rilhren, soudern eine pendelnde Bewo^ing- haben, 
auch darf ihr Uaii^ nicht /u rasioh 8etn , damit keine FlQssigküit verspritzt wird 
(rt. HUbrappa rate). 

I'jinc Ilei^olileunl^ung: dert Verdampfens wftHseri^rer ExtraetlöHnngeu erzielt man 
ferner in deu V a e u u rn a p p a r a t u n (h. d.J, deren sich besonders die GrosKindustriu 
bedient. In diesen zum Theil in riesigen Dimensionea erbauten Apparaten werdeu 
die KlUssigkeiten bei circa 40** in einem durch Luftpumpen fortwährend erneuerten 
Vacnum von nur wenigen Millimetern Druck unter lebbntltem Aufwallen äusserst 
rasch verdampft. 

Bei dieser Art des Abdampfeus arbeitet mau demnach bei niedriger Temperatur, 
iintiT AusRchluss der F^uft, deren zersetzender EinfluAH auf Extraete bekanut ist, 
und unter fortwährender Bewegung der Flüssigkeit. In der That unterseheiden sich 
auch diese tni Vacnum (ungedämpften Extraete schon im AuHsehen vortheilbaft von 
den in olfenen (Jefils^jen ein;,''pilampfleu. 

Auch (ür den Betrieb im pharmaceutisehen Laboratorium hat man derartige 
Apparate eoustniirt; dieKclben sind zum Theil auch mit Vorrichtuugeu versehen, 
um die verdampfte Flüsnigkcit (Alkohol, Aether) wieder zu gewinnen. 

Eine andere vielfach angewandte Art der Trennung des Lösungsmittels von deu ge- 
lösten Substanzen, die Destillat iou (s. d.), besteht darin, dass mau die Lösung in 
einem gusehlossenenCießtfise (De stillir blase, s.d.) mit durch die doppelte Wandung 
streunendem Dampfe erhitzt und dir vcrdainpffe KlÜrtsigkeit, nachdem ihr Dampf 
in durch Wasser kalt gehaltenen Hiibren ^K il li t :i}i [iura le, s. (L^ wieder verdichtet 
worden Ist, aufföngt. Bei Arbeiten im Kleinen und im chemihrhen Laboratorium 
vollführt man daA8c[l>e aus gläsernen Betörten oder KoehkollH*n und erhitzt mit 
Gas oder im Wasserbad, Das Dostilliren nimmt man stets dann vor, wenn es sieh 
um FlÖSKigkeiten handelt, weh-he einen gewissen Wcrth haben (Alkohol, Aether, 
IVirol.lther, Chloroform) und auch aus dem Grunde, weil ein iheilweii^e« Eiri- 
trueknen der Substanzen am Bande nicht stattßndet. da die den ganzen Baurn des 
Dcrttillirgoftiftsc« erltlllemlen DUmpfe diese immer wieder herunterwasehen. Zur JUi- 
fehh'uuigung der Destillation aus GlaHgcfUAseu umhüllt man den oberen Theil mit 
einrni Tuche oder kann auch . indem man die Vorlage i'*^M mit dem Kühler 
und einer Bux^KN'sehen Tumpe verbindet, im Vaeuum destillireu. Die Vorsicht 
gehietet , die betreffenden (r|.'i«gefiisRe vorher leer derselben Proctnlur zu unter- 
ziehen öder im Stopfen de» iJesiUlationsgeftUses ein in die Flüssigkeit taneheu- 
den, mit sehr feiner Spitze endigendes Glasrohr auzubringcu. durch welche« inuner 
ein Strom Luft oder hei emptiudliehen Substjinzcn Stickstoff oder Kohlensäure 
gesog.'u wird. 

Ein Luftstrom, welcher über die zu verdampfende FIU;*Kigkeit streicht, ist eben- 
falls im Staude, dan Abdampfen zu beschleunigen. Hierzu sind viele Vorrichtuugeu 
in Gebrauch und vorgeschlagen worden. Man findet die erwähnteu Vorrichtungen 
beflonder« bei an.ilytiseheu Arbeiten in Gebranch, wo sie gute Dienste leisten, da 
es oftmnlH nur d.'irauf .iitkommt. dünne SalzlOHungen durch Abdampfen zu c<>ne4.*n- 
triren. Hat Hieb ein Sal/.hflutehen auf der FlHsi^igkeit gebildet, dann f*ind nalUrlirh 
auch diese llilfrtmittel unwirksam und man mnss, falls zur Trockne abgedampti 
werden koII^ dansetbc unter Bühron bewerkstelligen. Die einen LultHtrom orzeugeudeu 
Vorrichtungen sind uvlHMiHtehend abgebildet. 

Vermittelst rines Bctortcnhalters hflugt mau einen Trichter fAbdampftriehter) 
mit dem Stiel nach oben Über der betreffeudeu Schale anf. Die anff*teigeudea 
DHmpfe ziehen durch deu Trichter nach «dten und bewirken , indem der Trtcht*'r 
^Fig. Ij aU Schornstein wirkt, einen Zutritt von frischer Luft au die Oberfläche der 
FlÜMxigkpit. Zwi'ckmilHHig int der untere Band de« Trichters uach innen umgclMigcu, 
um die verdichtete und herabrinucnde Flüssigkeit uufzufangeu. Um den Luftstrom 
n<H*h btvtKer über die abzudampfende Flüssigkeit zu führen, befeftttgt man mittelst 
oines Korkes ein (Wa.srohr im Trichtcrhals (Fig. 2), welches bis nahe auf dio< 



ABDäME»FEN. f> 

Fl0««igkeit bcrabreicbt. Kine noch einfachere Vorrichtung b*.*Hteht darin, da.-^s man 
Hn mehrere Ccntin»otor )>reito.s Olasrohr pchicf Ober dnn Handc drr .'Schale auf- 
faAn{?t , HU duHS Hieb der tiofstti Punkt d<w Rohres uiiterballi der Schale beJiiidct« 
damit die verdichtete Klü-isijrkeit nicht wieder in die«« hinciiitropft. 



Fip- I. 



Fig. 





Befwmders zur Bcstimnmuoc des Extractgehalten in Rier und Wein bedient man 
Beb vuif» l'-fönnif^ ^elHt^encn Rohres, einer noo^cnannten Kute fFi^. 3;. Man 
beschickt di»-«eMM? mit der zu verdampfenden Flü-tt^igkeit ^ briiifft nie in bciASC-s 
Wrtftfior, verbindet da.s rnpTC Ende mit einer eoncentrirte Sebwefcl-iflure ent- 
hältendeu Trotkeuliasche und da» weitere Knde mit einer lirNSKNHcheu Wa.sHcr- 
Inftpumpc 

Hat man FlflÄsi^kciton abzudampfen , web*he in der Wanne an ihrer Ober- 
flAfhc eine Ilaiil bihleu , unter der danu die KlU<^ijfkeit nicht weiter verdampft, 

wie z. B. Milch, oder welche beim 
_ _ t'is. 5- Rühren Htark fti'hftniiicü, wie Seifenby^ing-, 

.so Hetzt man zur Vemichninp der Obcr- 

tlilcbe den Substanzen Sand, Gyps- oder 

Glaspulver zu und rührt fortwährend. 
Dieser Methode bedient man sich hüufig 
bei analytischen Ari)eiten. 

Um grö-isere Men-ron von Salzlösunßfen 
abzudampfen, füllt man den Vurrath der 
Lrt^unß: in eine FlaHche, in deren Kork 
man eine Vorrichtmig befestigt, welche, 
ftol»ald die FIIMsi;jpkeit in der Schale bis 
zu einem grewlsson, vorher beabHiehti^ten 
funkte jresuiik'-M) i>it, da« XacbflicÄsen von Flüflsigkeit aufl der FUftcbe in ebcufalbi 
rc^lirbarcr Mcnj^e liewirkt (h. Auflatsaröhrchen). 

l'ni da« Abdunipfeu bei einem ß:owau*4cbten Punkte zu unt«*rbn'chen und die 
^jiMtliimnie zu bWehen. Iiedienl niiiu sieh nachstellend atI;i('l^iUU^Vt\ V «TX\AA.wsiS^ 



ABDAMPFEN. 

(Fig. 4). Durch Saugen bd a füllt man die Kugel c mit der abzudampfenden Flüssig- 
keit au8 (/: Hohald das 8Aiigeii autliört, sinkt die FlUs8igkeit88äa1e in c c^ und 
Lebt dafür eine entnprerhende Menge Wasser aus f naeb b. Das Gas strömt nach 
Anleguug der Ournmisi-blÄuehc dureb a naeh / und dureh e zum Brenner. Sinkt 
die FtiisHigkeit in d bis unter daR untere schief abgeschnittene Knde von c^ so fiült 
die Flüssigkeit auH c d herab, gleich darauf sinkt die FlOssigkeit in der Köhre b 
naeb /^ und verKehlioKBt das dicht bis aul" das Wasser iu /' herabgezogene schief abge- 
Bchuittcnc Olasrohr <?; hierdurch ist der Oaszufluss geheuinil und die Flamme verlöscht. 

Fig. 4. 




Da» Abdampfen leicht brennbariT Flüssigkeiten, in ofleaer Schale (bei kleinen 
Mengen) oder durch Dcslillircn jrcHchehc immer im Wasserl»ad, nicht über der 
direoteu Oai»riamnie, L'ni sich auch hierbei noch vor (iu Folge etwaigen Bruches 
der Oet^Äse; staltfindender KntzUndung zu schützen, benutzt mau WasserbHder, bei 
denen die (iasflanmie gjuiz \u\\ Iirahtnetz nnigcl)en U\ (rf. Wasserbader). DtB 
Abdampfen Übelriechender nder scbiUlliche Dftmpfe entwickelnder Flüssigkeiten mufie 
unter rinem Abzug (s. d.j bewirkt werden. Um Mangels eines solchen kleine 
Mengen derartiger Flüssigkeiten abzudampfen, befcKtigt man mittelst eines Halters 
einen kleineu Trichter verkehrt tlber der Schale und verbindet den Hals desselben 
vermittelst einCK Onmmisehlanches mit einer BrxSEN'sehen Pumpe. Mit dieser einfachen 
Vorrichtung kaun mau selbst Schwefelj*äure undSaURfture ohne Belästigung verdampfen. 

(ii'whieht d;is Alidnmpfen ohne Anwendung von Wärme, so bezeichnet mau e« 
mit dir >*pecielli*n Ib-mnunng (freiwillige) Verdunstung. 

Das Verdunsten wird immer dann aDg(.'waudt, wenn es sich um leicht zer- 
setzliche Stoffe bandelt oder besonders bei Versuchsarbeiten, wenn man den Stoff 
noch nicht kennt und ihn durch Krwttrmen zu zerstören fürchtet. Auch ist ee 
vielfach ein bctiuemcr Weg, um Körper, welche sonst nicht i>der schlecht krvstalli- 
siren, iu verb.tltniH»>hiilHsig gut ausgebildeten Krv'stallen zu erbnlteu. 

I»as Verdunsten t>ewirkt man entweder in mit Filtrirpapier In-deckter äcbale 
«u der Luft oder nnter einer Glasglocke, in Gegenwart von Stoßen, welche die 
Dampfe der belrt^flenden FltlKsigkeit begierig absorbiren. 

l'ni WasKcr zu verdunsten bringt man die Flüssigkeit in einen Exaiccator 
fs. d.i Ubi-r eonccntrirte SchwefelKüure und evaeuin auch wohl mittelst einer 



ABDAUPFEN. 7 

Croekenen Luitpiunpe oder einer BuxsEN'sohen Wassärlatlpumpe; will iuhu jrleich- 
zeilig" vfirhaadone l'reie titichtigre J^äuren verdnoaten, 8*^ utellt maa uoch ein GeßU« 
aiit Aftzkalk oder Pottaeche unter den KxHiccator. Aether, Petroläther y Scbwofet- 
kohleuRtoff , Benzin , Chloroform und Ähnliche FlUA.4i^keiten an der Luft ver- 
danHti.'n xu la««en , hat den Naohtheil , dasH die durch die Verdunstung bewirkte 
Tcinperaturemiedrigung: die Condensntiou von Wasser ans der Luft zur FoIk*' hat. 
Mau findet dann nach dem Verdunsten des Aethers einige Tnipfchcn WassiT vor ; 
nm da« nachmalige Verdunsten des Wafwera tiUvr Schwefelafture xu umgehen, 
verduuj^tet man den Aether unter einem ExRiccatur, den luau mit hartem Paraffin 
in uussgroftKen Stücken beschickt. 

Hei FettbcrstiuuiiuuKcii tiudet man uieiHt nach dem Verdampfen des AetherB etn'as 
W;issiT, wrlches zum Theil aus de-m Material f»tammt, unter dem Aether schwimmend; 
mu die*e« WaHser zu eutferuen, bvuutzt mau eigentbUnilieh eonstruirte (ießLsse, so- 
^naniite Aethersehälchen (s. d.). 

Zum Abdampfen und Verdunsten von Aether und anderen derartigen leicht 
fltlehtigen Stoffen muR8 man stetÄ (TetU-we mit steiler, am besten seukrechtor 
Wandung benutzen, da diese Flüssigkeiteu sich «onst über den Rand der Soliale 
hinaufziehen uud die geirrte Substanz zum Theil au der Auyseus^'ite der Schale 
Korüeklaj^seu. Kin äbulichen Bestreben , über den Hand bin wegzuziehen , benitzeD 
Äueb die wiUwerigeu Lösungen einiger anorganischer Salze, z. B. Salmiak; in 
diesen letzteren Fnllen kann man sieh unter Umständen damit helfen , daits man 
den Hand mit einer sehr dünnen Schicht Talg überzieht, indem man mit fettigem 
Pinger darüber hinfflhrt. 

Um die OefJIsse uud die Substanzen nicht zu sebüdigen, setzt man GlaspetUsse 
und PnreellanB<'balen in ein Dampf-, WasHer- oder Sandbad oder, falls man mit freier 
Flamme erhitzt, auf ein Drahtnetz, auf eine Kiaeuplatte oder eine h<»hl gebogene 
Aabe-Htpappe. Auf freier FUuuuie erhitzt, köuuen Port^ellauschaleu leicht zer- 
Ppriugrn, wenn unlösliche, schwere, harte KOrper darin liegen oder sieh wflbrend 
des Altdampfeiw ein fest ansitzeuder Xiederjuchlag ausgeschiedeu hat; auch der in 
der Schale liegende (ilasstab, der zum Trarübren dieut, kann das Springen be- 
wirken. Da« Abdampfen einer Salzlösung mr Trockene kann auch deahalb nicht 
•mt Ober freier Klaniine geschehen und wird besser im Wasserbad vorgen<unmen ; 
anch vermeidet iiuin im Wasserbad das Spritzen kochender Flnssigkeitf^n und das 
Oecrrpitireu Intekueuder Suizid, was auf freier Flamme zu \'erlusteu führt. Hat 
man eine FIliHHitrkeil unter Korben zu verdampfen tider entbindet sie dabei ein 
Oftd, &o nimmt man das Abdampfen in einem sehietliegeuden Glaskolben im Saudbad 
vor; die aufspritzenden Tröpfchen werden von den Glaswandiingeu auft^faugeu. 
FHlHsigkeiteo, wie Alkohol, Aether u. s. w. kochen, besonders in neuen Gefitssen, oft 
unter Sicdeverzug ; um nun das für die glftsemen Destillirgerrtsse getHhrliebe Stossen 
der Flüssigkeit zu mftssigen oder aufzuheben , legt man in das DestillationsgeiXss 
ciaige Stüekchcn Glasstah, zerbrochene HeagensglJiser oder einen spiralig gewiekelten 
Platindraht. Flüssigkeiten, welche Säuren, Alkalien« Alkaliearbonate , Ammoniak 
enthalten, ja selbst reines Wasser, greifen beim Abdampfen die Glas- und Poreellan- 
^effisjtf an, am meisten, wenn diese noch ungebraucht waren : man ninss deshalb bei 
quantitativen Analysfjn derartige F'lttssjgkeiten am besten in Platingeßsseu abdampfen. 
FluKÄÄftnre darf selbstverstÄndlich nie in Glas- oder Porcellangei^sse kommen. 

In der Technik bedient man sich zum Abdampfen wjlsseriger Lösungen, zum 
Theil noch anderer Modifieationcn. 

Ziiui VorwÄrmen und Coucentriren benutzt man bHuHg den Abdampf der 
Maschine oder die abziehenden heissen Verbrennnngsgase der Kesselfeuerung^ auch 
llswt man bJHweileu in dem Tburm , in dem die Verbreunungsgase abziehen , die 
abzudampfendcD Salzlösungen au eisernen Tauen oder Retten herabrinneu, oder 
man llUat die Generatorgase Über die betreffende Flüssigkeit binwegzichen. In 
Gradirwerken lässt man die Salzlr»sungen an hobeu , mit Keisig gettlUten Grrflsten 
herabriuuen und durch den durchstreichenden Wind eoueentriren. SeU^VLV'i.v^t. 




8 



ABDAllPfSCHALEN. — ABDECKEREIEN 



Abdampfschalen ^iud tlacho Ocf^se mit randlichem Boden aus gut glasirtcm 
IVrecUau oder Steiügut, die nicht zu dick sein dflrfcn, um die Wännc rasoli der 
FlUs^-igkeit, die darin abgedampft wird, mittheilcn zu können. Um die Ahdampt- 
Hnhalen in Wasser- und DatnpftWider einsetzen zu können, sind sie häufig mit 
einem dicken Rnnd versehen ; zuweilen haben die Abdampfsehalen auch einen 
Rand von Zinn oder Monning mit Kwei hölzernen Griffen , um ij:ni schliessena in 
die in Apotheken gcbrJluehUcheii ßKivnouKK'schen Dam pfap parate zu paRseu fs. 
Da m p fappara t ej. Die AhdampfMchalnn haben einen Ansjni'«) auf dessen richtige 
ConHtruction zu achten ist, denn ist der AuKguHK nicht tief geiiug, ho passirt e-s 
sehr leicht , dasB beim AuHgiessen die FlÜKsigkcit an der fLusseren Wand der 
ächale herabliluft. 8teingut>»ehalen werden im Allgemeinen von gewisHen Flflssig- 
keiten (»Säuren . Alkalien , Alkalicarbonaten , Ammoniak) stärker angegritfen als 
Porcellan&ehalen ; PtircLiUauHchalen der verschiedenen Fabriken verhatten sich aber 
»uch versehiedeu gegen diese FltlHsigkeiten. Schneider. 

AbdampftriChter dienen dazu, Jim das Abdampfen von 'FlÜHsigkeitfu zii 
he-scbli'Mitii.'iMi, aiKttTt'rscitrt auuli, um sehädliehi^ IIHni])te ab/nführcn, wenn man .oie 
mit einem Anpiratcir oder einer BuNSExVehen Punipi* verbindet (siehe unter A b- 
dani pft'nV Sc h u>i d e r. 

ADd6CK6r6i6n sind Anstalten, in welchen die Leichen umgeHtaudener oder 
wegen infe^tirVser Erkrankungen getÖdU'ter Thiere gebrai-ht werden, um diisi'lbst 
unschädlich gemadit, eventnell auch derjenigen Verwertliiing zngeJtihrt zu werden, 
die ohne r,c'i;lhrduug der Menwhen zulüssig erscheint. 

Unter UnmtUnden werden in diesrn Anstalten auch Thiere, die verdächtig sind, 
an gewissen , schwieriger zu diagnui^ticiremlcn Infcctionrtkrankheiten ( Hundswuth, 
Hotz) zu leiden, verwahrt, bis zur Festst^'Hung der Diagnose be<»bachtvt tind 
eventuell auch getödtet. 

Die Abdeckereien hüben ihre Aufgabe nun derart zu erfOlleii , dans dieMell>en 

1. keinerlei erhebliche Verunreinigung von Luft, Wasser und IJodcn bewirken, 

2, dass von ihnen .tus keine Weiter\'erbreitung v<m Krankheiten erfnigt , sei 
68 »^Ichtn*, die auf Thiere, sei es sidcher, die auf Mensetien übertragbar kIiiiI, 

/*. dass Tmit steter Berücksichtigung von 1 und 2) eine Verwcrthung d*T ihr 
zufallenden Materialien ermöglicht wird, 

1. Die Verunreinigung von Boden, Luft und Wasser sucht man sclmn dadurch, 
zu bcAchrÄnken, dass man die Abdeckereien womögb**'' *" grösserer Kntfi'rnnng' 
von menschlichen Wuhnorten anlegt und auch bei der Wahl des Platzes ncwh 
die Verliältnisse v(m Luft, Wasser und Boden berücksichtigt. Die A'crscharruug 
der Cadaver dort, wo sie Platz greift, hat so bald als möglich vorgenommen zu 
werden, sie diirf nicht zu oberflächlich erfolgen. Nach den in OesttTreieh jrclten- 
den Beatimmungen sind die zum Verscharren der Cadaver zu eröffnenden Gruben sn tief 
anzulegen, das« über die hineingeworfenen Cadaver noch eine 2 m hohe Erdschicht] 
zu liegen kommt. Auch ist für diese Zwecke ein poröser, für Luft und Wasser 
durchgängiger Boden zu wälilen, der es znlftast, dass noch oinc ziemlich dicke 
Bodenschicht zwischen Urabessohle und Grundwasser zwisehengelagert bleibt und 
die liauni genug bietet, sowohl mit KQcksicht auf die (»rÖsse des Einzelgrabesrl 
und die wechselseitige Distanz, als auch mit KückBicht auf eine lauge Friät bi^ 
zur WiederbeuÜtzung. 

2, Die Gefahr für Wcitcrverbnjituog von Krankheiten durch AMockereien,J 
und zwmr: 

a) Die irelHirtragung von Iiifoctionskrankheiten ('auftteckcnden Krankhoitou) vou 
Thieren auf Menschen , wobei vorzüglich Hotz, MilÄbrand (und auch Huuds\mthJ 
in Betracht kommen, betriflt wohl vorwiegend die in den Abdeekeroieii selbst 
befindlichen Personen und ist durch persönliche Fürsorge bei der Hautirung mit 
den Cadaveni zu vermeiden. Allerdings kanu durch getrocknete Felle, Thierhaard 
eine Krankheit (lladernkrankheit — wahrscheinlich Milzbrand) auch nach IflngereH 



ABDECKEREIEN 



ABDOMINAL. 



9 



Zeit auf fremde MeDHcheii, Arbeiter übertragen werdcu und hoUcd denhalb MILe- 
br»ndcadavor mid Felle vollHtflndig vorniehtet werdeu. 

bj Um die Weitervorbreitimg derartiger TliierkraDkLeiten auf Thierc und auch 
auf Menschen xu verhüten, ist in Oesterreicli und Deut<tobIand fttr Milzbraudcadaver 
entweder die Zerstörung unter l»esonderen Vnr«icht»massre^oIn anf ihemiiricLem 
oder cheraisehem Wege (»der, wo dies nielit inöglieb ist, das Verscharren angcttrdnet^ 
ü:u'hdem zuvnr die Haut durch ZerHehneideu uubrauehbar, auHscrdcni noch das Flebich 
durch Begiessen mit Jauche, 'i'beer etc. uugenieRshar gemacht wurde; dHAtu'lbe gilt 
vom Ftotss, von der Flundswuth und von der Rinderpest, bei welcher letzteren auch 
nnch benoudere Mrif*Hregeln für den Fal! der Verarbeitung auf tbermiHcheni oder 
che«ii'w?hem Wege vorgesehriehen giud. 

Die f'adaver gefallener oder gctödtetiT ptekeiikrauker .Schaf«* wind Ähnlich /m 
beseitigen, die abgcmmniieuen Hiiutr sind zu deKinlieiren und dürfen erst in voU- 
komnien getrocknetem Zustand und nach Heendigung der Seuche au**gefuhrt werden. 

c) Mittelbar können durch Abdeckereien auch noch parasitAre Krankheiten 
Olwriragen werden, indem gcwirtse Thiere die Parasiten aufnehmen und dann 
writer tragen: es gilt dies heHonderfi von den Trichinen, die durch Katten weiter 
»iTischleppt werden. Aus diesem Gnmde wird den Abdeckern das Halten der 
i>ehwrine untersagt; trichiuCme Schweine, die auf die Abdeckereien gelangen, sind 
*utweder im Ganzen chemismh zu verarbeiten oder aufzusieden und die Ke«te 
»-«rgfältig — Ro dasK Thiere nicht hinzu gelangen können — zu vergraben. 

3. Kflr die Verwerthiiiig der einen nicht uabedeutcuden Werth reprärteulirenden 
StürtV können nur Kolchc Verfahren gewählt werden, durch welche ;ille eventuellen 
An^trokungsstoffe gründlich vernichtet werden und zu deren Auaführuug Munipula- 
tionen gentigen, bei welchen die bei denRel)>en beschäftigten Arbeiter nicht in 
höherem Grade der Infection auHgcsctzt werden, als diea ftonnt der Fall iat, 

&4 eKi>ttiren mehrere Verfahren: Ein hüutig angewendetes, von Talmox und 
F.WEN angegebenet* besteht darin, dasp das Fllnt der Thiere gesammelt, die Haut 
und Hfimer «■ntfcmt werden und der Kest in einem eiAcnien Kessel durch 
1* , Stunden heimsen Dumpfen ausgcfletzt wird. I»as Fleiseh ist dann desinlicirt zu 
einem Brei umgewandelt, welcher gcpreast nnd dadurch in platte feste Kuchen umgo- 
wandtdt wird. Das Ulut wird in Kowcin getrocknet, die Häut<^ gelangen in Gerberri<>n. 

Mach dem Verfahren von Lkouin wird der zerkleinerte Cadaver getntcknct, in 
ciM'rne Kütt»rten gebracdit und der trockenen Destillation unterworfen. 

Die Stoffe, die auf dicHc Weise gewonnen werden, sind: Leim, Gelatine, Knochen- 
mehl, Fleischdünger, Talg u. dergl. In Fällen, wo es sich um Seuchcncsdaver 
luindelt, raiiHs ein Verfahren eingehalten werden, dass die gewonnenen P*roducte 
di«! Kignnug cinbUsseu , als Nalirnngsmittel für Thiere und Men!*chen verwerthbar 
zu «'in. Die Fette, müssen z. B. zersetzt sein, der Talg darf nur in Hüssiger Form 
vi-rkauft werden, die Darstellung von Gelatine als Klämngsmittel darf nicht statt 
haben u, dergl. Auch wird, nm Missbrfluchen vorzubengf^n , den Abdeckern der 
Vrrkauf Vfm Fleisch u. dergl., scdbst wenn es ausdrücklich als Thierfntter 
hexoiehuet wird, nieht geHt;ittet. 

liie für Oesterreich geltenden Bestimmungen finden sich in dem Thierseuchea- 
ge^etz vom 21». Februar 18S0. IH. Abschnitt, §. 20, Abs. 6 und IV. Abschnitt, 
§. 27, Abs. 10—12 (Milzbrand), §. 28, Abs. U /'LungeuHeuche}, §. 21», Abs. 10 
(KitU;, §. 30, Abs. 16 d'ocken) §. 33, Abs. 7 (BSude) und §. 30 (Werth), ferner 
in der Durchfühnmgsverordnung vom 12. April 1880, K.-G. 38. In Preussen 
sind die §§. 17 — 27 des (iesetzcjt betn^lTond die Abwehr und Unterdrückung von 
Vit»|i-teuchen hinfJlr niaassgiOteud. S ny k «. 

Abdominal (tibdomen. der Tuterleib;, was den ruturleib betrifft. — Ab- 
domiualtyphus (tO^x bedeutet Dampf, Qualm und die Pest) lAt eine epi- 

Vr lufectionskrankheit, welche nach di-n neuc^»ten Forschungen durch das 
-'O jtpccirtsrher •Spaltpilze, der Ty p h us bae i 1 1 en fs, d-J , vv\ Ä».^ 




10 



ÄBBOMiKÄL. — ABERRATION. 



Org-ani^murt entsteht. — Abdominal schwan^reraobaft oder extrauterine 
Schwangerschaft entsteht, wenn die Eizelle nieht in der GebÄrmntter, 8ondem 
in der Banehhfthle liefrnchtct wird. 

AberS PetroleumprUfer. .siehe PetroleumprUfuD^. 

AbelinS Flechtensalbe Ut ein Gemisch aun l rb. Addum aalicylicuvij 
2 Tb. Spiritus und 4 Tb. Adepa sHÜlm, 

Abelmoschus, eine J/d^vatv^i-GattunKi Unterabtb. Hibisceae. 1. \m\ Ahel- 
mosvhus ini'sc/mt'is Mornch fUH'iscns Ahelmuschus L.) , ß i s a m h t r a u o h, 
A r {T a 1 i e, urt*prilujrlicb in Ostindien beimifieb und in vielen Tropenge^endeu 
eultivirt, kamen die reifen Samen (B i s'a ui k ö rn t? r, M o h c h u k k ft r n e r , Grana 
7/10 9 eil ata, Sem-Alceae moschatae) früher aiiHKehlicgHlich aus Weslindien 
(Martinique). Jetzt werden sie aneb au« Ostindien, seltener aln Medie.anient, b.infiger 
ftlr /wiM'ke der Parfümerie wi'gen ihren sehr an MonehuR erinnernden Genicheg 
eingeführt. Sir sind uiereurtinuiiy:, 4 nun lauK, 3 uiia breit, von grranbraiiner 
Karbe, mit zahlreichen helleren Längsfitreiten. Der Nabel ist gros«, sehwJirzlich, 
über ihm die Mikropyle als Wärzchen kenutlicfa. Die hellereu Streifen werden 
durch reihenweit» angeordnete Zellen der zwei er*tten Zellenlagen der Sainen- 
schnle, welche flieh etwas stilrker verdicken und bedeutend vurw/ilben. grliildet. 
Liie (lazwiselion liegenden Zellen der genannten zwei ZellenlafCen AuüL in der Handt'U- 
waarc meist abgestosHen. Im Uebrigen gleicht der Same in siMneni Bau 
dem anderer Htbisceen (Lohdb, Mittbeil, aun d. GeKammtg-ebiet d. Botauik, 
U, Bd., 1. Hertj. Das riechende Prineip iMin den .Samensehalen euthalten, die ?*tark 
prefalteten Cotyk'donen und dan unbedeutemle Kndosperm filfireri <*ej und Kiwels^stofle. 

2. Von Ahelmimc litis rsculti/itun Guill. et Pei'oti. (II, e^cultfUutf L.) , in 
Ontafrika heiiniaeh und in vi<'leu Tropengegeuden eultivirt, werdeu die jungen 
KriU'hte unter dem Namen Gombo und Bann'a als ftcbleimgebendea Medicanient 
und alH GrniüHe verwendet. Die Samen rfind gexucbluR und nicht gentreift. In 
Frankreich iMTcitel man aus ihnen eine Pa«te und einen Syrup (Srrop de Nafd), 
welche wie die analogen Kihisehprflparate benUtxt werden. Im (jricnt dienen ^iö 
als Karteesumtgat : G u m I» t» ka f f e e. Die Stengel diewer und anderer Arien 
lieferu eine GcKpinnatfaser, den Garabohan :'. r: »Hariwicb. 

Aberle's Tinctura Coccionellae ammoniata besteht aus je i Th. 

Covfionflln und Liquor Auimunii coiisdci und 14 Th. Spiritus. Bei Keuch bu8t<.*4i 
zu fünf Tropfen zu nehmen. ^ 

Abernethy'S InjeCtIO int eine EmulHion aus 10 Th. ßahamum Copaiva«^ 
12' j Tli. h'tfuimi araificion und 300 Th. Aqua Cnlcnrine, 

Aberration (nhermr^j abweichen), eine EigenthÜmUehkeit optischer Linsen, 
vermöge welcher die von einem Punkt ausgehenden Strahlen nach der Brechung 
du rel» d ie Linne u ieht mehr in ei nein Punkt verein igt werden. Man u nter- 
seheidet die Kp h Jlri^c h e und die chromatiReho A. Die erstgenannte, welche 
die rndeutliclikeit der v(in optischen Instrumenten gelieferten Bilder bewirkt, 
rilhrt von der Kugelgestalt der BegrenzungsflÄeben der Linsen her. Eine Linse 
oder ein LiusenHystem, welches von der Hph. A. frei ist. nennt man aplanatinch. 
Die AplanaHie wird erreicht zunächst dadurch, dans mau die Itandstrablen durch 
ein Diaphragma abblendet, und da die sph. A. mit der Dicke der Linse zunimmt^ 
iM> 4'rKel« man eine convexe Linse mit gn»BÄcr Krtimmung durch zwei Linsen von 
geriiii^erer Krümmung. Die ApIanasie kann auch dadnrcb erreicht werden, daüs die 
v<irdere und hintere Flfirbe der Convexlinse verschiedene aber matbematiseh 
genau bereeheubare Krümmungen erhalten. Auf einer scdehen Verschieden beit in 
den Krümmungen t>eider Begn-UÄungsfl/lehen beruht zum Theil der hohe Grad 
von Aplanasif, welcher der LiuM* des Auges eigentbflmlieb ist. Die Chromat i s c h e 
Aberration, die l'rKache der Färbung der Bilder, wird durch die verschiedene 



ABERRATION, — ABFALLSTOFFE. 



11 



Lichtstrahlen tiedingt. Vergl, 



A c h T lu A- 
Pietsch. 



Brechbarkeit der verw^hiedonfarbifron 
tische L i ti si*D. 

AbfallStofTe der Städte. Der L.ebt'iifii>rwe^K vou Müusobfn und Thicren, 

(lor Hitiihlialt, die (TL'werbetliUti;^keit diT Mi'u«clieii etc. liefert eiue Meii^e von 
>tofiVu aller drei Aggre|:atzustilude, entreujiuute AbfallKtulfe, die, weui^teu« an 
Ort uod Stelle ihrer Hilduufr, zumeUt als eine La^t betrachtet werden nitlHflen und 
«wiwohl vom Ästhetischen a!p auch vom hygrieuinchen, vom bautechnischeu, eventuell 
auch voia lÄudwirthschal'tlicheu Standpunkt Beachtung verdienen. 

Im AlJ)remeincii setzen eich die Abfallütoflc eines ^öBseren Gemein wescuf«, einer 
S>taidt^ au» foIg:euden Factoreu zusammen : 

1. Die feflten und tltlssigeu Excrenieute von Menftchen iindThieren; 

2. die fcHten und flüssigen Abfallötofle der Ktlcbeu, Wanehküehen, Badeanstalten, 
Schlachthflnser, MarkthaUeu, Stalle etc.; 

3. die AbwüsRer um Fabriken und souätigeu industriellen HtablisHementy; 

4. der Strasisciikehricht ; 

5. die meteorischen Niederschlag*, so M-eit sie i*ieh mit den eben geoauntea 
vier Kategorieu vereinigen. 

Die Menge und ZusammenBctzung der A bfallstoffe wird groRsen Schwan- 
kungen unterworfen sein, entsprechend der Variahilifilt der sie lieferndeu Quellen, 
drr /n.samiuen!*et7nug der Bevhlkeruuf;^ nach Geschlecht und Alterselasse, deren 
Lebciisgcwohnheitcu und Sitten, deren Beruf, eutspreeheud dem Klima des Landes 
and noch mauchen anderen Umstäudeu. 

Wir kennen jedoch einige annflhernde Werthe feststellen. 

Er*itlich für die resultircnden festen uud flüssigen Excremente von Menschen 
und Thiercn. Nach Wolf und Lbhmaxx betragen die Entleerungen für eine Person 
|)rn Tag in Gramm: 



t [)ie Eutleeniugeu bei einer Bevölkerung 

I Milmier, 3*4630 Frauen, 14060 Kuabcu, 
I »prerheud pro Tag iu Kilogramm: 

^^L ,., üarin «nthallen 

^^B Eicr«Qieule Stiokstoff ^^»r^ 





Feste 

Excremento 


darin entbaheu 

Stickstoff Phosphor, 
saare 


FlftBsigO 

Excremente 


darin euihultcn 
Sticksloir Pho-phor- 
»aoro 


M.»lnuer . 


. 150 


1.74 


3.33 


1500 


15.00 


6.08 


Krauen 


. 45 


1.02 


1.08 


1350 


10.73 


5.47 


Kuaheu 


. 110 


1.82 


1.62 


570 


4.72 


2.16 


Mädchen . 


. 25 


0.57 


0.37 


450 


3.68 


1.75 



von 100000 Personen (darunter 37610 
13700 Mädchen^ betrugen dem tnt- 



Feste 
ExcTMOieute 

6641 

1556 

1546 

342 



Stiokstoff 

65 
35 
25 

7.8 



123 
37 
23 



Flüssige 
ütcremeute 


uariii ei 

;?tkkstoff 


Pbosplio 
yaure 


56410 


564 


231 


46580 


370 


189 


8013 


67 


30 


6164 


50 


24 



J>085 132.8 188 117167 1051 474 

.'vtdann Iftsst sich eine annilhemde Berechnung lrt*züglich der durch den Haus- 
halt sieb ergebenden festen und tlÜSHigch AbHlilo anstellen. Man kann nach Petten- 
kovBit pro Kopf und Ta^ 30 I für das Haus- und (rebranchKwasser setaen, davon 
circa ein Drittel alH verdunstet augeuomnieu , re«ultircn pro Tag und Kopf 20 1 
«»der pro Jahr 7300 kg. 

AU DurchgchnittsverbältniBs bei einer Bevölkerung vou Erwachsenen 
und Kindern rechnet Pettenkofer im Jahre pro Person in Kilogramm: Koth 34, 
rn 428, Küchenabl^ille und Hauskehricht J»0, Asche (bt*i Holzfeuerung; 15, 
«ammen 567. Dazu AbwJlsser 730Ü kg, GcHammtmenge 7867 kg. 
I»ic'*e Zahlen, wek'he bezüglich der Wassermcnge das äUH«erstc Minimum 
^ntireu uud bei denen die metcoriHchen NiederschlÄge gat uvc\i\. \)W:VäL*;Vfe\v\vVvgi 




12 . ABFALLSTOJFE. 

siad, zeigen, wie sehr die flüssigen Stoffe, die Abwässer, sich im üebergewioht 
befinden, sie bilden, den Harn mit eingerechnet, über 98 Prooent der gesammten 
AbftUe, die festen Stoffe dagegen nur circa 1.7 Procent. 

Für die Gesammtsumme der aus einer Stadt zur Entfernung gelaugenden 
flüssigen Abfälle (Abwässer) hat man einen Massstab in jenem Verhältnisse, in 
welchem sämmtliche Stoffe in Canälen abgeschwemmt werden. In Frankfurt am 
Main betrug die pro Tag durch die Siele (Canäle) abgeführte Wassermenge circa 
16000 cbm (für circa 80000 Einwohner) oder circa 200 Liter Sielwasser pro 
Tag und Kopf. Diese Abfallstoffe gehen, sich selbst überlassen, Veränderungen 
ein, die wesentlich durch die Lebensthätigkeit niederer Organismen bedingt sind 
und die sodann diesen Stoffen eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben ver- 
leihen. Emmerich hat gezeigt, dass Harn, Schmutzwasser u. A. in frischem Zustande 
Thieren ohne Nachtheil eingespritzt worden kann, dass aber dieselben Stoffe, einige 
Zeit sich selbst und den nun sich einstellenden Zersetzungen überlassen, in der- 
selben Weise appltcirt, die Thiere zu tödten vermochten. 

Aber auch noch nach einer anderen Seite hin gewähren die Abfallstoffe Anlass 
zu gesundheitlichen Bedenken. Indem sie sich der Luft und dem Wasser beimischen 
oder in den Boden eindringen , führen sie diesen Factoren Stoffe zu , welche 
sich als geeignete Nährsubstrate für die Entwicklung von Krankheitskeimen erweisen, 
ja, da diese Abfälle, gemäss ihrer Herkunft, mitunter selbst Krankbeitskeime ent- 
halten, so können sie diese direct dem Boden, dem Wasser und der Luft zuführen. 
Es ist deshalb Aufgabe hygienischer t^rsorge , diese Abfallstoffe so rasch als 
möglich aus dem Bereiche der Menschen hinwegzuschaffen, und dies in einer Weise, 
dass es ohne Belästigung und auch ohne Verunreinigung der drei wichtigen Medieu 
Boden, Wasser und Luft erfolgt. 

Die Zersetzungen, welche in den Abfallstoffen vor sich gehen, sind theils nur 
weitere Stadien der bereits früher begonnenen chemtscheu und biologischen Processe. 

In den festen Excrcmenten setzt sich die bereits im Darracanal eingeleitete 
Fäulniss fort. Die Kohlehydrate werden in Milch-, Butter- und Essigsäure, 
schliesslich in Kohlensäure und Wasser zerlegt. Die Eiweisskörper lassen als 
Zersetzungsproducte die penetrant riechenden Verbindungen Phenol, Indol und Scatol 
auftreten, ferner Leucin und TjTosin. 

Durch Eiutrocknuug wird die Zersetzung herabgemindert und ganz sistirt, durch 
flüssige Zusätze , besonders von Harn , sehr begünstigt unter reichlicher Bildung 
von Ammoniak. 

Aus einer Mischung von 35 g Koth und 100 g Harn werden nach Erismaxn 
bei massigem Luftwechsel in 24 Stunden abgegeben: 

Kohlensäure 0.0836 Gramm 

Ammoniak 0.0 1 530 „ 

Schwefelwasserstoff . . . 0.00025 „ 
Organische Substanz . . . 0.0564 „ 

Im Ganzen . . 0.15555 Gramm 

Dabei hatte diese Mischung 0.1039 g Sauerstoff aufgenommen. 

Durch das Hinzutreten gewisser Stoffe, mit denen die Abfälle häuflg Gelegenheit 
zur Vermischung haben, wird der Ablauf der Zersetzung modificirt. 

Mischung mit trockener Erde, Torf etc. wirkt schon wegen der Wasserentziehung 
zersotznngshemmend, ausserdem absorbiren diese Stoffe viele organische Substanzen, 
um sie a 1 1 m ä 1 i g zu zersetzen. Insbesondere erfolgt durch Vermischung mit Erdreich, 
wenn gleichzeitig ein gewisser Lnftgehalt in demselben erhalten bleibt, eine relativ 
rasche Umwandlung der organischen stickstoffhaltigen Körper in anorganische, in 
Nitrate und Nitrite. 

Die Abfallstoffe ropräsentiren einen gewissen Gcldwerth, wenn man die oben 
augeführte Zusammensetzung derselben berücksichtigt, die sie als vorzügliche Dünge- 
mittel erscheinen lässt. Bei einer Stadt von 100000 Einwohnern handelt es sich 
nach Palzow und Abendroth um folgende Summen : 



ABFALLSTOFFE. — ABFALLWÄSSER, 13 

ÄtrAiwcn- imd SchleusBcukoth .... 4500 Tonnen = 49827 Mark 

Asche 1 4000 „ = 901 100 ^ 

Küfliou-, Gewerbo- und Stra8^»m.it)mile . i2\i\U „ = 712(>11 „ 

L'rin 25000 „ = 855633 „ 

Fflcrs ^oO*") „ = 250536 „ 

KiKicLen 2500 „ = 861050 „ 

63494 Tonnen = 36307 57~Mark 

Der tbeoretlHche Wertb der Fäces von 1000 PorBonen stellt »ich nach Fischer 
auf ruud 750 Mark, des llaru^ auf 5000 Mark. 

I lorartige allgemeiuo BerechnunprtMi JihIhmi jedoch in.sofcni keinen oder nur solir 
t*ediu^ten Werth, als die Stoffe meist in tfiner derartigen VcrdOuuun^ >»iDd, dasK ihre 
Verwerthiing, sei e« wegen der Hchwierigkeit des TninÄportcs, sei e« wogen der 
jfnifiseu K(»8ten der EntwflsBcninfr, oft nieht einmal den anfgewendeteu Betrag 
deckt; xudem findet nich vielfach niolit dan gliustige Nerhältnis« von Naehfrag*' und 
Angebot, dan eine tio rasche und voUkonuiieue Kutferunug der Abfallstuffe aichertf 
wie CM das hygienische und ästhetisehe Bodttrfaiss verlangt 

Literatur: M. v. Petteakof er, Vorträge bber Cunali.sation und Alifuhr, MriDcheu 1676 
— Erismann, Dio Entfernung der Abf.dlstoffe . Handbuch der Hygiene und Gewerbr- 
krtnkheiten. II. 3. Ahth. I^Sä. ^ Fischer. Die menschlichen Abfallstoffe, ihre praktische 

«utung und landwirthschtiPHiche Verwerthuug. Brumuschweig 1882. Soyka. 

Abfailwässer (Abgänge) der Industrie, Reinigung und Verwendung 

de**:<elln*n. Als A h \'n 1 1 \\ u «sr r bizcirlunt mau das zu irgend uclfhi-m Iiüiik- 
lichen »»der gewcrhlirhen Zwecke verwouilete und nach dem (lehrauehe als Abfall 
abÜicseude Waswer. Die Mimdinug denHolben nuisH demgeinäsH eine höchst ver- 
schiedene , der vorhergegangenen Verweadiiug entsprechende sein und wot bselt 
je nach den Aenderungeu namentlich des gewerblichen Betriebes, 

Im Ganzen genommen, und namentlich bei grösseren Massen , gelangt da» «o 
auftretende A bfallwanser in die titl'eutlieheii Gewilstter und mischt sich den!*i'lbe!i 
zu, tsehr hftutig weHcutlicbe , nachtheilige und namentlich auch gesnndlieilsnaeh- 
theilige Verunreinigungen bewirkend. Die bcdentonde Steigerung der Gewerim 
nnd bcHonders die meist dazu Anlaas gebenden neuen Kntdeckungen im (lebiete der 
aagewaudten riiemie haben schon seit Ijtngerer Zeit diese Abfailwässer so bedeutend 
verunreinigt, das» der ZuHuss in 5fl'entlieheK WasHer nur nach Keiuigung oder 
in Sehr bcHchrilnktem Masse gestattet werden kann, wenhalb sich ganz folgcriebtig 
daM Bcj*treben liekundet, Reinigungsniethodeu zu geben. 

Fast überall, nnd namentlich in DeutÄchland, war da« Gewerbe frtiher Klein- 
gewerbe, bei welchem die einfachsten Verfahren in Anweudimg" kamen und schad- 
Hehe AbOllIe zu den Seltenheiten zHhlten, ilrtlieh leicht zu begrenzen. Der Uebcr- 
gang in das Grosi»ge werbe, den Fabrikbetrieh , vor welchem seihst entlegene und 
noch wenig bewohnte Gegenden sieh nieht wahren können, stützt sieh nicht nur 
auf den gnksseren Bedarf, B(»ndern auch auf die oft gjln/liehe Umgestaltung der 
Arbeilen, welche nur im Grossen unter Anwendung der vielt'aehBteu Chemikalien 
m/Vlieh »idcr betriebsiShig sind. 

Die Papiemiaase wird mit Chlor gebleicht, aus Holz und Stroh mittelst iltM^deu 
Alkalien gewonnen, und demontHpreehend gestalten sich die AbfUlle ebeuso ver- 
Acbieden , « o d a s s die B e u r t h e i 1 u n g d e s A b f a 1 1 w a h s e r s und die 
erstrebte AnsnutKung denselben unbedingt 8achverständigo 
voraussetzt, welche h a n p t s A e. h I i n h in dem Kreise der ange- 
wandten Chemie zu suchen sind. 

Die rtfTe.ntliehen fliessendeu oder ruhenden Wässer sind mit wenigen Aus- 
nahmen Gemeingut und selbst im Kigenthum des ICinzelneu einer weitereu Benutzung 
nicht fern tu halten. .Sie sind femer wichtige Quellen meuschlichor Nahrung hiu- 
lUehtlieh der Fischzucht, deren Abnahme gleichlaufend der Steigerung der Industrie 
oft erwiesen werden kann. Wahrend das Grossgewerbe vielleicht nur einer kleiuou 



14 ^^^^^P ABPALLWÄf?HEß. 

Zahl Mriischeu Arbeit, vielleicht üut Kiuom, dem Besitzer, wirklichen Lohn ver- 
spricht, kann auf dicflc Weise der ötfcntUchc Vcrkohr weit ^rÖsKt-ron J>chadcu er- 
leiden, ganz abgesehen von den gcfiundhcitHnachtheiligcu Kinflüssen, welche durch 
Verunreinigungen de» Anderen zngilngUeheu Walsers bewirkt werden können. 

Das öffentliche Geraein wohl verlang't deshalb die Fern- 
haltung von verunroinig^te mW asservon dem allgemein bcnntzten 
stehenden oder flicssenden Wasser und muss den dagegen 
Fehlen den genau ho für den Schaden haftbar machen, wie bei 
Verunreinigungen der Straflseu, de8 Bodeu8 oder bei feuer- 
gefährlichen Einrichtungen u. 8. w. 

Gei!«ntiber dieser bestimmten und unabweisbaren Forderung i^t das Gewerbe 
und iiHmentlieh da-s Grossgewerbe unberechtigtem Verlangen gegenülK»r zu schützen. 
Beiden gleich/eilig gerecht zu werden i*f nur durch eingt'hcnde Rftraebtuug der 
sogouanuten AbfallwfLsser möglich. 

DioLage kann meihtenthoil>* dadurch aohr vereinfacht werden, 
dftSK man dan noch genügend reine AbfnllwaHaer von dem wirk- 
1 i u h verunreinigten scheidet, und letzterert verHpricht sogar in den meisten 
Fällen eine weitere, oft lohnende AHHuutzuug. 

BowpieU weise iist das AbfallwaHser der Dampfniaiscliinen nieisti'uw so rein, dass e* 
sofort dem öffentlichen Wasser zugeführt werden kann, aber auch die zweiten und 
dritten WaKchwa»ser sind sehr häufig nicht zu beanstanden bei Färbereien oder 
Tuchwäschereieu u. a. w. , während die ersten seifenhaltigen Waschlaugen mit 
NutziMi aufzuarbeiten »ind. 

IMe Verunreinigungen des Ahfallwasscr« sind vorerst als flchwebende Thoile und 
gelöste Stoffe zu uutersoheideu. 

Ablagerung der schwebenden und trübenden Htoffe, Die Ver- 
unreiniguug des Wassers durch trübende Stoffe macht dasselbe meisten« völlig 
unbrauchbar für da^i Haus und das Gewerbe, weshalb im Grosseu wie im Kleineu 
die lli'iiiigung erstrebt werden muss. Dieselbe geschieht durch Ablagerung iu 
gwigneti'n Räumen. Handelt e« sich um die trüben Abfallwfisser von Bergwerken 
oder iihnlicheu gniss** Wassennassen gebrauchenden oder liefernden Gewerben, BO 
sind mehrere Sammelteiehe anzulegen, durch welche das Wasser fliesst und durch 
hie und da angebrachte Stanvorrichtungen im raschen Lanfe gehemmt wird: ent- 
weder durch Mauern oder Sehut/<bretter oder Anpflanzungen von WeideugCJiträueh 
u. dergl. \\\. In der Kegel genügen schon zwei Teiche zur lieiuahe völligen Klärung 
Und der nllmälig sich mehrende .Sehlamm wird später beseitigt, oft ist er als 
wertlivollrs Düngematerial noch zur Aufbesserung des Feldes und der Wie^eti 
zu gebrauchen. 

Bei kleineren Wassermengen geutigeu kleinere Hälnme, mehrere tief ange- 
legte Ornbi'U , unmittelbar nel>eneinander , in welche das Wasser geleitet und 
der Kirilanf rbcufallK auf geeignete Wclmo gestaut wird, indem derselbe etwa 
auf eilt schM'immeudeH Brett gelangt nud hier sich bricht , oder auf eiueu auf 
dem Hoden der Gnihe angebrachten Stein, so dass unter diesem das Wasser 
Rnhi' tindet. 

Hierbei kann gleichzeitig die Einrichtung getroffen werden, dass schwimmende 
Stoffe in den Sammelgrubcn bleiben , üidem die Ablaufsröhre etwas tiefer in 
der (imbe ausmündet, d. h. die wirklich geb(tgene Itöhre mit dem längeren 
Theile in die erste Grube reicht und das Ablanfwasser iu derselben noch etwas 
steige» mnss zum Anslanf. HiiTdurch worden schwimmende nud fettige Theile 
zurttekgehalten. 

Neben dieser einfach auf Ablagerung beruhenden Keinigungsweise süid in neuerer 
Zeit auch verschiedene Filtrir\orriehluugeu in Gebrauch gezogen worden: Filtrireu 
durch Saud, über Kohle, Torf. Hierbei ist es uothweudig, dass die zimi Filtriren 
verwendeten Stoffe uiebt fein zertheüt werden, sondern Ätets grösseres Korn Ver- 
wendung finde. Verschiedene Lagen von gröberem und feinerem Korn, erbscn- bU 



ABFÄLLWA.SSEn. 



15 



nuBHgTfitiH) so da«3 cixt die g^röbcrcu Theile und zuletst die feinere« berührt werden, 
er!eiehtt?rü nicht nur dan KiUrircu , Boudern ffowähren auch Ifluperou Gcbniuch. 
EbenHii haben sieh wuclmehido Lager von Sand und Kohle bewahrt, jedoeb sind 
derartige Einrichtungen nur nach den Örtlichen VerhfiltniARcn zu benrtheileu und 
XU verHUchen. 

8eheiduu;^ auf eheuiischoin Wege. In den meisten Fftllen wird die 
aushgeioiUjte »Seheiduug und Ausuutzuiij^ der abjfesehiedeneii Theile eine sor^ftiltige 
ErwüKimg dureh Bachv-crKtändig:e, mit der Technik vertraute Chemiker 
Terlani^en, während die Nothwendigkeit derselben von den Aufsichtsbehörden und 
Damentlich den Fabrikiu;»pect(>ren festzustellen wllre. 

l>ie chemBche .Seheidunf? hat ferner eine »ehr wesentliche OnMize jreprenüber 
dcD Icieht lOsHehen Alkalisalzen; wo Salzlaugen abfalb-n , milHHen diiNr entweder 
für Rieh verdunstet und verarbeitet werden: wenn iinnirtj;lieh , wie bei i^riHrten 
Salzber^erkeu , ist der Abfluh» in jrrorts*' FlÜHse nicht zu umgehen und nur die 
Art desMslhen zu re^^elu , «ib unmittelbar («lor durch Canal und au einem (>rte, 
w«lcbt*r den nächsten HewMihuern nifigliehHt wenig Kchadet. I>ie VermiÄchunia: mit 
gTOKSfu W.iHscrmengcn jfibt endlich \'erdüununK bis zu dem (irade der nißglichRtea 
UnBcbüdlicIikeit. 

DaKe^en «iud Altfallwilüscr mit abecheidbaren AI»fallHt<tflVn zu reinigen. 

Saure oder alkalische A h fall wässer dür feu u iemal a in öffent- 
liche!« Waasor g^elan^fon, dieselben aind »tetB vorher zn neutraliAircn. 

Alf* billip^tes und leicht zu erlangendes SflttipuntJTrtmittel dienen Kalk . auch 
dolomitiscber , und für ilie Bunen .Salzailnre oder Schwefelsaure , sehr hUufijr nind 
mit einer sok-hen Neutraliwition Abseheidunp'en verbunden, welche in Gruben zu 
sammeta und weiter zu verwertben nind. 

Bei dem Auftreten von Äbfalllaugon ist es meistens mdurlich , diesellwn 
wieder auf (iewiuuuu^ des Alkali mit Nutzen zu verarbeiten und hierauf besonders 
zu achten; häuli^ können die *^twa wirdcr beritreptellton. verdtiunten Laufen sofort 
wieder \'erwertbuu;r tindeii (idcr durch Eindiinsteu und filflhen Soda oder Pott- 
SMche ;fewonuen werden. Selbst bei einem vielleicht zuerst sich erf^ebcndeu Ver- 
luste bei der Verarbeitung ist letztere dennoch zu verlanjB:en ; erfahrun^uiftHsig 
fllhrt dieselbe liald zu lohnendem («ewinne , wobei namentlich mit zu berück- 
siehti^en ist. dass derartige kalihaltende Abfälle auch Werth als Dtlugmittel 
bontzeti und in Mischunj? mit Erde oder namentlich Torf vor dem Glühen ver- 
wendbar werden kijunen. 

Bei soleheu Verarbeitungen iftt stets auf die Trennung der 
ersten, wcrtb volleren Abfälle zu halten von den weiteren, 
vielleicht ^ar nicht zu beanst findenden dtlnnen Waschwässern. 

I>i*' in der FUrbcroi verwendeten, Hu;;enannten F^^tte^ enthalten meisten- 
theils nach dem fiebrauche zur Färbung noch werthvolle Hestandtheile, oft sogar 
StickstJiflVerbiudungen. Wird nun d&n erste AbfallwasKer , wenn nOthi^r auch dsa 
erste Waschwasser , getrennt verarbeitet , so lassen ^ich diese werthbesitzenden 
Stoffe meistens mit Nutzen wieder gewinnen, während die folgenden Wasehwflsser 
ohne Bedenken dem öffentlichen Wasser zufliesscn k^uncn. 

I »ie Neutralisation freier SJtureu mit Kalk — gelöschtem Kalke — führt 
leicht zu einem Uobermasse des letzteren , jedoch beträgt die** der Schwerlö^lich- 
keit entsprechend fl : 700) nur wenig, und richtet man dann den Ablauf der durch 
Abeetzen geklärten Flüssigkeit so mn , dass diese aar knrze Zeit der Laft zu- 
g&Dglieh fiiesst, ho wird alsbald Kohlensäure aufgenommen und das 1'ubermass 
des Kalkei in kohlciHaiiren verwandelt. Suid di** ^lassvn de-s Abfnllwassers uicht 
zu bedeutend, s<» schadet der geringe Kalkgehalt auch nicht, da das andere, nament- 
lich fliessende Wasser, welches das Abfallwasaer aufnimmt, stets übergeuflgendKolil.Mi- 
a&are enthält, um die kleine Menge von freiem Kalk zu binden. 

IHe zahlreichen Vorhuche, Abfallwasser zu scheiden, sind fcanra über die Ver- 
wendung des Kalkes hinaus gekommen , wo irgeud eine Klärung uud Keiaigung 



16 



ABFALLWASSEB. 



erlauf worden «oH, i«t in ereter Linie die Anwondunj; des Kalke« zu versiiolum 
and zu erwa^eu. Man ri«ht«t für diesen Zwwk Haniinelgrnben ein, 2^3 neben 
einander, deren eine etwa die Tagesraen^e des Ablallwasserfl aufzunehmen vermag 
oder noch mehr. In der ersten Grube ^e«ehieht der Znsat» des Scheidung^sniittel«, 
demunoh de« KalkoK u. b. w. bis zum schwaehen Vonvalfen, das WaHKer «tei^ 
dann bei weiterem ZnflusH in die Kweitej dann dritte (Jrube und klärt sich meisten- 
theils so raseb» da^n rK dann unmittelli,'ip abj^elasHen w<?rden kann. 

Neben dem Kalke hat nian tu'nb.'iebtct , dass auch die Talk erde sehr gut, 
naeh Kinig'en noch bewner Seheiduni^en bewirkt. Diewlbe int ebeiiHowohl in der 
Form dolomitischer Kalke verwendet wurden , wie aueh »Ik Zusatz von Bitttrrsal» 
oder ClilormagTiesium fStaiwfnrt) , jeduch int in letzterem Falle die Umpetziiiifr 
dnreh 8alze jrleichzeiti^ niitthjltig, welche ebensowohl auch durch Chlorcaleinra 
iider Oyps bewirkt werden kann. 

Die Anwendung" von Salzen iKt in ausjfedehntem Mai«se versneht worden, ohne 
tn bestimmten, bewmdcrK empfehlenswerthen MiMehun^en oder Venvendunfreu tn 
führen; »ie ist Htet» nach dem vorlicfreudem Falle zu ermessen und zu n-gelu. 
Man hat Metallsalze der versehii'denwtini Art versucht, Salze v(m H I r i, 
Wismut h, Knpfer, Kisenchlorid iin<l -snlfat, der Tb i» »erde und drr 
Krdalkalien, endlieh int auch der Thon selbst in seim-r klUrendeu und aul- 
ttHUgeudcü Üewhaffcnlieit geprtift worden , iugleicheu 'l'bonerdehydrat , Kreide, 
Kisenoxyd n. h. w. 

Schon vor langen Zeiten verwendeten die Chinesen Alaunlftsun^ zur IleinijJ:nu;r 
von TrinkwaHKer, in neuentt^r Zeit ist besonderK (Ibennanf/ansnnn's Kali empfohb-n 
w(ird*'u. 

Kndlich ist iiueb zu erwähnen, dass zu den < Jemeniten von Kalk n. k. w, liAntif; 
f)lnlnisKwidrige Slofle gefö^ werden: iSteinkohlenlheer , Osrbulstture u. der;fl. m. 
Die \'or(*chlfi^e mehren sieh von Tag zu Tag und ebenso die Zahl der Patente, 
ohne das8 dem einen oder dem anderen ein Vorzug gegeben werden könnte. 

Zur Scheidung seifenhaltiger Abfall wä.s8er wurde empfnhlen, Säuren, Salz- 
i»der Schwefelsäure, bis zum schwachen Ucberinass zuzufügen, um die Fettsäuren frei 
zu machen. Diese Scheidung bat «ich aber gegenüber dem einfachen Zusätze von 
Kalkmilch nicht bewährt. Der Zusatz v<tn Kalk scblfjgt in kürzester Zeit Kalk- 
*eife nieder, sei es vom Fett seilet herrührend mirr von Seife, und giebt 
selip l)ald eine nur wünsebenswertbc Klärung. Wird hierbei die Vorsicht ge- 
braucht, das« die ersten, reichhaltigen SeifenwilKHcr für sieh verarbeitet wi-rden, 
HO iat die geklärte Flüssigkeit oft eine Lange, wehrhe alsbald wieder zur Wüsche 
gebraucht werden kann, oder bei weiterem Riudunsten wieder Natron oder Kali in 
lohnender Weise liefert. Ein vielfach noch vorge.^eblagrner Zusatz vi>n t'lilorcak'iuni 
oder Chlormagnr.>*ium /u dem K:dk hat mir keinerlei bessere Scheidung bewirkt. 

Bei Wo 1 1 w ilse h e reia b fil H e H ist ebenso die Scheidung mittelst Kalkmileh 
zu bewerkstelligen und die dabei erhaltene Lange, welche reieblich Kali und Stick- 
stoff zu enthalten ptle^, weiter zu verarbeiten, sei cä zur Darstellurig von Pottast-he 
und Amnionink dnreh gceiguctes Abdunsten und Olüheu des KHckstandes, sei ea 
durch Henntzung der eingednnsteten Masse al« werthvolles Uüngeraittel, vielleicht 
nach Znsatz vim Krde oder Torf als trocknende Mittel. 

Fabriken vou Papierstoff ans Holz oder Slnih verwenden meistens starke 
Laugen zur Ik'arbeitnng und Chlorkalk zur HIeichung, Das Abfallwasser derselben 
darf niemals ohne Klürung in öffentliche« Wasser abgclaswm werden , wozu aber- 
mals der Kalk sich beKo!id«r^ eignet, um die aufgenommene Kieselsflure und Harze 
abzuscheiden. Pie alkalihallendcn Laugen sind auf S(»da zu verarbeiten, am besten 
in den von StKMR.NS angeg<<benen (Men. Hei ciuigermaHHeu ttacbverstüudigem Betriebe 
giebt diirs eine sehr lohnende Ausnutzung. 

IMo Abf&llc der frerbereieu kCnuicJi selir schitdlicb sein oder nicht; die von 
der Kiuweichnng von Fellen herrührenden sind unselindlieh . sogar Nahrungsmittel 
der Fische, bei der Anwendung von Arsenik zur Knthaarung werden sie giftig. 



ABFALLSVA.SSKK. 



17 



L Die Kutfeniuii^ und Bt*i»eitigun^ der lctzt«r(.iu Mt Aufgabe der Oe^uudbeiteptlegc 
^^kid (\in AriwcndunjT die«e8 V'criahreiiH zur Kiiih.inrun^ xu vorbieten. In dem 
HVatritimsuiniydrat ir^t eiu vnllMt&ndiKcr Ernatz K^^boteii^ sobald man sich an dioaofi 
r Mitt<*I ;CPwöhQt hat. Wird dennoch Arrwn in irgend einer Form noch verwendet, 
Bi» iKt rtiiC unmittelbare HescitipTin^ an f^olcfct^ner Stelle zu dringen. Au«»*^rdeTn 
ist bei dem nieht arHeiibalteiiden .VbfallwasHer der (irerbereien wiederum daR Kalk- 
verfahren sehr ^reeii^ruet. 
^^ Hei B rauereiab^ilngen ist die Scheidung mit Kalk ebeuHo zu empfehlen; 
^^b {?euU^ nieistentbeiU eine Soheiduuj^ iu hinreichend geräumigen, tieferen Gruben, 
^^elche dicht neben einander liegen krianen, um die KlJlmng zu bewirken. 
[ LMe Abfallwäaser der Zuckerfabriken hftngen von dem betriebenen Ver- 

fahren der Znekergewinnung ab, nie können wesentlich verringert werden für die 
Mothwendige Scheidung, indem man da« uoeh reine Abfallwasser von dem wirklich 
unreinen trennt. r>aa {{flbenwaHrhwaHser bedarf gewöhnlich nur der KiJlning in 
mehreren Sammelteichen. Walser vor der Scheidung enthält dagegen noch Eiweias- 
Htofte , welche leicht in K.HuInins (Ibergehen: sie werden wiederum mit Kalk ge- 
lieden. AbfallwäHHcr von Fabriken, welche Syrup aufarbeiten, Hind genau zu 
itersnchen und fe^tKUHtclIen , oh sie nicht gewinnbringend noch auf Kali oder 
ickutofl", sei es unmittelbar oder aln Dllngemittel, zu verwenden Bind. JedenfalU 
td dieeeliwn dem öfleutlicheii Watt.ser fernzuhalten und selbst mit Schaden auf- 
Lfbeiten ; der letztere ist meistens sehr gering und setzt sich bald, bei besserer 
[enntuLsn, in Gewinn nm. 
Die wenigen Beispiele werden genügen, den Beweis zu liefern, wie die Ent- 
leiduug von Kall zu Kall zu erw.lgen und festzustellen ist. Die Grnudsfltze 
ici der Heurtheilung sind sowohl in der Einfachheit, dem 
illigcn Preise und der leichten Ausführbarkeit des Ver- 
brens zu suchen, wie namentlich auch iu dem nie zu ver- 
ngneuden Verlangen, die Abfallntoffe weiter ZU verwerthen. 
Oiem-m letzteren Verlangen tritt nicht selten da« (tewerbe selbst entgegen und 
lentlich dann, wenn dasselbe so gnf lohnt, das*» man auf Verwerthuug der 
dälle nicht zu sehen braucht, sondern stets «erstrebt, in kürzester Zeit den 
'hstcu Gewinn zu erzielen. Kcrnde in diesem, der Industrie günstigen Falle 
td die Forderungen um so bi^stinnuter und strenger zu stellen. 
Während es eine von Anfang an zu iteaehtende Massregel ist , tlie AhfallwilKser 
ihrem (iehalte au AbfallHtöHcu zu trennen und die reichhaltigen unmittelbar 
scheiden, können die grossen Mengen des geringhaltigen ebenso l^tig and 
^hüdlich werden. In diesem Kalle ist die Iniste Lösung und Hebung in der 
Berieselung benachbarter Grundstücke zu sucheu, sobald diese Mengen von 
.hfnilwasser keine der PHanzencultur schadliehen Stoffe enthalten. Diese« Verfahren, 
mieiirlich bei Zuokerfahriken schon vielfach benutzt, ist für alle Thcile das 
ifaehste und die Besehwerdeu völlig beseitigende. Es wird noch viel zu wenig 
Lchtet und scheitert die Anwendung nieisteutheils nur an der UnbekanntHchaft 
lit und dem Widerstände, an Neuheiten heranzutreten. 

Wie viel FlÄche zur Berieselung nothwendig ist, muss alsbald der Versuch 

ren , selbst entferntere (irundstiicke. Wiesen und Felder können ohne grosse 

>steu durch Kohrleitung crrwcht werden, und die Ausnutzung der Abfallwässer 

imittolbar zur imugung ist unbedingt die lohnendste. Bei der Zuckerfabrikation 

noch die Zeit eine sehr passende, da die Abßüle in gröaster Menge da eintreten, 

\ro die Felder frei von Pdanzeu sind. Wiesen können von Zeit zu Zeit immer von 

Nr.ucjn Berieselung erhalten. Uftmals eignet sinh aber die Berie«elnng auch 

alsbaldigen Verwendung kleiner Mengen Abfallwasser auf nahe gelegeuer 

'i««e, im Garten u. s. w. , so dass dann viele Uebelständc gehoben werden 




Bei trübem Wasser ist eine Klftrung durch Gruben oftmals auch bei Rericselnng 
nothwendig oder empfehleuKwcrth, wenn z. B. das berie«olte Feld oder die W\,cftft 
Ueal-RstrynlcipAdie der goL PhäratMcie. l. ^ 




18 



ABFALLWASSKR. — ABFÜHKMIITEL. 






versclilflinint wird. Dans dorchliLHBoiider Bodon mehr BeriettoIunffswÄMer vertrÄ^ct, 
alft l)Ündif?er, ist Iricht durch den Verniich feflUiifitpIlen und darnach die Aus- 
dehnung de» Berii'tieluuffsbodenH zu ermessen. V^l. aue.h Rcriesciunp. 

Literatur: E. Reicbardt, Grundlugen xar Bearthcilnng des Trinkwa.stiors. 4- AnH., 
IdSO. pag. 108 n. f. — Derselbe: Deainfection u. desinHcimnde Mittel. 2. Aufl. 1881. 
pag. 84 a. £ — Auch Archiv der Pharmacie. 1876. Bd. ÜO*). jmg. Inf, — Koenig. Di« 
Grenzen der Heinigrung von Schmutz wassern. 1885. E. Reichardt. 

Abfassen, 8. Handverkauf. 

AbfUhrbeeren ^iud Baccae Spttta^ cervmae. 

Abführmittel. AIh Ahführmittol oder abfübrende Mittel bezeiebnet 
mau die die Leihosörtuunf^ bef^rdenulen Mittel, her deutschen BonenHunfr \ic^ die 
Vorntelluug der Kntt'ernuug' v^■^u Uureiui|<keiteu ;iiiH deui Körper /u ({ruude, die 
man bei der Auweuduug' darmreizender Mittel früher vorwalteud im Auge hatte. 
I)er«elben V^orstcllung: enUprcchen auch die au» den» GriechÜMchcu und Lateinifleheo 
hergeleiteten Bezeichnungen derfleU>en , Cathartiea i^d PurgantiA, d, h. 
lteinif<'uug«raittel. Die aU Abftlhrinittel benutzten Medicamente zerfallen naeh dea 
zur Krzielung ihrer Wirkung notbwendigen Mengen in mehrere AbtheÜungen, 
denen beunndere Namen beigelegt sind. So nennt mau Keeoprotica (z^xa'v:, 
Kothj, den Roth berausbeninlerude Mittel, oder Lenitiva, milde Abführmittel, 
auch wf>hl Lax antia, weiehen Stuhl machende Mittel, Stnlfe, welche, wie Honig, 
Synip. Manna, Pulpa CasHiae. Pruui, Caricae , Srhwefel. Maguenia, fette Oele und 
Ricinusfil, nur in Mengen vcm einigen Dekagramm raschere nnd wenig verllilsHigte 
Stuhleutleerungeu machen. Den fiegeuaatz d.izu bilden die etogenannten D rast ica 
(von Spx<«> wirke;, drai*tische Abfülirmittel, welche schon zu einigen Ducigramm, (wie 
Calomel, Jalape, Scanmionium, Oratiola, Colocynthifl, Bryonia, Gutti) oder selbst Oonti- 
gramm (wie Oleum <'rrit<»uifl) und Milligramm fwieKlaterin) »tark verflüssigte, wJUserige 
Stuhle pntducireu. In der Mitte zwiHchen beiden 8teheu die einfachen Abführ- 
mittel, Purgan tia simplicia, wohin eiuestheils Kheum, Seuna, (Jortex 
Fraugulao , Baccae Spiuae cerviua« und Aloe . auderenieitij die h a 1 i n i s e h e a 
Abführmittel, Purgant ia »alina, wie Natrium- and MaguesiuniHulfat, 
Kalium tartaricum und bitartarieum. Tartarun natronatus, Magnesium eitrieum u. a. m. 
geh<)ri'u. Kine völlig scharfe Abgrenzung in Lenitiva, Purgantia ^implicia und 
DruKtiea iHt nicht gegeben ; vielmehr bilden Mieiuurtöl nnd Rheuin Mittelglieder 
Kwisehen den beiden errttgenaunten und Aloi* den Hehergang von den einfachen 
ÄbfÜbnuittidn zu den Drarttiein. Die Hauptwirkung der Cathartiea ist Erregung der 
Darmbewegnug. zumal auch der trJlgeu Bewegung des l^iekdarms, wozn noch 
Steigerung der l»!iruiHecre(ion hinzukommt. Die Wirkung der meisten Abführmittel 
tritt nur bei Kinfülining in den Darincaoal ein; die salini!*chen Purgantien führen 
bei Kiuführung unter die Haut i»der in da« Blut in der Uegel Verstopfung herbei ; 
nur einzelne Drasti ca entfalten ihre Wirkung auch Iwi Einbriuguug unter die Haut. 
Mauehe Stoffe, wiedie aotiven Priueipieu der Abführmittel aus der Familie der Convol- 
vulaceen und die (iiitti, wirkeu nur purgireud, wenn sie mit iJallo in Oontict kommoa. 

Mau gebraucht die (^athnrtiea theils zur Kntfernung zurüekgehalkmer Koth- 
masHeu oder fiuderer SchÄdlichkeiten (unverdaute SpeiHen, Eingeweidewürmer, (iifto), 
theils bei trägem Stuhl und sogenannter habitueller DbHtructiou. ausserdem curmässi^ 
zur Erzieluug von Stotfweclisolver.'iuderuugeu bei Fettsucht oder Qicht. Einzelnen, 
wie AM, Khabarlier. f!ab»mol. Poduphyllum, die man auch Cathartiea Chola- 
goga nennt, schreibt mau erregende Wirkung anf die Gallenitecretion zu, anderen, 
den Kogenannten Cathartiea hydragoga (KalinmtJirtrat, Coloqninthen, Outti), 
besondere Action auf die Niereiitbntigkeit und therapeutische Effecte bei WajwiT- 
Aucht nnd witaserigcn Ergüssen {'pleuritiAchcn Exsudaten u. s. w.), diu Übrigcnn 
auch durch andere Cathartiea zur Aufsaugung gebracht worden kOnnen. Groaso 
Vorsiebt erfordern Drastiea, da dieselben in grosseren Dosen heftige Entzündung in 
den I Jarmhüuteu nach Art der scharfen Gifte budingou , wobei auch die benach- 



ABFÜHRMITTEL. 1& 

urtou i)rgÄne iu gleicher Wtnso afRcirt werden. namoDtlicb die Ge))ilrmuttcr, wodurch 
bei Öebwan^r^haft Abortus und selbst Tod resuUiren kann. SUrke AbfUhniüttel 
kennen Obrigens auch bei alten Leuten und «chwÄchlichcn F^ersouen intenKiven 
CoUaps herbei führen. Aueh der Labituello Gebrauch draRtifteher Mittel in kleineren 
Dosen hat mitunter ^starke lieiznng^ und selbHt (TOsehwUrBbilduu^ in den F.inge- 
weideu znr Folge. Th, BnstsniBnn. 

PrÄpsrate: Abfähr biaqui ts, -Brödchen. Pftttis laxana H. Ha^er giebt hierxir 
folgeod« Voreoliriflfn : 1. Auf «in Bit«qml tropft man 14 Tropfen Tinct. ÜMinat Jftlapne (-=0.05 
Jalapenharz) nnd Ihsftt den Weingeist alxlunntt'n. 2. Auf ein Bisqait tropft rn»u 0.5 ßiner 
Lfiffong von 2.0 Srammonium in 8.0 Alkohol nnd lüftst den Wdngeifit nbdnuston; das Biijqiul 
eath&lt 0.1 SranttnoHtutn. 3. .SWri fihamni cathartieae inttpi^tHati^ PiUv. Sacchart alhi an. 200.0, 
Puiv. tubcrum JuUipat 20,0, Fiitv. Traijarotithnc 'JO.O, Pule, aromatiei 't.O , Giifr-crini 
9.5, Misce , ut fiat ntasna, ex gua trochiaci rel plarentae 200 formenhtr, — Di« Tama- 
rind«n*Constrre (vergl. diese) in ihren vonscbiedenen Formen dürfte idH^nfalb} hierher xn 
rMhnen «ein. 

Abfahrendes Brausepulver = i^^/rl> ufrojwÄor«« Anfflornm ; eine Posis besteht 

Ph. Genn. Ph. Auatr. 

ans Tariari natfOHOti 7.5 10,0 

^^L SaiHi bkarboniei 2.5 3.0 

^^B ^f. d. ad eh. fiaeruleam. 

^H Äiiäi tariaiici 2.0 3.0 

^H d. ad eh. albam. 

fa TJaUai Gisgenden wird als abführendes Brauaepolver Matßmunttm ritricum eßervescens (vergl. 

dien«) {:egt>ben. 

Äbffthrlat werge, Abführmus ist nach Pb. Germ, ein Geniiüch von 10 Th. Fuh. 
foiior. Sennav, -16 Th. Stfvupuit nimpirx und 50 Tli. Pulptt Tammiml, depur.; nach Ph Au?tr. 
«enjon 300 Th. Pitlpa TuntariHd. depuf., lüO Th. Ronb Samhuii und je 50 Th. l^lv. fvHor. 
Smnifg oiid Puiv. Tartari depiir. mit so viel aU nöthig M»'i dcpuratutu gemischt, um ein« 
Latwerg« hHr£Ui*teUen. — Vergl. auch Electuarium. 

Abtilbrlimonade. 50 Th. Natrium sut/uricum wenlen in WO 'T'\i- Aqua Jontann gelobt 
und dieser Lütmng 15 Th. Sucrus Citri r*r. ejpr. nnd 100 Th. Saeeharum hinzu^^cfügt. 
ADgem^hmer im Gesdunack und gleich wirksam ist die mou^sirendo A bf Uhrlimonu de 
iLinionnde yazntite purgatice) ; es giobt hiorsii sehr \iele Vorschriften, eine reolit gute ist die 
folgendr;: 150 Th. Cilronensftiire löst man in ^000 Th. heissen Wassers, giebt in die Lösung 
45 Th. i^ebrunute Magnesia, lüsst abkühlen, filtrirt nnd fügt 450 Th. Znckereyrup und 6 Tropfen 
il» br*7itou mit Zacker abgeriebenen Citronenüls hinzu. Man verthoilt das Ganze in ^( slailEe 
Flaschen, giebL in jede Klüscbe 1';, Th. Cltronensäure nnd 2' , Th. Katriambicarbonut , ver- 
korkt -schnell uud fettt nnd mischt, indem man die Flaschen nach einiger Zeit langsam und 
TQmchtig dreht. — Vergl auch Limonade. 

Abfuhrpit len. Nach Ph. Germ, sind die Ptiulue hixante-v \ dg schwere Pillen, 
bestehend aus Ü Th. Sapo jalapinuf* und 1 Tli. Pufris tuhcrttm Jattipae : Ph. Anstr. lasst 
2 dg .«chwere Pillen bereiten ans 4 Th. Puhis AJoea, 6 Th. Puiv. tttherum Jalapne, 2 Tli. 
P. Saporti-f »ufdiaüi nnd 1 Th. P. frurt. Ani»i ntl<f»riM ; nach der Oes ter rei chi schpo 
Militär- Pharmakopoe werden je 2 g RvMtut Jalnpav und Sapo maticatitfi zu 25 Pillen 
Temrlwitftt ; die Berliner Magii^tral-Forniel ( i« tmum pauperitmj lautet : Piiici* Alo?a, 
Pulri« tuhffum Jatapae und Pulvis Saponin mcditati, von jedem 4 g zu 1(»0 Pillen. — 
Die groKse Anzahl anderer iu den verschiedenen Gegenden Deutschlands und Oesterreichs 
gebräuchlichen Abfuhrpillen, wie Augustiner-Pillen, Bernha rd'sche Pillen, Elisabeth- 
Pillen, Frankfurter Pillen, Jesuiten-Pillen, Lange'sche Pillen. Moriason's Pillen, 
PeterVhe Pillen, Stahl'sohe Pillen, Slrahl'schc Pillen, Ti tt ma n n'schePillen, Werner'sche 
Pillen etc. etc. mche man unter den Eigenuamen dieser Pillen. 

A b f bhrpnlver .oind zur Zeit weder in der Ph. Germ., noch Ph. Austr. offlcinell. Ein 
g«t«8 Abfnhrpulver für Kinder ist ein Gemisch aus 5 Th. Calomel, 15 Th Puhi« tuhtr. 
Jalapae, 20 Th. Conriiae prtitpar., 10 Th. Saccharuin nnd 1 Th. Puicia rad. Liquiritiar ; 
Doiris von 0.5 g bis 2.5 g {e nach dem Alter der Kinder. Für Erwachsene ein Gemi<ich 
au 20 Th. Puivia tuber. Jahf/ar, 5 Th. Covrimv prufpur. und 1 Th. Cahmel; Dosis 2 bis 
3iVi IP- Oder (in der Bcrliüvr Armeu-Praxis gebrÄurhlich): 0.2 g Cahmel, je 1.2 g Pulvis 
tuberum Jahipne. und Sat'chnrum pro dtjsi. Ein mildes Abfillir])nlrer ist ferner Pulmt) 
Liqmiritiaf roinpiufituM, 

Abflihrsaft Kleinen Kindern giebt maa die Abffihrmittel gern in Form eines Saftaa, 
m empfiehlt sich dazu Syrupu« Mannne, Sjffuptis Rhei, Syrttput S^nnat cnm MannOf anoh 
S^itpuA Phatritii rathartirtir. 

AbtQfarAalK Die gebrünchlirb.sten AbftthrsalBe sind MajtHeMium vulfuricum unA Natrium 
fulJttrintiM, sowie die verschiedenen BmnnensaJee, in erster Linie das Karlsbader Sals 
jmgl dieses). 

Abführthee. Es giebt swar eine grosse Anaahl einfacher Drogen ans dem Pflani^ux^VcSa.« . 
iaibosoaden Krlnter, Blätter and Wurzeln, die eine abführende WVckvuv^ ^^eexViAU , \m\^'^\OuR^ 



20 



abfChkiuttel. 



abfCllvokrichtüngen. 



Fig. 5. 




Leben bezeichnet man aber ein Gemisch derselben als Abfolirthee. Von den vielen abführen- 
den und blntreinigendenThees, wie Gasteiner, Hamburger, Marienbader, Schraram- 
acher Tfaee C vergl. diese) hat der SaintGermai n-T h e e in etwas veränderter Znsammensetzung 
als Species laxantes Au&ahme in die Pharmakopoen gefondw; Ph. Genn. läset denselben aus 
16 Th. FoliaSennae, 10 Th. Flores Sambuci, je 5 Th. Fructw Foeniculi und Frudus Äni^ 
and 4 Th. Tartarus depuratua mischen; Ph. Anstr. schreibt vor 35 Th. Folia Stnnae 8 ine 
reeina, 20 Th. FTores Tüiaey 10 Th. Fructue FomicuH und 5 Th, Tartarus depuratus. 
Abfährtropfen. Für Kinder wird man als Abföhrtropfen zweckmässig Tinctura Bhei 
aquosa oder Tittctura Bhei pinosa dispensiren, fiir E^rwachsene das überall gebränchliche 
^ixirium ad Umgarn vitam (Tinctura Aloes composita). 

AbfUIIVOrrtChtungen. Znm AbftlUen von Flttsaigkeiten bedient man sich 
OAmentlicb zweier Arten von Instramentea , der Kr ahnen oder Hahne nnd der 
Heber. Erstere, die Erahnen, kommen besonders dann 
in Betracht, wenn in FäsHern lagernde Flüssigkeiten, welche 
etwa suspendirte trübende Substanzen abgelagert haben, 
in der Kuhelage in möglichst blankem Zustande abgefüllt 
werden sollen, wie Wein, Bier, Essig und Oel. Die 
Krahnen haben des Weiteren den Vorzug, dass sie, einmal 
eingeschlagen, stets fertig zum Gebrauch sind. Ein Uebel- 
stand dieser bekannten Vorrichtungen liegt dagegen darin, 
dass sie durch Unachtsamkeit bisweilen nur unvollständig 
geschlossen werden, so dass ofit nicht unerhebliche Verluste 
au Flüssigkeit eintreten. Es ist deshalb ftlr grössere Lager- 
nisser, namentlich Oele, ein von RENCKHOFF-HUngen con- 
struirter, selbstschliessender Krahn sehr zu empfehlen. Wie 
ans Fig. 5 ersichtlich, bewegt sich im Cylinder a ein 
Kolben by welcher durch die Spirale c in eine solche Lage 
gebracht wird , dass er das Zuflussrohr d verschliesst. Zieht man den Kolben b 
nach oben, so wird die Zuflussöffnung frei, es fliesst also nun die Flüssigkeit ab ; 
sobald der Kolben sich selbst überlassen bleibt, 
drückt ihn die Spirale c wieder in die nrsprfing- 
llche Lage hinab, in welcher er den Zufluss 
absperrt. 

Heber dienen namentlich für gelegentlichen 
Gebrauch , um Flüssigkeiten aus Gefässen , die 
keine Oeffnung zum Einschlagen eines Krahnen 
haben (Flascheu , Ballons) , abzufüllen. Sehr 
praktisch ist ein von Bode und Wimpp con- 
struirter Heber, der auf Anblasen eingerichtet ^ 
ist, so dass man nicht Gefahr läuft, von der 
Flüssigkeit in den Mund zu bekommen, Fig. 6. 
Der kürzere Schenkel d ist von einer weiteren 
Röhre c umgeben , welche <»ben in das Mund- 
stück h endigt, am unteren Ende den Aut^atz a 
mit dem Kugelventil /> e tritgt. Taucht man den 
Apparat in die abzuziehende. FlÜKsigkeit, so hebt 
sieh das Ventil und die Schenkel c und d füllen 
sieb gleichniäHsig bis zum Niveau der abzuziehen- 
den Flüssigkeit. Bläst man jetzt durch das Mund- 
stück h Luft ein, so wird das Ventil be geschlossen, ^ 
die Flüssigkeit nach df getrieben , der Heber 
tritt in Wirkung uud man verschliesst nun die 
Blaseöffnuug mit dem Finger oder irgend einem 
Verschlussmittel. Will man das Abhebem unterbrechen , so bläst man etwas 
anhaltender durch das Mundstück h Luft ein, worauf das Ventil b e sieh sehliesst. 
Soll der Heber alsdann wieder functioniren, so ist es nur nöthig, ganz kurze Zeit 
ja h zu blasen und das Ablaufen findet wiederum statt. Diese Instrumente werden 



Fig. 6. 




ABFÜLLVORRICHTUNGEN. — ABOI?!TERN. 



21 



miis (tliiH, Metall, Hartgummi, Thou etc. geliefert und üiiid lumtirittinh fUr fltKende 
K!ü«»igkeiteu zu eiDpfehleu. B. Fischer. 

AbgieSSen, Abhebern, b. Alisetxeu, »onio Abfüllvurrichtun^cn. 

AbiSS, artoureicbe, von Pinus »vsteniatmcb nicht Hchar! zu trcunuüde Cmiif^ren- 
Guttun^. Sie int cLanikteriiitirt dur(.')i wiiitor^n>üno, xertitrcut <tder zweizeilig ange- 
ordnete, kiirze, t'iiizeluo Nadeln. Von oinijfen in Xf»rd-Anierika verhrc^iteten Arten 
(Äbi^s halsamfa Marsh nll , Abtes Frniteri Pursit, Ahtes vnnadenstn Mühattx) 
st^nnit der CanadaltalBani ; uuscre Woisstaune (AhigM pfittinatu 1K\) liefert 
deu StraHBburg:er Terpenthiu, aber uiolit, wit» liänti« irrthilnilieb anpe^^eben 
ist, die Baurgeema de Sapin de« Cod. m^-d.. welehe vielmehr prieieh nuseren (teititnae 
Phii vim Piuns xilveHtttH L, zn fiamineln Hind. Verjrl. aueh Tc re hinfh ina. 

AbieSgerbSäUrS. C,^ Hj^ O^. Auk den Xadeln von Äfnes prcfinnta stellte 
Ro<^ni.K[)K(t rine ricrbMrtnre dar, die durch Kflllen ile« wilswrigen Extracten mit 
Bleizueker^ Ausziehen des Niedernehlajres mit Kssiir^ilurr, "SViederfTillen der durch 
Annuoniak neutralisirten Losung mit Ulei/.ueker und Zerle^uu^ de^ trt/tereu Nieder- 
w.»h]a;reH dureh SehwefelwaKserstoff rein jfewiihUfU wurde. I>ie Ahie«gerbKfliirc ntimmt 
in alleu !ieziehnu(jreu mit der Kastanien;:erljKilure ilberein. 

AblGtin. Cß, H^flOg. niese als AbietinKünre-illycerid aiifzufaMnende V'erbindunis: 
setzt »ich aaa einer mit r;lycerin venniwhteu alkoholineheu Lr»j»iinj! der Sfturc nach 
etwa 14 Tapren al« kryntallinisehe Murtfte nb , wclehi* dureh WiL<*ehen mit WaHBer 
Tollkonunen weist* wird, hei 125^ sehmllxt. weh in Alkohol nnd Arther lörtt. aber 
nieht iiinkryKtalliBirt werden kann. 

Abl6tin636, eine Familie der Covffera*'. B.liime. 'seltener '»Strflueher, die 
Torztl^lich in der nördlieben ^emJlssi^en Zone verbreitet sind , in Afrika and 
Amitralien lehleii. Die Fitniilii^ umt'atwt die (lattunp'u Pinns^ AhicM, Ptcfaj !,arix, 
Tsuija, welehe j(Mi«H'h hiiulijr .lU eiiizi^ie (l;*ttnn;r PiniLt Z. zuHanimeu;refas8t 
werden. Charakter: Keimblätter nuhrerr i stets mehr als 2 — ti). HiJitter spiraliK 
angeordnet, selten in kurzen Seitenzweijreu busrlu'lijr stohmid, lUUthen einhäusig. 
CJ Blüthenstand auö zahlroiehen Itllitheu trebildet. mit HpflttT alH LauliHpros«: weiter- 
wachsender Axe. Staubbentrlfjieher 2, von einem Mittelliande tlberra^t. O TtlUthen 
in vrillkommen ausfrebildcten Zapfen. ZapfcnHchuppcii spirali^ an;reordtiet. dop]»elt, 
je einen zweieiigen OvuInrKprnss (Fniehtsehuppe; nebRt I>('ekblatt ri>i'<'k.-ichuppc) 
büdtMid. Ovula umjjewendet. Samen mit abfallendem (öfter tchlemlrm; Flüjfel, 

Abietinsäure, C^^ H«^ 0^ . in den Harzim der Abi^finmt , :iU Anhydrid 
beA(mderB im Colopbouium euthalteu, r. d. 

AbJGtit. So benannte F, KOCHI.KKKK eine von ihm in deu Nadeln von Ahten 
pf4:t(naUt gefundene Znekerart . welehe in ihrem Aenssern viel Aehnlichkeit mit 
Mftnnit hat, von demselben «ieh aber Howohl in d4'n LiiHb'ehkeitsverhMltniHÄen, als 
»neh in ilcr Zu-iJunmenHetznnK (0, Hq Oj weHentlirh unterseheidet. 

AbiogGn6S6 (aUK % primtivtuft , fJ(oc das Leben und vevCTi; die FuUttehuug) 
heiwtt die Lehre von der Entstehung der Orj?ani»nien ohnt« lebende Ki'ime (tjenftatiü 
a^jttituK'fij im (ie^reuHatz zur EpifriMierte, welehe Orfranismeo nur au>i bereits 
rorliandtMirn Keimen entAtehm Haut, 

Abknistcrn nennt man das An»trocknen bei höherer Tempciratnr von »udehen 
Saben. welche, ohne Kr>'stallwasBer 7.11 enthalten, in ihren Kr>-stallen Mutterlauge 
einiiehlie.srien f'z. U. Kochnalz, I^romkalium u.derf^'l.i. Das Wasser, in I>ampt' ver^vandelt, 
Hpn*n^t dabei uut«r Kxph>niou die einhüllende Salzmas.se, Tbeile der letzteren nniher- 
wcrfcnd. Im All^reraeiueu ist davon »b/.urathen, Salze „abzuknisteni". wenn »^ie werth 
Voll Hind oder !tlr quantitative BoHtinmiuug'eu ^ewo^en wrrdeu i^olleu. Man trneknet sie 
djinn l>e*ifler hei 100" naeh vorhergehendem Zerreiben» oder aiieh in dünnen Schichten. 



ä2 ABKOHLEN. - ABKÜRZUNGEN. ^^^^ß 

Abkühlen . Abkühlung. Das knnRtgerei'iite AbkUhlen bildet einen BenUndtbeil 
einer iiioht uubotioiiteiidou AnKab! von pharmaceutischen Vemcbtun^cn und wird bei 
Gelcp'nbeit der Rc9pniHiu»f< It-tztorer besondere Erwähnung finden. Zur Abkühlnng 
nnter Lut1tem|H'ratur be^iient man sieh entweder deH KiscH (?«. EiHKch rS nke) oder, 
wo es flirb um «ehr niedere Wänucfmide bandelt, der Kfll temiscb n ngon fs. d.). 
Auf Luftteuiperadir oder dieser nahe lieg-eud© Temperaturen ktiblt man dureh die 
Lnft selbni oder durch WanHer, Mie die« l»ei deti versehiedenen Verriehtung-eu aus- 
g-efölirt werden wird. Die Schnellig^keit , mit welcher das Abkühlen erloljjl , ist 
zuweilen von weHontlicbem Einfiuss auf das Gelingen der Operationen. So darf 
namentlich das Abkühlen erhitzter fester Ge^enstflnde nicht zu schnell erfolgcD. 
wenn man deren Zerspringen vermeiden will, zumal wenn sie »ohleehte Wärmeleiter 
sind, wiilirend iiinn aiulerHcits dit'sidben durch nischcH Altktlhlen rAbachreoken) 
in einen Hprüden Znntaud überführen kann, nni ihr Pulvern zu erleiebtem. ]>e>4halb 
wird tilas, l-iiflen, Nickel, wenn mau nie zerntf»HHen will. ;:lüheud in kaltcH Wa.sser 
geworfen, wodurch sie spröde werden. Dageg^eu darf man in erhitzte Glasgefäi*«;. 
auch wenn nit* heisre Fltlssijrkeit enthalten, keine kalte FltlHHigkeit giessen. sie auch 
nicht zum AbkQhien auf eine kalte, die W.'irnie stark lindernde rnterlage setzen. 
Soeben gelötbete, geblasene, gclxtgene Gbisgeräthe läast man unter stetigem Drehen 
in einer Lencbtthiimni' so lange abkühlen, bis wich Rurr auf ihnen nii^dergchlfl^, 
ehe man ^ie bei Luftt-eiuperatur weiter erkalten Uinnf. Mylins. 

Abkürzungen (Abbreviaturen). Die in der pniktiKclien und wiH.seDKehaftlichen 
Hiarmaeie gebriiuchlichen Abkürzungen Iheilt mau zweckmilHHig ein in eigeut- 
liehe Abkürzungt^i , da« sind Abkürzungen eiufs Worten oder einer Silbe auf 
einen oder einige Buehj*taben , und in stetlvertrctende Zeichen: AbkOrziingö- 
zeiehen. i^o Ist z. H. Aq. dte Abkürzung', V !*bor das Zeichen für A(|ua , und 
8pir. i«t die Abkürzung, fl alier da» Zeichen für Spiritus. Diejenigen Abkürzungen, 
die man für die (jmndatoffe oder Elemente gebraucht, würden, insofeme man für 
oinrn Grundfitdtf den ersten llnebstaben i»der zwei seinet* lateinischen Namens 
gewühlt hat, z. ii. für Phttsphnr V und l'ilr Hlei iPlumlmni) Fb, auch den eigent- 
Uehen Abkürzuujreu beizuz.'lhleii »ein ; V und PI» bedeuten ab^r nicht nur den 
GnindHtotl; Phosphor renp. Ulei, .sie bezeichnen auch sictr* eine bestimmte Gewichts- 
menge, datt Atomgewicht dicHor Orundstoflfe; Abkürzungen Holcher Art bat mau 
in drr rhemie den Namen „fi y in b o I e" gegeben. 

Die llcdmliing der in der Pbamiacie , Chemie, Hotanik etc. gebrAueblichen 
Abkürzungen Mivvohl , wie die der Sy mboir wrrtlen jedesmal unter den 
boireffeiidcn HmOistabeu des 'Icxtrs in diesem Werke niiher erlfiutert werden, eine 
ZurtanmieuHtellnng der Zeichen dagegen folgt weiter unten. Im Allgemeinen ist 
Kuni (iebrauche der Abkürzungen zu bemerken, daö.s man sich derrteU>eu immer 
uiir uiit ViifHieht bedienen soll. NiemaU darf ein Wort so weit abgekürzt werden» 
daxs MiH«verHt;iudni>>Ke fut**teben können : man soll deshalb nicht Sp. sichreiben, 
wo i'H zweifelhaft !*ein kann, ob Spiritui* oder Specios gemeint int. auch nicht Ac., 
was Acetum und Aeidum, nicht Knl. chlor., was Kalium chloratum und Kalium 
chlorieum U-deuten kann : man i^rtll ferner ähnlich klingende Worte, wie (^inehonin 
und i*inrhonidin oder <'hinidin nnd Chinoidin möglichKt uiemalK kürzen ; mau 
goll rmilich in allen Kflilen, wo Abkürzungen oMciell eingeführt sind, wie l>ei Maasa 
und (Jcwicbl, auch ausHchlieK*tlich diene und nicht willkürlirh gewühlte Abkürzungen 
gebrauchen. Kh ist faUeb, für (irnmm die Abkürzung gr statt g zn gebruucbou 
f»der für Cul/ikeentimcter C C oder C. (.'. ntatt ccni. ThatAilchlich bedient sieh der 
Phanmu'cut Kclbut weniger der Abkürzungen, ausser den allgemein üblichen, wie 
Aq., Extr., ■•*yr., Tinct. ; er kommt dagegen viel Öfter in die Lage, die Bedeutung 
der Viiu anderiT Scitr gemachten Abkürzungen verstehen zu mÜHsen, und «eine 
ganze Anfmerkwamkeit erfordert oftmals ein Heeept, weil die auf diesem gebrauchten 
Abkürzungen meist nur im Zusanunenhange ver.'^tändlich wind , abgeneben davon, 
dafts der Arzt nicht immer gut leserlich und deutlich Hchreibt. 



ABKÜRZUNGEN, 



SB 



Der 



brauch der Zeichen hat in neuerer Zeit bedciiti^nd abgenommen, aber 
ren ehemischen und tnedicmisch-pharmae-eutifleheii Wi 



•h d( 



_ er 



ID alleren enemiscnen una tneaicimscn-piiarmae-euTifleneii wiTken finden sien deren 
Loeh eine Kehr grosse Any«ihl und 4*« ist t'Ur den Phanna-eutcn nnuierhin nütxlioh, 
dieselben zu kennen. Sie entstammen KumeiHt den Zeiten der Alehoniie, und da die 
Alehemie fa-st immer mit der AuHÜlmu^ der Mediciu iUud in Hand ^in^, ho wird 
e« erklärlich, dasn die Benennungen dor von Alehemisteu dargestellten rnedicinisoh- 
chcmisi'heu Präparate, von denen heute noch viele Bühr hoehf^csehätzt werden, mit 
Allerhand aleheuii«tiMehem Spuk umkleidet wurden. Die Alchrniisten i-ntlehnten mit 
Vurliebe ihre Zeieheu den aÄtronomischen Zoicheu ; für die Metalle iuHl)eaoudere 
wählten sie die Zeichen der Sonne» de« blondes und der Planeten ; mit den Zeichen 
piben sie aber den Metallen auch zugleich den Namen des betreffenden G(wtime8 
and von den in dieser Weine entstandenen Bew^ehnun^en haben nich bin in die 
neueMteZeit einige erhalten, z. H. Mars für Ki^eu, MercuriuH l'Üri^ueelwilber, Saturnui* 
fttr lilei. — Von den uaebstehend unter a) aufgeführten Zeichen sind, wie sohou 
erwähnt, viele nicht mehr ;cebränehlicli und linden sich nur noch iu älteren 
chemiHch-pharmaceuttsehen Werken ; unter b) folgen die alten Medi4'inalgcwicht8- 
ichen und die auf Keecpteu ftftcr vorkommenden Zeichen ; unter c) die in 
>rt.'n und anderen botanischen Werken jfcbrauehten Zeichen. Von dcnjcnipen 
Zeichen, die seit Hehzkiji:.s Zeiten in manui^aehMter Weise vorp<*rtchlaf^en (oft aber 
auch alsbald wieder vergeflsen) worden sind, nm bestimmte chemische V^erbindungen 
KU be-xeichnen, wie z. B. eiu oder mehrere Punkte Über dem mit O ver}>uadeneD 
K^^rpt^r, um die Oxydationastufe »n/u^^beu CK, N, N, N u. h. w.), oder ein Knmma 
«ur Bemobnnng der Aeqnivalente des .Sehwefels (H, C, K u. 8. w.), oder ein 
Kreuz, nm ein Alkaloid, und ein Längsstrich, um eine orgauische 8äurc xu 
brxeirhnen (M "= Morphin , A = Kssigsflure^ — wird in dickem Werke nuter 
„Chemie" naher die Kcde sein, zum kleineu Theil finden sie sich auch im Text. 
Die von den Homöopathen heim \'ers*chreiben von Hecepten gebrauchten Zeichen 
werden unter Ho möo pat li i t* näher besprochen werden. 




^ bvflentet Aqua. 

^^ „ Aqoa foDtana. 

^ „ Aqna pluvialix. 

(Znicheo der äoime) bedeutet Auntm. 

J) (Zeichen (Ibh Mouiles) „ Argentum. 

zs b«Ueatet Cumplioru. 

X X „ CryntalH. 

Q (Zeichen dor Vf-noa). bedeutet Capram. 

Ö, bedeutet destiliatufi. 

C* (Zeichen des Mars) bedeutet Ferrum. 

^ oder ftt bedcalet Gift. 

^ (Zeidien deB Mercurj liedentet Hydrargyrum, 

Q> bedeutet Nitmm. 

^ „ Photfphunis. 

^ (Zeifhea des Satnru) bedeutet Plumbum. 

■^^ t»eileatet pruecipitatus. 

5 , Pulvis. 

ß" , rfaccharura 

-}- „ Saure (z. B.-f Nitri =AiMd.nitric.) 

e . -^»i- 

^ ftd^r ri bedeutet SpiriTu». 

brdtnlet Spir. Vini reutitlcivtu« 
*- , « w rectificalihHimus. 

(Zeichen de» JupUvr] l»edeuiet Stannum 

[Ciai« Jovik], 
^ (Zeiohen der F.rde) bedeutet Slibinm. 



^ bedeutet Stunde. 



Zeichen tur die 

früheren Updioi- 

nalgewichlc. 

^ ^ ^ eine halbe 



— „ sublimAtus. 
^ „ Snlfur. 

Q „ Tartu-uä. 

„ Vitriolum. 

>;>. „ Vitruin. 
/\ „ vnlalilis. 

bj 
g bedeutet Libr«, Pf^ind 
5 n üncia 

j „ Drachma 

3 „ Scrnpulua 

ß p fteniiä. z. B. 

Dmchme. 
! (auf ReceptoD I l}edeutotdie Utberschreitung 

der Haximaldosiit selteos des Arztes, 
ttt (auf Reccpten) bedeutet Gift. 

'•' 
3 bedeutet männliche ßlöthe. 
Q „ weiblühe „ 

^ „ ZvitterblUthe. 

© „ eii^tthrit^e (Sommer-) Pflause. 
O „ xveijikhrige PHaone. 
J| „ ausdauernde oder perennlrcade 

Pftnnse. 
^ „ holzige Pflanse. Gestriuch. 

^ n * Baum. 



24 



ABKÜRZirKGEN. — ABLAGERUNG. 



Die vorstehend auigefflbrten ^ botanucben Zeichen tiiidcu eich in alleu Floren 
und hotaniHcLon Werken, es ^ebt aber noeb eine Anzahl, von den Autoren nicLst 
willkflrlieb ;?rwiiblti'r Zeichen (wie Y für geg-enfttäudiK , Y *'Wr wec)isc!ständig, 
H- rtlr krenz8tllndif?, i' ftir dreizähli^ u. e. w.), deren Erklärung* in den betreffen- 
den Werken RelbHt naeb^eiiehen werden niu«R. U. nofmann. 

Ablagerung (Deposition). Wühnud dw Mehrzahl der in den Körprr ein- 
^eriilirtni Arzin'ikiirprr otli-r (JiKe naeb ihrer Aulnahwe in den Rreinlnuf in reUtiv 
kurzer Zeit entweder unverändert oder in Form von durch Oxydation, Spaltung: oder 
Synthese neugebildetcr Verbindungen den Organisnins durch die Ab8ondeningen 
wieder verlaiwn, giebt es einzelne Substanzen, welche nach ibn'r Kesorptinn in den 
Geweben eine peranme Zeit, ja zum Theil wjibrend der Dauer de» Lebens haften 
bleiben. Dicäcs eigentbUmliebe Verhalten nennt man Ablap:ernnff oder mit einem 
ans di'ju FrauzflHi«chen in unHcre Temiinolot:;ie Ültemonnnenen Ausdruck D (*. p o tt i t i o o, 
auch mitunter, inRofenic bestimmte Gewebe oder Organe vi^rwaltend von dieser 
Ablagerung betroffen werden, LooaliHation der Arzneimittel oder (iifle. Von 
orgauiKchen Substanzen nind, wenn wir nicht den An^ata von Fett nach Einführung 
gewisser nährender Substanzen als eine K(flche DepoHition auffassen wollen , nur 
wenige bekannt, welche sich in Körpertheileu eine die gewOhnlieheu Grenzen der 
AuitKchoidungsdauer erbeblich Übersee breit endo Zeit Uicalisircn. Lüugst bekaimt 
ist dies von dem in «1er Krappwurzcl enthaltenen Farbstoffe Purpurin, deaaen 
LÖHung durch Kalksalze pnrpurro(h geftlllt wird, ein Vorgang, der anch in den 
Knochen des lebenden Tbie^^s und Menschen slaltbat und welcher tvs erkiflrt, 
dASS bei dem GenuHse der Färberrötbe eine dauernde RothfÜrbung der Kuochen 
entsteht. Ferner gehört dahin die Pikrinsäure , welche bei inti-rncr Einflthrung 
gröaserer Mengen eine gelbe FSrbung der Augenbindebaut und der Haut der 
gesammten Kf^rpenjberllÄche bedingt: doch dauert die Depoflition hier nur 6 — 7 Tage, 
worauf die Ausscheidung durch den Harn erfolgt. Etwas Iftuger werden einzelne 
unorganische, nicht metallische Verbindungen im Körper zurOekgehalteu. 8o exLttirt 
nach grAfweren Dosen Bromkai inm «och nach 3 — 4 Wochen Hrom in kleinen 
Mengen im Kftrper (Karütrau); cbeuHo exifltirt bei Arsen eine 2 — 3 Wochen, 
in Ausnahrnpftlllen noch etwaft Iflnger (bei Versuchen von Flandix und Danokk 
an Schafen bis 25 Tage) dauernde Deposition. Fnverglcic-hlieh Ifluger aber ist deren 
Dauer bei v»^rsehiedenen Metallvrrbiudungen , iinmcjitlich bri .'Solchen den Silber», 
Qui-ekf^ilberi« und HleieH, indem diese zum Theil im (Organismus iti völlig unlösliobe 
und daher nicht wieder zur Anfsitugung und Elimination kommende Körper ver- 
wandelt werden. So wrrdeu die eingeführten SilbersaUe zu Silberraetall reduoirt, 
welches in Form von Kömern und Körnchen oft unter der Haut der ganzen Körpcr- 
ctberfl.Hcbe «»der an einzelnen Stclb-u dersrlbcn, wn dicht abgelagert ist, da.sH eine 
blÄnlicbe oder bliiulieh-Hebwarze Ffirbnng ricrncllien rewultirt (sog. Argyrie). 
Itoim Queeknilber Hudet eine solche Kednetion dem ViTbalten des MeUlla zum Sauer- 
itotf gcmilHK bei Einnihrung von Quecksill>erA;ilzeu ulIerdingH nicht statt; nichtn- 

towciiiger findet sich eine Reihe wohl beglaubigter Ueobaclitungen, wo Quook- 
sllbcnuetall moriate- und jahrelang im KörjKT verblieben war. Die zeitlichen 
Grenzen de** Aufenthaltes von Blei im Organi(*muH sind vermuthÜch noch weitere 
als beim (^uerkHilber. Beim Kupfer, dai^ bei der vielfach gegebeneu Möglichkeit, 
auH den im Hanahalt verwendeten kupfernen Genchirren daHselbe aufzunehmen, 
fast uonBt4Uit mi Tbierkörper sich findet, so da^is man daKselbe als normalen 
Beatandtheil den Org.inismuR bezeichnete, haben EllKnuEkoeu und HOFMEiSTEB 
gezeigt, dai^H nach Zufflhruug kleiner toxincber Dokcu Ihm Schafen noch 41 Tage 
nach rnterbrcehujig der Zufuhr und Ü'J Tage uach dem fessiren der Knpfer- 
au>*»eheidung im Harn noch erhebliche Mengen Kupfer in den ] Organen vor- 
handen waren. Orfila jnn. fand ea noch 60 — 70 Tage nach Beendigung der 
Zufuhr beiThieren, Rabuteai' in Itelrflebtlicher Menge ''0.23 — 0.24« g) in der 
Leber einer 3 Monate nach dem Schlüsse einer Kupfcrnalmiakcur verstorbenen 




ABI.AGKBUNG, 



ABLEITUNG. 



S& 



Frau. Ucbor nuderu. Metalle, \m donttQ aller Wabrrtrheinliehkeit ua<'li aualo^ Ablage- 
ruu;r stattlindot, liefen «;cnAiie Studien in Rczuf^ auf donm Dnupr nii*ht vor. 
Ijt^ztiTo hiiiifrt offenbar davou ab, dsAA di«* Verbindung:, in welrbcr dio frafflirhen 
McstaUe in deu Org^neu vurhaudeu Kind, nifhr oder weniger li'icht durch die im 
Thicrkörper ntatthabi^ndtiu obeuiirtrhi^n Vor^äuf^e io eine in deo ParünchyrnftÄftcn 
losliche Vcrbiudunfr ti))ertrertlhrt wird, welche dann vuii den Blutg^et^flen anf* Nei»e 
aufj^t-nnriHiieu iiud d»*[i die AuKHcheiduuK li(W>rg:cnden Orjtaueu zugeführt wird. In 
aUiMi Fülle» bandelt es sieb znnarbKt um metnllorjraiiisebe Vorbiuduu^en, um sebwer- 
lOflliehß Metallalbniniuate. »n djis«* dieselheu aus Auszögen der Or^aue nicht durch 
paAM*nde Keiijjrentieu auHfrefftllt. twmderu erst nach EinR^ehenin^, "oder Oxydation oder 
»^lrktn>lytifleh uaehfi"ewitweu werde» können. 

hie Tbal'Uiche der iM-po^itioii int für die forrnsisehe rheniie von hewmdcrcr 
Bedrutiiutr. ■'^if niaelit die Auftindnu;r von Metall^rifteu in den Organen auch iu 
Fillen niötrlieh, wu der Tod nicht unmittelbar auf die P^iufUhnio^ einen stdchcn 
frd^f, nud ermöglicht den Nachweis auch binueu eiuer kürzeren Frist itir Arsen. 
Xanientlich unter ßerUok«ichti^ung der Verhältninjic der Loealixation der Gifte in 
bestimmten Organen, vor Allem der Leber, und unter Zuhilfenabnie de« Factuma, 
da»* die Wicderaufiiaugung den abgelagerten Gifte.'* iu den dem Stoffwechsel am 
wenigsten iiuterliegendcu nnd relativ gefilflnlo-^eu Kftri)ert heilen , in speeie der 
Knochen, am weuigHten leicht und am spätenten statthat, ist man iu (ierichtäfULlua 
oll im Staude , den Nachweis lan^e Zeit vor dem Tode Htattgehabter Einführung 
rin*''i Mftallgifles xn liefern. 

Auch in andfren lUv.iehuugen hat die Ablageruug ßcdeutuuj? für Pharmakologie 
und Tovikologi«*. Sie bildet den ErklärungHgruud für die Mi^gliehkeit, durch die 
iiiehnnalige Kiufübruuji: kleiner Meugen von MetalUaljcen einerseitn eine Summirung 
der F.lfeete derselben ('sog. cum u lative Wirkung) zu erhalten, andersoit-ii einen 
dauernden KrkrankungszuRtand zu erzeugen, sog. chronische Vergiftung, 
welche, mitunter Iiif*'nt, durch von Zeit zu Zeit eintretende hetltige AuHhrÜehe von 
iMwlinnnteu i^rtUcben AlVectioncn sich offenbart. So konnnt es. da^s z. B, bei Zufuhr 
v«tu Qucrksilber in medicinalea Ooseu sich die bei grösseren Mengen sehr rasch 
i»in«ti'lh*nden Nebenwirkungen, iurtbesondero der SpeiehelHuss , nach lÄngerer Zeit 
noch gi'ltend macheu und daas z. H. Bleikuliken hüufig erst Wochen lang nach dem 
Anfguben der Mnnipuiation mit schädlichen lileiverbiudungen auftreten, bedingt 
dnrch das aligclagrrtc. abir durch irgend welche Veranbwflung plötzlich wieder iu 
(fTössereti Mrii;ri'n zur Aufsaugung und zur toxiselieu Wirkung grlangeude Metall. 

TU. U o sein tinn. 

Ableitende Methode (Ableitung), inttr Abuitung (i>erivatio) ver- 

sU'lit man therajieutiscbe Kingritfe iu lieHtimnite Kiirperpartien, um Erkrankungen 
entfernter « »rgane zu beseitigen. Die iu Anwendung kommenden Mittel mud , wa» 
die Ableitung auf die Haut ((!o n tra i r r i t at i oni betrilVt, scharfe Stoffe, 
luitteUt deren mau Hautreizung Vfrsehirdcnfu Grade» ( Höthuug , Blasenbildung, 
I*Uf»lel- und Pockeubildungj erreicht, sowie iu gleicher Weiwe wirkende physi- 
kiilis4*he Agentien CheiHsen Waascr, Moxen ii, A.j, mitunter auch Aetxmittel, sei es 
einni.il angewendet oder zur Anlegung von Wuudfla*dien, welche man durch meehauische 
oder ehemisehe Mittel (Krbsen, Fontancllkugcln, reizende Salben) in permanentem 
Reizzustantb^ oder Kiteruug erhftU. endlich auch durch Kiterung direet erregende 
mechauinche Mittel, wohin vor Allem die Haanteile geboren. Zur Ableitung 
auf den Darm werden I*urgantia und namentlich Drastica , aueb irritirende 
KKittiere beuntzt. 

\ >ir drr ableitenden Methode (Methodus denvatorla a, dertvativa n. revul- 
rfr'evty. All Grunde liegende AuÄchaunng, dass durch dicselbr krankhafte Stoffe au« dem 
KnriKT entfernt, respeetive von einem edleren auf ein minder edles Organ geleitet 
werden, ist tHdbfttverstilndlich eine irrige, und die darauf l)egTUndcte, noch jetzt hie und 
da |>opnläre Anlegung von Fontanellen zur Ableitimg vuu t^chfirfen auH dem ftlute und 
GeMinderbatfting des KOr^M-rs ist nicht allein eine unnütze Quälerei, sondern geradowi 




26 



ABLEmNCt, — ABOMASÜH. 



gefälirlich, da vou derartigen i?iti^rnden Flüchen Kepticamiaohc luf'ectiont>n aus^rhea 
können. Nichtsdestowenifrer ist die v?^IIipreBeßeiti|?unj;der revulsivou Metliodo, welch*» 
namentlich vou IIehra verdaninit und lächerlich gemacht wurde , nicht thunlich. 
da dieselbe erwieaeni'miajisen einen «ehr p:flnsti>ren Einfluss auf lU^ierJimieu nnd 
Kntxilndunjren besitzt, wenn sie in richtiger Weise anfrewondel wird. Die Application 
I des I1nutreiz08 geschieht mitunter in unmittelbarer Nilhe der :iffit*irten Partie, meist 
^ »her in ciniffer Entfernuujf oder Rellwt in mötjHchHt weiter Distanz (Vesii^antien 
hinter den Öhren oder im Xaekeii bei Au^enenty.flniliui^eu, Sciif-Kns»*bfl(ler bei den- 
aelben AlTcetioncn). 

Mnn fctpricht uuub von Ableitung in reiu ^eiKti^eu Sphflrtsn dtsH LebenB. Turnen 
und Ktprperarbeit z. H. leitet ab v*ni GHlbcIn und wird daher zum Hifibnittel für 
I HypochnndrlBten und Oeiuüthskratike. Th. Husemano. 

1 Ablösen (des FlÜKsi<;keitHHtaudeKj, ist in der MaasHanalyne eine Operation, 

von deren riehtigrer Austiilhning die (reuauigkeit der Analyneu wej^entHch mit ab- 
hftn^. Heim Ablenen des FIü»i.sijrkeitsstandes ratlosen die M:insj*trt'fiU^e , an denen 
abgelesen wird , entweder auf voUkonmien h<*n7.rputaler FIftohe stehen, resp. genau 
verticftl aul'gehünfirt Hein oder gehalten werden, un<l dan /iblemMule Auge inuss sich 
in vollkoniraen gleicher Hrthe mit dem Flüsnigkeitsstande belinden. hies sind (M-neral- 
re^elu. Ob der <ibere i>der der untere Hand der FlUssigkeitHsäule — dn Flüssigkeiten 
in RAhren kein« Ebeue, simdern concave Cbei Queeksillier eonvexej Flflcheii bilden — 
beim Ablesen ah* Grenze angenmmnen wird, darauf kr»mmt wenig an, sobald nur bei 
derHclben Operation immer genau aul" gleicht^ Weise abgelesen wird. Ini Allgemeinen 
wird bei durchsichtigen Flüssigkeiten der untere, bei nndurehKiehtigen Flüssigkeiten der 
obere Uand der Wölbung der Flüssigkeitssflule als Grenze angenommen. Kl)enÄO 
ist es ziemlieh gleich, ob das Maassgeftss beim Ablesen gegen eine helle oder gegen 
eine dunkle Hftcho gekehrt iat, voraiwgesetzt, das« auch hier immer auf gloiehe Weise 
verfahren wird bei ein und derselben Analyse. Ablesen gegen helle Flä<*heii <'rmflg- 
lieht bei den meisteu Flüssigkeiten grÖHsere »Sehflrfe. Erleichtert wird das Ab- 
lesen, wenn die eingeÄtzten Striche an den Maasiigeftsflen, weiche die Kintbeiinng 
beÄcichnenj mit Farbe (Buehdruekersehwär/ej eingerieben werden, st» dass sie deut- 
licher hervortreten, oder wenn beim Ablegen als Hintergrund ein Stück zur llftUle 
weisse«, zur Hälfte schwarze*! Papier benutzt wird. Mieses letztere Verfahren ist 
hanptHflchlich für Büretten zu empfehlen. Friedrich M()Hk der Begründer der Maags- 
analyse, dem wir dasselbi- verdanken, sagt darüber w/irtlieh : „Klebt man ein Stück 
schwarzes Glanzpapier auf ein anderes Stück recht wei.sses Zeichenpapier nnd führt 
die ßerUhrungsgrenzi? vun Hchwarz und Weis«, das Sehwarze unten, biH gegen 2 
oder li mm Entfernung von dem untersten Punkte der Oberflfichc hinter die Bürette, 
w» spiegelt sich diese (»berfläehe kohlschwarz in den weissen Hintergrund und man 
bat das schärfste Ablt^en", Hrisslor. 

K Ablöschen id^s Stahles), s. AnUssen. 

^^ AbnehmkräUt ist H^rba Sidt^rifuh'/i; in vielen Gegt^iden wini Ilf^rbo Violas 

I fn'co/ttn.9 dispensirt. 

^^P Abnorm (ah und normay Hegel ; also regelwidrig! nennen wir joden Zustand 

j^^ eines lebenden Kt^rpers, der voti dem Ge-setze, web-he"« die Natur in der Bildunjr 

[ nnd Einrichtung desselben gewöhnlich befolgt, in einer merklichen Art abweicht, 

I im Gegensatze zum normalen Zustande, der jenem Oewetze entsprechend ist. 

I AbolitiOnstrOpfen von Ai.hin Esra, gegin Magenkrampf, besteben nach 

^^ QuKN'/Ki. Jius 1 .'. g Lel>enseli\ir, 7 g PoTneranzeutinelur , 7 g MynsiehiV Eli\ir, 
^H 30 Tnipfen Opinmtinetur. 

^^ AbOmaSUm praeparatUm ist der getn>eknele und pulveriwirtc Labmagen. 

I wie er vi»u WriTK-IiusiiM-k in Handel gfbruclil wnrd<', |»rts Pulver ist ni«bt 



ABOMAt<i:M. 



ABRADCHEN. 



S7 



300000 Th. Milcli zum Geriuuen xii ttriiifren. Bei der AuwouduDj^ Vfireibt lumn 
da» PulvtT erst mit etwas Wiikwt. 

AbOrtiva (Abortivmittel). XU Ahortivmittel odvr ahtrellM ud«^ 
Milto4, Abortiva f\nn ahorhut, nnzeitigi' Geburt, FehlgeJiurti, Amblutica, 
Pellen tia, Ectrotiea, Kcbolica bezeichnet mau Sttiffe, welelie zur Hrrvor- 
nifuuf: vMin Keblgeburt misHbrfluehlich iiud in verbrecheriftcher Absicht in Anwendung 
^rzojrea werden. Viele SuliRtauzeu, denen man eine solche Wirkung, die LeibeKt'rucht 
abzutreiben, beile^, wie Kreide, BoIuh, Schlamm von Schleifsleiuen ii. a. m., haben 
dienelbe in keiner Weiße; aber auch diejenigen, welchen Pie nicht abg-esprocheu 
werden kann , sind von höchst unsicherer Wirkung und Taut dnrchgüugi^ sehr 
^efilhrUche Stoffe, welche hauHjr intensive Krkraukuu^ und »olbKt den Tod der 
nie Benutzenden bedingen, nhne dass der Zweck der Fruchtabtreibunfr erreicht 
wird. Kh pilt dies nicht allein vom Phosphor und Arnen , weJehe in Schweden 
und UiisHlnnd neuerdings viel iti al»ortlver Absicht benutzt sind, Hondern auch von 
den tirpiuischen Abortiva, welche entweder dadurch wirken, dass HJe direct vor- 
zeitifTc r()ntraetionen der iJebUnuutter bewirken, wie dien das Mutterkorn, dan 
PhytiO(*tig7nin und Pilocarpin, vielleicht auch die in den Vereinigen Staaten viel- 
fach ini»Hbrauebte PadLx GoR^ypü und da8 rhinin in ^ofisen Dosen thuu , (»der 
dadurch, dass sie eine BlutübcrfUUunßr in den Organen de» Unterleibe» und des 
kleinen Becken« erzeuKen und dadurch Blutunffen innerhalb der Gebärmutter verau- 
lafiRcn, durch welche die die Frucht umschliessend4'n Kih.tute geUtst werden krmnen. 
In die letzte Kategorie gehören theils Slofle, welche heftige Stuhlentleerungeu und 
Erbrechen biMÜngeu, wie Aloe, .lalape u. a. drastiäche Abfühnnittel, theüs Stoffe 
mit gruwM^m Gehalte au ütheriKchen Gelen , zum Theil von grotwer Scbflrfe, oder 
die Htherijichen Oelc «elbst f Sabiua , Thuja , Junipttrus virginiaua [Cederöl], 
lledeitnm, Tanacetum, Terebinthina, dahin violleieht auch der noch andere active 
Principien einsehliesHcnde Taxus». Wie der Arzt es vcnneidet, diese Stoffe und 
nberhaupt stark wirkende Medicaujcnte z. H. au Schwangere zu verordnen , ho ist 
CS nioraliaebe Pflicht de« Apotheker«, abortiv wirkende Drogen tlberhanpt dem 
Flaodverkaufe zu entziehen, auch w<i stdcher für eiuzelne dicker Stoffe nicht ges<*tzliah 
untersagt itit. Vergl. auch Alitreibuug. Th. Hn^emnnn. 

AbOrtiVCUr. Man belegt mit dieHcm, von atorior , vergehen, uutergehen, abge- 
leiteten Namen alle Heilverfahren, die beKtimiiit sind, eine Krankheit in ihrem 
ersteu Beginne zum Schwinden zu bringen und deren Werterentwieklnng, wie sie 
ohne die angewendeten Mittel erfahrung8gema.ss erfolgen würde, zu verhtiteu. Zumeiat 
Idribt die Abortivbehandlung ein frommer Wunsch. Speciell ist der Ausdruck 
Aborlivcur (Avortetnent) vun Sekkk-s ClSäS) auf da» von ihm auch als eclro- 
tisobe Methode bezeichnete Verfahren angewendet worden, durch Auflegung 
Vdü Mercurial- und Bleiptlastem die Fortentwicklung von Menschenpockenpusteln 
im GeMcht« und die Eiterbildung behufs Verhütung der Narbenbildung zu fiistireu. 

Th. Huseroann. 

Abortus. Unter Abfirtu» ver«teht man die Ausstossuug der Leibesfrucht vor 
der i^S. — 1^0. Scbwangersebaftswoche fHOKM^AXXi, zu einer Zeit, in welcher sie 
weiti-rzulebcu erfahningsgemäss nicht im Staude ist. Der Ab<.»rtuÄ (Kehlgeburt) 
nulerscheidet sich dadurch von der FVühgeburt, welche mehrere Wochen vor dem 
nonunlcn Kndc (der 40. Woche) der Schwangerschaft erfolgt. Kr kann spontan, auch 
»•ft hintereinander — habitueller Abortus — eintreten oder ktJustlich hcrv(»rgenifen 
werden, [»ieses gcAchiebt firztlicberaeit» in cnrativer Absicht : Abtnibuug (m. d.), 
Frnebtabtrcibung. Fascbki«. 

AbrclUCh6n, die theilweise oder voUstäudige Verflüchtigung eines L(VguDgB- 
mittels bei einer erhcldich unterhall» des Siedepunkte« der zu verflflchtigendon 
Subf«tauz liegenden Tempenittir , ist eine besonders in der chemiHcben Analyse 
fiJliißg Torkonmicnde Operation. Bfan bedient aich derselbeu namentlich bei tpianti- 



ABRAUCUEN. — ABREIBUNG, 

tativfii BfAtiuiinungreii xur Kntferuuufr vou Wasser, SalzAJlure, .SalpeteiNÄun», Schwefel- 
Bftnru. Ainiii'iuiak irtt*. ; bei präparativen Arbeiten, um ^ni aiiKKrbiUIete KrAstalle 
zu erlialteu. I>a8 Abraucheu gc»^ohiolit am besteu iu Kacbeu, der Luft i^iue mOgliehnt 
groöHe Oberfläcbe darbietenden Gefäs8eu (Schalen, Plannen). — Unter Abraneheu 
versteht mau aueh die VeräUchtiornng de» Quecksilbers aus Amalgamen durch 
Glühen, besonders bei der Feuervergoldung und Fener>'erftilbcrung. 

AbräUmSälZB. I>i»*e IWjMehuunfr bürgerte, nieh im ffewftliiilieheii Leben erst 
nacb der Anltindiiu«; des StaMAfur^er 8al/.la^erH ein und bezieht Ki(;h auf den Abranni 
von Salzen , welebe über dem eiprentlieben Steinsalzlager dort vorkommen und 
denin.'it'h entfernt, ab^erflumt werden mÜHHteu, um daH SteiuKalz bbms/uleiiccu, 

l*.'( im Ant'iin^e nur die AuOrabe vorlaff, Salz, d. li, Koeh- oder Steinsalz, zu 
jfewiimeu, liielt man zuniU-hst diese Abr«niaHal/e für werthlns, bis nach kurzer 
Zeit der niäehtige Kalipehalt erwiesen wurde und nunmehr Anlaas j^ab, die Kali- 
gew innun^c zn betreiben , welclie jotxt bei Weitem Jene von StoinsaU Ubertrifl't. 
IMe in un«! ntn StasHfnrt jetzt in Hetrieb Iwliudliehen StiMiisiilzlnTgTAerke förderten 
z. H. im Jahre 18^1 ItO^HiM Tonnen (ii lOOO kic) Kalisalze, 1SH2 1201392 
Tonnen im Wertlie von 363<;iiXK»m, beziehentlieh 3'.US2000 m . wfllirend die 
gerammte Stüin8alzpn»dnetion im deutMeheii JCeiehe l^Sl nur 311!*07 Tonneu 
betrug. lHd2 32244*2 Tonnen. Die AuMbeute an Kalinalzen kann noch weit mehr 
g-esteitrert werden, i«t jinloeh aug-enblieklieh auf vortraKf*»i3'^'*ifr'- Menden unter den 
KaÜHMlzbergwerken beHelirilnkt wnpden . um nieht mehr aU ItedürfnisH zu bieten. 

lieber dem maehtif^en La^er von Stein-^alz findet sieh zunHehst Kieserit = 
Wg SOj -f Ha O in weisKen ManHOn, bald durehsotzt nnd zuletzt überwiegend von 
Camallit = K<,'l, Mg<'l.j + ß H (^»^ begleitet, ('arnallit i.st da.s haupt^Arhliehste 
Kalij^eMtein nnd tindet sieh daKetbnt in etwa 25 m mächtiger Sehieht. Teber dem 
Oamallit tiudet sich hilufit; der Kaiuit = IC, SO,, MkSO,, M^CI^ -|- 6 Hj 
in weehneluden Lagen. Die übi*rhanpt in dienten Abraumsalzeu beobachteten 
Vorkormuniflrte «iud : kalih altige: Oarnallit = KCl, MgC-L, 4- *> Hj O, Kainit =: 
Kj Sn^, Mg SO^, MgCIa + ß H. Ö, Schoenit z= K^ SO4, Mg SO4 -|- 6 H3 0, Dou- 
gIftflil=2KCI, Fe Ol, -f 2 IIa 0, Krugit — K, 80., Mg HO,, 4 Ca SO, + 2 Hj O, 
Sylvin = KCl; natronhalt ige : Glanherit = Na.j SO4, Ca 8O4, AHtrakauit ^ 
Naj S(>„ Mg SO, -I- 4 H3 ; k a I b h a 1 1 i g c : Taehhydrit zzCaClj, 2 MgClj -f- 12 Uj 0; 
m a g n e » i a h a 1 1 i g e : KicsiTit = Mg SO, 4- Ha O, Reiehardtit = Mg SOj -j- 7 Hj O, 
Hitichofit = Mg^n^ + 6 Ha O; borhalt ige: Boracit + 2 (Mg, B, Pu) + MgCl«; 
rinnoit = Mg H^ U^ + .3 H.^ (). 

IMe ftlr die Uowinuung von Kali wiehtignten und in grosser Menge vorkommouden 
Mineralien sind Canifillit und Kainit. Die Ausbeute an Kieserit ist grösser al« 
die Verwendung, und an HorwÄuro haltenden Mineralien werden sehr verschiedene 
Mengen, biH HO nnd mehr Tonneu, jedoch auch nur der zehnte Theil und weniger 
jährlich gefunden. 

Literatur: K. Bei cha rd t, l>as St«iuaaUbergirerk. Stasitfiirt li«i Magdeburg. Jeiu 1800. 
— Vt. Fromann, Ana d«n Acten der k k. Leopold-Akad. d. AVis»enj»chaften. — Pracht, 
Din SulKinduHtrie von I^taMfurt und Umgegend. Stas!(furt. 1835. E. Reiehardt. 

AbraXaSteine «der AbraXaSgemmen sind geschnittene steine von rtehr ver- 
HehiedruiT Torrn, auf welchen Kioh neben abeutcuerlichcn Hildeni, meist ZuHammen- 
rtetzungen aus itieuKchlichem Rumpf und Armen, Ilahuenkopf und Schlangenleib etc., 
das griechisehc Wort Abraxas lindet. Naeh der Zahlbedentung der griechischen Hueh- 
fttaben bezeichnet dicjie« Wort die Zahl 3tJr>. Die meisten diener Steine nind in 
den Zeiten dea Mittelalters als Talismane gefertigt worden. 

Abr6ibung. Kine der eingreifenderen Proceduren in der Hydrotherapie i-it die 
AbreilMin^' den Körpers mit einem nassen Tuche. Daa weRentliebste theraiwulinche 
Momeut bei der Abreibung liegt in der veränderten H I u t v e r t h e i I u u g. Kn 
■wird eine fttmiliehe AbMtnn^- d*'K MInte« von den inneren Organen zu der Kor|wr- 
tberHilehe bewii-kt. 



ABREY. — ABBUe. 



89 



Abrey'S Dung-ExtraCt aii^^eUlirli vitlUtäadi^or KrH.ity. für KniK-htmuicbl und 
Oiuno, rnth.llt nach Ha<ikr nur Spurt*» vnii Phoftpb(irHJiim> und StiokRtnff und 
l.34ö;y Kali. 

AbrOtEnum, von TinniNKPOHT aiif^KHIto Coinptjsitfn - (rHttung, jetzt 
Arirmt^tft L. Ch. d.). 

Artrmt'sio Abrof antun A. , KKcrrautr Miirob Vi'rhnllliornnnp de« 
^riorhiHchon Nanionv». !*ital» w urzol. (MCrnn en k ra n t . Klicrrci »«^k rau t, 
A u ron(» des j.ird inh , Southern wnod , o|d man. In Südi'nmpa, 
Kltütna^ieu fLt»vantc), China einhcimUch , wird bei uns da und dort iu <iilrtcu 
»rtiltivirt und erscheint auch verwildert. Ihr Stengrel i«t rund, ^latt , grauf^ln 
nnd reieh TU\n^ vt^rflatclt. Die Zweipro, oben Rtmuehartig:, fjwt büsirholi^r pce- 
drJln^, tra^i'u lir-miubT^ iiarb oben zu zahlrricbc , in der .liierend ^rauwri-^slicb 
widtMihnnriise HliltTer. die besonder«! unterneits bebmirt cind. Die unterru HIfltter «iad 
doppelt jreliedcrt und beHitzen «ehr Kcbmule linienn'inai^e, fast hnarflirinijre Zipfel, 
die oberen und die in der Klüthenre^ion nteheuden sind einfaeh freliedert und 
d.iuu dreitheili;;^ t)dt'r g-au/ uu^etbeilt nnd dann verMn^ert linealisch. Die oval- 
rundli*»heu , wehr kleinen , g^niueu BKlthenkörbeben sind niekend nnd beaitzeu 
lftnplirh-laiucttlieb-spit«e ,'hi««ere und verkehrt eifömiifre. stumpfe, kurzbaarifire innere 
HllUbJiater. na*i rteerptaeuluni i4 ghiU Oie Fariie der BlOtbe ist ^v\h. Da die 
I'toize leicht crt'riert. kommt sie iu Norddeutsehlaud meist nicht zur RHltbc. 

Man RAUunelt das uicist er«t im Auprust — September zur Hltithe kommende 
>i1 übende Kraut ^V/erÄn A/jrotani cum ßiyrtbiM, Sumtnitaten Abrut,)^ welchen 
einen lAn^faabnltrndeu . dundidrintrend angenehm aromittisehen (uu MelißHC und 
Citroue erinnerntlni) (i er neb nnd einen t*cbarf breuncmi aromatiseben, etwas 
bitteren Ge>icbiuaek >K'f*itzt. Ua« frinche Krant entbiilt 7ö PnKM'nt WaHM.»T. 
Man bewahrt Hrrba Abrotant) wie alle aromatischen Kräuter, am bebten in Blech- 
küHtru nicht Ober eiu Jahr aul". 

AUVolktheiJmittel findet es höchst hielten noeh alt» magenstilrkendes, wnrmwidrifrcpt 
Miltol, uneb bei MenstruationsjiitÖrunpMi in Form eines Aufj^usses Anwendunjr. \\n 
l><wis pilt 2 — 5 ^ 2 — anial tü^tieh. In rnaneben fiependen wird e« aU Kewllrx 
nnd. in die Kleider (ifele^, als Motteumiltel benuLzt. T.^chirrb. 

AbrUS. ir*?wrtbnlich den Vict^ti anjrereihtö oder aU HcIbi^tHtiludige Gruppe 
■ug-el'Obrte PnpÜ ionnc^fin-ii^iXwuy; (\\\\\ neun niouadolphischen Stiiubblilttern), deren 
niut' Arten äümmtlich den Tropen an;j:ehOrea. 

A. pr^catortitg //. , Jequirity, Schftnsaniiger SttsHstra n e b, 
Paternorttererb.se, (iiftbohne int ein Strauch mit windenden Zwei^ODj 
paarig fH— 1'>^ nnterbroeben ^ette<lerten Blattern und bbiÄS rosenmthen Bliltbeu, 
ana denen sich tiaeb zusammengedrückte, zwirteben den Samen mehr oder weniger 
gefächerte IIüIhcu entwickeln. Die Heimat der Pilanze ist Ostindicu. doch ist sie 
jctxt iu allen Tropcnläudem verbreitet, wo ihre Wurzel seit jeher wie Rad, 
JL if/ t$ t r it in f anfrewendet wird. Die kn^eligeu. hartsehaÜ^'n, glänzend scharlnch- 
ptlben, am Xabel scbwar/Hisckigen Samen, deren jede Hülse \ — 6 enibfilt, dienten 
bisher nur zum ScLninck nnd zur Aufertig-tiug v(»n Ko^enkränzen ('daher Pater- 
n<>«tercrbi*en). 

In jüngster Zeit nwsti^ lenkte dk Wkckeh, auf amerikanische Quellen gcntfltKt, 
die Aufmerksamkeit auf die merkwürdige Wirkung de« Sanieuanfgn»8eft bei bart- 
tu^cki^en Au^cnentzüudungen. Durch duH ßeKtneichen der Hindehaut mit dem Infus 
wird eine bnehgradij^e Kntzlindung bervurgerufeu, nnd nach dt^ren Ablauf int da*; 
cliT'mi^cbe Leiden mitunter gebensert oder sogar geheilt. Anfangs «cbrieb man die 
riHzende Wirkung gewissen, im AnfguKK vorgefundenen Bacillen zu, doch zeigte 
fach Md i^U'VY'x.) der Irrthunit und beute hült man ein unorganiHirteH, dem Tepsin 
«naloges, in Wasser und Glycerin lÖRliehes Ferment, das sogeuanute Jeqn iri tin 
(n. d.iifür d.'is wirksame Princip. Ks ist vielleicht identisch mit dem 1884 von 
Wardex nnd Wäddkl dargestellten Abrin. Eine in den Saiuen eutlvÄ.Vtevvv, 



30 ABRÜS. — ABSCHÄUMEN. ^^^| 

kryHUlUnwcht 8ilure ist wirkunßTjilos. Die Cüt>ledonen sind stllrkcfrei, der 
Zt'lUuhalt be-steht iius Kett und Eiwi'issstoffeu. 

Oh dir ."^amcu ^'tig sind, ist nicht 8icher;*ejitollt. Auf der eiuou Seite berichtet 
m&Q von TivdcsfUUeu , während auderseits so^ar behauptet nnrd , dans die •'^amcn 
ia Aeg>T»ten gegesBcn werdtMi. Zur raedicinischen Anwciidunfr gelangt imnicr das 
kalte lufuH, fjb«r destW-Mi l>arrtt<dluug uian sich noch ulcht t^eeinijct hat. Nach 
der iu'iu'8tcu Vursokrill von Wecker werden die untscbilltcu Hamen fein 
gemahlen und 3—5 g des Pulvers mit 100 g Wasser drei Stunden macerirt, 
sodann filtrirt. 

Literatur: de Werker. Compt. read. 1882 und Klin. Monateber. f. Aogonheilk. 188:2 
and 1883; Warden und Waddel, Chem. News. J8b4: T i chom iroff. Pharm. Ztg. 1884. 

M o f 1 1 e r. 

AbSäUgen. nie Verrichtung dh-^ AbsaugenK wird namentlich zum Zwecke der 
Entfernung der MntttTlauge aus einem Krystallhrei ausgeCührt, wenn die Krystallc 
so fein sind , dass die Mutterlauge nicht freiwillig aus ihueu abtllesHt. Zn dem 
Zwecke wird der Krystullbrei auf einen Trichter gebracht , der mit liaumwoUc 
verstitpft «ider mit Platiuccuus iiud gut anliegendem genl&asten glatten Filter ver- 
Hehen ist und mittelst doppelt durchbohrten Korks und eines passenden starken 
Ola.'^ki'lbeHS, oder einer zweihalaigen WuLLK'schen Flasche mit einer luftverdttnnendeu 
Vorrichluug verbunden ist («.Luftpumpe, Wasser! n ftpn mpe, Filtriren). 
Die Mutterlauge wird dann durch den Inftvcrdtlunten luium dL*r Flasche iu diese 
hineingezogen. M y 1 i n s. 

AbSCBSS (aha := ab und cedarr. in der Bedeutung: sich vorwandeln; griechisch 
AjHisfi'uifij nennt mau eine Ansatunduug vou Kiter in eiuem uleht vou der Natur 
vorgcliildeteu Hohlräume innerhalb eines thieriseheu ^Jewebes oder Organes. Der 
AböccHs ktimmt durch Hnt/^Ündung zu Stande, entweder in mehr jibitzlicher Weise 
(beisser Abscess) oder ia chronischer Wei^o (kalter Absoess). 

AbSCeSS rOOt helsst in Nordamerika die Wurzel von Pulemonium reptans L. 

Abschäumen. Ais Abschäumen bezeichnet man ein Abnehmen von Schaum 
auf Flüs-iigkciten, in welchen gelöste Stoffe durch FrhitztMi unlöslich werden üv)a- 
gulircu) und in Schanmform zur Oherflileh«* steigen. Man 'bedient sich zum 
Abschäumen eine« Hachen, feindurchlDeherten Lüffels (SchaumlöffelB), der aus gut 
verzinntem oder busser einailUrtem Eisenblech hergestellt und mit einem nicht zu 
kurzen, rechtwinklig oder 45'' zum Löft'el abgebogenen Stiel versehen ist, Die 
nngewnhuliehe Richtung des Stieles ist nothwendig , um auch in GcOUscu , bei 
welchen das Niveau tief liegt, operiren zu kormen. 

Das Cnagulireu gelöster Substanzen hat gewöhnlieh ein Klären der Flüssigkeit 
im <iefolgt?, indem mechanisch susj^endirte Thcile vom Coagtilum eingeschlossen 
nnd zum Ahschftumen gebracht werden. 

CoagulirI)are Stoffe sind entweder, wie z. R. bei den PflanzensÄften oder l>ei aus 
Vcgetabilieu auf kaltem Weg gewonueneu wässerigen Auszügen, bereits vorhanden 
oder sie werden küusilieh zugesetzt. Im erstereu Falle, den mau aus ökonomischen 
Ktlcksichten bei der Herstellung von Extraeten gerne wahrnimmt, benutzt man 
das vorhandene Pflanzeneiweiss, und in letzterem bedient mau sich des frischen 
Hühuerciweisscs oder des jetzt in selir schöner Qualität im Handel befindlichen 
trockineu niutnlbuminit, von welchem man einen Theil filr i^nf Thoile HlLhuereiweias 
iu k.iltvm WasKer löst. 

, Km Fltlsftigkeiton durch Abschäumen zn klären, zieht man ans jedem Vorgang, 
welcher in eiuem Uulösliehwerdeu gelöst<?r Stoffe lifsteht. Vi»rtheil. Man klärt z. B. 
gorbrtti'ffhaltige Flüssigkeiten durch Znsatic von Hansenhlase oder Leim, kalkhaltige 
FlÜMNJürkeilen durch Milch, um die unlösliche Verbindung vim Caseln mit Kalk 
hervorzurufen, umgekehrt entfernt mau einen Leimgchalt durch Tannin, schwefel- 
saure Thonerde oder Thduerdehydrat, Schleim ebenfalls durch Tannin oder schwefel- 
saure Thonerde u, s. w. 



ABSCHÄUMEN. 



AUSETZEN. 



31 



Vm diu Klftniu^ zu erkHchtern, vermplirt man das GtiftanR«!, iDdcni nuin der 
zo klaründcii (lud «UzuHchÄumenden FlünHigkeit vor dem Auftooben l*ai)icrfascr 
in Fi»rm vou iu WasHor vcrrührteu Filtrirpapierab«ohuitten zusetzt. 

in der Pbannacie wird von ktlnntlichen Mitteln fast nur RlweiAfl alH Klllr-, 
beiifbimjrriwcwe Al>HchÄumn»itlel benutzt und f^erne bei der Bereitung dej* ÄIol 
depuratnm, wenn oa sieb nni Kaurcn , mit Tabnum carb4>ni('nm neutraliftirten Kob- 
houig handelt, verwendet. Rk zersetzt bior das gebildete Kalksaeebarnt und lAAHt 
Mph nU Knlknlbuminat abtiAibäumen. 

K Soll eine FlüKKi^keit ab^etjcbftunit werden , ho oind ihr diejenigen Substanzen, 
weleho «elbHt t^eriuueu oder ein Gerinnen bewirken, zuzuHetzen, fto lau^e die 
Temperatur 40** nocb uicbt erreiebt hat. Man erhitzt Rie dann ganz allmälig 
und liU8t ganz weni^ walleuj um den Öcbaiim so rasch wie niöo^lieh abzunehmen, 
weil er sowohl bei zu fttarkem^ als auch zu laugte Tort^eBetzteni Sieden wieder zu 
Boden gerituien werden wDrde. Man bringe den Schaum nicht in fän sep&ratoa 
Gct^sM, sondern auf ein pjenSHste«, auf einen Tonakel anf^oflpanntefl Oolirtnch, 
dumit die anbäu;;;eude klare Flüssifckeit abtropfen und wieder pt'wounen werden kann. 

ifat man eine werthvolle Flüssigkeit abgeschäumt, so w!b<ebt mau den auf dem 
Colirtuebe gusammeltea Sebaum mit etwas Wasser nach und prvgst ihn dann 
i-orsiehtig auB. Ks ist letzteres nur daun möglich, wenn die FlfUsigkeit möglichst 
abjretntplt ist. Dieterich. 

AbSChcidBn L-*t dag Entfernen irgend einer SubMtauz aus einem Gemisch 
mehrerer Körj»er. Es geschiebt in der Ko^el dadurch , dans man die betreffende 
Substanz in eine unlösliche Verbindung^ übiTfUhrt, z. H. Kalksalze in (-aleium- 
earbouat, BarvtHalze iu Baryunisulfat , Eisenverbiudun^eu iu Eisenoxyd u. s. w. 
— Flüehtig^e Substanzen können auch durch Destillation ab^eHchiedeu werdeu. z. U. 
kann Alkohol durch 1 )eMtiIlation aus einer wjisserigeu Fltt»<sig:keit abgeschiedcii 
werden. — Eudiieh wäre hier zu erwähnen die Abseheiduu^ namonlUch der edlen 
Metalle auf elektrolytisebeni Wej;<e. In dies4^m letzten Falle ist die AbKcbeidnu^ 
prU'ichbedeutend mit (Jewiunuu^ der betreifeuden Metalle. 

AbSCnlänini6n. l)»^ AbschUmmeu bezweckt die Trenuuug eiues Gemisches 
fc«t<*r Körper von höherem Volumgewiebt als Wasser iu Bestandtbeile von vcr- 
«ehiedeuor Sinklllhifrkeit, AU pharmaceutische WrrithtuuK kommt es selten mehr 
vor. ausser in seiner einfachsten Form, um einen speoifiseh schwereren Körper 
auHZUfiondem. Zu dem Zwecke reibt man das betreffende (ieiueuf^e (etwa eine vor 
dem L5tbrohr auf der Kohle erhaltene Sclilarke, einen Mageninhalt, in dem man 
Arsenik vcrmuthet . sandbattigc Glaudulae Lupuli) im AusgussmÖrscr mit Wasser 
UDt<'X Vermeidung jeden Druckes an, setzt so viel Wasser zu, dass eine dünne 
Fl(l8sißkeit entsteht, rührt nochmals auf und giesst die aufgerührten Leichten Massen 
ab. S*dlen diese nach dem lirade der Siukföbigkeit noch weiter zerlegt werdeu, 
M giesst man nach einigem Stehen nochmals in ein neues OetUss vom Bodensätze 
u. s. f. Findet gleichzeitig mit dem Anreiben ein Zerreiben statt, so kann 
dau; Abschlämmen zur Gewinnung von Pulver höchster Feinheit benutzt werdeu, 
indem nuin nur diejenigen Niedersclilflge sanmielt, welche sich aus den trUben 
Flüssigkeiten absetzen, nachdem bereits lungere Rulie deu gröberen Tboilen gestattet 
bat. niederzusinken. Auf diese Weise werden z. B. alle feineu Malerfarben bereitet. 
Um das Abscbblmmeu in erfolgreicher Welse ausführen zu köuneu , muss es im 
Grossen t>etneben werden. Es wird zu dem Zwecke eine Koibe von Getösen mit- 
einander durch UeberlAufe verbunden , so dass sich iu dem ersten Großisse die 
f^bsten, in dem letzten Ocf^se die feinsten Seblammtbeile absetzen können. Siehe 
aneb S e h 1 S nun e u und $ e h 1 ä m m a p p a r a t. U y 1 i n ^ 

Ab$6tZ6n. Durch Niedersinken sammeln sieh in Flüssigkeiten aufgerührte feste 
oder tiüs.Hige Stoffe, »>fem sie ein höheres Volumgowicht als die Flüssigkeit besitzitn, 
am Boden an, so dass sie von letzterer getrennt werdeu können, I>\«^ TT«x^\!L\)L\t!t^ 



32 



ABSETZEN. — ABSINTHILÜ. 



^OHohif.'ht Dftüh erfolgtem Äli^otzeii «utweder durch Ab^?JeHHen, Abhehiirii (»der AblHHf^u 
der nberstohendrn klar g-ewordeuen KIÜrtHiffkeit. l>ns AbKut/.en •crfnl^frt um so 
Rchiii'HcT und vullfttfiudi^r, Jo dichter Jiu sieb ubBeUeudo Substuuz int, und e.s ist 
daher von Vortheil, ihre Diehti^keit so viel wie mftglieli xn venuBlireu. Will mau 
daher WasKer von auffiobwimmendeii .Itheriscben Oeleu . Aetbeni ii. derjrl. durrh 
Abnetzen und Abbeberu trennen, s<i setzt nuiu Sjilz Jiiu/u. Niedersrhlilfre , welche 
man durch Abset/,eiilii5Men gewinnen oder nltscbeideu will, was oft mit anRlytiseher 
Gciuiuijjkeit ^eechehcu kann, »nebt man diebt*T zu erhalten, indem mau sie in 
kochender Finftsipkeit entstehen iJUst (CaCOa, BaSOJ, <»dcr durch Rühren ver- 
einigt (AgOl), oder Salze z. R. rhlommmonium KUHetzt (Thon. FeS). Da« Knt- 
fernen der ttborstehenden FlÜHfiigkeit gre»ehioht entweder durch Abheben niittelftt 
Pipetten (bei kleinen .Giengen von Aethern, iitherinehen Oelen) oder dureb Abinesneu 
imtrr Nei^nf^ des riefiUweK, oder dureh AblasHen uuttelst eine« im voraus aiipe- 
braehten UabueH (bei Arbeiten im Grossen, Weinabziehon) oder durch Abheberu. 
Letzteres erfordert einige Aufmerksamkeit, besonders hei »chlammiffen NiederKchliiifeu. 
Damit uümlich die in den Heber («. d.) einströmende FlüRsij<keit den ItodeuKatz 
nicht theilweise in die Höhe reiiwt und mit sieh fOhrt , muss das i-intaneheude 
Heberende etwas emporgebogen sein . so dass seine Oeffnung imeh oben gekrhrt 
ist, aueii wenn der tiefst** Pnnkt sich im Üodensatze selbst befindet. Auf ilie*e 
Weise ist e« möglieh, die Flüssigkeit bis dicht ülK»r dem Bodensutz abxuhebem. 
ohne letzteren aufzurilhrpu. Myliu«. 

Absieden = Abkochen, ein Decoct bereiten. — .Silberne SehmnekKaehen oder 
Mün/.t'U vor dem rrfigcn mit sehr verdünnter Salpetersäure kncheu, um durch 
Entfernung eines TheilcK Kupfer die Oberflflebe silberreieher zu machen (WeisHsiedenJ. 

Absinthiin, Absinthin, Absinthein. Das Absintbün c^oHs^o. ^ ^sB.o 

bilde! gelbliebr . inikrnskopiHehe KrkstjtUe. Fs reagirt neutral, Rchmeekt intensiv 
bitter, wormutartig rmd hat einen arouiatLmrheu, an Wermut eriunernden Geruch. 
In kaltem WuHKer ist e« fast unb'Vslieb, in beissem etwas löHÜcher. In .Alkohol und 
Aother ist ei* leicht löslich und wird aus di',r alkoholisebeu L«"wiiug durch Wasser in 
weiswm Flocken altgesehieden. Schmelzpunkt 120 — 12ö^ LöS(t sieb in rnncentrirter 
Scbwel'elsfture zu einer anlUnglich bräuulieheu , dann graulich-blauen I-lüssigkeit, 
welche uach Znsatz einiger Tropfen Wasser schOn blau wird. Keim Kochen mit 
verdünnter ÄchwefelsJlnre wird ein brauiie« Harz abgeHchieden. Auh alkithoÜHcher 
Lösuug wird e^ durch Gerbsäure als i»H:isterartigor Xiedt-rselilag abgewbieden. In 
Alkalien ist es mit hrannrother Farl>e bislieb. FKHM\4;'«ehe Lösung wird durch 
Absinthiin nicht redueirt , wohl aber giebt ammoniakalisehe SUberlösung beim 
ErwJtnneu einen »Spiegel von metallischem Silber. 

Zur Darstellung zieht man nach Kkomavkr tntekeues Wermutkraut wieder- 
holt mit heisseni Wassiir aus , behandelt die eoneentrirten Ausztlge mit frisch 
geglühter Thierkohle und entzieht der K«'hle das Absinthiin durch heisseu Alkohol. 
Nach Verdunsten des Alkoholn Hcheidet sich das rohe AbsinthÜu als branner, 
intensiv bitter schmeckender Balsam aus. DiesiT wird mit Wasser gewaschen, in 
Weingeist gelöst, bis zur beginnenden Trübting mit Wasser versetzt, durch Blei- 
CHsig gefilllt, vom Niederschlag abfiltrirt, das Filtrat durch Schwefelwasserstoff ent- 
bleit, heiss vom Sehwefe'.Ibb'i abfiltrirt, wnrauf die sehwaehgefflrbte Losung beim 
iaugsamen Verdunsteu bräunlich-gelbe l'ropfeu ausKeheidet» welche von der Hüssig- 
keit getrennt, nach lAngerera Stehen zu einer harten, undeutlich kr^'stalliuiseheu 
Masse erstarren. Zur weiteren Reinigung wird es in Alkohol gelöst, mit fterli- 
sAurr geftllU und letztere Filllung durch Rleinx}^ zerlegt. 

Das Absinthiin wirkt auf den thierischen Organismus nach Art der indifferenten 
Hittcrinittel. Die ihm früher zugeschriebene erregende Wirkung besitzt es nicht (RioifiMj, 

v. Scbroedor. 

Absinthium oder Absynthium, von touhxkfout aufgestuut^i Compottäen- 

(tattung, jetzt Aricmisia L. Tb. d.^. 




■ 



tTTtntTTajfoTTn t /t I tun L, {Abftifnthium vulyure Laitt.^ Ahsi/nthinm 
affirt utile Jiieht.), U i» ui e i u f r W t* r lu u t (vim vf^rmiit Wurm U;ihor .iiU'U WoriimtJiJ, 
\V n r tu t o il , A I » ei , A I s .1 ra , bitterer Li c i t'ii r r , H 1 !ji c u , K n in p f c r k r n ti t, 
Mu|c>Mi l^ra 11 1, Mahirt, Grande Ahsinthe, Comniuu Wormwood. 
Von Nfird-Afrikn und Sud-Spaui4Mi an diircU Kupopa, Weftt- und Nord-Asieu 
^'SiMrk'U! Iiis nach Af||jrhani«tau: in Fol^o jahrhnndcrtt'lan^en Aiiliaues aU Arznei- 
ptlanzo in den uürdlii'herrn Ge^t^nden auf Schutt, tu liorfstrasKeii, au .Mauern 
und Ahnlichen Urtcn verwildert; eultivirt. unr noch an weui^Mi Urteu. ÜieMM 
cultivirtu Absiutbiuui ist Äudeiu minderwerthig (WiK<JMA\N). 

I»ie vieljAhrigc Wurzel treibt im ersten Jahre ^rundüjtjindige, krautige, lao^- 
jri'<tielte HlSlter, im zweiten einen oder mehrere bis 1.2 m hohe Stenji;el, die die 
nelil.'niken ^'•edriiujrten Hltltht'ustHlndc (rlnpijc angeordnete Trauben) tragen. Die 
;frundfitjludij^eu llI.Htter >*iud Im rmri^s dreicekig-oiruudlieh und beiderseits mit 
graueu filzigen 8eidenhaaren besetzt. Die äUrWMirHten Fiederlappcn sind breil-zungen- 
biH Spatel l'örniig, meittt in eine knnte Spitze aunlauteud. Die gt^geu die Spitase 
gelegenen Itlattabnehnitte, in spitzem Winkel aulVärtH strebend, treten «o nahe 
zusainuien, dass hie mit einander veriloelUeu erMebeineu. Je weiter naeh oben die 
B!.*ltl*T an dem aut'reobten, nebr ilstigen (ebentalN Keideiiartig graMtilzigeu; Steugel 
rtleki-n, nn» ko einfacher wird ihre Theilung, die riliersten sind ganz uugetheÜt. 
Alle ftUtter Hind olKirseits grünlieh, unterseits weisslieh und durehflcheineud puuotirt. 
IHe lllattÄtiele iM^sitzen keine Gehrehen. Die DeekbliUter der PartialblütheustAudaieu 
f*ind Hehnial dreizipfelig, die obersten lanzettlich. 

Die 3 nun grotssen Hlütlienkilpfehen , einzeln i»der zu zweien in den Aelisebi 
der ol»ereu lilfitter, -<iml nifkend, ziemlieh klein, fast kuglig, mit sanft convexer 
KiinUiLug. Die ilusHereii Hdllbltltter erseheinen UneAl-lÜnglieh und aussen tilzig, die 
iumTen eifönnig-^tumpf , breit- hautrandig. Die kleinen gelben Itlttthen selbst 
Hind iu der überwiegenden .Mebr/ald zwittrige KöhrenblOtbeu (.Scbeibeublnthou), 
dem Ächr kleinen, stark gewnlbten , nackten Itlütlieuboden eingefügt und dieseu 
füftt ganz bedeckend. Die wenigen kürzeren und sehniüebli^'ereu HandbJÜthen 
«nd weililieh, ihr Saum ist ganzraudig oder zweiz.lbnig (die HebeibenbiDthen 
Sie bilden unr höehstens eine Keihe. Die Hluiuenkronen 
sind aussen gUluzend drüsig. Die Früchte (Achaeneuj aind 
pappUHfrei. 

In arzueiliehen Gebrauch wird das ganze im Juli und 
AugUHt zu sauniielnde blühende Kraut (Herba et ßores 
Absinflu'i) genonunen , welches man von den dickeren 
Stengeln, besonders den unteren holzigen, runden und glatten 
befreit. Die oberen, kurz uud zart behaarten, gestn'iften 
Axen dtlrfen in miissifrer >k'nge der l)roge Iteigemengt sein, 
doch siud auch sie fast werthlos. Die I )r(tge hat trocken 
ein weissgranes Aunsehen und fühlt sieb in Folge der 
ISehaarung weich an. Uir Geruch ist eigeunrtig ätark, 
unangenehm gewürzhaft, ihr Geschmack Äussernt bitter, eigen- 
artig Hcharf ammati'^eh, lang anhaltend. L'ie cultivjrte Droge 
riecht und ■*ehmeekt M'hwileher und ist weniger behaart, 
die im N'itnlen vorkommende am ölreiehsten ^ZKL^^ÄJ. Die 
BlÄtter der I'Hanze sind am werthvollsten. 

Die morphologischen Kigenschaften der Droge er- 
gelien sieh aus der (ddgeu Besehreibiing dej* Ptianze. Bezüglich 
der .\iintomie ist nur anzuführen, dass die Haan* lang 
uud einzellig und in der Mitte wrigrrebt auf eineiu 1 — ^Jzelligen 
j^lirle l»efe»*Iigt sind. Die (»elbebi^Iter «in*l, auf selieibeuDrmigcm Stiele ruhend, in 
V^irtlrfungen der beiderseitigen Hlatttlflehe nnge(»rdnet. I »er Oelraum jeder DrÜsy ist 
»icrxrUig. Diese Ocldrlbieu werden durch den Haarlilz verdeckt, sodass sie uumittol- 
bftT nicht siddbnr sind. Sie linden sieb auch (in geringerer Znhlj au den Bhuhen, 



nhifzjlhnig;. 

Flg. ;. 




• Raiitllilfitb**. 
* .Vhclbriililüllio. 



\Mi LIBRARY. STKH^O^ti \iWmm"Vi 



34 



ÄBSINTHIUM. 



Uari trisrhi' Kraul outhalt 80" „ Watwer, AetherischoB ücl liefert der 
W<*niiut ^2 — 2^01 t»**sondtTs dif Bhtttrr sind rfidi daran. Der B i tte rnto ff, d.is 
Aiisiuthiiu, Alwiutliiu (»diT Al»HiiitliL'iu U.d.), lOtrutalls vorwicj^eud iu den Hlflttem 
eutbalt^in, ist uoeh uiclit M-hr jronaii unfer8ucht. Die etwa 7** o betratreudo A»ebc ( IrUhür 
alH Sal Ahslnthii laOelirauelij outhält Kaliumearlmnat, Kaliumsulfat, ('hlorkatiuni. Aus 
dem trrtckeuon Kraut kann mau 2.7'* o f^alpctor trewinueu (ächilzkJ. Von Anderen 
wird der AnKaji die^iT Ai-iemisia we^cn ihrer kalireicheu Aache zur Potanehe- 
«:eMinuuu>c eni])t«»hlen. 

Iu Sudouropa und Kurland wird d;iUM und wann da« mehr f^ewilrzliatt als hitten* 
Kraut der Arte m f. 9 io y> w n i fr a L. und Arte m iti in in a r it i m n L. Huhstituirt . 

V erwechftluu(?cu niud nieht jfut mAßrüeh, da keine ArtemtMia sn hitt«r 
alrt iler Ahsinth ist. Artf^miHtn viihfaris L. hat zudem aufrechte BliithenkÖrlH.* 
und (dierrteits dunkelgrüne lUütter und hei Artmn'fiia tornpe^friti, A, ponfhtt und 
A, Alfrotamnii Ts. d.) rtirid die IM.Htter um vielen srliniflh'r, ineiHt lineal. 

Der jremeine Ahsinth, weUdier in die meisten I'harniakopöen auf;;?trnommeu ist, 
findet Anwendung hei Vordauuiif^Ähiwehwerden ; jfojfou Wecbsolfieher , Golh(<ueht 
und Kpik'psie int er ohsidet. Die Volkslieilknude verwendet ihn aneh flUfiserlich 
^e;iTn lilntiinteHani'unj^en , Liihinunjr und i'iMia;i:pa (daher der Name Heilunsj, im 
Klv>ttir ;re;ren Owuris. Kr ist das Jn;i'redii'nz vieler Linneiire, d(«*h jü^ehtlrt nur 
in Krnukreieh der Alisinth zu den heliehten (ietrihikeu. Kr wird dort yKvtnu't 
(V Ahainthr) auh dem fltheriHcheu Ahsinlhöldar;re.stel!t. Teehniseh lindot er Anwendung 
ire;ren l'u^re/iefer (Wunnttid). Krsatz dos llojirens dureh Ahsinth, iH'hufs Ititter- 
uiaelinii;; des lÜeres, snil viirifekurnnH-n sein. 

Man dispensirt das Kraut 1 — :\ «r, tJ*Klieh ."> — limal in Tidveni oder als 
lutUMum 7 — 15 y: auf lOÜ jr Tolalur itder den frisch ausp'pressten Saft zu M) — lio ^. 
In injriV-iHeron Dnsen er/eufrf Ahsinth Schwindel und Ilet.-Uihun;^ und nach anhaltendem 
Gehratiehe eine Iw-Hondere Ahsintliver^riftuu;; (der französisehen Ahsintlitrinker^. 

Man hewa]irt das Kraut am hosten iu lUeelikJIsten auf. Zur Krhaltnn^ der 
jrrtlm^u Farho ist Ahsehluss des Sunuenliehtes nothi;?, 

i*rAparnle: llrtnutum Ahüittthii, Tinctura Ahsinthii ntxd Aö»inthii otmptM.f Ohum Ah- 
^iinfhii: ferner iu Kiixir aurant foinpos„ thigt. aromatinim, ö'pec. amavieanteü eini^r Pliartn.. 
Spee. timat'ae, Sper.nmarat ad tttpium vitae, Sjtrc retiolveitteit. 

11, Artemigia Ponticn L, (Artenusia maritima i^chats, AhHinthium [fon- 
ticttm Bes-t.j^ ISfimirtehor Wermut, HOuiischer Heifusn, PontiKoher 
Wermut. In Mittel- nud Nordd*'titsehland und SridouropA, auch in Mittelasien ein- 
heimischer perennirender llallistraueh ; Itoi uns in Koljre früherer litUnr verwildert. 
Wur/el hnriznntal krioehoud. Sleu^el zahlreich, his !H> eni hoch, fLMti;:^ , uutou 
hoUi^ und ;;lalt. <iheu schwach weiHhIiok üLzi);. Die unteren IHättvr doppelt liedcr- 
thoili« l'friiier /.ertheilt als heim Wonnut), unten «ehr dicht (^auwoiss tilzijr, mit 
linienf'i^nni>fen Kndlappen. Auch hier werden die Itlütter nach ohen zu einfacher. 
Sie >iud alh' olten*cits ^rraufcrUn. oft ziemlich kahl, nnterseits jrlanziuK wciss-lilzig. 
Die lUUthenkrirhc Mtehen in Hispen. Sic sind fast nickend und ehenfalU uaho/u 
ku^li;;. Dart Ilece|»taenhun ist nackt. Die iinssoren llullhl.^tter sind aussen fcraulilzig. 
^ Der (fcrueh und ttcHchmaek de« hllltuMid jreHauunelten Krautes {Herha und Fforea 

^H Abnintliii ponfi'ci neu rumani) ist aromatischer iind wonijr(T intensiv bitter al« 
^^ heim i^emoinen Wi'nnut. Die Alten ji^ahen dem ]»nntischon Wermut V(»r dem 
I g-emeinen den ^'orzujr. .letzt ist erstorer so ;nit wie {:rar nicht mehr iu (Jehrauoh. 

I MI. W e i Ä H c r ( i o n i p. I.>ie nur zur Heroituu>r vou Liqueuren f Seh woiaer 

I Absinth) noch Vörwendunpr tiudende üerba Ab/tinthü alpini oder Jltrrba Gt'niin 

\ öM/ stammt von mehreren kleinen alpinen --^r/^-mw/fz-Arten, wie Artemiain viuteUinn 

^H 17//., Arfemiifia (ffaciaÜs jL., Artemijiin »picata IVidf u. a. 

^^f Die Jfrrba Gfuipi refi stammt von ..lc/*///^a-Arten (Achillm moschnfn 

W Wulf, A. atrata L, und A. nana L,}, die Ht'rha Gt'itipi nitjri von 

I Artemijtia l'nUjtiam VnU. Weitere AttetniHia-\H*:n siehe luitcr Ab rot au um 

I und Artemiäia. Tschircb. 



ABSINTHrH.. — Al>.sr)NnEKrNG 



35 



AbSJnthol, C,o n,ü <» wlderliKi 200— L'OlOHiudeudf Iteslandthfil des Weniuilöles 
{m'bm einem KohlrnwasMerMtoff C,q llt^uud Cocruloinj. V'eixl. Oleum Absiu ( bi i. 

Absolut üat.i HO vUA MH- iiiil)<'dMi^''t , unnlibitu;:!^, im Gt^g^msatz zu rdativ, 
v»i'U'bi'H Hieb pU'Ih auf Anderf.'.-* bezieht. 

Ph yüikal iHch; Ahsol utt* He wegu n^ wt diejoui^.' F^ulHlveriirld^•^^ng, 
dir ein KArper inuerhnlb aiiftinaudortbl^roiider Zeit*»n — auf i'iu rubeod an^c- 
nommt'Di'H 8yj*U'in im Woltrniiim' bi^zo^^i'u — erlridot. — Al»^^olute Fe.iti^- 
koil ist der Widerrttaiid , dm imji KOrp/r drm ZcrrciHscii i'ntffpp'imot/.t. — 
AbHolute« Güwifbt int dan Gewicbt oiiil'h KiirpL-rn nhnu KHrknifhl auf hciq 
Voluiiivu. — Ab Hol Ute Feuobti^rkeit giebt an^ wie viel (Iramiu W&Nserdnuipf 
in l Cubikmt5t4;r Lutt eatlialteu ti'uid. 

Cberairtch: Soviel wie vdlkommen reiu, d, b. rein ohne Htleksiebt auf irgeud welebe 
Scbwierigkeit der l>ar<telluug oder auf ir;cetid eine Art der Verwendii u;r, z. U.AfroM 
almohitUH, Aefhei' ahsolutu:*^ Glycvrnutm nfiftoltttuiUj JotfitftN'mimn ahsolutum ^ 

P. Fischer. 

Absonderung, nieder Aindmek wird zur Be.zoiohnuu? tlioilR der Kunetion 

pewi>4si'r I»ritM'u des (»rganiHinus. mehr oder weniger ÜO^wige. entweder wflKscrigc 
oder mehr fettij:e Pmduete abzuhebeideu, der Secretiou. theÜH der von diesen 
UrÖHen gelieferten KrzeugniHrte, der 8eurete, gebrauebt. Mau ntellt die »Secretion 
nud die Secrete bftiilig der Kxcrotiou und den Kxeretou gegenüber, indem 
Dtnn .-»Im Serrete wjlebe I*ruduete bezeiebnet, welebe noch zu weiteren Zweekeo Im 
Körpt-r diciMMi , wjlbreud man niit«'r l'ixeretion die AiHJ'ilbrnn^r von Stoffweehsel- 
pn«iiu*ten vernteht , weh'he nn (trganismus keine weitere Verwendung finden und 
drrcQ Anhäufung nogar sehiidlieh und «elhut geliibrlirb werden kann, Kine auf 
die* tebvdogiiiebe Prinri]» gegründete Kintbeilnng der hier in TJetraeht kommenden 
Viirgfluge und r*r"tiiu'tc titidet «ieli indef<s nirgends sirieti* dnrebgefnhrt und der 
Au-idruek Kxrrttiou wird entweder auf drn Atigang der der Kinwirkimt: der \'er* 
dnnnngtis.'ilH' nutrrlegem'u Speisen, der Kxeremente äät* eco/r^v, oder auf die 
AiUtfcbeidung der StolVweebselprodncte dur(;b die Nieren (llarustotf, llaruiiiiiurG 
%, ff. w.) bezogen, ob8<*hou aueh der Sofaweitw, den man kaum je ander« wie als 
8c«Tt bezciehnet findet , uiehl weiter zu verwendende« iMaterial dem Körper ent- 
fillirt. Von di-n ul#rigen Seeretioneu und Seeroten haben die wiehtigf*te Beziehung 
Äura Xerdaiinng-^pmee^se , indem theil^ in dem Verdnunngm-anale nelbst Indegene 
JirUsen, wir die INpsindrÜMen des Magens, theils mit denselben durch henondere 
GAngc verbundene grAssere DriliH^n f OhrsiKMeheldrllse , l'nterkiefer nud Tnter- 
xungenspi'irheldrtlHen , Leber . Hatiehspeieheldrilse "der PanrreaK) Fennente liefern, 
web'he tbeÜs die Kohlehydrate, tbeiirt die l'roteTnverbinduugen zur Aufnahme in daM 
Blut fnhijr maehen. Andere Sei^rete erfüllen mehr mei-hanisrhe Zweeke, wie der von 
den Talgdrüsen der Ulirrhaut abge.-*chiedene Haiittalg, der Sehleim der Sebleim- 
b:lute. d*H Ubrenr<i'liinalz iCerumeu) und die Thrilnen. Mauehe weernirende HrüHen 
«teben zu den geschbThtlieben Funetionen in Ik'ziehung , ausser den Hoden 
(Tr«tieulij aneb dir HnistdrÜsen und einzelne nur bei beHtimmt4'n Thieren sieb 
findf*nde Drünen mit einem flHsserj*t stark rireheuden Seerele. Hei einzelnen Thieren 
finden hieb aueh l»rüseu. welehe ein giftiges Seeret produeiren, das entweder mit 
den Kau- und HelHHwerkzeugeuT wie Iwi Spinnen nud Sehlangeu . »der mit einem 
am Hiulerlelbe betindlifbeu Wehrapparate y wie bei den Bienen, W'eKjieu und 
8t*Mr|>iüueu in Verbindung steht. Oie Bewbaft'enheit der Secrete Aowobl al« der 
rrtH'fHS der Se<*retion, der bAld *'ine einfache Filtration darstellt, bald mit /tTl'all 
\on Zellen , wie bei der Mileh. einbcrgrlit, variirt ansserordentlicb. Manebe Ab- 
»rindrningen stehen in einem bestinnnteu VerhAltiiisse zu einander, so i{%»A^ wenn 
die eine erheblieh ausfallt, die andere weniger stark als unter nonnalen Verbitltnissen 
in Tbiltigkeit ist. Nnmeutlieb gilt dies bezüglieb der Harn- und SehweiMUilisoudeniug; 
dfK»b M'heint aueh bezüglieh anderer Orüseu dieses als vieariireude Seerelion 
beaiMrbnete Verhalten zu exi^tiren, x. H. in Uezng auf MilebAecretiou luid NUusU^^&V- 



36 ABSONDERUNG. — ABSOEPTION. 

fluHs, wenn man letzteren überhaupt als eine Absondemng betrachten darf, wie dies 
in früheren Zeiten üblich war. Sehr häufig wird die Absonderung der Gegenstand 
ärztlichen Handelns, welches meist eine Vermehrung oder eine Verminderung, unter 
Umständen auch eine Alteration (z. B. Abstumpfung der Säure des Harns, Ver- 
flüssigung des Schleimes) zum Ziele hat. Die neuere Zeit hat im Pilocarpin ein 
Mitte! aufgefunden, welches eine Reihe von Secretionen (Schweisse, Speichelsecretion, 
Schleimproduction der Bronchial- und Nasenschleimhaut, Magensaft und Paucreas- 
sccretion, Thränen- und Ohrenschmalzsecretion) gleichzeitig steigert; doch findet 
auch hier, der Vermehrung der wässerigen Ausscheidung durch die Speichel- und 
Schweissdrüsen entsprechend, eine Abnahme der Harnabsonderung statt. Dem Pilo- 
carpin steht das Atropin als ein die verschiedensten Secretionen beschränkendes 
und aufhebendes Medicament gegenüber. Für den Apojheker hat die Absonderung 
hanptHächlich ein zweifaches Interesse. Zuerst dadurch, dass in den Organismus 
eingeführte Gifte als solche oder als daraus im Organismus sich bildende Ver- 
bindungen in die Secrete übergehen und dieselben wichtige Untersuchungsobjecte in 
der forensischen Chemie werden. In zweiter Linie knüpft sich phannaceutisches Interesse 
insofern an dieselben, als verschiedene officinelle thierisehe Arzneimittel Secrete sind 
oder aus solchen dargestellt werden, und zwar hauptsächlich Absonderungen, die zur 
Digestion in naher Beziehung stehen (Fei tauri, Pepsin, Pancreatin), aber auch stark 
riechende Secrete von Haut- oder Genitaldrüsen (Moschus, Castoreum, Zibethum). 

Th. Hasemann. 

AbSOrbOntiä. Mau nennt Absorbentia, aufsaugende Mittel (von absorbeo, auf- 
schlürfenj die auch mitunter als Antacida oder als Neutral isantia bezeich- 
neten Alkalien und alkalischen Erden , sowie deren kohlensaure Verbindungen, 
und die öffieinellen Zubereitungen dieser Stoffe , insofern denselben die Wirkung 
zukommt, im Körper vorhandene freie Säuren in Folge von chemischer Verbindung 
mit denselben zu neutralisiren. In älterer Zeit, wo man ein Heer von Krankheiten 
von einer „sauren Schärfe" ableitete, von deren Tilgung man die Heilung abhängig 
hielt, waren die Absorbeutien weit mehr geschätzt als in der Gegenwart, wo man 
sie theilrt bei Anwesenheit freier Säuren im Magen und Darmcanal , mögen diese 
von aussen eingeführt (Vergiftung mit corrodirenden Säuren) oder in den ersten 
Wegen (flüchtige Fettsfluren bei Magencatarrhen) gebildet sein, theils zur Neutrali- 
sation der freien Säure des Harns benutzt. Zur Neutralisation in den ersten Wegen 
sind auch Ammoniak und Ammonium carbouicum brauchbar, nicht aber zur '^l'ilgung 
der Säure des Harns, da sich Ammoniak im Thierkörper in Harnstoff verwandelt. Der 
Name Absorbeutien wird auch für Stoffe verwendet, welche, wie die Kohle, auf mecha- 
nisehem Wege Darmgase aufzusaugen und zu binden vermögen. Th. Husemanu. 

Absorption (absorhere, einsaugen), die Aufsaugung einer Substanz durch eine 
andere , hauptsächlich aber gasförmiger Körper durch feste und flüssige. Kohle, 
Meerschaum und ähnliche Körper saugen, besonders wenn sie vorher geglüht und 
bei Luftabschluss abgelöscht wurden , Gase aus ihrer unmittelbaren Umgebung in 
sich. Hierbei nehmen dieselben Körper von verschiedenen Gasen und auch ver- 
schiedene Körper von demselben Gase ungleiche Mengen auf. Im Allgemeinen 
werden Gase, welche durch Druck flüssig gemacht werden können, in weit höherem 
Grade absorbirt als pennaneuteGane. (Jetzt giebt es allerdings kein Gas mehr, welches 
nicht durch Druck und Kälte coudensirt worden wäre; der Ausdruck „permanente 
Gase" ist deshalb in dem ehemaligen Sinne zu verstehen.) Je grösser die Dichte, noeh 
mehr aber je grösser die Oberfläche des absorbirenden Körpers, desto grösser ist die 
Menge des absorbirten Gases. Dem letztgenannten Umstand ist die enorme Absorptions- 
fähigkeit pulverfömiiger Körper zuzuschreiben. In gleicher Weise wie von festen Körpern 
werden auch vom flüssigen Gase absorbirt. Hierbei ist das von eiuem bestimmten 
V<ilunien der Flüssigkeit aufgenrtmmene Gasvolumen stets dasselbe, wenn auch der 
Druck, unter welchem das Gas steht, geändert wird (IlENRY'sehes Gesetz). ])ie 
bei verschiedenem Druck aufgenommenen Gewichtsmengen eines permanenten Gases 



ABSiJBPTlON. 



37 



Torhnlttsn sich in Folgo dleRea UesotzeH wie die fiiiHHerea Drucke, unter welchen 
sie .ilmorbirt wiirdtMi , da sich nach dem M.VRiOTTE'ftchon 1 1 e^i'tz Ihm s-l^'ifhrr 
TempcrÄtur die Dichlou eines Hithrben (raHO^ wie die ftusneren Druekr vurlmllfii. 
Au* einem GasgcmiHch zieht der Körper die jenem Druck entspreehendn Meii^^ 
eines jeden Gases an rtich , welchen djm>!ielbc ftlr «ich allein in di'nisclhen Uaiim 
btNttzen würde. Hiernaoh erklitrt c^ nich. d.i<i»* hei einer Veriniiiderutifr des ihH^rrcn 
r»rii('kr»t Jeder Kfirper einen Theil der ah^orbirfen Ga**e wieder al»^:ielit und rlio 
ganze Menge, wenn er in eine Atmosphäre kumnil, welche jenen G«-* niehl eniliält, 
in welcher es nlun den Druck Nnll tK^><itzt. Dieser Aus^rleich findet eto^ar statt, 
wenn zwinchen einer mit Gas heladeiien Flüssigkeit und der genannten AtniOKpliflrc 
Hieh eine andere Kin^si^rkeit-isehieht oder eine fenehte Membran bftindt't , indem 
dirse Zwificheiimittel aui* drr einiMi ."^eite Gase aninelimeu , auf der aiidrrrn »brr 
aus drm aüjreführten (irnnde abfrebcn. Aehnliehe VurfrihiKe Hnden Wrltach im Tliirr- 
nnd rtfanzcnkfirper Rtatt. Nach IUnsex nennt man da« aiU* Nnlljrrad und 7rto mm 
(^ueekriillicrdrnck redneirte Gasvolnmen. welelie« die Vtdimieiiilieit einer FlHHrti^'keit 
hei einem Druck von 7C0 mm aiihiinnnt. den A b^o r pt i onacoJ' ff i ei en tc u 
diewen Gast's in Hi'zu;jr auf diese Flüssigkeit. Naeli HrxsEN sind die-io Abnorptinns- 
ciMMlieienten für die l»ezeiehneten Gase in lh'zn;r auf Wasser bei den nebrnntelien- 
den Trmpcrahjrc'ii die fol'ienden : 



cmtiir 



0»0. 
+ 2 

4 

6 

8 
10 
12 
U 
16 
18 
SO 
2ö 

Das Volnmeu 

QueckHilberdnu'ke 



Sfuu'i>r*^.tf 


jiti. krttoff 


Luft 


Koblvn- 






Chlor ] 


0.04114 


002035 


0.02471 


1.7967 


4.BT08 


0.03287 




0.03907 


U.01932 


0.02345 


1.6481 


4.2053 


0.03131 




0.03717 


0.01838 


0.02^37 


1.5126 


4.0412 


0.02987 




0.03544 


0.01752 


0.0il28 


1.3901 


.3.8872 


0.02357 




0.03389 


0Ö1675 


0.02034 


1.2809 


3.7345 


0.02739 




0.03250 


0.01607 


0.01933 


1.1847 


3.5858 


0.02635 


2..58*>2 


0.03133 


0.01549 


0.01882 


1.1018 


3.4415 


0.02544 


24984 


003034 


0.01500 


0.0I8i2 


1.0321 


3,3012 


0.02466 


2.4115 


0.02949 


0.0(458 


0.01771 


0.9753 


H.165! 


Ü.0M02 


2.3247 


0X)2884 


0.01426 


0.01732 


0.9318 


3.0331 


0.02350 


2.23Ö9 


0.02838 


0.01403 


0.01704 


0.9014 


2.9053 


0.02312 


2 1565 


— 


— 


— 




— 


— 


1.9504 



lH»zeiehnel, dnrcfi die Formel jsr = a ^=^ gegeben. 



g des Gasefi, welche da«? Flilfi«igkeitKvolumen v Iwi dem 
p ahsrtrhirt, ist, falls man den AlMurptionscui^tlieienteu mit a 

V p 

!..._ ^ijj j^iiiiiifetiahme der angefilhrten 

Oe«etze Itost sieb die Zusammensetzung eines zur AbH<»rptif>n InmUtzten (««HgoniiM'hes 
Iwrechnen. wenn mau dif /usammenselziing des absnrl^irten Gases bestinnnen kann. 

Aus den bisherigen Fn^rterungen i-it au«'h er-^iebtliWi , d:iss ans FlUssigki'iri'n, 
welche unter Druck mit (lateu inipr.^guirt Aind, diese bei Futferniing ndrr Vrr- 
itiindrrung desnelben entweichen mUsÄeu (Mnn»«irrn der kohletHanreu Wilsser, d(»)i 
( Immpagners I, ebenso, dass mit Gas gcRftttigte Flüssigkeiten durch Kochen völlig 
rMtjra«>l werden können. Mit Ga« gesüttigte Flüssigkeiten verlieren das Gas mit 
der Z>'it sogar durch blosses .<teben au der Luft, da da.«* in die Luft hinein 
dilTundinmde Gas keinen Druck auf die Oberlhiche der Fltt-isigkeit mehr auszuüben 
vermag. Ingleichen erklärt sieb das Kutweichen der Gase liei Verdiehlung oder 
Verdünnung der betrefleuden FUlssigkeit (Moussiren kohlensaurer Wiisser bei 
Ztnsatz von Zucker oder 0(»gnae), heim Eintauehen fliKsigkeilabsorbirender Sub- 
0tADZ**n (Itrod in Cbnmp.iguer), beim Schütteln gaRgesJUtigter Flüssigkeiten mit 
feÄten Körpern (."^nd, l'erlen. Metallspühuei. 

Von festen K/'tr|Hiru ist die Kohle ausgezeichnet durch ihr grosaea Absorptions- 
vennttgcu für Gase. 1 V(d. derHellH.'u vermag bei 1*-"* und 724 mm Druck 
90 Viil. Annnoniak zu absorhirea. V'ermOge der nugeheurou Gondeu«ation der (Jase 
findet hierbei groH.se Wnrmeentwieklung statt, die vielfach zu .'^Wdbstentzünduugeu 
iAuIaäs gieht. Auch die .Vnvvouduug des I*latiutnohres» iu welchem gro-is»* Mvu';lo\v 



38 ABSORPTION. — ABSORPTIONSTHÜRM. 

Sauerstoffes verdichtet sind, im DöBEREiNER'schen Feuerzeug, beruht auf Absorption 
der Oase bei gleichzeitiger Wirksamkeit chemischer Processe, 

Wohl zu unterscheiden von der wirklichen, echten Absorption, bei welcher Gase 
von Flüssigkeiten gelöst werden, ist die scheinbare oder Pseudo-Absorption , die 
dann stattfindet, wenn Gase von in Fltlssigkeiten gelösten Körpern chemisch 
gebunden werden, ein Vorgang, welcher z. B. stattfindet beim Einleiten der Kohlen- 
Kflure in Natronlauge , oder des Ammoniaks in eine Säure n. s. w. Die diesen 
Zwecken dienenden Apparate werden zwar auch Absorptionsapparate genannt, 
jedoch mit dem Bewusstsein, dass nur die äussere Erscheinung, nicht aber der 
innere Vorgang als Absorption im wahren Sinne zu betrachten sei. Eisner. 

Absorption des Lichtes. Man versteht darunter die Schwächung der Intcn- 
sitiit des Lichtes beim Durchgang durch ein Medium. Vergl, hierttber Absorptions- 
streifen. 

Absorption der Medicamente und Gifte, in der Pharmakologie versteht 

man darunter die Aufnahme in den Körper eingeführter Substanzen in den Kreislauf. 
Gc!)räuch!ichcr, obschon der Wortbedeutung nach weniger zweckmässig, ist der 
Ausdruck Resorption. Bei den höheren Thieren betheiligen sich Blutadern nnd 
Saugadern (Lyniph- und Ohylusgefässe) au der Absorption. Das Nähere Hber den 
fragliclien Vorgang findet sich in dem Artikel Aufsaugung. Th. Husemanu. 

Absorptionsapparate. Apparate, mit Hllfe welcher Flüssigkeiten zum 
Absorbiren von Gasen gebracht, resp. mit Gasen goättigt werden nollen. Derartige 
Ai)|)arate werden in mannigfachster Form angewandt. Als Absorptionsapparate von 
grössttm Umfange sind die zur Fabrikation der künstlichen Säuerlinge venA*endeten 
Mischungsgefässe zu betrachten. Ferner sind die in der Technik zur Verdichtung 
und Lösung der verschiedensten Gase (die mineralischen Säuren, Amnionflüssigkeit 
u. s. w.) verwendeten Vorlagen als solche zu betrachten. Bei vielen Operationen 
dienen Absoiptiousapparate , bezw. deren Inhalt, als Keinignngs- oder Ketcntions- 
mittd , um von mehreren Gasen einzelne, die als Verunreinigungen angesehen 
werden, zuiück zu halten, zu biuden. Hierauf beruht auch die Anwendung der 
Abs(irpti<mHröhren (Eudiometer) in der Gasanalyse. Endlich dienen Absorptions- 
apparate in der Analyse dazu , Gase von bestimmten Lösungen absorbiren zu 
lassen uud nie in dieser neuen und passenderen Fonn, mittelst btscmdorcr Keagenticn- 
quantitättu zu bestimmen (Ammoniak) oder direct zu wJlgen (Kohlensäure). 

E 1 s n e r. 

AbSOrptiOnSCOSfüCient ist diejenige Zahl, welche angiebt, wieviel Volumina 
eines Gases, gemessen bei 0** und einem Druck von 760 mm, ein Volumen einer 
Flüssigkeit (oder eines festen Körpers) zu absorbiren vermag. Die Angabe von 
GcwichtscoÜtlticienteu ist ungebräuchlich. Vergl. auch Absorption. EUner. 

Absorptionsstrelfen. Dunkle Linien, welche sich im Spectrum des weissen 
Lichtes zeigen , nachdem es durch eine Gasschieht oder eine farbige Flamme 
hindurchgegangen. Solche Linien treten bei allen Gasen, namentlich farbigen, auf, 
erscheinen aber besonders xahlreieh bei Anwendung von gasförmiger salpetriger 
Säure , Jod- und Bromdämpfen, nnd nehmen bei Verlängerung der durchstrahlten 
Schicht oder vennehrter Dichtigkeit derselben an Zahl zu. Beim Durchgang des 
Lichtes durch flüssige Körper werden stets ganze Partien des Spectrunis absorbirt, 
nur (las oxalsaure Chromoxydkali und die Verbindungen des Didym, Erbium und 
Terbium in fester und flüssiger Fonn zeigen einzelne Absorptionsstreifen. Ueber 
Abs«»rptiousstreifen in F<»lge Durchgang des Lichtes durch Flüssigkeiten, z. B. Kohlen- 
oxyd enthaltendes Blut, Chlorophyllösungen, sowie durch Flammen vergl. S p e c t r a 1- 
analyse. Pitsch. 

AbSOrptiOnSthurm. Mit diesem Namen werden die im Fabrikationsbetriebe 
der englischen Schwefelsäure gebräuchlichen beiden Räume, der Gay-Lussac- 



ARSORPTIONüTHURM. 



ABSPRENGEN. 



39 



der (J lover-Thnrm, bfwu'hnct. Bride niwd aus mit ThiHT frctr.'inktcu 
liiirlc^ttMueu <'rlmiit, mit Itlfiplnttm iinikiridi't nnd mit ;rr(»riHrn Coak-itttckcii jiiijce- 
filHt. Der Giiy-LiiHsai* Tliurm, wfk'btT am Kiidc dtT Fabrik, hinter Uit l(.*tztcu 
Kammer^ AUfrcbrm'bt ist, dient diizii, die ans dem Betriebe outMeiebcudeu niederen 
S*u*>r«tft(fverhindnn(fen de« SlirkstoÜes — die iiitroKen (Jane — zu Kamuielu 
und Mie dem Betriel«* wieder zuzufübren. Zu dem Zweeke IflKst man den Coak auM 
einem «eitw.lrl?* , obeHmlh den 'ilmnneK hetindlirhen Bassin uuuiiterbroeheu mit 
conceiitrirte-r Schwefelsäure beriet^eln. Di« deu Üasen cnt^ej;enk(immoude Siiuro 
abKorhirt die erstcreii und wird nun in ein oben nWwn dem (ilover-Thunu 
J«'tindbehe<* Rn.<4^in gepumpt. Der Clbiver-Tlnmu befindet «ieh am Anfanjii' der 
Fabrik, zwisehen dem Ui'int-, re^p. Verbretiumi;<^-<ot"eii und der ersten Filiikamiiirr. 
Kr iHl au der Spitze mit ntteh einem zweitt-n Bit-ssiu, welebes znr Auftmlime vnn 
verdünnter SehwefeiKÄure — Knnimersflure — beKtimmt iMt, verKi*beu. Wilbreiul 
vcm oU*n die iiitrofte ntarko und die verdünnte Sflurv langiuim Ober deu (\mk 
licrabrieKelü, wird ihnen die auj* dem Bö4id*en kouunende heisÄC whwetbtre SJiure 
uebnt Luft Von unten »•nt^c<';ri'n,:L.'"e'*<'lii»'kt. Die mit Stirk^itnftjjrawMi ;<e^('hw.»ln;f(Tte 
Sflure wird hieriliirch denitrirl, \'U entxtrht dureh ICiuwirkun^ der Kchweflij^en 
SÄure rtui' die von der Srb\\eft'ls;Siire jrebund»*ne Malpetrijre Silnre SehwefeU^^liire und 
Stiekiixyd unter ;rnt>w<'r Wärmeentwiekbin'r und I-'Vciwerden von Wa-i^enlümpteu. 
Da;* abfrekliblte ScItW4'Hifc»*n"reanhydrid frelanjct mit der abtticHsenden Seliwel'elhiiuro 
za*4anitnen auM dem (thtver-Thurm in dit- erste Kammer, um vnu der hier befiud- 
licben Salpetersilure, unter ZufOhrnii;;' von Wa-^serdilmpteii, elH-ntalln zn Sebwefel- 
AStire oxydirt /n wcnleu , nuti-r ;:Ieielizeitip'r Krilslehiin^ von Sliekoxyd. Das 
b'tzli-re wird dnreb Aurualiuie von Sanerstotl' theils zu rntersalpt-terslure (Stiek- 
«t(»irdioxyd I, theÜK zu Salpetrijrsiiureanhydrid iStiekstofflrioxydi, theiU aber unter 
Anfnahme von Wanser direet zu Saipeter^älure oxydirt. Die beiden erKt«reuanulen 
VVHdndun^en führen das ScbwertifTsiinreanhydrid in Sehwefelsfiure Ober, unter 
l'^utHiehun;r uruer Mentren ^ nu Siieknxyd. I >ie nicht verltrauehien SiickstötlVer 
binduup-n treten aus der b-t/.ten Illeikanuner in deu (Jay-LutwmvThunu imd werden 
dem Ik'lriebe wieder zujreftlhrt, wie oben aujrejiiceben- Elsuer. 

AbSprSngCn. Beim Arbeiten und ZuNammensef/.rn vom UlasapparateM tritt 
hMuli;; viiT Fall «'in, da*iM eiu Theil dureh Abj-preujren verkOrzt werden mus«. Um 
«ieher znui Ziel zu jrebiu^en, i^t je naeb der Form der (Jb-iner \rrHchieden zn ver- 
fahren. SoUen eonische OlÜHer. z. B. UelorteubüUe, Vurstiisse, Fl;if<ehenhalHe abge- 
»prenfTt werdeu oderGlasJsebabMi au« nnbrauebbar j^ewordenen K'dben oder Ketorteu 
au'*t'espn»n<rt werden, m» (indet mit Vortbeil das Spren;ri'isen Anwendung. Ein 
•«dehes Spren;reisen be.steht aiiri einem ea. '.» mm dieken Stllek Kundei-^eii, detweu 
eiueti Knde zu einem möfrlichst eirkelninden Uin;re nm^'elMtp'u int. Dit innere 
Durehme^Her dienes Hin^ci*« uiuhs >rennu so frrosH nein, da^n derselbe auf der abzu- 
Apn'DKi'Uden Stelk' äberall fuHt nulie^. I^t diene Bediu^fun^ erfflllt, mi winl der 
ÜinfC im Kohlenfener ^ehwaeh roth^Ilihend (gemacht mul aNdanu eiuifre Augen- 
blicke ruhiff auf die abzuKprenjrende Stelle gehalten: naeh Kntfrninn;; den Blng^K 
j.'ieHHt man entweder etwas kalti's Wa-^ser auf die erhitzte (ilas^ttdle (»der tauebt 
den (iefrenstand Iuh zu dieser Stelle in Wasser ein; ^iwidinltrh «prinjrt da,s Sttlck 
Mifort mit jrenideu Trenniinjrrttlilehen ab. Treten kleine feine (^uerri>we auf, na ist 
die Stelle zu beiss ;reuiaehfc worden, entsteht ülierhaupt kein Hiss, so int das (»Uh 
nieht beinM {fenuir /fewnrdeu, und uiukh die ;ranze Manipulation wiederholt werden, 
wobei norfrlTlItiK darauf zu aeht^'u int, dasK vorher allen Wasser vom Olane entfernt 
wird, (»b^rleieh diesr Methode sehr gute und zuverl.'lK^ijre IteKultato giebt, s<( ijit 
die Anwendung des Sprenj^eisen^ doch nur eine besehritukte ; es U-s-ieu Hieb mit 
Sieberbeif nur eouisebe Bohren und Sejrmente vnn Ku^t'ln absprengen. 

Weifen de« nebr verseliiedeuen DurehmesHer»* der abzusprenj^enden OegenstÄude 
(*t nuHs^rdem ein ganzes Sortiment dieser Kisen erforderlieh. Au« diesen (rrflnden 
OlUt dan Sprongeisen immer mehr der Vergesnenbeit anheim und wird AaVWx \viVi. 



40 ABSPRENGEN. 

allgemein das Absprengen durch Fortleitung eines vorhandenen oder künstlich 
gebildeten Risses mittelst glühenden Körpers bewirkt, zumal man nach dieser 
Methode nicht allein Röhren und Flaschen von allen möglichen Formen an jeder 
beliebigen Stelle abtrennen , sondern auch Glasplatten dadurch in die gewünschte 
Form bringen kann. Am besten eignet sich eine Löthrohrspitze dazu , welche 
mittelst Gummischlauch mit der Gasleitung in Verbindung steht. Der Gashahn ist 
so zu reguliren , dass ein Flämmchen von IVa his 2 cm Länge entsteht. In 
Ermangelung einer Gasleitung kann auch mit Benzindampf geschwängerte Luft 
verwendet werden, welche sehr leicht in folgender Weise zu erhalten ist: In eine 
zweihalsige WüLFF'sche Flasche werden ca. 50 g Benzin oder Petrolenmäther 
gegossen , der eine Tubus mit einem durchbohrten und ein kurzes Stück umge- 
bogenen Glasrohrs enthaltenden Kork geschlossen und mit der Löthrohrspitze 
durch einen Gummischlauch in Verbindung gesetzt. Der andere Tubus erhält einen 
durchbohrten Korkpfropfen, durch welchen ein Glasrohr bis dicht über die Benzin- 
schichte reicht, ohne dasselbe jedoch zu berühren. Uurch dieses Glasrohr wird 
mittelst eines Gebläses (s. Gebläse) so viel atmosphärische Luft eingeleitet, dass 
aus der Löthrohrspitze eine 1 7a his 2 cm lange Flamme brennt. Sollen kleinerp, 
leicht zu hantirendc Glasgegenstände abgesprengt werden , so befestigt man die 
Löthrohrspitze mittelst einer Klemme in passender Höhe auf dem Arbeitstisch iu 
horizontaler Richtung, in der Weise, dass die Spitze der Flamme dem Arbeitenden 
zugekehrt ist. Soll z. B. eine Literflasche dicht über dem Boden abgesprengt werden 
und ist kein Riss vorhanden, so wird zunächst mit einer in Terpentinöl getauchten 
Feile ein 2 bis 4 cm langer Strich eingefeilt, die Flasche alsdann in horizon- 
taler Lage unter das Flämmchen gebracht und durch langsames Hin- und Herdrehen 
die ganze Länge des Striches einige Augenblicke erhitzt und darauf etwas kaltes 
Wasser auf die Stelle gegossen. Entsteht hiebei kein Riss, so ist die Erhitzung 
nicht stark genug gewesen und muss dann wiederholt werden ; entstehen mehrere 
Risse, resp. Seitenrisse, so ist das Glas zu stark erhitzt worden. Um den entstan- 
denen Riss genau iu gerader Richtung um das Crlas weiter führen zu köuneu, 
wird die Flasche mit einem möglichst dünnen geraden Eiseudraht einmal umwunden 
und die beiden Enden mittelst einer Zange zusammengedreht. Nachdem mau sich 
überzeugt hat, dass der Draht überall an der richtigen Sprengungslinie sich befindet, 
wird jetzt die Flasche wieder so weit unter die Flanmie der Löthrohrspitze gebracht, 
dass das Flämmchen den Draht und das Glas berührt. Man beginnt mit der 
Erhitzung am Eude des entstandenen Risses und bewirkt durch langsames Drehen 
der Flasche eine fortschreitende Erhitzung des Drahtes und des darunterliegenden 
Glase«, worauf der Riss langsam der Flamme folgt und fast bis zu seinem Anfangs- 
punkte um das Glas geführt werden kann. Das letzte kleine Ende wird durch 
Abbrechen getrennt und mit der Feile geebnet. Soll ein schon vorhandener Riss 
als Ausgangspunkt dienen, so wird derselbe zunächst mit der Flamme bis zu dem 
Draht und alsdann, demselben folgend, weiter geführt. Statt der Anwendung eines 
Eisendrahts kann mit Vortheil auch in folgender Weise verfahren werden. Alan 
schneidet aus dickem Filtrirpapier zwei Streifen von ca. 2 cm Breite, faltet 
dieselben einmal der Lauge nach derartig zusammen, dass eine gerade scharfe 
Kante erhalten wird, feuchtet dieselben mit Wasser an und legt sie derartig um 
oder an den zu sprengenden Theil, dass sie den beabsichtigten Riss auf beiden 
Seiten cinschliessen und für den Riss selbst ein Platz von ca. 0.5 cm frei 
bleibt. Das Flämmchen wird alsdann auf der Bahn zwischen den beiden feuchten 
Papierstreifen langsam weiter geführt. E^nn wegen der Form des zu sprengenden 
Glases kein Draht oder Papierstreifen befestigt werden, so wird diu*eh Tinte 
oder Feilstriche die beabsichtigte Sprengungslinie vorgezeichnet. Sollen grosse, 
nicht gut zu handhabende GeßiRse , z. B. Schwefelsäureballons , abgesprengt 
worden, so wird im Uebrigen ebenso verfahren, jedoch die Löthrohrspitze mit dem 
Flänmichen um den feststehenden Gegenstand herumgeHihrt. wobei darauf en achten 
ist, denselben mögliclist in liegender Stelluug zu erhalten , weil sonst die 



ARSPRENGEN. 



ABtiPRITZHAHN. 



41 



■ 



obeu »ich krtliiiuit'nde LOthrohrHanune andere Tbeile deft GUseA mit erhitzen wtlrde 

und Iciülit ciue AiHlmohtuniiC d^r UeaKwiuhti>rttm SpriMi;rtiü;rMlinip hor%'»)rruton tfiiin. 
hl t'riilierou Zeiten hedieuto man sieb zur Korttilhruii/r Piue.s liisses der in» All^re- 
meineo solir wenijr eniptcblenswertbeu Sprenp^koblea. Tbeih bricht dio |?lubende 
Hpit«r dorwlbeu 1mm zu ntarkor Hertlhrunji: mit dem Glase sehr leicht ab . tbeiU 
erfordert das häuH;;e Daraiinjl.iseu , um die (ilntb auzufaebeu, uiebt uiierliebliebe 
Uritrenguu^en. Zur Anterti;rnutr von Sp rr n jr ko b I e ii nin^reu fnljrenile Vurscbritlen 
dienen: 1. 1 Tb. Ouinnii arabieuiii und 1 Tb. Trairanthpulver werden mit 8 Tli, 
WartRcr zu einem zilbeu Ilrei anjrenllirt, *,' Tb, lleu/oi^barz , in m'^gtich^t wenig 
Alkohol ^'Iftst, hin/.tiffetban und dann so viel Kobleupulver fca. 10 bi« 12 Th.) 
xiigeftl;?t, bi?* eine formbare Mawe entsteht, «um w(dcber OvHnder von der Dicke 
einer dflnneii Hleifeiler ausjrerollt und sjKltor ;retri»eknet werden. 2. Koblenpulvcr 
Hl 'I'h. , Hleizueker 1 'Fb., werden mit Tratrantl^ehleini in derselben Weise y.n 
Stähcben gefonnt. 3. Filtrirpapier wird mit einer Lftsunf: V(»n 1 Th. HIeizueker 
in H Tb. Wasser {retrHnkt und naeb dem Trocknen dnrch diebtes Aufrollen 
nnd Ankleben de^ letxten kapierendes dünne StAn^elcben irebildet. 4. Filtrir- 
papirr wird mit einer LoHun^r \*mi I Th, rntbem ebronisauren Kali in l* Tb. Wasser 
^ctr.liikt nnd naeb dem 'l'roekuen durt-b ZusanmicnroUeu wie unter Nr. 3 kleine 
KtÄbehon ;rcf<iniit. Die beiden lel/,ten Vorncbriften jrelien SprenK-niittel, welche die 
gute Ki^eiwchafl bewitÄeii, daMs die ^flühende Spitze nicht abbricht. 

Aut'h mit Hilfe eincR lil.iHcrdinntanten lassen sich weitere Röhren von dickerem Glase 
hMcht und sirber al»«|in'n,iri'ii. Zu diesem Zweck4' werdrn nenrrdinjrs in Metall ^efasste 
Diamanten in drn Handel cfrl)rai*bt. welche seitlicb einen lan;r<Mi Iluly.^tiel trafren. Zum 
Gebraucb wird der Diamant mitteUt des Mol/.stieles bis zu der ali/ns]>rent'endcn Linie in 
das (Jlasrobr ein^cfübrt. alsd;uiu nuter kräftijcem scitlicbcn Druck in dem Glasrohr niud 
hcmmgcftihrt nnd dadurch ein feiner Schnitt an der luueuseito erzeugt. Bei gelindem 
Erwärmen über einer Spiritusbuupe s|)rin^da*lEobran diiwer Stelle leicht und sicher ab, 
Wcnnjflcicb es in den nllermeislen Fclllen selir leicht gelingt, unter Uefol;rnng 
der ^t'gebiMieii \'orscli ritten ein tadelloses Absprengen zu erzielen ^ so zeigen -^icb 
d<M'b rinzelnc Gbiser im hoehstcn tlrade widerspenwtig. Hei allen GLlseni nflndicb, 
die »chlcrht gcktiblt Rind it*» komnil dies bisweilen bei Mcdicioglasoru von, gelingt 
c« nicht, di-n Sprung beliebig weiter zu führen, derselbe geht vielmehr plOtzljcb zur 
Seile und ist nicht wieder in die gewilnsebte Itahn zn briugcn. Solche GlWser sind 
fllK^rhaujit zu cberuiseben Ap|)arateu nnbraiirbbar , da mau <i4'fahr laufen würde, 
einen «»der den anderen Theil des zuhanniiengesetzteu Ajiparates in F<flge der 
gi-riugfügigstcn Trsiicbc plötzlich zerspringen zu sehen. Anch sehr dünne Keagens- 
glä«er lassen sich in der iCcgel schlecht absprengen. Soll ein langes Heagensglas 
in ein kurzes verw audelt werden, s(t thut mau besser, dasselbe in der Geblflsegas- 
fiamnit' an der gewünschten Stelle unter tortwäbrendem rnidrcben lanjrsam nnd gleich- 
ftirmig zu einer kurzen Spitze auszuziehen, dann die Spitze unter fortwnhrenrieni l'm- 
drehcn zum (4|flhen zu bringen, aus der Flamme zu uebnuMi 
und mit dem Munde aufzublaseu. Nach einiger Uebnng 
gelingt es leicht, auf di*'se Weise einen tadellos gewölbten 
linden bcrzustellen. HehufK lanjjsamer Abkflliluug wird das 
CJUs in eine russende Gastiannne gebracht uud dann an einem 
rugfreicn Orte völlig erkalten gelassen. Schorer. 

Abspritzhahn ist wie das Absprltzrobr (s.d.) 
ron^tnurt. Nur ist au Stelle des Gummischlanches hier 
ein (ilasbabn eingesebaltet (F'ig. S i. Sehlicsstnian, w:ihrcud 
die Sprit2ll.ascbe in Tbfltigkeit ist , diesen Habu . so 
bleibt die Flüssigkeit iu liciden Theilen di« Kohnis 
Mcheu , di<? Spritzfla^cbe ist jeden Ausrenbliek zum Ge- 
branchc bereit, ohne das« man sie vtirber „anblasen" uiusä. Au Stelle de*? Glasbnhues 
"tann man aueh die mit ciueni Kauti^'hnkgelenk versehenen Abspritzr(»hre durch 

l>urr'ii'lib:ibii ver-)ebli(>^mMi. ft. Y \*tVtx. 



Fig. 0. 





43 ÄBSPKITZEOHR. — ABSTRACTA. 

Abspritzrohr (Fig. 9). Man versteht darnnter im Allgemeinen jedes Mund- 
stttck einer Vorrichtung, aus welcher man eine Flüssigkeit nnter Druck aus- 
treten lassen kann. Im Speciellen ist A das Ausflussrohr 
der viel gebrauchten Spritzflasche. Ursprünglich bestand es 
aus einem gebogenen Kohr, dessen Ausflussöffhung zu einer 
dünnen Spitze ausgezogen war. Bequemer ist es, das Aus- 
flussrohr beweglich zu machen, indem man A und G durch 
ein kleines Ende Gummischlauch B verbindet. Man kanu 
dann, während man die Spritzflasche gebraucht, den Strahl 
durch das bewegliche Ende C nach jeder beliebigen Rich- 
tung hin dirigiren. B. Fischer. 

AbStrACta. unter dieser, von der jüngsten Phar- 
makopoe der Vereinigten Staaten eingeftlhrten, in andere 

Phannakoprten noch nicht übergegangenen Ronennung versteht man p u I v e r- 
förraige Zubereitungen, welche man durch Erschöpfung von Pflanzen 
oder P f I a n z e n t h c i 1 6 n mit geeigneten Lfisungsmitteln und Vordunstimg der Aus- 
züge unter Zusntz von so viel Milchzucker gewinnt, dass in 1 Th. des 
trockenen Endproduete« das Lösliche aus 2 Th, der angewendeten Pflanzen- 
substauz enthalten ist. Die Abstraete besitzen also aunJthernd die doppelte 
Wirksamkeit, als eine gleiche Menge der entsprechenden Fluid- Extracte der- 
selben Pharmakopoe. 

Die Darstellung erfolgt im Allgemeinen derart, dass man die mehr oder 
minder fein pulverisirte l^flanzcnsubstanz mit einer angemessenen Menge des Lösungs- 
mitteln gleichnijlrtsig d u r c h f e u c h t e t, das dadurch etwa entstehende Aufquelle n 
abwartet und darauf die Masse mehr oder minder fest, unter sorgföitiger Vermeidung 
der Bildung vrm Hohlräumen, in einen durch eine filtrirende Jiaumwollcn- und 
Sandschicht geschlossenen V e r d r il n g u n g s - A p p a r a t oder I* e r e o 1 a t o r ein- 
trügt, ihre geebnete Oberfläche mit einer Scheibe Filtrirpapier , Wollenzeug oder 
dergleichen, wohl auch noch ausserdem mit einer dünnen Schicht ausgewaschenen, 
trockenen Sandes bedeckt und weiteres Lösungsmittel aufgiesst, bis die Sub4anz 
ganz damit durchdrungen ist und die erzeugte Lösung unten abzutropfen beginnt. 
Das Abtropfen wird alsbald unterbrochen, erforderlichen Falles noch so viel Lösungs- 
mittel nachgegoHHcn, das-* eine Schicht davon dauernd die Oberfläche der Substanz 
überdeckt, der Apparat geschlossen und sein Inhalt einer gewöhnlieh 48sttiudigen 
Maceration überlassen. Hierauf setzt man die ()perati(m in Gang, so zwar, dass in 
der Minute nicht mehr als 10 — viO Tropfen Flüssigkeit austreten 
und dass die innner eben zu erhaltende Oberfläche der Substanz fortdauernd 
von dem vorgeschriebenen, bisweilen wechselnden Lösungsmittel überdeckt ist. Man 
fährt damit fort, bis die vorschriftsmässige Menge von Auszug (Percolat) gewonnen 
(»der bis die Substanz erschöpft ist , letztere also an das Lösungsmittel Farbe, 
Geruch und Geschmack nicht mehr oder nur noch in sehr geringem Grade abgiebt. 
Der Regel nach wird der erste coucentrirte Auszug, etwa 70 — 90 Procent 
der Substanz betragend, für sieh aufgefangen und mit dem nachfolgenden erst 
dann gemischt, nachdem letzterer durch Verdunstung oder Destillation, oder durch 
beides auf ein geringes Volum gebracht worden ist. Die Mischung wird nun in 
eine Schale gegossen, für je 200 Th. der angewandten Substanz mit öO Th. 
frisch getrocknetem und fein pul verisirten Milchzuck er versetzt, mit Mousselin- 
gaze leicht bedeckt, an eiuein wannen Platz bei nicht mehr als 50** C. der Ver- 
dunstung überlassen, nach dem Bintrocknen durch Zusatz von Milchzucker auf das 
Gesammtgewicht von 100 Th. gebracht und das Ganze zu einem feinen, gleich- 
förmigen Pulver zerrieben , welches in fest verschlossenen Flaschen vor- 
sichtig aufzubewahren ist. 

Der Percola tor selbst niuss aus einem Material bestehen, welches gegen 
die darin zu behandelnden Stoffe völlig indiftercnt ist. Seine Form soll cylindrisch 



udrr AchwAch comnch sein, die Höhe etwa da8 3^'sfacbe do4 grOHxtou Durchtue^iers 
botnirun , ühk Uülere Krido üU-h fljieh-triohtorfftrinif: in einou Hain vereufrt'ii , nn 
wrlchi'in ein G n min i s cb In ueh 7,11 liet'osti^iMi iht. IHcsur iniinft um w«Miijjrtt*'iiH 
^4 Iflnger nein aXa der ^anze I'ereoUtor ; lu^in frcicH Hndt* Kchieht iimii Über i'iu 
durt*b pinen K<»rk vcrMühlicHsbjinw rilaKröbn'hen , wt'lcbes m«u ciu~ oder zwrimal 
iro Wiukcl {rcbifgf.'u bat , dniiiit <ln>t Alitnipt'rii ohuc Verbukt rttattlindon und ;riit 
iMvtbnchtt'l wi-rdeu kjuiu : rc^ulirt wird daHsHiK' diirc!» HtOmn;; imd Snikuu/^ 
drR niMlann in |»«HH*ndcT lU'tht' %u brfcstijfoudt'n (iumniisrhlauclirs. V«tii tdn«ii 
M*blic*»t innn dcu JVrroIntttr wUbrend d<.T ^anzcu (ipcratidu mit tiiuoin I>cck«*l oder 
einer Gbisj)lntte, deren niebt jjrerade hiltdicbter Verseldu^*« die VerdtiüKtuu;< des 
Lr)sun^smitteU f aber niebt das Abtropfen des Pereolatn veHiiudert ; nur l»ei der 
AUNUubmsweiM'n Verwendiin;^ von Aetiier ist ein dieblerer VerKehhiKs erl'orderlieb. 

Altstrtfcf um A'ronifi. 2U0 TIi. Ttthrnt Afointi Sttfieili utiht. pit/r (Pidver Nr. 60 •) 
werden mit 8-) Th. SpiritiiM vm 0.82 0, wurin 2 Th. Jrithim ttirtnrifum ^löst biüiI , durch- 
fenctitet imd niH-h vnrstelientler JLlethud« mit Sjtirifua von 0.820 tiis zur Kncltiipfiinp der 
SnUsiunz weiter liclmudelt. Die ersien 170 Tti. Pfrcolut werden fQr «irh nuf^fiingi>n, Me 
aüfhfol^enden bei »intr 50" C. nicht tib^rachreilenden Temperatur auf 30 Th. vcrdanMM, 
mit di-n f-rslereji in idner Schule gomifirht , 5(f Th. Sacr/iarum Lftrtis m*ht. pult:, i»jAiV- 
ctttnm rngi'selÄt, mit Mousscltn iH-derkt un einem warmen Plalz bei höclLäi«ns 50" 0. zur Trockne 
vrnlunstet. der KtJckMnnd durch weiteren Zusatz von Sarvhm'uiii Lucti« auht. putr .extiicrtitnm 
auf 1<JJ Tli. crjTitnzt und dns Ganze »u einem Teiuen, pl eicbförmipen Palver zerrieben. 

Ahntrartum ßfUftfionnat. 200 Th. A*f»/ij- Itefttitionnae Kuht. pvfr. (Pulver Nr. tiO), 
mil 8<JTh. Spirituts von 0.820 durclilVuchlet nrnl mit Spirihts di-rselhen Siürkv im Percohitor bi» 
mr Ei-«rh<iprunp dcrSnbelauz wie vorstehend weiter hehündrlt. grben 100 Th. Imckrnes Abülract. 

A fi.it 1" ,fu m Cottii. 200 Th. Fnultis i'ouii />«/»•. (Pulvrr Nr. 4*0, ntMh unrcir 
(fft'rrni . wi'nIpQ mit ifioer Misrhunp von (i Tb. A^uium Uyiit\tchhit'u-um iHhitum von lA>49 
anil 80 Tli Spirifu/i von 0.S20 durchfeuchtet, im Percolatnr mit SpiritiM von 0.82O bis zur 
Krschcipfung der Sultstanz aupgezogen und I. a. l(Xt Th. trockene« Äbstruct hergMtidlt. 

Abotractut» Ifit/itahff. 200 Ih Foliu Uiffiidltt* pitfpitfrae *«/»/. /)»/r. (Pulver Nr. 60) 
gehen, mit 80 Th. Spiritus von 0.820 durchfeuchtet und mit Spiritus von 0.820 wie vor 
stidimd weiter bthandelt, 100 Th. troekeneg AlK^tract. 

A ff ttt factum ff i/nscyami. 200 Th. Fohit Uj/oniyawi rfc. si^cftt., «tibt^ pule. (Pulver 
Nr. t)f.M. mit 80 Th. Siiirilu« von 0.^20 durchfonchtet und Li.-» zur Kn^thöpfung der Sub»it«DE 
mil Spiritus von 8i0 I. a. weiter behandidt, geben lOO Th. truckrnes Ahntmct. 

Abvtroctitin Itjnutiae, 200 Th. S^mtit h/nafH .tubt. pulr (Piüvt-r Nr. 6'') werden 
mit 100 Th. Spiritu^ von 0.865 (Mischung aus 4 Tli Spiritus von O.S'4ü nnd I Th Wasser) 
dtupclifeuchtet and nach vorstehender Methnde mit Spiriiuf von 0.865 weiter bchundtdt , -«o 
das« 100 Th. der Vorwhrilt nach pnlvert^iruiige.s , durch Gel alt an fettem Oel aber leicht 
Ki»ninmenbA(kL'nde.4 Abätrnct gewonnen werdeu. 

Abvi rtictum Jttloput. 200 Th. Tuhtni Jalapae pule. (Pidver Nr.40. mit mindestens 
12 Pn^ccm Hiirzgehult) worden mit 100 Tn. Spiritus von 0.820 durchfeuchtet nnd dann im Pcr- 
odatiir mit Spiritus dunielbtin Stärke wie vorste! end erschöpft. Die ersten 170 Th. Percoliit 
wenJen for «ich aufgefanjwn, von den nachfolgenden der S/nVi'7H>f abdestiliirt, der Kuck.'<Uud 
mit jen«n 170Tli. gemiH-ht und 1. a. witcr belmudelt, nm lOÜTh.lrockemti Ahstracl zugewiDueu. 

Af'Mtruttum Muri^ ro in i c n e. 20J Tti. Srmrn Sfri/rlmi auht.pulr. (Pulver Nr. I-Ö) 
wenlen mit 100 Tb. Spiritus von 0.840 (Mischung aus 8 Th, Spiritus von 0.82U und j Th. Wasser) 
diU'chr<ttif-hlet und mit eben solchem Spiritus im Penulator wie vor«tebend erschöpft, worauf man 
»I* bfi Abstrurlnui J(t/'ipti^ weiter verfahrt, nm 10'.* Th. pnlverförmipes, aber vemiöge (teine» 
Gthaltcfi au feilem Oel leicht zusamraeuklebendes Producl zu erhalten. 

Ahstrurtunt ]*it*toph;fiH. 2l>J Th. /i'hisomu PtMfuphf/Ui suht. pulf. (Polver Nr. 6<J) 
werden mit 80 Th. SpirituM vünü.8"iO durchteucbtet, mil Spirittis derselben Stärke im Perco- 
Utor bis znr H^rHchöpfnng bebaudeh und übrig«a.t wie bei Abstrttrtuut Jatnpae verfahren, am 
100 Th. truckeuea Abstnii:! zu gewinnen, 

Abstruvtum SrHtfjnr. 200 Th. JindU Sturtjar subtpu/r. (Pulver Nr. tiO). mit 80 Th. 
SpiritH* von 820 duruhfencbLet. mil eben ttolcbera Spiritus im Percolutor in obiger Woige 
erscbäpf\ und wie bei Affstmctum Acviiiti weiter behandelt, ccbvu 100 Th. trockenes Abstraet. 

AbittractuiH Valer in Hat. 200 Th. Ruili.r Vtiltrittnae ftubt. puh. (Pulver Nr. t>0) 
»enlen mit S') Tb, Spiritus von 0.820 dnrcbfeuchtet und gelien bei Erschöpfaug mit Spiritus 
Ton 0.820 und weiterer Kehandlang nach Art von Ahstrurttim Aruniti lOO Th foinpulverigej 
Abfilmet. ß. Hirsch. 



•| Die XJ. 8. und die Brit. Pb. bezeichnen die Kcinheitsgra de ihrer Pulver dnrch 
Kümmern, welche mit der Anzahl paralleler Faden gewöhnlicher IMeke oiler mit der 
AnzAhl von Masehen bbereiuHtimmeu , weJclie in einem Linearxull oder 2.54 cm dea 
Sieben «ntilulteu nind. Mit nur seltenen Ausnahmen gehen dieifc Nummern hei der Brit, Pb. von 
20-tjO. bei der U. S. Ph. von ^0—80. 



JBL 



44 ABSTRICH. — ABZEHBÜNG. 

Abstrich, schwarze Glätte, die beim Treibproeess auf dem eingeschmolzenen 
Werkblei sich bildende schwarze Kruste, welche sich nach dem Anlassen des 
Gebläses bildet. Enthält Oxyde nnd Sulfide von Blei, Antimon, Arsen, Kupfer, Nickel, 
Eisen, Silber. Der erste, schwarze Abstrich liefert beim Reduciren stark antimon- 
haltigüs Blei, welches als Hart- oder Abstrichblei zur Schrotgiesserei und zur 
Anfertigung von Buchdruckerlettern benutzt wird. — In der mittleren Periode 
ist der Abstrich (mittlerer Abstrich) mehr grünlich, reicher an Blei und ärmer 
an Antimon, der letzte Abstrich ist Glätte. 

Beim Zinn besteht der Abstrich zumeist aus erdigen Bestaudtheilen, welche aus- 
gesiebt und gewaschen werden, um das noch darin befindliche Zinn zu gewinnen. 

B. Fischer, 

AbStumpTBn nennt man mit einem älteren Ausdruck das Sättigen vorherr- 
schender Säure mit einer für den jeweiligen Zweck passenden Basis. E. Mylius. 

Abt'S deStillirteS Kammfett, ein Haarwuchsmittel, besteht aus 2 Th. Ricinns- 
Öl und 5 Th. Provenceröl. Abt's Hair-Dye, ein Haarfärbemittel, besteht ans 
drei Flaschen , wovon die eine eine Pyrogalliissäurelösung, die andere eine amuioni- 
akalischü Silbernitratlösung und die dritte eine dünne Schwefelleberlösnng enthält, 
(Nach Hagku.) 

Abtreiben (edler Metalle). Hüttenniäunischer Aufdruck ftlr die Gewinnung 
edler Metalle aus Logirungeu durch starkes Erhitzen der letzteren unter Zutritt 
von Luft. Hauptsächlich angewendet für die Gewinnung des Silbers aus silber- 
haltigem Werkblei , wobei sich metallisches Silber und Bleioxyd bilden , welch* 
letzteres als Bleiglätte theils aligezogen wird, thails in den Herd sintert. 

Abtreibung. Unter Abtreibung versteht man die künstliche Unterbrechung 
der Schwangerschaft zu einer Zeit, wo die Frucht selbständig weiterzuleben nicht 
imstande ist, also vor der 28. — 30. Schwangersehaftswoche (s. a. Abortus). Das 
deutsche St. O. §. 218—220, das österr. St. G. §. 144 — 148 und der österr. St. G. 
E. §. 221» — 231 qualificireu diese Handlung als Verbrechen, strafen aber in gleicher 
Weise die Tödtung der Frucht im Mutterleib. Es gehört also auch die Tödtuug einer 
lebcusillhigen Frucht im Mutterleibe und die hierdurch bewirkte Austreibung der- 
selben hierher. Auch der blosse \'ersueh dieser Handlung wird Ijcstraft. Die Frucht- 
abtreibung kanu bewirkt werden auf mechanischem Wege, z. B. durch Einführen 
einer Gcbäriuuttersonde und auf physiologischem Wege, durch die Einverleibung 
gewisser Arzneimittel — Abortiva (s. d.j. Die Fruchtabtreibung kann bei mecha- 
nischer Beizung direct , bei beiden Arten durch die hervorgerufene Blutung zur 
GefiJhrdung des Lebens der Frau führen. Paschkis. 

Abtropfen lässt man Rrystalle auf einem Trichter oder einer anderen durch- 
brochenen Unterlage , indem mau sie dadurch möglichst von der Mutterlauge 
befreien will. Mylius 

AbUSenna s. Musen na. 

Abuta, 3/en?'«///'/'»/acc<'rt-(iattung, von welcher einige Arten falsche Pareira 
liefern. So wird eine aus Brasilien importirte gelbe Pareira vou Abuta 
auHim Auhl. abgeleitet. Morkisox fand in ihr 1878 ein dem Berberin ähnliches 
Alkaloid. Eine bisher im Handel nicht vorkommende weisse l*areira stammt 
nach Uaxbiikv vou Abuta mfescpns Auhl. Abuta gilt als kräftiges Tonicum und 
wird als Infus fl : lOOj angcwcudet. 

Abweichung s. Aberration. 

AbzaCf kalte Salzquelle in Frankreich, Depart. Charente. 

Abzehrung oder Darrsucht bezeichnet eine Omsmution des Organismus, 
die , im Gegensatz zu Auszehrung (a. d,; . ohne Eiterbildung vor sich geht. 



AÜZIKHEN. 



äcäcia. 



45 



Abziehen l. von FlnsHijj-kcitm. Mau vriMtrlit ilnnintfr dns AlifdIIrn von 

FlU'i'iifrfcc'itt'n am einem grflssoron Hch.lltiiis«i in kleinere, inei^t mit der Neheii- 

tiedeutung*, d.iMH eine in der Hiibelag'e gekl.'Lrte KÜlKsi^keit von einem vorh:indeneu 

Bodtanjitzc ..abjre/ojffn''* wird. !>oi'h Iiedient iiinn nioh dies«*n AuMdruekeH auch Hlr 

'das Ahtfllloii Von FliUKi^keitvn mit Hilfe vi»n Hebern i'h. A M'ü M v o r ri e h t u n ^e u). 

'2. diT Karbon von (iewclien. Hier tH'deutet fs «o viel nU dan i^^flnzlii'be i'dcr 

theilwei?*e EnttVnicu von Farbstofleu von g-cftirbteu Geweben. In der KejrW jrcKchirbt 

id;iK Alkziehi-n d(^r Farben zn dem Zweeke, um einen jreftriden Stoff wieder filrbe«, 

I br/jehunfrsweise lim demselben eine andere Farbe peben m können. Je naeh der 

'Farbe, die der Stoff ursprttn;rlieh bef*itzt und naeh derjenigen, die er Jteim rintHrbeu 

'bekommen urdl, muHS da-^ Abziehen mehr odiT weuijrer vollsiiUidijr erioljren. \>hh 

Abziehen ^ewehieht durch (jeeijrnete rhemiknlieu, die hieb naeh der .N.ntwr de« ab- 

xii/.iehendeu Farbstoffi'« riehten, die Gewebt? aber ni(^irlieh«t niehf anjrreifen dflrl'en. 

Mit walk- oder lufteehten Farben, z, B. MethyU*nblaii, ^eförbte WoUzenge werden 

^rwiVhnlich dureh Weinn.'iure; Azofariistoff»» nnd Induliiie durch saures seh wet'el saure-* 

Natrium; Violette und Malaehit- cider Methyl^jrrUne. aueh Kuehsiue und Koüiue dureh 

wflfljierifce Seit'enlftsunfren abpewtjren. Nieht abzirlieri lassen sieh die altsolnt rehten 

Alixariütarben, sowie Aiiilinsehwarz. Üas Abziehen de« ludi^o von damit {relllrbteu 

(TeweU^D ^»ftchieht neiierdinps zur Wiedertfewinnunp dieses werthvollen FarlwtnffeH 

dadnn-h. daft^t man die Zeupttoffc mit einer Lösung von AlkHb'en und Trauben- 

rtieker erhitzt, wuraul* das hidifToblau als Indi^rowi-iss in Li'wnnjr freht, aus wek'her 

dnreh Oxydation an der Luft wieder (ndi^<pblau sieh abseheidet. Ihhiils l'uter- 

#nchün;r von Geweben» Garnen u. s. w. auf ihre Hestandtheile iBaumwtdle, Wölb*. 

^eiuen, Seide u. «. w.) Ut meirttentheÜH dan AbKieben der P^arben nOthi^. 

B. Fische r. 

Abzug. 1. Vc»rrichtnn(r zur Kntfemuufr Listiger Gase und l»ampfe. Beim Kin- 
dnmpfen ^TosHer FlUH8igrkeit.smeu^eD ontstebcu Wjwserdftmpfe, zu deren Kutfoniuiig 
Fenster und ThQren geöffnet werden, dnreh welehe die DAmpfe abziehen. Hei 
Ariteiten mit Ubelrieehenden und .:riMiyeM (iasen, z. H. Chhtr, Salzsilure, Sehwefe)- 
I waj'>*f rstotV, sind l)es«iridere ICilume nuthi^r , von weh'hen aus die Gase ins Freie 
»li^reftlhrt werden. Kin soleher itaum pHegt oben imd von drei Seiten mit iu Holz 
^efassten Gbu^eheiben um^beu zu sein, während die vierte, oft mit ^lasirteu 
K^eheln bekh'idete Seite vfiu einer Wand des Labnratoriums {rebildet wird. Letztere 
ist durehbroehen ; die Oeffnun^r ftlhrt in den Sehornstein. Wo ein ffemanerter 
Sehorustein nieht vnrhauden ist, ULsst sieh ein Alizn^r aus Thonröhren herMteMen. 
Vielfaeh steht nieht die Seitenwaud, sondern ilie Heeke des Laboratoriums mit dem 
Sehoriiüteiu in Verbhidnufr und es findet alsdann naeh tdKju zu ein triehterfnmiig"er 
oder pyramidaler Glasbela^ statt. Zur Üerstelluuiyr eines ^uten Zuge», d. h. um 
die im Schornstein stehende kalte Luftsäule zu erwärmen » brinfft man vor dem 
Abzu^scanal eine kleine Flamme au, die jedoeh nur zu AnfauK der ( »peration zu 
ibri'uneu br.MUeht. Kiue Wand ist mit Seiiiebefeuster zu versehen, welehe dureh 
ent'*|»reehende Helastnnj^ eines über Kollen geführten Seiles im (iieieh^re wicht zu 
,erluilteu ist: dii^ses Fenster ermüfrlieht den Zutritt zum Abzu^. Den Thtdeu der 
i Kammer bildet bei jrrossen rflnmliehen Verhaltnissen der It<»deu de» Laboratoriums 
«elbst oder eine Tisehplntte, auf weleher der Glaskasten auffrebaut ist. (^Verf^l. 
aneh A bdam pfen.) 

-'. Fltlssijrkeit , welehe dureh den PestillationspnteeäH vuu einem Htlckstsude, 
[dem Phlegnui, ^o^ehiedeti lab^rezoffeui worden ist. 

I .3, SL'blaeke, welehe sieh beim Schmelzen des NÜbcrhaltigen Werkbleies auf der 
pMierflJleb«* der Schmelze ansammelt uud ab^rezogen werden rauss, bevor die Tretb- 
-«rbeit bc^nnt. Elsn»'r. 

ACäCISL Diese zu den Leguminosen, Familie Munosaceae^ Abtheilan;^ Acacit^ae^ 
k'i'hrtri^eu Mlanzm .-^ind staehtdiire Hfiutiu' und Str.'lneher mit wechr;elstiludi^*n, 
[doppell ;feliederteu htiUteru, dereu Nebenblätter hiiulig zu iJorueu uuv^vi,v«'%\.\vkN^VX 



4b ACÄCIA. — ACALYPHA. 

sind, mit durch die Anthereu gelb gefärbten Inflorescenzen , vier(fflnf-)z9hUgen 
Blüthen und glockigem Kelch, sehr zahlreichen, aus der Ourolle hervorragenden 
StauViäden und htilseuförmigen Früchten, 

Die wichtigsten Gummi liefentden Arten (vergl. Gummi) sind; Acacta Senegal 
Will(L, A. fistyla 8chweinf.,A, stenccarpa Höchst, aus Nordostafrika; A. gummt- 
fera Willd. aus Maroceo; A.horrida Willd. yom Cap; A.pycnantka Benth., A. 
decurrens Willd. j A. homalophylla Cuningh, aus Australien und einige ameri- 
kanische Arten. 

Die Hülsen der ostindischen A. Banibolak Eoxb. und der afrikanischen A, 
cmeraria Willd. j A, nilotica Desf. u.a. liefern das Gerbmaterial Bablah 
(s.d.); die unreifen Hülsen der A. arnbica Willd. den Succus Acaciae verae. 
Dieselbe Verwendung finden die Zweigriuden von A,pycnantha Benth. und die 
Blätter von A, Celilgriseb, 

Von einigen brasilianischen Acacia - Arten stammt die Barbatimao - Rinde 

(8. d.). 

Aus dem Kemholze der südaaiatischen A. Catechu 11 illd. und A. Suma Kurz 
gewinnt man das Catechu (s. d.); von den Zweigen der californiBchen A, Greggü 
wird eine Art Schellack (s. d. j gesammelt. 

Zu technischen Zwecken verwerthetes , meist sehr geschätztes Holz liefern : 
Acacia arabica Willd., A. horrida Willd., A. catechuoides Roxb., A. Sundra DG., 
A. dealbata Lk., A. Angico Mart. (Angicoholz) , A. maleolens Fr. Allem, 
(Vinhatico), A. Melanoxylon R. Br. (Blackwood), A. Scleroxglon Jusa. (autilli- 
sches Kieselholz), A. Kalkona Boxb. , A. tenmfoUa Willd,, A. floribunda 
Willd., A. Coa A. Gr., A. homalophylla A. Cunn., (Veilchenholz), A. pendula 
A. Citnn. (Myalholz). 

Die Hülsen von A. roncinna DG, licferu ein Seifen Surrogat. 

Mediciuisch verwendet werden, namentlich in den Hcimatsländcm : A. Jndtia 
Willd. (Blätter und Kinde), A. ferruginea I)C. (Kinde), A. ienuifolia Willd. 
(Wurzel, juuge Triebe, Blüthen), A. Angico Mart. (Gort. Angico) A. pulcher- 
rima Gervant. (Blätter und Wurzeln), A angustifolia Wendl. (Blätter ein Thee- 
surrogatj. 

Die sog. Floren Acaciae sind Schlehdorn blüthen (s. Prunus). 

I )agegen kommen als Mores Farnesianne, Antillencassie, die Blüthen 
einer im wärmeren Amerika und dem Meditorrangebiet (Griechenland, Klein- 
aHien) heinuHchen und cultivirtcn Acacia, nämlich der Acacia Farnesiana WUld.y 
in den Handel. Es sind hellgelbe, wohlriechende Blüthenköpfcheu mit langen Staub- 
fiiden. Sie enthalten ein nicht näher untersuchtes wohlriechendes ätherisches Gel und 
werden zu Parfllmeriezwecken verwendet. Die braunen cylindrischen Hülsen 
enthalten ebenfalls ein ätherisches Gel, Fett, Gerbsäure, (lallussäure, Gummi, 
Schleim , Stärk.' , Wachs (KiCCORr)-MAi>iAxyA) besitzcu einen scharfen Geschmack 
und etwas au Knoblauch erinnernden Geruch. Tschirch. 

ACdjOU ist der franz. Name für Mahagoni. Kbenso heisst jedoch auch Ana- 
card imn occidi ntale L. , dessen Früchte die „westindischen Klephanteuläuse^' 
(s. A nacardium) sind und aus dessen Stamme das Acajou -Gummi Hiesst. 
Dieses steht nach W^iesxek (Rohstoffe, pag. 57) in seinem physikalischen und 
chemischen Verhalten dem Acaciengunmü nahe. 

AcanthaCeae. Ausschliesslich tropische Pflanzen. Blätter ohne Nebenblätter. 
Blüthen seitenständig, vollstündig. Krone einblättrig, zygomorph, mit zwei oder Wer 
didynamischen Staubgefllsseu. Kapsel zweiföcherig, mit einer sich zuletzt spaltenden 
Mittelsäule , deren Hälften den Fruchtklappen angewachsen sind oder sich auch 
von diesen lösen. Samen eiweisslos, mit hakenförmigen Fortsätzen angeheftet. 

ACSlIyphä indiCA, eine Ettphorbiacee ist in Nordamerika als leichtes Emetieum 
für Kinder in Gebrauch. 




ACANTHÜ-MAyTiX. — ÄCC'LIMATIMATION. 47 

Acantho-Mastix oder Pseudo-Mastix hoUNt lu orieoiicnUiid die Kxmi- 

datiun awH Atmctyliit tptinmif'era />., einer Comjtoitit^. 

AcanthUS, eine Scro^Jirfftfrutefn-Gnttnn^. Acnnth**^ nuAh'it L.^ derochte 
B a r I- n k l :i ii in Südeuropa heimisch . wird meterhoch und trfl^t «ehr grosne 
Hederspalti^c HUUtcr iiiit liuehri^ p'7.ilhi)ten Liippen. die den »Iten (Irieeheu a]A 
omNiiient^Ies Vorbild j^cdient hahen. /i'rrJilr inid Herha Acanthi \. Uronvae lo'tiinttr 
rertif^ wurden trllher we;r*'u ihres Sehleimfrelialtes 
innerlieh und JtUKW'Hieh anffcwendet ; jel»t sind nie '*' ^*^' 

obsolet. 

AcarUS, MilUe; ein dnreh Tracheen atbmcudes, >..J.^-«^^^^l^^"■ 
zur (lasse der Spinneu ^ehttronde« (fliederlhier. Die 'S.' 

wiehlijüiHteu Arten siud: S^tn'ifjttes scnln'ft /Vm'/., die -.jv^— i -^ 
Krätzmilbe^ lebt in der menüchlicheu Haut und verursaeht ^SW^N 
die Krilt?.!' 's. d.) Aeanm folh'cuhtrmn Sim. (Fig. 10) 
lebt in den F^rüson der (iesiehtslinut (unter KX) F'er- 
8ouen bei TO;, verursacht Jedudi ki'iue IJeschwcrden ; , 

Acffrt/9 dumentk'ii» Deij. lebt im Kftse , besonders in (^ 

der Hüide. In altwu Mehle ^ in verdorbener Vanille 0' 
(TscHlKCH) und im Ib'schlajrr von Kei;;eii und Pflaumen 
leben Tiftinfhf^Jtun-\Tiv\i. 

ACCiimatisatiOn. >lau verHteht nuter ArLlimati- 
FMtion die K.tbi^kcit de» Menschen, sieh den vrrütidertru 
Mnasereu Lebensbedingungen , die ein IremdcH Land 
bietet, Uerari auzfip.'Lssen, dass seine KnnctitMieu nach 
keinerlei Kiehtun^^ hin eine Klubussu erleiden , dass er 
in UMvcnnindiTtir ThiitiKlieit und Kuerjfie and ohne 
IkHnDtrÄrhtijruiiv' der (Jesiindhcit weiter zu leben und 
XU wirken und sich fortzuptlauzen vermag. Die Aeeli- 
matisation hüu^ft von verscliiidi^-ncn Factorcn ab. 

So vor Allem von dem Klima. Ks starben von lOU IV^rsouon : 

Im Alter von in Ostindien lfi«l— l«17fi 

15 — 2:» .lahreu 2.4 1,7 0.74 

2Ö— 3ö „ 2.8 1.7 0.^« 

36—45 „ 2.1» 2.1 1.30 

46—05 „ 2.U 2.1 1.85 

55—65 „ 3.2 3.1 2.22 

60—75 „ K.3 5.0 6.6K 

Jin Allgemeinen ULsst »ich anffibren, dass die Arcliniatisatiou leichter möglich Ist, 
in man von eine?u heisseren in ein premflrtsi*ftpres nnd kfllteres Klima über- 
tritt, ab umgekehrt. 

Andererseits ist aber auch, und das spcciell bei Neg^m, constatirt worden, dass 
die \'ersetzunf; in ein ;;em.1>»si^tercs Klima von sehlinmieu Folgen bofleilvt war. 
Kitt 1H77 n.ieh Uihraltar versetztes Nej^cr-He^nu'ut wurde innerhalb 15 Monaten 
durch Lun^eu[»hthise fast |?anz auf«Jreriebeu. In Algier, Kgypteu, ja selbst auf den 
Antillen erhalten sieh die Ne^er nicht. 

Auch die I nd i vi du alt t fl t, die Uace dcH ku Accliniatlsirenden kommt in 
BetTAchf. Man kann in dieser Heziehunj? mit VlRCHOW von vulnerablnren Uacoa 
spn^chen. lu Algier verhalten sich mit Kücksicht auf die Acclimatisation die drei 
sUdenropüLiehen Nationen (Spauler^ Malteser und Italicuerj am frUusti^ten. Die 
Zahl der Geburten Ultertrißt hier die Zahl der Todesfälle^ nn^flnstiger ist schon 
das VerhAltuiss l>ei den Frau/4jseu, am uu^Uunti^ten bei den Deuti^cheu, wo trotz 
hoher Cicburtszifter ein stete« Deficit in der Bevölkeruusr entsteht. 




48 ACCLIMATISÄTION. — ÄCCOMMODÄTION. 

Um jedoch diese Frage vom allgemeinen Standpunkt aus zu beantworten, genügt 
e» nicht blos, das Individuum iu*s Auge zu faütRcn, sondern man muas den MeuBchen 
als Gattung, in seiner historischen Entwicklung und Ausbreitung verfolgen; 
die Arier haben sich im Laufe von Jahrtausenden an die verschiedenartigsten Lebens- 
bedingungen aceommodirt. Von ihrer ursprünglichen Heimat von Bolor oder Hindou- 
Kuh , wo der Sommer nur 2 Monate währt, haben sie sich in einem Terri- 
torium angesiedelt, das sich von Grönland bis zur Spitze der Gangeshalbinsel 
erstreckt; die Wanderungen der Juden und Zigeuner geben ebenfalls einen Beleg 
für die Acclimatisationsföhigkeit wenigstens einzelner Volksstämme. Wohl wird 
eine solche Acciimatisation in der ersten Zeit grosse Opfer kosten , die weniger 
widerstandsfähigen Individuen gehen zu Grunde , die widerstandsHlbigen bleiben 
erhalten und können ihre Widerstandsflthigkeit nach dem Gesetze der Vererbung 
auf die Nachkommen Übertragen. 

Wenn man den Ursachen nachgeht, welche die Acciimatisation der Menschen 
besonders in heissen Gegenden erschweren oder gar unmöglich machen, so lassen 
sich dieselben^ sowie die gegen sie zu ergreifenden Massregeln nach zwei Kiehtungen 
hin gruppiren. 

In erster Linie sind es die allgemeinen klimatischen Factoren, die besonders in 
der Temperatur und dem Feuchtigkeitsgehalt der Luft gelegen sind. Die hohe 
Temperatur combinirt mit dem sowohl absolut als relativ hoheu Feuchtigkeitsgehalt 
der Luft geben dieser letzteren den Charakter der Treibhausluft, die zur Unter- 
grabung der Gesundheit der Eingewanderten führt. An der Entwämmng des 
meuscblichen Körpers hat iu unseren Gegenden die Wasserverdunstung und die 
Strahlung einen Autheil von circa 64 Procent, die Erwärmung der Athem- und 
umgebeuden Luft von circa 27.6 Procent. Die«e Grössen erfahren in den heissen 
Kliniaten eine entsprechend hohe Verminderung, für die nun auf anderen 
Wegen eine Compensation gesucht werden muss. Die individuelle Hygiene wird des- 
halb auf die Abkühlung durch Luftbewegung, durch entsprechende Kleidung, 
Baden u. dergl. ihr Augenmerk richten, sodann auch eine etwaige Verminde- 
ruug der Wärmeproduetion durch entsprechende Nahrung berücksichtigen. 

Wir werden aber in unseren Acclimatisationsbestrebuugen noch nach einer zweiten 
Richtung hin gedrängt. Untersucht man die Krankheits- und Sterblichkeitsverhält- 
nisse der Eingewanderten im Detail, so fiudet mau , dass sie zumeist von Krauk- 
heiteu abhängen , die mit den B(»denverhältuissen in einer gewissen Beziehung 
stehen (Malaria, Abdominaltyphus, Cholera, Gelbfieber u, A.). Es sind dies solche 
Krankheiten, deren Krankheitskeim zur Entwicklung oder epidemischen Ausbreitung 
bestinunter Bodenverhältnisse bedarf. Auf diese Bodenverhältnisse kann mau ein- 
wirken und insoferne geht die Acciimatisation mit den auf die Assauirung, Reinigung 
des Bodens , des Wassers und der Luft gerichteten Bestrebungen Hand in Hand. 

S y k a. 

ACCOmmOd&tiOn (ad und commodare, anpassen) ist das Vermögen, abwechselnd 
nahe und ferne GegeuKtände deutlich zu sehen. — im Ruhezustande des Auges ist 
die Linse flacher, d. h. weniger convex als sie es wäre, wenn sie aus der Linsen- 
kapsel herauHgenommen sein würde. Diese Abflachung wird bewirkt durch den 
elastischen Zug, welchen die inneren Augenhäute auf die Linseukapsel ausüben. 
In diesem Ruhezustande des Auges werden die Strahlen, welche entfernte Dbjecte 
zum Auge senden , durch die Linse so gebroeheu, dass sie ein Bild des Objectes 
auf der Netzhaut entwerfen. .Mehr als 20 Fiiss entfernte (regenstände sehen wir 
deutlieh ohne zu accommodiren. Das Bild näher gelegener Dbjeete würde hinter 
die Netzhaut zu liegen k(nnnien und könnte nicht scharf gesehen werden. Jetzt 
zieht sieh der AeeommodationHimiskel zusammen, das wirkt dem elastischen Zuge 
auf die Linsenkapsel entgegen , die Linse wird mehr e<»nvex his zu dem Grade, 
dass das durch sie entworfene IJild genau auf die Netzhaut fällt. — Atropin lähmt 
den Acconunndatifmsmuskel vorühergehend. — S. auch Mydriatica. 



ACCCMULATOB. — ACESCENTIA. 



41* 



ACCUmUlHtor fneeumnlHrf\ aurs|>mo:hcrrij, auch Sonn nd:1 rolo miMi t. Apparat 
*ur Er/Ani^iiff rlektnuehcr Strömt?. Kr hoKtdit ;a:ewÖhnIich aus »wci aiifcinaridt^r- 
p^lrp^lt'ii , Kpiraliir xiisamiiioiiircrollteii Hleipluttcn , weloho ciurrh zwisrbfMipcIt'srtr 
Kaiitr-rliiikslrfitVii vor iiuniittolbarer ^rr^en-ioitii^rer ri<*rflhnin;jr ^(whiltzt, mit riit- 
Hpri'clii'iul aup:phracht<'u Zulfitiin^tni verHehon niid in eiuciii pasM'iidt'U , mit v<t- 
dQuntvr Sehwi'ftdsitnrfr ^effllltfu Gi'f3j*s botVstiift sind. Hei der ZcrHCtÄung" verdünnter 
f*ohvefeUäure zwischen Bleielektroden bildet sich nJJmlicU an der positiven FUektrode 
Bloinnperoxyd, während sich die nef^ative mit Wft.«»erst-off beladet. lTuterl)richt n^.an 
dm zerset/.i'ndeu eli-ktrisehen Strom und verbindet die Elektroden leitend nnter 
einander, so ^eben sie einen Strom, welcher dem urRprUnglich anErowendetcu 
(Ladungsstromj entgregengesetzfc verlflurt. 

I>ie Ursache dieser Strombildung: liegt io dem Umstand, dasa j^ich die mit Siiper- 
oxyd beiejrte Platte elektro-nejcativ )<epeuüber der mit WaHflen*toff beladeuen ver- 
hüll. In l'olpre diesen zweiten Strömen setzt «ich nunmehr Wa.sserstotVgUH an jener 
PLntt4' an. an welcher sich l'rtlher das Superoxid gebildet hat und redueirt da^wclbe 
iri^nler zu Mchwammifrem HIei. welcher Vorgang da» Antliören des Stromes» bewirkt. 
Die Dauer des .Seeimdnrrirromej* ist um ho liluj?er, je weiter die ßildan;; von Rlei- 
Mip«'rosyd vor^jTesehritten und Je mehr die Platten dnreh wiederholtes Laden nud 
KntUden des Aeeumnlators liereits aiiffrelockert wind. Einen m'U her^'cstellten 
Acciirinilator dtireli wieilerholteH Ladi'ti und Entladen IeistuiiK^i*hhiger machen. hei<*it 
man da^ K»trmireu deHselbeii. Ein lorinirter Aceuniulator dar!" nteta nur durch Hin- 
dnrehftehiekeu einen StromeH iu ein und dernelben Kichtunj? Kt^laden werden, I»ic 
yjihlt"'UMi Abjinderun^en der oben angegebenen j von Pi.AXTE herrtlhrenden Form 
d«*« Aeeiimulatnrs be/.weckeu banptHilehlieh die Vcnneidnu^ der zeitranbenden Arbeit 
dr« l'omiiren«, indrni die Hildnn^ von BIcisuperoxyd durch Uestreiehen der Platten 
mit Mi'iini're fnaeh Kai'KKu ihireh Verj^fföswerunor der Obertt-iche upid andere Mittel 
brjfnnstifrt wird. Hie Verbindung mehrerer Aeeuinulatnren nennt man eine See n n dflr- 
battcrie. l»ie Ladung einer Holcheu wird iu der Uej^i^el durch einen Strom von 
pfrinpercr Spannnu;? iu der WeitM? vorgiMiommen , daw* die gleichartigen Platten 
aller einzelnen Elemente iu Verldudunfr uteheu, während zum Entladen jede Platte 
riues£ Elementes mit eiuer UMKl«'i<'bartigren eine« anderen in Verbiuduni; jrebraebt 
winl, wcMlurcb die Patterie einen höher gespamiteu Strom lielert. l)er Accnmulat<tr 
biJt, wenn Reine Pole nicht in leitender Verbindung stehen, Heine Ladung sehr 
Iftn^*, flo dan» man ihn an irgend einem passenden t!)rte laden, dann traufiportiren 
und an einem anderen Orte entladen kann. Man vermag also, und daher der Name, 
finen »'lektriseheii Strom jrleiehHani in ihm autzuHpeieheru. Pit-irh. 

Acenaphten, C,3H,o, ein KcHtandtheil des SteinkohleutheefH , tioda fUr sich 
k^iue Verwendung;. 

AC6pnHIU8 f'y. j'fi'v. und yjzoxXr^ , Kopf) int eine Mi-jsgeburt ohne Kopf oder 
nur mit tihi-in Uudimeut eines solchen. Es fehlt inmier auch das Her/. 

AC6raceae. Eandlie der Aeaculinene. BlAtter f^e^'-eiiKtitndi^ ohne Nehenbifltter, 
baodt'onuiir tretheilr, nelten uu;retheilt oder freti^^dert. Ulttthen rcfrelmflRsi^ , Kelch 
tiel irtÄpalteii , au der liasin mit einer drüsifjren Scheibe bedeckt. Kronblfltter 
4 — ft — », Htaub^ctKs^it d (flclteii ö — 10), Grilfel I, Narben 2. Frucht in zwei bw drei 
- " " ' 'Ir, von der bleibenden MittrlK^ule sich ablösende, meiM eiuHamif^e Frllchte 
/.4?rlalb'nd. Sunien liweiH-ilos. Pjiume der nördlichen gemttssigU'U Zone. 

ACerbO S Oleum antirheUmatiCUm, eine Einreibung tUr Pterdc uud Hind- 
rieb, wird iineh H.vciCR aus 10 Tb. Euphorbiumpulver » 10 Th, Weingvit^t und 
60 Th. t»liveut'il durch Einkochen bis zum Verdamplcn de» Wein^ei>iteM uud Colircu 
KcnHIvI. 

AceSCentia facetcn-f. sauer werde«) naiintc PLlNlüS Stotfe, welche vou selbst 
•au» r Wird. -ii. /., H. Mileli. 

Umi'KjteyeüajiiJJe der ^«, Pbarmmw. /, \ 




50 



ACETALDEHYD. — ACETKSSIGSÄÜHE. 



Acetaldehyd, ambo AUehyd. ^^^H 

ACBIälfi liildrn Hirh bei der DarHtL'Uun^r vuii Aldehyden aU NulKiupntducto, 
indem die Aldobyde im Momente ihrer Kildnn^ sich mit den Alkoholen nuter 
WariMT.'iustritt vrrbinden. Oxydirt man (iL^miHfhe zweier Alkohole, so resultiren 
neben den iMitreffendeu Aldehyden f^emiseble Acetale , welehe zwei verswhiedene 
Alkyle enthalten ; <lJe Geffeuwart von EiftCßsi^ l»ewirkt die Bildung von Acetalea dircct 
AUS Geraischen von Aldehyd und dem entsprechenden Alkohol. 

Die Acetale sind fluchtige, aromatisch riechende KlasHi^keiten von grotmer 
Beständigkeit; von wÄHserifren Alkalien werden sie »elhst beim Kochen nieht Ker- 
8li'trl. Man benutzt das letztere Verhalten, um sie van dvn i^leieltzeitig mit j^ebildeten 
Aldehyden und Sänren zu befreien. I>ie Aeetah* sind ;ils Aether zu lielraehten. 

Das Diaethylaeetal wird dar^^rstt^üt ilun^h Krhif/.en v(ni 1 Vol. Aldehyd, 3 Vol. 
Alkohol uud *;2 Vol. Eise**siK auf 100° in ^fHehlosseneu tieOlsfieQ, da*i Dimetbyl- 
aeetal ebenso aus 1 Vol. Aldehyd» L' Vol. Ilolssgreist und ^\ Vol. Eisensiff. l>jui 
Reactiouij^cnii^eb wird durch Ki«*hi'n mit wJlsHcriiffeni Alkati von übernchüK8i)i:em 
Aldehyd uud Hjiure beiVeit, mit Calci nmcblorid an« der wästieri^m Lösung ab- 
gesehieden und t'rartionirt. 

JlaH Di ae thy laee ta I , ktir/.wef? Aeetal ;^enaunt, ("H, , (il (Of.'a U^)^, ist in 
geringen Mengen im Kohspiritus und daher im Vorlauf der Alkohotreetitieatiou, sowi« 
iu alten Weinen^ an deren Annna ch Antheil hat, entb:tlten. Ks bildet eine bei 104' 
»iedende FlUsHi^kert vom speciiiHelit^n Oewiehte 0.821 und wird i'Ik'uso wie das 
Dimethylacetal, (.'H, . i'II (U Cllajj, eine bei l;4'* siedendi^ FlilsHijrkeit vom 
gpecifischon Gewichte 0.'*'7, welche im rohen llolzpMst zu 0.5 — 1.0 Procent enthalten 
ist, aU AnJtRtheticnm iKMiutzt. Das Ditnethylacetal I5st sich /iemlich leicht in 
Wanser und besitzt einen an;^eiiehmen Frueht^erueh , dati Diaethylaeetal löHt sich 
iu If^ V(»lnmen Wasser und besitzt «Muen sehwaeh bitteren, wenig brennenden 
Ciesehmack. 

Die Auweuduu;r ^•'e«chiehi innerlich, in Fnnu vi»n Kmulninneu mit Syrujms 
Amyydalarmn^ als Klystier und auidi durch Inhalation, wozu sich jedoch datt 
Diaethylaeetal seiner schwereren Flllelitigkeit wegeu weniger eiffnet. Die qualitative 
Wirkung beider sott gleich sein, quautitativ jedoch das Diaethylaeetal dop])eIt so 
stark als Dimethylaci-lal wirken itnd von ersterem 10 g einer Menge von 2.'> g 
Chloralhydrat entspreclicii. lOin (iemisrh von "2 \'m1. Dimetliylaectal mit 1 \'o|. 
Chhiroform wird alh eini^ ausgezeiehuete nnilAth4<tiHehe Mi>*ehiiiig empfohlen. Die 
Acetale lassen sieh iM>rh iia^ h Stnndeu in der Exsplratiousluft ileullieb wahrnehmen 
(von MKiCIxn). Schneidar. 

ACCtä mcdlCätd« Dieser Artikel ist des Xus.-unmenhanges wegen liinter 
dem Artikel Aeetuni eiugeMohaltet worden, 

AcetaS, Acetat Acetate bedeutet essigsaures Salz. Acetas wird gebraucht 
mit uachfolgeudem Ailjeetiv «»der .Substantiv, /. It. Acetas natricus oder Natri; 
Acetat^ auch in Verhindung mit dem Namen eines (voranzuaetzendenj KIcmeutes 
oder einer zuAammeugesetzten Base, z. B. Natriumacetat ; Acetate fongl. uud 
franz.) mit darauffolgendem Substantiv, z. B. Acetate of snda, Acetate de sonde. 
(lieber allgemeine Kifrenschaften der Acetate r. unter EfisigsAure.) 

AceteSSige8ter,Acete«Rig8fturc-AethyleBter,CH, .CO.CHa.COO.CiHB 

ist (Irr Kriler der synllietiseh dargestellten AceteRidgAttiir«;. i 

AceteSSigsäure, AcetyleB8ig«aure, CH, .CO.CHa.C(»OH, eiue Keton- 
Nüure liier mau am-h den Namen A eetone arbon siluro gegeben bat). Die freie 
Sfture. und deren 8alze siud woniger beständig als der Ester; durch Eisonchlorid 
werden sie violettroth gertrbl. Sie haben insofern phanuaeeutiscbes IntereitBe, als 
.ije hei Diabetcti im Harn vorkommen (vergl. Acetonurie). Schneider. 



ACETIDUX, - ACETON. 



51 



AcetiduX CDt. OklfkkS), ein Mittel gcgeii Hühueraug«>n , Warzi'u rtc. , ist 
n*ch Sc'HÄm.ER eine Auflöenn^ von ö Th. ChromR^uro in lii Tb. Wa^H«*r. narh 
andiTi^ii Aiipjaben gleichwie 

ACCtine, KMHipifiure mit Kuirbnin rotU gcIHrbt, oder ( HocHSTETTKii'i? Acotine) 
niif Mrtiioni rjirmin blau gfßrbt. 

ACBtiS, nltt*rt' Bczcichniiii^^ bedeutet esaigwmre« Salz. S. Aeetas. 

AC6tol6S, iiiediciniHohe Katigo in der frans. Phannaeie. welche durch Dlgestiuo 
iMirr Maeer.ition Itereitet werden» im (Je^enwat/. zu den AoÄtoI n tu reH, weJeho 
ditrrli IW'stillatiou herj^estellt werden. 

AC6t0ni6l6r ist ein für die rawhe B<*8tinuminfj: den KHBi^rHäuregelialtert im 
Urt-ii^ liestimmttT haudlieher Apparat. Kim* ungefähr 30 en» laii^e, 1 cm weite 
i;ia«r*>!irt' tr?l^t mehrere Marken und wird biü z)ir untersten (l ceni), mit LmekniUA- 
l<iAmig 6ider auch einem anderen Tndieatnr), hw zur xweiten Marke ClOecm) mit 
E-^Mi'T be!*ehiekt. Die weiteren Orade jreben direet den PiHsi{rHiiun'ti:('lialt in Proeenten 
au. Man erniittrlr demüelbeii, iiidrm man unter hiluti^eni rnHehilttelii N;itriinlan;ri% 
AntUMHi(lüMMij;keil, l*ota>*<'lu'liwiinj!: ete. von eiitrtprerLendem liehait so lanp' zimt'tzt, 
bi.H dir rotlie Karbunjr in HInu ilber^eht, l>ie lietreHendeu Ltisnugen werden rueirtteuH 
Ifleieh Mtuunt den Apparaten verkautt. Die Acetoractcr tiuden Anwendung im 
Betrieb der KsHigtabriken iind von Seiteu der Stenerbehfirden , welche den /.ur 
Kh^i^t'abrikatinn bestimnittMi Alkohol mit E'^nifc deualuriren. Der Apotheker wird 
<li<* St;jrke sfines EsÄigs genauer und el)eu8o rawb verniittelKt der eigeutÜehen 
Titriniirtliode t'estHti'Ilen. Schneider. 

Aceton. Dimethyl k üt"u , CHa . CO . CH,, das eiut'aehst znRan)meugeHet7.tu 
Koton, ist eine t'arbUiwe, Htark fttheriMch rieehende^ neutrale FlÜKrtigkeit vom >'nUimen- 
l^ewieht CSU bei Ö" und 0.8Ü0N bei 15»; der Siedepunkt wird vcrsehieden 
("65,6 — 58") angegeben. Heiner Zu.sannnenset^iing naeh kann e,H betraehtet werden 
alK Aldehyd, in welchem der WaKserstolT durrh ril, ersetzt ist, oder aU Dimethyl- 
k^ddenoxyd odrr Aeetyl-Methyl. In vielen .seiner ehemii^eheu l^eaetiouen Ähnelt e^, 
wie alb^ Krtone , den Aldehyden: Ks verbindet Hieb nnt Ratiren ?^ebweflig^tanren 
Alkalien, jj^ibt bei der (Oxydation Kswigsflure 'und Amoiseusilure), Meiert drireh 
K(*duetiou • WasMerntoHaddition) mitteUt Xatriuniauialgani einen Alkohol flflopropyl- 
alkohol [''Hj)j CHji)) und wird durch starke Sjturen i>der Alkalien polvmeriHirl 
fuül4?r WaK^eraliHpaltuug z. FJ. 7M Me^ityloxyd i'<V, ^loDi und Mesityleu 11,5 Hj-^), 
Wrbindungeu, welche der antmati-^cluMi Keibe angehören). 

Wanser, Alkohol, Arther, Cbldrotnnn , ätheriMclie und fette Oele nuHCheu nieh 
mit Aceton: in coueentrirten wässerigen LA^ungon von Caiciumehlorid, Kalitimac^tat, 
Kalibydrat ist das Aceton nicht löHlich. 

Wa^er. Weingeist, Holzgeist, welche ans der Darstellung de» Ae^^tonfl statu men 

■ktInneUf werden beim Seliillteln densellien mit eoneentrirter KalinmaeetatlOsung nnt- 

^euomuieii und nachgewiesen, tlibt das Aceton beim Sehüttelii mit dem glwichwn 

Volumen de» (dfieinelleu Li*/'ior Kafit ncrtici mehr als 10 I'roeent ab, ho itil e« 

niclit genflgend rein ; die Lösliehkeil des Aeeton.-* in der Kaliumaeetatlöouug 8t«ügt 

brdrutend mit dem Gehalt au den erwühnten Stotl'en. 

Aceton wird dargCÄtellt durch trorkeue DeHtillati<»n esHigHaurer »Salze, vorzüglich 
Mvalenter Metalle (z. H. ('aleinm, Hariumj. Das Itarinmacetat eignet sieh hesser, 
da da< Calrinmsnlz eine höhere Temperatur erfordert und in Folge dessen Neben- 
pTidnete entstehen. 

2 Mol. KssigsAure gclnm 1 Mol. Kohlensäure und 1 Mol. Aceton: 
(C IL CO). IIa ^ Tta CO, 4- fC U,), CO, 

An^^h bei der trockenen Destillation verschiedener organüM'her Stofl'e ^HoU, 
CiiroaeuKilure, Weinn.*lnre. Zucker, Gummi), besonders in ffegenwart vim Kalk, wird 
Aceton gebildet; es i^t deshalb auch ein Bestandtheit düft toUttU ^ö\i«*ä\^?^ wA 



52 ACETON. — ACETONÜEIE. 

Ilolzgeistes. Im Grosa'en wird es als Nebenproduct bei der AiiilinfabrikatioQ 
ffcw4)nnen j wenu nach der Reduction des Nitrobeuzoln mit Eisenfeile und Essig 
das erhaltene Aniliuacetat mit Kalk de^tillirt wird. Zur Rein dar Stellung wird 
das Aceton au Natriumbisulfit gebunden, die Verbindung mit Btturen oder Alkalien 
dcHtillirt und über Calcinrachlorid rectificirt. 

Die Verwendung des Acetons als Medicament ist heutzutage eine verschwindend 
genüge; früher wurde es gegen Gicht, Lungentuberculose, als Authelminticum 
bentitzt (Spiritus Aeruginis). Um so grösser ist der Verbrauch des Acetons in 
der Technik und der chemischen Industrie, seitdem es sich als ein ausgezeichnetes 
Lösungsmittel für Harze (Lackfabrikation), Kampher, Kautschuk, Fette und als 
vorzügliches und wohlfeiles Material zur Darstellung von Chloroform und Jodoform 
au Stelle von Alkohol er\^'ie8en hat. Die in einigen Büchern zu findende Angabe, 
das^ Aceton kein Jodoform gebe, beruht auf Irrthum, ebenso die Ansicht, dass 
Methylalkohol mit Jod und Kalilauge Jodoform bilde; reiner Methylalkohol thut 
dieses nicht, sondern nur weuu er Aceton euthltlt. Nachweis m\ Harne s. bei 
Acetonurie. Schneider. 

Acetonbasen, Acetone, siehe Ketone. 

Acetonurie. Das Aceton kommt nach neuesten Untersuchungen im Harac des 
Menschen als uomialcH Stoff'wcchselproduct in minimalen Mengen vor, in grösseren 
Mengen bei fieberhaften, insbesondere infectiöseu Krankheiten, in der Zuekcrharn- 
ruhr und in einigcu Fällen von Krebs. Die Beobachtung, dass manche aceton- 
haltige Harne mit Eisenchlorid eine rothe Färbung geben und die Annahme, dass 
diese Keaction vielleicht durch Anwesenheit von Acctessigester im Harne bedingt 
sei, gab zur Vermuthung Anlass, dass diese Substanz die Quelle des Acetons im 
Harne sein könnte. Doch ist dies jetzt widerlegt, nur wenn der Harn Acttessig- 
säurc enthält (s. Diaceturie), welche sich in Aceton und Kohlensäure spaltet, ist 
das Aceton ein Zersetzungsproduct der Aeetossigsäure , doch wird xumeist das 
Act:tou als solches im Harn ausgeschieden. Das Vorkommen grösserer Mengen vou 
Aceton im Blute bezeichnen die Kliniker als Acetonämie. 

Zum Nachweis von Aceton im Harn unterwirft man 0.25 — O.ö 1 desHclben 
der Destillation und setzt den ersten Tropfen des Destillates etwas Kalilauge und 
Jod-Jodkaliundüsuug zu ; ist mehr als eine Spur vou Aceton vorhanden , so bildet 
sich alsbald ein krystillinischer Niederschlag, aus Jodoform bestehend (Liebex's 
Jodof(trmprobe). Die Keaction ist jedoch nicht nur für Aceton charakteristisch, 
Kondem noch für viele flüchtige StoÖe, welche die CH.,-Gruppe enthalten, im Harne 
wiLre an Alkohol zu denken. Hingegen wird Alkohol ausgeschlossen , wenu mau 
diese Keaction nach GUN'NiNG mit Jod und Ammoniak ausfuhrt — wobei mau, 
wenn es sich um sehr geringe Spuren von AceUtn handelt , eine schwarze Masse 
erhält , welche man sich selbst überlässt bis sie weiss wird — diese Methode ist 
sehr empfindlich. Lkgal's und Lk Nobei/s Probe kann man entweder dircet im 
Harn oder im Destillate des frischen Harns anwenden: Zu 4 — 10 ccm Harn setzt 
mau einige Tropfen einer frisch bereiteten Lösung von NitroprusKidnatrium und 
Natron- oder Kalilauge hinzu ; die Flüssigkeit nimmt eine rothe Farbe an , die 
raseh verblasst (s. K re a tin i n) ; neutralisirt man jetzt mit Essigsäure, dann tritt 
bei (legenwart von Acet(m eine purpurrothe Färbung auf. l*KN/,OLbT's Probe 
luTulit auf der von Bacykr und Drewsex angegebenen Darstellung von Indigo- 
blau aus Ortho:iitr()benzaldehyd durch Behandlung mit Aceton; er lässt dem Harn- 
destillat etwas Orthonitrobenzaldehyd und Natronlange zusetzen , gegenwärtigen 
Aectfui bewirkt eine (»elb- und GrünfÖrbung der Mischung , schliesslich die Ab- 
Kclicidung vou Indigo. Keynold's Probe lässt durch Vermischen von alkoh(discher 
Kalilange und QucckHilherehloridlÖsuug frisch gelalltes i^uecksilberoxyd mit diT 
auf Aceton zu prüfenden Flüssigkeit mischen und filtriren. War Aceton gcgi-n- 
wärtig, so enthält das Filtrat AcetonquecksÜberoxyd /'S <'j llyO , 3 HgD; und gibt 
)j}}t SchwefelanmHm i^uecksilberreaction. Loe bisch. 



ACETONYLOXYD. — ACETDM. 



53 



Acetonyloxyd =Aoetou. 

Acetophenon, Phenylmcthylketoa, C, H5 . CO , CH, kiystallirtir* :iiw 
Alkohol in grossen, bei 110^ HchnicIzendiMi Rliltteni und RiwlW bri 200*». Dar- 
g**ÄtolU wird CS duroh Krhitzen von Calciuiiwicetat mit C.ilciuniJHMizoat oder an« 
lJcQ/.oyleblorid und Methylzink oder -quecksilher. Vm i>*t als Hypmttifuin i.Mnp|n|ileu 
wordt-n und «oll iu eiuL^r Po^e voa 0.05— 0.15g- (für Krwaehsenc) mit etwa« 
Glyccrin vcrmiseht, in einer OelatinekÄpsel vorabreiclit werden und in ffowiKHon 
Füllen vor CbloralhydrAt und Paraldehyd A'orz(lg<? Iiesitzen. In Folfce deÄ Krei- 
wrrden« von Areton im K'ijT>er i^oll jedoeh der Atheni der Patienten unan<<enebin 
rieohen. AI« kürzerer und die Verwi'ndunjr jflelelizeiti'r bezeiebnender Xanie int 
Hy|inou vor^jescblagtin und iu üübraucb gezogen worden. 

ACCtUfTI, Esflij;, Acutum crnduntj Acetum Vini. Wenngleieh der 

K'iHig' neben einem p-eriueren frehalte an R^si^Ätbor» und Kxtractivst-'ffeu nur KH«<i;r- 
K&ure uud Wa8scr enthält, so lasst doeb keine einzige der Pharmakop(»en denselben 
ans diesen beiden mineben , Mondcru Hie rorlangeu entweder anMlrfleklieh buld 
ein dnreh die ?lebne]Ie?tsipf;tbrikati«in .srewonnene» Prodnet l'Oesterr.), liald 
«üncn Gahninfraies8i<!:, sei er aus Wein fFrnnkr. , Span.) «idcr au:* (Jotreidc 
(Kn^l.j bereitet, oder alter sie Äpreeheii sieh Über die HerMtelbiiiff;<Wi"ifie ^ar niobt 
•US, nomiircn aber die FUrbuu;;: und den Verdunstunp>rüek'*tand mi, das« hieraus 
i5cr Wun>M;h hervorhebt, nicht eine mit Wasner verdHnntv Enftijjjiänre, »tindem eben 
iSchnclIoftftijr, bezw, OJlbmnfrseflfii.!? bezeichnen zn wollen. WiSbrend überall Klnrlteit 
vi»rliinpft wird, weeksolt die riezeitdiniinsr dt^r Farbe zwischen farbbm ««Kr -ifluvarb- 
jerelblieh fOfsterr.l, farldos oder jrelb fDeutsehl. und die meisten andrn'u Länder;, 
rothlich KSchweizj, roth ("Span.) und braun ('ICn^^l.j. rebereiiHlinununir herrMeht 
bi-vllfrlich des Verlang^enn eines reinen ErtsifruänrefrerueliH nnd -(»escbniaeks, wek-lier 
dureh die K*'riiiK<^ Reimischnnfr von Ks^ijj.lther und die Abwci^enheit aller anderen 
Kiet'hrttoffe eln-n Howeit modÜieirt wini, um sofort die rnterHeheiduutr eines eehten 
E-i^ijfS von einer kilnstliehoii Misebuiip: zu ermöjrlieben. Mit einer jeden anderen 
EHKig^ailure bat er die Ei^euRchalt pMuein , naeh :innjihernder Xentrali-iation mit 
Ammoniak oder Natriunicarbiniat diireh Ei**enehlnrid tii'f mth ^olHrlit zti wirden. 
Rnliumpemian^annt wird dureh reinen, empyreumafreion K-isi;; nieht «MUlarbt. Hie 
Ansprtlcbe nn die Stärke de« Erhi^s sind ziemlieb weit an^einanderprehend. E» 
wird ein KsfiiprH.lure^eh.iIt verlang von f> ('^out^ehl., Sebwoiz, TuK-^irn, Ual.), 
nn^eHlhr ß rOeRtrrr.j, r>.6 (Helj?.)? •'>-4 H^n?!. ). h (Uu^^hI.J, 4.7 (Djinem.), 4.5 1 Scbwed.j, 
4.3 Procent ('(irieeh-j, bald irtt nueh hierilber ;rar nichts bestimmt, wie in Finland, 
Hpanieu und Frankreich, dessen trüberer Citdex Ubripreus \) Procent vor;;:,'.si'hritdten 
Kiittt^. Der Sflureprebalt wird ermittelt durch Ztitropteln von Normal«lkalil5snnK" zn 
dem ndt eiui^fcn Tropfen PbenolplitabMulÖiunj? versetzten E«si*?, bi* die rothe Farbe, 
»sttdien bb-ilit. Da jeder eem Xorniabilkali O.Ofi ^ l>s«itf^jiure anzrijrt, so er;ribt 
die einfache AbleKUiifr des Verbraudies von iTstt-rem an der Hürcttc durch eine 
kleine Reehuunjr dm Essijfsilnre/fehalt. Nach den AuRprücheu d(T dint^^hen und 
^5«terre!chii?chen Pharmakopoe werden demnach 10 g oder, da dai* ^pocift'^ehe 
Owwieht d(\s Essi^^s in der liegel kaum von dem de-* Wassers abweicht. 10 eem 
EKsig zur Nentralisatiou 10 eem Nornuilalkali verbrauehrn müssen. Für je 0.1 erm 
Mehr^'e^brauch würde der Essipr nm 1 llnndiTtel zu st.irk und aNo mit 1 PpH-ent 
WaM«icr zu verdünnen sein, wfthrend bei eiueni Minderverbraneb dirrrh ein«Mi genau 
ta berechnenden EssigsÄurezxisatz eine Richtigstellung eintreten müwte. 

Beim Verdunsten des Essigs werden dessen Salze und ExtractivstofFe Zurückbleiben. 
Ein reiner MineUessig wird dabei nnr etwa 0.25. <I:lhningscssig bis zn 1.5 Procent 
Rückstand hinterlassen, wclebps ^faximum von manchen Ph:irmakop(Vn n~»cntscbl,) 
geradezu gestattet ist. Oie Verdnnstungsprohe wird mit lOOirK-isig im Wasser- 
bado ausgeführt. Der Rückstand darf keinen scharfen Otv^chmaek besitzen, da ein 
Hrdcher auf einen betrÜgtTischen Zusatz von scb.-irfcn St^tUVn. wie Seidelbast, Pfeffer, 
ftpaniscbem PfetTer, liertramwurwl hindettten würde. Auch winl (Peutschl.j vorlan^^t,, 



54 ACETÜM. — ÄCETA MEDICATA. 

• 
dasB seine Asche alkalisch reagire, entsprechend den beim Erhitzen der stete im 
Essig vorhandenen Weinsäuren und essigsauren Salze entstehenden Carbonaten. 
Letztere bürden nämlich zersetzt, bezw. nicht gebildet worden sein, die Asche also 
keine alkalische Reaetion mehr besitzen, wenn der Essig freie Mineralsäuren ent- 
halten hatte, üebrigens lässt sich die Anwesenheit der letzteren im Essig selbst 
nicht nur erkennen , sondern sogar ihrer Menge nach annähernd bestimmen 
unter Benützung der Thatsaehe, dass reiner Essig sich mit Methyl violett ßLrbt, 
während er bei Gegenwart von Mineralsäuren damit eine grflne Farbe annimmt. 
Freie Schwefelsäure wird am einfachsten durch Zusatz von etwas Rohrzucker und 
Eindampfen zur Trockene auf dem Wasserbade erkannt, wobei der Rückstand 
keine schwarze Farbe zeigen darf. 

Die Anwesenheit von Schwermetallen im Essig ist durchweg verpönt und 
daher eine Dunkelfärbung durch Schwefelwasserstoff nicht gestattet. Tritt eine 
solche ein, so würde chromsaures Kali durch eine gelbe Trttbung Blei, Ferrocyan- 
kalium durch eine braunrothe Kupfer anzeigen, welche Metalle von den Arbeits- 
oder AufbewahrungsgefUsseit herrühren können. 

Weniger ist gegen manche Salze einzuwenden, wie Chloride und Sulfate, doch 
hat sich deren Menge in massigen Grenzen zu halten,' welche (Deutschi.) derart 
gezogen werden , dass in 20 g Essig durch 0.5 ccm öprocentiger Barium- 
uitratlösung alle Schwefelsäure und durch 1 ccm Zehntelnormalsilberlösung alles 
Chlor ausgefüllt sein nmss , so dass , entsprechend einem Maximalgehalt von 
0.05 Procent Schwefelsäure und von 0.02 Procent Salzsäure als Salze, im Filtrate 
ein weiterer Zusatz der beiden genannten Ueagentien keine Veränderung mehr 
hervorbringen darf. Bedenklicher, weil auf Benützung eines gesundheitsschädlichen 
Brunnenwassers zur Essigfabrikation hindeutend und deshalb unzulässig, erscheint 
jeder nennenswcrthe Gehalt des Essigs an Salpetersäuren Salzen. Es ist daher 
(Deutschi.) bestimmt worden, dass beim Ueberschichten einer Mischung von 2 Vol. 
Essig und 1 Vol. Schwefelsäure mit 1 Vol. einer Lösung von 1 Theil Ferrosulfat 
in 2 Theilen Wasser an der Berührungsstclle beider Flüssigkeiten keine braune 
Zwischenzonc entstehen darf. Bezüglich dieser Probe auf Salpetersäure ist ganz 
allgemein zu bemerken, dass dieselbe in der Regel besser gelingt, wenn umgekehrt 
verfahren, d. h. die auf Salpetersäure zu prüfende Flüssigkeit mit der Ferrosulfat- 
lösunjr gemischt und dann durch Hinabflicssenlasscn an der Wand des geneigten 
Rcagensglases die Schwefelsäure imter jene Mischung gebracht wird. 

Der Essig dient zur Bereitung pharmaceutischer Präparate, ferner zn Räuchcrungcn, 
zur Bereitung von Saturationen, sowie zum äusserlicheu Gebrauch, in Gestalt von 
Mund- und G urgelwäsKcrn , Klystieren, kühlenden Umschlägen und essighaltigen 
Bädern, Bcsprengungen, selten innerlich in Verbindung mit schleunigen und süssen 
Substanzen. V u I p i u s. 

Aceta mediCata, Ac^toUs der Gall. Mit Essig oder v c r d ü n n t e r E s s i g- 
Käure, bisweilen (der besseren Haltbarkeit wegen) unter Zusatz v(>n Spiritus 
bereitete, flüssige Auszüge oder Lösungen pflanzlicher, seltener thierischer 
Stoffe oder chemischer I*räparate. Sie werden meist durch M a c e r a t i o n , l>isweilen 
auch Digestion, mit nachfolgendem Auspressen und Filtriren, oder im Ver- 
dräng ungs- Apparate, in einzelnen Fällen auch durch Verreibung oder 
Auflösung mit oder ohne Filtrati<m gewonnen. Für ihre Haltbarkeit ist es 
wichtig, dass die zur Herstellung benutzte Flüssigkeit nicht weniger als 6 Proeent 
Essigsäure enthalte oder durch das Verfahren der Gehalt des Endproductes an Säure 
nicht wesentlich unter dieses Maass herabgedrückt werde. Gefördert wird die Halt- 
barkeit auch durch Spirituszu Sätze, welche nach den verschiedenen Pharma- 
kopoen bald von Anfang au, bald erst nach erfctlgter Extraction zu machen sind; 
ersteres Verfahren ist, weil es die durch den Spiritus auszuRchliessenden Stoffe gar 
nicht erst zur Lösung kommen lässt, vorzuziehen. Zur Bereitung niaueher Auszüge, 
die als Erfrischu ngK- oder Gen uss mittel dienen, wie Acehnn aroiitfiticnm, 



ACETA MEDICATA. — ACETtJM CAMPHOEATUM. 



5ö 



trum. Ruht Idaei, zieht man einen guten EsHig wegpeu setner angv.nuhincren 
:ang anf Ooruclw- und GeRchmackrtorgaue hJlu6g' der verdflnnten KH^igsÄurc vor. 

Diu raediciuischeu Esnige Hollen im Allgemeinen klnr, nicht Hchleiinig, von Kahm 
und Bodensatz frei «ein und bei s^mst nannaler ZuKammensetziiug auch denvor- 
flchriftsmilasigen Sjiuregehatt besitzen, der bei ge^^Hssen Antueimiächungeu, 
aameutlieh Saturationen . noch von besonderer Wichtigkeit sein kann. 10 g 
oinex Upnfcentigeu KsHigs neutraliffiren 10 ocm Normalkalili'mnng. — Durch Eiu- 
flOBS von Lotl und Lieht werden viele dieRor Prfiparate leicht missfarbig und trübe 
and ttiud dann zu beanntanden, uubtHlingt aber zu verwerfnn, wenn es sieh 
um Auszüge von Colc/ticum oder IHgitalitn handelt. 

An t'be wab ru ng im Kühlou und Dunkeln, in gut ver«chlo88cnen Flaschen, 
nach ÜmstAitdt'ii lirtrfnd und voUgcftllU. B. Hirstih. 

Acetum antiSeptiCUm = Acetam nrumaticum. 

Acetum arOmatiCUni. wird nach zwei ^ we^entlii-h verHchiedoueu Mctlioden 
dargcKtellt, iiilmlich : durcli Kx tra et i<in aromatifteher Pflaiizentheilo mit RftfligfAuatr., 
Fenn., üall., <iraee.. Helv., Hisp.. Hiing., Rom.) und durch Lüru i» g Ätht^riRcher Oelo 
oder 8piritunseu in EKsig oder verdÜuuterEssigsäiiru (Uall., (icrm,, Norv., Kuhs., Suee.j. 



I 



Vfirsdirille» aus der ersten Gruppe 
(Vittaiyre antüieptique GaU.) 



Aiwtr., 
Hnng. 



Buthujt Ana . . . . 
CatyophifUi . . . . 
CSw/. Ciniuim. Zet/l, , 
Flot'. Latfanduln^ 
Fol. Metithtie pip, , 

„ Hoamarini . . 

Hutat . . . . 

■ Sah-Mt .... 

ß^rba Abfnnihii . , 

ArtemtA. paHt. 

Ratdj^ Afujttica^ . . 

Rhizonnt f'aiami . . 

Stmen Mtirüiticttt 

Ac€tum 

iJUcemtionfMlttner . 
Colatur 

l Acetum purum . . . 
' Campharaf gtilÖH in 
i Atid. aeHic. crvttt. . 



25 

25 



lOOO 



GaU. I Hftlv. 



2 
2 
2 
15 
15 
15 
15 
15 
15 
15 



10 

10 

10 

10 
10 

10 
10 
10 



jirmo 



3 

(iof>e) 

l(alb.)j llpur 
3Tas«lUTage l »«tl» 
lOuO 

q.8. 
4 
16 



Vorsrhriften aus lif^r zweiten Grupp^s; 
(Vituiiffre aromatique Gall.) 



Acetum afbum . . . 
Aciä. acetir' dituL . 

Aeiher acettcus . . . 

Atjua 

Oteum litrgamoUnt . 
„ ' \irtfophi/llorum 
„ Cinnamomi 

n Citri 

,, Flor. Auntniii 

„ Juniperi . . . 

„ Larutuiulae . , 

„ MerUhne pip. . 

„ fioftnmrini . . 

„ 'Ifttfmi .... 

if'pirituit von 0.832 . 

„ vulrtemriui 

Tinctura Cnryophyl' 

lorufit 

Tinetu rn Cin nanwm i 



Oall. \ Oerm. 



875 



125 



1450 384 f. I 

11.0411 1.0401 

— 20 



UOO 
2 
1 



1 
1 

1 

1 

300 



1000 "1959 



1728 
2 



2 
192 

96 
2524 



n>er SpirituM vtitnernriutf (»der Alcoohit vu/fUrrttfr der Gall. ist ein farblose»», 
tipiritui'iseH De^^tillat aus einer groHt^eu Anzahl Irischer, aromatischer rtlnnzen.) 

Die An-itr. und Hung. verlaugen ein klare?', die Ru?<k. ein klaren und gelbliche« 
i*r»parnl. Dan der (ienit. ««dl klar und l*arblu8, von 0.:)H7 — O.lU'l speciHKcbeu» Üe- 
Tfichl und tnil Waaaer in allen VerhältuisHeu ohne Trübung mischbar »eiu. Aaf- 
hewnbrniig: in gut verwhlofweneu GlaRgefässeu (Austr., Hung.^ oder Fbinchen 
(Hei v.l. B, Hirsch. 

Acetum Berolinense, Acet bezoardicum = Acetttm aromatimm, 

Acetum CamphOratum. Eine mit Eesig versvtztc L(Vsung von Campher 
iu KrisigHHure C(T;tU.) oder iu 8 p i rit u h ("Hclv., Ku8h.jj web'he nach der OalL 
und llelv. KU riltrirou, n:»ch der K)X^^, nur ex tempore zu bereiten ist, alM»r 
gleichra1l8 klar nein niUBfi. 



56 



ACETÜU CAMPHORATÜU. — ACETÜH COSHETICUU. 



Die Verhältnisse sind folgende: 










GaU. ! Helv. | Rasa. | 


Caniphora ... 


25 
25 

^malbj 


10 

100 

900 


4 

240 


Acidum aceticum cryst 


Spiritus von 0.832 


Acetum 


720 ; 




1000 


1010 


964 



Acetum CantharidiS. Nor nach der Brit. ofßcineli. :N^ach dieser werden 
2 Unzen Oantkarides gr, m. pulv. mit einer Mischung von 2.12 Unzen Acidum 
aceticum glacmle (2 Fl. Unz.) und 13,57 Unzen Acidum aceticum dilut. (13 Fl, 
Uuz, von 1.044) 2 Stunden lang bei 200o F. (= 93.3o C.) digerirt, nach 
dem Erkalten in eiuen Percolator gebracht und wenn das Abtropfen beendet 
ist, durch Aufgiessen von 5.22 Unzen Acidum aceticum dtlutum (5 FI, Unz.J 
weiter ausgezogen, darauf der Rflckstand gepresst, filtrirt, das Filtrat mit den 
vorigen Auszügen gemischt und durch Zusatz von Acidum aceticum dilutum auf 
1 Pint (= 20 FI. Unz. oder 568 ccm) ergänzt. Das spezifische Gewicht soll 
ungefilhr 1.060 betragen, Aufbewahrung: vorsichtig. B.Hirsch. 

Acetum Carbolisatum, Acetum phenylatum Helv., Acidum aceticum pheni- 
cafum Belg. Besitzt nach den drei zur Zeit existirenden officinellen Vorschriften 
höchst verschiedene Stärke, indem der Gehalt au Phenol von 1 Proceut (Gall.) 
auf 4 Proceut (Helv.) bis 10 Procent (Belg.), der Essigsäuregehalt von 
nahezu 6 Procent (Helv.) auf 10 Procent (Gall.) und nahezu 22 Procent fBelg.) 
steigt, — Die Vorschriften ergeben folgende Zusammensetzung: 



BelR. 



Gall. 



Helv 



Acidum carboJimm cryst. 
Acetum decoJor. von ca. Ö*'/» . 
Acidum acetiintm von 50",'« * 

Aqua destiUaia 



10 



29-5 

67-5 



lUO 



1 


4 


— 


9b 


20 


— 


79 


— 



100 



I 100 
B. Hirsch. 

Acetum Carbolisatum arOmatiCUm. Ein Gemisch aus 5 Th. Add, car- 
bolic.j 5 Th. Aqua Coloniensis und 90 Th. Acetum purum (l Add. acetic, 
dilut. zu 4 Aqua), Dient zu Käucheniugen, Besprengungen, Waschungeii u. s. w, 

Acetum CardiaCUm = Acetum aromaticum, 

Acetum Colchici. wird aus den Samen (Germ. 1., Kuss.) oder ans den 
frischen Kn<»llen (Gall., Hisp.) oder unzwcckmässig aus den getrockneten 
Knollen (Helg. I,, Graec, Necrl.) bereitet. — Die Gall. macer irt 20 Th, Bulbus 
Colchici recens conris. 8 Tage laug iu einem verschlossenen Glase mit einer 
Mischuug von 2 Th. Acidum aceticum cryst, und 98 Th. Acetum Vini album 
vou 7 — 8 Proceut, presstausund filtrirt. — Die Germ. I, d ige r irt 1 Th. Semen 
Colchici confus. 8 Tage lang mit 1 Th. Spiritus vou 0.H32 und 9 Th. Acetum 
puruui von 6 Proceut, presat und filtrirt. Product klar, gelblich. — Die Kuss. 
macerirt 1 Th. Semen Cohhu-i optiine coutus. 3 Tage lang mit 1 Th. Spiritus 
vou 0.832 uud I» Th. Acetum von 5 Proceut , presst und ültrirt. Product klar 
und brünulich. Maximale Einzel- uudTagcsgabe 2.0 bezüglich 6.0 fUuss.). 
Aufbewahrung: vornichtig, im Dunkeln. B.Hirsch. 

Acetum COnCentratUm =r Acidum aceticum dihitum. 

Acetum COSmetiCUm (Vina igre cosmdtique y V. de toilette, 
Y, virginal etc.). Je 100 Th. Spiritus j Add. acetic. dilut. und Jienztt'e 



ÄCETÜM COSMETICTTM. — ACETÜM ODORATÜM. 



57 



eini^v ^*ff« tnacüriren laastm, dann filtriren. Oder je 20 Th. Tinct, Benzo't^s und 
T!ncf. BaU. Tniut.y je 5 Th. Oletim Bergnmottae und Ol Citri, je 1 Th. Ol. 
N'-voU nnd OL Geranü, je »/j 11». OL Ijovanduhc und Tinot, Moschi\ 300 Th. 
An'fJ. acetic. difut., 1000 Theil Spiritus vi«r Wo«heu macerirön laHseti , dann 
filtrireu und nach Itolicbeu uiitOrrtoille oder Katauhia förbeu. Die coKtnctischen Eftsige 
enthalten nU HAupthcataiidtheil Bänuntlich Benzol, und os las^ea sich mit Leichtig- 
keit noch «ndero Coiup<i8iti(iucn hersti-Uen ; sie werden tropfonweifle bis zn l Thoe- 
löffel voll dem Wasi^hwasser, iu ^Tf»3i>erou Quantitäten auch wuhl den Bädora zuge-'ietzt. 

Acetum crudum — Aeettm. 

Acetum dentifricium, Zahtif^sKiK. 2:^ Th. R*ifi,p^jrHhri, jcioTh. ein- 

nnmom, acut, und Curi/uphilli wiTdeu mit 2000 Th, Acefum purum (1 Arid, 
acetic. diiut. äu 4 At/tfaJ mnvvriri und filtrirt; andcrsoitä werden 10 Th. ßrsina 
Guftfttri in 75 Th. Spirit, CocUearia^ utid 12') Tb. At/ua vnlnernria vinoga 
prelftfit, der ersteren Flösnigkeit zuffpröprt, das TJanzc einige Ta^e kühl gostellt und 
alMirnial» tillrirt. 

Acetum destillatum = Avrtum purum. 

Acetum Digitalis, l th. FoUh Digitalis amc. wird mit 1 Th. ^pirittis 
von 0.>t32 nnd ;» Th. Acetum jmr um von 6 Proceiut 8 Tage lang inaccrirt, 
au»geprej»t und Hltrirt rOerm.i. — KbeuHo vertllhrt die Helv., deren ^Avetum 
jiurum'''' aber kein Destillat, auch keine V erd II n ii u ei g reiner Eßsig- 
»iare, sondern ein au8 Spiritus bcrpitcier, farbloser Öprocen tipor 
KhsIx ist. — Di« Rnss. verwendet bei Hüu«t gleichen VerhältniÄficn gewöhn- 
licheo, 5procentipeu Essig und be^chrilnkt die Maceratiou auf 3 Tage. — 
Da« Produet ist klar, grlftrnihlich fHelv.), brHuuliehgelb (Germ.) oder braun (Kiiss.) 
und hchr bit ter ((ierui.j. nacli der Ilelv. wohl irrtbttmlich nur bilterliclL M ax i- 
male Kinzelgalte 2.0 (Gemi., ]{uks.} Maximale Tagesgabe d.O fliuw.j, 
10.0 ^Oomi.). Aufbewahrung: voraichtig, im Dunkeln. B.Hirsch. 

Acetum Eucalypti. Eiue Mischung aus 10 Th. Aether acetiom, 120 Tb. 
Arid, acrticuin, fiO Tb. Tincf. Eurn^i/jifi fjlob. und '.)60 Th. Aqua Colonienj<is. 
Ist ein vorzOglicber Tollette-Kssig , kann auch zum Parftlmircn und Dcsiniiciron 
der Wäsche dienen; vergl. Acetum roainetieum, 

Acetum fUmale. yr? Th. Tinrt. fumaUg , :» Th. Aether acrticug, 10 Th. 
AcüL actiic. dilut, mischen , einige Tage kalt «telleu , dann liltrireo. Oder je 
400 Th. Tinct. Beitzoes und t^piritm^ je 50 Th, Aether acetictm und Easentia 
Jn^mini, 100 Th. Acid. *iretic, dilut., 10 Tropfen OUum Rosa^, je 5 Tr. OL 
2s^fuli und OL li'intertjreen mischen u, s. w. l>ie Rflucheressige werden am 
b4*9tren darrb Anfgiegsvn auf eine mäasig heiKse Platte Kum Verdunsten gebracht. 

Acetum glaciale = Arldum ocHirum nmcentmtum, 

Acetum Lavandulae. Ein Oemisch aus 75 Th. Spiriim Lfivnndulne uud 
25 Th. Acidum arctirum dilutum. 

Acetum Ligni, A. Lignorum empyreumaticum = ^c^/u7n^yrc^i}7;)o«um. 

Acetum Lobeliae. 10 TL. Herha LiMiar gr. m. pulv. rpniver Nr. 30. 
Nrrgl, die Anmerkung aut" Seite 13) werden mit ä Th. Arrtum purum \(m H Proee4it 
niMl 1.0083 Hpeeifisebein Gewicht durchfeuchtet, dann fcflt in einen Glaßpor- 
ralator eingedrtlckt und durch allniiUigeH N.iehgiesseu voq Acetum pttrum aus- 
gezogen, bis das ^rewnnneiie Kiltrat 100 Tli. betrügt fU. S.j. ß Hirne !i. 

Acetum Lythargyri = Liquor PUmbi mhacetict, 

Acetum OdoratUm. DerKicobessig ist ein GemiH4<h auK Je 30 Tb. J//'r/. 
olroso-liiifitfimn'ft und Aqua Colc^nimiti/i , 20 Tb. I'^Hnrntia Jnttmini , je 10 Tb, 
Aeihifr nc^ürus und Acidum aceticum. 



58 ACETUM OPa — ACBTÜM PYKOLIGNOSÜM CfiUDUM. 

ACBtum Opii. Acetum thebaicum Saec. Eine durch febM Yii wifcwig,', drei- 
tAgige Maceration und Bchliessliche Filirmtioii gewoniMBe Lfeimg Ton 1 Th. 
Eaetradum Opii (syn. Opium depuraium Snee.) is 3 Th. Acidum aceticum 
diUaum Ton 1.040 und 7 Th. Aqua destilUua (Snec.). Maximalgabe 1.5 g 
(Snec). Aufbewahrung: höohst vorsichtig (Suec.). B. Hirsch. 

Acetum Opii arOmatiCUm, Acetum Opti{\j,^.\ Gouttes noires anglatsea 
(GalL) Mit einer Mischung von 45 Th. Acidum aceticum cryst, und 405 Th. Aqua 
destillata werden 100 Th. Opium verrieben, dann 8 Th. Grocus conc, und 25 Th. 
Seinen Myristicae gr. m. pulv. zugesetzt, das Ganze 10 Tage lang unter zeit- 
weisem Umschütteln maoerirt, schliesslich eine halbe Stunde lang i m W a s s e r- 
bade erhitzt, colirt und stark ausgepresst. Den Rückstand übergiesst man mit 
15 Th. Acidum aceticum cryst, und 135 Th. Aqua destillata^ lässt 24 Stunden 
in Berührung und presst wiederum. Darauf werden die Pressflttssigkeiten gemischt, 
filtrirt, im Filtrat 50 Th. Saccharum album gelöst und im Wasserbade auf 
200 Th. verdampft. Das erkaltete Product soll ein specißsches Gewicht von etwa 
1.25 besitzen und der Hälfte seines Gewichtes Opium oder */* Opiura- 
extraet entsprechen (Gall.). — Nur etwa */ß dieser Opiummenge enthält das Prä- 
parat der U. S., zu dessen Gewinnung 10 Th. Opium pulv. und 3 Th, Semen 
Myristicae gr. m. pulv. mit 50 Th. Acetum purum von 6 Procent erst 24 Stunden 
macerirt, dann in einen Glaspercolator gebracht werden, in welchen man 
das Ablaufende zurückgicsst, bis es klar hindurchgeht. Alsdann wird nach und 
nach mehr Acetum purum nachgegossen, bis 80 Th. Flüssigkeit gewonnen sind, 
in denen man 20 Th. Saccharum kalt löst und colirt. Das nicht mehr ofßcinelle 
Präparat der Belg. I. enthielt in 100 Th. das Lösliche aus 16 Th. Opium. Auf- 
bewahrung: vorsichtig. B.Hirsch. 

Acetum pestilentiale = Acetum aromaticum. 

Acetum Plumbl, A, plumbiCUm = Liquor PUmhi suhacetid, 

Acetum pontificale = Acetum vulnerarium, 

Acetum prOphylaCtiCUm = Acetum aromaticum. 

Acetum purum ist in Deutschland und Oosterrcich nicht mehr officinell. 
Pharm. Germ. I. Hess Aretum purum aus 1 Th. Acidum aceticum dilutum mit 4 Th, 
WaKwer mischen und uomiirtc den CJchalt auf 6 Procent Kssigsäurehydrat. Einige 
Pharmakopoen lassen Acet. pur, noch durch Destillation von Essig darstellen. 
Die IJrit. und U. S. Ph. nennen die entsprechenden Präparate von 3.625, beziehent- 
lich 6 Pro(M'nt Gehalt: DHuted acetic acid, 

Acetum Pyrethri compositum, s. Acetum demifricium. 

Acetum pyrOlignOSUm Crudum, Roher Holzessig, Acetum pyro- 
litj non u »4 , Acid n in p y rol ig uottu m c r u d u m. Unter diesem Namen ver- 
stehen die Phannakop("»en , soweit sie dieses Präparat überhaupt aufgenommen 
haben, wa« bei der <isterreichiRchen nicht der Fall ist, das nicht weiter gereinigte 
wäftwerige Destillat des Holzes, welches in diesem Zustande eine mehr oder 
minder stark braunget^rhte Flüssigkeit darstellt, die sauer und bitter zugleich 
schmeckt und gleichzeitig nach Holztheer und Essigsäure riecht. Sie scheidet 
beim Auf1»ewahren theerartige. Substanzen ab, hinterlässt beim Verdampfen im 
Wasserbade zwisehcn ö und 10 Proeent fKissigen Theer und enthält neben 
Aeet<m , HUelitigen Fettsäuren , Carbolsänre , Kreosot , Methylalk(»hol , Essigsäuro- 
methvlester, Paraitin , I*>'rogallussflure, Tolmtl, Xylol und anderen Producten der 
troekeuen Destillatittn Wasser und 6 bis 10 F'rocent Essigsäure. Die Pharma- 
kopoen sind in ihren Ansprüchen an den Essigsäuregehult sehr bescheiden, indem 
sie sich theils mit Jener nuteren Gren/zahl begnügen CDeutsehl.), theils noch darunter 
bleÜMMi, s(. mit :).ti6 Proeent CNiederl.j, i).2i> TSehweiz), 4.3 f(iriechenl.), während 



ACKTÜMPYBOUaNOS.CEDDÜM. - ACETÜMPYBOLIGNOS. REOTIFICATÜM. 



59 



andere (Russl.) nor den erfahrangsmSaBi^ vorkonunendtm und Mcbwaiikeudun Gefa.ilt 
vnn 5.*t bifi 10.6 Procent coastatireu, und wieder andere fDln., Finl.) sicli hier- 
über ^iiT nicht auKseru. Die Bestimmung des EtwiirsäurefrebaitcH erfolgt dareh 
NeutraÜBatioa mit Normalalkali anf yolnraetriftchem Weg^e, oder durch Sättigen 
mit wasserfreiem Natriumcarbouat , wobei festzuhalten int, das lg des letzteren 
1.132 g E»Big8äure eiil**pricht und femer 1 com Nomialalkali O.OtJ g- Esfig- 
ffftoru neutraÜRirt. Man wird al«o (Deiitsohl.) verlangen mUasen , dann 10 g 
Holzessig mindestenft lOccm Nunnalkalilösung zur Sfittigung verbrauchen. AI.-* 
Indicator wird mit Rücksicht auf die dunkle P'arbe den Holzessigs Phentdplitah'Tu 
nicht 7,u gebrauchen sein, sondern man wird sich einfach durch rothos Lackmu>i- 
{tapier tiberzeugen , dass nach Zusatz jener 10 ccra Nomialkalili'isung die Fltlfwig- 
kcit nicht mehr alkaU»c)i reagirt. Weiterhin wird verlangt, dass der Holzeshig 
keine bedenklichen Kchwereu Metalle enthalte, also durch ScliwelelwnHsiTHloff nicht 
verfludert werde und dass er auch durch Hariunmitrat nur wenig getrübt werde. 
also keine erheblichen Mengen von Schwefelsiture oder Sulfaten enthalte. Wenn- 
gleich die Phjirmakopöeu es nicht augdrflcklieh begtimmcn, »o wird man doch auch 
fordern dürfen, das^ J^ilbemitrat den Holzewöig nur opalisirend trtibc, da ein irgend 
nenuennwerlher Chlorgehalt sieh h\ guteu Sorten nicht vnrlindet. Zur Vnmahnio 
diesitir drei Falinngsproben hoII der llnlzessig nu't seinem gleichen V<dumen WasMer 
verdünnt Mcrdeu, um ihn vorher hellfarbiger und zur Keobachtung eintretender 
Trübungen geeigueter zu machen, was in noch htlherein Grade der Fall »ein wird, 
wenn man die Mischung mit Wasser vor Austeilung der Proben filtrirt. — J>er 
rohe Holzessig wird zu antisci-tiscbeu Verbänden und als Zusatz zu Waschwassern 
benatzt. In grossen Dosen ist er giftig. V alpin». 

Acetum pyrolignosum rectificatum. KeotifieirterHoizesRig. ^^a 

dum p y tttl i ij II omt tu j A e i d >i m j*if>'ol ign oau m (rect iftcat u mj, 
Aciduiu Liynf eurpifreuviaticuutj Acitlum pjfroxylicum. Zur 
liewinnung dieses Präparates wird der rohe HolzesKig in einer (Jlasrctorte so 
lange milssig erhitzt, bis der grös.sere Theil, nach der östi-rr. Pharmakopoe drei 
Viertheile, (Ibergegaugen. Man erhüJt so eine klare, antSlngJich auch tarb|i»se 
FlQs^igkcit , welche unter Liehteinwirkuug sehr sehneil, schon in wrnigcu 
r^tandeu« aber auch im Dunkeln, wenngleich erst nach längerer Zeit, gelblich wird. 
Fine dunklere K.irbung ist nicht zugelassen und mit Keelit, weil diesell)e ein Zeichen 
»«tatigefundruer Venlndoruiig drr Ftrandftle ist, auf deren Anwe^tenheil wohl der 
iherapentisehe Wertli des Präparates zum grftHseren Theile beruht. Dasselbe muns 
klar s<*iu , sowie einen brenzHchen und Maurcu Geruch und (jcsi-hniack besitzen. 
Weder durch f^chwcfelwasserstoftwaser , noch durch »Silberuitrat oder Jlariuniuitrat 
darf sofort eine Trübung eutstehcu , so dass ein Gehalt au Metallen , S4'hw**fel- 
sjlure nnd Salzs.-lure oder deren i^alzen uahezu vollstÄndJg ausgeschlossen erscht-int. 
Während die meUten Phannakopoeu TOesterr., Tugar., Griech.j einen Kssigsäure- 
gcbalt nicht n<»rmirt haben, verlangt die russische einen solchen von mindestens .'», 
die dentaohe von 6 Proeeut. Wenn man sich vergegenwärtigt, daas letztere auch 
^on dem rohen H(dzessig keinen hrtheren S/Iuregehalt verlaugt, nnd ferner in 
Ht'traeht zieht» dass in Folge des Ul)er 100** liegenden Siedepunktes der K«sig- 
ftilure der !»ei der Kcctiticatioii verbleil»ende Ket(»rtenrilekslaud» der rotbbranue 
HoUeasigthcer, relativ reicher, das Destillat also nothweudig ärmer an Essigt^Hure 
W9in muaa. aln da« Robmaterial, so erscheint die Forderung, daas 10 g rceti- 
fieirter HoIzcAsig 10 ccni \ormaIkaHh\snng süttigen müssen, zn weit zn gehen, 
lind man wird, von einem secbsproeentigen rohen Holzessig ausgehend, in Wirk- 
lichkeit kaum mehr als 4.5 Proeent E^sigsilure im Destillat haben , wenn ein 
Viertel in der lletorte bleibt, so das als^i entweder die S.'Utigung von 7.ä eeni 
Normalkalili'^suug gcuflgen «wler aber ein stärkerer n»her Holzessig zur Heetitieation 
heufltzt werden musH. Umgekehrt be^'-ntlgcu sieh die Phanunkopöcu bezüglieli des 
Knipyreumagebaltes mit einem stark brenzHehen Geruch, wflbrend es d<K*U VVvwX- 



60 ACETUM PYEOLIGNOS. KECTIFICÄT. — ACETÜM SATUENI. 

Bache ist, dass im Handel Mischungen von 6 Th. Essigsänre und 4 Th. rohem 
Holzessig mit 90 Th. Wasser vorkommen, welche sich weder durch ihren Säure- 
gehalt noch durch Farbe oder Geruch von echtem rectificirten Präparat unter- 
scheiden, obgleich sie natürlich nicht entfernt dessen Gehalt an Brandölen besitzen. 
Hier ist eine Prüfung mit Kalinmpermanganat am Platze und ist »es eine sehr 
massige Forderung, wenn man verlangt, daas jeder Cubikcentimeter rectificirter 
Holzessig mindestens 10 ccm einer zehntelproceutigen Permanganatldsung in G^lb 
umfiLrben soll. Man wird damit nicht nur ein Artefaet vom echten Präparat unter- 
scheiden, sondern zugleich auch constatiren können, ob letzteres nicht durch Alter 
seiner leichtoxydabeln Brandöle zu sehr beraubt ist. 

Selten innerlich in Dosen von etwa 1 g (zweckmässig mit einem aromatischen 
Wasser) verwendet, dient der reetificirte Holzessig meist äusserlichem antiseptischen 
Gebrauch. V u 1 p i u s. 

ACBtum qUatUOr latronum = Acetum aromaticum, 

ACBtiim radiCälB wurde früher aus Kupfcracetat durch Erhitzen und Reoti- 
ficiren gewonnen und enthielt neben 75 Procent Essigsäurehydrat meist geringe 
Mengen Aceton und Kupfer. 

ACStum ROSarUm. lOO Th. Flores Eosarum ruhrarum gr. m. pulv. werden 
mit einer Mischung von 20 Tb, Äcidum aceticuni cryst. und 980 Th. Acetum 
Vini album von 7 — 8 Procent in einem Glasgefäss 8 Tage lang unter bisweiligem 
Schütteln macerirt, dann ausgepresst und filtrirt (Gall.). B.Hirsch. 

ACBtum Rudi IdäBl. Nach den neueren Phanuakopireu eine nur ex tempore 
zu bereitende Mischung von 1 Th. Syrupua Rtifn Idaei mit 2 Th. Acetum (Russ.) 
oder 2 Tb. Acetum purum (Germ. I, Helv., nach letzterer ans Spiritus bereitet, 
vergl. Acetum J) igitolia). — Die Dan. mischt 12 Th. Saccus Ruht Idaei, der 
eben frisch vergohren, aufgekocht und colirt ist, mit 4 Tb. Acetum C7*udum von 
4.7 Procent, lässt einige Tage kalt stehen, filtrirt, löst in dem Filtrat bei gelinder 
Wärme 9 Tb. Sacckarum alhum und colirt. — Das Product soll klar und von rother 
Farbe sein. — In weit höherem Grade wird der Geruch und Geschmack der Him- 
beeren b e wahrt, wenn man die frisch gesammelten Früchte unzerquetsc^ht 
in die doppelte Menge guten, reinen und starken Essig von 8 — 9 Procent ein- 
trägt, nach 3 — 4tägiger Maceratltin oder, sobald die Früchte ihre Farbe zum 
grössten Theil verloren haben, ohne Druck colirt und nöthigcnfalls filtrirt. — Die 
ältere französische Pharmakopoe verwendete auf 3 Th. Himbeeren nur 2 Th. weissen 
Weinessig von mindestens 9 Proeent und macerirte 10 Tage lanp:. B.Hirsch. 

Acetum Rutae. Officiuell nur nach der Graec. , welche durch Stange 
Maceration von 1 Th. Herba Raiae graveol. mit 6 Th. Acetum cfnidum von 
4.35 Procent und 1 Th. Spiritus von 0.>*40, Auspressen und Filtriren eine klare, 
branngrüuo Flüssigkeit gewinnt. B. Hirsch. 

Acetum Sabftdillae. Findet sich in keiner Pharmak<»pöe , ist aber nach 
dem Anhang zur preussischen Arzneitaxe wie Acetum Ih'gitalis aus Fructus 
Sahadilloe cortt. durch 8tägige Maceratiftn mit 1 Tb. Spiritus von 0.832 und 
!» Th. Acetum purum von 6 Procent, Auspressen und Filtriren herzustellen. 
Product klar, gelbbraun. Aufbewahrung: vorsichtif;:. B. Hirsch. 

Acetum Sanguinariae, lo Th. Rkizoma San'jti innrer gr. m. puiv. 

(Pulver Nr. 30. Vergl. die Anmerkung auf Seite 43) werden mit 5 Th. Acetum 
purum von 6 Proeent durchfeuchtet, fest in einen G 1 aspe r eol a tor eingedrückt 
und durch alhnüliges Nachgiessen von Acetum purum aiis*gezogrn, bi-* 100 Th. 
Filtrat gewonnen sind flJ. S.). B.Hirsch. 

Acetum Saturni, A. saturninum = Liquor Fiumbi subacetid. 



ACETÜM SCILLAE. — ACE'H'X. 



61 



Acetum Scillae. We Vorsohriftiu der Ph.iriiiakcp^ica zeigcu zwar keiue »t'Kr 
^utlicheu ÜDteräclücde, aber auch nirjfends eiuc völlige UelKTemHtimmuug, Öie 

er^t'beu nicli aus lMl«:ondfr Tabelle: 





, 




1 


HAcrni- 


Trannune der i Auf l Th. 
FloMi^oit Seilt» koDi- 
duroh 1 raciiThetlfl 




1 ScUU 


Acatnm 


Acet. pur. j Spiritui 


Tage 


Atutr. 


Iwiii. conc. 


10 V. 6Vo 






3 


leichtes Anspr. 10 riisitil. 


Bdpc. 


M min. conc. 




183 y. 9.6% 


17 V. 0.827 


3 


PreaMn 11.7« „ 


Bnt. 


l eont. 


98 aib. V. 


8.M V. i.tl'U 




7 


«-« » 


GftlL 


11 S m.ptth. 


7-8*/, und 
iAtid.ae,cr. 






8 


10 - 


Germ. 


1 giecat. 




9 V. 67o 


1 V. 0.832 


3 


leicfatcD Druck 10 . 


iHelv. 


isiccatxonc. 


9rfew^^6*/o 




1 V. 0^32 


7 


ProssoD 10 n 


Hnng. 


minut. CQHC. 


10 V. Ö% 






6 


CoUren 10 „ 


Ron. 


\ niccat .cunt. 


9 V. 57o 




1 V. 0.832 


3 


leiofa(«9 Aaapr. 10 » 


fes. 

1 


t g m. ptih. 




g. s. V. 6"/, 






Venlr*uguag 10 Filtrat 



Klare., gelblich« oder gellte Flflssigkeit ^ dt^run RpcfitiM'iieA iiewicht uacb der 
Brit, etwa 1.038 l)rtrnjrt und wovon 10 ^ narb der Ouriii. mit 8,5 com ('richtiKor 
8.7 ccmj Nornialk.'il ilösuug eiuc iieulrair Fbis^i^keit ^rbcn ««illfn. Du^ zum 
Kxtrahtren dieacndc Flüssigkeit der Germ, hat ein «pecitificheft Gewicht von U.H'J5, 
wolohcÄ durch Maceration mit der Scilla nm 0.0.^0, also auf 1,025 erhöht wird. 

B. Hirsch. 

Acetum Sternutatorium (Matthieu). Je 3a Th. Alumen und Zmcum Hul- 
fiiricum, 30 Th. Fructmt Capatct und S Th. Camphora werdeu, in gepulvertem 
Zustande, rait 30 Th. Oleum Terebinthinae und UXX) 'V\\. Acttum r8— 10" „; gut 
durchMehüttelt. Wird nutiltrirt disjjcnsirt und dient in der Veteriuarheilknnde als Kin- 
j*pri(/.uup iu die NÜHtera des Kiudviehs bei eutiiiiidlieheu ZuHt.ludcu der Luftwege, 

Acetum StOmachiCUm. Je 200 Th. Tinct. SpHantkü comp, und Spir. Gock- 
leariac, 100 Th. Ttnct, aromatica , 50 Th. Atther aceUcus, 30 Th, Actd, 
acettcumt 20 Th. Acid. »alicylicuvif 400 Th. Aqua destitL, b Th. Coccionella 
pulver.j je 1 Th. Oleum Salviae uud OL Menthae yiper. werden gcniiecht, im 
DainpflKide auf 60 — 70® erhitzt, dann einige Tage kühl gentellt und Heblie«Hlirb 
filtrirt. — Der AlundcKsig (auch ZähneBäig genannt; wird ;cu l l'heeUiffel vtdl 
dem Mundhpfliwasser 2uge<ictzt. 

Acetum SUffitOrium = Acetum fumah. 

Acetum Vini = Acetum. 

Acetum VUlnerarium, Wuudes8ig. lO Th, /o/m Salviae, 2b Th. mninm 
Tonnt nfi/f'tf , je Ö Tb. A/oe-H uud Befizoe«^ je 10 Th. Alumen und SU cuUnfif« 
250 Th. Aqua, Ih 'l'h. Acid, acetic. dilut. einige Tage niaceriren , dann um 
preHhcu und tiUriren. Oder: Je 10 Th. Tinct. Aloes^ Tinct. BerizoVjt und Tinct. 
CaUchu, öO Th. Aqua vulnetaria vtnosa, 10 Th. Alttmen, 5 Th. Sal oulinare 
miiu^heu und u.ich einigen Tagen tiltrireu. Oder: Je 10 Tli. Ertr. Alots^ Ejctr. 
Cuj^c^irilitie und Kxlr, Millcfollii ^ je 30 Tb. Alumr/t uud *Sa/ cHlinari^ , je 
i:i0 Th. A^ua aromatico , Aqua Menthae piper. und Aqua Sfilriae^ 250 Th. 
Aqua Jratill.j je 100 Tb. Acid. acetic. dilut, uud Tinct. Betizota werden gemincht^ 
im rianipn>ad auf 60 — 70*" erhitzt, dann einige Tage kohl gcdtellt und zuletzt filtrirt. 

Acetyl, da« in der EseignAuro (CHa.COOH) und vielen davon drrivircridcn 
Kurf»ern, z. H. im Aoet^ichlorid (CH3.COCI) angenommene, einwerthige Kadinil 
(C\\_. . CO), Die Rildung von Aeetylehlurid erfolgt durch Kinwirkun^i: von dreifaeb 
iidtT fUiiiTaeh CblnrpL'iHidi'ir oder Phoftpboroxychlorid auf Kttfsigi^nrranhydrid, 
bi'zirlKMitlicb E*8i{fyäuruhydrat. 



js;iM 



1 



62 



AOETYIi. — ACHILLEA. 



Zur kÜnF«tli(!h<?n narntelluiig der Zimmtsjture nud des Cuinariuft bodient man 
Hioh iu der Twbiuk oiiiCH Veriahreus. um die Aus^aagHprodncte: Heiizaldebyd, 
boxicbrntlieh Salicylaldebyd zu „aco ty 1 ireu", welcbes darin bestebt, dass mau die 
Ablebyde mit RsftiptilureaoLydHd bi Gcgouwart von eatv^iURortem Natriumacetat 
auf dem Rückflu^skübler kocbt ^Perkix's licaction). 

Acetylaldehyd, älterer Name für Aldehyd (s. d.). 

AC6tyl6n, ('3 Hj , ist ein farbbws. dnrrbdrinjieud unanfft'iicbui ri<M'beudes, iu 
Alknbitl, A*>tber, Wanscr löalirbes, mit kMU'bttnitlcr Fl;ntmu' !>n*iinbanM Kat*, welrhes 
einen lioKtandtheÜ des Leuchtfras<s bildet. Auob bei unvon>4t.'l!idi{rer Verbrcuuuu? 
dcH Leucbt^aseH bildet sieh Aeet>1eii aus den anderen, daiwelbe bildenden Kohlcn- 
waHÄTstotTen. Annnoniakfilisehe LoHunfi: von Kupl'errbbtrflr alm<»rbirt Aeetylen in 
reieblieher Menire und bildet damit einen rotbeu explosiven Niedepsehlatr vim Kupfer- 
aeetylen ; dieKeJbe Verbindung entsteht, wenn AeetA'len in Oetrenwiirt von Feucbti|f- 
keit mit metalliiiebem Kupfer zuHainnieuknnnid. Ann diesem (Jruude eijruet «ieh 
Kupf»*r ni<'bt alH Material zu (Jasleitun^srobren. 

Acetylsäure = K^Hijür^Jinre. 

AchädniUin (x prw. und /aiv(i>, leb öüiie) lieiHst in der syntematisrhen Botanik 
eine trockene einH;imifre Sebliensfruebl, iusbi'sondere weuu die FruebtHcbale dfluu, 
lederijj-zHbe uud mit d**r Siuni'Uhebale iiieht verwaebMon, obwubl ihr eu^e uulieifeud 
ifd , wie bei den riiuipoHitcn, /n den Arhacuien gehört a neb die N u s s mit dicker, 
vi'rhiil/.ler Kruebtsebaie it. H. Ha^ebiusH) und die taryopse mit dünner, der 
Saini'tisehfib' aii;rewaeb?^ener Kriu-btbuut ('/. B. üraftfrücbtej. 

Achard'S Unguentum SUlfuriCUm Ut naeb Hagkk eine Misebuug von 
i) Tb. Arifi. sf/lfurir, tonrentr. mit ;%0 Tb. Af^ty)>t, 

Achatreibschalen mtlHaeu eine flache Form haben, da nie l>enutKt wenlen, 
um harte StotTe. /. R. Krze, Miiu'ralien, welche vorher iui 8tahlmAr»<5r durch Schlag 
/erkleim^rt wr»rd»'n sind. ln'M*liHt tiin /.n /erreit«*ii. 

Achatstein, Achtstein, Ackstein, Agatstein miA voikKthümiiohe bo- 

JEeichnnn^en für Sttrcinifm. 



AchelkraUt vulk^tli. Bez. für FoWa ( 



vttr urst. 




Achillea. Gattung der Compositae , Abtheiliin^ Antkemtileae, KrAuter mit 
abwtM'b'it'lndcn Bhltteni und kleinen zu r>ohlenrispeu vereinigten Blntbenkörbchen, 
] (er AiiB*enli(lcb i«t mei«t ^loekijr, das Heeeptaenlum mit Spreubl.'lttern versehen. 
r>ic /.nn^enfdrmijren Bnndblütlien weildicb. die SeheibenliUltben hermapbrodit, die 
l,1nfcn<'hen Krüehtcheu zuHammeu^edrtlckt, uugeHtreift; Pappiis fehlt. 

I. Achillea Millefolium L, Oomcine Schafgarbe, Garben- 
kraut. Jndcukrant, Feldffarhe, Oecbelkraut| weiKser Rienen- 
p fe ffer, F aH a n k rau t, Geebbeil, Got iesha nd , ti rillen krant^ 
J n n K f r a u k r a n t . K a t z e n k r a u t , K e 1 k e . M a r g a r e t h e n k r a u t , K u I k, 
S c h a f z 11 u g e , .** c b a f r i p p c , S c b n i t z e l q u ä e k, 8 c h o 1 k r a u t, T a u r e n d- 
blatt, ZeiHkraut, Millef enille. Milfoit, Yarrow. Durch den ganzen 
mittleren Gürtel der nördlichen Ilalbku^rd bjlnfig. bi« zum Norden und in die 
VorlHTgc vordringend, aueb in Nnrdariim und Nordamerika. 

I)art fant krieebende llbiznni entwickelt nuterirdisebe Ansliltifer und aufsteigende, 
wollig zottige oder kahle, gerillte Stengel. r>ie steifen BIfltter .sind im Umfange 
H'hmal - tanzettfönnig oder dreifach tiedernpaltig mit zahlreichen , krauHen , in 
3 — 7 Htachelnpitzigr LRpprbeu zerHcblitzten Fiederu. Der mittlere Lappen der end- 
«tJUidijSren. dreiH[Kiltlgen KinHcbnittc iRt oval und zugcHpitzt, die übrigen »iud »ämmtUch 



ACHJLLEA. 



63 




A^hittM JlMifoHum L 

^ fUndMÜtbe, 
h) Scbeibenblütlio. 



Iinpjil-l.inzettröniiit;, dii- ltM>*«!eu Blatter dip ffrÖHSten Hi» — .30 ein lan^jr und l — 4 ein 
breitj. Am >^tt?!n*?el biuniif werden hjc kloiuer und Mtxeiid, letzter« bflib Hten^cl- 

uiiifaftKend , die ^erttielt<*u HaAalen in den ItUttAtiel 
verschmälert. I»ie ririnipc ßlatCi^pindol ist, ebenso wie 
die Nerven, JinT der rnterseite zotti;r behaart. IHi^ 
BtattHpreite ist Je nach der HebHAnin^r lelihatt ^rWu 
biH ^rau^^rUn, ^Utt oder Kart behaart und in Kol^re 
von Uelbohititeni durebsebeinend piiuetirt. Uio t_M- 
beh.llter jrleieben denen vom Absinth ('ftiebe dort), 
und Aind ebentnUs in dit^ HbittflAebe eingelenkt; die 
HpHrliehen Haare Ktnd mehrzelti);. 

An der Spitze de» nnterseit« iinver/.weigten 
l^tenji^eU nitxen die zablreieben, }^bneb hohen, doldif;- 
rispi^ren, lan^^erttielten lnri<»rej*eenzen. Die kleinen 
i'i nun frrosKeii>, beeherfrtnnijren . ziendieh diehten 
Blütbenkrtpt'ehen mit län^lirbem HiUlkek^b besit/.eu 
einen meist am* .') KandidQtheu (mit weisser oder 
rrwenrotber, Htnmpl'er , rundlicher nnd dreiziümifcer 
Ziinjfei be!*tebendei) einreibigen Strahl und eine au» 
wihlreiehcreu, Hchmutzifr-K^^IbweiRKen Sebeibenbltltbeu 
f^ebildete Srheibi\ 'Kijr. ll.i 

T)ii- Blnthrti licsit/.cn DivkKchnppeu fSpreuhlflttcrj. 
Der Ilüllk(.'lc]i hestcbt ans zahlreichen Htuniptlanscett- 
licheu Blftttebcn mit braunem , nUrk Uewiuiperteui Bande. Diu Pflanze )>lübt 
vom Juni bin Si«pteml>er. Je nach dem Staudorte variirt Kie in Be/uj;: auf 
GröHtie, Verzweij^un;;. Zertbeilnn^ der Bbttter, Dichte der Intl(»rrwen7. und Be- 
hA-nrnufr. 

Ijie Schafgarbe enthält den BitlerstoH' Acbi II oVu (s.d.) und ein je nach dvii 
PtlauzentheilcD und dem Standorte verHcbiedem^ , blaue-ä, grflneM oder ^elbtie.heft 
ätheriftcheH Oel, 

Ueber die Drogen (Herta und Fktre« Mälefolii) 8. M i Uefoliuvi, 

II. Achillea nobilt's L. (A. hinpanica Sclirk.)^ Edle Sehafgnrbe, 
Edeljrarbe besitzt ein kurze«. ilHtitren Kbizom und einen aufrechten Stengrel, 
der einfach oder nach nbcn jiin doldenriMpi^-;lsti^ und nebut den Blilttern mehr 
oder weniger behaart ist. I»ie Blittter. im Tniri^H Un^licb, eitnrmi^, vom 
Grunde bis etwa zur Mitte reiarelmiwsi^ , rttnd von da bis zur Spitze nuter- 
brochcn-fiedertheilif?. Die kleineren Fiedern aind lanzettlicb bis lincali^fa. nuge- 
theilt , die pTn-tseren Blattabi^cbnitte ii(»derspaUig , 5 — Tzflhnig , Zühue Iflnglicb 
laDzettlieh. Blüthenkfipfcben klein . zii ziemlich dichten InHorescenzen ver- 
voix^. Die Bl«tter des ünllkelehH l.Huglicb. Die SpreublatUT lanzettlich, gekielt. 
StrahlenblÜlbeu Hcbmutzig-weiKK, Sie IdObt zur gieieheu Zeit wie A. Mtlfefoliutn. 

Diese Ktidlieiie Schafgarl^e . von der ebenfalls da» blnheiide Kraut , Herba 
Milhfofii nobtltify Herha Acftületie nobiUn im SHden in Anwendung int, i»t mei^t 
aromati'^eher wie die gemeine Schafgarbe. Ihr (ierueh ist durchdringend angenehm 
kampbcnirtig arotnatirtcb. Bley fand in dem Krante 0.21 ^'o, in den Blttthen 0.23**/^ 
ÄlheriHcbes <_>el, doppelt soviel als in A, MillefoUmii, 

III, A chillea moAcbnta L. ( Ä. Ivo Hcop., Ptarmtcn mi}9chata DC») 
II o 8 c li u H d n f t e n d e Schafgarbe, M o h r b u s - 1 v a, Wahres G e n i p k r a n t. 
W i 1 d f r 8 u I e i n k r a u t. B i h a m h e h a f g a r b e , Iva, S a n d k r a u t. Diese auf 
den Hchweizer Alpen , in Uesterreieh und Oberitalien einheimische Pflanze beRitzt 
kammtVirmig gefiederte Blfltter mit stumpfen gauzrandigen Fiederblätt^heu, Die 
BHubcukripfohen stehen in einfaebeu Doldentrauben. Strahl enbltithen weiss. 

kCnthfllt auft^ur Aehil lein die Bitterstotfe Ivai'n nnd Moschatin und das 
JUb«nH<*he I v a - e I. 



64 ACHILLEA. — ACHBOHATISCHE LINSEN. 

Das blühende Kraut ist als Herba lv<ie, Herba Genippt veri, untermengt mit 
dem Kraut« von A. atrata L,, A. nana L. u. And. in Gebrauch. S. Iv a. 

IV. Ach nie a Ageratum X., Wohlriechende Scha fg arb e, Balsam- 
garbe, kleiner Garteubalsam, gelbes Kunigundenkraut, Leber- 
balsam, gelbes Leberkraut, Malvasierkraut. Die in Südeuropa, 
besonders in Frankreich und Italien einheimische Pflanze besitzt einen bis 60 cm 
hohen, aufrechten Stengel. Die Blätter sind 4 cm lang, spatelförm^-lanzettlieh, 
gesägt, glatt oder kurz behaart, klebrig und blaasgrün und stehen in Büscheln. 
Die kleinen gelben Blüthenkörbchen sind in zusammengesetzte, kopfartige Dolden- 
trauben dicht zusammengezogen, Herba et Flores Agerati, Summitatea Agernti 
8. Eupatorit Mesues sind obsolet. 

V. Ackillea Ptarmica L. (Ftanmca vulgaris DG,), Bertramgarbe, 
Wiesenbertram, wilder, deutscher, spitziger Bertram, Beruf- 
kraut, Do ran t oder Tor an t, Niessgarbe, weisser Rainfarn, wildes 
Wurm kraut. Diese in Europa, Nordamerika und Sibirien vorkommende Pflanze 
besitzt ein kriechendes, ästiges, bis 3 mm dickes, knotiges , walzenruude« Khizom. 
Der nur unterÄ'ärts kahle Stengel ist aufrecht, oberwärts doldenrispig-ästig. lUflttcr 
kahl oder zart behaart, lineal-lanzettlich , fein durchscheinend punctirt, zugespitzt, 
sitzend, bis zur Mitte klein und dicht, von da bis zur Spitze tief und entfernt 
gesiigt. Die Blüthenkörbchen bilden um das Zweigende fast gleich hohe, nicht sehr 
gedrängt stehende, wenigldüthige, kurzhaarige Doldenrispen. Die einzelneu Blüthen- 
körbchen siud mittelgross ; die Blätter des Hüllkelches eiförmig-lanzettlich und kurz- 
haarig, am Bande bräunlich. Etwa 10 Strahlblütben mit weisser Zunge und zahl- 
reiche schmutzig-gelbliche Scheibenblüthen. Spreublätter lanzettlieh, an der Spitze 
behaart. Blüht im Juli — August. 

Die einzige da und dort noch gebräuchliche Droge von A. Ptarmica ist das 
Rhizom. — S. Ptarmica. 

Herba Ptarmicae schmeckt scharf beissend und riecht zerrieben scharf aro- 
matisch. Die B l ti t b e n sind als Verwechslung von Flor. Ckamoviillae romanae 
(s.d.) bemerkenswerth. Tachirch. 

AchillOin, ein stickstoffhaltiger Bitterstoff in Ackillea Millefolium L. und 
A. moschata Jqu. Es ist eine spröde, braunrothe, zerfliessliche Masse, leicht löslich 
in Wasser, schwieriger in Alkohol, gar nicht iu Aether, Die Analyse von Pi.axta's 
ergab die Formel C3, II38 Nj Oig. 

Acnill6Uni, Name einer Gattung der Sehwammthiere oder Spongiertj zu welcher 
früher das den Badeschwamm liefernde Thier gezählt wurde, welches neuere Zoologen 
zum Genus Euspongia bringen. Th. Husemann. 

AchräS, Gattung aus der Familie der Sapotaceae. — A. Balata AtibL 
(Sapota Mülleri Bleck,), an den Ufern des Orinoco und Amazonenstromes wachsend, 
liefert in seinem Milchsaft ein der Guttapercha ähnliches Product: Balata (s. d.); 
A. Sapota L. (Sapota Achras Mill.) in Wostindien hat grosse, genicssbare Früchte 
(Breiäpfel). In der Heimat gilt die Riudo als Fiebermittel. 

AcnrOmäSlB (a priv. und )rpötjt.a, die Farbe) ist die aufgehobene Farbenzer- 
streuung bei optischen Instrumenten. (S. auch Achromatische Linsen.) 

Ganz vdllkoinmen , im strengsten Sinuc des Wortes , lässt sich die Farbenzer- 
streuuiig nicht aufhebeu, aber immerhin so weit, dass sie »iclit stört. Auch unser 
Auge, ein optisches Instrumeut von hoher Vollkommenheit, ist nicht ganz achro- 
matisch. Ein leuchtender weisser Punkt erscheint weiss, wenn man ihn tixirt; der- 
selbe weisse Punkt erscheint jedoch mit rothem Saume, wenn man einen ferner 
liegenden, mit lilauem Saume, wenn man einen näher liegenden Punkt fixirt. Diesen 
optischen Fehler des Auges nennt man dessen Chr(nnasie. 

Achromatische Linsen. Wenu ein strahl weissen Lichtes dnrch ein Prisma 
^ehtf fio wird er nicht nur von seiner Kichtung abgelenkt , gebrochen , sondern 



ACHROMATISCHE LIXJjEN. — Af IDÄLBIIMINK 



♦55 



anrb in Farben zerlegt: oiii Lichtl'Uadel wird dttroh ein Pridinii in v^in farhl^oM 
B»nil. in v\u Spirtpum, ;iul';rrlöHt ndtT auKPitiHiidtTurzügoii. Die viok'ttrn Strahlen 
wrrdi-ii am sliirkisU'ii, dir rotho» am WfiiigKteii sfark gi'bnn.*hea. Uv'i l*rü*iiiPu vnii 
i;lcicbein brechenden Winkel bitu^t dii^ Ablenkiinju: de^ Licbtstrables von der breebeudeu 
Kraft der Substanz a)>. die lireite des S(>cetrums von ihrem Zerstrenun^svemiil^ren. 
Unter /cratreunn^^s- oder l)iHp('rMionsverinöp:en versteht man den Intcrschifd des 
ßreehnnjrrtexpnnentcn llir änn^irrsti« Violett und üunsersles K<itb im Sprctnim. L*»« 
Brecbnn;r(4verm5firt'n einer Stibstan/. int ibrciii Zer»treunii^3vemu')jren nieht propor- 
tional. Flint^las und ('rown;rIart haben uahezn da.Hselbe Bniehnn||jrtvennöpeü ; dai* 
ZrrHlreMUujcsvernn'i^'n iWs Flintjriases ist aber doppelt ho ^ros« aln dan de« (Vown- 
jarlaH*».'*; ein Kliiit;rlaspri>4iiia lielert ein doppelt «o hreltes Spektrum wie ein Crowu- 
;rlaspriHma vom Ki'lbeu brcelieudiMi Wlnkrl. Kit^rt man zwei PriHinen von dernelhen 
Olanwirte (z. H. Oown^rlasi und mit ;rli'ieb<*m hreehrudi-u Winkel so aneinander, 
diiHii. ibrt* Jirechenden Kanten entfregeugesetzt liejfen und IämhI au)" das eine ein 
Liehtbilndel faib'n . ho bebt das zweite Prinma sowohl die ßretdinni! alti die Zer- 
Mtreuuu;; des ersten auf, das Lieht fri'ht dureh eine solche C'onddnation von Prismen 
hindnreh unp'broelirn und ohne in Karben auJ^elönt zu werden. Stellt man ein 
PriÄma nun fVnwnjrlas und ein zweites Prisma ans Flint^bis, welelies nur eiuen 
bjilb 80 Kf'^st^ü brcebeuden Winkel als da^ erstere hat, so jeuMnniinen , wie tM in 
der Figur V2 an^eprehcn ist und bUnt ein Lichthdudel anf die Fljlchc ac auf- 
fallen, w» wird die Ahlenknnfr. die es im ersten Prisma erHihrt. 
dnreb das zweite nur zur Hälfte aufgehoben, weil der breebende 
Winke! de?* Klint^lasprismas klriner ist; die Farhenzerstreunng 
des L'ruwnt^lnsprisnia wird biu^ejüren dureb das Flint^Ia» ffanz 
auf^reludjen. I>nreli die.s*' (^>mhination von I*ri.smen winl ;iIso 
das Licht von Heiner Richtung ah^relenkt, <»hno in Farben Kerle^t 
tu werden ; diese i 'ombination bildet ein a e h r o m a t i s e h e « 
P r i H m a. L>a« Prineip des jiehromatisehen Prisma wird zur 
Herslellun;r aehromatiselier Liu-^eu heuützt. Kine Linse kann man 
sieh zusjumuen^L'setzt denken aus aufciuauderf<d;;ettden Prismen 
(e, d. Artikel Aherratiuni. Auch dnrch die Linse werden die Liehntrahlen 
nicht blos <j;ebroehen, sondern aueh in Farben zerlejft. Der Vereini^m^spunkt der 
vjrdetti'u Strahlen des weissen Liehtes liejrt n.lher au der Linse, wie Jener iler 
rothen Strahlen. Wiesen Umstand bczeiehnet nijin mit dem Namen eh r f>m a t i se he 
Abweiehüu;: oder chroma t ise h e Aherration. In P^d^je der ebnuini- 
tisoheu Ahweiebun^ liefert eine einfache Convexlinse UUder mit farlii^en U.lndeni. 
and diese beeintriiehtigen die Deutlichkeit des liibkvs iu unangenebiuster Weise. 
Verbindet man eine ('ouveslinse aus Crowug'bm mit eijier l-oucavlius«» ans Flinl- 
gUs, 80 hat man ein System, welches sich bezUj^licb der Liehtbreehnuir mtcb 
immer wie eine Snmmellinse verhalt, weil die weniger gekrümmte Cimeavlinte 
die durch die e^nvexe hervorgebrachte Hrechung nieht aufheben kann: die Farhea- 
acratrvüiung hingegen M'ird durch das Flintglas in Folge Beines hohen Dispersifuis- 
TcriDügons aufgehoben. ICin solches System — erfunden von Dom.ont» in London 




1757 



liefert Bilder ohne Farben^finme. 



Acichloride. .S. gfinrechloride. 



Acidalbumine, eine von Hoppe-Sktt>KB anfgejitellte Gruppe von Eiweiswkörpern : 
sie entHtehen in allen Fällen, wenn Salzsäure verschiedener Conceutration auf irgend 
einen FiweisRkörper einwirkt. Sie werden au^ den sauren Lösungen gefJlllt, wenn 
man tliese mit viel Wasser verdünnt, oder vrtrsiehtig mit Xatriumearbonat neiitra- 
linirt, aueh wenu man sie mit KochsaU sättigt. E>er typische Keprfisentaut der 
Aeidalbumiue ist das Syntonin, der aus todteustarrem Mnskelfli^iseh durch ver- 
^u ' ' -Iure extrabirliare Kiweissköryier^ unlösljeh in Wasser und in nentnilen 
8ai. I. S. A I b umi u kö rper. \iQisV\fe^A\. 

Bi?«l'Enoy.l(ip)ldi«> der g^a. Fharxoüch. I. ^ 



m 



ACIDE. — ACIDÜM iCETICUM. 



Acide prUSSiqUe medicinal, die BlauKAure der rrUbcmi trauzöwächen Pharma- 
kopöe, enthielt 10 Prnceut CyanwasHertitofl'. 

AcidimCtriC, SauremeMhunK i»t eim^ maaKSimalytiHche Methode, welche xu 

den S;itti^Miii-s;tii:ily8en g:ehört nnd diejcuipron dioser letzteren umfasst, welche durch 
Sättij^en einer .Sjliire von unltckaniitein tichalto mit einer himd von hekanutem 
Gehalte aiis;i:etührt werden. Im Gefrennatz zn der Alkalimetrie, den alkalinietrifM^heu 
SättiKTi";s'''*'''"^^'y*'**"' welche durch .Sfttii|^un^ einer Rase von unbekanntem Gehalte mit 
einer Sflure von bekanntem Gelialle ausj^eriilirt werden. Da da« F*rincip, auf welchem 
die Aeidinietrie und die Alkalimetrie beruhen, ;x;inz das p^leiche ist, eine acidimetrisehe 
Analyne auch leicht alkaliuictrisch zu Ende gcftihrt worden kann und um^ekehrt^ 
endlich auch der Gebrauch der Indicatoren bei beiden Methoden fast gleich i«l, m 
sollen dieselben >!:emeiusam unter Sflt ti ?: u n ^sa naiy sc IWHprochen werden, 

Diejenifren lYfl]>;irate, welche nach der Ph. Germ. H. neidimetTi«ch zu prüfen 
nind, sind Acftitm^ A, pifrolt'gnos. crtiJ., A. pt/roh'fjrtoft. recf., A. SctUfje^ Act- 
dum acetfc. y A. acetir. dilut,^ A, fhrmt'cif. , A. hydrocMoric, A. ni'tric, 
A. phoftph&ric. , A, sulfuric, Aluminium sulfuric.f Liij. Afum. acetic. 

Geisslur, 

Acidität. Die Menge freier Saure, welche Wein ^ Bier, Harn, Hollwt Säuren 
aller Art enthalten , nennt mau zuweilen noch ihre Acidität, Am gebränch- 
liehaten iMt der Ausdruck ü(K'h für deu Grad der saureu Iteaetionou des Harnes. 
Wahrend man bei deu llbrij^ren obeupMiannten Flüssigkeiten die AeiditAt durch 
einfaches Sättigen mit Nonuall.in^'e aeidimetrisrh ennitteln kann , ist dicH beim 
llarn nnr für oberflftchliehe Hestiniuiun^en m(Vli«*h, da die AciditÜt dea^elbeu oft 
ausHchliesslich , stets aber zum fjrrtssten Tlieil durch Haure Phosphate venir.saeht 
wird. Phosphornilure und saure Phosphate können aber dureh einfaches Ncutralisireu 
nicht bestimmt werden: '^. A r i d u m ^th osph or ivuvi. 

Es ist der Harn deshalb, wie unter Acidum phoHphoricum lui^egcheu, mit 
Normalnatroulaufre zu Obi'rsiitti^t'u . mit Thlnrbaryum zu versetzen und dann mit 
NttmiaJHJlure zurDckzutitriren. Die AciditÄt wird dann .als F'hosphorsauro oder, am 
gtihrauehlichsteu, auf Gramm Oxalsiture berechnet. 

Acid PhOSphatB, Horsford'S, ein amerikaniKches Gcheininiittel, euthiUt auasur 
freier Phosphursüiire die Phoi^phate des Calciums. Ma^esiuniH, Kaliumn und EiseoH. 
TTnter verschiedenen \amen wird diese Mischung ^on anderen Fabrikanten nachgeahmt. 

Acidum. ruter den lateininchen Namen der Sjluren wi im Nachstehen- 
den das pbarmaeeutisch und mrdicini<ch, unter den deutschen Namen derselben 
da« i'bemisch, analytis<'h und technisch Wiehti^rc b(si»r<K'hen. J^olehe Sfluren, welche 
haiipt8flehlieh nur in einer dieser Kichtiiujceu Iutere«Ke bieten, sind entweder nur 
unter ihren lateinischen oder nur unter ihren deutschen Namen behandelt. 

Acidum aCetiCUm (A), EHNigsäure, Aretum gladah, Äcidvm nceticuvi 

COHcentt'ntnin, . Uudinn ticeticuiii cri/Htfi/iimitttni, Acidttm nceticn/it ghiriale. üiw 
Phnnnnkopueu haben heute in kluger {terüeksichti;funtc der Thatsache, datw die 
HerNteUun)r der Es»*ijfsiiure au-iscbliesslieh FabrikntitfUf^saehe jreworden i«t, auf 
die Aug.ibe vi»n IJereilung-H^ nrsrbriften verzichtet. Früher lie^seu sie die Süurc 
durch Uestillatiitu von entwilssertoni Nalriumaeetit mit .Sehwefelsfiure imd Keeti- 
ttcation dea Deatillats tibcr etwas trockenes Natriumacetat und Rruunatein j^ewinueu. 
Auch ein Zusatz vim Kaliumbiehnunat fcis zum Stehenbleiben der ^elbrothen Farbe 
wurde zur lieseitigrun;: der sehwefeli^eu Säure vor der Kectitioation wohl empfohlen« 
Die ttfticinelle concentrirte EssijisAure wird als klare, farbloHC, ilUchtige, mit Waaser, 
Weingeist und Aetbur in jedem Nerhaltui^se mischbare Flüssigkeit beschrieben und 
ihr Siedepunkt xu 117^ von der doutflchen, zu IIH* von der Bohwoixer und xu 
120' vim der frauzCisinehen und russischen Phannakojiöe augegeben. Während »ich 
die mcLtteu Phannakopneu mit der Angabe begnügen, dass die Säure bei niederer 



ACIDUM ACETICITM. — ACIDÜM ACETICDM AROMATiCÜM. 



(i* 



Timipt^nttiir irrHtarrt* , gt^beii andt*re eiiien bestimiriten Kchint^lzpuiikt an . wi dio 
tmjrlwche '(*>. die amt'rikauiHi'lie lö** tiud die fniuzrtrtiHch'* 17^ Als IdciititHt»- und 
l'nlorDcbeiduupsiuerknialu werdeu bezeichnet die KotLfUrbuu^ durch Eitiuaublurid 
bei NeutraliHatiou mit Ammoniak, sowie die Tbatäacbef dass EKsigHäuru auf Silber- 
uitd Qneok8ili)ersalze nicht rodueirond wirkt. Von sehr unter^eordnetflr Bedeutuuj!^ und 
dtshalt) von den meisten rharniakopöou uiehl normirt, Ist dits spccitiHohe Gewicht, 
weil dem .'^änn-^^ehalt nicht immer parallel laufend. Da, wo es anjicegcben. /.cigrt 
sich oft ein Widerspruch zwiäcben ihm und dem verlangten Säuregehalt, so ist es 
an hoch in der fraazÖHischcn mit 1.063 und in der englischen Pharmakopoe mit 
1.065 — 1.066; die deutj^ehe verlang:! 1.064, die nordamerikanlsehe 1.056^ 1.05)**. 
Dio LflauH^Hkrnft für Citroneuöl, für stilrkste Sjlurc xh'J'*!"* Volumina, fUr !'6|>ro- 
eenlijr»' \j Vnhini, für ü.Sprocentiire nur ' n, Volum bctrai^ünd, hat keine oftieieih' 
Bt'rUeksichtijJTuntr gefunden. Pajreffen wird ein bestimmter S.^ureg-ebalt und denken 
Ermittlung: durch die S.'ltti^n«skraft gefrenüber Alkalien, sei e^ auf gewichts- oder 
maajtflanalytijichem Wege, allgemein verlaugt. Es werden gefordert 84.9 Proeeut 
(B40g.j, li6 (Üeut>»chl.), raindcsteuH :»6 (Oesterr., Schweiz, Ung., Hum.), 97.0 — 98 
^HuKsL) mindesteuB '.iS.M (Engl.), 9^.8 — 100 (Sehwed.), mindeatenn 99 (Nordara.;, 
KX» (Fraiikr.). Entsprechend der That«ache, das« l ecra Normalalkali 0.06 g 
reiner Essigsänre entspricbl, verlangen die deutsche und ttHterreichiMche Pharmakopde, 
daw lg der (»niciuelleu Siture 16 ccm Normalalkali sflttige. 

Eti bedarf kaum besonderer Erwähnung, dass zur Erzielung der nothwendigeu 
Oi'uanigki'it nicht 1 g der 8ilur*' abgewogen wird, Sfmdern 10 g, welche mau mit 
Walser auf 100 rem verdünnt uud dann hiervon 10 eem zur GelialtsbestimmuBg 
verwendet. Die Pnifniig auf Reinheit fasst zunächst dan Empyreuma iu'a Auge, 
und üfl soll deshalb die .Säure nach der Sättigung mit Kali oder Natron nicht 
brenzlich riechen. Da« Verlangen, das» ö ccm E^igstture mit 15 ccm Waaser ver- 
dünnt und mit 1 ccm zclmtclprocentigcr KalinmpermanganatMsung vermischt, 
niindestrus 10 Miuuten hindurch eine mthbleiheude Flüssigkeit dartitellen .sollen, 
kann nicht ausschliesslich auf Empyreuma bezogen werden, da aueh Schweflig- 
s&ure rntnirl>end wirkt. Die V^erdUnuung der Säure mit Wasser ist hei Anstellung 
dieaer Probe wesentlich. Weiterhin wird vorlangt, daw* die mit einigen Tropfen 
Kaliumbichromallftsung versetzte SSure keine grüne Farbe annehmen, also frei von 
redncircuden Agentien, wie Schwefligsäure, sein soll. Was das V'erbot einer Ver- 
«nrcinigung mit Metallen, Schwofelsäure und Salzsäure anbelangt, so geht hierin 
die deutsche Pharmakopoe weiter als die Öaterreiehische , da diese von einer 
Mischung der Säure mit 5 Th. , jene von einer aolchen mit 20 Th. Wasser, 
Indifferenz gegen Schwefelwasserstoff. Baryt- und Silbersalz verlangt. 

Die concentrirtü Essigsäure wird als Kiech- und Aetzmittel arzn^ilich verwendet. 
— S, aueh Essigsäure. TnlpEus. 

Acidum acetiCUm arOmatiCUm, Acetujn aromaticum spi'nttiosum Utilv. 
Eine Li-^iing vuu ;Uheri-.chcu ijelen in c uucentr i rter Essigsäure, 
nur narh der Helv. uorb mit dem Destillat einer spiriturisen Lösung ätherischer 
De!e und mit Ei^siiräther vermischt. Die Zusammensetzung ist folgende: 





Jlelg. 


ÜL'lUi. l. 


Halv. 


Rm». 1 


AeiiiHm aeeiicum (crystj . . , 


I 

72 


25 


30 


72 


Atth^r ncrticHn ...... 






6 


— 


Oimim lit/f/antoltiie 


3 


a 


1 


3 


t'4tr*fOffhtjf4fn'iiin . . ,' 


9 


9 


2 





Cinnamntni f'ajisiae , . 





i 


l 


1.5 


Zfiftan. . . 


I 




— 


— 


rih'i 


6 


6 


1 


6 


p Laenmluiae ....,* 


6 


6 


I 


6 


» Thymi 


3 


3 


1 


3 


J_Äpw*<>«# aromaticuM . . , . | 


— 


— 


40 


— 


L 


100 


53 


83 


1ÖÖ.Ö [ 
V 



68 



ACIDÜM ACETICIJM AR0MATI0Ü3I. — ACIÜUM ÄCETICÜM DILVTUM. 



Es liegt die A'ermuthung nahe, dass an Stelle der von der Genn. I. vorge- 
schriebenen 25 Tli, Essigsäure 72 Th. zu setzen sind, wie in der Bor. V., aus 
der die Vorschrift der (ienn. I. (auch wohl der Belg., Graec. und Russ.) ent- 
nommen ist. Die klare, anfangs gelhbrännliche Flüssigkeit wird mit der Zeit tief 
dunkelbraun. Nach der Kuss. ist sie nur ex tempore zu bereiten. B. Hirsch. 

Eine vortreffliche Rieehessigsäure, wird auch erhalten durch Lösen von je 50 Th. 
Oleum Bei'gamottae und Ol. Citri ^ !» Th. OL Unonae odorat, und 1 Th. Ol. 
Wmter(/reen in 890 Th. Acidum aceticum. Nach Wunsch kann die Mischung mit 
einer Spur Eosin oder Cochenille roth geßlrbt werden. 

Acidum aceticum aromaticum camphoratum. Nur noch in der Bor. v., 

Gall., Graec. und Hisp. zu ßnden. Zusammensetzung : 





[Bor.V (Schacht) 


GaU. 


Graec. 


Hisp. ' 


Acidum aceticum 

i'fimphova . . 


640 
10 


100 

10 

0.20 

0.20 

0.10 
110.50 


640 
10 

ca. 4 

ca. 2 


575 V.50X 

57.5 

2 

0.45 


Ofcum CartfophifUorum . . 
„ Ciniiamonii Zei/lau. . 

. Citri ...;... 

„ Larotidtiim . . . . 


5 
2 


1 657 


656 


635.95 



Klare, fast farblose oder gelbliche Flüssigkeit, 

Acidum aceticum camphoratum. Lösung von l Th. Camphora in 50 Th. 
Achhivi aceticum von 1.050 — 1.060 mit i. M. 43.5 Procent Säuregehalt. Farblose 
Flüssigkeit, die auf Zusatz einer kleinen Menge Wasser Campher abscheidet 
(Graec). B. Hirsch. 

Acidum aceticum CarboliSatum ist eine Mischung aus 10 Th. Acidum 
carholieum , ?5 Th. Acid. acetic. dilut. imd 5 Th. Oleum Eucalypt. und dient 
zum Räuchern in Krankenzimmern, indem man das Gemisch entweder wie Käucher- 
essenz auf eine massig heisse Platte tropft oder durch einen Verstäuber verstäubt. 

Acidum aceticum chloratum. Es gibt eine Mono-, Di- und Trichloressig- 
säure. Nur die erstcre und letztere finden phannaceutische Verwendung. - - 8. A <■ /- 
dum monoc hlor aceticum und trlchloracettcum, 

Acidum aceticum dilutUm, verdünnte Essigsäure, Acetnm concen- 
tratnm, Acidum aceticum mancher Pharmakopoen. Da, wo noch Vorschriften zur 
Selbstdarstellung gegeben werden, lauten dieselben auf Destillation v<m kr^^stallisirtera 
Natriumacctat mit 1 bis 2 Aequivalenten Schwefelsäure, welche zuvor in geeignetem 
Verhältniss verdünnt wurde. Bei Verwendung der geringeren Säuremcnge und fractions- 
weisem Auflangen des Destillates kann dieses mit Ausschluss der letzten Tbeile ohne 
weitere Reetification ven^endet worden. Als bestes Verhältniss hat sich erprobt : 10 Th. 
Natriumacetat, 2 Th. Wasser und 4 Th. Schwefelsäure, wo dann 8 — i» Th. Destillat als 
rein zu betrachten sind. Die griechische und spanische Pliarmak<tpöe geben noch die vtT- 
altete Vorschrift der l^estillatitm von Rleiacetat mit .Schwefelsäure. Hinsichtlich d<'s 
Verlangens, dass die verdünnt»^ Essigsäure klar, farblos, flüchtig sein, mit Eisen- 
chlorid bei der Sättigung mit Ammou sieh roth färben , Kaliumpennanganat nicht 
entfärben, Silber- und Quecksilbersalze nicht redneiren soll, herrschen nur quanti- 
tative Meinungsverschiedenheiten , wie auch der brenzliehe Geruch durchweg ver- 
pönt oder (Oesterr.) auf ein Minimum beschränkt wird. Die Abwesenheit redueircn- 
der empyreumatischer St<)flc und schwefeliger Säure lässt die deutsche Pharma- 
kopoe durch 10 Minuten dauerndes Rotbbleiben einer Mischung von 20 ccni der 
Säure und 1 cem Vioproeentiger Kaliunipermanganatlösnng feststellen, während 
die österreichische verlangt, dass einige Tropfen Kaliumbiehromatlösuug keine grüue 



ACIDÜM AOETICDM ÜILUTUM. — ACIDUM ARSENlCOsrM. 



69 



Farhnus herbei ftthrcu. Auf Metalle, Sohwetelftflur»' uud SalzsÄure iHüist die flrtor- 
micbiftchi' Pharmaki'iptV in diT SJiiiro si-lhst, die tioiitsohr erst nrit'li Verdüiiiiuiig 
mit 5 Th. Wämsit mittelst StihwelelwaHserstdlf, evontiiell Si-liwercUininHiiiiiim, llar>*t- 
nnd KiUnTsnlz prÜtVn, welche Reiigeiitieii keim* Veränderung hervorbringen dürfen. 
Sehr writ j^f^hen bei diesem Prflparate die Ansprüphe in Meznp anf Sjiiin'LCidialt 
nnd d*Mii cini^eriiiaHKeu eutspreoheiid be/ilj^lieh den HpecitiHcben (lewieliti»-* «UHein- 
andiT , da bei den einzelnen I*baniiako|nicn jener /.w'i(*ohen 'JO nnd .'>0 Pporent, 
diei*Mft zwist'beu 1.01*8 und KOGÜ nehwankt, wie ftüist: 20.4 Pmceut Oesterr., 
fschweiz, Ung^ani, HiimflDieu, 21t.4 Prooeut DJlnem., Norw<^., Sehwed., KuHMland, 
30 Proeent Oentsrhl., 31.5 Proeent Finnl., ,13 Procrnt ICn^I., 3(> Procent Xordam., 
31* — 43 Proeent Nioderl., 43..'» Proeent (Jrieeheni., .'»0 Prorrnt Frankr. und S|Kinien. 
I»ie«en Zahlen und dem rnwtaiule entf^jirceliend, d.-iw* I rem Nv.rmahilkali 0.0*J g 
KjiaipHÄure Hilttijrt , «ollen lU p der SHure in Oeutsehlaud äO ccni Normab'ilkali 
neutraÜHiren, wnhrend die ftaterr. Pharmak. verlan^^ dasf» 34^ ihrer Aeidimotrittehen 
Ldeung dureh jene Mi'u^-e der SSure ir(JsUttijrt werde. Die IlMie de« KpeeiliRohen 
(rewichtü ist normirt /u 1.02H ''Oej*terr.. l'u;:., Sehweiz, Kmn.l, 1.0-40 ("hHuemark, 
Kiuiil., Norwe^'., UukkI., Sohwed.), 1.041 (l»entichl.\ l.<t44 (Enirl.;, l,*»4^* f.Niederl.;, 
I.OöO — l.OliO fGriechenl.j, 1.0*30 Krankrcirh und anuMhcrad woltl iineb Spnnien. 
Vergeudet wird die^e Kwii^säure nur «elteu zum dlrecten Arzneijrebrauch, 
sondern mehr zur T»ar<tellunjr nnderer Präparate. S. aneh Kssifrf» Uli re. 

V n I p i n 8. 

AcidUm anisiCUtn. Farblo.se Nadeln <»huo lieruch und (iesehniaek, beim Er- 
bitxeu -Hchim'l/.eud und untersetzt subÜmireud , weui^ löslich in kaltem , Icieht iu 
hciAttent W.'wwer, Httwie iu Wi'iufjeiflt uud Aelher. OxydatiituHprodnct dos AuetlioU, 
i'StearopteuH de.H AniHi^I«, SternaniHöIs, Feuebeh'UH nnd KstragronfdH). Als Aatirtep(irum 
empfohlen. — 8. aueh AuisOl. Schlick um. 

Acidum antiseptiCUm PeSSina. in Wuem UemiHch aus je 1000 Tb. ShIz 
•*dure lind Wan^er werdr» I»i Tb. Kiseufeüsp-lhue uinifre Stiindeu niaeerirt ; die 
ab;se^oii>teue FiUnsi^keit dient in der \'eterin:irppaxis ab* Prophylaeticuni bei Kiuder- 
«etichen etc. , indem dienelhe uuchmalK mit 10 Th. WanAur verdünnt und in diei4«r 
Verdtlnnnn;? in dem Maa^se dem SaufwasHer zu^enetzt wird^ da^s dasselbe aebwach 
ffjinerlipb ^rhuieekt. 

Acidum arSeniciCUm rpU. Helv.. GuII.;. Arseu»aure. Kine MuiHw 
amorphe MasHe, ohne (lerm'b. von saurer lleaction, au der LniY allmflli;? /xsr- 
ttie^^end und iu WaHner lan^^sam, aber ruiehlieb bWlieh. Beim l'>hily,('ri in einem 
(«laHrohrchen ij*t nie voÜKtAndi^ tlUehti^, arsieni^ü Sjiure als weisses Sublimat 
liefernd . I d e n 1 1 1 ft t s r e a c t i <> u e u : SebwefelwasserstotlwaHHer verändert die 
wÄüÄcrig-e Lösunjr niebl sofort; beim Erhitzen (in der Kulte allni.lU/r; Irtlbr sieb 
die Prdbe »eisulieb dureb Abseheiduii^ von Sebwrfel. -ipfiter jridb durch Scliwet'el- 
unneii. Klljrt man zur uäsHerifjen Lüsunj^ ein Körn(dien Natn'nmsuIHt, idnlf^-e Tropfen 
SalaMftnn* nnd erhitzt bis zur Veria;ruutr der «chwerti^en Sfture, m\ erzeug Sehwefel- 
waHHer»*toffwasser Hofurt einen gelben Niodersehlajr ('AnicutriKuHidj, der bei ilber- 
HebQHHigem Zunat^ von Ammoninmcarbonat wieder zur Li'muug xt^lan^. FU^t man 
zur «iUsrrl^ri'u Lökuu^ der ArHciislure Sillternitrat und OberHchicbtft die l'robe 
Vtirniehli^r niit Ammoiii.'ik, so bildt-t «ich an der licrUhrun^sH.'lehe eim* braniir'"tbe 
TrtibunK. die beim rm>cbütteln versehwindet. — Darst *■ II u n fir naeh Ph. Iiu(*s, : 
I Th. arM(.'ni«:e Säure wird mit 3 Tb. Salzsiinre und 1 Th, Salpetersflure in eiueni 
fila«kolU^u bei uift^ifrer W.-lrme difrerirt. bis crsterc gelöst int: dann Iroeknef man 
4nt KlIlMi^rkcit ein. Prllfun?: Vertrl. Aa'ffnm ar ftenicoau m. — Cifti^. 
Maxi ma Ido-iin: Kinzd^Mlu* 0.005 ; Tajresg'alie O.Ol (Hclv./. — 8. aueh.VrHen- 
slar«. Sthlirknm. 

Acidum arSeniCOSUm in alU-n Pbarmakopr.ru . A r^eni^H.'iureauhydrid. 

A r*^*' u ( :/ r S ii n n*. Wr i «ifter A Tf^i'U i k. Artt&nirum affmtiu Art'fdinx ntKPuioÄunu 




70 ACIDUM ARSENICOSÜM. 

Das AfBenigsäureanhydrid bildet weisse glas- oder porcellanartige, oft von glas- 
uud porcellanartigen Schichten durchsetzte Stücke oder ein weisses Pulver, ist ge- 
ruchlos und besitzt einen etwas süsslichen Geschmack, w^elcher ein schwaches Gefilhl 
von Schärfe im Munde zurflcktässt. Die durchscheinenden glasartigen Stücke be- 
stehen aus amorphem, die porcellanartigen , in welche erstere ■ nach und nach von 
selbst übergehen, aus krystallinischem Arsenigsäureanhydrid. Dje reine Verbindung 
verflüchtigt sich beim vorsichtigen Erhitzen im Glasrohre gegen 200"* vollständig 
tinter Bildung eines geruchlosen und farblosen, aus OktaMem oder TetraMem 
bestehenden Sublimates, beim Erhitzen auf Kohle in Folge der Reduction zu Arsen 
unter Verbreitung eines knoblauehartigen Geruches. Leitet man die beim vorsichtigen 
Erhitzen der Säure im Glasrohre sich bildenden Dämpfe über einen glühenden Kohlen- 
ftplitter, so legt sich das ausscheidende metallische Arsen als schwarzer oder braun- 
schwarzer Anflug über der erhitzten Stelle an. Als Pulver in Wasser eingetragen sinkt 
sie nur zum Theil unter und schwimmt trotz ihres höheren specifischen Gewichtes in Folge 
der Adhärenz von Luft und Araenigsäurepartikelchen grösstentheils auf dem Wasser. 

Das Arsenigsäureanhydrid ist schwer in kaltem, leichter in heissem Wasser und 
sehr leicht in alkalischen Flüssigkeiten und in verdünnter Salzsäure löslich, in 
Spiritus fast, in Aether und Chloroform ganz unlöslich. 100 Th. Wasser von 
13" lösen 4 Th. der glasigen uud 1.2 — 1.3 Th. der kr^'stalUnischen Säure. Die 
Löslichkeit der reinen Haudelswaare ist in Folge des wechselnden Gehaltes an 
amorpher und krystalliuischer Säure eine sehr verschiedene. 100 Th. siedendes 
Wasser vermögen etwa 11 Th. der Säure zu lösen, dennoch kann die von den 
meisten Pharmakopoen geforderte vollkommene Löslichkeit in einer bestimmten 
Menge hcissen Wassers nur durch mehrstündiges Kocheu der feingepulverten Säure 
mit Wasser erreicht werden. In den sehwach sauer reagirenden und metallisch 
schmeckenden wässerigen Lösungen bilden sich bei längerem Stehen reichliche 
Mengen Sehleimalgen. Die althergebrachte überflüssige Forderung, die Säure nicht 
in Pulverform , sondern nur in Stücken zu führen , ist von den neueren Pharma- 
kopoen, wie Ph. Prit., Gall., Germ., Helv., U. S. fallen gelassen. 

Gelbliche Farbe, welche nach der Pharm. Austr. und Ilung. die Stücke im 
Inneren , nach der Pharm. Belg. die ganzen Stücke zeigen dürfen , deutet auf 
einen Gehalt an Schwefelarsen hin. 

Der Prüfung der zu mediciuischen Zwecken zur Verwendung kommenden Säure 
hat . sobald dieselbe in Stücken vorliegt , welche selten das Product derselben 
Sublimation sind, das Pulvern des Vorraths vorauf zu gehen. Die Reinheit der 
Säure erjribt sich aus der vollkonimenen Flüchtigkeit (Abwesenheit feuerbeständiger 
»Snbstanzen) und vollkonmienen Löslichkeit in heissem Wasser. Zu der Prüfung auf 
Löslichkeit werden 0.5 g Säure und 7.5 g Wasser unter Ersatz des verdampfen- 
den Wassers l)is zur Lösung, welche mehrere Stunden bis Tage erfordert, gekocht. 
Diese von den meisten Pharmakop('»en vorgeschriebene umständliche und zeitraubende 
Prüfung ist v<tIIkonnnen überflüssig, wenn sich die Säure in warmer Ammoniak- 
flüssigkeit (thne Rückstand auflöst (Abwesenheit von Antimonoxyd, G>'ps, Kreide, 
Talkstein etc.). Schwefelarsen, dessen Vorkonunen in der arsenigen Säure von der 
Ph. Austr., llnng. und Helg. erlaubt, von der Ph. Genn. II. aber ausdrück- 
licli ^eHwitcn ist. wird aus der ammoniakalischcn Lösung durch überschüssige Salz- 
sänro gelb, Antinionoxyd aus der salzsauren Lösung durch Ammoniak weiss geiUIIt. 
Der (ichalt an Arsenigsäureanhydrid kann einfach auf volnmetrischem Wege mittelst 
J<tdi(isun;r cnnittclt Mcrdeu. Nur die Ph. Brit. und Ph. U. S. schreiben eine 
Gebaltsbestinnmin;:' vor. Die britische Pharmakopoe verlangt in dem officinellen 
Präparate 100, die der Vereinigten Staaten von Nordamerika mindestens 1> 7 Procent 
Reinsnbstau/. Man löst etwa 0.2 — 0.3 g der Verbindung mit einer zur Neutrali- 
sation der vorliandcnen und entstehenden Säure liinreiehenden Menge Natrium- 
bicarbonat in kaltrni Wasser, versetzt mit einigen Tropfen Stärkclösung und 
hierauf mit ' ^„ Normal Jodlösnng bis zur bleibenden blauen Färbung, leem ' ,o 
?»onnal-.Io(Il<i'inn::' entspricht 0.004!!.') g Arsenigsiinn'anhydrid. 



ACIDITM ÄKSENICOi^im. — ACIDLM BENZOll'l'M. 



71 



>nB ArBenigeäureniibydrid gehört zu den directea Giftim uud wird denhalb 
»ehr vtipKiolUifT nach den jri'Hct/lieht'n VorHoliriften in »Mnoni ah/ret^imdcrtcn, vop- 
Ächloseieüen Kaumc oder Schranke mit der Aufschrift „Arsenicatia'% in welchem 
sich auch mit „Arj»cnik" und drei Kreuzen sig'nlrte Purpellamuör8er, Hom- oder 
Porccllanlöffel, Ilandwaafre und (»ewichto befinden. a^lf^K^wah^t. 

I»as Pulvern der arseni^en Säure erfordert die ^rrösute Vnrsieht und freschieht 
durch Kei(M'u in eiueni F'orcellanninrscr, eventuell, um da« Verntiluben zu verhfltou, 
unter HcRprenguug mit verdünntem Wein;ü:eiHt. Her Arbi^iler hat dabei Mund und 
NsRe mit einem Tuehe zu Hchfltzeu ; Mfirner uud Siebe «lud nach der Operation 
sorfrOüti^ tu reinigen, zwoekmüHsiff unter Auweiiduup: verdünnter Sodalösnnp:. 

I*ie Ph. Urit. und U, S. erw.lhuen unter dem Namen Acithim amenicosum 
S'jltitum eiae AuHöMun^ von I Actduin arnenicosfim in 2 Acidinn ht/drochforf- 
cutn und 100 .lya dtstiUata. 

Id der Ph. Hall, ist unter dem Namen Actdum nntfnwftum aqua sohrtum 
«infl Auflöfluu^ Von I Acidum arJtenifmttm in 1000 Agtfn deitttllnta offieincll. 

AuHser dem reinen ArRenifTftilureauhydrid wird luden Apotheken aneh ein weiHsor 
Arsenik, „Arsfnfcum alhtim t^rnnif p u / r f rrrf // in'^y vorrÄthi<r i^ehalten, 
welcher für verKehiedeuc techuiwebr Zwecke uud zur Vcr^itYiin^ von KeldmJlusen, 
FUtti^n , l'ngezirfer etc. fregen t.Tiftscbeiu ab^eireben wird. Selten wird dii-a^T 
Arsenik unvennischt abgegeben , meiHtenfi mit Ultramarin, Kienruiw oder 8*11^^01' 
gemischt, in versiegelte», mit GiftHij^naturen ver^henen Kruken dinpeunirt. Zum 
inDtrlicheu Gebrauche ge»ehielit die Abgabe nur auf Fiecepte in AudüKuupr, in 
Pulvern «der in Pillen. Die Kecepte werden als Giftw.'hein zurllek behalten. 
KeTtiTatureu dicBor Arzneien dUrten nur auf benondere Anordnung* de« Arxtc« 
tttati finden. 

Die Maiimal-Einzelgabe ist O.OOn— 0.006 ; die maximale Tagt^ftgabe 0.010-0.020. 

AU Gejccufrift bei jVrsüuikvergiftuuKcu wird in der K.Hlte g-efUllte^ Eisenhydroxyd 
(Kisenoxydhydratj noch frisch und feucht an^ewiuidl f^. .1 ntidotu m a r fie/i tci). * 

I»i« antidotariftche Wirkung desselben beruht auf der Hilduug KcUwer löslicher 
Ar»caite l^vgl. A u tidotay ; ebenso die Wirkuug der vm der Ph. Austr. ah* Anti- 
doiteirt aratnici albi vorgesohriübeuen Mischung von 70 g Marfiiesia und 500 g 
WaA^r. — S. auch Arseuige Säure und Arsenik. H. Becknri«. 

Acidum auriCUm = Aurum oxydatum. 

Acidum aZOtiCUm — AvUlum uhrtrnm. 

Acidum benZOICUm (Ph. Germ., Austr., Gall., lirit., U. S. u. a.> FI-oiX>' 
Benz^fr.", Su bl imirt e I>e nzoesfture. Wei>*»Iiehe bi.i gelbliche, nach Ph. Germ, 
gdhtichr bis gelbliehliraunc, blättchenformigc« rtder nadelige, scidenghtiiy.eude Kryslallc 
von benzoeartigeni, nach Pb. Gmn. xugh'ich enipyreumatischeni tieruche, lö-ilioh 
in etwa 400 Th. kaltem, lö Th. aicdeudem Wasser, in 3 Th. Weingüist. 
3 Tk Aether, 7 Tli. ('hlorafnrm, «owio in Sehwefelkohleustoff, Benzol, Sehwefel- 
lAaro. Im Glasriihrcht-n erhitzt , tiehmehen sie zu einer gelben bis br.innlicheu 
(Ph. Genn.i FIflsNigkeit und sublimiren dann ohne oder bis auf rinen gi-ringeu 
brauneu KUekstand. I den ti tÜ tsreaet io u; I»ie beitwe wilHHcrige Lö^äung gibt mit 
Kbenchlorid einen voluniiuösen , briiunlich-gelbcn Niederschlag, der, aldiltrirt, in 
beiMHer verdünnter Schwefelsaure *ieh löst, aber beim Erkalten glit uzende Krv^tall- 
bUttcheu ««Icr -nadeln abscheidet. — I>arritüllung: Durch Sublimation aun der 
Beu7.o(^. Mun bestreut den B«tdon eines flachen (leßlsses aus Eiseubleoh oder Th(tn 
mit gröblieh gepulverter Henzoe (ua^^h Ph. Gall. mit gleichviel Sand geinincht;. 
ttl>er»pannt daK GefiUss mit Klirsspapier uud bedeckt e« mit i'inem Hut oder CyUnd»T 
ans Pappe oder Hnl/., die Kitzen verklebend; darauf erliitzt mau es (> — s Stunden 
glcichmiLHHig , bis 160" steigend. Nach dem Krkalten i^ammelt man die im Hut 
Kublimirt<i Sllnre. - Prüfung: Tn einem lose verschloHKeueu GlasH^hreheu mit 
gleichviel Kaliuiiiperrnangauat uud 10 Th. Wa!Sf*er gelinde erwitrmt, durt ^\v w\vV 





72 ACIDÜM BENZOICUM. — ACIDÜM BORO-SALICYLICUM. 

dem Erkalten nicht nach Bittermandelöl riechen (Bittermandelölgeruch verräth Zimmt- 
säure). Ph. Aüstr. lässt statt dessen die wässerige Lösung mit Chromsäure kochen, 
wobei weder der Geruch nach Bittermandelöl auftreten, noch die Farbe in Grfin 
übergehen darf. Nach Ph. Germ, wird 0.1 g in 5 ccm siedendem Wasser gelöst und 
nach dem Erkalten mit 16 Tropfen Kaliumpermanganatlösung (1 = 200) versetzt ; 
nach 8 Stunden muss die Mischung farblos erseheinen über braunem Bodensätze 
(viplettrothe Färbung der Flüssigkeit verräth künstliche oder maskirte, d. i. über 
Beuzoü sublimirte künstliche Benzoesäure). Ein Gehalt an Hippursäure gibt sich zu 
erkennen , wenn die Benzogsäure beim Erhitzen verkohlt , und wenn sie sich in 
Schwefelsäure mit schwärzlicher Farbe löst. Die ans der Hippursäure dargestellte 
Benzoesäure (Ac. henz. ex urina) bewahrt hartnäckig einen Harngeruch. Die aus 
Toluol gewonnene Benzoesäure zeigt häufig einen Rückhalt an Benzylchlorid, den 
man erkennt, wenn die Benzoesäure mit chlorfreiem Calciumcarbonat geglüht odw 
mit gleichviel Salpeter verpufft und die wässerige Lösung des Rückstandes, mit 
Salpetersäure angesäuert, durch Silbernitrat weiss getrübt wird. Nach Ph. ü. 8. 
erkennt man diesen Chlorgehalt, indem man ein wenig Benzoesäure an einer Partie 
frisehgeglühten und befeuchteten Kupferoxyds am Oehre des Platindrahta in den 
nicht leuchtenden Theil einer Flamme bringt ; eine grüne oder blaugrüne Färbung 
derselben verräth alsdann das Chlor. — Gebrauch: Als Expectorans und 
Excitans zu 0.1 — 0.6g, bei Kindern zu 0.03 — 0.06g. — S. auch Benzoesäure. 

Schlickom. 

ACIuUm bOriCUm, Borsäure, Äci'dnm boractcum, Sal Sedativum Rombergii, 
Diejenigen Pharmakopoen — die Österreichische befindet sich nicht unter denselben, — 
welehe die Borsäure aufgenommen haben , verzichteten grösstentheils auf Angabe 
einer Bereitungsvorschrift ; nur einige lassen eine heiss gesättigte wässerige Borax- 
lösung mit Schwefelsäure zersetzen. Die in der Kälte sich abscheidenden Krystalle 
sollen noch durch ümkrystallisiren nach vorherigem Waschen und Ausglühen ge- 
reinigt werden. Verlangt wird von dem Präparat Löslichkeit in 25 Th. kaltem, 
3 Th. kochendem Wasser, 15 Th. Weingeist, sowie in 40 Th. Glyeerin. Als 
Identitätsreactiou lässt die deutsche Pharmakopoe die Braunförbung von Curcuma- 
papier durch die 2procentige, mit Salzsäure versetzte wässerige Lösung, femer die 
grüne Farbe der Flamme der Lösungen der Borsäure in Weingeist oder in Glyeerin 
verwenden. Hierzu ist zu bemerken, dass die braune Färbung des mit der Säure- 
lösung befeuchteten Curcumapapiors erst beim Trocknen in voller Deutlichkeit auf- 
tritt , und dass die Grünfärbung der Flamme beim Brennen der Glycerinlösung 
besonders dann sehr vollkommen sich gestaltet , wenn man diese Lösung durch 
Erhitzen auf Platinblech zur Entflammung bringt. Von der 2procentigeu wässerigen 
Lösung wird verlangt, dass sie durch Sulfocyankalium nicht genithet, durch über- 
schüssiges Ammon nicht gebläut und durch Schwefelwasserstoffwasser nicht ver- 
ändert werde, also frei sei von Eisen, Kupfer uud anderen Schwermetallen, ebenso 
durch völlige Indifferenz gegen Baryum- und Silbersalz die Abwesenheit von 
Schwefelsäure und Salzsäure beweise. Da die Zersetzung von Borax behufs Ge- 
winnung von Borsäure mitunter auch durch Sal])etcrKäure erfolgt, so ist eine 
Prüfung auf letztere, ol>glcioh von der deutHcben Phannakopöe nicht vorgeschrieben, 
mittelst Ferrosulfath'isung und coucentrirter Schwefelsäure doch auch zu empfehlen, 
und darf sich hierbei keiue Itraune Schiebt an der Herührun;cf*fläche zwischen 
SchwefelKjture und der das Ferntsulfat enthaltenden Bdrsäurelüsung zeigen. 

l»ie Biirsilure spielt in der Wundbehandhing als Antiseptieum eine sehr be- 
deutende KuHü und wird hierbei in 2 — 4i)rocentiger Lösung angewendet, seltener 
innerlich in Dosen vcin 1 — 3 cg, - S. auch Borsilnrc. Vulpius. 

Acidum borO-SalicyliCUm. Kinc Verbindung von Borsiiure mit Salicylsäuro; 
ein \veiss<'s krystallinisehes Pulver, schwierig in kaltem, leichter in heissem Wasser, 
sowie in Weingeist li>slieb. von stark bitterem (leseliinack und antisei)tischer Wirkung. 
Darstellu n L^: 1 Th. Borsiiure wird in ö Tli. heissem Wasser gelöst und mit 



^^^P ACIDLTJl BUKO-tJAIilCYLlClIM. — ACIDTM CARÖOLICDM. 73 

einer LTtAung vou 2 Th. Salicylßilure in 10 Tb. Weingeist vcraptzt, worauf luxn 
im WaHKurhadf zur rnn-kmi verdampft. — S. anob Kor8alicy 1 sAure. 

Schi ick nia. 

Acidum BorUSSiCUm = Andum hifdroe^amcum. 

Acidum butyriCUm, s. ButterAünre. 

Acidum CarbaZOtiCUni = Andum pwrinwum. 

Acidum CarbOliCUm, Cnrhi»l!%itiir<% Addum rarhidü'um rryntafh'safuiu^ 
Acidum pktunicum, At iduni phenylü'nm (drpuratumj^ Phenol. Xiir wenigi" von 
dtto vierxubn Hharninkopf'KMi , in den(>u dir ( 'arliolsilurr Aiitna.hme. Rotunden bat, 
uollU'd die in der «'Hterreiehi«ebeu entlialteiie Furdernuj? freier Kr>'8taHc stelleiif 
und ftucb hier ii^t di^^ellus wieder diirrli dio Anpabe ab^cHidiwitebt , das« diosc 
Kr\>talU' dureb Aufnabiue von reiiebtiyrkeit zuhaiumenfliefitten. I*ie nieisteTi Pbaniia- 
kopö^m beschreiben diu SiUire fllierbaupt als üine aus i^j>iosftig:en Krystullon 
bt*stolR*iide MiiMfie. Aueb Wz-üglicb der ^on.*ttigeu Üieils uor boHebriebenen , ibeüa 
auMirÜeklieb verlandeten ICijircuscburten lierrachf zwiHebcn den Pli^rmakopflen eine 
j^ny. aiisMerordentliebe Verrtebiedciibeil, wuh wdli! bauptsüeblieb darin seinen Grund 
bat , duss die K:ibrik;ui<>ii von .l:ibr zu .bibr ein voUkonmienenvi Pniduct liefert«», 
M) da»!* mau beule zu der Hüllte des I*reisi»it, welelier vor einigen Jalirzelinteii für 
iCfwfthttÜebe gegossene Carboln^urr bewiUijrt werden niiuwte, das HcbÖnBte, farlv 
liiÄC, absolute Pben<d in losen KrVHt'illeu erbalt, welebe« eipentlicb alleiu nocb 
txU reiue r.'irbnlsüure in Apotheken ziij^elasnen werden sollte. Da dieses aber zu- 
nilrbst ooeb riiebt der Fall ist. so scliwiuikt die Heschreihunp' der CarbolsÄure in 
weiten <;reny.en. V6llit:e Karblosifckeit wird verlangt für Ku^'land. DAnemark, 
Schweiz, wilbrend die deutsobe Pharmakopoe ein „kaum n'.tblicb" zugibt, in 
litt4erreieb und ünprarn Ho^ar ein ,,Rriiunlicb werden" zu;;ustanden ist, t^em vcr- 
»ebituleuen Heinlieit«|y:rade ent>iprecbend , ist aueh tier jenem parallel ansteij^ende 
Sebmel/pnnkt >ranz abweichend nonnirt ^ nllmlieb zu :Kio in ( »csterreich , Uojrani, 
Knmiinieu, X^ — U)^\ .^ebweiz , .'i'jö Kn^Iaud, Dänemark, Norwegen, :-i.'>— 41^1 
Itent>ebland, 36 — 42** Nordamerika. 42" Krankreieb, 44" Kussland. Si^beinbar pbt 
Mch alsti, wenn nur der Srbmelzpuukt in Retraelit käme, die deulsebu Pharmakopoe 
mit einer O^procentl^en Oarbolsilure zufrieden, denn eine soU*he scbmikt bei '^5**, 
allein dU' sprtter für Atidum rnrlndlt'um iitfuefactum aufjreniMnmene PrUfim^s- 
methode basirt anl der Annaliine der Verwendunjr absoluteu Pbemd», welches bei 
Jl* S4*hmilzt und e* b/itte also eonsequenter Weise nur der letztere Schmelzpunkt 
Änfjr«nt»mmen werden dflrfen. W.nhreud der Schmelzpunkt mit der (Jeiribeit stei^ 
fÄlll iler Siedepunkt mit derselben» ao daaa die reinste, am wenigsten Wasser ent- 
haltende Sort<» den niedersten Siedepunkt zei^ft. Derselbe wird von den eiiuelneu 
Pharniakopneu weehHelnd auf 1><0 — InJ^" bestimmt, iu Oc-sterreich auf 187", in 
I leut-iebland auf I S( ) — 184 ". I )a« specifisebe <Tewicht der ebeu geseliniolzenen 
Säure wird weehsehid ZU 1.0<iO iDeutschl.) bis l.07*> an^cireben und weiter ver 
lan;rt, dniw dieselbe in hnberer Temperatur ohne Rückstand fiÜcbtiK sei. AU 
Idenfit.ltrtreaetionen der Carbolsilurc werden haupts.1cblicb die Fflllnng der vex- 
dünutesten Lösung fl:.i(»000) dureb Unnii, snwi»^ die blauj-Ttlne bis vi(deite Fftr- 
ban;r niebl zu verdlltinter Lilsun^''en (\ : l(M>(>y durch Kiseneblorid hervorgehoben. 
IHc vorKcsL'hrielM'ue Losliehlicit in Natronlau^^e, sowie die Mischbarkeit mit Alkohol, 
Aetbor, Cblontfonn, Glycerin und Sebwefelkoblenstoff werdcu wtibl nie auf Scbwierit; 
kriten #tnNS4>u und auch IfezUf^lieb der Wasserl6slichkeii sind wenisrstens die deutsche 
und östcrreicbisrht* Pliannak"i)ne sehr weui^ ritcoro« , da sie nur Losliebkeit in 
^■> Th. Wasser verlan^*'n, objcb'ieh es niclit schwer halt, eine Sflnre zu erhalt^'n, 
welche schon iu !;'> Th. Wasser hislieh ist. Ks fordert deshalb nicht idme IJc- 
riN?btipanpr die französische Pharmakopoe LiWliehkeit in Di.ii Th,, die Rchweilische 
in IJ 20 Th., die niederl/indische in IH— Jü Th. Wasser von l»". Obgleich 
nur die dent/«ehe Pbar»nakop()c dnreh das Kösliehkeitsverhältniss in Wasser mwU 



ji^a^ 



74 äCIDUM CARBOLICÜM. — ACIDUM CARBOLICÜM LIQUEFACTUM. 

weniger reine Producte zulässt, so hat sie doch wieder auf der anderen Seite die 
Bestimmimg aufgenommen, dasB die Carbolsäure nicht unangenehm riechen Holle. 
Des unangenehmen Geruches entbehren aber nur die reinsten Sorten, so dass trotz 
jener scheinbaren Lftsung eben im Grunde genommen nur die beste Carbolsilure 
des Handels allen Anforderungen der Pharmakopoe genfigt. Noch sei bemerkt, dass 
die amerikanische Pharmakopoe den Wassergehalt der Säure durch Schütteln der 
geschmolzenen mit Chloroform zu gleichen Volumtheilen annähernd bestimmen lässt, 
da sich ein irgend erheblicher Wassergehalt dann bei ruhigem Stehen als Wasser- 
schicht an der Oberfläche sammelt. 

Die deutsche Pharmakopoe schreibt vorsichtige Aufbewahrung bei den Separnnden 
vor. Ausschluss von Licht und Luft ist augezeigt. Die Maximalgahe ist in Deutsch- 
land pro dosi auf 0.1, pro die auf 0.5 g, in Oesterreich viel niedriger, nämlich 
auf 0.05, beziehungsweise 0.15 g festgesetzt. Doch tritt der innerliche Gebrauch 
znrtlck vor dem so bedeutenden äusserlichen der verdünnten Lösung bei der Wund- 
behandlung. — S. auch Carbolsäure und Phenol. Vulpius. 

Acidum CarboliCUm Crudum, Rohe Carbol säure, Äddumpheayh'eum 
crudum. Unter diesem Namen verstehen die einzelnen Pharmakopoen eine Carbolsäure 
von höchst verschiedenem Aussehen und Gehalt. Während in Russlaud, Schweden 
und der Schweiz dieselbe eine dunkel-rothbrauue Flüssigkeit vtm etwa 60 Proceut 
Phenolgehalt darstellen darf, verlangt man in Deutschland und Nordamerika gelb- 
liche bis gelbbraune Farbe bei einem Phenolgehait von dort etwa 90, hier SO Procent. 
Gleich der reinen Carbolsäure soll auch die rohe neutral sein; ein unangenehm 
brenzlicher Geruch wird zugestanden , welcher denn auch angesichts der neben 
Carbolsäure darin vorhandenen anderen Producte der trockenen Destillatiim , wie 
Naphtalin, Cresol, Xylol, Phlorol u. s. w, unvermeidlich ist. Damit im Zusammen- 
hang steht die gleiehfalts zugegebene unvollständige Löslichkeit in Wasser. 
während Weingeist und Aether vollständige Lösungen liefern. Die amerikanische 
Pharmakopoe bestimmt die Löslichkeit in Wasser nach oben und unten hin : Es 
müssen zur Lösung mindestens 15 Th. Wasser nöthig sein und 19 Volumtheile 
warmen Wassers dürfen höchstens Vio der Säure ungelöst lassen. Wissenschaft- 
licher geht die deutsche Pharmakopoe bei Bestimmung von Gehalt und Reinheit zu 
Werke. Sie lässt 1'» Volumina der Säure mit 90 Vol. einer Mischung aus gleichen 
Thcilen Natronlauge und Wasser schütteln, was am besten in einem leicht zu 
erwärmenden Mischcylinder geschieht, und verlaugt, dass nicht mehr als 1 Vol. 
der rohen Säure ungelöst bleibe. Damit sind die schwer in Wasser löslichen Theer- 
producte auf 10 Procent beschränkt. Die alkalische Lösung soll sodann mit ver- 
dünnter Schwefelsäure stark sauer gemacht werden und hierbei ein gelbliches Oel, 
als<t nicht ganz reine Carbolsäure abscheiden, von der verlangt wird, dass sie sich 
in 30 Th. Wasser „fast" löse. Ein massiger Gehalt an Crcsol und Phlorol wird 
also auch in diesem Abscheidungsproduct noch vorausgesetzt. Immerhin sind die^e 
Anforderungen der deutschen Pharmakopoe an eine „rohe" Carbolsäure» welche, 
beiläufig bemerkt, in der österreichischen gar nicht aufgeuomnien ist, derartige, 
dass dieses Präparat von der unter gleichem Namen gehenden Haudelswaarc , die 
selten mehr als 50 Procent Phenol enthält, durchaus verschieden ist. Eine vor- 
sichtige Aufbewahrung wird trotz der Stärke nicht verlangt. Der Gebrauch be- 
schränkt sich auf Desinfectioii lebloser Gegenstände. — 8. auch <^a rbol säure 
und Phenol. V n 1 p i u s. 

Acidum carbolicum liquefactum. Die verflüssigte carbnisuure 

kennt nur die deutsche Pharmakopoe, welche es durch Mischen von 10 Th, 
Carbolsäure mit 1 Th. Wasser herstellen lässt und klare Löslichkeit der flüssigen 
Mischung in 18 Th. Wasser verlangt. Da reine Sorten von Carbolsäure einen 
höheren als den bei der Carbolsäure angegebenen Durchschuittsscliniel/.puukt haben, 
so erstarrt eine daraus hergestellte verflüssigte Carbols-iure schon bei T<'nii)eraturen, 
wie sie im Winter selbst in guten Kellerräumen liändj; vorkoinnien. Drshall» wäre 



ACIDÜH CAHBOLIUl M Ll^VEFACTUM. 



ACIDUM CHLOROmTßOfcüUM. 



75 



V» b«sM*r gewt?¥ien, dieHv MiHubuiig; hm» 100 Tb. .Stiure iiut] 20 — 25 Tb. Wasser 
hernteUon xu lasHtMi, was krino Schwierig-krit jrcbotcü hü1U\ da reuirs Pbeuol bis 
IM 'Mj Pricent jucines rTewii;bt<\s Wasser autniinnit uiul !m>IcIic Mij*<*bungi?u bei um 
fu> niederer Temperattir erntirren, je mebr Wa«(*er nw eüthniteu. Bereitet wt^rden 
dieselben eutwcder dureb Mis^cbeu der zuvor ^csehmolzeneQ Säure mit den» Wniirter, 
*»der durch AufgieRRen des U'tÄtpreii auf das leste Phenol, wo dann bei Keitweili^etii 
rnisehilttelti naeb einipen Ta^eii die Verfltl»sifjiiiiff erfolgt. So weni^: wahrsebein- 
lich es urt*prUii;rHeb sebmiien moebte, dass die veH1üssif?te Siiure. web-he su eintneb 
berzuHtellen int, Handelsartikel werde. «<> ist diewes d<»eb der Kall gewesen, so daw 
die vou der PbariiiakupCie aul'geuumuieue OebaltttprUl'uug pruktinebeu Wertb ge- 
wonneu bat. ]>ioKeIbe benibt auf der Aastallun^ de« PbeuoU durch Brom in der 
Restart vou Tribrompbeuol: ÖK Ur + KBrO, + .UlaSO, ^.IK^Sd, + ^H^i» + 
r. Br nud i\ H„ ( » + Br - < '« H, Brs (.) -f- -i H Br. 1 »as hen<itbi^te Brom wird uftm- 
lich in der FlilftHipkrit KeUwt erxeiipt dureb Weebselwirkiinx ^"u Bromkaliuui und 
Kaliutubroinatf deren volninetriRehe Lflsiingren zu je ö(» eeni gemischt werden, unter 
Mitwirkung von SehwetelsÄure, von weleber o ecm zujffeHetzt werden, Xu dieser in 
^ut verheWoBftenem (ilase herjjostellten MiAcbun^ wird sft lan?e von einer L^fnin? 
ttUH 1 f^ verflüsKijrter i'arbnlM.Hure in l I Wasser jfeproHHeu . bis naeb vorberijreiu 
rm!*ebUfteIn eine alibltrirle Prnbe Jndziukslilrkepapier nlebt mehr bUlut, d. b. bij* 
alle>i Brom aus^fetilllt ist. Der Verbrauch an Sänrei<*>»Hii^ äoM niiudesteus Ö1X> bis 
52.il ocui )>etrnjren, weU*be letztere Zahl zwar niebt nielir absolutem Pbcno!. aber 
dftcJi der Vcrwendinifr; der bej*teu ffe^osseneu Parbolsiiure des Handels entsprirht. 
Bei der praktisebeu Ausl'üiiruup: dieser PrflfunK niud vcrscbiedeuc VorsiebtHmas»- 
ri'^eln geboten. T»a di<' Abwfl{?un;r von 1 *r Aridum varlHtUcum li'f/tfffttvti/m 
nebwierijr ist, hm wird mau entweder ihrem Mpeeifiseheu Uewieht vou l.Otjö cn(- 
Hprei'beud O/j.") eeiii derselben mit W:iMrt*»r zu 1 I vyrdüuueu ttder aber 10 jj auf 
VH) eem verddnneu und hiervon wictler I(» eem auf 1 I brin^eu. Femer ist es 
bei der jn^'ssen l'Iüebtipkeit des* Broms wUuseheuswerth , dasselbe so ra>M^b aU 
iBöglieh zu liinden, wt^nhalb man zweekmäSf^ijf vor dem Scbwefelüjhirezusatz schon 
60 ecu) der CarlmUilurelrtstiu^ zu derjeiiip;en der Bromsalze bnu^rt, si» dass dann 
nur noeb ein kleiner Best freien Broms uaehtr.'ljrlieb mit der Pbenollösiinjr au-i- 
zußllen ist. Kndlieb darf mau niebt Übersebeu , dass eine Ffirbunjr des Jodzink- 
slflrkepapiers uaelitril^lieh aueb dureb die freie Silure erfoljren kann, weshalb iinr 
rinr soi'ortijre Bl.lniin^ als Beweis der vidlendeten Keaetion in Betrarbl kommt. 
Zur Vemie,i<innf5 von Verlusten nud damit verbundener l'ujrenauii^keit der Scdilnss- 
refiult:ite wird mau hef^ser auf Kntuabmr von Prohriiltrat vrr/.ichten und sieli ent- 
weder mit Eintaueheu des Ueaj^t'uspapieres iu die dureb kurzes Steheu geklärte 
Flfl'*«ißrkeit begnügen oder einen Tropfen der letzt^reu auf einen Streifen Filtrir- 
jMipI&r bringen, welcher auf einen jrh'ieb^rossen des Jodzinkstilrkepapiers f(v*t auf- 
grle^t ist. wo sieh dann au der l'nterseite des letzteren eine rtwaigi- Bliluung 
leiebt wahrnehmen l.*isst. Kiue einl'aeberi' (Jehaltsprobe besteht iu der Klarheit 
einer MiM'hunjr vnn l eem der vertlüssigteu < 'arbolsilure mit 1 eem Sehweleikohleu- 
*t<iflr oder 1.5 eem ('hlorofonu, ferner in dem ^^chütteln vou 10 ccm der .Saure mit 
10 ccni Wasser, wo naeb dem Stehenlassen die untere Siluresebiebt mindesten« 
11.** ceui messen muss, da eine zu stark gewasserte f^änre natdrlifh weniger 
WaAner aufnehmen wird. Vulpios. 

Acidum cathartinicum. s. cnthartin. 

AcidUm ChtnOpicriCUm. vor eiiii;r«^n .labren als fhininsurrojcat empfohlen, 
i^t n:i(>)L lliii.x (in iHinJKeh von f'hinin- und ( 'inehoninpierinat und jedenfalls auf 
die Weise dargestellt, das« eine rhiuarindenabkoehung mittelst Picrinsäure x*'*^*'^ 
und der entstehende NiediTHehlag getroeknet wird. 

Acidum ChlorO-nitrOSUm rPb. Oerm. l.;. Aqua regia, König» 
^tk'^t'rT. Kine e\ ten)poro zu bereitende Mi^ehuug aus 3 Tb, Adtfum htjdt<y 




76 ACIDUM CHLORO-NlTKOSüM. — ACIDÜM CITKICÜM. 

chlaricum (spee. Gew. 1.124) und 1 Th. Äciduni nüricum (Bpee. Ocw. 1.185). 

— Acide nitro-murtattgue (Ph. Gall.) besteht aus 3 Th. Salzsäure 
vom spec. Gew. 1.171 und 1 Th. Salpetersäure vom spec. Gew. 1.322 (aus 
0.8 Th. Salpetersäure von 1.390 und 0.2 Th. Wasser); diese Mischung ist in 
einer Flasche anzufertigen^ die im Dunkeln aufbewahrt und erst nach einigen Tagen 
verschlossen wird. — Act dum nitro- hydroc hl oricum (Ph. U. S.) ist 
eine Mischung aus 15 Th. Salzsäure vom spec. Gew. 1.160 und 4 Th. Salpeter- 
säure vom spec. Gew. 1.420; dieselbe ist in einem offenen Glasgefässe zu voll* 
ziehen und nach stattgefuudenem Aufschäumen in ein nur halb zu füllendes und 
an einem kühlen Orte aufzubewahrendes Stöpselglas zu giessen. Wird obige Säure- 
mischung nach stattgefundenem Aufschäumen mit 76 Th. Wasser verdünnt, so 
erhält man das uäci'(^ww nitro-hydrockloricum dilutum. (Ph. U. S.) 

— S. auch Königswasser. Schlicknm. 

Acidum ChromiCUm (Ph. Germ., Austr., Gall., U. S. u. a.), Chrom- 
s H u r e. Scharlachrothe , glänzende , feine Er>'stallnadeln oder eine heller rothge- 
färbte , lockere Krystallmasse ohne Geruch , an der Luft zcrfliesslich , von saurer 
Heaction und ätzender Wirkung auf die Haut. In Wasser löst sie sich zu einer 
orangerothen Flüssigkeit reichlich auf. Sie zersetzt sieh, häufig unter Entflammung, 
wenn sie mit Weingeist, Glyceriu, Aether uud anderen breunbareu Substanzen zu- 
sjunmengebracht oder zerrieben wird. Beim Erhitzeu schmilzt sie und zerlegt sich 
grösstentheils in hiiherer Temperatur in Sauerstoffgas und grünes Chromoxyd. — 
Ideutitätsreaction: Mit Salzsäure erwärmt, eut^-ickelt sie Cblorgas und 
liefert eine grüne Flüssigkeit. Ihre wässerige Lösung wird durch Bleiacetat gelb 
gcMt. — Prüfung: Nach Ph. U. S. darf die eiuprocentige , mit Salzsäure 
angesäuerte Lösung durch Cblorbarynm nur eine weisse Trtibung geben (Grenze 
des zulässigen Gehaltes an Seh wefel säure). — A ufbe Währung: In wohlver- 
Bchlossenen Flaschen mit Glasstöpseln. Auch die oOproeeutige wässerige Lösung 
(spec. Gew. 1.47) wird vorräthig gehalten. — Gebrauch: Als Aetzmittel in 
Substanz, als Pasta oder in concentrirter Lösung. — S. auch Chromsäure. 

Schlickuin. 

Acidum ChrySOphaniCUin, Chry so ph an säure. Biese iu der WandOechte, 
Rhabarber, Faulbaumrinde, sowie den Sennesblättern vorkommende Säure bildet 
goldgelbe Krystallnadeln, die sich nicht in Wasser, schwierig in Weingeist, leichter 
in Ik'HZol und Chloroform auflösen. Aetzalkalicn bilden mit ihr tiefrothe Salze. Mau 
hat sie in äusserlicheu medicinischen Gebrauch gezogen, dafür aber auch das durch 
Benzol gereinigte Goapulver (Chrysarobin) angewendet. — Vergl. C h r y s a r o b i n u m, 
Chrysop hau säure und Araroba. Schlickum. 

Acidum cinnamylicum, s. zimmtsäure. 

Acidum CitriCUm (Ph. Germ., Austr., Gall., Brit., f. S. u. a.). Citroueu- 
säure. Ansehnliche, farblose, durchscheinende, Inftbcständige KrA'stalle, ge- 
rade rhombische Säuleu vorstellend , an warmer Luft vorwitternd , ohne Geruch, 
von angenehm sauren» Geschmack und saurer Reaction. Sic lösen sich in etwa dem 
halben Theile Wasser, in 1 Th. Weingeist und in etwa ■')(» Th. Aether. Beim 
Erhitzen schmelzen sie und vcrk(»lilen in hiiherer Temperatur, der kohlige Rück- 
stand verbrennt bei andanerudeni Glühen vollständig. — Ideutitätsreaction; 
Die wässerige Lösung trübt sich mit überschtlssigem Kalkwiisser nicht, scheidet 
aber, darauf zum Sieden erhitzt , weissen citronensauren Kalk aus , der sich beim 
Erkalten ualiezn völlig wieder auflöst. — Uarstcl 1 uug: Das aus dem Citroneu- 
saft durch Sättigung mit Calciumcarbonat gewonnene Caleiunieitrat wird durch ver- 
dünnte Schwefelsaure zerlegt und die Citroueusüure durdi Eindampfeu der Flüssig- 
keit zur Krystallisation gebracht. — Prüfung: Die wässerige Ijösnng (1 = lOj 
werde mittelst Baryumnitrat uud Amnioniunu^xalat auf Gehalt an Schwefel- 
saure, respeotive Kalk geprüft, schwache (»palescenz wird hierbei von Ph. 



ACIDTjM CITRICl'M. 



ACIDUM FOKMICICüM. 



fe«rin. xii^^vlAKseu. Die f^tipiilvert<^ Säurt* darf dun^li ScbwrtclwasMprMtotfwjwftür 
hticht vrrlindert werden 'dunkle F.lrbnnff zoiitrt Se h w rrni f t » 1 1 c , ftp<»c. Hlei 
nind Kupfer an: die-^elhen werden in der durch Amraonink nahezu uoutrnlUirtt'U 
KäurelO«itn^ srhitrfer aAcb^ewieftou ). Auf eioo Heimidcbunfr vou Weinnfture 
prtift man naeh Ph. Ürrni. durch Vonietzen der w.lKÄerifreH .S.liirelrmnnp (} z=: 3) 
Uli! di?ru ^rleieheu Volum i!) eiuer weinj^eintifTfO KalinmneetatlOwun^, naeh Ph, 
l". S. dureh Alisehen ;rleieher Meii;ren Sflure- und Kaliumaeeiatlrtsiiu^ f! =r 3^ und 
ZuHntz «ine« jrleiehfu Volums Weinj^i^iHt: es dnrt kein weiKHer krystallinijicher 
tNicdersohla}^ entstehen ; naeh Ph. Auntr. darf die C'itntueuHflure heim Vcrkohleu 
[nicht den (jeruch nach vcrbrannte?n Zuokcr verbreiten. Eine von Weini*Äuro freie 
k^itroucDHäure hinl sich farblos in coueenlrirtcr SehwefolKÄiire und M-ird, l .Stunde 
id'k WasBorbiid g:estellt, nur citronen^clb; bei einem M'Wtut ^eriu^en (iehalle au 
Weinftnure fürbt sich diese Lt'muug' jedoch mehr oder minder braun. AchulJeb ist 
^die Prtlfun;r der Ph. I'. S. durch AuflftHen von 1 ;r jrciiulvertcr Sitiire in H» rem 
[Jcaltj<r,<«iUtiKtor K^iliumbichromatlofmu^^ welche .^ich iuui*rbalb 5 Minuten nicht dunkler 
fürlien darf. (i ehr n u c h : AI.h crfrisehendeK MitteK vm Limonaden : nn Alkalien 
l^diiuiden i'in Saturationüu i »1h Diureticuni. — S. auch (.*i tronensU ure. 

Schi ick um. 

Acidum compositum Reitzii. 120 Th. Salpetersäure, jo 7 >,, Tb. i<al7^üre 

und Aether, .»Vj TJi. llnraxpiilver werden ;remif*cht und in einer lone verwblosMenen 
fTTfi-^Heren na*che ho lan^'e stehen f^cla^Hen . bin die Kntwieklun^ von salpclrijrer 
uUure auffreliorl und die Klüssi^irkeit eine prünliche Farbe auK^noinmen hat. Mit 
Uurvelben werden KrebH^ewhwUre in denselben Weise behandelt , wie unter A*ifi. 
mitn'r, ttoft'tityii'. aufrepeben ist. Rkitz wendet nebenbei noch ein Liniment. au8 
p Th, AtriJ. fornftitsi/ttut und je 25 Th. f^f. OUvanim und ( d Ift/oHf^i/nrnt he- 
Utehend. an und ^Ibt innerlich Tropfen» zusanmieujreHetÄt aUK 2 Th. Arid, tom- 
M^tMitum und I Tb, Spiri/tut aeikereitit, 

I Acidum COpaYviCUm, OopaWÄÄÜure. FarldoÄc oder etwas -elhli-hr 
K.ryfftJilIe, fa-^t i>hne iJenieh, von bitterem GerJchmack. beim Krhit/en Mcbmcl/eiid^ 
kieht in Wa«wer, leicht in starkem Weingeist, schwierig in Aether löslich. I>io 
kcin>reJHd^e Lt^uu^ rea^irt sauer. Mau Htellt diene S.lure dar aus dem CopaTva- 
ftalHam, Howic nuH dem fTurjunbalKam durch Schütteln mit verdUuutem Ammoniak 
nod Verdampfen des .\uszu;?8. — Gebrauch : AIh wirknameH Princiji de^ TopaVva- 
paNams. — S. aueb (' o])aYvas ;i ure. Sc hl ick um. 

Acidum CreSOtiniCUm, Kre^oliasäure. FarbloHU Rrystallnadelu nhnn 
(fcruch, von etxvas stlsslichem Geschmacke, sehwierig- in kuUeni, leicht in sieden- 
Wem Walser, Weingeist und Actber Irtslich , beim Krhitzcn schmelzend und oline 
jZerHrtznntr sublimirend. l»ie wilsseriKO Li^sun^ wird durch Eisenohbirid violett ;ro- 
prbt. IMese» der .Salicylsäure iu jeder Kichtuujr sehr ähnliche Süure wird aus dem 
[Rrcaol dargrestellt, wie die ptalicyU.lurc aus dem Phenol. — 8. auch Kresotin- 
[Ȁure. ^^clilicktim. 

\ Acidum CUbebiCUm, <;ubebeusäurc. ICiue weii^liehe. au der LuR brAuu- 
Bich werdende, auHTphe, harzjirtifre Masse, bei 06* schmelzend, uicbt iu kaltem^ 
prenij; in Hiedendem Wa«ser, leicht in Wejufreist nnd Aether h'^slich, vou schwaeh 
kinrer Kcaction. Sie löst Mich in Aetzulkalicn uur iu der Siedbitze ; SchwcfeNilurc 
ktmitit sie iitil purpurner Farbe aul*. Man j^ewinnt diese Saun» ans den Tubeben 
■arch Kxtraetiun mit Aetzalkalien, Hindung an Kalk oder llaryt (zur Trcnnunfr 
■tiu dem inditTerenteu Harxe der Cubebeu) uud AbscJjeidun^ mitteb^t SalzsJtnre. — 
Krliranch: Gej^cn (»onorrboe zu 0,3 — 0.6g". — 8. auch Cubebeu. 
\ frcblickuin. 

Acidum formiciCUm (Ph. 0«nD.)i AtneiBenailure. Eine klare, farbUnns 
■tlÜsH^rkeit vi»n steehendeni Genicb und »tark saurem Geschmack, beim Er- 
bIUuu voIIfitnüdiK flUehtijr. Specitiscbes Gewicht I.O^IO— 1.003. Sie cutha.lt 't\. U\?« 



78 



ÄCIDLTl FOKMlCiCtJM. — ACIÜUM UVDHOBROMICÜM. 



25 Proceut AmeiBenflilurp. — LdiMititätRroactioaeD: Die Saure jribt, mit 
llit'ieKRig vornuHcbt, oincn wciKHi'U kn'rttallmiaoheu Nivdorf^cLla^ fltloiformiat;. Mit 
Natriunirarbonat uoutrali^irt, filrht sie sich Iwi Zusatz vou EiHeiichlurid iutcasiv pitU. 
Mit SilbiTuitratorwÄrnit sehwiirzt sich (üv Flüssigkeit, unter Abscheidanj? mt*tnUiHvbvu 
8ilb*.'rs. Mit QiuN'ksilbrrnxyd gesiittigt, liefert sie eine klare Flüssigkeit» die beim 
Aut*Uoe|ien Ktihlenn.^lure eutweiebeu läSMt und einen weisäen , sehncll gr.iu wcrdeii- 
i!en NiedcpTblag fallen liisst , der Itei fortgewtztera Krbitzen pich zu glSn/endi^ii 
(^ueekRilberkügeleluMi vereiuigt. — DarRtellung: 1. J)ureh DestiHatitin vuo. 
StflrkenH'lil mit Krauunteiu und verdünnter Sehw»^felt»niire. 2, Dureh Erhitzen von 
<».xalsäure mit Olycerin. — <i ebal t8prU fu ug : lOg der 8finre nfUtigeu 04.35 cem 
Xi»rnia!kali , wenn »ie 2;»pnicentig ist, dagegen .'»2,2 ceiii Nornialkali, wenn sie 
24proeentig ii^t. Im ersteren Falle ist ihr spec. Gew. 1.1)03, in» letzteren Falli» 
-zz 1.0»jO. — Prüfung auf Reinheit: Auf Chlurwaeserstuif , üxalsiUire und 
SehwtTnietiiMe wird die mit der ftiuÖarhen Wassermenge verdünnte Säure mit 
Silbrrnitpal, beziehungsweise mit Ammoniak mid Caleiumchinrid. w»wie mitSehwefel- 
wus>4i*rstolTwas9er geprüft. Mit übiTwliUsHijrer Monge gelben Qnerksilheroxyd» 
einige Zeil i-rliitzl. bis keine (4a«eiilhinilniig mehr licitierkbar ist, mns« die verdünnt« 
Silurc ui'utralr Ue;ieti<»u anuehuieu isuurr Keiiction vcprJUh Kssigsilure). — 
(Tc)>rHUch: Zu AmelBeuäpiritus. — 8. auch A lueiseusaure. Schlicknni. 

AcidUm galliCUm fPh. (Jall., nrlt.. r. S. u. a.), Gallusri-ture. Farb- 
bisi' (ider etwas L^dblirbe. feine KrA^stallnndeln nhne Oerucb, von adHtringirendem 
und ?<i'hwaeh Hfluerliehem ÜeHcbninek und »aurer Ueiictiou. Sie Iftsen sich in 
I(K) Th. kaltem, in :\ Th. niedeudem Wasser, in 4»5 Th. Weingeist, schwieriger 
in Aether. Bei 100* verlieren sie ihr Krystallwaaser (iJ.ä bis U) Procent u in 
bAherer TemfM'nitnr verflüchtigen sie sieh vuMst.lndig, Pyr*iga|lus.snnre als Snblimnt 
liefernd; auf Platinblei'b erhitzt, verbrennen sie ohne Hüekstand. — Identität s- 
reiietionen; Die wüsserige LiVnug wird durch lOisenehlorid blau8*»hwarz geOlllt. 
Rriugt mau 2 Tropfen Kalilauge zu .j ecm der kaltgesilttigten Lusung , so nimmt 
atlmfllig die Probe eine tielgrüne Fürbung an; dieselbe ilndert «ich auf Säure- 
znsatz in Purpurrnth um. entsteht jedoch nicht bei Ueberschuss an Alkali. L^^snngeu 
vnu ICiwein«, Leim ^ Alkaloiden werden durch die GallussMure uicbt verändert. — 
Darstellung: F)nrch Krhitzen von Tannin mit verdünnter S<'hwefolsüure oder 
Snlzs.'liire, wuranf die (iallussiinre auskr>stalli8irt. Prüfung: Die wüsserige 

Lilsniig der Silure darf LeimW\snng nicht lallen (ein gallertiger Xiederscblug ver- 
rftth (lerhsäurej. Auf Pbitiubleeh geglüht, darf ilic Sflurr keinen Uückstoud 
hiuterlasseu, — G eb ra n c b : Als AdstringctiM bei Lunereu Blutungen zu 0..*) — l.i'»gt 
selten ilUÄserlich zu Mundwässern ''1:2.5 — 5i>) und Collyricu (1:250— öOiV. Als 
Antidot gegen Alkaloid-Vergiftungeu ist die (iailnssänre uieht zu gebraucUeu. — 
S. auch OallnsHflure. Schlicknni. 

Acidum Halleri = Lirptor artdua HalUrt Ph. Auatr. und Mixtura nul- 

furirfi *i'uln Vh. (rerm. 

Acidum hydrObrOmiCUm (Oall., 1.8.;, KromwasHorstoffailure. Einu 
kUre, farblose Flüshi;rkcit ohne (Jeruch, von stark saurem (ie^chmack und sauri'r 
Reaction , in der Hitze völlig tlüchtig. Specitisches Gewicht l.ü77. 8ie enthält 
10 Proveat BrimiwaHMcrstoff. — Identitätsreactioneo: Mit Clilorwafiacr oder 
Salp^'tersilure versetzt, Olrbt »ich die Silure dun'h frei gemachtes Brom gelb: 
schUltelt mau dann die Probe mit Chloroform «»der Sehwefelkohlcnstuff, s^i uehmeu 
diese da*i Brom mit gelber Farbe auf. Silbernitral seheidet aus der Silure 
gelblichwelHHCh Bromsilher als kUsigea Niederschlag, der sich nicht in Salpeter- 
hIutc und nur sehr wenig in Amnufniak aufiOsl. — Darstellung na(*h Ph. 
Oall. : 50 Th. krAstullisirtcA Bronibaryum werden in 100 Th. Wasser gelöst 
und mit riner Misehtuig ans 15 Th. SchwefeUilurc mit 1^0 Th. Wasser versetzt: 
dt r ••ntstehende Niederschlag wird nach »5 Stiuiden abfiltrirl, mit ;^0 Th. Waswer 
j»;H^ewa»ichen, das gesammte Filtrat aus einer Retorte destillirt und das DeMtillat 



^^^y AClDrU flYI>KOBK(lMlCUU. - ACIBCH IlYDROCHtORICÜU. 714 

xiim npoc. 'Jew. 1,077 vrrdUnnt. Flereitun^ ex temiM)re: 12 Th. Hromkalium 
nerdcü in 'M) 'Hj. W.'is>itT selchst nud mit lö Tb, jrepulverler Wt-insüiirt' verretzt. 
Nach mebrsiilndigom kalten i^tehon und öfterem kräftigen UmschUtti'ln wird dio 
MOMfi^keit vüu dorn aun^escbiedcuou Weiusteiu abfiltrirt. Die dadurch erhaltene 
^pr»»ccntig'(' Saurr ist ?tark mit Weinntein beladen. — ehallnprll fung: 
l(i.*2 rem der iSäure sollen 21) (rem NoniialkalilAHUn^ sfltti^cn. (Eh enthalten also 
ir..2 rem der Stture lj\-2^ 11 Hr.) — Prüfung auf Keinheit: Die Säure darf 
«ich nicht trüben durch Har)'umnitrat (wt^isse Trübung: S e h wu f e I h ä ure). Auf 
riatiublech verdampft^ darf kiü keinen Hüekstaiid binterlanseu. Bei einem Gehalte 
»n Salzsäure wird eine Säure genau vom spec. (-tcw. 1.077 mehr Nonnalksli 
KiUtigen, als oben angegeben i8t. — Gebrauch: Als nervcnberuhigeudes Mittel 
wir [{rtimkritiiiin, xu 10 Tropfen in starker \*erdünnuu;f. am l»esten eine Vivrtel- 
tituiulc n.ii'li der Malil/eit, — S. auch li r o m wa t*Ker «t o f fsä u r e. Scblinkum. 

Acidum hydrOChloriCUm (in alU-u Pharmakopoen). Acidum chlor- 
h jfd rieuniy Acid. h if drochloratu m purum, Acid. hydrocklori- 
cum coitcentratfi m pur um ^ Acid. muriat icn m conoentratum^ 
rhlorw aHHcrstof fHÜu re, Salxsäure, eine Lösung von Chiorw:iH«erKt«rt* in 
WaH«iiT. Die reine SülzHjiure ist eine farl>l(»8e waHHcrhclle FlQaaigkett von Ht«ehend 
HAurom Geruch, welche an der Luft gar nicht oder nur wenig raucht und in der 
Wärme sich voUkonimeu verflüchtigt. Sie gibt mit Silberuitrat einen weiBaen 
kJUigen , in verdünnten Sfturcu unlöBlichen , in Aelzammou löslichen Niedernchlag 
und entwickelt beim geliudwn Krw.irnien mit Mangansnperoxyd oder Mennige Chlor. 
8ie zi'igt nach Vorschrift der einzelnen Pharmakopilen verschiedenes Hpecififtch&s 
(icwicht und ungleichen Gi'hiUt au waHHcrfreier Säure, 

o 1 _x ji Tii. Specifiuch©» CiebaU an waaserlreier 

ß8 verengt die Pharoiawpoe» Gewicht Säure ia Proceüt«u 

Helv 1-06 12.4 

Anstr., Hung., Uom 1.12 24.24 

Dan., Germ. 11, Norv., Ru(w., ftnec. . 1.124 25.00 

Graec. ......... 1.13.') 27.30 

Ncerl. 1. 150— 1.154 im M. 30.6 

Kenn., Urit. ... . . 1.160 31.« J 

U. S 1.160 31.1» 1 

Call 1.171 34.4 1 

Belg., Hinp. . I.IS 36.36 

Sie wird entweder durch Rectiticatioa der rohen SaUHünre^ wie es die Ph. Auatr.. 
Belg. ujid Graec, oder durch Zersetzung von reinem Koch.*iaU mit reiner Schwefel- 
liäurc., wie es die Ph. Balg., Brit. , Dan., (!all., Graec. und Hisp. Vftrschreiben, 
darg(V4t<>Ut. 

IHe Pro fung der S.ilzHfture erstreckt Hieb auf die Bestimmung des speeiliwheu 
Gewichtem und de« Gehaltes an wasfierfreier S.*lure. Der letztere wird auf volu- 
mctriäcbem Weg© ermittelt. Je 1 ccm der zur Neutralisatiou erforderlichen Nomial- 
AikalilChung zeigt 0.036r» g f'hlorwasserstoft" an. 

Die Prüfung auf Reinheit erstreckt sich auf die folgenden Punkte: 1. Auf 
F a r b I o s i g k e i t. Es verdient die neuerdings hflutig gemachte Beobachtung 
erwühut zu werden , da«8 sich eine farblose Säure spontan, aus noch nicht auf- 
geklarten Gründen gelb gefärbt. 2. Auf fixe Stoffe. Die Abwosenhclt derselben 
ergibt sich aun der vollkonuncuen Flüchtigkeit einiger Tro]ifen Säure, welche 
auf einem Objectglase vur«ichtig erwUrmt werden. Erwähnt mag werden, datw in 
Dcnerejr Zeit bisweilen eine titark kalkhaltige Säure beobachtet wurde. 3, TreieB 
t hier erkennt mau au der blauen Färbung, welche eintritt, wenn mau die 
mit 5 Th. Wasser verdünnte Säure mit Jodzinkstärkelösung versetit. ('hlor 
rlmiinirt aus dem Jodzink Jod, welehea »ich mit der Stärke zu blauer Jod- 
Ktärkc verbindet. 4. Schwefelsäure wird in der mit 5 Th. Wasser verdtitvttltvk 



80 ÄCIDUM HYDROCHLORICUM. — ACfDUM HYDROCHLORICÜM CRÜDÜM. 

Säure an der auf Zusatz von Baryumnitrat eintretenden Trübung erkannt. 5. Zum 
Nachweis der schwefligen Säure bei Abwesenheit von Schwefelsäure versetzt 
man die verdünnte Salzsäure mit Jodlösung bis zur gelben Färbung und darauf 
mit BaryumnitratlÖsung ; Trübung zeigt schweflige Säure an, welche durch Jod zu 
Schwefelsäure oxydirt wurde. Einfacher lässt sich schweflige Säure in der mit 
10 Th. Wasser verdünnten Säure durch einige Tropfen einer Lösung von Kalium- 
permanganat erkennen, welche durch reine Salzsäure bei dieser Verdünnung nicht 
entfärbt werden. 6. Kupfer, Blei, Zinn erkennt man beim Vermischen der 
Säure mit dem gleichen Volumen Schwefelwasserstoff an eintretender Färbung 
oder Trübung. Abscheidung von Schwefel findet auch bei Gegenwart von Chlor, 
schwefliger Säure und Eisenchlorid statt. Da in der stark sauren Flüssigkeit Spuren 
der anfangs erwähnten Metalle nicht niedergeschlagen werden , so vermischt man 
zweckmässiger die mit Ammoniak bis zur schwach sauren Reaction versetzte Säure 
mit Schwefelwasserstoffwasser. 7. Auf Eisen speciell prüft man durch Zusatz von 
Schwefelammonium zu der nach Zugabe von etwas Weinsäure (um die Ausscheidung 
des Eisenoxyds zu verhindern) mit Ammoniak übersättigten Säure. 8. Arsen wird 
zweckmässig in folgender Weise nachgewiesen : 3 ccm Säure und 6 com Wasser 
werden in einem langen Glascylinder von etwa 3 cm Durchmesser mit Bromwasser 
biß zur gelben Färbung versetzt , um etwa vorhandene schweflige Säure oder 
Schwefelwasserstoff durch Oxydation unschädlich zu machen ; der üeberschuss an 
Brom wird darauf durch Zusatz von Carbolwasser bis zur Entfärbung entfernt, 
wobei sich Tribromphenol bildet, dann einige Stückchen Zink zugefügt, in. den 
leeren Raum des Glases ein Baumwollpfropfen lose eingeschoben und die Oeffuung 
des Glases mit Filtrirpapier bedeckt, in dessen Mitte ein kleiner Tropfen 50procentigor 
Silberlösung gebracht ist. Die befeuchtete Stelle darf sieh während einer halben 
Stunde nicht gelb förben , und die Färbung von der Peripherie aus nicht in 
Schwarz Übergehen. Die gelben Flecke werden durch Benetzen mit Wasser sofort 
schwarz und unterscheiden sich dadurch von deneu, welche Schwefel- und Antimon- 
wasserstoff erzeugt haben könnten. Dagegen verhalten sich die durch Pho9ph()r- 
wasserstoff hervorgerufenen Flecke den Arsenflecken gleich. Dadurch wird die 
Prüfung auf Arsen aber nicht beeinträchtigt , da ja das zugesetzte Bromwasser 
neben schwefliger Säure und Schwefelwasserstoff auch die phosphorige Säure zu 
Phosphorsäure oxydirt , welche durch nascirenden Wasserstoff nicht zu Phosphor- 
wasserstoft" reducirt wird. Nothwendig ist nur ein nicht allein von Arsen, sondern 
auch von Phosphor, Schwefel und Antimon freies Zink. Dasjenige Zink Ist brauchbar, 
von welchem der aus 2 g beim Auflösen in reiner Säure sich entwickelnde Wasserstoff 
ein mit öOproceutigerSilberlösnng befeuchtetes Papier in keiner Weise verändert. ]»ie 
gelbe Verbindung, welche sich bei Einwirkung von Arsen Wasserstoff auf 50procentigo 
Silberlösung bildet, ist nach der Fonnel Ag;, As . 3 AgXOg zusammengesetzt. Sie zeri:Hlt 
durch Wasser nach der Gleichung Agg As. 3ÄgN0, -f 3H20=: SAg^ -j- H, AsO, + 3HN< »j 
in metallisches Silber, arsenige Säure und Salpetersäure. — (reber andere Methoden 
zum Nachweis des Arsens ist unter Arsen nachzulesen. 

Die reine Salzsäure ist vorsichtig aufzubewahren. Nach der Ph. Helv. ist die 
Maximaleinzelgabe 1.0, die Maximaltagesgabe 4.0 fin Verdünnung). Siehe auch 
Chlorwasserstoffsäure. HBeekurts. 

AcidUltl hydrOChloriCUm CrUÜU\Xi,Actdum vldorhyärtcum venaU, 
Är-i d. hydro chloratum cm dum ^ Ar td. h y dro chlor ic um venale^ 
Acid. VI u r in f icum er u dum. Hohe Salzsäure, S a 1 z g e i s t. Eine 
klare <)der opalisirende , farblose, meist aber in Folge eines Gehaltes an Eisen 
oder organischen Substanzen gelbliche bis gelb gei^rbte Flüssigkeit, welche dassellie 
chemische Verhalten zeigt, wie die reine Salzsäure, jedoch mit mehr oder weniger 
grossen Mengen von resp. Chlor, schwefliger Säure, Schwefelsäure, Thonerde, Eis<'u 
und Arsen verunreinigt ist. Im Handel kommen verschiedene Sorten roher Salz- 
säure vor, welche sich durch die Grösse ihres Gehaltes an Chlorwasserstofl' und 



ACIDUil IfVDROCIILOR. CRÜDUM. — ÄCIDUM UYDROCHLOR. DILÜTÜM. Sl 

die Mtiii^u der vorhaudenen Veruureinigiiiigeu unturHcheideu. Der (lebult »n 
w«»»«r('reit? r Saure soll 

nach der Pb. Germ. II nicht unter 29 PrfMjent 

^^ „ „ „ KusH 30 — 33 Prooeut 

^f „ „ ^ Däd., Neerl., Suoc. . 33 — 34 Procent 

^^ „ „ „ Gall UDgefHhr 33.75 Procont 

betrapen : för die übrigen Pbammkopften bprei»hnet sich der Otslult an wa^st^r- 
6vier Silure auK dem durch Vuruureinigun^eu vielleicht etwas erhöhten npecitisehen 
Gewicht auf 25 — 3i» Proeent^ im Mittel 32 Proceut. Die Gehaltsherttimmun^ 
^e»ohiehl auf voluiuetpiwhem Wege (h, i>he.uj. 

Wührpud die erste AuKjjabe der deutsclien Pharmakopdo, sowie auch die Ph. 
Aufitr., Dan., H*?Iv., llunjj. etc. eine von Arson freie, resp. bis zu einem hestimmten 
Grade düvon freie Satire verlangen, stellt die jetzt giltige deutsche Pharmakopt^e 
eine ttolche Forderting: nicht mehr, sondera verlangt nur die ConBtAtirnng des 
Bp4*cifij*ebeu Oewichtes und de» Gehaltes au wasHcrfreior Säure. Dennoch i.-^t die 
Anwesenheit ^rrftsserer ML'Ujy^eu Artien durchaus unstattliaft^ weil die Dämpfe einer 
Arsen rnthaltenden Salzsilurc , deren Auf:tthmen heim limgiesfleu, Ahwä^rt^n etc. 
nicht zu vermeiden int, arsenhaltig nind. Die Prilfuug der rohen SalÄJ*äure auf 
Anieu K<;ftchieht KweekmasHig: uach der HRTTKXDORK'schen Methode. 10 ccm werdeu 
in einem Keag-ircylinder mit O.'i — l ^ ZiuiicbtorUr vermischtj bis zum Aufkochen 
erhitxt r>dür eine halbe Stunde bei Seite gestellt. Bei Gegenwart starker Spuren 
Arsen t^rbt sich die Säure mehr oder M^eniger braun in Folge der Ahscbeiduuf: 
metalli:^beu Arsens. Spuren vuu Ar»en geben sich bei der auf iK^schrielieneiu 
Wege ausgeHihrteu Rt^action nicht zu erkennen, wohl aber, sobald man da.^ Gemisch 
mehrere Stunden oder Tage steheu lässt. Andere Methr>den nind unter Arsen nach- 
»ütiAen. Weiterhin prUft man die Sflure üweekm.'Usig auf einen ahenuäHsigoii 
Gehalt uu Schwefelsaure und nicht flüchtige Sulititiiuzen. 

Sie wird vorsichtig in GlasflaHchen mit (ilanntopfcu aufbewahrt und AUCb im 
Handverkauf nur mit VorRicht abgegeben. H. Bockart£>. 

Acidum hydrOChloriCUm dilutum, Actdum vklorhydricum dihi- 
tum, At' id, h tfdioch I o rat it m d. tlot um . A cid. tnu rtat tcu m d iltt- 
iuifiy Vordünnte Salziiflure. Eine klare, farblose Flüssigkeit, welche durch 
Verdünnen der reinen Säure mit Wasser dargestellt wird. Der riuhalt an 
wa88erfr»'jer Säurt*, und da« spccirimihe Gewicht sind nach Vornchritl der Pharma 
kopOen verhchieden. 

Eh verlangt die Pharmaeopoea Sp.cifNch«« 8at.r.jgeh al t in 

^ ' Gewicht Procenteo 

RuR« 1.04 ».3 

„ , ., fäUchl. 1.03—1.06 ,. , 

' anstatt l.04i> 

Dan., Norv., Stiec, U. S. . . 1.04S— 1.0411 10.0 ■ 

Neeri 1.0f>— 1.054 im M. 10.2 " 

Brit 1.052 10.58 

Au«tr., Hung., Piom. . . . 1.06 10.4 

Gmn. n 1.061 12.Ö 

Fen n unbestinimt 1 2,7 

Die Prüfung auf Reinheit geschieht in der hei Aciä. hydrochloricuin vor- 
goaohriehenen Weise. Die zur Bequemlichkeit von Apotheker und Ar/.t vorräthige 
SAore muR«( vorsichtig aufliewahrt werden. 

Nach f*h. Norv. ist die MaximaldoHiH 20 Tropfen, nach der Ph. Dan. '2h 1'ropfcn 
(in Verdrtnnuug). U. ^ccVmtv*. 

RaU-Eneyclopid/s' üev ffea. Ph&rm&cie, l. % 



82 



ACIDÜM HYDKOCVANICIFM. — ACIül'M LACTICUM. 



Acidum hydrOCyaniCUm, Actäym hinlrocyanatjim fPh. Bor. vi., 
QalL, ü. 8.), V erdü nute Cyanwafi8er«toffs5nre, Blau situ re. Kino klare, 
farblose, ohne RöckKtand flftchtige Flüfwipkeit von hitternmndolarti^eiu Geruch and 
Geechmack . mit nur sehr schwach eauertir Reactiou und 2 l'ructiut (nach 
Ph. (lall. 1 I'rocent) Cyauwnsaerstoir. - I d e n t i tiltsr eat t iou : Mit eiuem 
KtVnchfu Ferro8ulfat und wenigen Tropfen EiHcuchluridlöHuug: vernetzt, dann mit 
Natronlauge gelinde erwilmit , förbt sie sich beim UeberKättigen mit Salzwlurw 
dunkelblau. — Darstellung: Mau übergiesst 20 Tb. Forrocyaukalium iu einer 
Ret(»rte mit 45 Th. Wasser und 15 Tb. SchwefelÄ.niire und def*tillirt diese Fltisaig- 
keit in 45 Th. vorgeschUgeneii Weingeipt. Das I>o+*tillat wird schliciwllch soweit mit 
Wasser verdlluut, da-sa C(Ji 2 Proceut (Vanwasf^crstotl' *"nth:ilt. lUireituiig rtr ifiu- 
pore nach Ph. U. S, : fi Th, CyaiLsillwr werden in «iiier StftpHelttaKche mit :'> Th. 
8alzH/ture (spec. Gew. 1,160) und oh Th. Wanser [^ Ol Th. SaUuäure vom npec. 
Gew. 1.124 und .'jS.O Th. Wa&ser] krftftig gcflcbüttelt und die FlüHÄigkoit kUr 
abgegossen. — G ehalt sprü fu n g: I. GewiehtKanalytiscb durch Füllen mit flber- 
whüsjiiger Silbernitratlösung imd Trocknen des NiedorsehlagCH bei 100" 5 .'1 Th. 
Cyanailber eutsprt'ch^'n 1 Th, Cyauwasserstoff. 'J. Volumetrisch, indem man 2.7 g 
mit 100 Th. WaH.ser verdünnt, mit hreift^nnigem M.-iguesiahydrat verHCtzt, einige 
Tropfen Kaliumehromatlttsuug und dann soviel Zehntelnonn.'ilRilberUlsung zufflgt, 
bis die rothe Farbe stehen bleibt; von der SilberlOsung mllsscu 20fcm ver- 
brauebt werden, wenn die Sflure 2proeontig int. A n fb e w a b r u 11 g: In kleineu, 
sehr gut verschlossenen (jlasllfisehrhen , vor Lieht geschützt. Kiu geriuger Zusatz 
mineralischer S.Hure (O.i Proeent Scbwefelsilurej trägt viel bei znr Haltbarkeit der 
Blausäure, welche sich allmillig umsetzt in ameisensaures Ammouiak, unter Ab- 
scbeidung eines braunen Bodensatzes rAzulmiusilurei. — Go brauch: Als relz- 
mild'Tudrs Mittel bei ver'*rhiederieu srhmerzbaften Artec'tionen selten verweudet. 
— Sehr giftig ; inaximale Finzelgabe 0.04 : maximale Tageagabo 0.2. — S. auch 
Cy a n wasH erst H ^f^^;t u re. , Schi ick um. 

Acidum hydrOJOdiCUm,| .lodwasserstoffsAure. Eine farblose, saure 
Flllasigkeit mit 1*» Pruceut .TodwasserstoU*, an der Luft sich allmillig gelb bis brauu 
ßlrbeud. — Identitfttsreaetiouen: Sie scheidet auf Zusatz von Silbernilrat 
einen gelblichen Niederschlag ah, der weder von Salpetersäure, noch von Ammoniak 
gelöst wird. Chli>rwaHser fiirbt sie hrauumlh , das alsdaun mit ihr gc^cbtittelte 
Chloroform nimmt eine mehr ndcr minder intensive violettmtho Fftrbung an. — 
Darstellung: 10 'I'h. geriebenes Jod werden mit 'JO Th. Wanser in einem ge- 
räumigen (tlnse Uhcrgttssen und so lange Schwefelwasserstortgas durchgeleitet . bis 
die Öfters umgeschüttelte Mischung voUst.'iudig entfllrbt ist. Dann wird dieselbe 
abgegossen, bis zur Verjagung des (»eruches erwiimit, HItrirt und mit Wasser 
auf lOO Th. verdünnt. — B e r e i t u u g /-ar temjtifrc nach Büch.\xan : 17 g Jodkalium 
werden in 117 g Wasser gelöst, mit l.'ig gepulverter WeJnsiiure versetzt, kräftig 
umgeschüttelt und an einen kalten Ort gestellt; nach einigen Stunden ahtUtrirt. — 
Gebrauch: Selten gegen Syphilis, iu Tagesgaben von 4.0 — 1.^».0, — S, auch 
Jod w ass erst of^^i^ urc. Seh! ick um. 

Acidum hydrosulfuratum. hydrosulfuricum. hydrothionicum, Sch we 

f elwasBcrst of f; wird iu der Ph,irmacie nur iit F'.>rni sinuor wüsserigea Losung 
gebraucht. ^.Aquu hydrosulfuratu. 

Acidum hyperosmicum, s. Aciduvx o9mkum, 
Acidum jodicum, <. Jodsnure. 

Acidum laCtlCUm (Ph. Germ., Galt., L. S.i, Milchs.^u're. Kino klare, farb- 
|i>se oder schwaeli geihliche, syrupdieke Flüssigkeit ohne Geruch, von rein und 
stark fiaurem Ge^ehmackc, in allen Verhältnissen klar mischbar mit Wasser, Wcln- 
jgeist uud Aether. Spee. CScw. 1.21 bis 1.22. Sie verkohlt beim Krhitsen und ver- 



ACIDÜM LACTICÜM. 



ACIDIH NITRICÜM. 



83 



I 



breuut darauf mit leuchtender Klamme oluie Rückstand. — IdentitätBreactioa: 
Vorbreitet b«iui Erwäruiun mit KnliumpLTii]aa|j:anat dou Geruch nach Aldehyd. — 
Par»te1luDf^: Im reinen Zufttaude durch Zerlegung eiDor Lösung dc8 milch- 
sauren Zink.s mittebt Schwefelwasserstoffga» und Eindampfen des Filtrats. Zur 
Darstellung der Lactate kann man die Milchsfturc gewiuocD auA dem milchjLaurea 
Kalke l'lOOTh.J durch ZerBctzung mit Schwefelsäure (35 Th.^, die zuvor mit 
Waatier verdünnt worden. Der Miachung wird '/^ Volum Weingeist zugegeben, 
dann filtrirt und daa Filtrat im Wasnerbade eingedampft. — Gehaltsprflfung 
(nach Ph. U.S.): 4.5 com der Säure trollen 37.5 com NormalkalilöHung zur Ncu- 
traliRation lM'an»pnicheu , was 75 Procent MilehsÄure entspricht. — Prüfung 
auf Reinheit: Die Milchsäure darf l>ei gelindem Erwärmen keiuen Geruch nach 
Bnttersflure abgeben; sie muss sich mit dem gleichen Volum kalter Schwefel- 
AAure farblos oder mit nur Hchwach gelblicher Farbe migchen (Schwärzung deutet 
auf Zucker oder andere organische Beimengungen). Ihre wflsserige Lftaung 
(1 = lOj darf sich nicht ver.lndem durch : SehwefelwasserstofTwasscr ^dunkle 
Trübung : Sehwermetallc, weisse Trübung : Z i n k)^ Raryumnitrat, Silhe.r- 
nitrat , Ammoniiimoxalat, übernehUssiges Kalkwa.s,ser weder in der Kälte (weisse 
Trübung deutet auf Weinsil u re, Pb osphoraflurc, Oxalsfture), noch 
beim Aufkochen (weisse TrUbung deutet auf CitrouensAure). Mit überschüssigem 
Ziukoxyd im Wasserbade einjretmcknet und mit der mehrfachen Menge absoluten 
Alk(»hoIs extrahirt , darf da» Filtrat beim Verdunsten keinen »tissen RUck^^taud 
(G I y e e r i n . Zucke r ) hinterlassen. Sie darf eine mit WeinsÄure und Uber- 
MhOsäigcr Natronlauge versetzte Kupfersulfallösung beim Erhitzen nicht reduciron 
(rother Niederschlag : Zucker). — Gebrauch: Zur D^nterstütznng der Ver- 
dauung zu 0.3 — 1.0 g; auch als Inhalation (1: 15) bei Dtphteritis. — S. auch 
Milehsflure. SchlickumJ 



Acidum maliCUm, s. Aepfelsäure. 

AcJdum mOnOChloracetiCUm» Mouochlo*re8sigsfturc. Feine, farblode 
Kryställnadelii oder rbniiiiiinehe Tafeln, in der K.^lte fast geruchlos, beim Erwflrmen 
von erstickendem und ilie Augen reizendem Gerüche, an der Luft zerflie>iHlich, 
laicht löslieh in Wasser, Weingeist und Aether, von stark älzender Wirkung auf 
die Haut. Die SÄure schmilzt bei 62^ und siedet bei 185 — 187*. — Dajstellung: 
Durch Einwirkung von trockenem Chlorgaa auf erhitzten Eisessig im directen 
Sonnenlichte und nachfolgende Keetifieation , wobei das bei 1*^5— 187*" Ucbcr- 
gehende für nieh aufgefangen wird. — Prüfung: Die mit Salpetersäure versetzte 
wiLsecrige Lösung darf sich durch Silbernitrat kaum trüben. — Aufbewahrung 
in wohlverschlosseneu Stöpselgläsem. — Gebrauch: Als Aetzmittel bei Warzen, 
Hühneraugen, Lnpus u.a. — S. auch ChlorcssigsAnre. Schlickum. 

Acidum muriatiCUm '= Acidum hydroMorkum. 

Acidum muriaticum oxygenatum = Aqtta Ghhri. 
Acidum nitrico-mu riatreu m, s. R^^nigswaBser. 

Acidum nitriCO-nitrOSUm = Acidum nitricum fumana. 

Acidum nitricum fin allenPharmakopf^en), Actdsaeoti^ueofficinal 
^Gall.J» Acidum nitricu7n (cunc entratum) purum, S alpo tersfiur e. 
Die reine Salpetersäure bildet eine klare farblose, in der WAnne flüchtige, sehr 
Mure und Atzende Flüssigkeit, welche in eoncentrirtinn Zustande raucht, stark 
oxydirend wirkt, Indigolösung entfärbt und metallisches Kupfer uuter Entwicklung 
rother D.impfe aufli^'ist. 

Fien Gebalt an Salpetersäure und das specifische GeTricht geben die Phartna- 
kopAen verfichitideu an. 



84 ACIDUM NITRICUM. — ACIDUM NITRICUM CRÜDUM. 

„ , i 1- T^v Specifisches Sänregehalt in 

Es verlangt die Phannacopoea *Ge wicht Procenten 

Helv 1.13 21.1560 

Dan., Norv., 8uec 1.180 29.167 

Genn. II 1.185 30 

Fenu 1.20 — 

Ru8S 1.20 32.69 

Graec 1.23 

Austr., Hung 1.30 48 

Rom 1.30 — 

Hiap 1.321 -, 51.04 

Neerl 1.334—1.340 — 

Belg 1.334 — 1.384 — 

Gall 1.390 63.6 

Ü.8 1.420 60.4 

Brit 1.420 70.0 

Die Gehaltsbestimmung geschieht auf volumetrischem Wege. 1 ccm Xonnal- 
AJkalilÖsimg , welcher zur NeutraÜKation erforderlich ist , entspricht 0.063 g 
Salpetersäure. 

Die PrütuDg der 8äure erstreckt sieh auf die Bestimmung des specifischen 
Gewichtes und des Gehaltes an wasserfreier Säure. Die Reinheit ergibt sich 
zunächst aus ihrer vollkommenen Flüchtigkeit. Bleibt beim Verdunsten einiger 
Tropfen auf einer Glasplatte ein sichtbarer Fleck , dann können fixe Verunreini- 
gungen, Metalle, Jodsäure zugegen sein. Die Anwesenheit von Schwermetall eu 
erkennt man ausserdem durch Vermischen einmal der mit Ammoniak nahezu nentra- 
lisirten, dann der nach Zusatz von Weinsäure (um Abscheidung von Eisenoxyd zu 
verhindern) mit Ammoniak übersättigten Säure, mit Schwefelwasserstoffwasser au 
etwa eintretender dunkler Färbung. Eine Verunreinigung mit Eisen gibt sieh auch 
durch Zusatz von Rhodankalium zu der (zur Entfernung der Stiekoxyde) ein- 
mal aufgekochten Säure an eintretender Röthung zu erkennen. Auf Salzsäure 
prüft man mit Silbemitrat, auf S chwe fei säur e mit ßaryumnitratlösung in der 
mit Wasser verdünnten Säure. Schüttelt man die mit dem doppelten Volumen 
Wasser verdünnte Säure mit Chloroform und erscheint das letztere nach dem 
Absetzen auch nur schwach röthlich, so ist damit eine Verunreinigung durch Jod 
erkannt. l>itt dagegen die röthliche Färbung erst nach Zusatz von einigen Raspel- 
spänen Zinn und nach schwachem Erwärmen ein, so ist die Gegenwart von 
Jodsäure angezeigt. In diesem Falle wird die Salpetersäure zu salpetriger Säure 
reducirt, welche die Jodsäure zersetzt. Da nun in der Salpetersäure vorhandenes 
freies Jod beim einmaligen Aufkochen der Säure in Jodsäure verwandelt wird, so 
lässt sich unter Umgehung der Prüfung auf freies Jod die Prüfung auf Jod iu 
folgender Weise einfacher vornehmen: Man kocht einige ccm der Säure einmal 
auf, fügt das fünffache Volumen Wasser und einige Tropfen KaliumjodidlÖsung 
und dann Stirkelösung hinzu. War Jodsäure vorhanden, so ßlrbt sich die Flüssig- 
keit blau, indem sich Jodsäure und Jodwasserstoff unter Abscheidung von freiem 
Jod zersetzen. 

Die Aufbewahrung geschieht in gläsernen Flaschen mit Glasstöpsel in kühlen 
dunklen Räumen. H. Beckurts. 

AcidUin nitriCUm CrUdum fGerm.) , A c id n m n it r ic um venale, 
Aqua fo rtisf Seh eide wasser. Rohe Salpetersäure. Eine klare farb- 
lose oder gelb geislrbte, an der Luft rauchende, in der Wanne ganz oder bis 
auf einen geringen Rückstand flüchtige Flüssigkeit, welche meist durch salpetrige 
Säure , Salzsäure, • J<»d , Jodsäure , Schwefelsäure und Eisen verunreinigt ist. Sie 
besitzt denselben ehemiHchen Charakter, wie die reine Salpetersäure. Das specifische 
Gewicht sehwankt zwischen 1.20 bis 1.3!». Der Gehalt an wasserfreier Säure 



f ACIDUM NITRICCM CRÜDÜM. — ACIDÜM NITRICUM SOLIblFICATÜM. 85 

wt iü der Ph. Germ. I. zu 50 — 52, in der Ph. AuHtr. «nd Htmg- zn 5o Procent, 
in der Ph- Üiiks. zu 53—55, in Ph. Dan. und Snec. zu 62 — 64, in der I*h. Oall. 
xn 63 Prowüt iVötge^etzt. Für die übrigen Phammkopöcu bereohnut sich der Ochalt 
aus dem allerdings durch Veniureini^^un^^en etwas erhöhten specifischtMi Ut^wicht auf 
32 — 47 Procoüt. Den Ot'halt ermittelt uiau aiif volumetriÄcbeiii WV^e; 1 cem 
Normal- Alkalilösuujr benöthifrt zur NentraÜHatioü tt.063 ^ Salpetoi-Ä-iure. 

IHe rohp Salpetersäure wird in glilKeruen Fhisehen mit (^lasstopten in kühlen 
und dunkeln Räumeu anlTtewahrt. V(tr dem Kiuathmen der ^itti^cn l>Ämpl'e muas 
man sich hüten. H. Beokurtn. 

Acidum nitriCUm difutum, Veraunntc .Salpetersäure wird durch 
Verdünnuu^c der reinen eüut'eutrirten Sflnre mit Wa«9er erhalten und wie Jene 
auf Reinheit geprüft. Der Oehalt an waKtwrfreier SHuru ist in den einzelneu 
Pharmakopoen ein verschiedener. 

1?- ««i»««f ,)u Tiu -™* « *- Specifiech«» Wasa« rl'rei*» .Saure 

Ks veruingt die l'niirmaropnea Vr. • ^ * • « 

U. 8 l.Oöi» 10 

Genn. 1 1.086 — 1.08!» 15 

KuHs 1.096 16,34 

Brit 1.101 17.44 

Ntrrl l.UtO— 1.104 17.6 — 1><.0 

Belg 1,12 20.57 

Anstr., Huug., Korn. . . . 1.13 21.818 

K H. Beckarts. 

AcidUfn nitriCUm fumanS rOerm.), A cid um nitrico-nUrosttm, 
Acidum nifricum coticcutratuw, Hauchende SalpcternHu re. Die 
SAoro ist ab eine jret^ättifrte AuriüHung von rnterrtalpeterailurü in eonceutrirter Salpeier- 
sflure und wciii;; Wasser zu lietracbten. Je nach ihrem Gehalte an ruterKalpetersilure 
iftt »ie eine rnth;;elhe biK ntthliraune , bei Lul'Untritt erstickende, ;?clbrothe bia 
dutikelrothe l*Üujpfe ausstOHseiide FlÜHHfjkcit. welche bei aIlm.1li^:eMi WanserÄUsaU 
iu Kttlge einer theilweiscn Zersetzung der ['utersalpetersiture in 8alpetri^nilure- 
aohvdrid grün , dann in Folge volUt.^ndiger Um.Hetxiiug' zn einer Löiun^ von 
Ralpetri^er S.1ure in Salpetersäure blau und zuletzt bei Zersetzunpr der f3ftl|>etrip:en 
S.inre unter Rntwieklun;.'' von StickKtolToxyd farblos wird. »Sie besitzt die fitzenden 
und oxydireuden Kifrensehaften der Salpetersäure in lifthcrcm Grade, da sie leichter 
alH jene Snnerstult' abj^ibt. 

Doi* Hpeciti«ehe Gewicht dtir im Handel befindliehen Sflure sehwankt zwi^^hen 
1.45 — 1.5*1, k.inn jedoch bei zweckmüssiger Darntcllnug auf 1,520^1.525 jre- 
hraeht werden. 

Die Prdfiin;: erntreckt fiieh auf reichlichen Geh.ilt .in rnter*ir»l]>etcr»i;Uirc, welche 
au der Meuirc und an der dunkeln Filrbunjr der beim ».»ctfuen d^n (JefjLsses aua- 
(il^^tosMcnen iHlmpfe erkenntlich i«t , und auf Vernureinigunffcn durch Salz- und 
ftchwefelnilure, sowie fixe Substanzen. Die Abwcnenhcit der letzteren erkennt niaa 
durch die viMli;;e Flüchtifrkeit. auf Salz- und SebwcfeiRnnre prüft ni.nn iu der mit 
15 Th. Wa**ser verdünnten Saure mit Silberuitrat- und HaryuuinitratloHun^'. 

Die S'iure Ui Hehr vnrsiehtiji: in mit (ThiMrttt»p(en verwIiUej^Kbarcu GcHUHen in 
dunklen uml Ivdhleu Kiumicu aufzubewahren. Das Ab\vii;rcn und Kin^ic.sscn der 
i^lure , «berliaupt das Arbeiten mit derselben erfordert ^i-tirt.se ViTsicUt . weil die 
Dampfe ein;;cathmet stark pifti^ wirken. — S. auch SalpetcrR.1 urc, 

H Bvckart:^. 

Acidum nitriCUm SOlidifiCatum. Die so^^ennmite .^nlidtticirte Salpeters/iure, 
vnu RiVAixiE als Aetzmittel bei Kreb»;reHchwflreu emprohlen , wird in foljrcuder 
Wrific iMTirt'Htellt (die Hereitun^' mnsa unmittelbar \or der Verweiiduu^f , alier 
außerhalb de.K Kraukeuzimmerri jre.sehehcu); Aul' trockene CharpiebiluwUcUvw, ^Kv\v\Mft 




86 ACIDÜM NITRICÜM SOLIDIFICATÜM. — ACIDüM OXALICUM. 

sich in einer massig erwärmten Porcelianschale befinden , tröpfelt man starke 
Salpetersäure von 1.36 spec. Gew. und bringt Charpie und Säure mittelst eines 
Glanstabes in innige Verbindung, bis eine gallertartige Masse entstanden ist. Diese 
Masse wird 15 Minuten lang auf der zu ätzenden Stelle, deren Umgebung so weit 
mit nassen Compressen bedeckt ist, dass noch ein kleinfingerbreiter gesunder Raum 
frei hervorsteht, liegen gelassen; nach ihrer Entfernung folgt einen Tag lang 
Verband und Waschen der Wunde mit gesättigter Alaunlösung und später 
BJeiwasser. 

Acidum nitroxanthicum = Addum picrtmcum. 

Acidum oleYniCUm (Ph. U. StJ)^Actdum olelcum, Oelsäure. Eine gelb- 
liche (im reinen und frischen Zustande farblose), Ölartige Flüssigkeit, an der Luft 
aHmälig braun werdend und einen ranzigen Geruch, sowie saure Reaction annehmend. 
Sie wird bei 14^ haibfest, gesteht bei 4** zu einer weissen kristallinischen Masse, 
löst sich nicht in Wasser, aber vollständig in Weingeist, Aether, Chloroform, 
fetten und ätherischen Gelen. — Darstellung: Als Nebenproduct gewonnen 
bbi der Stearinsäurefabrikation, enthält daher die Gelsäure gewöhnlich mehr oder 
weniger grosse Quantitäten Palmitinsäure und Stearinsäure, die sich bei 15° als 
feste Masse abscheiden. — Prüfung: Bei gelinder Wärme muss sich die Gel- 
säure unter genügendem Zusätze von Kaliumcarbonat vollständig in Wasser lösen, 
ohne Geltropfen (fettes Gel, Harzöl) abzuscheiden; die gewonnene Lösung, 
mit Essigsäure genau neutralisirt , werde durch Bleiacetat weiss gefUltt; dieser 
Niederschlag, zweimal mit siedendem Wasser ausgewaschen, muss sieh in Aether 
fast vollständig lösen (unlösliche Theile: Palmitinsäure, Stearinsäure). 
Mit dem gleichen Volum Weingeist muss die Gelsäure bei 25" eine klare Lösung 
geben; trübende Geltröpfchen deuten auf Verfillschung mit fettem Gel, Harzöl, 
Paraffin öl. — Gebrauch: Zur Darstellung von Heftpiaster und Ölsäuren 
Salzen. — S. auch Gelsäure. Schlickum. 

Acidum OSmiCUni, Acidum hyperosniicum^ Acidum perosmi- 
cn/fij Gsmiumsäure, üeberosmiumsäurc. Farblose, glänzende Krystall- 
nndcln , die in gelinder Wärme schmelzen und sich unzcrsetzt verflüchtigen ; sie 
besitzen einen durchdringend stechenden , chlorähnlicheu Geruch , der die Augen 
und Athmungsorgaue stark reizt. Mit Wasser geben sie eine farblose Lösung von 
ähiiliehcni Gerüche, äty.cudem Geschmacke und neutraler Reaction. — Identi- 
tät sreact i(» neu : Die wässerige Lösung wird nach Zusatz von Salzsäure durch 
Seliweft'lwassorstoff braun gcßlllt. Ein Zusatz von schwefliger Säure färbt sie gelb, 
dann brauu, endlich blau. Die Lösung der Säure entßlrbt Indiglösung und bräunt 
Judkaliuml("iKung durch Abscheiduug von Jod. — Darstellung: Durch Auf- 
lösung von (»smiuni in Königswasser und Verdunsten der Lösung, — Gebrauch: 
Zum Aetzeu und subcutan gegen Neuralgien. — S. auch Gsmiumsäure. 

Schlickum. 

Acidum OXaliCUm (Vh. Gall.,), O x u l s ä u r e, K I e e s ä u r e. Färb- und geruch- 
lose, luftbestäudigc , iu der WUrine verwitternde, rhombische Säulen von stark 
saurem Geschmack. Sie schmolzen bei 100^ und zerlegen sich in höherer Temperatur, 
ohne einen Kückstaud zu hinterlassen . dabei in Kohlenoxyd und Kohlendioxyd 
zerfallend , von denen ersteres sich an der Flamme entzündet. Die Gxalsäure l<")st 
sich in '.i Th. \Vass<»r und in 2.r> Th. Weingeist, nur wenig in Aether, äusserst 
leicht in siedi-udcin Wasser. — I deu tität sreaet ion: Die wässerige Lösung 
scheidet bei Zusatz von Caleiumsulfatl("isung einen weissen, krystallinischen Nieder- 
schlag ab, der durch Salzsäure oder Salp<'torsäure , nicht aber durch Essigsäure 
oder Aunnouiak gelöst wird, - Darstellung: Fabrikmässig (s. unter Gxa 1- 
säurei. - Prüfung: Die wässerige Lösung darf durch Seh wefelwasscrstoffwasser 
nicht verändert, un<i, mit Salj)Ctcrsäure versetzt, weder durch Haryunmitrat, noch 
durch Silberuitrat jrctrübt werden. Auf Platinblech erhitzt, muss sich die Gxalsäure 



AOIDUM OXALICUM. — ACIDOM PHOSPHORICUM. 



87 



ohne je^licheu Rückstand verftUohtigen (weisser AnBiig: Alkalien; kohli^er Rück- 
stand : W e i n H a u r e , i l r o n e n h fl u r ej. — Gebrauch: Als kUhleade« Mittel 
we^n ihrer Giftigkeit kauiti in Gebrauoh; io der AoatvHB zur TiterRtelluu^ dm 
Normalalkalift. — S. auch Oxalnftiire. SchlickuA. 

Acidum phenyliCUm = Aridnm r.arboUcum. 

Acidum phosphoricum (Ph. Genn., AuRtr., Gftll., ü. S. u. a.), PhoHphor- 
0iure. Eine klare, larb- uuU ^eruchlorfe Flüssigkeit von stark Raurem GeHehmaok 
und saurer Reaetion. SpecifineheB Gewicht 

uat'h Ph. Germ. 1.120 bei 20 Procent PhospliortiuHure 
„ Ph. Au8tr. und Helv. 1.117 bei lt>.6 Proeent Silure 



Ph. Hrit. l.OH bei 13.« Proeent S.Hure, 
Ph, Oall. 1,34!» bei 50 Procent S^aure. 



* 



Pti. U. iS. und Ph. RuKH. luibeu eine eouventririu ääure init dem tspeeitiäehen 
GeiÄ'iehte 1.317, rcjtpeetive 1.30 und 50, reapective 22 Proeent Phosphorsilure, 
»owie eine verdünnte .Silure mit 10, reRpeetive 1 1 Praeeut PhosphorsUnre und dem 
i!ipe<'ifi8eheu Gewiehte 1.0C>7 , re^pectivc I.O02, — Identitätsreaetiouen: 
Mit NatriumearlKtnat genau neutralisirt, Hcheidct die Säure bei Zunatz von Silber- 
aitrat einen ^^^Iben , Howohl in Ammoniak, wie iu 8alpetor!*nuro lösliehen Nieder- 
schlag ah. Mit Ammnniak HberB^tti^t ^ wird »ie dureh eine mit CHilorammonium 
und Ammoniak verseitzte Ma^^uc8iumRuHat!osiinf^ weiss krysLallinifM'h g:ei^llt. — 
Darstellung: 1 Th. Phosphor Avird in einer j^räumi^en Retorte mit 12 bis 
14 Th. 3()prooenti^er oder i Ph. Aiu*tr; 17. ä TL 2l.0prncentig:er Salpelersilnre 
im S.ind- «Mler Wasserbade erhitzt, während der Hals der Retorte lose mit einer 
(etwa« Wasser enthaltenden; Vorlage verbunden ist. Man kann sich auch eines 
langhal.ii^on Kolben.s bedienen ^ wenn man im Freien oder unter g-uttnu Abzüge 
arbeitet, hie l-'rhitzung muss eine mflssigc sein, sr* das« die Salpeter?*:lure nieht 
jcnm Sit'den golnu;jt. Wenn der PhoHplior giluzlieh «»der nahezu gelüKt i-tt und 
keine geihrotheri Hiimpf»* mehr entweichen, lilsst man vullHtiindig erkalten, girsst 
die Kltlssigkeit in eine Porreltanflchale klar ab und erhitzt sie darin so lan^c 
(aarb Hinzufügung des saureu Wassers der Vorlage), bis keine saureu Dftmpfe 
mehr eutweiehen. flJarin erzeugt eiu mit Aumioniak benetzter Glan^^tab beim 
MarfllM^rhallen keine weiKKen \e)iel mehr; eine herausrennminene Probe der FlÜKsig- 
keit wird nach Zu^^-ibe vou Sehwefclhflure dureh Kerrosulfatlösung nieht uii-hr 
dmikelbraim gefärbt.; Sodann verdünnt man die Flüssigkeit mit der dreifaehcu 
Meu^ Wassers , sitttigt sie zur Kntfeniung eines etwaigen Anwmgehalte^ mit 
SehwefelwasserstotTgas und stellt sie zur Abseheidung de*< entstehenden Schwefel - 
arsens 1 — 2 Tage au riuen warmen Ort, worauf mau sie bi^ zur viUligen Vor- 
jagiing des nbcriiehUs^igeu Sehwi't'elwa.srserstoffes erwärmt, filtrirt unil bis zum ver- 
huigteu Hpeeitisehen Gewichte verdünnt. — I>ie G e ha 1 tu Im-s t i m m u ng erfolgt 
doreh d]is Kpeoitische Gewicht, Da die normalen Phosphate der Alkalien alkalbieh 
reagiren , so liUst si<'h der S.luregehalt des Prllparates uiehl duwh Titrirung 
mit Nonualkali unter Anwendung von Lackmus, renjiective PbeuolphtaleYu ermitteln. 
Da Ubrigeuri nach Ah.-üUtigung von 1 Molekül H der Phosphorsfinre durch Kalium 
(Natrium) die rmftndcruug de« CocLc(iinefarlj>*tofre^ in Violett beginnt^ so I-u^i nieh 
die Phosphorsilure annähernd durcli Xonnalkali beslimmenT wenn mau < .'ochenille- 
tinctur uIh Indicator anwendet. Sobald die liierdnreh gelb geHlrbtr Säure schwach 
violett zu werden beginnt, ist der dritte Theil der PhosphorsUure gttsättigt und 
K Hj PO, gebildet, — Prüfung: Die Säure darf sieb durch Silberuilrat weder in 
der Kälte, noch Iteini Krwärmeu trütien (braunschwarze TrdlMing: ji h'isplio ri g r 
Sinre); dun^h SchwefelwasmT^*totfwasser darf auch nach längerem Stehen fver- 
Bddoissva!^ keine Veränderung hervorgerufen werden (gelbe Ausst-heidnug: Arseuy. 
5orm der Saure mit ,*» eem verdUuuter Schwefelsäure, einigen Tropfen Jodiftsung und 



es 



ACIDÜM PHOSPHORICUM. — ACIDÜM SAUCYLICÜM, 



oiueui Stüoki'lien Ziuk versetzt, gebcu eiu Gas, wodiireh ein mit etM-a« cooeeutrirter 
8ilberuitratIo«iiug (1 = 2) befeuehtetes Filtriqjapier uiebt prelb, respective M^hwarE 
gelarbt werden darf (Arne u). Mit dem dreifaebeu Vohim Waoser vcrdünut, darfnicb 
die Sriure uiebt trüben dureh ]iar>Tinmitrat f-ehlorid ) ; Ammcmiunioxalat nnd tlber- 
Hebtlssig:eH Ammoniak dürfen nirlit sofort eine Trti)>unp hervorrufen (Grenze des 
Kalk s^balte»). Mit dem vierfachen Volum Weingeist ;remiftehtj hleilx' die Sflupe 
klar. 2 Vol. der .Säure mit -1 Vol. eoneentrirter ScbwefelRiinre gemischt und mit 
3 Vol» Ferro8iilffttlö8ung ("1 ^ 3) flbersehiebtet, dürfen Vriue braune ZwiRebenzone 
(Salpetersäure) entstehen lasKen. — A u wen d n n jr: Analog? den anderen 
Miueral^.^urcn , vor denen 8ie Hieb durch den Mauf^el der CaUHtieitÜI auszeichnet, 
abi Antipyreticuui. bei SchwäebezuHtänden, Knoebenkrankheiten. zur Sauerunp de» 
Harns bei blasenkatarrh u. a. ni. (zu 0.0 — 1.5 iu starker VerdünnungJ. AU 
Zusatz zu I*ilUin wird sie auf ein FUntte! eiuf^edampft fAriduia phosphoricum, 
glftv la lej. — 8. auf'h Phos phorsÄure, Schliokom. 

Acidum piCriniCUm fl*b. Gall.), Acidum pfcricum , Acidum pi'cro' 
nitr icu m . I* i er i n e ü ii r e , P i e r i n s a 1 p o t e r R Ä u r e. Gelbo , glilu/.endc , ge- 
ruchliiÄC KryntallltlÄttoheu oder -nadeln von stark bitterem fie-iehmaeke und saurer 
Reaction. Hie lösen sich in ^^G Tb. kaltem, leicht iu siedendem Wasser und in 
Weingeist mit intensiv gelber ?'arbe auf; Aether und Henzin nehmen sie mit 
j^erinj^er Färbung leicht auf. Heim Krhitzen schuielzen sie und verpuffen in höherer 
Temperatur. — Id en tititt sreac tionen : I>ie weinpeistige Lösung ftlrbt weisse 
WoHo intensiv geU», selbst nach dein Auswaseben : Uaumwollc erseheint uaeb dem 
AuHwaseheii ungcfilrbt. Die warme witsserige Lösung 'l^^ÜO,), niil Natriumcarbouat 
gesättigt, scheidet bei Zusatz von Cblorammouiuui- (»der Cbl«>rkaIiuniIosung (1=10) 
einen gelben, krystalliniseben Niederschlag ab. — Darstellung: Durch Be- 
handlung von Phenol mit Salpetersilure und rmkrystallisireu der auskrystallisirten 
8*ure. — l'rflfung: Die Sfture m?iHs sich in Uenzin nbiie Kückstaud (Alkali- 
asIko u.a.) lösen. — Oebranch: Antiseptie.um und als Surrogat des ('hiuina 
venacbt Giftig; Maximalgabe 0.3g, pro die 1.5g. — t<. auch PicrinsÄure. 

f^ c h 1 i c k n m. 

Acidum pyrOgalliCUm (Ph. Gemi., Gall., Helv.), Pyrogalluasiture, Pyro- 
g a 1 1 o I. Sehr leichte , weisse , glilnzende ßliitteben oder Nadeln von bitterem 
Gesebmacke, lö.slieh io 2.3 Tb. Wasser, auch in Weingeist und Aether, bei 131" 
schmelzend und \h;\ weiterem l^rhit/en ohne Kfurkstand sublimireud. — Identi- 
tät k reaeti o n e u : Die wJlsserige Losung wird auf Zusatz von Natronlauge an 
der Luft sebuell braun ; sie seheidt^t ans SilbernitratlMKinig fast sofort Silber ab, 
fÄrbt öieb mit Ferrosulfatlösung tief indigblau , mit Kisenehlorid braunroth (daa 
ähnliche Ureuze^"* techin grtlii!). — Prüfung: Heim Erhitzen auf Platinblech darf 
kein kohliger HUek.Htand bleiben. In 3 Tb. Wasser muss klare Lösung erfolgen 
(Rückstand: G al I Uftsän re). — A n fbewah rung: In wohlverschlossenen (jlflsetm, 
vor Lieht grsi'bfltzt. — Gebrauch: Aensserliches Mittel, welehe.s die Haut und 
Haare braun iilrlil und innerlieb giftig wirkt, in Salben (1:10 — 20) bei ver- 
sehiedenen I lautkrank lieid'n. S. auch Py rogal I usöfl ure. Sclil i«knm. 

Acidum pyrolignosum, pyroxylicum = A<efum pijroiignosum. 

Acidum SaiiCyJiCUm (Ph. r;erm., Austr., GiüI., U. S. u. a.), SalicyUänre, 
früher auch Acidum Kpiricvm, Spir^^fture gennnnl. Leichte, lockere, 
veisse, nadeligo Krystalle oder ein lockeres, wei.sses, krystatliuiseheo Pulver, fast 
ohne (ienich, von nüs»lich saurem, kratzendi^ni (icj^tdinjacke, von saurer Heaction, 
löslieh in ö.'i^ Tb. kalten, IM Tb. siedenden Wassers» sehr leicht in Weingeist, 
Aether, .sowie in Lösungen alkalisch rcagirendcr Salze ( Alkalicarbonaten , -phos- 
phaten, -b<»ratrnj, sehwieriger in (Jlycerin und in f'blon»fonn. Kine bciss Kcreitete 
Lösung von 1 Tb. Salicylsfturc in 300 Tb. W;iHser bleibt beim Abkühlen zur 
mittleren Temperatur klar. Üio Lösung in B<tra\solntion sebmeckt stark bitter. 



ÄCIDÜM SÄLICYLIcrM. — ACIDUM SPHÄCEUKICÜM. 



89 



■ 



wenn sie durch l'cberschiLss an Salicylsfluro fl Salicvltiflure : 1 Bomx) sauer 
rt'a^irt; iM'i relu^rscLuss im llorax frebt diener bittere (it'wrhniark in t*iut*ü kUs«**ii 
n^HT. Dil» SalicvlKäiire sohmilzt boi etwa 160"* und verÜücbti^ «leb bei vorsit'btigtrm 
hi'ibrrcti Krhitzen uuzprwtzt und ohne HOeksfcind; bei BcbuelUnn Krbitzcn ver- 
breitet Kit' znioi^vi tbeilweitM-T Zcr8etzuug: dabei eiuen Geruch iiaob Carb«jl8flure. — 
IdentitXtitrcactioneu: Die wässerige oder weingeistige Lösung färbt aich 
durch Ki*ouebh>rid dauernd und intensiv blauviolett, in •,'TOWer Verdünnung- viulett- 
nttb. Mit K.ilk veniiiwht und in einem FVobireylinder erhitzt, entwickelt die Säure 
i'ÄrbnLauredrimpfe. Mit Ul»erRehUsrti{^em Kalkwasser gekocht, «cbeidot «io ralcium- 
juiHeyUt aus. Die witHfteri^c Losung der Säure wird durch KupfersulfatlöMung 
BchiSii jrrün grefilrbt. — Handelssorten: MedieiniHch allein zu verwenden ist 
das obeu bcHcbnebeue Actdum. ftah'ct/licum er t/nta Uisatum , sowie dttii durch 
vortU^Uehe Keinbcit ausgezeichnete , mittelst Dialyse gereinigte Aci4l. aalicylic, 
li la l tfAat um. Von ungenügender Keinbcit und nicht Hclten röthliohweisser Farbe 
Vit das Acid. »oli'ci/lic. praecipitatutn^ sowie das oft mit einem Carbol- 
grrurhe hehalU'te Acid. HaUcyltc, sublim atum, — Prüfnng: Die Salicyl- 
RÄurr niurts Hieb in tJ Tb. conccntrirter ScbwcfelsÄurc fast ohne Färbung lÖJiien, 
Ihre gesättigt«' weiugeistige Lösung hinterlasf^e licim freiwilligen Verdunsten auf 
rinrni Thrglasi- eine Kr^fitalhnnsse von nun weisKcr Farbe: lirSunliche Spitzen, 
Kowie eine röthlieho oder iichtgclbe Färbung machen die Säure mediciniHch unbrauch- 
bar. Wird sie in Uberschasfliger Natriunicarbouatlösung gelöst und mit Aother 
ge^ebtittelt, so darf der abgetrennte Aether beim ^'e^dun8ten keinen Geruch naob 
l'a r bols.l u re hinterlassen, Silbernitrat darf die weingeistige, mit etwas Salpeter- 
«anre versetzte Lösnng der Salieylsilnre nielit verändern. Beim Frbitzeu auf Platiu- 
Mech verbrenne die Salieylflilure ohne Hüekstaiid. — Anwendung: Als fitulnisa- 
und gMhrungswidrigcÄ Mittel zur (.'onservining von Speisen und Getränken (Bier, 
Milch, (onscrven, im Verb.lltnLsH 1 : 10()0); zur Verhütung des Eiterns bei Wunden 
ak Salicylwatt*! (mit 'i , resp. iO Procent Salicylsiture); gegen Fnsßschweias als 
S»Iieylsriurelalg. Saüeybitrenpulver (Talk mit 10 Proceut Weizeuslarke und .S Proeeut 
Salieylsäure; ; :\U Zusatz zu Zahnpulvern; als Salicyli*äure-<'old-creaiii : iunerlich 
aU lieber widrigem Mittel, insbesondere berrsihend bei acutem (ieleukrhemnatismus, 
weil CS nicht nur iu kurzer Zeit die Körpertemperatur zur Norm zurückfuhrt, 
aondeni auch den Sebnier/ lindert (zu 0.5 — 1.0g mehrmals tÄglicb oder zu 3.0 — 4.0g 
auf riiimal, in Substtanz in Oblaten). ^- S. auch S al i cy I »ilu re. Schlicknm. 

Acidum SalicylOSUm, s. SaUcylaldebyd. 

Acidum SaliS COmmiiniS = Addum hydroddoricum. 

Acidum SCierotiniCUm ist ein aus SemU mmutum abgeschiedener, leicht 
zers«|j.lirber , n-tch unreiner, stick^itoflljaltiger KftrjKT: Kohert bat daraus die 
F.rgiitiusÄiire dargestellt, welcher keine Wirkung auf die L'teru»beweguuL'"eu zukonunt. 
B, Srcale cornutum. 

Acidum SCytodephiCUm — Acidum tannicmn. 

Acidum SiliciCUm, Kieselsaure*. Kin weissliehei*, gerueh- und gesehniaek- 
loHTS. leiehkN, Kaiitliges Pulver ohne Reaetiou, unlöslich in Wasser, Weingeist und 
Aciher, lorflieh in siedender Alkalilauge. Beim Krhitzen bleibt es unverändert. ^ 
Darstellung: WaHserglan wird mit Salzsäure \m zur schwaehnauren Keaction 
vcnuiaebt, im Wasnerbade eingetrocknet, dann mit Wasser ausgewaschen und 
jKtriicknet. — (iebraueh: Früher :ils adstriugireudes, blutstiUendea Mittel ver- 
webt. — rt. auch Kiestelsflure. Schlick um. 

Acidum smilasperum, s. smiiaspersäur». 

Acidum SphaCeliniCUm ist eine in SecaU cornntum enthaltene, leicht xor- 
-t'lÄlir'he, ■•tiekstort'frt'if Siture , welcher ein Tbeil der Wirkungen auf den Uterus, 
daum aber aucii die Itrand erzeugende Wirkuug (bei .Mutterk'>rnepidcmicu j zuge- 




90 



ÄClOrW SPHACELlNICtTJf. — ACTOÜH STTLFÜRICÜM. 



schrieben wird. Das Mutterkorn wirtJ mit 3 Proccut Salzt^aurc enthaltendom Wasw^r 
eitrahirt, tlaa ^otrocknf^to Mutterkorn mit Acther pntlett<?t, dann mit Alkohol oxtra- 
hirt tmd dieser Aiiazufr zur Entfernung von Farbstttfl' mit Harytlösun^ aiispcfUllt. 
Dan Filtrat wird mit Schwefdsfturv von Baryt befreit und der leberschuss dor 
Sohwefelsäuru mit Kleioxyd entfernt. Der VerdanipfüUifrtrtlekstand des Filtr:ite,s 
wird mit eoucentrirter Hodalöouu^ verriebeu, mit Alknh'däther entfettet, der 
Rückstand in 8odalö.sun^ gelöst und mit Salzsäure geßlllt. S. auch Seval« 
com u tu m. 

Acidum SpiraeOSUm = SalieylaUehyd. I 

Acidum SpiriCUm = Addum mlkylicuvi. j 

Acidum stearinicum, s. sieariuHaure. 

Acidum stibiosum (et stibJcumX r. Sttbium o^t/datnm, 

Acidum SUbcarboniCUm, alte iJemebnna^ für AfTidum oxalicum. 1 

Acidum SUCCiniCUm rPh. Germ. I. n. :i. ni.}, Bernsteinftflure. 3(ehr oder 
minder ^*U)e , iu Krusten zuHammenliÄn^eude Krvfltalle mit dem Oerucbe naeh 
BernHteinöl. von saurem OeHchmacke und saurer Keactiuu. Sie liisen sieh in etwa 
20 Th. knltem , iu ü Tb. beissem Watwer, in 10 Th. Wein;i'ei«t , nur weiii^ in 
Aether. Reim Erhitzen sehmelzeu sie und verflüchtigen nieh, ohne einen KUckHtand 
zu hinterlaHHeu, iu zu Husten reizeuden Dämpfen. — Identitfltsreactionen: 
Die wartHeripe Lfisnujr seheidet auf Zusatz, von Kiseticliiorid einen (»raunen, vidumi- 
nöseu, iu verdtlnuter Sehwefelsälure loslieheu Nicdersehlafr ab, zumal weun nie zuvor 
theilweise mit Amnioniak laresilttigrt wurde. Kalkwasser im Teberschu«» trübt die 
wSsserige Ln.Hun^ weder iu der Kitlte, noch beim Erhitzen. — Darstellung:: Hei 
Snbliraation dea Bernstein« zur Uewinuun*? dos Bernsteincolnphnnitmix wird die rohe, 
mit Bernsteinöl durehtrthikte Säure erlmlteu, welche man durch ruikr>stallisiren aus 
heiHf^resiltti^ter wAHHerijfer LOsun^ reinigt. — Prüfnufr: Zur Prülun^ auf Schn-er- 
metalle, Sehwefelnilure, CbbtrwasNerstotVsiiure darf die wrlsserij^e Liisun;r nieht ver- 
ändert werden durch Si-hwefelwasKerntoHwasser, Itaryiiinuifrat und Silbernitrat; <'blnr- 
calcium darf keine weissr Tröbuufr roxalsihin*, Weinsilure) uud KaÜuumeetat keinen 
kryHtallinisehen N'iederselda;; i'Weiu'^Äure) erzengeu. Mit ;rleiehem Volum Sehwrfelsilnre 
versetzt und mit Eisensulfatldsun;? übersebichtet. darf die wflsseritce Kf^Kung" keine 
braune Mittel/nne fSa 1 petersä u ret zei;;i;en. Hie S-Iure darf beim Erwrlnneu mit 
Xatronlariic«' keinen («erncb n:ieh A mmoniak waliruebmen lassen. Iteini Krliitzeu 
auf FMatinbleeb darf sie keinen k(»hli(?en Kflekstand (Zucker, Weinsiiurc, 
Citroucüsäure; hintcrlajiscn. — <t ebra ueb : Alt» cxcitirendi's Mittel zu 
0.3 — 1.0g, jetzt selten; zu Liffum' Ammanii nuca'ntcü — 8. auch l^eruRtcin- 
8ÄU re. Schlirknm. 

Acidum SUlfuriCUm. wir nuterscbeidcn: Acidum «ulfitrU-ttm (reine 
Sebwefelsfliire), A r id u m it u Ifu t ic u m crudum ('rohe SehwefelsÄureJ , A c *- 
dum fiu l fu riru m tfiiutum fvi-rdttunte SehwefelR.1ure) und Ariiiuitt nui- 
fu r tc.tt m f um nun (rauchende Sebwerels.lure^. 

Acidum SUlfuriCUm, Add tt m huI furicum (eoncetitratum) ptt rumy 
Äeid u m. h ui f u r j c u m dest if f atn m , Ar id. tr u / fu r tr tt w r^rf i'/V- 
catu in , Arid, h ulph n ricnm , Sei) wcfelsflur e. Eine klare, farblose 
uud jferucblose FlflHsisrkeit von der Dieke eine« CMcs, weirbe lltzend wirkt, 
organische Krtrj)er verkohlt, bei — 34" crHtarrt und iu der AVürine bej 33H» 
unter ßildnng sanrer, scharf fttzender, schwerer Dflmpfe sieli volUtftndig ve.r- 
flrtchtifrt. Mit Wasser ist sie nur unter starker Wünnerntwieklnn«; miselibar: die 
mit Wasser verdünnte S.lure ist nielit mebr .'Uzend, rea^irt alier stark sauer und 
gibt mit Baryumsa!i<:Ktmin«ren einen weissen , iu S.'iureu nulAsliebeu Xieder^^eblap 
von Haryumsulfat. iK-n iidi-tU .'in wn^^erfreirr S.'iurc l-"*'!»!-!! die rharmakfipiieu 
verschieden au. 



^m ACIDIJM SULFÜBICÜM, — ACIDUM SULFURICUM CRrOlM. 91 

H E8 verlangt die Pharma- g ifj^^te« Gewicht Schwefelsiare 

H *=^P**** inProcenten 

^1 fiem. U 1.836^:. 840 !U— '.»V 

^B Helv 1.845 1I4.32Ö 

^H U. S nicht unter 1.840 mindestens 06 

^H Hrit 1.843 '.ii;.8 

^H Das., >'orv., Suec. . 1.840 1)8 

^1 Rnw 1.840 t»9 

^1 Hisp 1.848 90.88 

^1 Gull 1.848 ftohr nahe an 100 

V Anstr Graec, Hui,g.| i.^40-1.84d 96-i*l> 

^eeri., Rom. . ./ 

Die liej^tiniinuug den Gehalte« an wasHerfriMer Sfture p^'flchieht auf volunictri* 
Krhrm Wege. 1 crni N'oriiial-Alkalilöaunjr nentralisirt 0.04;» s: Schwpt'clsiiiirc. 

Dio Prüfung der S.lurf hat sieh /u orslrookiMi : 1. Auf die Feritf^telluuK der 
CuQcentrati <>n. 2. Au t' die völlige FMUc htigke it. 3. Aul" eine Veninreiuigrung- 
mit Bleisulfat. 2 com Süiire werden mit 10 ccm Weing^cist vermwcht; auch naeh 
einer Stunde darf keine weiRse Trühung in Folge der Ansseheidung von Bleisulfat 
erfolgen. 4. An f s e h w e f li g c S S u r e nnd 8 a 1 p o t r i g e S .1 n r e. ') eem Hfliire 
mit dem dreifaehen Volumen Wähhit verdünnt, müssen sieh auf Zusatz von zwei 
Tropfen Kaüumpermang'aDallrtsung (1 : lOOO» roth Oirhen. Sofortige Entfftrhting 
zci^ schweflige Säure oder salpetrige Säure au. j. Auf Schwermetalle, Je 
1 ocm Sfiure mit 20 ccm Wasser verdünnt , darf durch SchwefclwasserstoffwaRser, 
auch nach dem Uehertiättigen mit Ammoniak durch Schwefelammonium nicht ver- 
ändert werden. »3. Auf Sa Izsä u re. Die mit dem 20taeheu Volumen Wa«8er ver- 
donnte Süurc darf durch SilbernitratU'mung nicht veritndert werden. 7, Auf Sal- 
peter h ?l u r e und .S t i c k o X y d e. Man ülierschichtet 2 ccm Siture mit dem 
gleichen Volninen einer FerrosuIfatlOsnng. An der (irenzsehicht biMder Flüssigkeiten 
darf keine Hräuuuug eintreten. 8. Die Prüfung auf Arsen wird zweckmässig in 
folgender Weise ausgeführt: 2 eem Sfiure werden iu einem Keagirglase v<iu etwa 
3 era Dnrebmciwer mit 10 ccm Wagner und I^nmiwanser bis zur gell»eu Fflrl»ung 
vcnniiicht» um vorhandene schweflige Säure zu nxydiren, und der Ueherschuss von 
Br<>m durch einige Tropfen Oarholwasnor fortgenommen. Dann werden einige Zink- 
gntualicn zugefügt, iu den leeren Kaum de» Glase« ein Banmwollpfropfen loae ein- 
giMtcholM'U und die Oeflnung de« Glases mit Filtrirpapier hedeekt, in dessen Mitte 
rin kleiner Tropleu .'>Oproeentiger Sillierlosung gehradit ist. KnthAlt die Schwcfel- 
fsänrc Arsenverbindungen, so werden diene zu Arscnwasserstoir reducirt, welcher 
die SilhcrlöHung unter Bildung einer Verbindung Ag, A$ . 3 Ag NU, zersetzt . in 
Folge doKtten äieh auf dem mit der Silberlöanng befeachteten Papier ein gelber 
»ohwarzgerändeter Fleck bildet, welcher sich auf Zusatz von Wasser sofort sehwar« 
n&rht, indem sieh die gelbe Verbindung nach der Gleichung Agj As . .'3 Ag XGj 
4- 3 Hj O = 3Ag3 -I- IIt AsO,, 4- 3 H NO^ zersetzt. Da Schwefelwasserstoff, Anti- 
monwajgsw^rstoff uud Phosphorwasserstofl' ähnlich oder fast gleich getarbte Silber- 
Terbindungen geben, an ist es nothweudig, die xnr Bildung diPÄcr Gase Ver- 
anlaasnog gebenden Schwefel-, Antimon- nnd Phnsphorverbindnngen zuvor durch 
Brom EU oxydireu und aneh ein von Phosphor. Antimon, Schwefel und «elbst- 
verstÄndlich von Arsen freie« Zink zu verwenden (vergl. unter vi *•**</ m i« hydrf>- 
c/ifor/cttm und Arsen). H. Beckarts. 

Acidum SUlfuriCUm CrudUm, Arid, sulfnrtcuvi concentratumf 
Acid u in » u Iftt r i c u ni a n y l i *: « u " tu oder o n g l i c >i m ^ rohe S c h w e f e 1- 
4üure, Vitriolöl, Fnglisrhe Schwefelsäure. Die rohe Schwefelsäure ist 
eine khire, farblose oder bräunliche, sehr saure, nicht rauchende Flüssigkeit von 
/»Urtiger ('ousistenz, welche den chemischen Clianikter der reinen Sänre besitzt, häufig 
abrr durch Salznäure, Stiekoxyde. Bleis^ulfal und meist durch Arsen verunreinigt ist. 



92 ACIDUM SULFURICtIM CRÜDUM. — ACIDUM SÜLFÜRICÜM FÜMANS. 

Gehalt an 
Es verlang die Pharmacopoea Specifisches Gewicht Schwefelsäure 

in Procenten 

Germ. II nicht unter 1.830 mindestens 91 

Dan., Suec. . . . 1.83—1.833 91.9—93.1 

Ru88 1.83—1.84 93—99 

Gall 1.84 95.23 

Penn 1.80—1.84 — 

AuHtr,, Hung., Rom. . 1.83 — 

Helv 1.835 — 

Belg 1.84 — 

Die Prüfung der rohen Schwefelsäure erstreckt sich auf die Bestimmung des 
specifischen Gewichtes und die volumetrische Bestimmung des Säuregehaltes ; 1 ccm 
Normal-Kalilauge entspricht 0.049 g Schwefelsäure. Die deutsche Pharmakopoe stellt 
weiter keine Forderungen an Reinheit, die Ph. Austr., Helv., Hung., Rom. und 
Suec. verlangen eine arsenfreie rohe Schwefelsäure. Die Prüfung geschieht wie 
bei Actd. sulfuricum beschrieben ist. H. Becknrts. 

Acidum SUifuriCUm dilutUm, Acidum sulfuricum purum dilu- 
fvm, Verdünnte Schwefelsäure. Die verdünnte Schwefelsäure ist eine 
Mischung von 1 Th. Add. sulfuricum und 5 Th. (Ph. Austr., Belg., Germ,, 
Gaec., Helv., Hung., Neerl., Rom., Russ.), 6.1 Th. (Brit.), 7 Th. (Dan., Norv., 
Suec.), 8 Th. (Fenn., Hisp.), 9 Th. Wasser (Gall., U. S.). Sie ist eme klare 
farblose Flüssigkeit von dem chemischen Verhalten der reinen Schwefelsäure und 
auf Verunreinigungen wie diese zu prüfen. Der Gehalt an Schwefelsäure schwankt 
nach den verschiedenen Pharmakopoen zwischen 9.6 und 16.49 Procent, 

Es verlangt die Pharmacopoea Specifisches Gewicht ■ procenten 

U. S nahezu 1.067 9.G— 10 

Gall unbestimmt nahezu 10 

Dan., Norv., Suec. . 1.081—1.085 12.25 

Brit 1.094 13.65 

Russ 1.113 16.49 

Helv 1.117 16.41 \ richtiger 

Austr., Hung., Rom. . 1.117 16.6 f 16.66 

Fenu., Hisp. . . . unbestimmt 11 

Graec 1.125 16 

Germ 1.110—1.1140 16 

Belg 1.110-1.120 16 

Neerl 1.113—1.117 16 

Die Oehaltsbestimmung geschieht auf volumetrischeni Wege , 1 ccm Normal- 
AlkalilÖHiing ncutralisirt 0.049 g Schwefelsäure. 

Wegen der starken Erhitzuu^, welche beim Vermischeu von Schwefelsäure und 
Wasser stattfindet, muss stets die Siliirc in kleinen Portionen und unter kräftigem 
T'inschtittelu zum Wasser, niemals umgekehrt (das Wasser zur Silure) gemischt werden, 
weil sonst starkes Aufkt»eheu und Spritzen stattfindeu würde. 

Die Prüfung der verdünnten Säure geschieht in dtx ]>ei Acidum sulfuricum 
beschriebenen Weise. — S. auch Schwefelsäure. II. Becknrts. 

Acidum sulfuricum fumanS, Rauchende Schwefelsäure, Nord- 
h ä u s e r oder B ö li ni i h c b e S c li w e f e I s ä u r e. 1 »ie rauchende Schwefelsäure, eine 
Aiitlösung von Schwefelsäureauhydrid in Schwefelsäure, ist eine dicke, Ölige, klare, 
bräunliche Flüssigkeit, welche an der Luft dicke, weisse, erstickende Dämpfe von 
Schwefclsäureanhydrid ausstüsst, höchst ätzend wirkt und sich mit Wasser ünt«r 



ACmUM SUI-FURICITM FUMANS. — ACIDUM TAXNICUM. 



1)3 



Ziiurhea und starkt^r Krhitzun^ zu eiDt^r FlÜHsigktnt vou dem rLeniitfcben ('luirukter 
der rerdfiauteii Sebwi^lclHHuro mischt. Das wiKTifischt' Gewicht schwaukt zwUchcn 
l->*t> nud l.yo. Die richtii;:o Uesch.iflfcnhcit giht sich durch da8 spceiilsohe Gewicht 
und durch da« i^tarkc Rauchen der Sfliirc an der Luft zu crkeuaeu. Weiterhin 
prüft mau die vollkomiucnc FUlchti^kcit durch VcrdamptVn einiger Tropfen Sfiurc 
*nf den» Platiubleeb, wuboi ^ieb als Vernilscbuhs^ dieuoüde Sulfate /m erkennen 
geben. l>lo Ppilfun^ auf Arsen ist nach dem bei Addum »ulfurimin be»*cbricbeneu 
Verfahren niiflZiii'Ubren. H Beckurts. 

Acidum SUlfurOSUm (Ph. Brit., Uelv., U. S.), Schweflige Säare. Eino 
wfiAserijre Ltisunp: der sehweflip:en Sflnre, nach Ph. t'. S. mit 3.5 Procent, nach 
Ph. Helv. und Hrit. mit H Procent, rcHpective H.2 Proeent «chwetÜper .sanre. Kine 
wjLHflerbelle, farblose Fltlssigkeit mit dem Oernebe nach verbrennendem Spliwefel. 
8ie rothet Laekmnapiipier zuerst, dann bleicht sie dnHselbe. In der IHtze verfiflehttgl, 
sie sich ohne KllckRtand. — Ident i t fi t srea ction : Kinifre Tntpfcn der Siiiirc 
in verdiinnlr S;ii/>;iure «rebracht und mit ciuem StUckcbeu Zink vernetzt, entwickeln 
ein (ia« , welche» mit lileiacetatRiHunp t>enctztcp Papier Hcbwärzt. — Darn Tei- 
lung: Man entwickelt in einem Kolben au^ 7 Tb. SchwefeUAure uud 1 Th. ^r(»b- 
gepulverter Holzkohle durch massiges Erhitzen ein Oa«gemeuj^e von Schwefel- 
diiixyd und K»thIcndioxyd . welche« man durch eine Won^F'sebe Fhmche, dii* mit 
etwax Wasser zum Waschen des (Jjircs l>eschie.kt ist, hindurchleitet in eine Flasche, 
worin sich nach Ph. V. S. ,'» Tb., nach Ph. Hrit. und llelv. 20 Tb. W.^^8er tn*- 
findon. Die Leitungsrohre mttudet etwas unter der C)berflfiehp des vorgesehlapenen 
Wassers. Auch kann man dici^e Vorlage mit einer dritten Flasehe luftdicht ver- 
binden, worin sich eine Sodalösung Wtindet. znr A!)si>rptiim des iinverfchlnckt ent- 
wriehenden Oiises. Wahrend de^^ Kinleitens ist die V«rlap;e ktibl am halten fbei 10^). — 
Prüfung: lOccm der S-iure dtlrfen nach Zusatz v»in l n'in verdünnter Salzs.lure 
durch 1 ecm PSaryumchIrjridlöKnng nur schwaeb getrabt werden (Schwefclsflrire;. 
— Gehaltsbest i ni ni uug: Man verdünnt lg der .Saure mit 20, respeetive 
60g Wiwser, je nfuhilem die Saure .S.ä, rertpective I» Procent schweliige Saure ent- 
hAlt, gibt Starkelftsung hinzu und titriri mit ZehutelnonnnljodK'isung bl-* zur daueniden 
BlMunug. i>ie Zahl der hierzu verbrauchten Cubikcentimeter der Jodlftsun^r gibt 
durch Multiplieatiou mit 0.0032 die in 1 g der wasMerigeu Silure CDtbaltene Menge 
Äcbwelliger Süure an, (Nach Ph. U. S. bedarf l g Säure 10.1* ccm, nach Ph. Helv. 
2t<,2 crm, nach Ph. Hrit. 28.7 ccra Jodirtsnng.i — Aufbewahrung: !n luft- 
dicht vi-rscblosMciien St^pselglaw^m. — Geitrauch: Als deMuticireudcs Mittel, 
inr Verbindcniug der Giibnin^, FftuIni.HS, zur Trtdtnng der Gahruug»»pilre und 
Spaltpilze (bei 'IVphus, Scharlach, nvKpepsie u.a. f.\i 2 — 4g in Htarker V'er- 
dlüiuung. — S. auch Schweflige Säure. ScbUckura. 

Acidum tanniCUm (in allenPh.), Oallusgerbsauro, Tannin. Eiu weisH 
liebes oder gelbliches Palvor von sehwachem, eigenartigem Gerüche, zusanmieu- 
ziehendem GeHchmacke, saurer Reaetion, Irtalicb in 1 Tb. Wasser, sehr leicht in 
Weingeist. Howie in wasser- oder weinpciKihaltigem Aether, auch in 8 Tb. Glycorin, 
nicht in Chloroform und absulutem Aether. Die wasserige Lösung scheidet auf 
Zuicatz von C'blurnatriuui (Hier Schwefelsaure die GerbsAure ab. - [dentit.lts- 
rc« et innen: Die wü-sserige Lösunjr wird durch Eiscuchbirid idauxchwarz getTlIlt. 
wn Zusatz von Schwefelsaure lasst den Niederschlag wieder versehwinden. Lkmui- 
l&suag und Kiweisslösung werden durch die wasserigo Lösung der Gerbsflure 
Ciiagulirt ; Alkaloidsalzlösungeii werden durch sie elteufalls geftillt. — Darstellung: 
Gcpulvorti' tdrkiscbc oiler chinesische Gallapfel werden in einem DcplacirgefiUse 
Uli Aether, der mit ^, Tb. Weingeist versetzt ist, cxtrabirt. Auch kann man 
2 Tit. (talläpfelpnlver in einer veracblosseueu Flasche xweimal mit je 3 Tb. 
Aether tind ■' 4 Tb. Weingeist zwei Tage maceriren uud schliesslich auspressen. 
Die AnszOgr werden filtrirt uud mit dem dritten Theil ihres Volums Wasser 
gc*cbtlttelt , wodurch sie sich in zwei Schichten sondern : in eine untere. c.«m- 



u 



ACIDUM TANNICUM. 



ACIDUM TRICHLORACETICÜM. 



centrirtc wanserigre l'anniulö8uiij$ und oiae obere tauuinarnm fttberiscLo FlQs.figkeit. 
Letztere wird abgetrennt und iiucUmalH mit V* Voluui Wasser {^eafhüttelt. IHc ver- 
eiuigten wilHserigreii Lösungen wordeu filtrirt und am bentea in \aeuo zur Trockuo 
verdampft, (Bei obiger Behandlung der AiLszHgre mit Wasner werden harzige 
Borttaudtheile der Oallilpfel, dit* zu^lcicb mit dem Tannin ausgezogen wurden, v«tni 
Tannin getrennt; würde man dio fltberiHohe Lösung dircct eindampfen, blieben .-^ie 
ihm lieignuiseht und niaehtcn va in W'a^wer trdbe l^t^liob. Ein Abdampfen der 
(rorbHÄurelOrtuag an d**r Luft hinterlitsst stets eine UrÜiinlichgülhe Säure; nur in 
vacuo abgedampft, behalt sie eine weisHliebe Farbe.) — Prüfung: Die 
wäflHrige LöHUUg (!=:')) nniKs klar rt*?in und bei Zusatz einfw gleieheu Vtilumeus 
Weingeist und darauf dej* halben Vobimeij» Aether klar l»b*ilien. 1 g Galhisgerh- 
Hüure miiss auf I*hitiiild*'eh bis auf tMnen unwUgbarcu Kiiekstand verbrennen. — 
Gebraueh: Als a<istnugirendes Mittel .-lusserlieh wie innerlurh «zu 0.03 — Ü.4J, 
zu lujectioneu, Suppositorien. Mund- und (Jurgelwitssern, Haannittelu, bei Blutungen 
und Brandwunden. theÜs in .Substan?, , thoÜK in wÄsseriger Lnsung (1:3— lOOj 
oder in Salben (I : .*> — 10). — S. .uuch (lerbsjluren und Tannin. 

ä c k 1 i k ui. 

Acidum tartariCUm (Ph. Genn., Anstr.. Oall., LI. S. n. a.j. Weinsäur.', 
(Aciihaii f'ai-ftiri, Sa/ ts.senti'alp Tartftri. WeiuHteinHÄure). AnMchnliehe, farbl(»se, 
diirohricheinende Krvstalle in Prismen oder Tafeln, oft zu Krusten zusammen- 
grwaehsen . gernehlos, von rein und Mtark sanrem (Jt'Hchmaek , InftbeÄtÄudig (l»ei 
einer Verunreinigung mit .Schwefelsilure hygntt^kopiseh}, beim Krhitzen verkohlend 
unter Ausstossung von nach verliranntem Zueker rieebendeu Uiimpfen , bei forl- 
gcBetztem Glühen ohne BUekstand verbrennend; l'i^ieh in O.JS Tb, Wasser und in 
2.Ö Th. Wt»ingeist. — IdeiititAtsreactioneu: Die wilRscrige Lösung Kcbeidet 
anf Zurtatz von Überschüssigen) Kalkwas^er sf>fort einen weihscu tlockigen Nieder- 
schlag ab, der in kurzer Zeit krystallinweh wird und ('nach dem Auswaaehen) 
sieh in Natronlauge liist, l»eini Sieden dieser Lösniig gelatinös abgeschieden, beim 
ICrkalten wieder geltist wird; auch ('liktrammiitihini lost ihn auf. Kaliumaectat rullt 
in der wüsserigen Losung der SÄure einen kryslallinisehea Niederschlag (Wciu- 
stciü) hervor, in verdünnten Flüssigkeiten erst nach kräftigem Schütteln. — Dar- 
stellung: W>iu8aurer Kalk (TJ Th.) wird mit Wasser und Schwefelsäure (lOTh.) 
bis 75*' erwrlruit. liltrirt und zur Krj'slalUsation eingedampft; die Krystalle werden 
durch Thierkohle onttHrbt und durch L'mkri'Stallirtireu von der anhaftenden 
Sehwefels-lure gereinigt. — Prüfung: Die wüsserige Losuug (1 ^ lOj werde 
weder durch Calciumaulfatlosung iweisse Trübung: Oxalsfture), noch dnrcli 
Bariumnitrat und Ammoniumoxalat (Seh wefelsäur b, re^pective Kalk) getrübt; 
HcliwcfelwasHerstolTwasser darf die gepulverte Sfture nicht verilndem. (Geringe 
Spuren von Blei lindcl mau dnrrh Schwefelwasserstoff erst nach vorheriger Ab- 
siUtigung der Säure mit Ammoniak.; — Anwendung: Zur Darstellung von 
Brauhcpulver, Limonaden, Saturationen, auch gegen Scorbutj Uubr zu 0.2 — 1.0 g, — 
S. auch Weinsäure. ^cblickuni. 

Acidum thymicum, thymolicum, s. Thymou 

Acidum trichloracetiCUm Ph. Ilelv.). Trichloressigsaure. Farblose, 
rhomlturdriHche Krvstalle von hrhwach stechendem (teruche, stark Atzend, an der 
Luft zertliesslich , leicht h»slich in Wasser und iu Weingeist. Sie schmelzen liei 
02** und sieden bei 1*.*.»*', unter Verbreitung stark reizender DAinpfc, ohne einen 
Kückstund zu hinterlassen. — I d e n t i t fl t s r e a c t i o n : Krhitzt man die Sflurc 
mit überschüssiger Actzalkalilangc , so M-heiden nich unter Bildung kohlensauren 
Alkalis Tropfen von rhiorofomi ab. -- Dars teil u ug: Durch Oxydation desChlorals 
oder Ohloralhydratc* mittelst rauchender Salpeten*ilure, worauf mau dcstillirt und 
die über i;»0^ siedende Partie gesondert auftrugt. — Prtlfung: Die wflssrige 



^^^r ACIDl'M TRICHLOBACETICUU. — ACREKBAITHEMIB. 95 

l<<SKiin^, mit Salpetersilure versetzt, darf dnrcli Silhernitrat nur Rohwacb getrübt 
wi?rdi*n. S. auch Chlore ssigsfliircn. Schlickam. 

Acidum trinitrocarbolicum, trinitrophenylicum, ^. Addtnn picriniaim. 
Acidum uricum. Acidum urinicum, s. Harnsnurt;. 

Acidum ValerianiCUm fPh. (term. l. u.a.), H.ul<lriftnH.Hurc. Etue klare, 
t'arbluHe rUu^i^kuit vuu baldriauarti^em Gcnich uud naurem Ge«c>hmack. Äbi 
Hydrftt besitzt sie das specififtche Gewicht 0.050, siedet bei 165** und erfordert 
xur LÖKun^ '2i\ Tb. Wasser. Wagaertrci besitzt sie das specifiache Gewicht O.iiSS, 
«irdt't bei l7ü^ und bin! sich in 30 Tb. Woämt. Weinj^ciat, Actber, Cblnn>fnrni 
iiiiscbcn Äifb mit der Säure iu jedem VcrhültuiR^o. — I den t i tftt sreac t i on: 
Ww init AniUHiuiak tbeilwi'isc fjcHJlttlgtt' S/iure scheidet nnf Zusatz vtin EiHcn- 
cMuridlosuug einen rothbrauuen Niedorsehhijf ab, der »ich in verdüauter Sehwetel- 
«üure Wnt. — Daratellun;^: Au« der Baldrianworzel durch Destillatinu mit 
WaM»er oder durch tjxydation dc8 KartoffeUustblls mit SehwefelÄÄure uud Kalium- 
bichnmmt. I>io UcstiUatc werdrn in Irt'idcii KhIUmi mit S<tda K*^rtaltit<t, L'inKcdamprt 
und nach Znpilic vnn .Schwofclsäiire nochmalK dcstlllirt, — l*rüfuuj^: i^ der 
hydrutiiichcn Siturc siltti-irt 8.3 bis H.4 cem Normalkali, 1 \c der waHserfreien Säure 
«iltli^ '.».8 ccm Xonuttikali (ein Melirverbraucb wipt einen Gehalt au ButtersUure 
oder KsRijTsflure au;, lg der Sflure muss mit 2. ^ ^r Wasser Itei 15" eine trübe 
LöHUUK geben iklare LriHung verriltb B u t te rsfture (»der KHBigsüure). Zur 
Prüfung auf Srhwffelsjtnn* und rhl()rwa88erst4)fiWinre bleibe die wässerige Msung, 
m^it Ttaryumuilrat und Silberuitral versetzt, kbir; mit Aiiimoniak genau neutralisirt 
und mit Kisenehbirid ausgetlUlt, darf die FllUaigkeit über dem Nieder>iebl.ig nicht 
reih ('EssigsÄ u re, Ameisensäure) ersebeiueo. — Gebrauch: Als krampf- 
9tiUendefl Mittel ('zu 0.1 — 0.5g), selten. — S. auch Bald ria n sHu re. 

i^ebtickniu. 

Acidum ZOOtiCUm = Addum kydrovyanicum. 

Acipenser. Mit diest-ni Namen hat LiNXE eine Fischtrattung belegt, deren 
Artt'u tbriU durch ihn- Eier, den «eg. Oaviar, theils durch ihre Sehwimnililase 
{Hausenlttase, Icbthyneolla), theil« durch ihr ^hmackbafteK Fleisch uud durch da» 
in dicMi-m bei längerer Aufbewahrung in gesalzenem Zutttaude sieh eutwickelude 
eigenf hOniliche Gift (vergl. I*M c i h c b g i f t j von besonderem luterense sind. Da?» (Jeuus 
jrehArt zu der l'uterelasse der Ganoiden oder 8ehmelznchupper und die zugebörigeu 
Arten hind grrwse , langgestreckte Fische , welche an den Seiten von 5 Heibeu 
grortser Kuoeheuscbilder besetzt sind, mit einer einzigen HUekenflosse und eiueui 
talinlöAfn Munde unter der vorstehenden Schnauze. Eh «lud MeerliHehe. welche in 
der L.iichzeit in die Müudungeu der Ströme dringen. Die baupts;lcblichj*ten Arten 
Hiud Acipenser Stur io X., der Stör, welcher, eine Lunge von 5 — 5.5 m und ein 
Gew iebt von mehreren hundert kg erreichend, in der Nord- und Ostsee um! in den 
cunipäUehen Meeren tUierhaupt, mit Auauahine dert Schwarzen und KaspiiH'beu Meeres 
vorkommt; Ar i prns€ r tjf aber Fitz,^ der Glattstör oder G lattdick, 1 — 3 m 
laug, im Sehwarzen Meere und in der Donau bia uach Komttru ^^teigend ; Ä c i'p enser 
ru(hfnns Z., der Sterlrt. die kleinste, bis luVhslenM I m lange Art, sehr 
zahlreich im Kn.spiHehüu uud SebM'arzeu Meere, als sehr wohlHebmeekend geschlitzt ; 
Actpeniter Gülden st ädtit Brandt uud Batzeburtf, der Esther oder 
Gsneter der UuHsrn , von "2 — 5 m Länge, ^c /^iew.*rer i/«Äf; Z., der Hausen 
*>der die li e I u g a , die grösnte Störart, welche eine Länge v«m !» m erreichen kann ; 
Ac»prnf<e r nt elf atu s FaU.^ der li tl s h e 1 n t rt r , S «• h e r g oder S e w r j u g a, 
von etwa 2 m Länge, alle drei elK'nfallH im Seliwarzen uud Kaspischeu Meere 
nnd in den stldruKsi.sebeu Strömen. Uebcr das für die Pharmaeie wichtige Froduct 
dieser Fixche vergl. I rb thy oculla. Th. Husemanii, 

Ackerbauchemie, s. AgricuUurehemie. 



Jaiübi 



96 ACKERBOHNE. — ACONELLIN. 

Ackerbohne ist Vida Faba l. — Ackerbrand oder Ackerkuhweizen ist 

Melampifrum arvense L, — Ackerlattich sind FoUa Farfarae, — Acker- 
nenniy ist Herba Agrimoniae. — Ackernuss ist die Wurzel voa Latkyrus 
tuberosus L. — Ackerrodel ist Herba Rhtnantki. — Ackcrsalat ist Lactuca 
Scariola L, — Ackcrschnallen sind Flores Rhoeadoa. — Ackerwurz oder 
Ackermannswurz ist Rkizoma Graminis, auch Rhizoma Calami. 

Ackermann's Linimentum terebinthinatum ist eine Mischung aus lo Th. 

Liq. Ammonü caitst.y 10 Th. Spiritus camphorat. und 40 Th. OL Terebinthinae, 
— Ackgruann's Salzseife ist eine aromatisirte , mit Kochsalz versetzte Seife 
(nach Hager). 

Acme (oat^y^j die Spitze), Höhepunkt einer Krankheit. 

Acmella, tropische Compositen-Gattwig De Candolle's, synonym mit Spi- 
lanthes Jqu, 

Acmella mauritiana Rick.(Spilanthes Acmella L., Verbesina Acmella L,y 
V. Ahcdar'a Rtimph) , Fleckblume, Parakresse, Indisches Harn- 
kraut, Abc-Pflanze, Abecedaire (weil man sich ihrer angeblich auf Termite 
bei erschwertem Sprechen der Kinder bedient, daher dort Daurnurit, Schfllerkraut 
genannt), in Ostindien, Ceylon, Südamerika häufige Pflanze mit einem einjährigen 
ästigen Stengel. Die länglichen gestielten Blätter sind opponirt , dreimal kürzer 
als die Blüthenstiele, eiförmig und tiefgezähnt. Die kleinen kugelförmigen gelben 
Blüthenköpfchen besitzen im Umfange eine Reihe von fünf bis sechs Strahleublüthen. 

Herba AcviellaeXiSit einen bitter-aromatischen, anhaltend scharfbrennenden 
pfefferartigen Geschmack und Ist speichelerregend. Es enthält ein ätherisches Oel 
und auch Harz (Lassaigxe). Semen Acmellae Ist ebenfalls hie und da in (ie- 
brauch. — Vergl. auch Spilanthes. Tachircli. 

Acne (iit'/.']^, Knoten), gewöhnliche Haut- und Knpferfinne. Erstere, Acne 
vulijariSf besteht in der Bildung von schmerzhaften Knötchen in der Haut des 
Gesichtes, dos Rückens und der Brust. Auf der Spitze des Knötchens gewahrt man 
einen Mitesser (Comedo) oder eine Pustel ; auch kann das Knötchen in seiuem 
Inneren Eiter behtTbergen. Nicht selten führt der Gebrauch v(»n Jod, Brom und 
Theer zur Bildung von Acne. 

Die Kupferfinne, Acne rosacea, beschränkt sich auf die nicht behaarten Stellen 
des Gesichtes, besteht in der Bildung rother Flecke und ebenfalls rother, weich- 
elastischer Knötchen und Knoten ; führt in ihren höchsten Graden zu monströsen 
Verunstaltungen der Nase. Acne ronacea beruht auf Bindegewebs- und Gefilss- 
neubildung aus meistentheils unbekannter Ursache. Uebermilrtsiger Alkoh(»lgenuss 
disponirt zu dieser Erkrankung. 

ACOlOgie. Bezeichnung für Heilniittellehre , von to xa.%^ dc3C£o; , Heilmittel, 
Mittel abgeleitet, von Einzelnen auch für chirurgische lleilmittellehre gebraucht 
und dann mit istti; , spitzige Waffe, Pfeil , auch Splitter und eine chirurgis<^he 
Binde bedeutend, in Verbindung gebracht. Eine weniger leicht Mis^deutung ver- 
anlassende Bezeichnung für Heilmittcllehre ist Imatologia. 

Th. Hu«; emunii. 

ACOlyCtin. Ueber ein mit diesem Namen belegtes AlkaloYd aus Aconitum 
LycoctonnvXy das sich wahrscheinlich auch in Aconitum Napellus findet, wird 
das Nähere im Artikel Lycoetonumalkaloide mitgetheilt. 

Th. Hn»emann. 

ACOnellin. Ux Aconitum Napellus von T. und H. S)fiTi{ aufgefundene, zu 0.3g 
ungiftige Base, deren Identitiit mit Narcotin wahrscheinlich ist. 

Th, Hnsemann. 



ACONIN. — AroNirm. 



97 



Aconin. Der Name ist von Wrkuit uud Lufp für ein Spaltun^product des 
krywtallisirten AconitiiiH, welches letztere seiner Constihition nach als ßenzoylaconin 
betrachtet »ird, eingeführt. Ha« Nähere 6ndet sich im Artikel ,-A con iti n", 

Tli. Husemaan. 

ACOnipiCrJn, vou Hiskjiaxx vorgewehlB^ener Name znr UulerHcheidimg des 
»ehr wvuiif ;,ärtigeu , unreiuea , bitteren, uicht »e harten Auuuitalkaloiden 
vou dem höchRt K>^^i&^ii} Hcharfea Alkaioid, dem Aeoaitoxiu. Das Acuni- 
|>icriu ('da» Picraeonitin vou Grüves und das N'apelliu von DrQUK^NEL und 
LaBordkj euti^precheu jenem Körper^ der früher iu Lohrbtlcbern nU Aconit inum 
Uer$nanicuin lw8chrieben wurde. Das Nähere hierüber 8. unter Aeonitin. 

ACOnitin. Man hat den Xamen Aconkin, Aconktnum s. Aconttina s. AconUtay 
mehrere» b.isiHchen Stoffen pc)?ebi'n, welche man aus Itlättern oder Kn(dlcn von Aconi- 
Uitn Napt'ilua nach verHchiedeuen Hlr die Abseheidunfr von Alkal<»idcn benutzten 
MethtMicu dargestellt hat und dadurch eine, uicht alleiu dem Theoretiker sehr 
unbequeme, sondern auch eiue für die mediciniNche und pharniaeeutische Praxi« 
iMVhftt jreiahrliehe (Vtulusinn tr»***<*hjiffeu. Die unter dem Numeu Aeouitin in deu 
Handel (ccbrachten Subi4tau/eii iiieteu urimlich iu ihrer Uifti^kyit iu quantitativer 
Hiufiieht >*o bedeuteude l'nterjM-hiede . dass eine flir den wenijrer toxi«chen 8toff 
dicHe.H Namens ohne jedes Bedenken zulilfwipre niediciniKche Gabe 8ohwcre Vcr- 
g'iftun^entcheinungen und «elbst den Tod eiue.s Menschen herbeizuführen inj Stande 
iht, wie dies eine im Jahre 1880 in Winschoten vortfckomnienr tidtliche Vero^iftun^ 
einert ArzteM durch ein an Stelle einer bif^her benutzten schwachen Aeonitin-Horte 
jremetztes starke^* Prftparat beweiHt. Dief*es Vorkomranii« hat nichtn AurtTlIlijre«, 
wenn mau das Factum erw.1^, dann die stilrksteu Aeonitin-Arten die giftigsten aller 
biaber bekannten Ptianzenbascn darstellen, ho dass z, B. das in Winschoten beuutzte, 
«och nicht einmal das Maximum der Wirknugsintensitilt bietende Präparat einem allor- 
dingH f*rh\%arhlieheu Krwaehseuen in der l»osis vou 0.003 — 0.0036 k <lpn Tod brachte 
und zu 0.1 »0 1 — ^0.002 ^ bei einem Anderen schwere Verf^iftuiij^erscheinunpren erzeugte. 
Die Unzulriiglichkeiten, welche daraus resultireu müssen, dass neben diesem h^^chnt 
Krtivrn Stfiffe unter der uiimlieheu Heneuuuug Aeouitin andere Stoffe im Chemikalien- 
handel vorkommen, welche etwa die H.llfte der Aetivit.lt zeigen, dann aber solche, 
welche selbst in der 50 — ÖOfacheri Quantität der für die stilrksteu Acouitiu-Sorten 
letaleu IK)sen genommen werdt^u können, nhne irgendwelches erhebliche L'uwohlseiu 
henorzurnfen. liegen klar zu Tage. M.in darf sich daher nicht wundern , wenu 
man iu den Kreisen der Phannakologen die Ansicht sich Rahn brechen sieht, dass 
ntan ein gleichnamiges PrHparat von ««deher Wirkungsdifferenz überhaupt iu der 
Praxis nicht dulden dürfe \\i\t\ statt der aus Aconitum NnpeMus darstellbaren 
PflanzenbaKcn die früher (Ibliehcn Kxtractitmsfonnen (Aeonit-Tiuelur, Aeouit-Kxtraet), 
die in grosseren Dosen gereicht werden ki^nnen und hei deneu es keine (Jefahr 
hat, die (labe um Hruchtheile eine"* Milligramrii zu vergrösseru, wie dies thatsäch- 
Uidi bei deu st.^trkereu Aconitiu-Sorten der Kall ist, verwenden müsse. Von diesen 
Erwüguugen ausgehend, hat man unter weiterer Berücksichtigung des limHtandes, 
daw< rine chemiHche Charakterisiniug der einzelnen Acouitiue numöglich ist, da« 
Aconiliu aus der zweiten Auliage der Pharmakopoe des Deutschen Heiehe-s gestrichen, 
Womit freilich die Beseitigung aus der ilr/.tlichen Praxis nicht sofort, in der Re^l 
aber im i^aufe einiger Zeit stattfindet. 

Diesem Vorgange haben sich die Vereinigten Staaten, nicht aber die nuderen 
dtirftpftiHcheu LiUider angeschlosseu , und sowohl Frankreich , als auch England 
und Belgien i)ringen in ilin*n neuesten Pharmakopfteu neue Artikel Aeouitin. 
wohri sie iuNofern eine etwa-* grössere (larantie für deu Charakter ihre- 
PrSparata geb<m , als sie eiue Bereitungsvorsehrift beifügen, was iu den l'harma- 
knpftcn der übrigen eurctpflisehcn Staaten (Oesterroich, Ungarn, Schweiz, Holland, 
RmuAnien. Kiwsland. Spanien), iu deneu das Acouitiu offieinell ist, bisher nicht 
drr Fall war. 

Kal-Knryrlopiltli'ä der eei. Ph^macie. I, ^ 



j^ 



ACONITIN. 



Offenbar ist die Methode der Darstellnn^ fOr die Activität des zu erhaltenden 
Aeouitiii» von der erston Bcdeutim;?. Hie iirspTlIii^Iiehe Abscheidim^riinothode för _ 
ein bn^Lseheft Product uns Aconit-Kiiollen. wie sie (lEiGKK und Hi%8.sK 1833 für 
diejenif^ce Substanz, welcher zuerst der Name Aconitiu beigele^ wurde, ange- 
geben haben und wie sie luodtficirt In den VorHchrifteu der meisten Phanua- 
kopöeu Hieb wieder findet, int geeignet, durch die Anwendung starker S.luren 
(SehwefeMure) zur Kxtraetion und starker Alkalien zur AbHeheidinig, sowie erhöhter 
Temijeratur, die wirksainntc Iiatiisehe Substanz in Aconitum Napellu^ v(VlIig zu 
zersetzen, besonders wenn die zur Extraetion benutzten Pflanzentheile , wie z, B. 
die lllÄtter, dasselbe nur in geringer Menge enthalten. Wird das Verfahren in der 
Weiiie modifieirt, dasft eine« oder da« andere dieser zersetzenden Momente ver- 
mieden wird, und werden dabei, wie es jetzt allgemein fibÜeb ist, Napellufi-Knolten 
als ein an der aetivsteu Aeonit-Baöe reicher PHanzentheil benutzt, so bleibt ein 
Theil des letÄtereu unzer^etzt und ew resiiltirt ein Aeonitin, web*hes variable Gemenge 
der von Geigkk und Uii:sse als Aei>iiitiu bezeichneten basiävhen Substanz und der 
activsten ba«igebeu Substanz darstellt uud das je naeh dem Verhältnisse der zwei 
Besttndtheile in seiner Aetivität grusso Schwankungen zeigen nmss. niiQUKSNTCL 
hat das Verdienst , durch KinfUhrnng seiner Methode, welche die Destrnetion 
der aetivsteu Substjinz vermeidet , iiidum sie die Anwendung von WÄnne au??- 
Bchliesst, die t'rtlher zur Kxtraetion liciintztcn MineralsÄuren (Sebwei'elsiUirej durch 
eine organische Sflure, die Wetnsftnre, ersetzt uud statt Kall oder Ammoniak zur 
Alkab.tidabscheiduug Natriumbiearbimat verwendet, jene stark wirkende Base in 
krystallisirter Fonn rein erbalti'u zu haben. Wenn hiernach da» Vorgehen der 
neuesten Pharmakupfton, Bc'reiiuiigsvorsehritteu (tir das offieint-Ue Aeonitin anzu- 
geben, zweckmässig erseheint, kc> ist dneh durch diüfio Vorschrilteu die Garantie 
weder Air ein gleiches Präparat in allen europäiachen Lftndem, noch irgendwo 
fllr ein voUstilndig ehemiseh reines Präparat gegeben ; denn einerseits sind 
die gegelMjnen Vorsehriften nicht tiberall gleich und andereraeits resnltireu bei 
Anwendung einer und derselben Abseheidungsniethode Präparate von ganz 
verschiedener Aetivität, je naehdeni die Einwirkung der dabei verwendeten Al>- 
scheidungHuiittel und LffsnugsmitteL eine längere oder kürzere war: auch kann dabei 
eine geringe Krhöhung der Temperatur Alteratinneu de-s stärksten Aconit-Alkaluided 
hervorbringen, welche dessen Wirkung sehr al»schwächen. Nur bei ausfleri>rdent- 
licher Sorgfalt in der Arbeit erhält man in F<»lge der überaus grossen Zersetz- 
lichkeit des aetivsteu Prineips Aeonitin von der höchsten WirkungHinteusität. 

Von der V(»rauKsetzung ausgehend , dass l)ORondere Fahriksgeheimnisse oder in 
einzelnen Fabriken angewendete besondere Sorgfalt die Garantie für ein gleich- 
artiges Präparat geben , hält mau sich gegenwärtig in praxi vorzugsweise, nnd 
zwar auch in den Ländern, wo die Pharmaktipöe Hereitungsvorschriften angibt, an 
die KrzengnisHc bestimmter Fabrikanten. So fordern die Aerzte in einzelnen Ländern 
Aconitin vnn DuQi.'ESNiii-, von Petit, von Hottot, von Gk>!E, Mkkck, ScHiCHAKin* 
oder TUOMMSIKJK.FF , von Morson , Hopkin und Williams n. s. w., weil sie 
glanbru, dasB sie dadurch ein Präparat von bostimmter Stärke orhaltea, Diese 
Ansicht ist irrig, die Firma gibt niemals eine solche Gewähr, vielmehr kommen 
bei d(T liereits betonten Zersctzlichkeit der stärksten Aeonit-Basen aus einer nnd 
derHclbcu Fabrik Präparate von sehr verseliiedener Wirkungsstärke. Von Duques.vkl's 
Aconitiue , das als knistallisirteH Präparat Bchciiibar seine Reinheit am husten 
verbürgt, orhielt Madsfj^ ein direct bezogenes Präparat, welches weit weniger 
wirksam war als die von früheren Experimentatoren aus derselben Quelle erhaltenen 
und schwächer als Präparate anderer Fabriken , deren Präparate früher weit 
schwächer als DuQUKSKFx'sehe auslielen. Alan ist namentlich in detitscheu Fabriken 
beaiUbt gewesen, theils indem man sieh der von Dluuesnkl gegel>enen Directive 
ncoommodirte , theils indem man riflenbar sorgfftltiger arl)eitete, an Stelle der von 
DoutMchland nusgegangcneu schwächer wirkenden Aconitin-Sorton so intensiv wie 
möglich wirkende zu uetzeu, uud man erhält in Folge davon jetzt ein weit stärkeres 



ACONITJN. 99 

Ap^^nitin n\iA doniielboa deutecUpii Knhrikou, n\n frühor. So fand Pm'GGE 1881 
Aconitin von Mbkck 21 — 22 Mal srhwJU'ber als Aconitin von I'ktet, das ^eiacrscits 
170 M»l pftigor als die schwOcIiatü Aoonit-Raso war, wilhrend 1884 Büntzen 
nnd Mai>sk.v Merck 's Aconitin demjenigen von Pktit ^leichworthi^ fanden, 
RbenHo wt das Aeonitiu von Morson* gegenwflrlii? hedeutoud Htilrkrr als vor 
10 — 20 Jahreu. Mau bat es hei iinfi aber HOf::ar ß:ejceiiwiirtitr dahin jcebrncht, die 
ciuM Zeit laug lllr das Nonplustiltra der Aetivität g-ehaltent^n Pariser Prä|>arat<' zn 
Überflttgt4n« ao dass nach den von Mai>SR.V bestätigten rntersuchunKou Koiikht's 
gegenwärtig da« giftigste Aconitin von der Fabrik von Gkhk in Dresdiui 
geliefert wird. 

Hiernach wird aneh die früher vielfach verbreitete nnterscheidiing der im Handel 
befindlichen Aconitine iu deut^ehes^ en jjlisehe.'* und franzöM ijiehen Aconitin 
vMlig bcdeutiingHloB , denn wahrend früher DentMchland das ftchwüehrtte Aeonitin 
lieferte, erzeugt dasnelbe j'etzt diy »türkste Aeonitin-Sftrtc und liefert uieiHt Aconitiuo 
auf den Markt, welehf den Pariftt^r Fabrikaten dnrchaufl (rieichwerthig sind. Die 
Fordening der ruf^sinchen Pharmakopoe, das dort ofHfiiu'lIe Aconitin solle sogenanntes 
Aconit i nn m germanicum sein, ist daher gcj^enwärtig ilhisorirteh, 

(fcrade dadurch aber, dass dieselben dciitRche» Fabriken, welche früher ein 
(M»br flchwÄcbe« Prilparat lieferten, jetzt ein weit aetiverc-M Produet auf den Markt 
bringen, int die Gefahr von Iritoxication für Patienten, welche daMselbo consMmlren, 
eine grössere geworden, nnd in der That ist neuerdings in Holland eine Vergiftung 
dnreb Aconitin aus einer deutxehen Fabrik vurgekomuieu, das iu der DoHis vor- 
ordnet war, welche der Arzt früher für da8 Aconitin aus derHelbeu Be/.ugsquelle 
verordnete, ohne das» Nubenert^cheiaungtiu resuUirten. 

Durch die iu der erwähnten Drcrtdener Fabrik erzeugte Aeonitin-Sorte von iutca- 
KivHU^r Giftigkeit ist übrigens auch eine andere Illusion zerstört, die lauge Zeit gehegt 
wurde, dass nämlich das activstt* Aconitin tuibedingt krystallinisch sei und kr>-Mtallisir- 
bare Salze liefere, während die schwach giftigen Alkaloidc dieses Namens »morph 
»eien und amorphe Salze gilben. Das lUtiiKSNKr/sche Aeonitin ist deshalb auch 
gewöhnlich geradezu als krystallisirtes Aconitin, Aconiime cruttallkee bezeichnet, 
obsebon die französische Pbannakop(^e diese Zusatzbezoicbnung nicht adoptirthat. Nun 
aber ist das das Dl'QiTESNEL'sche Acouitin überflügelnde OKHK'sehe Aconitin ein 
amorphes und „deutscho» aii»orphes Aeouitiu", das mau bisher als das ungerahrliehste 
betrachtete, i»l zu gleicher Zeit das geffthrlichMte aller bi-fher dcbitirten Aconitine, 
wenn nicht etwa ein von DciiCESXEL eiumal aus Schweizer Aconit-Knullen (vom 
K^smtT Oberland) erhaltene« krystalliuischej^ Aeouitiu. das aber eine von der aus 
Danphineknollon dargestellten gewöhnlichen Di'ürESXKL'schen Aconitine criitta!list4i 
abweichende Kr\'stalIfonn (kurze, vierseitige Prismen mit dii^driseheu Spitzen; zeigte 
und dasselbe an Giftigkeit weit tibertraf, über dem GEHEschen Alkaluidc steht. 

Die letzterwähnte That-sache scheint anzudeuten, dass, was DUQUESXKL und 
Laborde mit besonderem Nachdruck betont haben, das zur Darstellung des 
Aeouitius l>enntzte Material von bcstmderer Bedeutung für das resultirende Alkaloid 
i»t » nnd zwar theUweise , indem andere Specic« der Gattung Aconitum dasselbe 
lieferten, theilweiso aber auch, indem diverse Theilo von Acomtum Nnpellu.^ zur 
Darstellung dienen, ja endlich, indem die an )iesEimtnten Localitäten gewauhsenea 
Xapellu*-Pflanzen eiue activere Snltstanz in ihren Theilen , iusbcHondere iu den 
Knollen erzcugtt^n. Jedenfalls ist indess die Bedeutung dieser Momeuto ftlr die 
Aeonitin-Fra/re überschätzt und manche in Bezug darauf gemachten Behauptungen 
sind nur Hyputhescn i IIikh;. Mau hat z, B. die Wirkungsiutvusitiit de«) AlkahddH 
von MOKSO.N dav<oi herleiten wollen, dass MoKSON statt der Knollen von Aconitum 
KafiflUnt die -sogenannten BikhkuoUen von Aconitum /erox verwendet habe. 
MOESON hat die« jedoch entschieden in Abrede gestellt und die Knollen cultivirtor 
A'o/)«^/^w-Pflanzcu als die Quelle seines Aconitine pure bezeichnet. Die Ansicht 
nt:(<L raxELs» dase das »dien erwähnte höchst giftige Aconitin aus Aconit-Knollcu 
de% Berner Oberlandcj* auf eine wciasbltlheude Art, Aconitum pantcu^Uum , tä- 




LML Lmm. STAtifcQftQ UU\Mi^^W< 



100 ^^^F ACONITIN. I 

rückzufllhren sei, ist durch keine Versuche mit KnoUeu der letzteren Species g«l 
sttltxt. Was die cinzelneu Theüe von Aconitum Napelluft anbelangt, so ist es fest- 
stehend, datw die Stumihutblattor in ihrer Giftigkeit den Siunnhutknollen eut- 
Hchiedeo uachntehen. Aus ersteren bereitete alkohoünehe An»ztlge nind weit sehwacber 
als gleich bereitete Extraetionen aus Knollen. Aueh ist e» bestimmt, d.is.H das sta-^ 
uilehnt bekannt gewordene eehwaeh g'iftige Aeoiiitin deiilspher I^rovenienz auff 
Napeltuii'^Xiktivni bereitet wurde. Indessen ist die Annahme uuriehtig-, dawi eben 
die Blätter ein besonders HehwachwirkeudeH Alkaluid enthielten. Vielmehr gewannen 
T. und H. Sjiith gerade am* den Folia Aconkt lange vor DriiCE^-XEL ein Aeouitin 
von bedeutender Giftigkeit, das in Gaben vou 0.0005 — O.OOl g intensive Vergittunp*- 
erscheinungen hervorbraehte. Aueh Dl'Qi'ESiXEL ieolirte knMtaIlisirte8 Aeouitin au8 
AVy>r///M-BIättem, aber nur in geringeu Mengen. DaraiiH erklärt (*ich dann leieht^daAs,' 
wie ?ehon oben angedeutet wurde, bei der Anwendung von starken Siiuren, Alkalien 
und Hitze zur Extraetion von Aeonitiu aus Napellus-BlÄttern, und noch dazu aus 
getrtickneten. deraetivere krvfttallinisehe Stoff zerstfirt wird und das sehwUeh'*twirkeude 
Aeouitin von Geigku und Hesse resultirt. In Bezug auf die durch den Standort 
bedingten X'ariatiouen halten DrQUKS-NEL und LAnoKr>E nach gemciusameu Versnehcn 
das krvHtallisirte Acouitiu aus Schweizerkuolleu für toxischer als das aus Dauphint^- 
kuollen gehalten und letxteres wieder ftlr weit kräftiger als Aconütne cristallü^e 
ans Knollen von den Vogesen; auch Aconitin au« Knollen von Aconitum SupeUus 
vtir. /leoinonfanttni aus den Pyrenäen wirkte sehwAcher als eolehes auM Schweizer 
Knollen. Die«e Angaben worden tibrigens von Madskn in Zweifel gezogen, der 
krystalÜHirtes Aeonitin aus Knollen der Vogesen und aus St-hwoizer Knollen be- 
roitut«, welche gleiche Aetivität unter einander und mit dein oben erwühnt4*n ParLst-r 
Aeonitin (Aeonitin von Petit; zeigten» das in Wiusehoteu tödtliehe Vergiftung 
bedingte. Die Annieht Madsen's ist, dass die Wirkuugsinteusit.'it derAconitine wesent- 
lieh abhflngig sei von dem Grade der Ueinigung und von Kntferuung fremder 
Sub«tanzeu, welche dem krystallisirteu Aeouitin oft mit grosser Zähigkeit anhaften 
und nur durch wiederholte« Urakr>'Htallisiren fortzuHehaffen sind. Die unter Befolgung 
von DitiVESNELS Verfahren von Mausen dargestellte Base war anfanga von sehr 
schwacher Wirkung und wurde erst nach wiederholtem l'mkrystallisiren so activ, 
dasM sie Di'QrESXEi/s eigenes Pnfduet weit hinter sich Hess. Kin Einflnus der 
LoealitJlt erseheint hiernach nur darin begründet, als durch den Stjiudort möglicher- 
weise Stoffe erzeugt werden, welche dem krj-stallinirten Aeonitin hartnäckig an- 
haften, oder da-ss unter Production von nur geringeu Mengen von Aconitine 
crifttallifte (nach Iicquesxel betragt dasselbe insgemein 0.15 Procent, schwankt 
aber zwischen CCi — 0.4 Procentj gn>S'»e Mengen anderer basiacher Stoffe, deren 
Loslichkcitsverhältniftflc ziemlich die nflmlicheu sind, sich bilden. So liesse nieh denn 
auch erklllrenj weshalb schimmlige \apf/ Ins KnolWu von derselben Loc^lität ein 
weniger kräftiges, d. h. Hchwicriger zu reinigendes und durch dieselbe Zahl vou 
Umkrystallisirungeu nicht zu gleicher Heinheit zu bringeudcH kr>'KtalliHirtes Alknloid 
liefern. Mau darf Übrigens nicht vergessen, dass in der Wildniss von Niehtbotanikcrn 
eingenaumjelte Aeouit-Knollen des Handels, woher nie auch stammen mögen, leicht 
mit solchen v<m den der Species A. Xapeihts nahestehenden Arten (vergl. den 
Artikel Aconitum)^ welche ihre durch altrre Versuche von Schkofk naehgewieseno 
geringere Wirksamkeit vielleicht einem analogen, aber sebwAeher toxischen Principe 
verdanken, beigemengt sein können. Fn-ilich ist der Au«spruch Drt^UESNEi/s. dass 
jede Aeonit-Speeies ein solches krj-HtalÜHirtos Aeonitin nebrn einem amorphen, in 
WaMsiT nuirislichrn, und einem amoqdien, in WaHner löslichen Alkiiloide (Napellin 
vou DuQi KSNKi.; enthalte, nur eine Conjectur, der zum Theil durch DüQrESXEi-'s 
eigene Versuche Über A. pi/rennt'cum der B(»den entzogen wird. Auch l'dr Aconitum 
Naprflns ist keineswegs ausgeschloseeu^ daK8 dasselbe mehr aln drei verschiedene 
BaNcu enthalt. 

vNcunitin von Drf^rEäXEL, Aconitine cri.stailint^f ^ Ac>»nitine dcK lode 
fran^^ai», — Unter allen als Aeouitin bezeichneten Produeten kann keines mit Be- 



ACONITIN. 101 

gtimintlieit ah chemisch reioer Köq)er bezeichnet werdon, ah die kryätalliiuRche Hase, 
wHchc man nach dem von IJi't^UESNEL ange^ebeneu \'criahr«u nach HorK^sanister 
Ueinif^ung crhillt. Diu von Gehk darji^tellte höchst toxische amorphe liaso ist 
vohl die schon Dut^uEäNEL bekannte amorphe Modilicatiou der sogenftunten 
Acfmifinecfistnllts^, welche mitsammt dem Darstellungsverfahreu von DrQnirsxKh 
in die frauz5siHche Pharmakopoe übernommen Int. Xach dem Code t'rAn«;aiH geschieht 
die Oarstellinif? de?* fUr Frankreich officinellen Aconitin« in der Weise, das« man 
die getrockneten und gepnlverten .Va/y<'////;*-KuoIlon nnter Zufiatz von 1 Proceut 
WemtMlare mit Hpiritiii« von 00^ aunzieht, letzteren von dem Au.szuge bei mÖgliehHt 
niudri^r Temperatur vor Luttzutritt j^eschUtzt, abdestillirt , den Rückstand zur 
Ab^chciduujj: der Fette und Harze mit Wasser aufnimmt und das dan Aconitin 
ftlA saures Tartrat enthaltene Filtrat zur Kutternuu^ filrbender Materien mit f'deni 
5 — BfAcben Volumen) Aether behandelt , den man durch Decantiren entfernt. 
Uieranf setzt man der witsseri^en Lösung Natriumbicarbonat zu nnd schüttelt 
dann auf's Nene mit Aether aus, in welchen das nun freisewordcnc Alkaloid Über- 
gebt. Die Ätherische Lösung lässt man an der Luft verduuHteu und reinipft den lUIck- 
stand, indem rn;iii ihn in mit Weinsaure au^eefluertem Wasser Iftst, der Lftsun;^ 
durch Ausschütteln mit Aether FarbBtoffreste entzieht, das Alkaloid durch Natrium- 
bicarbouat wieder freimacht und auf's Neue mit Aether aufnimmt. Die iitherisehe 
L{>sun^ wird schlicHsIich mit dem gleichen Volumen PetroleumiUher versetzt und 
hierauf durch langsames Verdunsten das Aeonitin krystallisirt erhalten. 

Das auf diese Weise erhaltene kr>stallisirte Alkaloid, zu dessen Darstellung 
DüuLiesNKl. selbst A'ajv^/ww-Knolleu ans der Dauphin^ empHeblt , bildet farbbise 
regelmÄ'^sige oder au den spitzeu Kckeu abgestumpfte rhombische Tafeln, welche 
kein Krystallwiwscr entlialten und sieh in warmem Wasser ausserordentlich wenig 
Ifimn. Ans den Lösungen seiner Kalze gefüllt, bildet es ein leichtes amorphes 
Pulver, dessen Staub in minimaler Menge Hustenrei« hon'orruft und das sieh in 
WaKser etwas leichter löst. 

FK'ide Modificatioueu besitzen eine ausserordentlich prägnante und charakteristische 
Wirkung auf die Zunge, indem sie in den minimalsten Mengen Stechen und 
Rriebelo auf derselben hervomifen ^ das etwas an das GefQfal ermnert, welches 
das Kauen von lia<U'.r Pt/reffirf bedingt, übrigens schon langst von verschiedenen 
iüteren Aconitineu des Handels und von Aconit-Prftparaten bekannt ist, wa« nicht 
auffallen kann , da die Mehrzahl der Aeonitine der letzten Jahre kleine Mengen 
dieses Alknloids enthalten und dasselbe das hauptsilehliehste activo Priueip der 
rerschiedenen Theile von Aconitum Napellua nnd der daraus bereiteten pharma- 
ceutist^hen Präparate ist. Wie gering die anderen Aconitineu des Handels bei- 
gemischte Menge, der fraglichen Base zu sein braucht, um dienten die Fähigkeit 
Wi verleiben. Kriel>eln auf der Zunge zu erzeugen, erhellt daraus, dass schon 
0.00002 die fragliche Emptindung auf die Dauer von mehreren .Stunden hervor- 
bringt. Neben diesem Phänomen, das übrigens in Bezug auf Intensität und Dauer 
naeh der Menge der Base und nach der Individualität Variationen zeigt, macht 
»ich ein leicht bitterer Gesehnmck geltend. Der Orad der Giftigkeit Iflsst sich 
eiuigerniasscn bereits durch die obigen Angaben Über die Winschotener Vergiftnng«- 
fillle eharakterisireu. In dieseu war die Dosis von 0.<X)y — 0.00.S6 g Acouitiuc 
Ton Petit genügeud. einen Krwaehscnen in 4' 3 Stunden zu tödten. obschon die 
Hesorption dnrch die gerade zuvor eingenommene Mahlzeit wesentlich l>eeuiträchtigt 
wurde. Nach den damals von Piaoge in Groningen ange>stellten Versuchen war 
aber das damalige pKTiT'sehe Aconitin, ol)sehon u.<ich DutiL'ESXEL*:^ Methode her 
^«tellt, t>ffeuliar in Folge nicht so weit getriebener Keinigung, achtmal sn gchwaeb 
wie das Di'urK.s\Ei/sche Präparat. In der That bat man nach demMdben schon 
^-\\T schwere Vergiffcungscrschciuuugon nach 0.0005 g und intensivere Nel>en- 
er»chcinungen mitunter selbst nach 0.00025 g, d. h. derjenigen Monge, welche 
mau von DuQCE^NEf/s Aennitin in der Hegel bei Krauken auzuwendeu ptlegt, 
U.*iibachtet. 




lOß 



ACONITIN. 



Von den weiteren Kigen^obat'ten der in Hede stehenden Bat^e ist zu erwilhnen, 
dttSB sie sieb bei 100^ nicht verfluch tigrt und auch bis 140*' unverändert bleibt; 
aber diese Temperatur hinaus erhitzt, wird sie gelblich und bei 183** schinilxt nie 
und vcrflflchtitct Rieh theilwtiKe unter Eiitwicklnng: eioefi Geruchcß nach Ben/o*y 
säure. I>afi Alknloid löKt sieh in Alkohol, Aether uud am besten in ('hloroforra, 
dagep-en nieht in IVtroleuniflther und (Jlyeerin. Seine Wirkung auf nitbex Laeknms- 
papicr ist nur sehwaeh. l'a« Halpeten»aure 8nlz des Aeonitiuü dreht in Hlkoholiscber 
Lfisunis die Ebene den polariKirteu Lichtes nach Links. Dviil'ESXEL gelangrte in 
Bezu^ auf die eleineiitare ZuFammeuflet/ung kryntallisirten Acooitins zu der Formel 
CjoIlißNOjo, d.'iK^gen hat die franzrisisehe rbariuaknpftc die von Wright und 
LrKF Cur ein nach Iik^iksxkl's I'rineipien bereitetes Aconitin gefundene Formel 
C,8 H^s N0,5 .'idoptirt. Nach WüiiiliT und LfKK , deren Aupaben lH^rKSSKL 
beRtAtt^, npaltet sieh das krj'stallisirte Aconitin beim Erhitzen mit WaKser in 
zngcHehmolzenen I^"th^en bei 140 — KiO'^ in BenKoi^sfiure und A conin, ein» neue 
Base, welche im Aether fast tinitVHlieh, in Chloroform und Alkoh<»l leicht löslich 
ist. keiue toxiHche Aetion und einen bitteren, nieht nebarfen (lewcbmaek besitzt, 
ÜbrigeuK n<*IU'ielit identisch mit den als N a p e 11 i n und A o o 1 y e t i n bezeiehueteHj 
vermuthlieh auch nntereinander identischen Baneu, welehe Uvhi^cHMAKN im .Schweizer 
I^^api-Uun-Küolien XHbl und 18C5 ermittelte. Nach Wrjght und Luff gehl die 
Spaltung dcR Aconitins, das demnaeb als Beuzoy lac onin anzusehen ist, nach 
folgendem Schema vor sieh: 



(^«H,, NO,j+ H,0 =C--H, O, + C 



Hi9 NOm 

Aconin 

MineralBäureu uud Alkalien, 
auch Alkalicarbonate haben 



Aconit in Wasser Benzoesäure 

Diese Spaltung erfolgt unter dem EinfluRSC von 
nach DrQtKSSKL rascher unter dem der letzteren; 
dieBclbe Wirkung, dagegen bleibt das in Diqüesnki/s Verfahreu benutzte Natrium- 
bicsrltouat bei l\i^— 40" selbst bei zwÖlfstHiidigem Contact ohne zersetzenden Effect. 
Ebenso wirkt Wein>iiinre last gar nieht ein, doch bildet nich bei slürkerem Er- 
bit/.en mit dprselbru durrli Wasaerentzichung Apoaconitin, CjAHiiNOii, das 
in vielen Beziehungen dem Alkaloide gleicht. Mit Siluren bildet krystalb'sirte« 
Acouitin nicht zerrtiessliclie Salze, die wie das Nitrat, Hydrocblorat , Sulfat und 
SuJfdcyauat krAstallisireii , wflbrend das in Napellus V4)rhandeue aeouitsaure Salz 
eine giinuniartige nicht kr^stalliniHcbe Masse bildet. Das salzsaure Aeonitiu bat 
nach Wkight und Ltff die Fonuel Cja H^a NOj, + H Cl + 3HaO, da» Gold- 
doppelsalz diejenige von C-j ll^^ NO,,, HC1+ Au Cl,. 

Von den Salzen des Aconitina ist das salpetefBaure Aoonitin oder 
A CO n i tiu n i t rat verschiedener Vorztlge halber, welche die grossere Löslichkeit 
in Wa.'ijMT fllr den mediciniHchen Gebrauch darbietet, von DCQi 1'>;nkl als Arznei- 
mittel in den Handel gebracht und \on der franzfisischen Fharmakopfle aU 
A zota te (Nitrate) d'A c oui tiue aufgenommen und ihm die Formel ('33 H^^ Nil,,, 
NO, H beigelegt, wonach KK) Tb. de^i Salzes 91.10 Aeonitiu enthalten. Es bildet 
farblose kurze Prismen (nach DL'QrESXKL auch rhombische Krystallei, welche 
si'hwach efrifireseiren uud dabei ])erlniutterartiges Aussehen gewinnen. Man erbftlt 
dasselbe nach dem fodi* fr:int;ais durch genaue Neutralisation von fein zerriebeuem 
und in der fUnffarhen Menge Wassers vertheilten Aconitin mit verdünnter Salpeter- 
sSnrc, AlMlarapfcu bei gelinder Wärme und Kry»t:itlisiren. 

Ein einfachere« Verfahren zur directen Darstellung au« Na27efltis-Kno\\tfn benutzt 
Dryi'KsNKL, indem er die zur Darstellung der Äconitine critttaUisie dienende Methode 
in der Weise modilieirt, das-s er nach dem l'ebergauge des Alkaloids .lua der alkali- 
Rcheu Lösung in Aether mit wAsseriger Salzsüurc (l : XOj bebaudclt, die gcwonueue 
Mure AlkaliMdbydriichloralKiHung mit Natriumearbouat neutralisirt, daun bei gelinder 
Wilrme abd-'unpft, filtrirt und zu dem noch heissen Filtrate eine auf 45<* erwürmte 
Losung von Natriumnitrat (2:3) setzt, worauf bei laugsamem Erkalten daa Aeonitin- 
nitrat au^krystallisirt, wfthreiid die Salze der Übrigen Aeonit-Basen in Lösung bleil>en, 
y*nt Aqt man die gebildeten Krystallu nach einigen Tagen Stehenlaeseo durch 



FUtriren trennt. Am dum ho erhaltenen A(y>nitinuitrat gewinnt Düquesnel dnB 
kryKtallisirtc Aoonitin, indem er die Lösung mit Natriumbicarhonat in Kthwarhem 
UcbcrschusHL' verKetzt nnd mit Chloroform ausHchüttHt ^ das rhlorotbrm verdampft 
nnd das bleibende Kympöse Lu|nidum znr KrystalHsation bringl , die man mit 
Zusatz eint*!* gleichen VoluraeuK reetifieirten Weingeistes besehlennij^en kanu. Das 
Aconitinnitrat ist in 10 Tb. lieLsHeu WaMHerw, in kaltem W;i>i>ier woni;^er leicht 
lAalii'h. Die wil^eriffcn L?)8ung:en zersetÄCU sich nach einiger Zeit beim Stohenlaaseu 
nntrr Abnahme ihrer Wirksamkeit. 

Von Keactionen de» krji^tallisirten .\conitini4 sind die folgenden nach DtjQUKsnkIj 
mitziitheilen : A e t z e u d e Alkalien tollen das Alknloid in der Killte al« weitwe 
gelatinÖHe Mas^se unter theilweisrr Zersetzung und zeD^etzen beim Krhitzen das- 
selbe voll Stil iidjf,' unter Beuzoi"'KiiurebiIdung. Ammoniak t7illt ebenfalU, halt aber 
einen Theil de« Alkaloid« znrüek , weleher ernt in der W.Hrme w'h absebeidet. 
K(»hlenH^are und doppelt kohlen »an re Alkalien Hlllen dan Alkaloid, das 
im rebersehnnsc der FülUingKmittel sieh nicht auflöst, die Bicarbnuate b.liifig in 
kryntAlliniHehem Znstande. Natri umph o sph a t, ßleiacetat und Ulei^iub- 
acetat. (inl I u -«snure und P yrogal 1 n Ksil u re (Hllen nicht, dagegen erzeugt 
Pierins.lnre langsam ein gclbpos Präeipitat ; (t orbsaure reichliehen weissen, 
in nugertHuertem WjwHi'r unlösilicben Niederschlag; Gt>ldchlorid weis-sgelblielie, 
nicht in fllierrtchUsKigeni Wasser, dagegen in Alkohol lösliehe K.Hllung; FMatiu- 
cblorid weis**gelblieher* Ppileipitat, das sieh bei weiterem WanserzuHatze nicht, 
wohl aller in» rebersehnsse des KillSungsmitteli* liist. Kali u m q u e e k s i 1 b e rj o d i d 
gibt weiwien NiederMchlag. selbst in Verdünuuugeu von l : 20i>00 und darüber nnd 
noch geringere Mengen des Alkaloidn kennen bei Anwendung geringerer Jodmengen 
KU dem Präparat fSnblimat l.S.5't0g, Jodkalinm 31 g) nachgewiesen werden. 
Da« gebadete Aconitiu-Qucekailber-Doppelsalz schmilzt beim Erhitzen nnd nimmt 
t^inc gHhilicbe FÄrbnug an; e« zeigt die eharakteristit»che Wirkung des Aeonitins 
auf die Zunge : bei starkem Krhitzen in einer Kdhre gibt es tlbelrirehende DUmpfe 
nnd beim Krk alten sieh an den Geftlfisw?inden absetzende farblose, mikroskopische 
Nadeln. Jodwasser nnd Jodjodkai inm gehen kermesfarbenen, Suifoeyan- 
kaliuin erzeugt langsam weiHsen, krystalliniHcli werdenden Niederschlag. Keines Acottt- 
tiuum crt/fttallisatum gibt n)it Phospborsilure keine charakteristisehe Karbenreaction, 

Nach dem Di'QT:K.^NEL'schen Aconitin, welches entschieden das hauptsächlichste 
active Princip der iVrtp^//««-Knollen darstellt, ist nach HONTZi-ns' und Madsex das 
kjystaUisirte Aconitin von Gehk die reinste und daher stärkste Handelssorte, dem 
»ich die gegenwärtigen PrÄparate von Petit und Mekck anreihen. Auch das 
amorphe Aeonitin von Gkhk, welche« sieh noch aetiver als das krystallisirte 
l^rftparat erweist» kann nichts Anderes wie die amorphe Modification des IM'QI'KS- 
X£I^*8chen Kilrpers sein, der in dieser MoiliHeation, wie erwähnt, sich leichter in 
Wasaer Uist, dadurch auch resrirptionsfilbiger und in Folge davo» aetiver wird. Nicht 
identisch ist es mit der ebenfalls durch Schärfe ausgezeichneten Base, welche 
DuqcESVEL als ^ c n tt f n e t nsohthi e bezeichnet und deren Nitrat in der 
Mutterlauge der Aconitinnitrat-lvrystalle hiiitcrbleibt, wenn man die das Natriumnitrat 
in Anwendung ziehende zweite Methode von DuiHK^VKi* benutzt und aus jener iMutter- 
lauge durch Ammoniak als Hoikiger Niederschlag gefflllt wird, der bei Behau<leln mit 
durch 8alpeters.1nre angeRftuerteni Wasser nnd Abdampfen anfangs noch Krystalle des 
kr^'stallislrten Alkaloids^ später nur amorphes Alkaloid liefert. Die Base selbst, die 
nach DrQVESNEL von Ammoniak auch aus den verdOnntesteu Li^sungen ausgelallt wird, 
i»«t amorph und in Wasser unlöslich, in der Wirkungsweise jedoch viel sehwfleher, kann 
»oniit mit Gkiik's amorphem Ai'ouitin nicht identisch sein. Ftlr dieses nnd die 
oben genannten krystalliniseheu Aconitine wird als Einzelgabe gewöhnlich V'^mg 
(0.(XM>äö) verordnet, welche .Menge auch In jedem einzelnen der von DrurESXKi* 
eingeftlhrten Granu les d*aconitine crystallisöo sich findet. Obschou die 
Aerzte In einxelnen Ffillen hflher gegangen sind, wtlrde bei der Festwtzung einer 
Maxinialdosis diese doch kaum hAher gewühlt werden dürfen als die übliche M<^dvv'vu-äX 



UM 



ÄOONITIN. 



gäbe; dono »ebon zwei Ornutiles können iirnRthafte Vergiftunfr8erscLeiDua;^eu 
produoiren, 

Aconitin tou Geiger und Hesse. Völlig- veritelueden von dem krystallisirtcn 
Aconitin int diejenige Substanz, woluho zuornt mit dienern Nnmen belegt wnrde, 
da» Aconitiu von GEIßER und lU:ssB, wie wir eft nach ihren Kutdeckem neuueii. 
das Aconitiu deutscher Fabriken, wie e» vor 20 — 30 Jnhren allgemein im Handel 
war. Geigek und Hesse erhielten daftaelbe» indem sie die trockenen Folin Aconifi 
mit Weingeiat extrahirten. nach einiger Zeit filtrirten, das Filtrat mit vcrdflnnter 
.Schwefelfiäuro ncutraÜHirten, \nm ahgonehiedenen Gyps trennten und den Weingeist 
zum grööflten Theile ahdeHtillirten und den Rest nach Xuftatz von etwaa Wasser 
durch gelindes Erwürmeu eutternten. Aus der rflekfltJlndigen Lf)Kung fällten 8ie dann 
durch Kai ium earho na t uiireiueH Aconitiu, pres8tcn (iiescs zum Zwecke völliger 
Reinigung zuernt zwiKchen Papier und behandelten dauHclbe dann in weiugeistiger 
Solntiou mit Thierkohle . nrihrncn (i;ieb dem Knitroeknen noehmaU in verd«unter 
Schwefelsäure au(\ fällten mit Kalkbydrat aus und KchUttelten das Präcipitat mit 
Aethcr, durch de^eu Verdunsten das Präparat erhalten wurde, v. Planta modi- 
ficirte wegeu der Sehwierigkeil des vollstUndigen AustrocknenR den Aethers das 
Verfahren so, dasaerdit' rUekstiindi^''e «yrupöse Masse in absoluten Weingeiflt aufnahm, 
wodurch dan Aconitin in Kloekeu getUIlt wird, die mit WanHcr gewaKcheu und im Va- 
euum getroekuet werden. Das ho erhalteue Aconitiu m\ von äusseret geringer Actintflt, 
fto dftsö nach ungerer eigenen Beobachtung (18i>9j auf 7 Einzeldoseu von 0.05, binnen 
36 Stunden genonmien, keinerlei rnbequemliehkeitcn eintraten. N<»eh 1866 beob- 
achtete AcHscH.UirMOF-F uach einer O.'ibe V(»u 0.05 an hieb keine erheblichen 
Erfteheinungen. AuKserdeni (eblf dem nr^prünglieheu Aconitiu von GekjKk und 
Hesse die SchUrfe v(dlHt;1ndJg: da.swlbe ist rein bitter und wo e« eine unbedeutende 
Schärfe zeigt, ist diew von einer geringen Heinieiigung der Aconüt'ns cnfMallittte 
oder auch dcA amorphen scharfen Aoonitins ablifiugig. Diese t>eiden physiologiKcben 
Diflerenzcn Kchlie«sen eine ehemisehe Ideutiti» beider Aeouitinc au», die Übrigens auch 
nach anderen Ei{r<*nsrhaften und nach der Klvinentaninalyse dej^ Products nicht 
im EruMtt^ geglaubt werden kann. Nach den genaueren Angaben von HriiscHMAXN 
Uiid V. Planta i«( dasselbe ein färb- und gemehloHes, amorphes, etwas körniges, 
im Wx'tser iiuterftiukeudes , nicht an Papier hatVmdcH Pulver , das hei ^^O" ohne 
Gewichtsverlust selnnilzt und beim Erkalten glasartig erstarrt. In sit^dendem Wansor 
erweicht es anfangs und ballt sieh zu einer gelbllchcu Harzmasse zusammen. Es 
löst sich in l.^*' Tli. kalten und in 5'» Th. heisseu Wassers , dagegen in 4,25 Th. 
Weiugeirtt, 2 Th. Aether oder 2' „ Th. Chloroform, auch in Amylalkohol und 
licnzol, dagegen nicht in Petrolcumäther. Im GegeuAatze zum krystaUisirteu Aeouitin 
ist e« eine Rtarke Base. Daa Vorhalten gegen die gewöhnliehen Alkaloidreagentie« 
iftt im Weflcntliehen wie bei dem Duqtesnki. 'sehen Alkaloide, doch wird da* 
GEniEU-HKssE'sehe Aconitiu durch Platinchlorid und durch Picrinftflnre nicht ge- 
killt ; auch nicht durch A m m oni u m e a r b o u a t oder Kalium- und N a t r i u m- 
biearbonat. Wesentlich ist auch das Verhalten dicBC« Aconitin« gegen Miueral- 
BiLure. Löst man da« \ Ikaloid in wiifwriger Phosphorsilure oder verdünnter SrhwefelKflure 
und verdampft vorsichtig über einer kleinen Flamme, so tritt Violettfiirbuug ein. 
Nach V. Pr.AXTA entspricht diese« Aconitin der Formel C3oH47ND7. Es neutralisirt 
die S.iuren v<iU«tflndig unter Bildung unkristallisirbarer Salze. Nach V. Planta 
J>eHitzt das salzHaure Aconitin die Formel C|oH,7N07, HCl und das 
amorphe, gelbweisse, sulzRaure Aconitin-Goldeblond diejenige von Cjo H,7 N 07H(1, 
AnCli -f H, (». 

Gb dicken Ff»nn(dn inn bcftonderer Werth beizulegen ißt, erBcheint zweifelhaft, 
da dart PrHparal all4'r Wahrscheinlichkeit nach keine einfachen ehemiwheu Ver- 
bindungen, sondern ein tiemeuge vüu Aeouit-Baseu, thcÜH in der Pllanze selbst 
vorhandener . theils aus dem Hcharfen Prineip in Folge der bei der Darstellung 
bcnutiteu Chemikalien entstandener Spaltungsproducte de« krA'stalliairtcn Aeouitin» 
darstellt, dem sich mitunter ntK'h kleine unzcrsetzt gebliebent« Mengen dea letxtoroii 



ACONITIN. ^^^^^F ^^^ 

»mengt zeigen. Identisch mit dem Aoonin iflt das Aconitin von Geiorb und 
%£8K nii'lit . wie Fonnel nnd dan Verhalten gegen Aethor lehren ; Hberhaiipt 
kann dan iu Aetber fast uulöHÜebe Acouiu nur in Spuren beigeiiieugt sein. I>ie 
HaiiptniaBsu des schwach wirkenden Aconitin^ bildet anstreitig das tou DuQt'KdXKL 
Als Napellin bezeichnet« amoq)he Alkaloid^ welches bei Bef<»lgung des oben 
angcgehenen DuiirESNEL'scheu Verfahrens nach Abscheiduug des amorphen Aconins 
gelöst bleibt und aus der mit WeinsAure ges.'Utigten LftKung durch Zusatz von Ammoniak 
in geringem l'elwrsehuflso als har?.ige, br.'innlielie, in Wasser lösliche Masse niederf:nit 
nnd mittelst Alkohol und Thierkohle entftlrbt, glasartige Sehupp4Mi bildet. V^m dem 
kr^'ätaUiiürten Alkaloide unterscheidet sieh Di'Qt'KSN'EL*.^ Napellin , das sieh in 
AlkdhuU Aetber und Chloroform leicht löst, dadurch, dass es mit Bromwasser einen 
Kiedenehlag gibt. Ob dies Napeltin mit dem ebeufalL^ dnrch bitteren Ges(*hmack 
mivgexeiohneten Ticraconitin vtm GunvES . dem die Formel 0,j H ^ N O,« 
zakommen soll, identiwh oder davon verschieden ist. bleibt dahingestellt. Vermutli- 
lich euthillt das fragliche Aconitiu auch die von T. und II. Smith isolirte and 
mit dem Nareotin identificirte, in grossen Mengen nicht toxische Base Acouellin. 
Sieher entspricht die geringe Giftigkeit von Drqri'-svEL's Napellin der dos Acouitins 
von Gki(;ki£ und Mkssk. Die damit an Kranken gemaehteu Versuche reehtfenigm 
Ikosen von O.Ol— 0.0.*) g. Die MaxinialdosiMi der Schweizer /0.0(»1 pro dosi, 0,005 
pn> die) und russischen Pharmakopoe (0.O04 pro dosi, 0.03 pro diei sind darnach 
xa niedrig. Das Aconitin von Geigku und IIrs2>e ist das in den oben angeflihrten 
Pharmakopoen mit Aasnabme der französischen beabsichtigte otlieinello 
Prftparat; iudessen sind, da das ursprüngliche D.irstclluugsverfahren von den Fabri- 
kanten und auch von den rbarmakupocn , welche fine Bereitungsweise angeben, 
moditicirt wurde, Prilparate in den Uaudel und in die Apotheke gekonunen, 
welrhe neben der ursprünglichen Base aneh scharfe Aconitin - Basen enthalten 
und in Folge dav(tn stärker toxisch sind. Als wesentlichste Modiftcation erscheint 
die A'ertausehung der Bl.'ltter, die jetzt nur noch in i^panien vorgiwehrieben sind, 
mit den getrockneten KiinUeu , die an den scharfen Basen bedeutend reicher 
encheiuen. 8o resnltircn dann Ae<>niline, welche in ihrer Schfirfe und AetivitÄt 
die ursprüngliche (iEi(;Eri-HE.^EVche Base tlbertreireu und sogar bedeutend 
giftiger sind, indem sie unter Umständen sogar mehr scharfe Bas<*n als bittere 
ctithalten. 

Insbesondere ist dicj» der Fall mit dem Aconitin der belgischen 
rharmnkopue. Das oflieinellc Prilpantt wird bereitet, indem man die Aconit- 
Knollen zunächst in mit Sehwefelsflnre leicht angesfluertem Alkohol 8 Tage 
macerirt, nach Auspressen und Filtriren den Weingeist im Dampf bade al»- 
dcMtillirt, nach Erkalten vom wässerigen KUckstande das darauf schwimmende 
Ofl rntferut, denselben zur Syrupconsistenz verdampft und zur Entfernung des 
noch rtlckitändigen Oeles mit Aether schüttelt, wieder in Wasser aufninmit 
nnd die Säure mit Magnesia, in etwas Wasser vertheilt, neutralisirt, hierauf 
wiederholt mit gleichem Gewicht Aether vou 0.725 schüttelt, nach Deeantiren 
die ätherische Lf^suug an der Luft verdunsten lässt, den ßtlckstand in schwach 
tlberschüssiger ^'erdünnter Schwefelsäure löst , mit Thierkohle entfilrbt , wieder 
mit Aether schüttelt , bis der Aetber keine fremden Substanzen mehr aufnimmt, 
die Ae«Miitiu-SHlfatIösung vorsichtig mit Ammoniak in geringem rcberschusse 
«imfjilU , das auf einem Filter gesaumielte Aconitin mit etwas Wasser auswäscht 
Qod an der Luft trocknen lässt. Dieses Verfahren wurde 1861 von Hottot angtv 
gobon und das erhaltene Aconitin entspricht iu seiner .Stflrko dem damals als 
,,F r a ü z ü 8 i s c h e s Aconitin"^' bezeichneten Aconitin vou ÜorroT, nüt welchem 
der Eutde<:kcr bei Scll)stversu<'hen bis auf 0.t>04 g stieg, doch traten 1km drcM- 
maligern Einnehmen von 0,001 g schon intensive Vergiftuugserscheinungen ein, so 
dai« O.OOl g als maximale Einzelgabe und 0.002 g als maximale Tagesgabe an- 
n^ben ist. Die von der l'hannacopce Beige angegebenen Miiximalgabeu (O.OOJ g 
pro die, 0.03 g pro diej sind geradezu lebeusgetHhrlich. 



106 



ACONTTEN. 



Aconittne der engÜBohen Pharmakopoe^ Englisolies Aconit! □, 
Aconit in von MORSON. Die britische Phannakopde ^bt ftir die Bereitung dee 
officinellen Aconitins folgende Vorschrift. Man übergieast die grrob gepulverten 
Aconil-Knollen mit Spnpitna von 0.838, erhitzt bis zum Kochen und maoerirt noch 
weitere vier Tage, worauf man im V^erdrängungsapparate durch Spiritus erschöpft. 
Mau destillirt dann den j^rrmsten Theil des WcinfroiHtes von dem Ausznge ab und 
verdnnfttet den Rest vollstilndig im Wasscrbadc, nimmt den Rttekstand mit peinem 
doppelten Oewiebt kochenden Wassern auf und liltrirt nach dem Erkalten, versetzt 
das Filtrat mit Ammoniak iu geringem UeborsehuBse, erwärmt gelinde im Wasaer- 
bade und sammelt nach beendigter Fällung den Niederschlag auf einem Filter. Nach 
Trocknen und Zerreiben schüttelt man wiederholt mit Aether von 0.720 au», 
dcstillirt dann von der klaren Stherischen Lösnng den Aether ab , nimmt den 
trockuueu Rückstand in mit Sehwefclgflure angcAÄuertem Wasser auf und ftlll nach 
dem Erkalten durch vorsichtigen Znsatz von verdtlnntem Ammoniak , worauf man 
den NiederMchlag mit kleinen Mengen kalten Wassera auswäj^cht und unter leichtem 
Al)gieÄfien zwiHchen Fliesspapier nnd spftter an der Luft trocknet. DieaeH Verfahren 
liefert liei Anwendung ein von der britiHchen Pharmakopoe nicht mit Unrecht al£ 
t*ehr jriftig bey,eichncte.s Alkuloidjremenge, welches in Heiner Toxicitöt dem Aconitiu 
von lIoTTOT sehr nahe kommt und denhalb wie diese» dosirt werden mu88, obscbon 
es in der Regel etwan Hchwächer ist. 

Diesen Grad der Wirkung übertritft das Hogenaunte Aconittne pure von 
MoHsnv, welchey, als es 1^57 von Schkoff phyHioIugiseh untersucht wurde, ausser- 
ord**ntlicli impunirte und gegenwärtig nach den nencHten Versuchen von Bi'ntzKiV 
mit dem Aeonirin von Petit und Mkrck iu der Toxicitilt übereiuRtimmt. Ks ist 
nicht ganz reines, vorzugsweitte mit der sogenannten Aconitinf amarphe iriAoluble 
gemengtes krA'stalluirte» Aconitin. Waleiheim charakterisLrt es iu seinem Entwürfe 
der internationalen Pharmakopoe als schmutzig woiases , sehr feines Pulver von 
scharfem, nicht lütterem Geschmacke, das in kochendem Wasser nicht 
flüssig wird, in 20 Th. siedenden Weingeistes und iu 100 Th. siedenden Aethers 
sich hvst und aus diesen Lösungen leicht krystalUsirt. Es löst sich iu 2^0 Th. 
Chloroform und gibt mit Schwefelsaure keine Fürbung. Man hat übrigens in Eng- 
land tbeiirt stttrkerc oder doch eben s<> starke, theils schwächere Präparate im 
Handel; ein Aeonitiunitrat von T. nnd IL Smith, das von IIaklky, Mackenkie 
u. A, geprüft wurde, steht Moicson's Präparat mindestens gleich. Man hat iu Eng- 
land Hehr frtihzeitig die scharfen A^ffp^////«s-IJ«sen tln^rapentisch benutzt; denn bereits 
1834 wandte Tl'RN'Hl'LL Aconitiu Äusserlich an. das auf der Haut das eigentbUm- 
liche Kriebelgrfähl und Brennen hervorrief, welches das Aconitin von Gwgek und 
Hkssk nicht bewirkt, [»lese ilusserliche Verwendung als örtliches Anästheticura ist 
dort noch jetzt (Iblicb; auch die neueste British Pharmacopoeia enthalt ein Vnguf^n- 
ttiin Aconf/üiti, welches 1 Th. in Spiritus gelrtstes Aconitiu auf 55 Th. Schmalz 
euth.'(lt. DasH die älteren engUw^hen Pniparate stark giftig waren, beweist die Beob- 
achtung Pkkeika's (18-14), w(maeh 0/K)l5 das Leben einer Frau in Gefahr 
versetzte. 

P s e n d a <• o n i t i u und J a p a c o n i t i n. Uie Möglichkeit , das«, von Moit**oN's 
Ai'nniiin abgesehen, einzelne Sorten englisches Aconitiu nicht aus JVfl^f//wj*-KuoUen, 
sondern aus den aus Indien iniportirten Knollcu von Aconitum ferox stammen, 
IfLsst sich wohl nicht bej*treiten , da diese Knollen ein krj'stallisirendes Alkaloid 
unthalt(*n, welche« die von den scharfen AVi^<'^/*/,<f-Ba8en anf der Zunge und der 
Haut hervorgerufenen eigenthomliehen Sensationen hervorruft. Diese Hase, jetzt 
gewöhnlich P s e u d a c o n i t i n , früher aut'h N *' p a li u oder F e r o e i n genannt, 
nach Wrioht und L(.tf auch in den Aa/[;W/«.v-Ku(dleu enthalten und der Formel 
Ci*H,9NUi3 eut**preelK'nd, iu Wasser schwer, in Alkohol und Aether leicht löalich, 
schmilzt bei 104" nnd wird bei höherer Temperatur zu einem Anhydride C,« ll^t NOjj. 
Bei Kinwirknng von Alkalien spaltet es sich .Hhnlich wie Aconilin in eine Base 
und Silure. d*H'h sind beide von den Spaltnngspniductcu des Aconitins verschieden 



ACONITIN, 



107 



I>ie gebildete Sftare iat DiiT)OthyIprotoi<atephti-Silim^, die nieht kn^talliniBoh«* und 
in Wasser uud Aether löaliche, auiorpbf 8alze liefernde Biiae Pseuda fonin, 
Cj7 H4, NO,t das beim Erhitzen Über lUO** Äiim Anhydrid Cj, H3, NOg wird, l>ie 
6aUOf welche es' mit Säuren bildet, krystalÜBiren ausBerordeulIicb schwierig. In 
Beiner Wirkung it»t da« Pseudaconitiii nach allen bis jetzt darüber vorliegenden 
Untersuchungen xwar Htärker als daa Acouiiiu von Geiokr und Hks^k, erreicht 
aber nie die Activitftt deH kryntalliftirteii Aconitin.s, von dem cr (|ualitativ in seiner 
Wirkung kaum abweicht. Ein t^utcs liarKtellungHmaterinI für eine SL'barl' wirkende 
Aconitin-Base bilden die daR Pneudnconitin enthaltenden Knollen von Acojtifum 
ferox nicht, da nach den Versuchen von Madsex das daraus resultircnde krystal- 
liniäche Alkaloid ausf^crordentlicli nehwierif? zu reinigen iet, offeuliar in Folge 
danelbe reichlich betrleitendcr Spaltungsprodurte, deren Menge olTenlmr mit der 
Einwirkung von Hitze beim Troeknen der Knollen %UKammen1iilngt. (.'ebrigenn 
enthalten dieselben auch anscheinend die bittere Base der Nnpe/l HS-KnoWf^u in 
erhehücher Menge. Ein weit zweckmässigere« Material zur Herstellung einer schart' 
wirkenden und h^M-hnt toxischen Acouit-Base ivllrden an Stelle der BikhknoUeu 
die ans Japan importirten Japanischen Aconit-KuuHcn iKusn-usu-Knollen) liefern; 
das darin enthaltene , als .Inpacfmitiu bezeichnete Alkaloid zeigt Mch quantitativ 
dem DrQUBSNEL'Hchen Alkalnide mindestens gleichwerthig. iftt aber von demselben 
ehemisch verschieden, nach Fall und KrxozETT C^ßHaiNOß. 

l>ie toxi kologiscbenV'erhiUt niese der verschiedenen Aconiti u- 
Arten ermöglichen, soweit sie den Apotheker iutercjtsireu , eine gemein*arae Zu- 
eanmienfassung. (Qualitativ bieten dieselben^ von der örtlichen Wirkung abgesehen, 
keine wesentlichen Vers<'hiedcnheitcn der Aetiori und tödten alle durch Luhmung 
de« im verlängerten Mark belegenen Athemcentrums, 

Al8 chemisches Gegengift sind Jod jodka I iuni und Tannin bei Ver- 
giAung mit allen Acimitin- Arten brauchbar: doch ist — ebenso wie bei der An- 
wendung von Thierkoble zur Fixirung der Base, welche Hka[»i^a\ti bei engli- 
scbem Acfiuitiu empfiihl — fllr schlemiigste FortschatVung der Aconitiu-Verbin- 
dangen niitteUt der Magenpumpe oder starker Brechmittel CZiukvitriolJ sofort 
Sorge zu tragen. Die Vergiftungserscheinungen, wie sie sich bei Thierversuchen 
tbcils an der Bespiration, theil« an dem Herzen geltend machen, könnten als 
Antagtmistica einerseits Wein und Stinmlautien, andererseits .Stryehuiii, Morphin» 
Atropin, Curare und Digitalin erscheinen lassen ; doch hat in LAHOititES Versuchen 
mit krystallisirtem Aconitin keines dieser Mittel praktischen Nutzen gehabt, 
wahrend LAitORDR , wie auch schon früher Achschabimokf , LKwr\* und 
GirtiM der kUnstliehen Kespiration das Wort reden, die wenigstcDs mit 
einer zweifach tödtlichen Menge vergiftete Thiere zu retten vermag. Hei der 
oben her\orgchobenen Eigenschaft der scharfen Ac'«nitin-Hssen . sich in ungiftige 
Verbindungen umzuwandeln, wtlrde eine /erstonmg grösserer Mengen zu prit- 
«nmircu sein , wenn man Lnngere Zeit das Leben durch künstliche Athmung 
erltalten kann , wilhrend andererseits die direete Eiuwirknng des Aconitins auf 
das Athemcentrum dadurch natürlich bei colossalen Dosen nicht zu be-^eiligen ist. 
Dass nach letalen Dosen bei Tliieren da« Aconitin nicht vfillig zerstört wird, be- 
weisen Versuche von Lahobdk uud Ihquej^nkl, welche bei Vergiftung mit 1 bis 
2 mg, aubcutan oder intern applicirt, das Gift in der Leber, bei grösseren Mengen 
auch im Gehirn, dagegen nicht im BInte, uud im Magen nur bei interner Einver- 
leibung fanden. Wahrend in dem oben erwähnten Falle tödtlicher Acouitin-Ver- 
gttYung durch ca. 0.0035 Aconitin von Pktit , der in 4i'j Stunden letal verlief, 
kein Aeonitin von Pliooe in der Leiche gefunden wurde, konnten Stevenson 
und Dci'Rt: in dem einzigen Falle von absichtlicher letaler Vergiftung, in der 
Leiche des von seinem Schwager Lanison vergifteten Percy Malcolm , der in 
etwa der uftmlichcu Zeit, wie Dr. Meyer in Winsehoten (m 4 Stunden 6 Minuten) 
zu t;ruude gegangen war, aber vennnthlich <>.('12 englisches Acimitin erbalteu 
hatte, uicht nur in diversen Orgauen , sondern auch in ca. 50.0 g in der Blune. 




108 



ACONITIN. 



enthaltenen UrinH die scharfe Bane (hier uohen Morphin) mit Sicherheit nach- 
weisen. 

Zur Ahsoheidun^ de^i Aconitins ann organischen Massen in medieolegalen Fftllen 
kann man »ich dos niodificirtüu STAsVchen Verfahren« unter Anwendung von 
Aether oder Chlorofonn oder einer (von Stkvknsox und Duprk benutzten) Mischung 
von Aether und Cblorofonn, in welohe es aus .ilkaliKcher Lösung übergebt, unter 
Venueidung gtftrkerer Säuren und Alkalien bedienen. iViti dabei resultirende Produot 
wird dann durch ein cider das andere Alkabüdreagen« rjodjodkalium oder Kalium- 
queeksilberjodid nach DruiTESNEL, PhoHphorniolybdflnsäure nach Stkvenson und 
DtTPUE) als Pflanzenbase veriticirt und liierauf durch Keine eigenthdmlicbe Wirkung 
auf die Zunge und seiue ausserordeutliche Giftigkeit ftlr kleine Thiere aU scharfe 
Aeonitbase (Acouitin) festgestellt. Zur Kxtraetitm rnipfehleu DrQUF:S\iiL und 
LahORT>K die in pas^Jeuder Weine zerkleinrrteu Theile mit rcefilieirteni 8pirihi(5 
und WeiuÄÜure wiederholt zu behandebi und aui^zupresseu» die vereinigten Liquida 
mit Weiugeist, bis fie sieh nicht mehr trtlbcu , zu versetzen und uach Filtrireu 
im Vaeuum l>ei sehr niedriger Tenii>eratur zu destilliren , das dicke ^ aber nicht 
trockene l^xtract nach Erkalten in einer kleinen, di<! Filtration gcBtattenden Menge 
Wasser aufzulöSLMi . das Filtrat mit dem 5 — iffachoii \'iilimien reiueu Aethers zu 
sehnitelu , dann mit Kalinmbif.irJuaiat bis zur alkaliscben Keactiou zu versetzen 
und wieder mit Aether zu behandeln, nach ilecantireu die vereinigten Schüttel- 
flUsaigkeiten zu filtriren und mit 2 — 3 ccm Salzsäure und gleicher Menge Wasser 
zu versetzen und stark zn schütteln, die vom Aetlier getrennte Lösung des Aconitiu- 
hydroclilorates unmittelbar mit K;i!inmliii'arl»Mii:ii zu Hitttigeu und hierauf bei 
woniger als 00* zur 'I'roekiie zu vordamplVii. 

Die Prtlfung durch licirbmeeken den urhaiteueu Aoonitlus oder Aconitinsalzes (auch 
an dem Nit^erselilage mit Kaliuniqnecksilherjodid Insst sich dieselbe ausfuhren) kann 
anaserordcntlieh kleine Mengim nachweisen, da da< Kriebelgefühl in der Zunge schon 
nach O.CM>()03 g nicht weniger als 2 — M Stunden anhfllt. Diese Proben erfordern 
llbrigens Vorsieht, da bei einzelnen Personen schon 0.0001 — Ü.W03 mehrstündige 
JrregularitJlt des Pulses hervorrufen kiuuieu iStevensOM). Kbens<t kleine Mengen 
Acouitin sind durch Versuche an kleinen Thicren darzulegen. An jungen Meer- 
Bchwoinchen Ussen sieb die physiohigisefai'u KH'ecte des Aconitins von ÜfQUESNl-x 
schon uach 0.00005 g constatiren. Weit emplindlicher sind Mäuse nud FrÖwihe; 
die erstercn, welche sebou durch <).tHM>0j g in V» ^^tuude xu Grunde gehen, 
beviirzugt Stkvensox , weil sie ein weit charakteristieeheres lntoxieatiou><bild 
Cbeftiges Würgen, Herabsetzung der KmpHndliebkeit an Maul und Pfoten, hotitigu 
KrAwpfe) darbieten, als die durch A<*onitin rasch geb'lbmten und emptindungslosen 
l*VÖsche, Auf das Kibigrauun berechnet (bei den einzelnen Versnchsthieren auf »ehr 
kleine Hrnrbtbeile dieser Dosis) stellt wich die letale Dosis beim Frosche fÖr das 
stitrkste (JKHK'srhe Präparat auf 0.2;'» mg, für krAstallisirtes Acouitin von Gemk 
auf 0.Ö7 mg und für die Präparate von PirriT, MoRi^OX und Mekck auf (-*iwa 
1.0mg. Di:quks\el und LAitoupE haben Übrigens auch versucht, iu den durch 
moderne physiologische Apparate registrirteu Curven der Henibewcgung beim Frosche 
einen Nachweis für die Aeonitinvi^rgiftung zu liefern , doch bedarf das Verhalten 
des Aconitins in dieser Beziehung nnoh weiterer Prdl'ung. 

Die Mehrzahl der bisher vorgekommenen Aenuitinvergiltungeu sind medicinale. 
meist veranlasst durch im Allgemeinen oder für den Einzelfall zu hohe Doseu, die 
schwersten durch Yorwechslung der verschiedeueu Acouitiue. Zur Yurhindeniag 
dloMT letzteren Kategorie der Vergifltiugen dllrfte es zweckmflssig sein, die 
Beeeicbnuug Aconitin, welche der (iEit;Ki{-Hi:s.sK'sehcn Kasr durch die Prioritül, 
dem krystallisirten Amuitin aN dem eigentlich wirksamen Princip von Aco4 
nttum NapeUus ziikonmit , aiifzngebeu nud erstere ihrer Bitterkeit wcged 
Aconipicrin, letztere« wegen seiner Oiftigkeit Acouitoxiu ku nennen. I 

Th. Haseniniin. 



ACONITOXIN. — ACONITl^M. 



109 



hiflU^rru 



ACOnitOXin, von Hlisbmann' uonfrding^ vorgeschlagener Name für die Bcharfe 
kryfttAlliRirtc AcouitbaBe, wie sie nach DrQl'KSNEL's Verfahren erhalten wird, Rum 
IJutertM'hied von Aronipicrin fPieracnnitiuj, dem unreinen, bitteren, nicht 
ftphnrfeu Alkaldid , welchoR uae^h dem alten Verfahren von üKroER und Hesse 
g«wi»nu(.'u wird. Dan Nähere h. auter Aconitiu. 

ACOnitSäure, C^HoUb, findet nich grösstentheils au Calcium, im rebrigen 
aueh an AIagui.',Mium und Kalium ffebnnden , in ver«chiedeuc'u Acont/ nm- Arien y in 
ifeiphi'nium Consolida , im /uoki'rnibr, iu der Kunkelrtibe, in Aciont^ vernaiiSj 
in AcJtiütvi Millefoliuin und oiuig:c-n Equisetuin-XxXjexXy daher »ie früher auch 
Acbillea- und Kquisetallure j^cnannt wurde. KUnRtlich entäteht «ie aua 
<^tronenBflure unter Abspaltung: von Wartser beim Erliitzen dor«ell>en allein oder 
mit Salzsflure. Medieinisehe Vem-endtuifr für sich allein tiiidet die Acnnitsiture nicht. 
I>ie nach Unserem Stehen im Plxltaefum Acontti sich Hmleudcu kÖrnitfen Aus- 
Hcbeidunjren bestcheu auH «couitHaurem Kalk. 

Aconitum, Xu der Famili*i der Ranunculncsae . HelleJ»oreae {Aqttfle- 

yw/cj , freli'^^rig-o , niolirjübrit^e Kr.luter mit ku«lli;r verdickten Khizomeu und 
vorwicfTcnd handföriiti^ ^^♦:thi'ilteu Hlältt-ru. i)ie zyg-'miorphcu Itlutbeu Htehen in 
ra«ii«t ri«pijreu oder traubijüren luflorescenzen und K'sitxen zwei Vorblätter. Das obere 
(hintere) Ulatt de>^ fdnrtheiliisren kronenarlioren Kelche* ist helmartig. Die beiden 
<4eitlieben nind breiter tiU die vorderen, tlUgrelartijf. Die acht (typUcheu) Kr<men- 
blÄtter sind, bi« auf die zwei zu Nrelarion ' Vonn«wag:eu i umgewandelten 
auf kleine Spitzehen redncirt oder fehlen. Die Äablreieheo, iu etwa zwölf 

Si'hrJljirzeilen angeordneten Staubfildeu 
umfast^eu mit ihren banditirmigeu 
Itasaltbcilen den drei- bis l*ünftbcili{ren, 
mit zahlrcichi'n SamenknuKpcu ver- 
webeneu Friu'htkn(»(eu (Fi^. l^j. 
FrUchtchen (Bal^kapseln) 3^5, 

1. Aconitum Napellun L. 
(A. KoeUeamnn lichh.^ A. pyrami- 
ff nie I] '. et Grab. . A. t^iurtcum 
Wulff, A. neomoutanmn Köllt, A, 
variahde Ilai/ne, A, vulfjnt't DO ), 
H t u r m h 11 1, K i s e n b u t, Mönchs- 
kappe, Venuswagen, Narren- 
kappe, Mi'iucha-, Fuchs-, 
T c u f e l f» - oder W o 1 f 8 w u r z e 1, 
W U r jr 1 i u ^ , Z i e p u t f» d, A p (» 1- 
!(► nie n kraut, Taube n wageu, 
FiHcherkip, Giftr, Beim- oder 
H a c h e n b I u m e n. 

lUene staudcnartii^e PÜauze ist vor- 
wiegend iu den liergre^ioucn Tdaher 
Aconit von ev ivcövxt;, anf FelMenj 
d«r nördlichen IlemiHpbare ciuheimisch , Ubernehroitet die Baumprrenze und steifrt 
in die Th.'iler hinab, gebt bis Norwegen und Schweden, fehlt aber dem Sfldeu. 
Sie wird du und dort aln Zierptlanze ('nur iu rbiiia als Arzneipflanze; aufj^ebant 
und variirt je nach Staudort und Roden aUNMorordentlich (Keichknbach's Arten i. 
I »a« If b i z o tu l>eHtebl aus zwei f^^clten dreij rUbeutormijJT verdickten i dalier 
Najtellu^ von nnputi , Kilbe), nebief eilHni^lieheD , nur wlten getbcilten , durch 
eiaoD Qneraftt oben zuHaumienUlu^endcu, dunkel^ranbniuncn, lÜngKt'urchi^n Knollen 
(Fip, 14), die mit Neben wurzeln nicbl eben reieblieb vorsehen üiud, welehe an 
der Drope meist fehlen und alsdann nur ihre AusatzHteUen als Narbeu erkennen 
iuuoD. Der ältere, ^ÖHsere und dunklere Ku<dlen trügt den blühenden Steu'^el \i\,\Ä 




Aeanttum Koptltu» L. 
•} Blüthe Im LAocsf'bDttt. 
k) Die NticUriea und SraabHldou. 




HO 



ACONITUM. 



ist, da er dits Material für deü Aufbau desAelbeu K^tiefert hat, zur Ulüthezdt bohl 
odcT d(K;h -lohr ^Uirk JL^eschnimpft. Dwr jüu(fere, hellere, auch mewt etwa» kleiuere 
Knollen, der (wie der kleinere 0/rÄ 'V-Kuollouj nu?* einer Knospe in der Achsel 
eineä basalen Laubblatte^ am Grunde de-s Sten^eU entsteht nud den Charakter 
einer knollig ang^eschwolleneii Nebenwurzel besitzt, trJifrt an seiner Spitze die 
KndHjH*, welche im Frtlhlinjr diM dritten Jahres den blühenden Spross erzeug:!. 
Vcr^'l. Fi^. U. 

0er bi« l.öm hohe, aufreebte, oiufaehe, Hchwach behaarte, seltener kahle Stengel 
trfl^t zahlreiche, aUeniirfnde, gestielto KlMtter mit riuuent^nni^eni Blattfltiel. Die 
Blfltter Hiud fast kahl, oJxTseits dnnkel^rlhi, 

unterseits heller, im l'nmiiH nicht sehr vig.u. 

rei^eluiilssigr, breit keüförnnV oder rantcn-, 
selbst herzft'nui^. bi« auf den firiind 
haudfiirmi^ , ftluf- bin siebentlieili^. Die 
mittleren, im rmrit(8 rautentonni^en 
Blilttcheu sind wiederholt tief drci-ipjiKijc, 
die seitliehen ungetheilt oder zweisjiultifr, 
die uu'i.st nieht gfefrenMtlindij;rü» Abseliuittr 
(Zipfoli sehniHl lineal bis UuxettÜrh, bis- 
weilen etwas Kichelfömii^^ Ki'krümuit und 
etwa 4 mm breit. Die (»bereu Hlatter ?ind 
eiufaeher jrotheilt, die Decklililttcr dtT 
Blüthenstielc ho ^nt wie uiifretbcilt, liitcul 
nud drrizabui^r. Alle lUnttrr niud derb 
und getrnekuet brllchig;. 

Die traubi^e luflorescenz (in Hittel- 
europa im .liiui bi>i September) ^teht tenni- 
Dal, iht Hlraff und besteht aus zahlreii-bm 
groKsen, der Ke^el nach bl.i)ieu inU'T nndi 
violetten, rnthen und weisNent» !nei«t be- 
haartem BliUhen, mit je zwei Vorblättcpu. 
Der Helm ist (»reiter als hoeb . balb- 
k r e i X f ö r m i jf }r e w «"» I b t , kurz f^escliutt- 
helt. Die Soitenbliltter fFlU^rel) sind rund- 
lich verkehrt eiföruiif^, unf^leieliHeitij;. Die 
Neetarieu auf g e k r tl m m t e m N a g- e I 
wa^reeht nickend, n)it ausKeruudeter 
Phitte und zurUckg:ekrIlmmteui Spi>rn. 
(^'e^g•|. Fip:. \-i.) f*ic Filariionte der Staub- 
faden Hind meist schwach behaart. Nach 
Kutleenin^i: des PolleuK krllumien »ie sieb 

stark nach vorn und unten. Die Oar pelle Spreizen sieh nach dem Vor- 
hin he ti auseinander Die zahlreichen Samen sind auf dem Kücken stnmpf- 
fattig. 

1, Tuber (t Aconit t 8. Nnpellif Rad, Acontti ("in Ph. Germ., Ph. Austr., 
PI). HuuK.. * od. med.. Brit. Ph.. Ph. Suec., Ph. United Staten). Dieselben, etwa 6 g 
8chwor, hängten auch m der Drnge meist noch (zu 2j znsanunen. Sie sind trocken 
dunkelbraun, rdbcnfiSnnig « schief eitT^nnlg bis eil.'luglicb . kegelartig, bis 8 om 
lang, üben bis 3 cm dii'k , der Lftuge nach stark runzlig und mit zahlreichen 
Nebenwurzelii versehen, der eine Knollen mehr weniger bohl (die Hauptmasse der 
Droge bildrmlf, der .'»ndere derli: ersterer, den mau wohl lieber beseitigen Hollt« 
(vergleichende l'ntersuchnugeu über den Aconitingehalt der beiden Formen felilen), 
obt>a mit den Stengelresteu versehen, letzterer mit einer grsclirnmpften Knospe. Die 
helleren und 4«twa'4 glüuzendeu Nebeuwurzeln sind auch läugurunzelig, sie fehlen 
Bieht vollstfludig. 




Aeunitttm NaptUum C 

a) Hniiptknollen mit 8tang«trMt. 

h) TochtprkDoIleii im l.itiKssohnitt mit piner 

Küottp«. 
c) Querftrliiiitt darrh iIi^d Tucbtcrknuüen. 



ACONITUM. 



111 



Die Knollen sollen zur Bltlthezeit rnioht im Frilhjahr oder Herbst) von der w i 1 d- 
«^AcLAendcn Pflanze fjesammelt und achnoll bei miij*.sij<er Temperatur getrocknet 
werden, da die EinRammliinj^Hzeit und die Lflnge des IVoeknnngsproeeiwea vtin selir 
••rhebliehom EinfluHfl auf den Gebalt sind. 8ie sobmceken anfangs sÜHalicb, dann 
krat/end zusainmensehnüreud und würgend 8chari*. ein Hpeeifincber (»erueh ist ihnen 
nieht ei^en. 

Anatoniisteh sind die Aeouitkn<'lleu dadurch auHgezeiehuet. da?».i sit* an der Spitze den 
liau einer Wurzel zeigen (eentrales ClefAssbUudel), wühreud ^egen die Auheftun;;sHtelle 

zu durch reiehlicbe Kiitwick- 
lun^ deR rttärkefubrenden 
GnindparenobymH die prünfl- 
reu und sec.undflreu HOridet 
Htark auHeinander gerückt 
Kind, Die niebrreibipe Cain- 
biiinizone verliluft im ver- 
dickten Tbeile ^ewöbulieb 
steril tiirmijf. Dientark ht'nor- 
gezo^renen ö — 8 Strahlen de« 
Sternes zeijren an den Jewei- 
ligen Sternspitzeu und Iluchleu 
die zarten Ciet'ftAKl>tlndel. lu 
der IVripherie der Kinde liefen 
zwisehen den taugenlini ge- 
Ktreekten Zellen dernelben ein- 
gestreut oder in unvollkonnneu 
gesehlüHsener Schiebt piatten- 
IVirmige Steinzellen rbeHondcrs 
zahlreich in den älteren Knol- 
len). Aucb in der inneren 
lÜnde und in der NAhe der 
(iefä^^t^bllndel Hndeu sieb der- 
gleichen. Die Hauptmatwe des 
KnoUeuH besteht JediH'h aus 
dem Htilrkefübrenden Grund- 
pareuebyni deK grossen Mnrkes 
(fehlt den älteren bohlen 
Knollen fast ganz) nnd d^r 
kleinereu Kinde. Der IJruch 
ist daher mehlig-kJimig. Der 
ftltere , in der Kegel bohle 
Knollen besitzt da und dort 
verholzte Zellen und ist viel 
stÄrkeärnier. 

IJestandtheile der Knollen 
sind : A c o n i t i u (s. d.j, Ne- 
paliu (Pseudaeonitin), Pieraeo- 
nitin (WiiniHT und Lufk;, 
Aconin. Pseudaconiu(?). Ato- 

sin. Ins 25 Pnteent Stftrke- 

QuATBclmitt durch den Tocht«rkiioUen von .Uont tv m ifap*Uuä L. 1 1 t^ i a i /ti 

Hunxwouun. uurvu «cu *««*«« «.uuucu Tuu -v— inobK I' niehtztieker (HAiiKit), 

Harz, Feit. In der Asebe findet sieb Kali, Natron und Kalk. 

Nur die A>;/?eZ/MÄ-Knolleu sind fPh. (jenn.Jüfllciuell. Als Ve rwcchsluugcn 
sind All nennen : Die Knollen von Äcon ttuvt Sto^rkeanuni lieichh.^ 
meist zu Dritt vorbanden, zu beiden Seiten des blUtbontragenden Knollens je ein 
Tochterkni>llen. Sie sind meist länger als die von Ntipellus, die CambiumstraUltiu 




ns 



ACONITUM. 



Fig. lö. 






'^M^ 



Aeonitum vamjpaluni L. 

Haupt- and Tuobterk nullen. 



Bind (^twaH stumpfer. Die KnoMf^n von Acon i tum va r tegat um L. (Aconitum 
CommarnmJncqA sind crhcMich kleiner ''2: l.ö cnu uud im VorhAltniss dicker. Der 
tinreKelmftitsiK intern fön i»i^e ('ainbiumrinfc erscheint in soiuon Strahlen etftas 
ftb^^tiitzter als bei Aconitum Napellus, Doch ist zu bouierken, das« sich dun^- 
p^oifende a n a t o ni i b e h c l'ntersehiede zwiwhen den Knüllen von Aconitum 
Ntipelltis , Aconitum Stoerkeantim uud Aco- 
nitum varifi.gntuvi nieht auffinden lassen. Die 
Kuolleu von Aconitum ftrox Wall. Kind 
g^rösser uud »ebwerer aln die ülliriiK'IIeu , hom- 
artijr («e werden gebrllht^i, innen brauun.ith ; die 
Cambiumstrahlen zufrespitzt, durch gerundete Kueh- 
ten fcetrennt. Da diese PHanze ani Hinialaya ein- 
heiiiiiM'h isf , kann e^* sieh nnr nni aliiichHiehe 
Vert^lsehun^ handeln. DieHelbe ist wehr trel^ihrlieh, 
da A. ferox «elir giftige Knolleu besitzt. Die 
Kn(dlen von Acon it u in Anthorn L, sind 
«piudelfönnitr^ mit dünnem Mark uud /.ehnstrah- 
ligeni Canibiuuiriu^. Strahlen sehma), ungleich 
laug. Das H h i zoni Tkeiu Knolleuj von Aconi- 
tum L ycoct onnm Z. , 10: 3 mm . schräg 
aulsteijcond und mehrköptig , «ebwarzbraun, mit 
zahlreii!hen Wurzeln. Letztere lM?i<le kommen 
kanni in Hetraeht. da die Sammler A. Li/rorfnnum 
und .(. Anthorn b-ieht :tn ileii gelben Itlflthen 
von -1. Napellun nnterseheideu uud die Kuuüeu 
zur Hlathczeit genauitnelt werden. 

Die Knollen den eultiv irteu Aconitum Xapetltis sind (oft erheblich) grrösHer als 
die der wildwaehKendeu l'Hanze und weniK<;r wirksam (ScHßOFF). Die im Frühjahr 
uud Herbst tresainnielteu Knollen ^ebeu eine rciehere ExtractauKbeutu (mehr Zueker)^ 
aber ein minderwerthif^es Product. Das in Krankreieh vork(nnmende Aconitum 
NaprUuft soll weniprer ^iftißr sei» (LABoanE). 

Die Knollen von NapeUus sind WnrmfrasR nicht «ehr auR^^esetat Cdic atJlrke- 
reieheren Kntdien anderer .\eoniTarten viel mehr), dennoch bewahrt mau sie am 
beHleu iu BleebkUsten xiwi, IIa sie ^iftijr sind, müssen sie jiTBHOudert aulpestellt M*erden. 

Die llerstrllun;; de« Pulvern, in weleher Form die Knollen vorwiegend iu 
AnwenduufT p^ezoj^en werden, erfordert Vorsicht (Mund uud Nase verbinden!). 

Verwendet wird Aconit bei Neuralgien, Rheuma uud als Abortivum bei enl- 
zOndlieheu uud eatarrhalischeu Affeetionen in Gaben zu 0.025 — 0.1. S.U Masimal- 
dosr <filt: Kinzelj^abe 0.1, maximale Ta^espabe 0*5. Vcrgl. auch Aronitin. 

Pr:i parate: Extrartum ^c^w/V/ ('0.02 pro d«»«!, 0.1 pro die), Tinctufn Avoniti 
(0.5 pro dosi, 2.0 p. die), Ab9trncf.um Aconiti (Ph. Un. St.) und Linimenhtm 
Aconiti (Ph. Hr.). 

Da iu eiuifreu NachbarlUnderu dce deutschen Keichen noch Herb, Aconiti und 
die Aenuitpril parate aus dieKcm lExtract. Tinctur) ofRcinell sind, diese aber nur 
antrelithr ^ ^ ho viel Alkaloid enthalten, so ist, diesem Umstände Keehuuu^ trajtcend, 
die Menge der arzneilieh vorgeschriebenen Äc^jnitsubstauz zu tnoditieireu. Da« 
bat aueh zu gej*ehehen , wenn das Keeept ans Älterer Zeit (vor 1ÖC2 in Nord- 
deutsehland, vor DS72 in Sflddentscliland) stammt, wo nur Herba Aconiti officiuell 
war \\\Kiimi}, 

2. Herba Aconiti 9. Napelli, Fotin Aconiti (in Ph, Ro«s., Ph. Hiflp,, 
Ph. HelK-, Ph. Helvet.. Ph. Neerl.. Ph. I$rit., Ph. Dan., Ph. Unit. St.). Hier sind 
auKser den oben beschriebenen Hlitltern f uud .Slcugeln) von A. NnpeUun , die 
ab« die wirksameren zu betrachteu sind TScuboff), noch zulä^dg' die HlHtt^ rtm 

A. Sft^rkrttnnm Hc/tb, Diese PHauze , welche weiter unten bi^*chrieb«?n wird, 
btwiUt lilfltter, die viel ausgesprochener in 3 — -5 Abschnitte getheilt sind und 



ACONITTTM. 



113 



weniger xahlreiehe Zipfel btf^^itzMj. Letztere sind breiter niid mehr keUfOrmig'- 
lAiiüettlicb. Die IM.Htter vou 

A. vnrieyatftm L, fsiehe weit*?r uutenj sind weuiger glänzead, noch weuigcr 
tief tr^theÜt, die Zipfel uoch breiter, fa«t rhombisch. 

Man ».immelt die Blfitter von der Muhenden Pflauzo zu Anfang der BlÜtheceit 
oder kunc vorher f.Tuni. Julii. Oft wird der Bltltbonstaud der Droge Mgo^eben. 
Iiiese Handlwnfrftwei^e whdtzt vor den unten angeführten VorwecbHinngen , doch 
i«i zu berlloksiL^btigcn, dass die BlUtheu wenij^er uirksam sind. Getrocknet sind 
die ßlätter blAB^grUn, etwas brjlunlieh, Sie be«it/.en beftonder» beim Zerreiben frisch 
einen etwas widerliehen Gerneh nnd fichrneeken aufang8 bitterlich , dann Rcharf 
brennend, welche Eigensebafteii bei dem trockenen Krante weniger intenniv her- 
vortreten. 

Anatoniiäch zeichneu sich die Aeouitblütter durch eine starke KpidermiH mit 
hervurgewölbten K|)idcnnUzellen an«. 

fhemiüch nind die Hh'ltter von -rl. Xtipellua die gehaltreichsten, doch sind in allen 
dre>i Arten dicseibeu Bej^hiiidtbeile entbaltcn. Die grosse Wrflnderlichkeit der 
AconitJirtcn beruht Ubcrluiupt htuipl>iib'hlicb auf einer Vcrscbiedenhoit der Blattfonn. 
nicht auf einer solclicn der cbcniiHrhcri IScwtandthcilc der Hlflttcr. r>ie Knollen 
jedoch Hind ehenmch nicht uiierhcblitdi qualitativ und quantitativ vcrHcbieden. mau 
denke nur an die höchst giftigen Knollen von A, ferox und diu ganz un8cbfidlicbca 
von A. hetervphifllum (siebe weiter nuten). 

Aconit in ist auch, wermsehou iu geringerer Menge als in den Knollen, in 
dem Krante enthalten, umgekehrt dagegen ist die A coni t »ilure (Kquisets-lure) 
aN KalksuUat reichlicher in den Blattern (PEiiCHiER). Trotzdem liUst Pb. Bolg. 
dart Aeonitin au» den trockenen BlJlttern oder dem gepresHten 8aftc der 
rriflcben, Pb. Hisp. ans dem alkoholischen Kxtrakte der frisch getniekneten Blätter 
dafKtellen. 

AIk VerweehHiuugen können gelten: 

IHe Blatter von Aconit um Lycoctonuvt. Z., einer gelbblUbenden Art. Die 
Blatter Bind bandförmig, 3 — 7tbeilig, behaart nnd gewimpert mit keiltTirmig- 
lanxrttlicbcn, nieiyt dreispaltigen, eingcschnitlcuen und geK.lbntcu .\bm'bnitteu. 

Die Bliitter vou JJelph t u tu m eltttuin L. (D. irt/efm^ffwm Ait.) sind 
i*l>onfaIlH bandtheilig, fünfspaltig, mindtT tief (nicht bis znm Grunde) eingescbnitteu 
nnd unten behaart. Die im rniriss lUnglichen , fast rhombiwhen , melir oder 
wenigcT dreUpaltigen Abncbnitte nind zugespitzt, 

Dntt, Kraut der Acoiiitarten wurde früher als die Knollen in Anwendung ge- 
zogen, iu ibm wurde ancli zuerst das Aeonitin entdeckt (Geiger und Hessk). .Man 
V*wahrt CS gCÄondfTt in BbM'bgefÄsscn und (wie alle narcotischen Krfluter) nicht 
Ober ein Jabr lang auf. 

Anch von dem Kraute, wclchcH iu seiuer Wirkung wesentlich, etwa Bcchsm&l, 
schwilchcr int als dio Knollen, wird ein Extract und eine Tinctur bereitet. 

.V eoD i t präptiriit a findt'Q äicb »ucli iu folgenden Arznciformen: ^-inttitr 

oäontftijfitfie Mapitot. — Limmentutn dhltßicum aetliri'eum Bonjoau. — Mixtum 

mnar>fthetifn Gti«nt?aa de Un88y. — Mixtum antarthrittca Roll. — Mixlura nnUrju- 

trtihjivn Fleming — Fifiifue lUalyticat Bonjean. — Tinciura »ntichoUfifa Fran- 

lascfai u. a m. 

tilti^ratiir: Irmlsch. Zeitschr. f. d. ges. NatorwisH. IV, pag. 181. — Flückigor 
Hanhurv, Phnrmakogmphia. — FlÜckiger. Pharmakognosie. — A. Meyor, Archiv 
PIwrm. 1881. 

IL Aconitum Htoericeanum Rc h b. (Aconitum Cammarum L, (?), 
A. infft^mrtiitou DC, A, neomoutnnvm WilliL , A.Cawmornm Haifne.). Viel 
•elti'uer al« .1. XitjJtlluti^ aber au denselben Staud(»rtcn. Drei rUbenfÖrmigc Kntdb'n, 
Stengel scbhilT gebogt-n, fast ganz kabl, mit gespreizter, durcb Verzweigung rispigt-r 
IjiflfireHcen/.. Bliitter »ieho oben unter A. Nopfillus. 

Nrrtarifu auf (»berwflrLH gekrammtcm Xagel schief geneigt (Kig. 17u 
in dem mehr hoben als breiten aufrechten Uehn verborgen. D*it t>^T\\ 

Arftl-Kncyclopädic derbes, Pli/imuc/V. /. ^ 



114 



ACONITUM. 





Aconitum Stoerfcscmm« &U. 

aj Bluthe im Läiig:8sch&fti. 

b) Die Xectarien uail Stiiabf%den. 



der Nectarien kopß^rniig, haki^ zurückgekrüutmt. Die Jungea Früchtchen 

nach dl» in AhblUhen krebsaoheereaartig einwärts gekrümmt« 

ziiKnm moiiHchliert Hcud. Die scharf dreikautigeu Früchtohen sind auf dem 

Klicken ccschilrft - runzlig - faltig. 

KlÜthen blau, violett oder wciiwlich. '^' 

Die Rlätter (nnd BIfIthen) dieser 

l*flan/.o Hind als Folia Acont'ti 

ziihlHAig. Die VenRcohHlung der 

Knollen mit Tub, Äconiti Na~ 

jtelli 8. jmg. 111. 

Hl. Aconituin i-arteya- 
tnw L. (*I. Cammnrum Jacq.^ 
A. Bernhai'dinnum M'r/Z/r. , A. 
nltigaleatum Ilttt/ne, A. mstra- 
tum Rchh.) Diese ebeufalU in 
Bergwilldern vorkimini^^nde I'ttan/e 
besitzt 2 kurz-rUbenfüniiige KimUeu 
(h. Fig. Ifi) niiltter siehe nljeu 
unter A. NapelluH. 

Xectarieu der Blüthen ant 
geradem Nagel aufrecht 
oder nur wenig fiohief geneigt. 
Sporn hakig. Die jüngeren Frtleht- 
eben parallrl, SanuMj weharf drei- 
kantig, auf dem Kdekeii geflügelt, 
faltig. Blüthen violett, blan oder weiKrtlieh. Die Bliltter fund Blüthen) dieser Pflanze 
Rind als Foltn ^r^n/V/ znl.'l-wig. Ktn>lleu; VerR-eelislung der Tub. Aeoniti Napelb' 
H. pag. 112. 

\\, Aconit ti in Anthora L. fweil man die Wtirzel als Gegengift gegen 
Ranunculus Thora betrachtete ; aus dem gleielu'n (! runde Aconitum vahtti- 
f'eramjy Ü ich t bei 1, llerzwu rz, Heilgif t, A rab iseh er Zit wer, I>ie 
Wurzel dieser in den höheren ricbirgen ( teHterreiehs nnd der Schweiz nicht eben 
heutigen Pflanze ist mehr oder weniger nmd, flpindelförmig, in einen laugen dünnen 
Schwanz auHlanfend. aussen dunkelbraun, innen weis«. Stengel aufreebt, Bl.lttcr 
vieltbeiiig mit linientT>rniig*'n Absehuitten. Die blassgeibiMi , aussen behaarten 
Blutheu mit kegelt^nnigeni Helme Ktehen in Trauben. 

Früher waren Had. Anthot'ae und Flores Anifiorae s. Avoniti salutifWi als 
angeblichefi Gegengift und als Wuntmnttel in Gebrauch, jet/.t <»b8<det und erster« 
als Verweeh^lung der Tub. Aconiti genannt. Sie hat einen bitteren, scharfen, 
liiuterber stlssliehen Gesehniaek und ist durebatis nirbt uu^ehildlieh. 

\ , Acon it 11 m /V /■ o x WnlL (Aconitum rirosum Jhn.)^ ]{ i k h , Bisch, 
V iah a (Gift;), Ativisha (sehr starkes Gift) in Indien, Indian aeonit root. 
Die in den gemflHsigten und subalpinen Gegenden des Ilimalaya (Nepal, Sikkira, 
Knmacin , Gar^'hal ) eiuheimisehü Pflanze b*M4itzt schwarzbraune , bisweilen ver- 
zweigte Wnrzclknnlli'u nnd einen fistigen Stengel. ])io vielfach eingeschnittenen, 
mit lüngUcben Segmenten versehenen Bhlttrr sind unti'u weich behaart. Die blauen 
Blüthen stehen in Tranben. Die Balgkapseln sind zottig. 

Die Wurzelknollen, ftad. Aconiti indici, gehören zu den stilrksteu Giften. Sie 
sind iu Ostindien gebrilachlicb nnd werden ausser zur Darstellung des sogenannten 
engibtcheu Acouitins (a. S. 106 1 zur T)\dtuug schädlicher Thiero und als Pfcilgitl Ixmutzt. 
Sie sind 70 : 30 mm groKSj gleichförmig verl/ingert, kegell^rn»ig, oft unten abgebrochen 
nnd den kleiuereu Stücken der Stipit^s Jalupae, mit denen sie 18ß6 auch einmal 
in Omst^ntinopel vensechselt wurden, nicht unübnli<di. Spärliche WurzelansÄtzo. Da 
am Feuer getn>eknct, sind sie kornartig hart, die Stfirke ist verkleistert. Zahlreiche 
l^enusbündelsterne; Stcinzellen da und dort. 



ACONITUM. 



125 



8ic enthalten Nepalin «^Pseuduconitin , Arrraponitini und anioq»hi> Alkaloidu. 
T^üter Hish werden anch die Knollen von Aconitum furiilum, palmafum, nncinatttm 
und XopellttSy noftic die von dütha Bishma luid C. Kadnti in Indien gesammelt, 
Ia den Handel kommen aber nur die Knollen von Aconitum fcrox, 

Literatnr und Abbildnnpen: Bentley andTrim'»n.M«dicin. plants. — FItickieer 
«. Han bnry, Pbarmakographia. — S^' ringe , Bull.Soc.d. pliys. d. (jent'%*e 18:^'^. — Walliih, 
Plant, nsiatic. rariorcs (1830). — Balfnnr, Kdiob. New Phil. Joiirn 1?49. 

\\. Aronil um heteroph }fU u m WaH.^ (Ac mittirit Afees Rotfle}^ Atees, 
Atiii^ Uteen. Die in den W4Mtntihiln^Gn dett Hinialaya rKasehmir; vorkommende 
PflanxG besitzt herzfftrmiKc, undeiitlieh l'ünflappi^e. lederartig'e Hlütter und m rispi^ren 
Jntior&ieenzen vereinijüfte ^roKHe. jrelbr und piirpiini {geäderte oder blaue ItlUtlien. 
Sie lielert dir rtotrtmannten A t im' s k n t» 1 1 e n , welche in OKtindien sehr 
^cbrÄuehlieh sind. 

Diese Knollen sind bi« zu 8 : 2 em fcross, nindli4-b. rtlbeiif<irmi*: (»der eilänprlieh, 
oberhalb etwas flaoh^edrllekt, läni^rtnui/liK, niit den An*iatzstellen der Ntibenwurzeln 
%'er&ehen, p:elblioh frran, Rtellenweisc weisH, anf di'tn iJniclio etten und in Folf*c 
diehter ErtMlIunf^ mit Stilrke rein weifw. Im l^iuTHclniitt <Tkt'iui( man in das 
(rleieluirti^e ()rnnd^ewe]»e niiri'j<'eIniflHsi;j: riiijrestrtMite, nirht fUeu /.abln^it'he inieist 4j 
OcfäKsbündebterne. Der Uesehmaek int mebtijfHehleimiK und rein bitter^ ohne 
nden oder kratzenden Naebj^esc-hmaek. 

Jn den durclians nuM-liädlieben, lieberwidrigen Atee^knnllen \M. ein nicht ^iftigö:^ 
crratallisinmdes .\lkaloid, dan A teH in (UuordiTONi nnd ein nicht kr>*HtaIliHirende^< 
zweiten enthalten, ferner Aconitsänre, (ierbstoff, Zneker, Fett, i^tilrke elc-A o o n i t i n 
fehlt, l'nter Ateen versiebt man in Indien antdi die Knollen vnn Acouititm 
Sttpellus nnd die Wnrzi'l von A^parffffu^ narmentofinft L. Anderseits sind die 
Ateesknollen nicht die einzigen nn;rii>if?en Indiens, aueh andere Aconitum- 
Arten liefern derj^leiehen. l'nter dem Namen Wakhnia ist in Indien eine eben- 
falli* AtCHin entbaltcude Knolle in Gtibraneh iSmMOV\M.\i. 

Literatnr nm! A b liildiinffen: FUirkigeru. Hanbury. PharnnkoÄraphia. — 
Ponin V. Wasnwic», Anh. d. Pharm. 1873 — Bentley and Trimpn. Modiein plantn. 
• Rnylc, llhihtrationH of tbe botany of the Bimalayu moontaiiiH. I8'9. — Dymock, 
T^f^table materia niedica. I88i 

VII. Aconitum Fischrri Uchh. Diese Pflanze liefert die Ttibera Aconita 
jnjHtnici, doeh scheinen dieselben nicht nur von dieser I'Hanze berKUstammen. Die 
län^rlifhe, bniunj^ram'. riiln'nfOrmiffc, mit breittMi bi-Ucren Wurzelansutzen versehene 
Wurzel wird über ÖO cm lau^. besitzt einen kiirnijrcn Uruch nnd i*l innen noch 
rein weiss. Sic sehmeckt anfangs mehli;;: und bitter stlsslieh, dann brennend scharf 
imd kratxend und i»t so giftig wie die Wurzel von Aconitum ferox^ wird denn 
aach zu ifhnlichon Zwecken und als PfeÜKift benutzt. Aueh dan in China eiu- 
heimischf A. chiuense tS/VA. uml das |ap,iui>»che A, attUtmnnle Sieh, sind Hunscrst 
piftip. Dit^ mir vorlic^i'udrn Kiudleu bisitziMi einen ficehsstrahtifrcn flet^ls.sltündel- 
»terii mit viele?i radialfcestelltrii isolirten liUndeln und sind vollgeptVopt't mit Stflrke, 
daher dem Wiirmfrass sehr ausgesetzt. 

Die japanij*chcu Aeouitkmdlen (Tsoon-woo der cblncslscheu Materia niedica) 
werden auch vtm Acotn'tom jf/ponicum Tftunh. abgoloitct, sie enthalten nel>cn 
Aconitin noch ander»? ^tligc Alkabiüie 'P.vfr., KlXdZKTT^ Japaeotiilin ete, 

Literalnrund Abbildangcn: Hanbury, Scionc. pap. — Pharm. Jon m. IX (1870). 
— ChrUtiaon. Edinb. Medical Jonm. 1850. — Archiv d. Phürm. IS3I. 

VIU. Aconitum Lt/eoctonum L. (Aconittnn Thvlifphonum Rchh.^ A. 
Vulimrin Hchh.), W o 1 f s e i s rn h n t^ O e 1 h t e r n , 11 n n d s g i f t. I »lese bei nn-i 
in Hrrgwüldorn nicht elien sehr hauhVe Art ist die einzige cinlieimisdie. wtdeho 
mit einem Khizum und, wenn wir das Hrltcnen.' Aconitum Anfhora ausnehmtin, 
iftoeh die einzige, welehn mit gelben HlUthen verseheu i»t. Die ßlAttor, welche 
aU Verweehslnnff mit den olllicinellen Fol. AconifiU,^.) IteachteiiKwertb sind, 
wurden oben schon besehrieben. Die behaarten BUUhcn stehen in traubii^eu 



116 



ACONITUM. — ACRU, 



IiiflortiHOuu2cn. Ihr Helm ist »ylindriBoh verlfingt«rt, Btninpf^ mit langem Hohnnbcl 
viTsfbeii , in iler Mitte etwnö cia^eHcbuÜrt , dreimal ro Imch iiIh breit. Die 
Nectarioü Btchea aufrecht^ der fadt? uliV rmig^e Sporu ist k rcia- 
t'Ormig zusammen gefüllt, der stump f- dreikantige da uieu Überall 
fa It ig- rn ukUk* Frttber war von dieser Pflanze die Wurzel» Rad. Aconiti 
lutei s. Lifcocioni und diw Kraut in Anwendung^ jetzt ist U'ide» otmolet, dient 
btiobstens zur Vertilgiinjr von Tinoreii. In der Wur/cl soll das Acouitin durch zmhm andere 
Alkalu'ide, L y e a l* o n i t i n und M y oe t o n i n, nicht A e o 1 y c t i n und L y co e t o n i n 
rDKA(JKNi>OKFF) , «rsetzt «ein (b. Lycootonum-AIfcaloide). In Sibirien sind 
die Jihitter von Ä. Lycoctonum^ ebenso wie die von A. pallidum Rchh,^ A. cüni' 
Hcltatfcuw WÜld.y A. Giuelini RrMb. und excel^um Rchb. beliebte Arzni'imittel. 

IX. Arortifum pt/renaicum L, Diese tu den PyreuRen, in Italien und Kumten 
vorkouiuieude Pflanze besitzt eine runde ÜHtige Wurzel, nierrun^rniige , bandartig 
/errtpbniltene, behaarte und bewimperte Hlütter und zu traubigen Infloresceuzen 
an;?eiirdtiete, behaarte gelbe Blüthen. Der Sebnabel dej* Helins ist zurtlckge^eh lagen, 
und die Haigkapseln «ind glatt. Em ist in Italien gebrfluehlieh. 

Radix Aconit i h ieinal ift (R. HeUefHtri itienmlis^ Rhiz. Eranthi») ist 
da« Rhizom von Erant/iis hienmlia Salijid. (h. d.). 

Rad^ Acontti racemosi i»t die Wurzel von Actaea spicala L. (ft. d.)t 

Tschirch. 

Acor, veraltete Bezeichnung für Acidum, 

ACOril?. Kin Htickstotnialtigee Glycosid lu der Wurzel von Acorus Caliwms, 
E« hat bis jetzt eine Verwendung nieht gefunden. 

Acorus, eine -4r"o/f/<'en-(iattung. Kräuter mit antm.itipeben Wurzelfttöekeu, 
zweizeilig ge»*tellten , sebeidigen und KehwerttT^nuipreii lUiUtern und .-^cheidrulosru, 
ktilbigen, diehtbltltbigen liifl*»re.se**nzen. Die Hlilthen sind zwitterig, ihr Porigim 
ifit KeehsbK'ltterig und umgibt die reife Frucht: eine trockene, dureh Fehlsehlagen 
oiiilllcherige, ein- biH drcisamigc Heere. 

Acorus OalaviuH L., derKalmuSf eine durch Europa. Asien und Nord- 
amerika verbreitete WaHHcrpflanze mit ttber meterhohem f>chafte, freudig grüueu 
Itl.Httern und flugerlaugen gelbgrünen Kolben liefert Rhizoma Calami (h, d.), 

ACOtyledOnBn (ji prir, wud -/.oruirjhüy, Nüptchcu, der Keiudappen) »iud nach 
dfm System Ji'ssiEU l'flauzcn «»hue Sameulappeu. Es niud dieselben Ptlanzeu, aus 
wilehen IjIXVK seine i?4. (lasfte, die Kryptogamon, bildete, njinilicb: Pilze, Algen, 
Fli'i'litoii, Laubmoose, Lebermooge und Famo. 

AcraCOnitin, von Ludwig bo benannt, ist gltsiohbedentend mit Pseudaeonitiu. 
8. unter Aconit in, 

Acrelius' Unguentum exsiccans besteht aus 20 Tb. Cem Havn, 100 ih. 

tjlruin < dilti /'Uli, jv 10 Tb. Uttlus Armena, Lojiiit Cohiminai'is^ Lithtir<jifruiH 
lind 1 Tb. Ca/nphora (nach HaüeU;, 

ACriE. Scharfe oder reifende Hrritirendei SUffl'e, Acr.'a, Irritnntin 
Krtihiaticft , sind t*olehe . welehe in Berührung mit geOlsHhaltigi'U und nen'«»u- 
haItiK''n Tartieu des Kiirper» an der Applieatiousstelle die Krseheiunngeu drr Knt- 
zUnduiig (Temperaturerhöhung, Uöthe, Sehmerz und Sehwi*llung) henorniien. 
Auf gefflHHlow» Korpertbeile, z. B. Sehuen , fdnd sie ohne Kinflurw. Die Wirkung 
zeigt eich benonders an Seblrimbauteii und an der äusseren Haut, jedoeh bii d*'iii- 
»elbeu StoflV nieht immer nn Sehleimbiluten und üusm-rer Haut zugleich und aurb 
niebr an allen Seldeinihäuteu in dernelbeu Weue . wonach mau die Aeria in ver- 
schiedene Abtheilungen, wie h uul reizende Stoffe, Dermerethinticti^ mnnd- 
reizeud« Stoffe. StmuerHh'stica, magenreizendo Stoffe, tkomachrre- 
thifticti ^ da r ui r»'i /. I' nd e Siuffe, IC/Uerifrei/tiMf.icaf bringen kann. Der (1 rund. 
HfMha]h manche StotlV auf der am!UM.'ren Haut keine KützUuduug erregen, wühl 



: 



aber Auf Schioimbauten, liefet offenbar in dem ümfltandc, dafis nicht fiüchtiK«^ Aoria 
in der harten ( thcrhftut ein UciunrnL^s finden , wvlrhcH ihnen den Zntritt zu doii 
f;«Cä^' nnd nurvenliallig-eu Schichten vcr^ajct oder erÄchwürt, wahrend die xartt*n 
Rpithdieu der 8rhlt'inihftnte dieselben paRsiren laA^en. Die Schleimhflnte j<ind da^e^cen 
dnroh ihre feuchte OherHäehe vor dem ICindrin^^en flfichfifjer Stoffe tnehr ^'e*«ehut/.t. 
woraur* sich z. II. der ^^eriu^e Kffeet mancher HtJirk liantrOthenden iltjieriseh TiliLren 
Mittel im Danue rrkhlrt. Im j\Il;remeiuen iHt drr KlVeet um ho prÖHHer, je dfinner die 
^Schicht der (»berhaut oder der Kpithelien und je jfrörttser der Kciehthnm an Oefiittsen 
und Nerven üt. Die besondere Empfön^lichkoit der einzelnen Sehleimliäute gejfen 
btttinmite scharfe .Statte ist noch keinepwi'fra lll»erall orklflrt, nni so melir, al^ nie 
■mncbmal in Widerspruch steht mit der rclutiven Kmptindliehkeit der einzehien 
^hlt'imhäute pejren mechani'*che IteizL« , jri-^t'u welche bekanntlich dif die Au^en 
ItlH'rriehcndc Schleimhaut (Coujunetiva, Itiiidehaut; und die Hespirationtwehleimhaut 
am heftipsten reAfrlren. Ftlr die stark dannreizend*' Wirkung mancher Stoffe, die 
auf der MundÄchleimhant nicht irritirend wirken , bietet den KrkUrunffft^Tund die 
vorberifre nüthweiidif^e VerÜnderun;: durch Ik'staudtheile des Jhiniiiuhaltes, z. H. 
bei J.ilapiij , Couvolvulin, Turpethin durch die Galle. Auch bei der Wirkuiiif 
nianeher Aeria auf die Haut, deren Aetiou nich besoudern in der Nahe der Haut- 
drllBen durch die Bildung von Pusteln eharnkteriftirt , z. B. beim Breehweiusteiu, 
lit vermnthlich die obeniische Wirknug: des sanren Sccrets der Schweis^dnlseu 
iTMcutlieh. Wenlialb jiber z. H. Veratrin in so höchst Inteufliver Weise nnf die 
»«en'^cbh'imhaut wirkt, (inss mininmlc Meufrcn stundcnlan^res Niesen hiTvorbrin^^cn, 
i'nteicht sich bis jetzt unserer Kcnutniss. Filr die irritirendo Wirkunji; auf den 
Srhh'imhAuteu scheint neben der LOsliehkeit Cm Wasser, l>oziehungj*weirte den Djinn- 
^ften ) auch das Verhalten der Diffusion nicht ohne Hedentun;:, insofern leicht 
diffundirhare Salze, wie l'ljhirnatritmi und Fvaliuaniitnite, leichter loeale Kntzllndunjr 
rrre^rcu als, die Sulfate der Alkalien, deren Diffiii^ioiis^oschwindijrkeit freriuifcr ist. 

Die Mehrzahl der in der rhariiiiteie licinitzlen Acria ^ehfirt dem I*llan/.enreiehe 
ao , doch liefert aucli das Thierreich verhrtltnissmässi^* viel und wiehtig'c scharfe 
Mittel *'ranth«riden, Ameisen etc.), während unor/ranische Stoffe f Chlor, Itrreh- 
K-einsteiu, Pur^'u-salzei verhilltnissmilssip; zurnektreten. Die wirksniuon Prinei]»ien 
der scharfen vegetabilischen Dro;ren sind Iheils Anhydride {rewisser Sjluren (wie 
KIati*rtn, CVmvolvulin, Tnrpcthiii. Tainpiein, die scharfen Stoffe v(m Kuphorbitiin, 
Dnphne nnd Fodophyllum , Stoffe in Thap'iia Siiphium , im Lrtrehcusehwamm inid 
Colophouium, vernnitblieh noch eine Menjfe irritirende Harze^i theils (ilyeoside l('ob> 
cyatbia, Aloin. Sapouin nnd die bereits bei den Anhydriden erwilhnieu f'onvolvulaecen- 
Moffe; UDdplycosidisehe Sauren /wie Fathartins.'iure, Franfrnlasfinrc;, theils ei^irenthtlm- 
lichi^ölartipre. nicht stiek-itolThaltij^c Stoffe i'wie Cardol, Cap^icol, Zini?ibcrol, Fiir-idinol) 
iheils Glieder einer eif^eittlillndieheu Fetisiliirercihe, die ehcnfjlU bei trockener 
Deetillatinn <h*naiithol nnd beim Kochen mit Salpetersäure Denanthylsiture ^ebeu (wie 
die Oeltifture de8 ICieinns-, Croton-. CnrcuH- und LathyriKÖls) theÜH, und zwar in grosser 
An/»'ibl, ätlierisehe Öele, sowohl Kohlenwasserstoffe 'Ter[)euthiuf^l, ('itrouenöl n, a. nu) 
als KaufTstotlbaltiffe Aetherolca utid diTcn ilieils als Alkohole (HeraeleumÖl, Ffeffer- 
miuzul). theils als Ketone (Iljiuti'aiHi . theils als Aldehyde fZiiumtid), theiU als 
Phenole ('Thymol, Carvacnil u. A.) sieh darstellenden Comixmeutien . woran sieh 
die Mhik irritirenden schwefelhaltifren Ätherischen Dele der Crueiferen (Knoblauehfil, 
ReollÄl) und die Camphore reiben. T^azu kommen noch einzelne alkaloidische 
StfiiTe t wie Emetin, Violin, Veratrin und verschiedene, als Kern Piperidin eul- 
haltende Hasen fPiptTin, T'havicin, Tyrethriu, Spilanthin;, sowie einzelne indiffenMile 
Stoffe (Pinipinellin I und mnc Keihe von Harzen . soweit es sich liier nicht um 
Anhydride handelt. Verschiedene s«diarfe Vejfetabilien , wie Armu^ Sednm aere. 
Rboü Toxieodondron, btts»;en beim Trocknen ihre Sohfirfe vollkommen ein. 

Der ffHind der irritativen Wirkung? niuss offenbar in Veriinderuu;ren der Eiweiss- 
hcstandt heile des Ki>rpers ^esueht werden. Insofern TerjMmthini'U n. a. etherische 
<Me Hilhnereiweiss eoaf^uUren, ist ein«' Annäherunjr an die Aerzmittel oder Täw^Vwä. 




118 



ACßlA. 



gff^ebeu, doch Hirktu andere Acria (wie Senföl iind Cardalj in ganz anderer Wewe, 
indt'in »w die Geriiiij)>:irk(.'it des Eiweiss beim Kochen und die Coagniabilität dor 
Milcb aurtieben , witbreud bei den meisten Slofl'eu diefier Kategorie überhaupt 
iM'Ktinmite Kiweissverüiiderungrcn nicht naobfrewieRen nind. Ein Uebergang zu den 
Aetzniilteln i^t auch dadurch jrcjreluMi , dass luancht' flik'htijre Aetzniittel , welche 
die EjjitlerniiH in Üartform zu durelulritifren vernn'^jrcn 'wie Salzsäun* , Ki^sifTsilure) 
bei Applicalitm in ß^erinüfiTcn Menden cntzOndUelu' Heizung hervorrufen. Der fTrosso 
L'ntersebird beider Arzneielasseu ist aber der, diiss die Aeria nur EntzUnduiifc an 
der AppHeafioni*stelle veranlassen, wftlirend diet*o dureh Caustica vermöge eheiniHefaer 
Umwiindliiufren desorjrauiHirt und zerKtt^rt wtrdeu. EHener Wirkungmintersehied er^iel>t 
sieh aueh. Mtun die si-hartrn Siort'e in ^rösKeren Men^ren in den Maj<en und Darm 
gelangen und aU Gifte wirken, wo sie eine heftige KntzünUuufr im Ma^en und 
Darme fKopenannte G a ttf ruenter t'tt's /<>a:*cffj, aber keine Aufltznn^ oder gar 
Dureblöeberiiug der Wandungen veraula^Heu. Ee» ii^t dcnbalb auch nicht zulässig, die 
caustisehen und irritirenden Sinlfr als Aeria fMJer als «eharfe (4ifte, Vcuena 
acria, zn einer ('lasse zu vereinigen. 

Die örtlH-lie Heizung, weichte die seharfen Stolle veranlassen, gestaltet sieli theiU 
nat'h der ungewandten Menge, theiln nai'h der Dauer der Einwirkung verschieden, 
von einer leicht vtnuehrten Füllung der Hlutget^se (Hypcrfimic) bi« xu d<?r 
beiltigHten Kntziliidiiiig. 

Mit drr örtlichiii Wirkung auf *lie IJlutgetässe verbindep sieh bei Application 
auf Srhlt.iiiiliiiute ^' e r il n (i e ru n ge n der Seerctinn, die bei grösseren Mengen, 
Htark vermindert und stll)*it ganz unterdrückt wird, l)ci kleineren und niedieinaleu 
Doflon aber genteigert wird. So werden die Aeria , Indem 8ie im Mnndc den 
ftpriehel , im Magen den Magensaft vernuhreu, zn wichtigen Mediean»cnten ans 
der Al>tlH iliing der Ih'fftHfivti und Sm/ngntjn, Neln-n der Vermehrung der Serretion 
resnltirt d.inn lui interner Verabreiehnng auch eine starke Steigerung der 
Ucwignng der Eingeweide, wodureli Erbrechen ( Emt'ftijt ) und vennehrter Stuhl- 
aligang iCntharsin) oder beides zugleich {Emetvcatham^») erfolgt. Auch auf 
entfernte Theile des NerAcnsyntcmcs und der Cireulation köuiien die Aeria dureh 
die von ihnen ausgeübte Heizung periplierer Nerven und durch die gesetzte 
loeale HyiHTUniie indirect wirken, weshalb sie viell'acb als ableitende Mittel 
(s.d.) oder J) e r * vot i ra in Anw^iidnug kommen. Diese Wirkung Ist wohl 
zu unterscheiden von der durch Resorption der einzelneu Aeria vt^nnittelten 
enIferntcM Aetion, die auf entfernte Schleiiiihänte, z. iS. die HespirationsHt'hleimhant, 
aber auch auf das Nervcnsysttni gcriebtet Bcin kann, am h.'lutigsten jidoeh auf 
die Nieren und die mit diesen in Znsannneuhang stehenden Organe des l'rogenitaU 
njiparatew Harnleiter, libtse, llanirührci jfcrichtet ist. Ilierdttrch werden die Aeria 
Bchiandtheile verf*ehicdcuer Abtheitnngen der entfernt wirkenden Medieameuie, 
iiiHbeÄOudere der Expectornutift, Diuretica und JtcMica, zugleich aber auch, inden» 
auch toxiHoIic Mengen resorbirt werden, zu entfernt wirkenden fjiflen. Selbst von 
der Äusseren Haut aus können derartige Stoffe, z. H. Cantharidin , rnnlol , in 
{«ixineLen Mengen aufgesogen werden und heltige Entzündung herAMirrufen. 

Kür den .\pntlicker haben einzelne noch ein hesoudercs InteresHe dadurch, dass 
Bie bei der Manipulation üble /uläille veranlashcn können und daher be«<»udere 
Vornieht in die«ir lUziehung erfordern. lie^Jondcrs ht die« beim l'ulveriftircn gewisser 
scharfstoffigcr Medicamente der E.iU. Da die Aiigenbindehaut eine für Äussere Rcixe 
An»sorHt cmplindliehc Sclileimhaut ist , so kennen sehr einzige Mengen wharfer 
Htolb' liercits hochgradige Entzündung dersclbm lier\orrulVn. Sulehe« ist wieder- 
holt beim l'iilverisiren von scharlsttdügen M*dieamenten beobachtet worden , ins- 
besondere beim I'iilvern von t'anthariden, l'odopliyllum und Ipeeacnauha, kann aber 
auch bei der Hen-ilung mancher seharftT l*riueipien, t. It. des t'ardoh*, eintreten. 
Eine der Itindrliaut analoge starke l-m])lindlichkeit der Hespirationssehlcimhaut ist 
die iTvaehe der nii'ht selteti vork^tinnuniden Athembesch werden dureh den Staub von 
I/MvuciiHtiha, iV'T mitunter nicht blos den unmittelbar mit dem rnlveru beschlifligtcu 



ACRU. — ACROLEIN. ^^^P 119 

Lftbonmten, sondern auch Personen, die sieh nur kurze Zeit in der mit Ipecaeuanhn- 
staab beladcnon Atinosphäro aufliirlttn, ]iiHt\^ wird. Das unvorsicbtipe Pulvern von 
RadLx Veratri uud dan blonst; Oeffnen mit Vt-ratrin gcfllllter (iLlser kann stunden- 
Ung'en Nieskrampf beding;en. SchliesBlich sind noch jft'wWHO ei^'ntbümliehü Haut- 
aasschl&ge, welehe durch minime Mengen einzelner Aeria hervi»rgvrufeu werden 
können, zu erwähnen. 

Man hat wiederholt beobachtet, dass bei der A|>plieation von reixendeu Pflastern 
oder Salben nach eini^r Zeit an entfemtou KftrperMtellen HautiutzüudunKeu her- 
vortreten , welche den Charakter der durch das applieirte Medieainent bedingten 
Hautent/ündun*? TBlasen, Puetelu) traf>eu. Ik-nonderrt hftuti;^ int dies durch Breeh- 
weiu:*trinsalbe und TluipHiapflaster vor^ekonnnen, es tritt aber auch mitunter uaeh 
rantbarideupflafiterri uud Cardol, vermutliUeh ain'li nneli vielen Aeria eiu. Ks ist 
keinem Zweifel unterwitrt'eu, da.KK hier die, l't-brrtni^unjr ganx winziger Meug-en de« 
Kcharfen StoffeH durch den zufÜlH^; an die Applicati(nuwtelle geratheuen Finger die 
Ursache dcH sich mitunter Aber die ganze Körperflaehe verbreitenden AuK8chlage« 
ist, seitdem man wri(*s^ das8 gewisse Arxneipilauzen, wcU'he einen seharten Saft 
t»eÄitztMi, hei lierfiliniug solche Aus(*chlftge vcraulasKcu und da?ts der davon Atlicirte 
durch di»^ Berührung der llaud einer anderen Person dieser selbst den Ansschlag 
mittheilen kanu. Bei der Einsammlung derartiger Pflanzen , unter denen der 
CiLftHuniach die am häufigsten zu den fraglichen Auflsehlrtgen VeranlaR^ung gebt^nde 
ist, neben welcher aber auch die (iarteuraute und Hergraute (Ruta moutana L.) 
und Heraelenrn .Sph^mdyMuiii L. gtniauut wer4len , uuish dcKhalli mit Vorsieht ver- 
fahren werden. \ ernnithücli k;inu «»in solches Kxantheui durch [Hiigere Manipulatitm 
aller grössere Mengen Ätherisches Oel eiuscbliesseuder Pflan/.etitheile hervorgeruft*n 
werden, wie man e« ?.. H. auch hei den mit Schälen der l'omeninzen im sfldlicheu 
Krankreich beschäftigten Arheiti-riunen beobachtet liat, Am-h das Kinsammcln von 
Ameisen hat zu intensiver Hautentzündung Aulass gegeben. Wenn es aurh wahr 
»ein mag, das« bei Ausschlngen dieser Art Personen mit zarter Haut und reizbarem 
Xervensysteni besonders disponirt sind , so gehören diese AnssehUlge d(»cb nicht 
in das (Jebiet diT ldit)syneraHie. 

Vom medieinisehen Standpunkte aus hat man die Acria nach der Vi^nn-eudung, 
welche sie iu Bezug auf die AlVectiouen verschiedener Organe uud einzelne Krank- 
heiten tiudru, iu vcr?ichiedene Interubtheilungeu zerlegt , die jedftch nicht haltbar 
erscheinen, da einzelne Acria hei den verschied^'usten Leiden augewendet werdeu. 
So unterscheidet man Acrta epispaatica ((.'anlhariden, Senf, Meerrettig, Oleum 
Crotonis , Terpenthin , Venitruni , Brechweinstein) , Äcrta antifcorhuttca 
rCwhIearia, Meerrettig;, Aerta Htomnch icn (Senf, Meerrettig, Pt'effer, Allinm 
und antlere sogenannte iiewUrze), Acfia rmetica (Breehweinstein. Ipccacuanha, 
Aftarum , Seuf^, Acria anfhflmtnthica (Tanaeetum, Allinm), Acria 
cathartica (Senna, AIoö, Jalape^ Crotouöl u. s. w.j uud e metocathart ico 
^rechweinstein), Acrxa Htermitatoria (Veratrura, Asarum), Act iu e xp e c- 
torantta npecacuanha , Bre^hweinstein , Pimpinella , Rettig , Allium , Senega, 
Terpenthin u. a.) Acria diu ret ica ("Tcrpuuthin , l'antharideu , Petmselinum, 
Juniprrus, Seduni, Ballota;, Ar r in a ph rod is iaca (Canthariden, Vanille) und 
Acria ec hol ii-ü /Saliina, Thuja, Hedcoma u. a. \rx.). Th. Husemanii. 

AcroleVn, Acrylaldehyd, Allylaldehyd. r'.n^o oder CjM, .cou ist der 

Aldehyd des A 1 1 y 1 a 1 ko ho 1 s <', H,; O und der AerylsAure C^ H^ Og. Kh ent- 
steht durch WasHcrahspaltuug aus Glycerin : C^ HJOH), - 2 H^ O = 0^ H, O. Mäher 
bildet es sich durch IVberhitzen vou Glycerin, namentlieb mit wasserentÄieheuden 
Mitteln rphnsphctrsftureauhydrid, Kaliumbisulfat i und beim Krhit/.eu von allen Fetten 
((ilyeerideuj bei Abwesenheit von Wasser, auch bei der Verseifung und Pflastor- 
bildung^ wenn das zur Glyeerinbildung mjthwendige Wasser nicht gegenwartig ist. 
I)a« Hiigenannte Aubreuneu der Pflaster hängt damit zusammen; der Hauch einer 
soelieu ausgelöschten Talgkerzc enthält Aeroleln. 



120 ACfiOLEIN. — ACTAEA. 

AcrolüTa bildet oine, die Schleimhäute der Augeo und Athmuogswerkzouge stark 
reizende, heftig riecheode, ntark lichtbrechcnde, bei 52° siedende, leichte FlUssi^f- 
keitj welche leicht verharrt und «ich au der Luft zu Aerylsäure oxydirt. Au» 
aminoniakaliKt^hor SilberlMütin^ rirheidct e« wie alle Aldehyde einen Silberflpiegel 
ab. Mit Alkalibisulliten bildet das Acroleiu keine kryatallisireude Doppelverbinduofr ; 
das beim Zu^mmenmiseheu alkohoÜRoher Lösungen von AeroleTn und Ammoniak 
entstellende AcndeTu-Aniiiioniak gibt bei der troekenen Dej^tillatiun Pieolin, Arznei- 
liehe und tcehniKchc Verwendiuig findet da» AeruleTa nicht. 

Acrop6t&l (kx^; f ^Spitze und petere . erstreben) [boisst in der Botanik 
eine von der Baniä gegen den Gipfel forUebreitende Kntwirkluug, wie sie beiapielH- 
weiöe bei den BbUtern und viele» RlütheuHtÄiiden ntiittfiudet. 

Acrylalkohol =: Aiiviaikahoi, 
Acryl (säure) aldehyd = Aoroieün. 

ActE6E. Zu der Fauiilic der Ranuncniaccar, Abtheilung Pitetyuiene (uach Anderen 
lleUg'jurofie)^ gehörige pereunireude KrJluter mit alteraireuden, dreiziihlig zuj^amuieu- 
geset/.teu nifUteru und actiuontorpher Blflthc. Die zahlreieheu Staubfaden besitzen 
iutrurjte Autlieren. 

L Actaea aptcata Z., Gemeines Chris to fskraut, Berufskraut, 
B e 8 e h re i k r a n t, F e u e r k r a u t, h e i d u i s e h W u u d k r a u t, Hexenkraut, 
S c b w a r z k r a u t, W o 1 f <* w u r z. 

Die in schattigen LaubwUldern , ln'i*nDdfrs der Gebirge NordeuropaH uud der 
Schweiz viirkttmmeudc rHanze bcKitzt eine dicke, üntige, geringelte, brauue Wurzel, 
eiueu Ateifen obc'r\i'ärtK Hstigen Stengel und zwcierU'i ItUlttcr. Die unterHteu sind 
g-esticlt, Kehr groRn, drcizJLhlig. ein- bis üweifacli gefiedert, die oberen »ind einlach 
and viel kleiner. Die unHcbeiubareu lUlUbcu stcbeu in meist endständigen gestielten 
Trauln'u, eiin' am Ende des Strugels, eine /weite in der Achsel des obersten Blatte«; 
Kelch und Krone l'allon leirbt ab. Die Kniclit is*t rine gl-iuzend schwarz«^ Beere. 
Die Pflanze lilulit rtwa im Mai iiml Juui. 

In Anwendung war ("Jetzt obnulet) lind, C h r i &to ph o f ia nn e s, Äconki 
racemosl *. Actaeae s. Hellfbori nit/ri falnt. 

Dan wagrecht streicheude, etwas flach gedrückte Hhizom ist etwa 5 em lang, 
tritt deutÜelier hervor als bei den ühnliclicu /^//^e/^f*^//*-Kllizonu'n und IteKitzt wihl- 
reiche bis <i mm dicke, g.'ilgantartig qu»Tgertugrlt(\ der Liiuge narh gestreifte Aeste^ 
die aussen dunkelbraun und ^seitlich und; uuteu mit du rebeln ander gotioehtenen, etwas 
kantigen, reichlich mit Nebcnwurzeln verBchcuen Wurzeln besetzt sind. Oben ist 08 
mit Srengclrciiteu gekrönt. Meist hüngen mehrere Wurzelstöcke tsußammen und l)ilden 
dann viclkripfige Gestalten. 

Im Innern sind die Wurzeln weiss nder grau, hart und holzig. Hie besitzen 
3 — ,^j, durch i)reite, keilfnrniige .Markstrahlen getrennte (Jefilssbündel , welche ein 
mehr oder wenigirr deutlichcH Kreuz bilden. Diener mittlere Theil ULksI weh, wi« 
bei vielen Wury.elu, so auch hier leicht vnn der Kinde los*'n. Die Zellen der llinde 
und des Markes enthalten J^tftrkckörucr. 

rrisch rie**bt die t'liristnfswurz sUsslieh , süssludzartig, wclcLcr Geruch jedoch 
l>cim Troekneu nahezu verschwindet. Sie si'hmeekt anfaugn bitter, dann kratzend, 
belHHcnd, etwas ftilsslieh. 

Die ChriMtnfKWurz dient als Substitutitfu der e<*hten Nicsswurz (Rad. Helle- 
hori nigri), ist aber kaum noch in Gebrauch. ]>n und dort wird sie geradezu nuter 
dem Xameu schwarze Niesswurz \ erkauft. Da sie giftige oder doch weuig>iteua 
.starkwirkende Kür|K'r euthilU, ist sie vorsichtig aulV.ubewahreu. 

IHe tibeu erwJibntcn, übrigens (ebenso wie die 8amcu") giltigen Beeren der 
rtlanze besitzen einen seböneu, leicht l^rbenden rothen Fa r l>Htoff (Thiklkbkck) 
und kOnncu technisch, z. B. zur Tiuteufabrikation, verwcrthet werden. 



ACTABA. — AOTINIUII. 121 

AU VerweohBlunj; sind die Wurzeln von .4 Joni« venutUs zu neimea (s. d.), 
doch fi?hlen don Zellen d4'r Mittel- und Innenrinde ditsur Wurzel die dichten Qiier- 
und Schräl^leisten, die mau an der t^leioben Stt^lle l»ei Äctaea findet. 

In Nordamerika ist als Bancberry root die rothtrOchtifro Ac/a^a hrachy- 
]a DG. (Ä, americono Pursh. j Ä, rubra Jh'tjel. , A, »jjfcnta Mchx.) nnd 
!^ifc wviH«fräehtigo A, alba BigeL jcobrfluchlicb. Auch diu Heeren dieser Arten 
MBd ;rifti;:, die lililtter jedoeh werden vuin Weidevieh ohne H<'haden ^retreasen. 

Die Hlätter von Acfaea anpera Lmir. dienen , da sie «ehr rauh sind , in 
Cochinobina aU roliennittel. 

n Actnea racemoxn L, (Chnidfuga rocfmosa ßarfon^ C. Serpenlftria 
Purgh,^ ßotropbiff actaeoHlea Bofinf/it., Mncrotys actaeoit^rs I$af,^ M. raceinosa 
£at.) , N r d a m e r i k a n i fl r h e ri d e r « c b w a r z e S c h I a n ^ e u w u r z e I » 
8 e h w i n d s u e h 1 8 w u r z e 1 , K I a ji p e r k i; b 1 a n j? e u w u r z o I , B 1 a e k 8 u a k e 
root, IJugbane, Blaek Ci»h(Mh. 

Diüoe, der vorigen niebt uuftlniUebe, nur ;jT<*(**ere, iu Nordamerika iu den Wäldern 
von Cauada bin Floridfi einhiünÜHebef boi uuk und in Eu^laud verwilderte Pflanze 
besitzt sehr ^osse. doiipelt frolitnierte basale Hl.ltter, in binweilen gedrehte Trauben 
vervini^e liUUbeu und /weiklappigc KapHclu. Dan Kbizoni int iu Amerika in 
Gebrauch, }m unt* als lind. Actaeae 8, Christopkoriana^ amen'canae a, Oivnci^ 
fitgor Herpeutatiae obsolet. 

Worpholog-iHob gleichen die Wurzeln denen der A, spicato * nur sind sie bim- 
weib'u etwas beller. nUber iinil mit ntebr TUattansfltzen verseben, anoh deutlieber 
geringelt nnd stilrkor. iJer riesrbiiiack rnt mi^efilbr der ^leiebe, nur etwas sehiirtVr 
und rrheblicb bitt^Ter nnil adstrin^rirend. I>er (ieriirh ist sebwaeb nnrcoliseh. 

Im Ttbizom sebliesst der llolzkOrper nahezu ;jrauz zusauiuieu oder ist doch nur 
Ton wenigen Markstrahlen durchzogen. Eine Kcrnscboide trennt Mittel- und luueu- 
rindo. Die Wurzeln besitzen ein centrales GuHlssbUndel und keine Kernscheide, 
Die Kinde lost sieb nocli leichter ab als Itei A, spivota. AU \*erwecbslung' ist das 
Ähnlieb aussehende llhizfini der Arniar zu nennen, doch (ehlt die^scni der bittere 
Oescbuiack und der Holzk'trper ist nicht so stark ausgebildet, auch anatomisch 
wwcbt es f*tark ab (s. Arnica). 

Das Khizom enthalt einen krystatÜKirenden jfolben Körper von bciRsond Rchnrfem 
Otticbniack (Conrad) neben Kclt, Harz, Stärke ete. Das Harz ist als lienina 
Ctiiiicifttgae rncftiiomte , (' i ni i e i fuj^ i u . Maerotin (Bkachj iu <tebrauch. 
Man gibt es als Antiinreticum zu 0.0'» — 0.2 in Pillenfonu. Die Wurzel Rclbsl 
pibt man zu 0,5 — 4.0, als Pulver (»der Dceoet^ am häufi^ten das in den Ver. St. 
•»ffieimdle Fluidextract zu 30 — 60 Tropfen. Tachircb, 

Actiniäf Gattung der nicht mit Kalkskelet oder Kalkkrustc verseheneu, als 
Actintaria bezeichneten Abtheiinng der Polypen, durcli mehrfache Kreise von 
Fan;ranueu charakterisirt. Die bekannteste Art, Actint'n meMeuibrlnntht^minn L., 
sUm Seeanomouc eine Zierde der Secwasscr.i*)narieu , besitzt anal»>p'e nr;rane, 
WM? sie sich vielfach bei Medusen und l^ualleu finden und in dem Artikel 
^N c B Rc 1 o r f^ n u e" ansfflbrlicber bcsproebcn werden. We^en der atif diesen 
NeaselorKanen beruhenden Eitjenschaft dieser Aetiniarien, bei Berübrunff nach Art 
von Urtica urpiis heftiges Hreuueu hervorzurufen, iMV-eicbnet man sie au der nüttel- 
liadiscben Küste als Seenesseln (ortirn dt marp, onrfie de nter). Im Uebri;rcn 
»ind sie nn^ifti^*' und dienen in Italien und Mfidfrankreieb sidbst als Nabrunjfsmittel. 

Th Husemanu. 

Actinium. Kin I88O entdeckte» Klement, welches noch nicht vOllig sicher 
f^ellt ist; CH soll dem Lanthan einiß:crmasscn iihnlich sein und h.luti;; im käuf- 
fichen Zink vorkommen. Das Actiniumo.vvd besitzt weisse Farbe, ist frisch ^efjillt 
in QberschflsHi^cr Natronlauge nicht IcVslich und wird liei Gegenwart von Anunon- 
ulien durch Ammoniak nicht ^efJlUt: das Sultid ist kanarienffelb, in Kssiprsflnrc 
whwer, iu Mineralsiluren leicht löBÜch. Das AcliinumsMlful *)ll die mcrkwürdii£ft 



dSLJfflS. 



I 



122 



ACTDOITM. — ACTINOMYCES. 



Eigenschaft besitzen, im direeten Sonueulieht sich rasch schwara zu fllrben. Aus 
ZiDklösuD^en liisst ^ich da« Actiniura dorch Natronlauge Etilen, Mn^eHium flchlügt 
es als hellfrraiR's Pulver nieder, 

Actinomorph (äicTi; Straht und (ju>p^ Gentalt) oder regeluässii^ heissen 
BlUthen^ weleho durch viele den Mittelpunkt durchschneidende Theiluugslinien iu 
^^eiehe UUllten K<'trennt werden können. Man pflegt nie iu ^systematischen Werken 
durch oder ^ zu bexeichuen. 

ActinOmyCeS. Strahlenpilz (oxri« ötraW, ^kUti; PUzJ. im Jahre 1877 
machte HüLLINGKR auf das coustante Vurktmuiien eigeuthUmlirber PiUformcu in 
gewissen (u'whwülsteii beim Uind autincrkrtani, welche zwar scbfu IrUher bemerkt, 
aber zuerwt v<in ihm :Us pathojreii bfxeiehuet und vuu Mauz ;i:enauer botanisch 
untersucht worden .sind. Ausser b«'ini Üind ist der Strahlenpilz später beim Mcuscheu, 
beim Schwein, beim Pferd und beim Iluud gefunden worden. 

Seine pa t h olop^ische Hedeutiin^ bestellt d^rla » dass der .Strahlenpilz 
überall dort, wo er mit den ficwi'lu'n de^ nienschliebeu nder thierLsehen Or^anisnms 
iu lUTtihnin;^ knumit, Ku(zündun;r nud Kitenni;;^ bervurruft. llie durch tleu Strahlen- 
pilz hervorjrerufene lutecti(mskraukbeit wird als A c t i u o m y k o s e bezeichnet. 

Dieselbe tritt bei T h i e r e u in Form von mehr oder weniger umfaugreicheu 
Geschwülsten (Actinomykoni, John'e) auf, die iusoferu etwas unfcenicin Typisches 
haben, als sie auf ihrer Srbnitttlnehe, eingelagert in ein grauweisses, festfascriges 
(Jewebc, sofort eine ver^ebieden ^rrosse An/alit m'ibusann*u- bis crbsenfifrosscr, gelb- 
licher, weicher, sülb^t tnlirrkelartipcr Kniitt-hcn erkennen lassen. 

Wie der Strahlenpilz von aussen in den ihieriHchen OrjranisniUH gelaugt, b*t 
nni'h nicht mit Sirherbeit fcstp'Htcllt, diK'h ist es sehr wahrscheinlich, dass derselbe 
an der l'flan/eunahrunj: bat'Irnd, v(»ni VerdairnngSH^blauehe hrr iu den KOrper ein- 
dringt ; iMullicb scheint nurb eim- hiiasion durch deu Kespiratioustraetus und durch 
Wunden der Husseren Ibuf nirbt unmö^üeh. 

In ;;f e s u n d h e i t s p ri li z e i 1 i c h e r IJ e z i e h n ii g ist zn erwiibucn , da»s die 
Actinomykctse Itcim Kind und Schwein immer nur als ein localer Kraukheitsprocess 
erscheint. Es liegt somit durchaus keine Veranlassung vor , den GenuKK des 
Kleisehes snb^ber 'Phiere n:i*'b der Entfernung der kranken Partien nnd der 
nileliHten LymplKlrilsrn zu vi^btiteu. 

Heim Menschen verblut't die Actinnrnykose inHoffm anders, als die in Folg« 
der Kiuwirkung des l'il/.es eutstaudencn eutzüudlicheu iiewebswueheruugeu sehr 
rasch eitrig zerfallen, und dass der ganze Process eine ausgespntcheue Neigung 
zum unaiifhaltMamon rort«ehreiten in der rmgebiing bcMitzt. IlUber sind 43 Källu 
von Artimtmykom; beim Mensehen bei>bachtet , vm weloben 20 geheilt wurden, 
die andern :tber in Folge erseböpfender Kiterung und Zerstömug lebenswichtiger 
Organe nach liLugereni Sicchthiim zum Tode führten. 

l)en Nachweis des Actin omyces ist hei seinen charakteristischen 
morphologiseheu Ver ha I tu issen sehr leicht. IVt Pilz bildet ujüulich Sand- 
korn- bis niohnHamengrossc, ruudliehe Körnchen von weisser <uler wcisslieh-gclber 
Farbe, meist leicht zerdrüekbar, selten wegen Kalkeiulagernngeu leicht kuirsebeud. 
Diese K('irnchen »^ind schon mit blossem Auge ohne Weiters im Kiter udiT iu 
den zerdrückten, weichen, eiterflhnlichen, knötchenartigen Kiulngeruugen iunorhalb 
gesehwnUtartiger Neubildungen zu erkennen und mittels einer Nadel leicht zu 
iHidiren. 

Itei schw.Hehrr VergrrtsKernng i^O 1»0) erscheinen diesi- Körueheu als ein 
mauHieerartigcH ronglonierat kleiner, rundlicher bis 0.1 mm gntsser, drüsiger, 
dentlieh radiilr gchtreifler MaHseo fPilzraseu). Bei stärkerer A'crgrösseruug (250 — 400) 
erkennt man dentlieh, dasM diese Pilzrasen ans zahlreiebeu, Innggestrecktcn, stark 
giftnzeuden keulenlurmigen Zellen ("Fig. 18, a) bestehen, welche die Peripherie 
derselben bilden, w.lhrend das centrale Knde dieser Zellen in einen (eiucn, sich im 
Ctmtrnm i}t*r J'ilzeobmie verlierendi'u Myeeiradeu ausläuft. L>ie radiüre Anordnung 




ACTINOMYCES. ^^^P 123 

dieKer kenlenförmigfen Zellen , welche hin und wieder weit Über den Rand der 
Pilzraseu hiuauKni^*'u (Fig. 18, <•) , macht es natUrlirh , das« das Centnim der 
< »berilüche diewer PilzraBcu, au der man nur die übcrcn Eudfn der liehtbrco.henden 
Zellen von oben her erbliekt, wie aus lauter stark jflftnzenden Kug-eln ausainmon- 

jretietzt t'rseheint fFiir. 1^, b) — ein äuHniTst 
** cbarakteristiKche-s Anöeben. Häußg wird die 

t inikroKkopisohe Unterfinchun^ dadurch or- 

.. ff «chwert, dasK di^^e IHlzkörner dicht mit an- 
hängenden Gewebszellen besetzt sind, oder 

a dadurch, dasn ihre Structnr durch oingelafrerte 

^ „ .«i^^^^^^^^B ""h KaIkKal/.r undeutlich geworden ist. Im crKtercji 

Falle {<enfl^t ein Zusatz von äO Proceut Kuli- 
lauge, im letzteren der einer Sjiure , uui das 
eben bcHcbriebene Bild mit voller Scharfe 
hervortreten zu laä^en. 
Zerdrückt man vontichtlg (durch iJruck auf dan l)cckglaKj eine solche Pilz- 
druse, 80 zerfilUt dieselbe in eine kleinere oder grossere Zahl v(>n keiIfÖrmi;cen 
Theilsttickcu, :in denen mau das eentraU' Mycel, hjiuHf:^ durchnelzt mit kleinen 
eoceenartigen Krtriicheu, leicht erkennen k.inn. Noch leichter erkennt mau da-wclbc 
an den im Kiter vcirkomnuMuN'n IMIzliaulen, w<» letztere oft weneutlich nur aua 

einem ballenförmiffcu dirliten Flccht- 
^*IE- ^'^' ^^t- 80. werk feiner, i.lieh*tt<nuiseh verzweijrter, 

thriJH wellifT. theiis gestreckt ver- 

■^^>fJ^k^j laufender ril/Älen bcKteheu, weiche 

^N^ CiTr .' '^^ der Peripherie zustrebend, am Ende 

_^ _S"r^ wiederum allmAli^ jflauzcnd keuleu* 

, ^ y f^ -^ fönnig ausrbwelion (Fi^. l*.t n. ÜO;. 

^- ■^ - ' uv^ TVhor die Fo rt pf I a nzu n/c>-, 

'^'^/ 'ARäi^) resp. W a ehstb n nisvorgil n;re 

kann man «ich leicht itricnliren, wenn 
mau junjre HaHeu vcirKiehtig zerlas*Tt. 
ti kuuu daun deutlich neben, daKs die keuIcuturiniKen , auK eiuer humi);;eneu 
Mcmbrnu und einem eben Holehcu Inhalt bfstehenden Knudzellou an ihrer HaHia 
*»der weiter zurück au dem sie tragenden Myrelfaden in Fonn diehotomiKeber oder 
mehrfacher Verzwei;^^uuKcn junge .Soiteusprossen treiben, deren centrales Ende nieh 
TOVcelfftdenartig verdünnt, w.ihrend dan periphere wiedennn zu einer neuen keuleu- 
artigen Kndzelle anrtchM-illr.. Vielfacli entstehen jreradezu büsehelartigeUebilde. Sehr 
entfallend und für die iiiikroskopisclu" ni;jginise entseliei<letid ist die ausserordent- 
liche Ke.sistenz der besrlirielteueii (leltible ge^^eii S/Uiren liud Alkalien. Oie F.irbung 
der^cHwu gelingt iu ihren keulcnfi>nnigen Endzellen leicht dureh Kosin, roebeuUle 
und <>?8eille, die de« Mycels (be«onderH iu Schnitten l sehr Kchön durch Gentianaviolett. 
Die botanische Stellung des Pilzes ist noch ni«'bt sicher bestimmt, da 
Cnltun-ersuchc bisher Wenigen gelungen sind. Es ist nicbl unwalirscbciiilich, dasä 
der Pilz nicht, wie mau vielfach annahm, den Schimmclpil/cn zuzurechnen, sondern 
als identisch mit dem Sti'eptntiu'ix Foetufftri Cohn zu betrachten ist {Hosth(»m). 
Im Jahre 18H4 trat DnNfKKK mit der Kehauptung hervor, das« im .Sehwcine- 
f I e i si e h Hchr häutig kU'ine Kalkconcremeutc vork.Huieu , welche weiter uichta 
■«•ien. alH verkalkte ActiuomyceHraflen. Im uuverkalkten Zustand sei die Achulieh- 
keil dieser Pilzbildnngen rnit dem Artiiiomifcejt ^r/V zweifellos. Trotzdem sich 
auch Vatciiow dieser Ansicht augesrblosseu hat, wird von Anderen iJauxE, 
PlaCT ete.) derselben deshalb entsclneden widersprocheu, weil sieh bei den vou 
l^üXCKKU gefundenen Pilzen nicht die geringste Spur eiuer eutzüadlichen Gewebs- 
rcÄCtion tindet, die beim Aetitiomyces niemals fehlt. 

Literutur: Hullin^er, LVatr.iIbl. f . d med. Wisseostb. 1877; DeuUcUe Ztschr. f. T hier* 
»«d. 1877. — IIa TR, Jahrejiber. J. ililncbener Thier^nuieisch 1877/78- — .fohwc, \>t\\\»\>fc 




1 



m 



ACTINOMYCES. — ACUTE KRANKHEITEN. 



Etsebr, f. TfaiermeH. 1881. Encyklop. d. ge». Thlk. u. Tbierx.. Bd. I. — Punfick . die Actinomyk. 
d. MenRcK., Berlin 1882. — Bnng. Deut.^che Zeitschr. f. Thienued. X. Israel, Klin Beiträge 9^. 
Kenntn. d. Act. d Mensch , Berlin 1885. — F. BostrÖm. Verh. d. Congr. f. i. Med. 1885J 
— Dnneker, Ztschr. f. Wikr. n. Fleiscbbesch. 1884 Johop. 

ActiVy wirkHam, werdcu im (iptlBobeu Siime jeuu Substaiizeu ^euauat , welcbu 
die PolariHatiouHt'beue dos durcbgobendcn Lichte» droben. 

lii der Cbcinio l»vÄeiobnet nmii eiuen Körper &h activ, wenn deaHon Reactionn- 
fUhi^keit in irgend oiiiom Zustande erbeblicb gröaner ist, al« nntcr ^ewöhnlicbün 
Vorhältniöseu. Äo bezeichnet man z. B. das Ozon als aetiven SanerstotTj weil 
dasselbe weit kräfti):^er und ra«t.'lier (txydiri'iut wirkt, wie der gewiihnliebe Sauer- 
stoff. Das active oder wirkflanie Priutnp m-nnt man wohl auch die Alkaloide, 
Glyeoside und abniiehe Verliindunp-on in den Drogen, x. B. Santoniu , das aetive 
oder wirk'^aine Prinei]» im WuniisMiiieu. 

AcUpUnCtur facu» die Nadol, jmngere atecheuj. Ein urftprllnplieh in Ostasien 
geüittes Hcilvert'nbren, he»*tebl im K/msteehen von Nadeln in die Wt'iebfbeile und 
wurde in neuerer Zeit in A'iTbindunjr mit dejn elektrisehen Strome aln Elektrn- 
punetur zur Heilnn^r maueher «Jesi-bwUlKte an^rewondet. — Kine Art von Acu- 
puuetur, weiebe im ^leiehzeitigeu EiuKteebeu vieler Nadeln büötebt, 'M.t nuter dem 
NamtMi Dan uAcheidtiamus (s.d.) berUebtigt. 

Actis mUSCata int Herhn Oeranii vtosvhati {%, d.). 

Acute Krankheiten. M:ut Ur/eiebnet eine Rniukbeit hIk aeut. wenn «ie ras<'h 

und bel'tij? vrrliiuft. Krwii^i man iudesHcn. wie srbwer i^« ku rntnebeiden ist, welcben 
Verlauf man alhi einen ra-iebeii und boflijriM» beziMebuen soll, gn drüufrt sich 
die Vennulbuuia: aul\ djw« die Alten das Merkmal „aent" dem Wortlaute nach 
autgelnHAt haben kc'tuuten. Ein Verlauf, der Hieb Hcharl' xu^pitzt, der Iflaat ein 
bestinunteH, niebt allzu fernen Ende vurauHHeheu. Acute Krankheiten wflreu dem- 
gemiU?* soleln-, wcleb*' erfabruujrH^remiWf* /u einem Absclilu»*H(' lübreu. I'nd dieser 
Fa»?*un^ ent'fpriebt auch der im (ie^jcein^atze zu a<Mit jrebranrbte Terminus „cbnMiineh**. 
rhronitwb wird eine Kraukbeit genannt, uiflit nur wenn sio eiuen sebleppeudeu 
Verlauf niunnt , sondern, wenn ihr Ende niebt mit Sicherheit abzustehen ist. 
Ojjjroni^'he Krankbeiten köunen *> lange andauern al^ das Leben de« Individuums. 
Eine acute Krankheit hin^e^en iiinns innerbalit einer jrepelieneu Frint aufhören, 
ÄUeh wenn dan L'dien den IndividnuniH fortdauert. Als 'l'ypus einer aeuteu Krank- 
heit können wir die eroupnse Pneumonie nnrteben. Diese Kraukbeit löst "ticb, wie 
man es »uAdrUekt. nach wenif^eu f3 — IX) Tagen. Der Kranke kann an der 
Pnetiinouie sterlieu, alH»r die r*ueumonie kann, wenn der Kranke am Loben bleibt, 
uiehl über die H:ewiHse Anzahl von Ta^reu binauüi verbluten. Man sagt daher, die 
acute Kraukbeit fllbre entweder zum Tode, («ler zur iieuesuu;r, oder endlieb sjo 
gebe in eine cbrouim-bL' Kraukbeit über. Endet nllmlieh die acute Kraukbeit niebt 
in der vorau«fr*^elieneu F'rist, «o wandeln >4ieb ihn> naturbistorisehen Merkmale 
derart um, dassi wir sie als chronisch bezeiefaneu können. 

Mit dem Merkmale ^cut" bezeichnet man jedoch nicht nur die liaMdilieit, 
sondern aueb die InteuHitiit des Verlaufo*. Da man nun mit dein Hefrriffe FiehtMf 
(von fervfOj die Vorstelluii;; des inneren \ erbrennens, also eimw beftifCen F'r<K!eH8«s 
verknllpll hat, ho war man Kcnei^t, des BeH<»uderen tieberbaffe Krankheiten als aont, 
fieberlose aber al« chroniseh zu bezeicbueu. 

Aber all* diene Bestinnnun>cen baiHwi tllr die Praxis nicht ausgereicht; mau hat 
es vi*r»nebl, die vcrBchiedene Schnelli^jkeit dt^s KrankheitrtverlaufcH durch eine Heiha 
Tou KiiustauHdrÜcken au/,udeiitcn, nUn ^rUMeliHam eiue rnterabtheilunfr der Acnität 
lu Hcbaffen. So wurde denn eiue Krankbeil In-i einer Dauer von -t Tagen aU 
Moröun acutiji/itmuMj bei 7 Tjigeu als pentcuiun. bei 14 Ta^eu exactc acuten bei 
2H Tagen acutua^ hei 40 Tagen nuhacntua und dartlber hinaus als clirouiseb bezeichnet. 
Voll den genannten t'iilerabtbeilnniren hat sieb nur noch der Terminus ,,»M^ae«/" 
«tWj.ilfen, welebcr des llcj*ouderen fUr die Tubercubise augcweudet wird. Striok«r. 



L 



AD DISP. — ADDITIONSPKODUCTE, 



125 



äCl diSp. (auf HutrcptenJ bedeutet ad dispeii^atwnem, 

a.d lib. (auf HecüptviLj bedeutet ad ftläum, 

dd rat. fauf Recepteu) bedeutet ad ration^m, auf Rechnung:; z. B. ad rat, 
i?t*, nut meine Uecbiitiug;, 

du US. (»uf Kect'ptonj bedeutet ad usum, zum Gebrauch; z. It. ad us, pro- 
prium, iHternuiH, exttrnuin, zum oijjeneu, zum iuucron, zum ausserUehen Gebrauch, 

Adam und EVSU volksthltmlicbe BcDCunuD^ dcB Landen Cmnunlichen) und dca 
milden (weiblicbeuj Allemiannsharwisch. KrRtercr: Radix Victoriaiis longo iflt 
der RulbuH von Allium Vicforittlis, letzterer : Radix Victorialitt rotuuda Ist der 
Hulbu.s von GladioUfs paluntn'ft. Diese beiden Zwieliehi finden keine arzneiliebo 
Verwendung?, nie werden aber bie und da noch von den Landlenten begehrt zu 
allerhand aber^lftubineben Zwecken, z. B. nm »ich hieb- und 9cbutt«te«t zn machen 
»»der um Mrnsrbeu und Tbii*re gegen Verhcxunj^ zu Kchlltzcn. 

Adamkiewicz' Pepton, h, Peptoupräparate. 

AdamkiewiCZ' Reaction auf Eiweinsst'tffe. zur Anstellung dicner 
KcACtiou wird der zu prlUViide Stutl* in KisertKi^r ^jel/tst nnd diesem allmfllig; ecm- 
eentrirte Sehwefelfiilnre hiiizutjefUgt. Sind KiweiöH.stotTe vorbanden , so tritt eine 
aehön violette F&rbuug und Bchwache Fluorosoenz der FlQssigkeit ein. 

AdamSapTGl ist der v"m Schildktifirpi.1 gebildet*', bcflouders bei MAnnem stark 

«ntwii'krltr \ ' Tsj^nm^r am idureii Tboile dt'H Kcblknjift^H. 

Adams* Collodium cum Araroba oder C. chrysarobinatum iat eine 

Mütchuu^ von 2 Tb. Chrysarobiu mit 15 Th. Collodium. 

AdanSOnia, zu den Bomhocem (Malvacet^n) ^ehflrig-o Oattnnfr mit n?ir zwei 
Arten. Von A. diqUata L., Hanbab. einem durch seine colossab'n DimcuMionen 
si«>rnr in den TrojM'n auffallenden Rantne, Ktanuneu die aU „Atfenbrot'* bekannten 
melonenartippu Früehte. Ans der Kinde wurde ein HitterstutT, Adansouin, darj<c- 
«tcdlt und alw Fiebermittel empfohlen. 

AdanSOnin. ein vou VValz in der Rinde von Ädonsonla dtip'tata durch 
Eitractiou derselben mit Aether in wei^sen^ bitterHcbineekcnden Nadeln erhaltener 
Körper, welchem die Formel Cg, FIta Oaj zukonmicn roII. Das Adansonin ist iu 
.Alkohol und Aether, ebenso iq verdünnten Alkalien mit {reiber Farbe löslich. 

aod. ''anf Receptenj bedeutet adde, addaturf addantni\ man ftige hinzu. 

Add-Add ist der al»e8Kini>fche , aber auch l>ei una gebrfluehliehe Name för 
Folm Calastri. 

AddiSOn'SChe Krankheit, Rnincekrankbeit, ist eine Erkrankung der 
Ncbt'iiniiTon, deren aii;;iMifHlliiJ:steö Snuptom die dunkle Verfärbung der Haut ist, 
welche achlioKslich den (Charakter der Mubittuu- und ludiauerhaut annimmt. 

Addftionsproducte (aromatischer Verbindungen). Aromatische Ver- 

bindun;:en iH'sitzrn «lie Fiiliif<k»'it» zwt'i, vier oder ÄKUtL^A Atome Wasserstolf, Cblor 
oder Brom additirmcll zu binden. Es erklärt sich dies durch die gleichzeitig er- 
folgende Lösung von Knhieustoffbiudungeu, so dnsa den Additionsproducten eine 
einfache ringförmige Rindung der Ktcbs Reuzolk^^bleustofft' zu Grunde liegt. 
Auch Additionsproduete mit nntercbloriger Sflure .-«ind bekannt. Itezügtich der An- 
ulil Atome, die eine aroraatLsche Verbindung zu fiiiren im Staude ist, hat man 
für die Homohtgeu des Benzols nnd für dessen Carbonsiluren gewisse auf deren 
(ViDstitutiroi znrUckznfflhrinde Rcgelmiigsigkeitcn erkannt. 

Die rblor und Rroinadditionsproducte sind sehr nnbcstflndig, sie zcrBCtzcu sich 
4eb(.)U bt-iin Erhitzen, leichter noch bei Einwirkung von Alkalien, unter Austritt 
dtT Hdllfte dest'blors oder Rrüm« , als (.'hior-, beziehungsweise. Ut*A\\^v^*svxAvt^- 



m 



ADDITIONSPRODUCTE. 



ADEPS. 



B&nre, gleiebzuitig ontfltelien darauR eigentliche Bunzolderivate. Zum llnterAcbitHlt; 
hiervon siud di** hydP0fr«*in8irtnii aromatischou KolilenwasKerstoffe sebr Itestftndi^. 
81© fiiud die Haiiptbestaudthcile dos kaukasischen Petroleum«, finden sieb ueben 
dcu Kohleuwasaerstoflen der SuiupfgaHreibe im amerikauincbeu und neben die^^n 
lind den BcozolkohlcnwasscrstoffeD in untergreordneterMen^ auch im galizischen vor. 

Goldschmiedt. 
Adelheidsquelle b<?i lleilbruun in OI>erbayern eutbfiU in 1000 Theilen 
Na n 4,lt:i0 , Na .1 0.02!» , Na Hr 0.048, Na^ Ci\ Ö.8O0, OO3 401» .3 ec bei ll/i« 
Und *>.01 fe,Hte Bestandthe.ile. Das Wawer wird vcrRondet, Reiten an Ort und 
Btülle gebraucht. 

AdeinOlzen \m nerfran in OlM'rbayern besitzt erdi;j:-alkalisebe kalte Quellen, 
weU'lii' zu Trink- und Uadceuren venvendet, aber uiebt versendet werden. 

Adenome ('iSi^v, die r>rtlfte) «ind lirtlRengeftohwülHte , meist gutartig und tmr 
dureh Verdrilnjcunjr der Orj^ane gofflbriieb. 

AdepS, liiu'U A XH u ff f'ti , Selniifilz, nennt man jilJe jninMJiliMeln'ii Fette 
Welelic bei jrewobnlirlier Tetiiperatur Salbein-otisistt-nz' besitzei) und bei einrni der 
TemptTatur des nieiiHehliehen Knrj)ers naljekoinim-uden Wilnnejrrade iu flüssigen 
Zustand ilber;reben. In Älterer Zeit, wti die atiinialiseben Mittel in höherem Ansehen 
Btandru. enthielten die Apotheken eine gnwHe Meu^e soleher Fette, denen die 
aberjr'flnbiselie Medieln , wie es z. Tb. noeh jetzt d:m Volk thut, frauz besondere 
HeilkrjU'te zHH<'hrieli. So das als internofl Mittel lUr ein Spt^eilieuni ge^eu die 
Schwind.-(uebt ;rebaltene H n n d e t'e 1 1 , Ax n n g i a v an it, , das F u e h » f e 1 1, 
Axuntfia rulpis, das Daehflfett, Axnn<j(n Taxi, daa BflreuCotl, 
Axv njfia n rat, da» als vortrefflieheR Matnraiis gepriesene Hasenfett, 
A X u « */ in L t'p o r in fi. l ep o r in a . das als Kam in fe 1 1 bezeiebnete Fett vom 
Hals*' der l^ferde, Axu nfj in cff II i et/ u i , das M urnielt h i er fett . Axn ngio 
m ti r /x a Ip / n i , das S e e b n u d s fe 1 1 , A x v n ij i n P/t oeae^ das (J ä n 8 e- 
80 b malz, Axu n tj ia A nseri h s, a nser ina , das Eutensc b malz, 
A icungia Anat ij*, aueh da» Vipernfe tt. Ad eps viperina, dem neuer- 
dinjfs in Nordatnerika aueb dan zu bfdiem Preise bestablto Kl appcrsehlan »en- 
fet* sieb anreibt. Aufh M e nse h e n fe 1 1, — nicht dan von den Pariser T**dten- 
grHbern vertriebene F«*tt- ndrr Lrirbeuwarlin der Kirelibr>fe, sondern wirklicher Aritps 
houn'uiH von gewaltsam jretiidteten Menseben — tijfiirirt iu alten Arzueiiiüchern. 
Mit Aiisnabuie des noch in Spanien aU Grasa s, Enj undia de gallina 
olfieinellen IKlhnerfetts , sind alle vnrjrenannten Fettarten aus den Pharmakopoen 
verschwunden und Jet/.t durch das SehweineseliiMalz ersetzt, dessen Eig-eusehaflen. 
chemische Zusammensetznujr und Wirkunfr sie im wesentlichen tbeileu , wenn sie 
auch /um Tbeil iu Hezn^ auf den Schmelzpunkt und auf die relativen Menf^en von 
Pahnitin. Stearin und ElaTn ^erinjrfnpig'e Abweichungen zeipreu. KOni« gibt als 
SehmeUpMukt für Schweinefett 42— 48«, Mensebenfett 41«, Hundefett 400, pf<5nl,v 
fett 300^ Hasenfett ÜB" nml riiinsefctt 1*4". Der Name Schmalz hat seinen Ursprung 
darin, dass diese Fette dureh AnssehmebEeD am$ deu sie oiasehlieascnden thieriHchen 
Theilen ^i'ewonnen werden. 

Id Qriger\s im Jahre 1840 erschienener „Pharmaceutischen Zoub>g-ie" finden 
sich noch 45 verschiedene Fette genau besebriebcu. Nur hier und da wird noch 
das eine oder andere Fett, z. B. Hundefett nder Hasenfett, iu wirklich eebter 
BescbalTenheit in Apotheken geführt. FUr die HUssigeu Fette, wie Aescbenfett, Hecht- 
feil , Seblangenfett , Vipernfett pllegt mau Oleum Jfcoris A»elii zu substituiren, 
für das halbweis.se und gelbbrjlunliche Haseufett eine weiche Salbe aus Provenceröl 
lUid gelbem Wachs, für Katzeufettf Dachsfetl, Uärenfett, Murmelthierfett etc. Adepn 
Buillmt, Kannnfett und Klaneufett, die vielfach technische Verwendung tiodeu 
und immer echt und in bester IteäcbatTenheit abgegeben werden (tollten, werdeu iu 
dJeMom Werke noch bea^mders abgehandelt. Tb. Huacmaan. 



ADEPS BALSAMICUS. 



ADEPS SriLLÜS. 



137 



I 



AdepS balsamiCUS l^t ein bilU^rer KrsHtz den Adeps bensoinatu» 
(k. d.l und wird nach Diktkrich in folgender \Voi«e dar^ostellt : 100 Th. frL^chcH 
Fett werden geschmolzen, wieder bis zum Trübwerden abgekühit, eine Auiiö.sung 
voU 10 Th. Bahamum iolutanum in 5 Th. Äether und 10 Th. Natrium »ulfuri- 
cum Htccvin zugreftigt, eine Stunde im Dainpfapparat nuter stetem Umrühren erhitzt, 
xuletzt hci»*j* Hltrirt. Der AdepH halsamüits tiodet Verwendung zu Pomadeu. 

Statt des Hnhamum tolutnnvm vorwendet man zu ähnlichen Präparaten in 
anAbigcr Weise auch Bninamuin penttyiunum (wie z. R. zum Atlfpa cttrnttts der 
final Andlneheu Pharmakopoe) oder Styrax liquidun oruduti. 

AdepS benZOTnätUS, Adtpjt Ifmoatuy. int in einigen Phannaknp/^en ofßclnell 
und wird bereitet, inileni man Henzo^pulver in wechselnden VerhilUnisHPU 1:2;') 
bb 50 mit frischem Fett einipe Stunden im Dampfbad di^»rirt. Die französische 
Pharmakopoe lawKt ö Th. Tinrftn-a Beiizoe^ (l : b) mit 1000 Th. geschmolzenem 
Fett mischen und hU zum Krkalteu umrühren. 

Kine praktische Anweisunp: Kur DarstcUnnK des Itenzoi-fctte« ist folprende: 
10 Th, Bf^nzoi' Sfnnaffn palv. gfosjt. und 10 Th. \tifntfw ftnlfuric. siccum 
werden gemischt niid dann mit tOO Th. frisch ausp^lasscnem Fett unter beständigem 
rmrühren eine Stunde lang: im Dampfbad erhitzt, c(»lirt und im HeisHwasser- oder 
Darapftriehter filtrirt. Das Natn'ttm snl/nnrum ftircum hat hierbei den doppelten 
Zweck, das Fett zu entwJUsem und das Zusammenschmelzen der Benz<te zu ver- 
hindern. Das Benznefctt besitz! eine sehr schwache bräunliche Fitrbung, die Anf- 
bewahmnß: ertnlfrt am besten in 01a«- oder PurceUaupcfössen. 

Das Ftenzo<'fett ist ein ausgrezeichneteR C-orpus fflr Salben, da es in P^nlge des 
Gehaltes an Itestaudtheilcn des Iteuznf'harzes sich lan^e hält ^ ohne ranzig zu 
werden und neltcnbei einen an^i-nelimcn Geruch besitzt. Ks ist deshalb geeignet 
fDr l'nmaden und Salben, welch*- leicht verderben, so ist z. B. ein damit angefertigte« 
l'ntjufntum Köln jodatt aneh ohne Zusatz V(»n Natrium thiosidßirivum lanf^e 
haltbar. 

Wiehti>|r »"t, dass zur Darstellung nur frisch ausgelassenes Fett Verwendung 
findet, denn die Benzoe vemiapr wohl ein gutes Fett auf lUnjrere Zeit vor dem 
Ranzijrwerden zu bewahren^ nicht aber ein schon ranzig gewordenes Fett wieder 
frnl zu machen. S. auch Adeps ha laain icus. 

AdepS CUratUS. ^,Adeps ttuifluM (am Schlussdes Artikel») iind^//<?p« 

Adeps mineralis, Adeps Petrolei— vaseiin. 

AdepS SUillUS. Das Ubemll omcinelte SchweinCSChmalZ, Axonge, Graisse 
d^ ptn-r oder Saindoux der Franzosen j JWj/nyt'd lard der Engländer, in den 
Pharmakopoen A d ep s ftu i U u s, auch Ax u ny t'n Po rc t «»der s u rU a^ A d ep s 
prneparofus, Atleps suilluH pra fpa r n t u tt , Axumfin curnta «. 
Porci iota genannt, zweckmässiger nach dem Vorgänge der U. S. Pharmakop^n? 
einfach JkU Adep^ (in Holland und llelgien als Axungin) bezeichnet, ist das aus- 
grAcbmolzene und gereinigte Netz- uud Niereufett des Hausse h wein es, Sua 
Scrofn var. domeativusL, Das Fett dir«es wegen seiner ausserordcutlichoa 
Fett|ir<>ductiou als Il.iusthier fat>t in der ganzen Welt, wi» uicht religiöse Vurschriften, 
wie bei Juden und Miihanir<lanern, den (ienuss des Fleisches verbieten, gezüchteten 
Thieres aus der Abtheiluii^ der Vielhufer fFamilie der Bttrstcnthiere, Sfitiqera\ 
deKsen Abstammung vom Wildschwein, Sns ncrofa feruR , wohl nicht in 
Abrede zu stellen Ist, verbilU sieh in verschiedenen Körpertbeilen diffcrent. In dem 
reirhlieh mit Fett erfülltem l'nterhantbindegewebe, das den sog. Speck, Lardum, 
bildet, welcher vom \'olke uud auch hie und da medieiuiseh , z. B. hei Scharlach, 
zur Einreibung benutzt wird , ist es weit Üüssiger, als iu der Bauclihöhle in der 
Kshe der Rippen und Nieren, wo es dicke Sehichteu bildet, die p<»pnUlr als Leudeu- 
fell, Flaumcn oder Flomen, Fliessou, Liesen oder Schmeer )>ezeicbnet werden. 



1S8 



ÄDEPS SUJLLüS. 



Ans den letzteren wd das oflicmelle Schmalz jrewouneu , indem man znerst 
die frrösflcnMi Hihite , welche dasselbe uinsehli(^H»*en, und die etwa anhäU|;endea 
hlutigeu Partien sorj^-f^ltig: cutfernt, dann durch AbwaBchcu der Mai^nen mit kaltem 
WaKstT alle weiteren VertinnMnipingen bcj*eiti;rt, hierauf die Meml>ranen der Zellen, 
in denen dsB Kett einf:esohlossen iöt , durch tcincK Zersehneiden oder Zerhacken 
zu breiartiffer Masse oder nach PH. (Iall durch Zer»|net>icheu im Mann<irmürHcr 
zerretpi^t» dann in verzinnten, <»der besser noch in Pureellaii fKicr emailUrten Eisen- 
blochgcfäHHeu im [»ampOtade nehmilzt, das Fett nach dem Klarwerden colirt und 
bis zum Kintritte jfleiehmflsHi^^ feKtweicLor Conpifiitenz von Zeit zu Zeit gut umrührt. 
Das vielfach Übliche Zerschneiden in WürlVl int uieJit zu empfehlcD , da sodauu 
zum Ausschmelzen des Fettes eine licdeiitcnd hölierc Temperatur erforderlieh ist 
und da.s«rll>e leicht einen Bratengerueh hckommf, den es nicht habeu mill. Der hio 
und da gebrHiicbliohe Zusatz vtui Wasser bei dem .Sehinclzeu ist zu unterlassen, 
weil ein WaHserorchttlt die Haltbarkeit des Produete« wesentlieh beeintrÄchtigt» weshalb 
auch die meisten Pharmakdpuen wasserfreies Scbinal?, fordiTU. Aus diesem fJrunde ist 
es auch unzweekiniissiK. das iVbwascheii initWaMcr nicht erst nach dem Zerkleineru 
oder selbst nach dem Ausschmelzen vor/unebmcu, ziini;*! da das Wasser sich danu 
viel unvollstiindiper vom Fette trenuen lüHst. \'erwertlicb ist die Anwendung nuvcr- 
zinnt^r kupferner GefJIsse beim Schmelzen , weil dabei Kupfer in das Präparat 
tlhergcht. Die zur IJercitnnp; des Schmalzes dienenden Fcttstücke mtlfwen v<dlstilndig 
frisch Hein ; mehrere Tage alter Schmeer giiit ein Fett von k(lriiig«r Beschaffen- 
heit, iH'i welchem »ich flüssige und festere Theile von einander trennen, ein 
solches Fett wird nie fest uud ähnelt dem (iiinsefett. Auch der von den 
Schlttchtcni eingcsalzene und aufbewahrte Schmeer ist nicht zu benutzen, weil eine 
vctilstfindige Entfernung des Koehsalzes dureh itbcHlMehliehe AlfspUlung nicht zu 
erreichen ist. Selbstverständlich ist das zu pbarinricrutiHchen Zwecken dienend« 
Schmalz nur au« deu Flaumeu v(m gesunden Schweinen zu bereiten , se|li«t 
wen» die Haltbarkeit die nftndiche wHre , was nach ILviiEK u. A. nicht der Fall 
Bein »oll. Da» zu Salbeuzweckcn geeignetste Schmalz crhÄlt man im Winter und 
FVühling aus Jungen Schweinen , welche auch *lie grösste Ausbeute uud Srbmulz 
von l>estem Aussebcn liefern. S<iiumerschmalz ist stets weicher und daher weniger 
haltbar. Wenn die Schweine mit Eicheln gemflHtet werden, so erhflit mau ein 
ahnliches Fett, welches auch eine gclblicbe F^irbe besitzt. 

Auch wenn der Schmeer vorher nicht gewaschen wurde , so wflrde das Fett 
doch wasserhaltig sein. Diese« Wasser, welches der Haltbarkeit nicht forderlich 
ist^ muss unbedingt entfernt werden, was leicht durch Itehaudelu des geschmolzenen 
Fettes n»it Natrium aulfuric^ stccum geschieht, hierauf ist d&8 Fett im l)ampf- 
tricbter zu filtrireu. 

Das in der angegebenen Welse bereitete Schmalz bildet eine weisse, fast geruehbise, 
silSMlieh-fettig Hchiucckende, h(unogene Fettmasse, die bei gewöhnlicher Teniperattir 
Salben- f»deT Musconsistenz liat und. zwischen den Fingern gerieben, zerflieast. Eh 
lost sich in Aether , rhictrofonii , SchwcfelkohlcnMtoff , waHscrfrciem Weingeist, 
heiw*em Itcnziu und vielen rttlierisehen Helen. Ka ist ein üemeuge der neutralen 
(ilycerinather der OleVn- , Paltnitin- und Steariusihire : HleYn fTrioleln) . P-nlmitiu 
(Tripnimitin; und Stearin Crristearinj, worin die festen Fette prävalircu ; die Angabe 
BnACOSXOTS, wonach 62 Procout tc»te Fette und 38 Proe^-nt (MeTu vorhaudcu 
seien, i»t bei dem in gewesen Grenzen liegenden Wechsel der (\»nsistenr natilrlich 
nicht immer exact. Ebens«» sind Schmelzpunkt und das specitische (icwichl nicht 
völlig constant : ersterer liegt zwischen 35 und -lOflrad, Ictztcn's zwisrheu 0,!'30 
bis 0.r»40 i'nacb U.viEH für frisches Schweinefett 0.113 l—0.J»3l', für altes 0.i*40 
bi« 0.1H2. Die elementare Zusammensetzung d4^ Sehwcineschmalzea wird auf 7G.r>4 (', 
ll.iU H und 11.52 O angegeben. Beim Verseifen gibt cfl unter Aufnahme von 
4.7 Proeent Wasser Ä.x Proceut Glyccrin und *.»5.8 Proecnt Fettsäure. 

Dem orticinellcn Schmalz darf nicht das kitutliehe Se-hwcineschmalz, wlbst wenn 
ietstcren vou Verunreinigungen frei ist, suhstitiiirt werden. Das in den Sehlüchter- 



ADEPS SDILLÜS. 129 

Udeu vorhaiulrtit^ deiitscbif Schiimlz i8t nienialH waRserfroi, wie es von dem Adeps 
ftttillti^ ^-ei'ordert wird und t'iitbAlt iu der Re^el auch kleine Menden Koelisal/, 
die rUr reizliudenidc milde 8albeu uieht erlaubt 8iud. FQr den kaut'miiutiiHeheu 
Handel xti Ettebeazweckeu lieferu iiaineutlieL Uu^ara und Serbien uud vor AUem 
NVirdamerika jn'OHHe Meuten .Sehweine^climalz . weleheH indeAK we^reo der Kirhel- 
fOtterwi^ i» UniE^arn und Serbien iu seiner tontäHtenx viel weieher als der Adeps 
auiffuji der Offic'inen ist. Insbesondere plt dies von dem amerikanischen SehniaUe, 
waj* Hieb aueb leiebt erklärt, wenn man aut die in den Vereinigten Staaten tlbliche 
Hereitun^weise HüekHiebt nimmt, mdem nieht blos das Nieren- und Kippenft^tt, 
sondern das g^esammte P>lt des ScbweineH benutzt wird, welche« man naeh Abwa^ehen 
iu ^roHHen Ke.**Helu mit Hilfe ^rrspanuter Wassenblnipfe ausselimilzt. dann naeh Abtren- 
nung von Sehaiim und ItoderiKat/ und AbkJllilen im fltlHHi/rea Zustande in FHs.ser 
leitet. Die^M! Industrie wird derjrerttalt en ^rns bt'trieben. das^ es iu Ciueinnali und 
Cbir-ag4i, wo der Hanpt-sitz deriwilben ist, GeflebiitKe ^ibt, welehe 4 — i} Monate lan^ 
vom \n%'ember an tüf^rlieb l — 2000 StUek Schweine von durebfiehnittlicb 2C0 I^fund 
vrrarbeite«, und rs lie^t daher nahe, anzunehmen. dn)*s der (reHtm*üieitf*znKtand der 
Schlaehtthiere wnhl nieht immer in lterUekf*tt'blijriin^ fCeuommen wird, zumal wenn 
E|)iiM»'itieu herr>ieben, wie die wtj;. Srhweinecbolera in den Vereinifrtvn Staaten in den 
tetxtcu Jahren in frr(iai!W»r Ausdebnunjr vorfrekfimmen ist. Ob solehe kranke Sehweine, 
welche bei dem praktiHehen Sinne der Amerikaner jrewiss nieht unverwrrthct bleiben, 
■Ue tu dein sehleehten sop. Yelloio grenzte (gelbes Sehnialzi für teebnisehe Zwecke 
^erarbwlet werden, bleibt tfewuw l'rajrlieb. Ebi^nno bleibte« fraglich, ob nicht da« 
»og". White (frease ( weissen Sohmalz), oiue ;reringreTe Sorte, die man aus den Ein- 
pcwcideu, SclidaebthauBabt'?l[Ieu. dem Schaume uud llndensatzr der Reswl bereitet, 
gleich mit dem ^o^. Sfeam lurd ( [lamptk-bmalz, KohKi'hmalz) als Prima-Qualititt 
in'ü Aut^land j^ebt. Auf alle Fülle ht dan amerikauiKche Sehmalz für dun haupt> 
»Aehliehfllen pharmaeeutiseben Zwerk. dem der Adeps suiUuh dient, wepMi sriner 
pTüsMTen FKissifTkeit unhranehbar, da. was bei uns t'ür da« Sebmalz nur im Hoeb- 
«tmuiiT zutritlt, dasselbe zur SalbeneouRifltenz eoustant einen Zusatz Ton festem Fett 
«»der Waehs erfordern würde. 

Difse gröfuiere FIÜKHi^keit, auf dem grÖHHeren OleJin^ehaltü beruhend uud der 
nie l'ehlcnde, oft bi^: 20 Proeent betragende Wansergebalt Kind auch die Gründe, 
daj»^-* amerik:uiitärbert S^diniiiU weit rascher verdirbt, als der ot^ieinelle Adepft 
trutlltt.f , diT allerdiii^H aueb bekanntlich die Eijren-iebaft besitzt, durch den 
KintluMA der Luft und <le.s Lichtes unter iSauerstortaufnahme jene Ilesehaffenheit 
anznnehmen , welehe mau als ranzig be7.cichnet und die meh durch widrigen 
rierueh uud kratzenden Uesehniaek charakterisirt. Die die letzteren veranlassenden 
l'rnduete der Oxydation entstehen aus dem (JleVn und treten natürlich um so 
mas*tenbafter auf, je oIcTnreicber und daher auch je weieher das Schmalz ist, womit 
die Krkirtrnng der That^aebe des letcbteri'n Vi'rdrrbens des auierikanischcn Produetes 
grpel^n Lrt. Die Verbütnnjr der Snuerstoflaufnahnie muss aber aueb l>eim <dlficiuellen 
Sebm.ilze. die Auf^be des Apothekers sein , da ranziges Sehmalz einerseits zu 
Salben verwendet, insbesonders bei Au^eusalben, jceradezu schädlicli wirken kann 
und daher unzulllssi;; ist und da dasselbe anderseits nicht durch Auswaschen 
wicdi-rum in intejrrum restituirt werden kann. Die Versuche, durch Hennisehun^ 
prrintcer Menpen von Alkaliearitonat die entstehenden sannm Pn»duete zu sfltti^eu 
antl damit die Kancidität zu verhüten, führen stet« zu dem eutgofreuges^'t/tuü 
Ke<«nltnte, zu früherer Verderbuiss. Es bleibt daher nur eine sehr sf»rp»ame Auf- 
U-^-ahrung nbrijc, wnhci als Material der Anfliewahruugsgetilsse Porecllan oder 
Ula« XU benutzen ist, nieht aber Steing-ut- oder Thongeschirr, das sieb bei nicht 
tranjt intartcr Glasur stets mit Fett imJdbirt, welches ranzig wird und den Ausigan^s- 
puükt ztim analojjfen Verderben jeder frisch eiufrefüllten S<'hmalznuii;?c bietet. Man 
hat iu En^rlaud die Antliewahrunp in Thierblasen {gerühmt, doch ist es noeb 
bi'Äjicr, viillijr trockene (ilastlascbeu (oder im prOaseren MasKstabe einaillirte Eisen- 
blreb^e(Ussi\) mit dem frisch auslese hmolzeuen , uueh HüHsi^eu SeUiiväU<A V\^ %\\ 

ICatl-KncycloT^ädie der gfs. Pbanrmcie. I. ^ 



ISO 



ÄDEPS SülLLÜS. — ADEBäALBE. 



den HatH v.n flilliui , mit trm'.kcnem Korke fe8t za verRchliesM^n nnd an dunklem, 

ktthlrn Ort«' aufzulH'wahreii ^ wobei waKst'ri'meM Sclinialz sirh viele .lalire iiuzfr- 
fit'tzt hiilt. KaiizigCH Schmalz int meist durch Geruch und Üeftchmack leicht iiIh 
Holches zu orkeuoen ; ^eriugen^ Grade der Raneidität itiud dadarch uachwein- 
)>nr, daKH mit dem Sehmalze jreschfltteUor hci^fter Weinpreiat. nach dem Erkalten 
mit 2 Th. Wasser verdünnt , Laekmimf>a]»ier rötbet. Durch Sehmolzen erkennt 
man sowohl einen nnznlARsijsren Wassergelmlt als etwaige, aus ConservirungsrOrk- 
sit'bten g:emaehte <idor, wie dies heim amerikani-schou Sehmalze jjar uieht selten 
der Fall ist, der weisseren Farbe oder der Ocwiehtsvermehnmjr wc^n gemachte 
Zusiltze, da gutes Schmalz eine vfillifr klare und farblose Flflasigkeit nnd weder 
eine wfisserige , nueh eine fente Abseheiduntr ^'ihi. Die hauptsUehliehsten liei- 
mengunireii sind Koelisalz, Stflrke, Mehl, weisser Tht»«, Kalkiiiileh. Kreide. Kalium 
nnd Natriumcarbonat, die mit j^eei^neten Keaetioneii leiebt zu erkeiuieii sind. Niebt 
in Fetten lösliehe Reimengunjren erhalt man als Sediment aueh Iteim Auflösen de» 
Schmalzes in Üeuzin und in der Hcnzinl(^Äun;r ist aueh etwa ans bleiernen oder 
knpl'crnen Uereitun^''s{retas«en hrrrlllireudes Metall mittelst Sehwefelwa^serstotfwas-ier 
zu erkennen. Zum amerikauiscben Seimialz werden Übrigen« auch andere Fette 
ge^^etzt, um dessen f*i»nsi^teuz zu erht"^hen , su das feste Fett aus Haumwi>!l- 
«amendl n. a. Die. dentj^ebe riianiiakopfte fordert, dass 2 Tb. Sehweinewdunalz 
mit 2 Th. Kalilau;^e und l Th. Weingeist bis zur Kblrung der Misehung gekocht 
und im Wasserbade ein;redamprt, eine in r»0 Th. warmen Wassers unter Zusatz von 
10 Th. Weingeist iöslidie Seite geben müssen. 

Das SohMeinesehiiial/ ist die Ürundlage der meisten magistral verordneten 
nnd offieinellen Salben; doch ist d.'isselbe neuerdings dureh das Vaselin (Untfucn- 
tum Poraffini) theilweise , Hbsch(*n keineswegs immer zweekmössig, verdrängt 
worden. Ftlr länger aufzubewahrende nnd daher für viele viprräthig zu haltende 
Salben ist Übrigens der in den meisien enropfiiseheu Liindrrn ('mit Ausnahnu* von 
Deutschland. Desterreieb rngani. Knmäuien nud Dflneniiirkj und iu den Vereinitrten 
Staaten oflieinelle. durch Digeriren von Henzoe mit Schmalz iu verschiedenen Ver- 
hältnissen (1 : 2ö — 50), iu Frankreich durch ZuhjUz von BeuJEoetiuetur Q : 200} 
zu Schmalz dargestellte Adeps bensoinatus (s. oben, pg. 127) weit 
zweekntJlssigor. der in ICngland den AdepH praeparaius so sehr ersetzt, das« letz- 
lerer nur üoeb f»lr frufueiUatu Jodi\ Terebint/tinae und Ht/drargi^n' nU iUni- 
stituens dient. Hin analoges Prflparatdun'h Schmelzen von IVriihalsam mit frischem 
Sehmalz ('1:48^ liereilet , ist in Fiiiulaiul als Adeps curntus offieinell. In 
neuettter Zeit ist dem AdepH indem Lanolin (h. d.) ein weitere« Ooncurrenx- 
prttparat entstanden. Th. Hu 8 «mann. 

AOCpSinC, eine liezeiehuung l'ür Vaselin , welche gleich vielen anderen ihren 
rr«prung der Sucht eugUscher und auierikaniRcher Fabrikanten verdankt, ihre 
Pr.'tpar.ite unter b«sonderen, eigeuthflmlieh klingenden Kamen im Handel ein- 
zubürgern. 

AderläSS beis^t die kunKtgemftsse KrOftuung eines bltitführenden GetJüss« 
gew*ibnlieh einer Hlutader i Venaeseetion. IMiIebotomiej, viel seltener einer Sehl.sg- 
ador fÄrtoriutomioj. Der Zweck der Operation ist, die Hlutmenge im ganzen Körper 
oder in einem ciuxeluen Organe zu vermindern. Von der neueren Medioin wurden 
die Anzeigen Olr den Aderlass sehr eingenehrfinkt. 

AderminZkraUt, volkstlintnlieher Name t^Ur Folia Mevfhae pijferitae, 

Adernth66, ViilkslIiUndieher Name für Herba Cf^nfnnrt" minoris, Herba Cardui 
brnedtrfi oder dergjeicbt-n, auch wohl für Kolt'a Mtmfhnf piprrifof und lOuiix 
J'fifrrifinae, 

Ad6rSälb6, volkstliltmliehe Benennung des Liniinrntum rolatÜf ^ ftiqu^fit, 
JliAs-marini coTtipün., OpodAdoc etc. — GoJdßnB Ad6rS9Lib6 = f 'nguentum ßavum^ 



ADHÄSION. --'ADIANTUM. 



Ul 



Adhäsion (adhaerere), Daa darch die HoleculftrkrAfle bewirkte AneioADdor- 
^taflen zweier Körper, wenn diese in iuaige Uerflhruns g-el»racht werden. K« 
luftOQ sowohl fe<tte Körper au festen, al» auch flllssigre und firatifönni^e an festen 
tiud flU^tAJg'en. 

So können ehen ^esehliftene Glas-, Metall- oder Steinplatten nur dureh einen 
hedeiitenden Kraftaufwand wieder von einander {getrennt werden, wenn man «ie mit 
oinem ^ösflcreu Theile ihrer Flitehe übereinander sebiebt. Je grÖHHer die berührende 
Mache, je iuuij^r die Uortthruug selbst, de^ito ^rosner ifit aueh die Adhftsiou. 

Kine besonders innig'e Iterahruuju: und daher auch eine sehr bedcutendo 
AdhJUion wird ersfrt'U, wenn man einen K'Tper im flflsHigon Zustand auf einen 
anderen festen brinjrt und dann erstarren lilsst, wie di(r« bei der Anwendung der 
Bindemittel Mürtel, Loim, Gummi und fthnliebor «jescbieht. Auch daM Festhalten 
Ton Farbeuaui^trichon und MetallUberzflgeu au fe,stou Körperu, der Zeiehuun^ea 
und Srhriftzfl^e am Papier ii. b. w. ist eine Folgo der AdbAiiion. 

Kin reines (ilasst.Hbchen, dan mau in Wasrter eintaueht, xet^t naeh dem Heraus- 
xieheu eine (iaranh.'hij^ende Wassersebicht ; en ist \in\ der Fl[i:?8ifrkeit benetzt 
worden, ein IJeweiß, dans in diesem Fall so^ar die Adbäsiou der Flüssiprkeit an 
den festen Kurper grüsser war als der Zusammenbau^ der Flüssigkeitsthcilcheu 
unter sieh fs. Oobiisi^in). Aber auch Flüssigkeiten, die den eiu^etauehteu Körper 
Dicht benetzeu , adh.lriron an demselben, was daraus erbellt, dass beispielswei'tfl 
zom Lasreisseu einer Platte von der OberfÜlehe einer solchen FlUf*ni^ki'it eine 
grTiswTe Kraft crforderlieb ist, als dem Gowicbte der Platte allein entspricht. Heber 
die Einwirkung der Adhäsion auf die Gestaltnnjr der Oberrijiehe einer Flüssigkeit 
in der NUhe der sie einsehliesseudcn GefUHswände s. ('apiU ar itilt. 

nie Adhilsidu bewirkt die ailmflJijre Mischung ( l> i f f n s i o n , s. d.) zweier 
FlQssi>ckeiten , welebe vorsiebti^ Überein.inder Kesebiehtet werden , doeh gibt ch 
FlQÄsi;rkeiteu, welehf niebt iregen«eiti;r 'iilliHrlren, /.. H. Wasser und fettes Uel. Fm 
ftin zu miseben , schiltlelt mau salehe Flii-isigkeit;'n mit einem sehlL»imi;ren St<trte, 
ituin emulgirt sie Ts. Kmulsion). Kbeus<» wie Flüssigkeiten diffnuiliren auch Gase, 

Eine Adbü-sinnserseheinun^ /.wiseheu festen und flüKsi;?en oder gasfi^rmi^eii 
KArpcru ist die. Antbl^ung der ersteren (s. Lösung). 

lu Folge der Adhilsion zwischen festen und gasförmigen Körpern cnndeusirt 
jeder Gegrustand au seiner Öberllaebe aus seiner rn»getiurig eine Gas.sebiebt, die 
XU einigen merkwürdigen Erscheinungen Aulass gibt. Zieht man auf einer Mt-'tall- 
irder Gta.Kplattt* eiuige Züge mit einem Holzstilbehen, so treten dieselben beim 
ftrhauehen, oder noch bcKser, wenn man die Platte Quecksilberdltmpfen ausactzt, 
deuttieb hervur, iuilem die Wasser-, respective Quecksillwidämpfe sieh an jenen 
Stellen , an welelieu die Gasatmospbäre durch dan Darüberfahren mit dem Hol/,- 
Ktnbcben zum 'l'heil wt^geufnunien wurde, in anderer Weise cimdoiisiron als an 
den übrigeu (MusKR'sebe Rilderj. 

lieber weitere Beziehungen gasITirmiger zu festen und flüssigen Körpern 8. Al>- 
Korptiffn. Pttsch. 

AdiAntUm. Zn d*T Famfamilie der Pnh^todtnrco^^ Coentt»orea^, gi-'börige zier- 
liche PÜaiizi-n , die v<»rzüglieb in Südamerika hf'in>isrh sind. Sie tragi'u die Sun 
aof dem obersten Theile der IJbttuerven , wo rli<-Helben auf drr l'nterwite um- 
fre84shlageaer, sehleiorartigCT Blattl.lppehon ffalsi*hes litdusiuni) sitzen. 

L AdiatUum Capillus Veneris Z. , V a u s h a a r , Frauenhaar in dem 
stldljrlii*n Euro]»a rScliueiz, Tirol, Italien, Spanien, (irii-clumlaud;, England, Afrika 
(im Nordrn und !im <'ap,u SüdaHicu, AnuTika, aber nicht in Dentsrlüand , da <'h 
die Alpen niebt übersebreitet. hus krieebt'uiie Hhizom ist kurz Cort ästigl und mit 
Sprcublättebeii besetzt. Es (rilgt ein Hüsehel IC» — 30 cm langer Wedel, welche 
eiaeu langen dünnen, sehr elastischen, auch innen gtänxcnd röthlich- bis schwarx- 
brauueu Stiel ('ihm verdankt die Pflanze den N'amen Fraueubaar) und unten 2- bis 
3faeb . nach oben f.\\ einfach gefiederte llliltter besii/.eu. l)ie kurz gestieltc^n 

Vi* 



132 



ADrANTüM. 



Kioderchon (Blattabachnitto) sind keilförmig. Die Umenförmigen ^ kurzen , anfan^K 
weirtHon, il;iiin holMirauneu Sori liofrcn, durch die Einkerbungen getrennt, unter 
diM» zurürkjre8ebiafi:oueu Kerbzllbncn der Hlattabsehnitte. 

rierba UapHlornm Veneris, Folta Capilli s, Ädianti, Ladies hair, Capil- 
laire de Montpellier fPb. Auntr., Ph. Kosh,, Ph. Helvet., Ph. Bel^.) Hiud die 
lliuuliehKt von den dreikantigen, kableu, zerbret'htieheu Stielen befreiten, zarten, 
papierdUnnen, nicht pcrennirenden, troeken Holten lebbatt grUneu HlÄtter. Dic- 
Bülb(iii (Hiieho oben) bestehen aus 1 — 3 I-'^ederehen , welcliu verkehrt eii^rmig bi« 
halbkreiHlonnig und 7 — 10 : 8 — 13 mm groiw sind und eine Hcl»i*?fc, keiltormige Basis 
liewitzen. Der obere, abgerundete Ftand Ist duroh /ahlreiehe KerbunKon in stumpfe 
LHppehen |<ei*palten. !>aK KndbUlttehen drr Kicder ist ^n'^nser und tiefer Kctheilt. 
Der Hftuptnerv fMitteIripi>ei erlirieht nehon au der ßlattbaHi». Von dort strahlen 
wiederhfilt ;^egabelte .Seeiindilmenen tJlehertonnifr ans. Die BIflttehen sind also 
von sjahlreiehen, 3 — 4faoh jKabeltheiligeu , nicht amiHtoraosircnden Adern dureh- 
zogeu fXervatio Cyelopteridisj. 

Das im Juni oder Juli zu sammelnde Kraut benitxt einen sehr »chwachou , nur 
bi'im Zerreibeu etwa;* jiroiimtiseben Oerucb. Der Oesehmaek ist «ils.Mlii'h-bitt»T!irh, 
etwa« /nsammenziclu'iid herb. Ks enthält einen eisrngrUnenden OerbstoH', einen 
Bitterstoff, Zuoker, Spuren eines fttberisehen Oeles, 75 Procent Wasser. 

Das Kraut wird in Form einti* Auffriisse« oder zur Bereitung" des iSyr. Cnpifli 
Vetinria und Stfr. Cnp. Ven. rontpoA. ^ebrauelit. Kruteror wird jtxloel» ganz all- 
gemein und, da er ohne speeiHwhe Wirkung ist. auch ohne Bedenken dnreh deu St/r, 
AurarU. ßot\ ersetzt. Das Kraut ist aiu'li BeHlandtlieil iiav Sper. pert, tPli. Helv.) 
und der Mixtur, hals, capaivae fPh. Koks,), 

W. AffhiTifftm pefintitm //., F u ss form iger K ru II tarn, in Canada und den 
nördliehen Vereinijften Staaten bis Virfduien , aber auch in Nordostasien , Japan, 
Hniial.iya , Ostindien eiubeimisrli , ist fast d(*piM-U mt ^oss als unser Fraueuh;u»r, 
bee*it?.t ein krieehrndes Kliizmu und hellbrauti-nithliehe, innen lebhaft eitrftnen^ellK*, 
jrblnzende Wedelstiele. Dieselbm tlieilen sieh narb nla«ii zu in zwei kurze Aoflto, 
deren je<ler *> — 7 lau/.ettliehe , einfach peHederte, sehninbelartii^ angeordnete 
Blütter trA^t, die stmhlenfT^nui^ ge^:en die Uabelnn^ des Blattstiels (^stellt sind 
(fussftirmiK jrefiedert;. Die knrzpestielten FiederMÄttchen sind re^retuiJlssi^er als l>ci 
un'<erem Frauenhaar gestaltet , fast dreiet'ki^ oder dreiseiti^-sieheltormijf. Dem 
durch zwei tniiirleirh lan^e, ;fcradlini;re, nuKekcrbtc Seiten gebildeten, nahezu n>eht- 
winklijren (irundc ^ejirenüber liegt (die Grundtläehe des Dreiecks bildend^ eine 
stumpf lappijfe, gekerbt ausfr<*rnndete Seite, an der, unter den umgeschlagenen Zähnen 
halbversleckt, die Sori angeordnet sind. 

Das Kraut ilieser Ptlan/e kommt als /'o/. Adiantt canadenais, Bert, Gapillttriati^ 
< ' a p i II a r i (' M k r a n t, C a p i 1 1 a i r e d u C a n a d a i'Cod. med.;, xu parallelepipeden 
Kurilen c'diiiprimirt, von Amerika aus in nicht gerade grosser Menge in den Handel 
und tindet, da e« aromatiseher ist als unser Fraueuhaar, namentlich in Frankreich 
hif' und da Anwendung (lisane et Strop de CapÜlaire du Canada in CVd. med,). 

Biswrih'ii liiidet sich als Fol. Ad tont i »uch das Kraut \ou Ad iofif um trapezt- 
J'ortfir L.. i'iner im tr<»pisehen Amerika einheimischen, erhtiblicli grüiiseren Ptlauj.« 
mit grossen trapeztonnigcn Fiedern. 

Ferner finden, meist freilieb nur in den Heimatslftudern, medieinische Anwendung: 
Adiontum mfwropht/llttm »Sw. ( Wi»stindienj, A. falr^tnui iiw., A, rttdt'tUum L., 
A, rrivUUttm /.., A. entidahtm L,, A. v*llo9ttw L. , A. inchniofeucinn W, 
fWei'tiudieu;, ^'l. aethiopicum L. fCap', A, tt'ttertnn Stv. (Jamaika), A. fragiU 
Sw,, A tfielonoatulon W. (OHiuidwnjj A, cnttfotttm Lnntfftd. et Fisch,, A, sub- 
cordtttnm Su: iBrasilien). 

Fol. Ad io fif i niifri stammen von Aarplenim/i Ädiontum nitfrain /».(s.d.;*, 
Fol. Ad iant i nlhi von Asplmium Rata laurarin L. (s. d.j; FoL Ad iani i 
rühr i von Anplrnium Trichnnanrs L. (g, d.) ; Herb, A di anti a u r r • von 
yi//^/'/r//t/7>i vommtin*' L. is. d.j. Tscliiroh, 



ADIPOCIRE. 



133 



Adipocire. Fettwachs, Leichenfett, Leichenwachs, eiuc im wc^ent- 

lirhcn ans KütWJureii (Ki«T SeittMi lienN'hetido 8ulwtan7., welche hei der Zerrtetzunjf 
Vrtn Leichen in sehr leurhtem Hmlen oder unter Wa.-w*5r, höchst walirMidieinlieh in 
Frtl^e manorelhuften Luft zu tritt es entsteht. 

l>io ersten Niiehrieliten Über dan* \"nrki)nunen von Adipoeire in den (Irähern 
dor Kriedhöt'e verdanken wir FOCRCKOV und THOrRKT. ii'iem tieide» FiHN«rher 
■Äohuton den Aus^abunireu hei, welehe in den Jahren 17H0 und 17H7 auf dem 
Kried!i(tle der ,,linsehuldig'cu Kinder^ in I*ari8 vorjanitmunen wurde» und mehr a,U 
zwanziglausend Leichen aus den verRohiedensteu Epoeheu umfasüten; ate konnten 
bei dii^*^e^ OeIe|renheit da« ina-^senhafte Vorkonnuen von Adipoeire In dcu (ieniein- 
^Äheni heohaeliten. r)i**rte Genn'inj^ilher hatten dreiwHiü: Fum Tiefe und zwiinzi;? 
Fniw iü*Ä Ge\'ierte: in ihueu waren die Sflr;;e mit di-n r^t'ichr'n der Armen reihen- 
weise Ro eng aneinander ^es4dueht4it , daKH jedes <irali tankend liis fünfzehnhundert 
Leichtiu enthielt. Der Inhalt jeder «oleheu Grübe kann deinnaeh h\ä eine MaHse 
tou Cadavern aufjfefasjit worden, die nhne erdig"e Zwirtchennehicht , nur durrh je 
Jtwei etwa hallt/,wlldieke Kretter von einander g-csehiedeu waren. Wenn ein Grab 
aujrrfdUt war. wi hedcM^kte man die olierstr Sarjo*rhiehte unjreßhr einen Fus(* ht>eh 
mit Erde und j^rub in einiger Kntferuun^r davon ein neuet*. Jedes Grab I»iieb 
nngrefähr drei Jahre lanjr offen, ho viel Zeit j^'ini^ namlieh bi« zur erfolpten Ftllbiujr 
TorfllH»r. Her Flilehenrann» des Friedhöfen war nielit beftonder« ^Oiw, deshalb 
mnH<>ten die Grilber in fünfzehn, IftnpKtenfl in dreiswitr Jaliren wieder ;^e<"»ffner und 
für die Anfnalinu' neuer Leii'heu iu Stand frenetzt wenU-n. 

Die Todleufrriiber dieses Friedhofes wufi»«ten Iäri;^st aus Erfaliruu;:, daSH dieser 
Zeitraum für die v<jlUtÄndi^e ZiTsetzunjr der Cadaver unzureiehend sei. Bei der 
Krfiffnung: eines »eit fünfzehn Jahren frefilllfen und versehloswneu Ocmeinfrrabes 
fand n»an die Särge in ihrer Form u?id Festigkeit erhalten; ihr Inhalt war ui«'ht 
*i voiUtiindijr der Verwe^nnfr anheimgefallen, wie die« naeh ho lanjfer Zeit ant 
anderen Friedhöfen in der Kej^el der Fall ist, vielmehr lafr auf dem Itodenhrette 
des Sarjre« eine weinsgraue, ahjreplattete , die Knoehen einhüllende Masse, welehe 
ivie weisser Kflse aussah und sich fettig aufilhlle. Die Franzosen gaben dieser 
dabritanz den Namen Adipoeire (von ad^pSj Fett und cera^ Waehs) uud nannten 
den Vorgang, dureli den sie entsteht, Adipneirebilduug , aurh Saponifieation 
'A'crwifnng der Leie|»eui. Bei nilherer ('(itersnehung soleher Fettwaehsleiehen erm- 
statirte FOÜROKOV F«dgendes: Nieht alle Leiehen waren gleich weit in der l'm- 
wandluug vi^rgeÄcbritten ^ manche enthielteu iu der Mitte der weisäeu Fettinassen 
noch Muskelpartien, die an ihrem tihrfiaen Oewebe, nnwi« an ihrer rothen Farlw» 
erkennbar waren, dagegen fand Pieh hei den vollständig umgewandelten allenthalben 
dir weissgraue theils weiehe , theÜs festere Fettsnbstanz , <lie sieh in Stüeke von 
pofnser Hes4'haflenheit zerbreeheu liess; von Häuten, Muskeln, Sehnen, (tefil^sen, 
und Nerven war iu dieHem Falle keine Spur vorhaudeu. LHe llautgebilde waren 
dnrcbgtrheudH umgewandelt, die Bänder und .Sebnenpartieu « welche die Knochen 
büfuHtigun , waren entweder versehwundeu oder ihr (;ewehe hatte die nalt))arkeit 
▼«riorcu, Vergebens Miehte n»an naeh einer Bauchhohle; die allgemeiueu Be- 
dockungen und Muskeln dieser liegend M-areu , wie tlie übrigeu AVeiehtheih* , in 
L^ichciifctt verwandelt , eingefallen und gegen die Wirbelsitnle gednlngt . st» dasi* 
dies» Partie platt ersehien und der Kaum für dio Eingeweide verloren ging, man 
fand aneh fast niemals Sjiuren von den letzteren. Bei der Mehrzahl der Leiehen 
wan'n Magen, I »anneanal. Blase, selbst Leber, Milz, Niereu und (lebHnnutter 
rers(4irt , oft spnrhis versehwundeu, nur bisweilen faud mau in der Uegeud der 
L<?l»cr und der Milz unregelniHssige Adipoeiremassen vitn verschiedener (IrosHe. 
lk;r rimfang der Brust war abgeplattet und zusammeugedrüekt ; die Kippen, ans 
ihrer Vcritindnng mit den VVirbelbeineu geliwt, lagen auf der Wirbelsilule, man 
▼em«»chte weder Bnistlell, uoeh Mittelteil, grosse (lelUssc, Luftröhre, Lungen und 
Herz zu iinter-teheiden : s.^nimtliehe Theib' waren ot't gjiuxlieh gesehmolzen und zum 
(roMti-n Theile versehwunden, au ihrer Stelle fand mau nur eini^^e UowWv,\\ x\n\.\\. 



m 



ADIPOCIKE. 



ndir hrniin ji:efilrbler, fetter Mflteric, welche als da« Zereetzuujrhproduct der mit 
Hliit und andrrcn Silfteti iTfüIlteii Kinfrewoide anjroHche» wurde. Biswoilcu fand 
Timn in ilent Hnistranme eine nnregehnüÄsig gerundete Adipitfireniasnc, welehe man 
Sil» Ke«t eines fettreielien Herzens dentete; in anderen Filllen fand meh in einer HäJfto 
de*» Thorax ein eitVmni^rtT Kettwachftklumpen, der sieb in Kolge vi»n Ueberfüllung" 
eines LunireniappenH mit lyniphatiseben SlUten ^ehiUlot haben soll. Auf der vorderen 
liruHtwand der Frauen lairerten oft die teMreieben BrustdrÜnen , in eine wei:«e, 
tcleieharti^o Masse imigiiwandclt. Der Kopfw;»r von Adipoeire umgeben, das Gosicbt 
meiKt nieJit mehr zu erkennen, im Muude weder Ziiujfü , noeh weieber Gaumen, 
die Kinnlnden in der Gelenkverbindung geb"tst, mit uure^elinftssigren Kettkbnnpeu 
l)edeekt, in den Aup-enböhleii iajren weitiöc Fettreste, die Kopfsebwarte hatte aaeh 
die Verwandlung" in Fett erfabren. In der >iebiidelb(ihh" beti^ejirnetc man stets dem 
(ieliini. welebes auf der Obertiäebe sebwflrzlieb w:ir: cm hatte wie die übriffeu 
Ortraue den \'er!^eii'un;rs]irinH'ws erlitten. 

Dureh die Mitlbeilmii^eu Fulhc:koy'.s auf das LeieLeuwaehK aufmerkt^m ge- 
inaebtf suchte man dasselbe bei Aus^rabnngea allenibalbeu auf Friedhöfen und 
fand es hiliijig, bi!*weilen in gTossi^n Maswn. So eimstatirte Dr, JULil'S KltATTKtt 
das Vorknnimen von Adipoeire auf dem Friedhofe ku St. I'eter in Graz, der in 
Heiner ganzen Ansdehniui;r an^^ Lebinboden brstebt. |ir. H. IlKixliAra» gibt au, 
dftjis in den letzten Jahren auf den Friedluifen de8 Köni^reiebe« Saehscu bei Ex- 
huuiirun^en ziemlich oft Adipoeire s'efuuden wurde und zwar nur in Lohmbodcu ; 
von 71) in Lehmboden bf^^nibcnen I-eiebeu zeijrten Iß Fettwaebsbilduiig" in fcrnssürer 
oder (feriufrerer Ausdehn un;;^. I von ihnen waren nahezu ü Jabre, di*i übrififen viel 
Utufrer, nändieb 7 bis 1*1 Jabre bfj^raben ;rewesen. 

finreb Naebt'ra^en bei den Tndtenjyrrübern, welob«^ von den Ausgrabungen der 
lieben das Lei«*benwaehs kennen, kann man in Erfahrung bringen, dass je nach 
der Hesehaffenbeit des Bodens der Fritdhofi! nicht -ieUeu entweder nur au einzulueo 
.Stellen derselben, oder auf ausgedehnteren Strei-ki-n, immer aber nur, wenn feuehter, 
lebmifrer ItcHirn vorhanden ist, Adip<ieire ati^^efmtlen wird. I)ie 'rndtenfrriiber haben 
Hehon zu wiederlmUen Mah-n grosse Fettwaebskhimpen im Giwiebte v<)n mehreren 
Kilograninieii unter dem Nanieik ,.Spennaoel'* Apotheken» zum Kaufe angeboten. 

>;aeb diirehaus glaubwürdigen MitlbeÜungen von Aerzten und Apothekern wird 
das Leieheuwaebs in den (iebirgsgcgendeu Schlesiens seit lange als Heilniittt-l 
verwendet. Die d<trtigen t^iirpfuseber , zu denei nieht seilen die TodtengrilbiT 
gebiiren. lassen nihnlieb Leieheuwaebs mit heisren) Wein vemnsebt einnehmen — ein 
naeh ihrer Meinung vortreffliebes, sehweisstreibendes Mittel!! 

Alle bis jetzt vorliegenden Ik'obaehtungen über die Fettwaehsbildung auf Fried- 
höfen haben ergeben, das» dienelbe dann auftritt, wenn der nonnalü Verwesungs- 
proress dureb bt-sondere Budenbesebaffenheit und Grundwasserverhiiltnisse fLcbm- 
biHh'u. hohen Stand und Sljignation de« Grinidwassers) beeintrilebtigt wird. Friedhöfe, 
iu deren Grübern AdipoeJrebildung »tattfindet , ent^preeben uicbt ihrem Zwecke; 
Dr. .ICL. Kk-KTTKR Äussert sieh über dieselben in folgender Weise : „Friedhofe, auf 
denen Fettwaehsbildung \orkommt, müHs<*u für ungeeignete Begrilbuissplätze erklärt 
werden, weil sie dem .ingeatrcbten bygienischen Zweekü de» Erdgrabea ontgcgen- 
Hteben und ein tisthelt^K•her Greuel sind." 

Bi-*ber wurde nur das \'orkonimen von Leieheuwaebs in den Gritbcm der Friedhof» 
crwftbnt ; man bat aber aueh Leieheuwaebs wiederbotl au den Ke«teu »oleher Leiehen 
{gefunden , die laiige Zeit tiuti'r Wasser ihren ZersetzungÄproccas durehgetuaoht 
hatten ( Wasserleielieni. Hierher gehörige sehr i nteretssautc Be«»baehluugen aus der 
jflngsteii Zi'it b:iben rmleHSor E. V. HoKMANX und Dr. ED. ZthLNUt veröffeulÜehl. 

Die ebemiKelifu rnlersuebungcn über Adipoeire haben ergeben, daas 
in naber Beziehung zu den gewCdmlichen Neutralfetlen steht, wolehc im Organismi 
des Mensehen und vieler Thicre, und zwar ganz besonders reiehlieb im PauniculuH 
adiposus, v(»rkonnnen. FoiTHCitfiY, der das Leieheuwaebs zuerst nnt<^^suehte , he- 
h/mpU'tt', e,s sei mit dem Wallrath und dem ans (jalleUsteineu zu gewiuueudeu 



Fette in eine Classe zusamniuDzui^tellea, aber Bobon Cubvaecx bewies, 
drei Substanzen ihrer cheuiiHcIien Xatiir uaeh wesentlich von einander verschieden 
jieien und duHs das Leicheuwju*hM eutwedcr ein Gemeuge von freien Fettsäuren 
oder deren Ammoniak- rcsp. RalkseLl'eu reprÄseiitire ; »pütere Unteriüucbungon 
li:ibcn die Anj^abeu Cii£\"B£UL's im WeHüntlicheu t»cätädgt; meisten« wurden in 
dem Adipocirt; (JelHJiure , PalmitinHUure und .Stcarinfiäure gefunden , welche , wie 
bekannt, die Hanptbr'standtheÜe der thirrisi'heri Neulr.iUette nuHinnchen, nur Ebkrt 
l'and iu einem Leiebeuwaebse ausser Paliiiitmsilure Mar^a ri n sä nr n und Oxy- 
DiargarinKäure, 

L>aK Adipoi'ire Lt$t ausneu zuweist dunkelbraun gefärbt von aubafteudeu buiuuH- 
artigen SubHtauzen, im Innern dagegen weiss oder gelblichweitfs , hart, brCksklig; 
V« fUblt sieb fettig an , erMoicbt ]^e\ gelindem Krwilrmen und schmilzt bei ge- 
uteigertvr Erwflrniung vtilUt^ndig , wenn cm aus JH-it-u FettsfturtMi besteht, in 
weli'bem Falle es aueh iu Ai'tber, sowie in beisseni Weinj^rcist leieUl und voll- 
sTAndig litslich ist ; AinnuMiiiikseifeu Irtsen sich auch in heissem Weiugeist, Kalkseifen 
dagegim nicht. 

Die Frage . ans welchem Materiale und dnreh welche chemische Vorgänge daa 
Adipocire entsteht, ist vielfach erOrtert worden, gleichwohl sind die bclheiligtea 
Forsrher bis heute nicht zu einer eiuheitlieheu Anschaunug gelangt, vielmehr geben 
die Meinungen nach zwei Kichniugen auseinander: Die Einen bebnupteu ^ daa 
Leichenwachrt eulMlehe nur aus dem priiformirteu Fette und sei also ein Um- 
wandlungB- und Spaltnngsproduet desselben; die Anderen geben zwar zu, dasa ein 
gTCiHser Theil des AdliKtcire» anf diesem Wege gebildet wird, aber sie nehmen jui, 
das8 auch aus den Kiweisskiirfieni der Organe durch einen allerdings noch nicht 
erklArten V'urgung höhere FettsJluren, wie sie im Leicheuwachs vorkommen, eut- 
«tehen. Für die ersteren ist daher das Leicheuwachs ein Pn)dnet der N'erseifnng 
von Neutralfett, für die letzteren auch ein Umwimdlungsprodnct der Eiwums- 
kftrper, 

I>ie Adip^'cirebildung ans dem iu deu Organen abgelagerten Neutralfette ist in 
lolgendcr Weise aufzufassen: Durch die Einwirkung von Fäulnissfermeuten wird 
das Fett unter Aufnahme von Wasser gespalten in Olycerin und Fettsäuren in der 
Weise, wie an durch das fettzersetzende Ferment der nauirbspcicheldrllKe oder durch 
Hehaudlnng der Fette mit Wasserdampf bei «dir hoher Temperatur und unter hohem 
Dnick gcsrbieht. Die frei gew(»rdeueu Fettsäuren k()nuen durch ilusscre EinflUsse 
verändert wenlen. Zunächst wird eine Abnahme der Oelsilure erfolgen, welche an 
der Luft iillmfllig oxydirt wird; man rindet daliir iu altem Leichenwaebs nur 
wenig, bißweileu gar keine Oclsäurc mekr. Die fetten Sflureu können sich mit 
dem bei der Zersetzung der Kiweisskiirper entstehenden Ammoniak zu Ammoniak- 
M*tfen verbinden . welche durch Roblensüure unter Abseheiduug der freien Fett- 
•dluren zerlegt oder nber diin-h die dauernde Herührung njit kalkhaltigcu Wüssom 
in Kalkscifeu umgewandelt werden. 

Gegen die Annahme, dass aus dem Muskel, resp. ans Eiweisssubstanzen Über- 
haupt Adipocire entstehen könne, ist von verKchiedenen Autoren bis auf den 
lieutigen Tag der gewiss sehr gewichtige Einwand erbolwu worden , dass es bis 
jetzt niemal* gelungen ist, aus reiner, fettfreier Eiweisssubstanz Adipocire zu 
rrxeugeu, weuu mau sie jenen Bedingungen aussetzt, unter denen fetthaltige Organe 
Adipocire Hefern , und so lauge dieser Einwand nicht durch unantastbare Experi- 
mente beseitigt ist, wird es nicht gelingen, der Ansicht, dass an der Feltwacbs- 
bildung auch die EiweiÄskOrjjer direct theilnehmcn, zur Cieltung zu verhelfen. 

I. iteratar: Orfila und Lesueur, Handbuch. LeipzJR 1832. — Kratter, Mittheilungeu 
des Vereiaes der Aerzl« in Steiermark. 1878. — Elfter Jaliresburicht de» Landes- Medicinal- 
('oUcffianiB aber das Medicinalweaen im Königreiche Sarhaou niif diL^t Jahr 1879. Ij«ipzig 1881- — 
Kocbcnmeisler, Zeitwhrift für Epidemiologie, lS7ö, Bil. U, Heft i. — E. Hofmann, 
Wiener medicinische "Worhfnschrift, 1879. — Zilluer, Enleaburg's Vierteljahresschrift für 
Rerichll. Medicin nnd üftentl. Sanität-tweHen. N. F, XLIt. — - E. Ladwig, Teber Leicbeofett 
in Eulenhnrg'fl Real-Kncyclopädie der ge»inmit«n Heilkunde, Bd. Vili. E. Lodwif. 



136 ADJErxrV'E FARBEN. — ADONIS. 1 

AdjectiV6 Farben nennt man in dor Fflrborei solche, welche nur mit Bei- 
hilfe von HtMZon auf den F«8orn liefesti^t werden kennen, im Gegensätze /u den 
RnliHtnutiven Farln'u , welehe sieh dire<*t mit der Faser vereinig'eu. Die Methode 
des KflH>eu8 hftngrt dabei nieht nur vnii der Natur deH Farhstoffea, sondern «urh 
von iler BeAehntlenheit der zu läHn^nden Faser ab. indem ein und derselbe Farl»- 
ßtofl', z. B. Seide 8nb8tantiv, Baumwolle aber nur adjeftiv fi(rl»en kann. 

R. Benedikt. 

AdjUStirUng, ein in Oesterreic.h gebrfluehlieber Teniiiiuis teehnicuK, bezeiehnet 
die Tb.1ti;rkeit den Apothekers, den naeh Srztlieben Ordinationen angefertigten 
MedicanK'nten, innbemmden* aber den ?jun i'roihüiidipn A'i'rkauf vorräthijE^ jrehalteneu 
(abp*fasf*ti'n) Arzneimitteln eine mrt^lipbst |iraktiHidie und doL'h dem Auge wohl- 
geOilligc AuKstattung zu geben. Vergl. Hau d ver kau f. 

AdjUVcinS. In der BeeMptirkuiub* lieisst ein zur UnterKtützim^ der Wirkung 
dt's Il.iiipdnittt'I» (Baais} vt'rurdnel*'* Medicameut Atijurttm* (von ndjnvave^ helfen, 
Unterst (Itzeu^ oder HiJfsmiltel, Eh nininit auf dem Keeepte in der Hcfrel die zweite 
Stelle unmittelliar uarb der Ba(*i« ein. Die VereinfaeLunj; der Arziieiverorduun^en 
in neuerer Zeit Ifissl die Aerzti* meist von den früher llberaus illdieheu Adjnvantiea 
absehen, die sieh jedorb noeb in vielen nfiirinaUormi'ln , in ftrzthVheu Keeepten 
noeb am meisten bei Pur^anzeti üudeu, wo dit- alte Alediein das Adjuvauß hier 
häuH^^ als titimulvH bezeiehnet; fftr U[ientl)i']ärlieb hielt. Th. Hnsemann. 

Adlerfarn ist Pfnit oyftih'mt L. — Adlerholz int Lignum AfoeM, 

Adlervitriol oder AdmOnter Vitriol Ut eio Kupfervitriol enthaltender 

Eiwenvitriol. 

Adolfs UngUentUm antipSOriCUm ist eine Miselmng aus ^leicheu Theilen 
Hvlfur dt pur., l*iilv. itticc. Jttuij/tti, j'tdt'. hnr*\ Lotiri und Adeps (naeli Ha«iIüB). 

AdOnidin, eiu Glucosid. aus den» Kraut wm AdoniH verttn/ia Ts. d.) dar- 
frestellt, bildet ein amorphes, geruchloses, in Wi-ingeist leiebt, iu Wasser und Aether 
wcuiK b'rtlielies I'ulver, Km ist stiekstoflTrei und besitzt Di;ritaliswirkung, bcHonders 
bemerketirtwcrth soll die diuretisehe Wirkuufr sein. 

Die Hohe der (»osis ist noeh nicht mit Sieberheit fosi;resttdlt , man benutzt 
(ebenso wie bei I/fi/iftiftH) ^ am lifbstt'n riu I/tfit,-*i/m Adom'dt'jt. Vau ;?uteft 
Gesehmuckseorrif^ens für Adimidiu ist noi^b nieUt bekannt. 

/nr Darstellung des Adonidins, welche der des Dij^ritalins jlhnlieh ist, t^lUt 
CkBVKLLO l'oljreude Notizen: Das Kraut der Adonia vcmalis wird mit 50 pnwent. 
Alkidiol extrabirt und das Filtrat mit ha^iHeheii! Hleiacetat ausjjeilllll. i>ie vom 
tiiedersrbbiK ifetrennte, stark bittrr schmeckende FlUsrtitrkeit wird auf dem Wasser- 
bade zur Syrupeousisten/. eingedampft, durch vorsichtigen Zusatz vou Ammoniak 
ncutrali^irt und mit fotioentrirter Uerbsilurelosung vtdli^ ausgetollt. Itor Niedor- 
8ehla(< wird auf dem Filter pvsammelt, mit Wasser etwas ausgewaschen, dnreh 
Pressen zwischen Fliesspapicr etwas getrocknet, noch feneht mit Zinkoxyd nnd 
Alk(diol aujrerielien und im Wjisserbad einjretroekner. I*er Ullekstand wird zerrieben, 
mit starkem Alkohol in der Wiirine extrahirt. das Kiltrat iJnreli Zusatz von Aether von 
einipt^u fremden Stotfen, welehe dadurch jcefällt werden, befreit, liltrirt, ein^Hlampft, 
getroekuet und xerriehcn. 

AdOniS, (ialtun^r der Fiannncidarear, Uanunadene, einjährig uud perounirendo 
Kriluter mit drei- bis vierfach tiedertheilif^en Blütlem , endstiludi^eu jjjelbeu ihIcT 
rolhen Hluthen, d<Ten tlönf- bis nehthliittrigcr Kelch hint^llig: ist. 

I. A d on i s r <• r w a / f */*.,(' h r i s t w u r z , schwarze, f a 1 h ch e o d e r 
b h in i V c h e N i e s s w u r z . T e u f e 1 s a u g e und Z i e ;ij: e u b 1 u m e , besit zt am 
Grunde scliuppenfArmijre. »dKm beljliltterte, l.'> — ;^Ocm hnjie » aufreehte, meist ein- 
faelie, zart ^^e^treilte. bisweilen kurz behaarte Stengel und iu z:ihlreiehe feiu borsteu- 
nrtijtre Sejnnente jrespaltene Bliitter, Der Kelch der grossen ]ij^elben tll>erhitn^endeu 



ADOmS. — ADSTRINGENTrA. 



137 



tonuinalen Blütheu ist weichbaarig, die 12 — 20 Kronenblfttter Hind au der SpiUe 
gezäbut. Dil» faHt kupfoli^ verkdirt-eiR^niiij^ou, iiine kurz-cylindriHcbo, dichte Aebro 
itlUeadi'u Frilcbtcbeti sind run^di^ weiokbaari^, zottig uud mit i.muuiii bakiMit<)nnigi*u 
8cbu.iM (Grirteirfßt) vernebcn. Die Pflauze blübt im April-Mai. 

In arxueilicber ADweiidimg igt Jtadix Adom'dia , ein län^ücb - ruudlieber 
*2f> — 75 : 12 — 24 mm ^ossor KnollHtoi-k i'ronniiftj, der vod den Wurzelrestcn höckerig, 
aber nicht j^rerinfrelt ist, nbt'i» tirn-h kurze Ätenjfolre.nte und die häuti;^en Sobeideu 
derselben tr^;^ und rin^Huni düht m\i zablreirhen ^ \m J2 cm langen Strohhalm- 
diekeu. meist unverzweiffton, tr<»ekeu sehr zerbrechlichen Wurzeln besetzt ist. 

Die Kinde int relativ miiehti^. der rundliche centrale UolzkÖq>er besteht an:^ 
drei bifl vier ziembcb re^elniäHsi^ ntem- iider kreuzRirniig angeordneten kleinen 
(»<?ßlKsbfind<'lri ; das Wurzclparenehyiii t'ilbrt «Stärke. 

I)ie Wur/el Rchmeckt bitterlich scharf, dann beissend und anhaltend kratzend. 
r>er rjernch ist eigonthümlicb widerlich. Sie enthUlt wie auch daj* Kraut ein in 
der Wirkung der Digitalis äbuHchefi Glucosid, das Adonidiu (Ckkvklloj. 

Im afdatiHchen linnsland i«t sie im Volkagebraueh, wo anKserdem auch A. Sibirien 
I'Atrin. (A. vernaliM HC, A, apeiinina Pail.}, A. irohjenaijt #SV«'. und A. vilhuta 
Ziedeb. Anwendung tinden, 

IL .1 d o n i» aent ivo 1 1 s L, (A. miniatu» Jncq.y A. vinrulntuü Wntlf.y 
A* citrinns Hoffiu.), Adrinia-, Feuer-, Acker-, Feld-, M ar ieu -KOöleia, 
SouiniertcufeUauge, Blutauge mit meunigrothen Bltltbcn , lieferte die 
eiastmalii angewendeten pcharfen i'Vrt/r* \md Se-mina Adimidi-m s. HeUehori Hippo- 
gratis, 

Samen und Iflüfhcn von A. ffufumvidis L, und A. ßaviviea Jacq. gingen 
unter denselhen Namen. Tschirch. 

AdOXä, Cn}>rifoliaceen'( taitmi^, eharakteriairt durch die radfftrmigo Rlnmeu- 
krone. 8- 10 St-aubgenissc und llcenuit'rüchte, die von den Kelebzähneu umgelion 
and von dem (Trift'el gekrönt nind. Von Adosco wonrh nteUina L., 

Bii«ani kraut, M ose huK kraut, Waldraueb, einer kleinen fbOeh^temu 10 em 
hobcu I, nach Hisam duftenden Pffai»ze ^ war früher Bndix und Herba Moscha- 
uUinae \n mediciniKchcr Anwendung, jetzt UX beides obsolet. Tschirch. 

Adraganthin = h a h h o'r i n. 

Adrian'S EmulsiO PiCiS liquidae (EfmdHion de Goudron vegetalf) wird 
bereitet aus 1" Tli. Fl:r fi'fuidtt , lö Tb, Vitellum Ovi und 75 Th. Aqua. — 
Adrian's Liquor haemostaticus iHt eine MlKchung aun 26 Tb. Liq. tWn sesqui- 
rhioratif 15 Th. Sal culinare und 60 Th. Aqua. — Adrian's Pix liquida glycertnata 
(Otmdton fflyeMae) ist eine MiHchuug aus 26 Th. Pix /iqta'dfi , 26 Th. Mttll. 
Chi und 60 Th. Gltfcerin. — Adfian's Solutlo Picis liq. alcalina concen- 

Irsta (Solution nlcaline ctmci^ntr^p de Gondronj ist eine MLscIiuii;; .•lll^^ 1'»" lli. 
Pix liquida j 50 Th, Liquor Natri canstici und 750 Th. Aqua, 

AdrUG, angeblich Cifperus arficulatus, wird in neucBtor Zeit in Amerika al» 
Canninativum und Anticmetieum angewendet. 

AdstringBntia (adstringo, natringo, zuHammeiiHobndren, fest anziehen) nennt 

man diejenigen Mittel, welche in medicinalcn ( Jalien zur ZuRammcnziehung der unter 
dw ApplicationKf<teHe liegeniien l'artien führen »md direct oder indireet die dort vor- 
handenen GefätwB verengem, woraus bei bestebeuder Ueberfüllung der Gol'ftsAe und 
»Urk*?rer Höthung ein Abbla.sHcn der Gewebe uud auf secernirendeu Flftcheu eine Ver- 
raindi-rnng der S(.»cretion rcsultirt. Man führt die AVirkuug derselben auf WiiKserent- 
zirlumg zurück, woraus Hieb die von denHclben bedingte Trockenheit im Munde und 
dir tr<x'fcene und harte IJeschalfenheit der F?ices nach dem Gebrauche erklärt. Direkte 
fontrabirende Wirkung auf die GefJisse ist nnr f«r wenige (lileiaeetat), nicht aber fUr 
ander« ebenso wirksame Adstringentien (Alaun. Tannin) nachgewiesen. Auf den Schleim- 
liäuteu und auf stark fici'crnircuden Wnudilfiehen wirken Adstringentien auch dadnrch, 



138 



ADSTRINGEKTIA. — AEGLK. 



d&s8 sie sieh mit den Epithelieu und dem Schltiime zu einer trockenen Decksebiebt 
vereinigen (daher der Name Eocsivcantiu). Mit Ausnahme der Gallusaütiro und des 
nur uneigentlich xu den Adutpingentien gehörende» Mutterkorns coagulircn die»i-U>eu 
alle EiwcisÄ und sehliesacn Rieb dadurch an die Caustira^ von deoen viele in stirker 
Vcrdünuung (wie iSilbernitrat oder mineralincho Hilure) die nämlichen Kifeete haben 
und in denselben Weise therapeutisch heuutzt werden. In starken Ootten sind aueh die 
Adiitriujf^entieu Kittig und köaiieu im Mafien uud Dann Auätzun^ und EutzUiidnug 
bewirke!». Therapi'utlseh bL^uutzt mau sie vdr/üglieh /,ur Iteseitigua^ von Kul- 
ztiiKlunjren, Katarrhen und Hypersecretlouen der v>ehleimb.'Uite , wo 8io am beiste» 
bei direeter Applieatinn, aber auch, insoferue sie alle in den Hlutstrom aufgenommen 
werden , bei iutenier Darreichung:, hier jedoch unaicherer wirken. Auch bei stark 
Hecemirendcn Geschwüren sind sie von Nutzen. Sie sind die wichtigsten bei Durchfillleu 
in Anwendung kmnmcndeii Mittel (( fhstnteutia oder Stt/ptt'coJ und dienen vemitt^e 
ihrer eiweisKcoapilirendeii Wirkung'' Läiili;; jjIh blutstillende Mittel (Sttfpticn). Zu 
den Adslrin^eulien ^rebOreii, die in Verdünnung angewendeten Oauntiea abf^ereehnet, 
von unorganischen Stoffen das lileiacetat und sonstige löHÜehe lüeisalze, der Alatm 
und andere IrtHÜche Tbonerdeverbindnngeu fAluniina sulhirica, Eiseualunu u, A,), 
EinenMeÄquichlorid und Kisenaeetat, von organiHoIien JHtotlen die GallusKÜure und 
die versehiedi'iien Gerbti-iuren M;nlla]tfelgerbsäurü , Kiitanhiagerbnaure j Kinogerb- 
«aure, ('afeehngerbsjhire) und die solrlu' enthaltenden vegetabilischen Hrogeu (Gall- 
Hpfcl, EicbenriiKle, rinienrinde, MyrnlmbiDCM, Härentrauhe/roruientillwurzel, KatJinha 
('ateehii. \\\n*K Mniicsia, rampeeheholz ii. A. m.j. Th. Uusemann. 

Adventivsprosse, im Gegensatz zu den regelinnssig an befttinuntiMi Stellen 
auftretenden iSproKsen nennt man Adventiv sprosse solche, die unter bestimmten Verhält- 
nissen an Orten hervorbrechen, an di'uen gewöhnlich Sprosse dieser Art nicht vorzu- 
kommen pfle;ren. Hierher gebörrn z. 11. dir ItrutkuusjKMi an itlättcru, die W'nrzel- 
bildung an abgesehnitteneu nud in die Erde gestei'kten lilätteru und Stengeln, von 
kriechenden oder von Wasser (ibertlutheten Stämmen, endlieh die Stock- und Wurzel- 
AUHSchlflgc vieler Bäume. Die letzteren sind äu^serlich oft nicht zu unterscheiden vou 
I'rflventiv- oder „schlafenden" Knospen, das sind urs^irllnglich vorhandene, 
aber in ibrer Entwicklung gehemmte uud erst sp.'lt zum Ihircbbrueh gelangeud« 
Sprosfte. 

AdVOCatbaum ist Ferima gratUBima Spr. (Lauraceae). 

Ae. in 'tu niihiiien Formeln zuweilen gebrauchte Abkürzung fUr Aethyl (Ca Hj). 

AeCidlOmyCeteS, ramilie der BaHuHomycftf^, Pilze mit zwei- bis vierfÄcbeio 
GeneratioiiHweeliseL parasitisch oder endophytisch auf Ptlauzeii, seltener auf Tbien^n 
lebend. 

AeCIIJUnif lier herrost , Seh üsseirct «t , ist eine Form im Generationfl- 
wcchM'l (Irr KoKtpilze (i'redinear), charakterisirt durch becberfxinnige , von einer 
Hülle (FVridiej umgelM'n«* Sporenlagrr, die Sporen sind einzellig, gelb, roth oder 
braun. Früher wurden die Aecidien filr besondere PiUarten gehalten, vou vielen 
»ind die llbrigen Generatiousformcu jetzt noch nnl>ekauut. 

AegagrOpill, So nannte man die in aJter Zeit arzueilieh verwendeten kugeligen 
roneremrntr im Mitgi'n der Gemse, die ibren Namen von äiyzYpo;, Gemse oder 
wilde Ziege und TTf/o;, fil/.artigcr Büschel, nicht von dem Lateinischen piln^ BaU 
oder /n'ium, WurfspicKs erhallen haben und daher aueh riiebt, wie meist geschieht, 
Afyftifntjn/i(r o<lrr AnjitifnipiUi zn sehreibun tfiiid- NÄheres darüber im Artikel 
Bezoar. Th. Husemann, 

Aegle, Knttung der Aurautiaceaf. Aus Indien stammende doniige Bäume mit 
dreiziihligrn Bblttcrn uud grossen weissen Bltitben , aus denen sich vielAamigv 
Heeren entwickeln. Von Ae. A/armeloa Correa stammen Fructtts Beloc (s. d.). 



AEGOPÜDIUH. — AEPFELSÄURE. 



139 



AßgOpOdiUm, UmMlifertrti-GMtunfr . deren einziger bei iiiib einh(MniiM;her 
Vertreter A ftf op ** d t u m Poda ij m r i a L. fSttton Podagmria Spr.J^ ^ e ni v i n e r 
Gaiftfus«, wilde Angelika, Samen besitzt, die deueu de« Kümmek sehr 
fthnlich. aber dankolbraun nnd Ktrieuieulos sind und trüber luedioiniHch verwxMidet 
wurtlen. Aueb iIhr Kraut wnrde als Herh. Poda^rariae s. Gerhard f viellacb 
(2, B. freien Foda^rni; anKCweudet. Die Pflauze iftt eine gute Futterpflanze. 

Aegopodium Carnm IVih, ist flynonym mit Garum Carvi L. 

Tschi rch 

Aegyptenkraut ist Herta MeUiotu 

Aegyptiacum, Aegyptischer Balsam, — Jacob , — Salbe, »nd voiks- 

thOmliclie Henenimnf^eu hir Oxymel Af^iujfmis Om manchen Orten aueb ^'n- 
ifuenhim Aerugh'ts), S. d. 

Aegyptische AugenentzUndung rrnuhom) i^t eine cbroubtcho in bi>beui 

firadr niiHteckende Kntzünduuiu: der Aii;renfiiijdrhaul, wobei dieselbe gnscbwellt und 
im ibriT OlM'ril.'lebe raub wird. Sit' fflhrt oft zu Krkninknn^ der Hornhaut mit 
Ht-einlrilfhtifrunf^ des SebvenmiKenK und zu Yerbildunpen der Au;^eulidcr , Kin- 
wftrtHwendunfr nnd Auswilrlswenduu^ derneibeu. Die Krankheit trat mit auK^er- 
ordeotlieher Hefti;;keit im Jahre 1798 unter den franzöBiM^beu '!>uppen auf, bald 
uaebdem sie in Aejrypteu frei;indet waren. IrrigtrweiHC glaubte man s|».1ter, diwö 
diiis»' Form der Anirenfut/tltidunt: vim Ae;:^'pleu nueh Europa {jebraebt worden nei. 

Aegyptischer Heusamen ist Hemen Foeni gmecu 

Aehre (spica), l^t ein fHcemnserBliJtbenHtand mit aufrechtem Hauptspr(»ft8 
und am»p*'lal Kieh entwiekelndeu sitzenden BlUtben. Kine Abart der Aehre ist 
d.'ifi Kitt /eben, bänK^^nd und im Ganzen iibfallend. 

AeolipJle, ein kiemer uuh MeseiinK eonntmirter Apparat, der mit Alkohol zum 

Theil p-rullt i>it und diireh eine AlkobolHainme erhitzt wird. Die Alkobtdd.'hiipfe 
entweichen diireh eine en;^e MeHsingröiirej welebe innerhalb der Ileiztlanune endigt 
und cracu^eu so ein« iStiehflamme von bedeutender Hitze. Man bedient sieb dieser 
Apparate inm Löthen und, wo man über kein OaH verfügt, wohl aueb bei 
rbeniiKeben Arbeiten. 

AepfelblÜthen, rothe und weisse; für erntere päe^ man im Haudverkiiufo 
Flvrtit Gniunti\ l'ür letztere l'lores Acaciae zu ßubnlituiren. 

Aepfelpomade, Borsdorfer, eine mit dem Saft den Borridi>rfer ApIeU 
bereitet«' l'ninade, die \('rzil;jliebe baarkrjlftigende Ei^enfW'baften haben eoll ; man 
pHcjtrt i'figl, poimidtnuii» album oder aueh diinatuia zu siibrititniren. Aepfel- 
eaJbe, Qelbe und weisse; für er^tere pde^t man Unyt, ßavuin {Althaeae), für 
Irteterc T'nt)t, rosaium zu ji^eben. 

Aepfelsäure, MonoxybemKteiusilure bat die empiriäebe Formel 0^h^0(,\ 
ihre Heziehun^ zur Bernsteinsflure uud Weinsäure wird durch die iStrueturformel 
OOUH— CHOH— CHj— COOll anstredrückt. 

Di«.' Aepfelsäure wnrde 17><5 zuerst von .SCHEEU.K in den unreifen Aepfeln auf- 
ffefundeu und von LiEBKr 1833 zuerst f^enaner unter«uebt und aualysirt. f?ie .ire- 
bArt im Verein mit Wejnsilure und Citronensäure zu den am meisten verbreiteten 
PiUnzenptilnren und ist in den Kirseben . Pdannien , Quitt(*n , Anauaii, Erdbeeren, 
Heidelbeeren, in den unreifen Weintrauben, in den Berberitzen, in den 2>teuf^eln 
mrhrenT Uhenvi- ArXvn . im Tahak alfi ilpfelsaureH Nieotin, in den Krüebten von 
Soiantntf Lyarprrsintm u. 8. w, futhiillen, Inders dieueu fast uur die unreifen 
Vopielbeeren zur J»arst<'lliinjr. 

Nnob IiUlBlG gesebiebt die Darstellung der Aepfelnäurc in foljcender Weise : Dio 
unri'ifen, noch rtisenrolh ^efärl>ten Früchte von SorLua Aucuparia werden ausgre- 



140 



AEPFELSAÜRE. 



presat, der Saft mit dünner Kalkmilch bis zur ebon sanrcn Keacüon veraetst und 
in Hnem kupfernen KesHel mehrere Stunden laujr im Koeben erhalten. Es scheidet 
sieh neutraler äpfelMaurer Kalk aU Kiiudi^oH Tiilver aui^, welchen man in dem 
MaaHse^ wie er sich bildet, mit einem knpt'erucn L^ftel heraiii^nimmt. D-ah 8ö er- 
haltene Kalksalz igt nur wem;a: /relUrbt, wenn der Salt in der angegebenen Weige 
mit Kalkmilch versetzt wurde , wahrend da« Caloiiniimalat mit Farbstoff verun- 
reinif^t sieh absetzt, wenn der iirsprllnfrli<'he Saft mit Kalkmilch volUtSndi^ ncii- 
tralinirt wurde. Pa^i Kalknalz wird in verdünnter (\ : 10) heisj^er Salpetcruflurr 
peinflt. Beim Krkalten Kcheideu sieb aua dieser Lftaun^r jrr^is^e KrvBtalle von saurem 
üpfrlsaurem Kalk an«, welche man durch einuiali^ret* rmkryrttalliairen auH kochen- 
dem Wasser panz rein erhfllt. >Iau löBt die reinen KrystaUe abermals in kochen- 
dem Was.ser und fällt mit lUeizncker; den Niederi^cblaif wuscht man ^rehörig- mit 
WaMHcr aus und zersetzt ihn mit Srliwcfclwasserstort". Nach dem Abfiltriren wird 
diese wiisscrifre Lösnufr der AcpfcUänn; auf dem Wasscrliadc bi:^ zur Syrup- 
consiatenz eiuKodampi't. Heim P>kalten erstarrt die Masse allmflli^, Ausäor durch 
Behandeln mit Salpetcraäure lässt sich auch durch voraichtifres behandeln mit Schwofol- 
Rfturc Haurcr äpfeliJauror Kalk erhalten. Zn dickem Zweck wurde vf)n Johajjse.v 
emjifohlen , den Upfelsauren Kalk in zwei ^'-iiMche Portionen zu (heilen , die eine 
Ptirtiou mit dem *l- bis ItMachen Volumen Wasser und soviel müsaiir verdünnter 
Scbwcfelsilurc zu erwJIrmen , bis eine mit Wri»p»ist •remischte Trobe nach dem 
Filtriren einen KerinK<-'n FeberHchuss an Scbwefelsäure erkennen lilHst, dann ohne 
zu tiltriren die zweite Portion ?lpfelsauren Kalkes znzuftl^cn und nach nochmaligem 
Aufkochen zu coHrcn. Es scbetdet sich beim Krkalten saurer ilplclsaurcr Kalk iu 
reichlicher Menfrc aus. 

Es sei hierbei crwAhnt . dass nur iiurtüfe Vojcelbeercn an;rewendet wcnien 
kennen, da t)eini Keifen der Krüehtc die Aepfclsitnre nitdir und niebr vrrschwindef. 
Die Vog^el beeren enthalten bis zu >* Proeent freie Saure i berechnet auf AepfelaSnroi. 

Die Aepfelsüure kr^stallisirt sehr »chwieriK zu farbbiscn prliluzenden Nadelu, 
welche büscboUVinnijir oder kujrcliK' vereiniget sind; sie ist leicht btslich in Was^ier 
und Alkohol. weni;fcr leicht in Aether, die Krystalle selbst zerlliessen an feuchter 
Luft: ilirc Lösimfr zeifrt stark saure Kcartion. Die Lösnnjren der Aepfelsiiure, sowie 
ihrer Alkalisrilze in WasHcr sind optiscb nctiv und zeijiCen unter verschiedenen Be- 
dingungen rwornnter Concentration und ri*inperatnr eine ;frosrte Rolle spielen) tun 
versciüedeu prosw»8 DrebnufTsvernnl^en fiir den polnriHirtcu Liclttstrnhl nach recht« 
oder links. 

Das spfH'iliwhc (Icwiehl der AepfcUilure ist bei 1^ naeb ScHROPKR l..*>59. Die 
Krystalle der Aepfelsäure schmelzen naeb I'asteur Ihü 10U°. Beim Erhitzen auf 
140* — löO<* H])a]tet die AepfeUäure ein MolecOl Wasser ab und c» entstehen zwei 
lüomere Säuren: Fumarsäure und Malems.inrc, crstcre iu «rröHScrer Menjre; erhitzt 
man .ib*T über I.'jO', so rcsultirl bauptHücldieb Maleinsäure, welche neben ihrem 
Anhydrid abdestillirt werden kann. Hei raseliem Krhitzi'ii über 200' tritt theilweise 
Verktddun;;^ ein. Die Heziebunjtr der ^renaunten Säuren zur AcpfelsMure er^'bt sieh 
AUS FrdfTt'udem : 

,( fFumarsnurc] r U o 

Aepfelsänre K, ,V. * * | Malein^änreanhvdrid 
' [MalcinsäurcJ 

Durch Erhitzen der Aepfelsiiure mit concentrirter .lodwaAHcrKtoffsjlurti niif 130* 

wird «e zu B^Tnsteinsfture redncirt : (\ 11« D^^ -1- Ü \U := (\ Hj (\ rBernstcinsiinn«} 

•f Hj O H- Jj ; ebenso tritt diese Hcduction ein bei GUhrnn^ des ilpfelsanrcn Kalki« 

durch Hefe, ronccntrirtc Bromwas-icrsiodrfnure liefert d8;;effett Monobnunliernsicin- 

BÄnre : rauchende Salzsäure führt sie in Fumarsäure über. Dnreh vorsichtig' n\y- 

dation ndt Kaliumbichromjit entsteht MalonsÄure. Salpetersäure oxydirt hauptsäcb- 

lieb zu Üxals.1ure ; beim Kochen der \erd(innteu wäHseri^ren Ltisun^ mit Hraunstein 

entweicht Aldehyd. Beim Erhitzen mit Kalihydrat entsteht KsAipUiure niid Oxal- 

Sfturt*; iM'im Erhitzen mit verdünnter Schwefelsäure Fumarsäure , Ameisensäure 



AEPFELSAÜRE. 



141 



Aldehyd und Kfihlcnfiiliir«^. Conc*!ntrirto SchwefclÄJlnre zersetzt sie in der Wärme 
in Ki>hl»"n!»J(upr und F^ssifTHÄurt'. Boi dor KK-ktrnlysc der At'pl'el»,'hire und üpfelsaiiren 
AlkiilicTi tritt Kohlcnsjiiirr , Kobleutixyd und Aldehyd auf. Durch fSroiu entätcht 
Itromofonn und Kohlensäure, 

Als zwt'ibasiÄchp Sfliirc ist die Aepfi'lsJiiire hpfnhi;rt, neutrale und saun» Salze 
XQ bilden. Von den Jtpf'elHanren Salzen iHt daH !<^isenKalz ein ßcHtnndtbeil des offi- 
f-incltcn Tix trtretft in fe r r t po m n t u m f h. d.^. 

Cbl(>re;ik-iuiii ^bt weder mit der freien S.%ure, noch in der mit Kalilau;fe oder Ammo- 
niak neutralinirten Lühuu^ in der Kälte einen Niederschlag:; erhitxt man aber letztere 
I^Vun^, (*o Hebeidet sieh, wenn dieselbe eini^enn:t.s»eu eonccntrirt war, äpfelsiiurer 
Kalk :iUH , welcher in Sal/rt.^nre löslieh ist. Hie rieKenwart von Chlopamnioniinn 
verhindert die Kutstehinifr des XiiHiersehlatres : in dicHcni Falle tritt der Nieder- 
fU'bla(r ers*t nach dem Zusatz des doppelten Volumens Alkohol ein. Kalkwasner ftUlt 
weder in der Wärme, noch in der Kalte freie oder frebundene AepfelaÄure. Blei- 
aretat ftUt die Sfture aU weiH^ton NJedersrhla^r^ welcher beim Krw.irmeu mit Waftser 
zum Tht'il sich Irmt, zinn Tlieil aber schmilzt. Hierdurch unterscheidet sie sieh von 
drr CitroneuÄilure, Weiusilure und Öxalsilure. SaljK'trrHaure« Silber ^ibt einen weissen, 
allmalij; ;rrau werdenden Niederschla;tr. hie Ae]>fclHiiurc vcrliindert wie die Wein- 
Kflurc die FJllUin^ gewisser MelallHalzfö-suiitren durch Alkalien. Um AepfeUäure 
neben OxaIfi.4ure. Weinsiiure imd CitroncuMiinre nachzuweisen, neutralisirt man die 
freien Sjiuren mit Ammoniak, coneenirirt durch Kind.unpfeu und *etzt zu der auf 
ihre Xeiitralimt nochmals freprtll'ten L(tsiin;c V — ■*< Vtdiiinina Alkohol hinzu. T>ie 
Ammoniunirtalze der <>\als;hirc, WeiusiLure und ('itronensiiiire werden ausjfesehiedeu, 
wÄhreiid daH der AepfelsiUire in Lösuu;;- bleibt. Jsaeh 24 Stunden tiltrirt mau, föllt 
das Filtrat mit Bleizucker und prüft das aUKprsehiedene flpfelRaurc Blei weiter auf 
»eine Ei^nsehaft, unter Walser zu schmelzen ; ausj*erdem läBst sieh dnreb Sehwefel- 
waH-«T.*to!f dasselbe zersct/en und mit der freien AepfelHäure die weitere PrUtung 
ausffihrcu. Für die einfache Trennutifi* von ("itroncnsjlnre versetzt man mit Kalk- 
wa*wer und kocht, oder man setzt rblorcalciuni und Alkohol hinzu, bis eben ein 
Niedurrtehla;r auftritt; in beiden Füllen entsteht ein NiederÄchla^ von eitruneusaurem 
Kalk, auf Zusatz von Alk(dio|. reapeetive mehr Alkohol zum Filtrat wird Caleium- 
malat auKKeschicdcn. Nai h T'aj*as<v;i.i und Por>[ iHsst sich die Aepfclsflure in ihren 
Lftsun^en und Kniksjilzen auch dadur<di erkennen. da.<^H »w beim Kochen mit eiui;i'en 
Tntpfen Schwefelsilurc und wcnifi" Knliuntbichntmat einen (Jerueb nach friseheu 
Aepfeln entwickelt. BeruMtcinsäure wird unter die-sen Umständea eine {reibe FIUsÄip:- 
keit frel>en, CitronensÄnn^ eine ji^rllne, ohne dafts Geruch auftritt ; Aepfelaftnrc aber. 
alloiD oder im Verein mit einer der andere Säuren, jribc eine ^rrünc Lösun? und 
es zeifCt Kicb der cbarakleriHtisebe Gerucb. 

Ibe im Vnrher.ure^rau^fcnen besprochene Aepfclsjlure war die jrewöhnliebe aus den 
J^anzeii darstellbare. Die im F'd;;»?nden zu bespreeheuden Bildun^sweisen liefern 
mehrere künstliche Aepfclsiluren, welche mehr oder weni^r growie Abweichunp-n, 
namentlich im optischen Drehunfc.ivermojren zeifjen, und zwar entstehen optisch aetivo 
.AepfeU.'inren. wcun die Mtittersubstanzcn optis^'h activ waren; im anderen Falle 
sind auch die entstandenen AcpfelK,nuren optisch inactiv. 

Ks entsteht a e l i v e Aei)fels;lun^ i liiiksdrchende; aus aetiver Afiparaginsfluro 
odvT Aspara^in durch Kiawirkun^ vdd salpetri^'cr Snnn* unter Freiwerden von 
SiiekKtoff. freebtftdrelieudei aiis Ke*diti*weinsaure durch Binwirkun^ von Jodwaüwer- 
Moffs.Hnre uüler Abscheidnn/jr von Jod. 

Optiseh i u a e t i V r Ae])fe!sflure ent^^teht aus inaetiver Aspara^nsÄure oder 
Traobenailnre durch Kinwirkuu*r von salpetrifrer Säure fSehm.-P. ViS'^j^ aus Brom- 
JH*rnstein8.<iure durch K<Mdien mit Silberoxyd fSchm.-P. 112 — llö"); aus Fumar- 
Rälnre beim Erhitzen mit dem 40fachen lOproeenti^er Narronlau°re in f^e«chh»sHcncn 
Oeftasen auf lOO« fSchm.-P. 132^); aus ChlorftthylentricarbonsilureÄther bei der 
Ib'hamlluu^' mit Kaliluufre. sowie aus dibrompropionaaurem Kali oder Dichlorpropion- 
iianreatber beim Kochen mit Kaliumcvanid. 



14S 



AEPFELSAfHE. — AEQüIVALENTE. 



Die Alis TraubüDsaurc erhaltouc iiiaotive Äepfoluäurc» f'ParaäptcIrtiairoj Iftaat Moh 
nat'li Brkhmkr diin^h ihre CinchoniüBalze in eine ReehttUlptVlsäuro rAiitiäptelHAiirc) 
und Linknilpfelsflure rtcbi-ideü. 

Kine l>kl,lriin|ir für die Versehiedenbeiten der AcpfelKäuren ist nieht m5g:Lieb; 
eine andere IrtoiiR're. die lHi»äpfelKÜiire , eutKtebl ln'ini Km'ben v»»u lir(»nnsnlH»rn- 
steinsilure mit Siiheroxyd (Sohin.-P, 100";, Isuüplels^iinre zersetzt sich bei Kill'» 
in K«hlenrtiiure und Ujlhruntf-KniilebKäiire. Ibre Strnctnrfornicl ist = 

Aepf6lW6in ist daH Prnduet der Verfr?ibrnn;r den dnrrh Zerdrtlrkrn »ind Ans- 
prPÄsi'M der Aepl'el fjewonnenen Saften. Im AllireniWnen eifrniMi sich nur zneker- 
reiebi' nnd >filnrearine Aept'elsorten zur Weinliereituii^; die Kniebte inüfW4Mi riM'bl 
glcicbiuiUiHiir und jriit reif sein. ZuKülze vtm Wasser *ider Zueker sind bei dieser 
Art von ObHtwein niebt Ulilieli, nur stellt mau zuweilen dadiireb stärkere Uetränki^ 
her, daKM man dem Aept'rlmost Ttirnensal't. der durrb Kinkoeben eoneentrirt ■n-nrdi\ 
2UH*?t/,t. I'iT in F;ls.ser ^febniebte >[ost icerillb leiebt von selbst in Oftlirun^ und 
klftrt rticb , narbdoni die letztere abj^eseblosseu ist. Wenn diese Kntwieklniifcistute 
erreieht ist , mnss (Ut Wein von dem betereiehen Bodensatz getrennt (ab;i:elas«enj 
werdeu, da boi einlKerniaHsen bober Temperatur leiebt Zersetz untren der Hefe ciu- 
trelen könuten , wfHebe der fiberstehi'ndcii FUlsÄi^rkeit einen nnan^^mebuieu , Ja 
MiderwÄrtijren (iesebmaek ertbeib*n. Vihi der Hefe entfernt nnd in ein einjrebrauntJ*». 
d, i. dnreb Veri)rennen von Sebwefel im lunrurauni Isebwetlifre Silurei desinlieirtes 
Fag* ab;cet"üllt , bleibt der Aepfelweiu jfut baltbar , wenn mau die Uberflüebe der 
FlftH^i^'-keit vor Luftzutritt scbiltzt, 

llie Herstellung" de« Aepfelweines ist besonders in Rndden(s*'bl.'iiid nnd in Frauk- 
rcieb beimiseb. 

Je nni'b der Verscbiedenbeit der an;rewaudten Aepfel ist niieb die Znsjinnnen 
Betzun;; des Acptelweines eine we^'hselnde. Kr entbült etwa 'A bi« r> (iewiebtsproeent 
WeinjroiHt, l.i> bis 2.5 Froeent zuekerfreiea hlxtraet, davou 0.30 bia 0.60 lYocent 
fn"ie i^äure (AepfolKÄure;. Ü.l.'i bis 0.30 Proeent .Mineralstotl'e. Danh. 

£ICI]- (auf Ueeopten) bedeutet n^-^Mfi/w ;cluieb id. b. von IU*sebaft'enbeit. (»estalt 
0« 8. w.); 8. B. Parte* aequaUs. 

Aequivalente (Aequivalentgewichte) ^ind die auf < ine ite^timmir Mm^^* 

eines ;;t'wi-isrn Kiirprrs als Eiribcit bezo;^cn(Mi relativen t Jewiebtsmen^cn von Korperu, 
wrichr bei clK^miaeben Vc»rj?an;reu aua einer Verbindung ans- oder in eine sidcbe 
ointroloa nnd dabei durcb eine gewiftso OcwiehtRmeDge eines anderen Körper« er- 
setzt werden können: mit anderen Wnrten die auf eine bestimmte Menyre eines 
gewissen Körper;* als Kiubeit bezo-jenen Misebiinjrs- od«'r Verhindun;rHfrewiebtc. 

Der Verstieb batte ;felebrt, das«, wenn eine bostinnntr Menjce a eines Kßrperi' 
A mit eiuem ajjderen Körper B in cbcniisebe Weelwelwirkiin;;r tritt, unter ;rleieheii 
nmstSnrten dnreh a immer nur eine ;ranz bestimmte, unveränderliche Meujre Ä des 
Körpers B oder ein einfaebes Vielfarhes von ä in Ansj»rneb •renommeu wird. Man 
bezeichnete diesi^s stöebinmetrisehi' (Je setz .als das der eonstanten Proportionen 
(h. S t öehiome t riej, wflhrend itiaii für das (iewiehtsverhältniss der bei ebemiseheu 
Vorirängen in Thiltijrkeit tretenden Körper die Ausdrileke MiftcbungK- oder 
Yerb t n du n^sfi;e wieb t in die <'bemie einfflbrte. Die Ersten, welche solehe 
MiKebniipsfjewiebte ermittelten, waren Oavexdish, Bkromanx und J. B. Kichtkr. 
Hebon ('AVF.xoiätH bezeichnete jene Men^ fixes Alkali, welche eine ^fewlssr Menjre 
irjrend einrr >??lure eben so vollstflndip" zu neutralisiren vermöge, wie eiiu' andere 
Mrnjre Kalk, als mit der letzteren „äquivalent", d. b. ebemiseb gleiebwi'rthi*c. 
Der Ite^^rifF Aequivalent oder Aequivalcntjcirwielit wurde aber erat 1 8 K^ von 
WüLLASTON in die Chemie einjfefübrt. VVOLLASTOX giuff hierbei von der Aosicbt 
üUK, es b*itn'tTe die KenulnisH der Atomffewiebte Ih. Atom) etwas Theoretiseho». 
tft/d stfi diese KeuutuiKS fUr die Aiif»<ttilluug einer Tabelle der den vcrsebieduueai 



AEQ0IVALENTE. — AEROSKCJP. 



143 



S. UlbricItU 
nanntßn iVw nltf^n 



Elenienten und Verbindunjfon iK'Uulo^ondeii TVerbindimpi-) Gewichte, mittetet derou 
»töchiomftriKrhi* Aufg:al)en jrclfiHt werden kr^niiten, unnöthij^. Auch sei die BcMintniiiu^ 
der Ati»m^ewi(*hte eiac noch inmicliere. 

l>ic Aeqnivalent^wicht*' habfn im Laufe der Jahre mehrfache Aenderaugeu 
erfahnMi. je nachdem mau sie auf .Sauerstoff ^= H) (WollastüV) oder 100 oder x 
(oder WaÄsefrttoff =: 1) l^e7.o^•*'n hat. Aueli die durch verbesserte Methoden er- 
weiterten KenntniHse vtm der Zufiaiiune.nHetzunjr rbt-miseher Verbindungen , sowie 
die Autlinduu;; neuer iMeth<tdeu zur IJe^timmun;; der Aequivuleutgewichte (mit 
Hilfe der Substitutionserscheiauiifren, der Lehre vom InomorphiHmu«, des elektm- 
lytvicben rJcfletzes Farauay^s . de« OAV-Lus5A<:*rtcheD und Dri,ON<i-PETiT'«cheu 
Gesetzes — r. d.) balien mehrfache Acuderun^cu der ursprttnprlichen Aequlvaleut- 
frewicbte notliwcndijr ;rciiiarht. 

Obwohl ausnahmsweise (vorwiep;end iu der MaasMaualyse) atich beute noch 
A(HjuivaIent^ewichte grebraucht werden, sind a\c doch nlhnflli;^ immer mehr durch 
die Atom- und MolecuIa^^■■ewicllt^' verdrilnj^t wurden, je mehr die Tbatsaehen »ich 
hiluftcu, durch welche tue [».vLTOx'schc atomistisrhe uud die AvowADKu'm'be 
H\-pothese ^h. Atom^ un'hr und mehr an Wabrschciuliclikeit (rewauuen. Hierbei 
bat auch der l^mstand mil;rewirkl, dass ein System, wehdies die, IrotÄ aller zur 
Bestimmung der Aequivalente anjfttwaudteu Methoden , beHtehendeu Widerspröehe 
löst, nur auf jeneu beiden Hypotbcscn errichtet werden konnte , so dass mau die 
Aequivaleute nur als einen „convrntieinclh'ii Ausdnn^k fdr das f Icsetz der coastantea 
Proportirtnen" anzusehen freiiötbijft war. 

Aar fiXUS, fixe Luft oder Actdum ftih-eum, Luftsflure 
Cbi*miker ilic Kohlen'^iiiirc. 

AerObien nennt man nach Pastkuk jene Bnoteriou (Mikroben), welche auf 
drn ont<pn.'fhcuden N.lhrsubstanzen nur hv'\ ^eufljjeuder Znfuhr von sanerstoff- 
halti^cr Luft vefretiren k<'»unen. Per Saucrst(»t!' wird von diesen nacterien als 
Mairrial für die Athmuii^ auf;;4'iimuinen , w;ibrcnd Koblens.1ure vnn ihnen aus- 
gi>chicdrii wird. Steht jedoch der S.-uicrsliprt' unter rinem hohen Drucke, so wirkt 
rr veijetationsbemmcnd (wler er liebt (U^n Ijt^hensproct«« der Ftaetcrion ^anr, auf. 
8. Anni'robien und Harterien. Wfti ohselbauni. 

AÖrOblOn, eiue Orrkidem • (rattun^ Ki*RENGEr.*B , synonym mit Angrnertn/t 
Pfi-Th. — 8. Fahain-Thoe. 

AcrOphor (är^s, Luft und Oip(.j, irh tra;re) kt^nncii alle K^lrper geuannt werden, 
welcln^ iitmti.spbäriscbc Luft aufzunehmen und wieder abzugeben vermögen, wobei keiue 
cht'raisehe Verbindung, sondern Absorption unveräuderter Luft eintritt. Solche ProccRso 
bietet vielfach die Natur. Wahrend stehende (Icwn>;ser langsam und unvoUstÄndig dio 
Luft absorbiren , sättigen die auf einem langen Wege mit der Alninf*])hjlre sich 
reibenden GebirnrsbÄche sich völlig mit Luft. Wi» diese in Seen müudcn, führen sie 
ihnen frische Luft zu und versammeln die athem begierigen Fische. Wenn durch 
8trrimungen kAltcro oder tiefer Ittsgeude Wasserpchichten mit wärmenm oder höher 
liegenden sich mengen, so werden in Folge der veränderten Druck- und Absorptions- 
verbültnisse zahlreiche Luftblasen auspeschiedeu. Es regnet gleichsam Lult imAVasser, 
wir wir in der Atmosph-Irc einen Wasserregen durch AuHscheidung und Verdichtung 
▼nn WasstTfiümpfen bcobac-htcu. I>ic vom Wasser absitrbirte Luft enthillt tlber den 
doppelten Ochalt an Sauerstoff gegcntiber der freien Luft, entsprechend dem 
gTöHflcrcu Absorptionscoi^fficienten des Sauerstofftw gegenüber demjenigen des 
Stiekstoffee. ' GÄnge. 

AcrOSkOp fii^;, Luft und TZ-o-Sw, ich fiirschc, spähe). Mit diesem Nameu können 
aile Instrumente bez«icbnet werden, weiche den Zweck haben, die Beschaffenheit der 
Atmosphäre zu beobachten und festzustellen. Dieses kann iu verschiedeneu Richtungen 
gt'***.'hehen. Zur Wetterprognose aus den vereiutcn Prüfuug<,n der C-onstanz oder der 
Hehwaukungen des Druckes, des Wassergehaltes uud der Temperatur, siiwie dftt 



lU 



AEROSKOP. — AEHOSTATISCHE PRESSE. 




JEmufUoKliefae 
«IngefiUlte e«g«ii Nmcliinfecliou 



« [nfortionskeime entlifllCeDd« Subataux. -~ & 
NÄhrlÖBuiig. — c NucbträgUcb 

Bchutzeude FIUa8ipk«it (Ulyo«tiii). — ^ Oeg«n Auf senk eime 

scbütxoatler W&ttAvenirhIum. — t Unmmiscbiauch xum A8{iira- 

tor. — — f fiiohtuog de« Laftatronu. 



Rewegiin^eu, der Windrichtmigen in der Luft; zur Prüfung dt?r geHUuden oder scbäd- 
liclum Ri'sfliMffeuht'it di*r Luft als Kespirationsmediiuii ftlr den Uiierischen und pllatuß- 
licbeu OrtJrauiKraiis, wob(.*i auf den Sauerntoffgehalt (durrb Eudiun»etrie;unddie Kohlen- 
sAurumen^ (nach bekannten Abtüorptionnmethodeu unter Abnahme des Gartvoliiniuns) 
Rfiok^ticbt zu uehmeu int. 

Als scbildUcho Iteimenj?un^on '* ' 

sind giftifire Oanü , nament- 
lich das bei so vielen V^er- 
brcnnungsprni'eBKeii aut^«v 
tcndo Kohlenoxyd , welche« 
i'heuiiHob und speotnisknpisrh 
Kleber nai'lnveisbar b*t, zu 
beaebten , <les^leirben alle 
der AtrnoKphSre bri^enirn^- 
teo Staubtbeile und unter 
dienen pinx besonders die 
Koimspfiren von Ispideuiien 
er/eugeuden SpaltpÜzmi. 

Um diese Mikroorganis- 
men aus der Atm(»spbiire 
oder aus Krankheitxprodue- 
ten tu samnieli), bedit<nt lonn 
sich verschieden eoustniirter 
Aeroskope , deren Priucip 

au» der nebenstehenden Figur ohui.^ weiter« verKtütidlieh 
darch eine Fixirungsfllissigkeit streichen zn lassen, zieht 
vor, dieselbe über eine mit Glycerin bestrieliene filnsplattt 
wesentliche Verbesserung der Aeroskope besteht darin 
Luftraengen in bestiuiniteu Zi'itrÄunu'u aspiriren lil-sst 
Hiirten Keime können unmittelbar niikroskopiseb 
übertrügt sie zum Zwecke ihrer Entwicklung 
aueli n ;( ti-riusk iipisrhe Metboden. I 

Aerostatische Lampe. u\v a(;roHutt.H<*i)i-n Lampen sind 

bestimmt und haben ihren Namen davon urbaltcn » das« die 
gleiebniÄHHi^rr Zufübrnng des Oels zur Vi'rbrauebsstelle durch 
a^roHtatisi'hen l*ruck bewerkstelligt wird. Die ernten derarti- 
gen Lampen eonstriiirt(? ftiRARD uud unabbJingig von diesem 

ViETH. 

Dieselben basiron auf den» Prineip des Hcronsljninn(!ns und 
boslohen aus drei miteinander dun^i Kohren cuiuimunifirenden 
luftdicht gewhlcjhsencu tfeOLHsen (ABC der sehematiscbeu Zcich- 
niiug). In .1 beHodet sieh da» Brennet, in B das DruckOI, in 
n Luft. 

ihircb den AbHass de» Drnckölea au<a B nach C wird die 
Luft daselbst eomprimirt, entweicht dureh die Rrthre a nach -4, 
drückt gegen das Itrenni»! und treibt es in die Rohre ä, wo- 
selbst PS sii'h mit dem der Lilnge der Hohre c entspreehendcn 
Niveau constant hült und den Uoeht speist. 

Vieth's Lumpe entspncbt der Zeichnung, bei Girard's Lampe liegen die 
(ti'Olsse -1 Mud B nebeneinander. Ehrenbrrg. 

ASrOStatiSChe Presse (Luftdrurkpresse;, ein luhtmmcnt zum Kxtrahircn 
von Substanzen. Die zu extrahirende Hubstaux kumoit /wischen zwei siebartige 
Platten, inmitlen eines slarkwamligen eyiindri**chen Offilssrn. Auf diei*elbc giuttst 
ujji/j Jie KAlraeliunsH(b<sigkcit, willirond unterhalb diu Luft ausgepumpt wird, so 



ist. Anstatt die Luft 
man e» in neuerer Zeit 
zn leiten. Rine weitere 
dasH man gemessunü 
l»ie von den Olyceriuplatten 
untersucht werden oder man 
in passende Xfthrlöstungeu. (Vergl. 
Cittnce. 




AKROSTATISCHE presse. — AESCDLIN. 



146 



djiMic die Klüssi^^keit in Kol;rc' diN LiiftdriH'kvM diirrli die zn t^xtrabircude .^u)i<ttiiuz 
dnn-hgri^preiwt wini. 

AeruginiSmUS (nerntjn, Wut^X nrul (irUuspan» hiMKst die acute Ver>!:iltuufr mit 
Grunspau. .Sic wird in iliror Uetalir niei-tt flbertricben darpestollt. Die triltigt! DokIk 
betrAgt i'irea 2 — 3 jr, dit« töddirlie lirjfl wahrRehpinütdi liei \h^, Xnch gehr Krowten 
Do8ou wi norh Wiederhrrstrlliiiifc fM'ohachtct worden. Der Tod t^rfolpt meist enit 
wich 2—3 Ta^^ei». Kine diir t^h ron i sc hcii Rl ei vor};i t't ii ii;^ Th. d.) analoj^e 
KupftTverpiltun^ kommt nicht vor. Lew in. 

AcrtigO f'F^h. (icnn. I., ("Jall.u.a.i. V i »' hl c Arr t.t, Cnjtrum s ttha ri*ttr u m. 
OrUn-ipan, Span^rUn. (irtlnt* oder bJtiii1iHi*rr1ine , Ce^Us «diwer zerreibliche 
MaKMon in Hmtcn oder in Kii;reln, aun ('upriHiibai'ctrtt 'bawKch eH.^i^'-snnnun Kn])(<'r- 
oiyd) bostehcnd. her GrUii.'*pari li\«t sieh nur thoilwoise in Wa«Hcr. naliCKU vnllijr 
in verdnanter H<'hwi'Msihire, ViTdilnnttr Ksnipiflure, sowie auch in Ammoniak auf; 
die crKteren Lüstm^on Jtivitzen rine ^rrilne oder trrilnblaut' , die ammoniakaÜM'he 
LA.<ain^ eine tierbbiur ['riHmn;^. — I de ii t i til t h reacti <)n e n : Zerrieben ent- 
wiekelt der <;r(ln>i|)an lieiiii IVbertriessen mit verdünnter SehwefeUrture den (ieriirh 
nai'h Kiwitrsilure und ;:ilit eine ;rrUüblaue KlUnsiKkeit , die mit Uberrtehn.^rti^em 
Ammoniak tiefblau ;cei>*rbt wird. — ricwinnnnjr: FabrifcmJtssijr dureh EinfStellen 
von Kiipferpbitfen in jr-ihrende WeintrrbiT, auch wühl tUind» Kinwirkun^»" von 
h>^i{rd;1ni[ifen au!* Kuptcrphitten. Im rrnteroii Falle ^«rwinnt man (b'u Hofrentinnteu 
Ma n e n (1 r (I nH|>a u 'MalbjuH'lat tU-s iCuplersi von bUlnlieliyrÜner Farbe, im 
letzteren Falle den ;rritueij Kriinspfni ( DriftHiicetatj von rein ^rriluer Farln.*, 
— Prdfan^c: 1k zerriebener (rriUisi»an, aln Mittfiprnlie von einer ^rfwHeren Menfi^ö, 
muM sieh in 15 — 16 jr vordUunter Kji^i^'-H-lure Ih^i ;^^elindem Krw.irmen bin auf einen 
)whr jrt'rini^rfn RttrkMtand. etwa n.n;i o.o4jf, auttüsen (ein frr«'isserer H»rk-(t;iud 
verrütb Ih'imiÄebun;; von Cypi^, Tb'ni, Sebw^Tsjutb u. aj. I»ie frewonnene Losung 
daH* bot Zusatz von fiberschüHsi^eni Amuiouiumearbonat keinen weissen Nie<ler- 
aehla^ (auf bfifremen^'le Kreide deutend) erzeujceu. - Aufbewahrung: bei 
den starkwirkenden Arzneimitteln. — (rebraueb: Nur mehr in der Veterinftr- 
praxih. als Aety.mittel liri Kbuienseuehe und sojrfuauuteiu wilden Fiei«eh, in Salbe« 
bei eiternden "Wtmdeu. als we«eutlieher HeKtandtbeil den veralteten f'nffn4>nf-um 
(OxymflJ AennjiniK fi, A^'yyptincntiu sowie von Cerntnm #. Emplastrnni A**ru' 
^int» ^Hflhueranjrenptiaj*ter), Suhl ick um. 

A68. Alte He/.eiebnuuK für Ktipfer. norb in Aerugo vorbandeu, welche früher 
FItfrp.t Vii-i'ih'M AerU jireuauut wuiile, 

AßSChcnfCtt, von der Aesche, Sidmo ThymaUu« Z., hcrstauunend , g:enofts 
fmlicr beim ;rewöhuliehi'u Mann einen «rrosseu Unf aU Au^enheümlttel ; ^ejreu- 
wÄrtigr pflegt man hcllblaukes Q/t^ufn Jfforis Aselli zu substituireu. — AdSChon- 
WurZ6l, Kseheuwurzel, BttiiLr FraxineUae, weisser Diptam ist Radix Dtctamm af6i 

von fh'ctnnirius albus h, 

AeSCinSäurC, eine neben FropaeKeiusnure, Ar^yrnesein, Aphrodaenein in den 
Cotyledoneu <Ieh Samens von AeHCulus Ih'ppocastannm enthaltene SUnre. ^'ai H^^ Uij, 
wplehe iH'im Korben mit verdünnter Sal/.KÜure «irh spaltet in TelacHein und weiter 
in .\e*ieijcenin. Da« Aescipenin l<wt sieb bei Ge^mwart von Zneker in eoneen- 
tfirtcr Se.hwefelK.lure mit blutrother Farbe. 

AeSCUlin. AeSCUlinSäure , ein Olueosid in der Hindu von ÄfHvulus 
ij ipptßc asf a ni( iit ^ ist veruiuthlirh auch noch in audereu Ptlauzen eutbalten. 
IHe anfTHllifTitto Ei^ensebaft des Aescnlins ist die blaue Fluorej^eenz Heiner wftiwerip-en 
^' .11, welche noch in Verdnnnnnpen von 1 : l,O00.0i>t) sichtbar ist — bei 
' rt ^erinjrer Men^ren von Silureu, Rasen oder Nentralsnlzen ist die Fluores- 

etstiÄ fTNisHcr als in mit destillirtem Wasser bereiteter Lftsun^c. Auf diese Eipen- 
«ehaft ;rr(ludeten sieh die frUlieren Namen desselben: SchiUeTi^Vi^H ., V^A\- 

Ba&l-£neyolopJldJ<* der gm. Pharmucie. L \V) 



146 



AESCÜLIN. — AETHKK. 



chroni. Ilioolorin. Zur HarMtelhin;? läHt man Ui*' w.H>*Merift:«* Abk*H'liunif «Irr 
Kindf! der J^t^ska}«taui^ mit Alaun und fllKTscIiüKsi^rru) Auimnii . \ord:in)|i(> d.iM 
ItljiHHfrelbc Kiltrat zur lYncknc, extraliirt den Hückrtlaud mit Ktarkciu Alkohol uml 
reinißrt dunh rTiikrystalliKinu : die Au^^lKiitc Jfetmjct tr*'j?en 2.5—3 I*rorent, — 
Das AcHiMilin ItiUlot oiu woiKWs, »mh tVincn Nadeln licHtclioiidrH, jri»ruchlnf*CH. «u'liwai'h 
bitter Hi'liiticcki'ndeH Pulver; e« enthflll über lüO" entweielietides KryntallwanM-r, 
besitzt die Formel: <'|5 H|g O^ -f- l.r» H3 () und sehmilKt bei llil» . In kalteui 
Wasner ist e« weni^ löHÜeh, iu kiK'hcudem Wanser (1 : 12..')|, in kaltem Alkohol 
(1:90), in kochendom (1:24) löHÜih, iu Aetber so jrut wie uulüMlieh: die 
wftgfteripe Lösuhk reatrirl wauer und wird von BleiertMJjf y-elli jfeCÄIIt. 

Aetseulin reducirt KKULiNci's LftsunfT. es löst sirb iu ('lj|orwaK8cr mit rother 
Karbe uud ;ri''t mit lerdüniiter Salpetersäure eine »reUie Lokuu^. welche auf Zusatz 
von Amnutniak odiT Ai'tzkjili lief bliitrotb wird, welehe Filrbun^r sieh mehrere 
Stunden li.'llt. In eom-entrirtcr Sehwetelsnure ;i:elos( und unter rmrftbren einif?© 
Tropfen NaIriiimbyjHK'liloritbisun;: /.n^O'fUjrt , ;riht Aesculin eini* Inteuniv violette 
Kllrbunfj der iMisebuhir. hie in der Wurzel \o\] Uelm'ininin sempervircji» 
aulVt I'undene (i e I sem i ri sii u re 1 e Ise m i u m s.t u re) ist naeJi KimBiNS ideutiseb 
mit Aeneiiliu, In foreiiKisebeii Kiillen l;ts»*l nieb das Aeneutiii dureh AuHsehiltteln 
mittelst C'hloriiform auH saurer Lt^nu^ von dem nehr friftiK'en (lelHemiu treuiit^n, 
wehdies vn^i ntiK alkalis^-lur FlOssi^'-keit aiiiVenonuiun wird. — Ihireb Krbitxe» (IJkt 
Heineu Sebiuel/pnnkt biiiauK, durch MT<liiiiti{e S.dscsiiure oder SrhwefelKiinn*. sowie 
dureb Kmulsin wird es in (JlnroKe uml Aescnletin ^enpalten. - liaA Aeseulin 
hat man als Chiuinertiatz i'mpiolihti, aurli hat man ihm antiHe])tiHebe Ki^eu4ebat)en 
KUgCHchrieben. 

AeSCUlinae, Orduunji- der Chnnih^tafor. Dieselbe umfasHl die Fnn>ili<' dir 
Sttpiii{/(tcr(tr , ^{{'f^rtirraf , Mn/jthjhfttfHttr . Eri^fJirorj/ftirtiir , Poit/tjfifttrrnf und 
]'ot^L^starfae. ChaTtiktiTt BlUtter jcej^tMiHtilndifr '»der spimli^r anfrcordnot, öfter lutt 
Nebenbinttern. Hlütlien zyjromurpb. KeIeJi und Krtme rüulV.:*lldi;r. StaubjrefJlrtse meist 
doppelt rto viel alz* Kronenltj/itler , seltener weni^irr. Carpelle - —3, oberBülmli^'. 
Samen meist ohne Hiweias. 

A68CUlU8, Snjiin<hn'epn - (iatlun;: : Itfiume oder Striinclur mit jreHnfrerteu 
Hinilern. reiebblüti;reu IniloreKeenzeu und staehellyen Kapsi-lirilebten. 

\\M\ AcsculuN lliftjhn'astnnum A., einem in Nord-drierlieiiland tieimisrlim. jelxt 
(seit l.'tTO) iu jfanz Kuropa verbreiteten Baunn- mit sieben/JUilit^ {jrliugerten HtAttern 
und pyramidalen Intlrireweuzen aus fün ibiil t tr i tcen UlUtlien mit 7 Staubjfeß««cu, 
(it*nniieii C'orfejr und Semttt J/{///)oroMtnni (s. d.j, 

AeSthCSin \M ein Imwandlunpiproduet des von 'rnrii(rHtM aus der (iehirn 
suliKlanz darjreytt'lltf» [' h re uoh i n, 

A6thal, iilli-rc UiMienuim^r Olr Cetylalkohoj . der aU l'almitins;luroft«ier den 
nauptlirstaiidllii'Ü de^ Wallratiis auf^marbf und durrh Vi-rseifen deHHclheu ^i^cwiinnen 
werdeu kann. 

Aethan, A cthy IwaMf^erHtoff, IMmetbyl, C^ Uq, eia verdiebtbarcH, 
f^erurb- und larldoscM (Jas, welches im roheu Petroleum »reb'wt vorkonunt uud aus 
^'khbltfm /inkütbyl dureb tropleuwei>M^n Zusatz von Wasser oder aus AelhyljfKÜd, 
Alkoliol und /inkrttau)) darjrestelU werden kann: e« findet keine pharmareiiti«ehe 

Verwi'udun;:. 

AßtnCr. Unter Aetbi'rn im weiteren Sinne versteht mau diejeni^ren Verbiudunjfeuj 
welehe dureh Waascraustritt entweder zwischen Alkoholen allein oder zwiaehe.n 
Alkoholen und Sauren sieh bilden, oder welehe in dieser Weise entstanden fredaeht 
werden ktiuiien. Mit dem fk'Kritl' Aetber ist denmaeh der He;rriir Alkohol und Säure aueli 
verbunden. I>enmaeh jrehören auch die so^-nannten Sulßither, die Nitrite imd die 
f 'arbyInmiuVf forucr die von der wahrcu und IftCK^yanstture , CyanurnÄnre und 



AKTHEK. 



147 



l-oL-yanurnilurc, wahrni und iMurhndanwaHHerHtotTKäiure derivirendeu AlkylverMn- 
dunf?«ni nuU'r dtm allfceiiioinpn Bi^^rrirt': Aether, Oie Nitrilc, CarUylatnine und Aetl»<T 
diT heid*!!! <'yaui*iluren, (^yanurrtUurcn und Rlmdanw.is^crMtnffs/liiron Mintulolt man 
indi'Hrt zwcH'kni:Uni>r uU lten<tnd('rp orpinisch« Verbiuilun^en. 

IHr Apth(»r. wolchr durcli \Va:^ser;iUHtritt innerhalb zweier Mulerllle Alkolm) 
rntsti'hpn, zerfallen in zwei ^nt^^■^a^^theilunf?en ; je naehdem die beiden Alk'dud- 
mdicale« welche sehliertslieh in dem Aether auftreten, die Klfieben oder verHehiedene 
hind, irtt der betreffende Aether ein einfacher oder ein ;ifen»if»ehter Aether. Für die 
einfaelien Aether int ein Uepränentant der ;rew5hnl)ehe Aether der Phanuakop'ie. 

Mcthylathvlnther 



der Difithvl.'tther der ('heniie 



für ilie Kt^niiKehteu Aether z. H. der 



eil, \ 



O. 



Die Aether^ welehe durch WussernuHtritt /.wiKchen Alkoholen iiud Hftureu eu<- 
♦*tehen. und welche man mit dem K^'iiw'iiif*-!"!^" Namen SjlureiUher. SSuree«ter, 
xu<iMmientreHct/.tc Aether oder auch einfach K^ter bezeichnet, zerfallen ebenfaUn 
in mehri'n' rnterabthcilun^rcn, .W nach der Natur der betreffenden Saure, welehe sich 
mit dem Alkfdml unter W.Hf*rteraustritt vereiniKt hat. iKt der Aether ein Kstür einer 
Mineralnilure oder einer or^^anisehen Sflure. Er^tere haben ihren Hepritnentanten in 

dem Aethylnitrit ico i ^*' letztere Säuren in dem BsfliK.1ther ., ' J.! O, IM alwr 

»Hch snuerstofffreie anorpmischc Siluren exJHtiren « llai"f;enwasserstoffs.Tiiren), so ist 
e»» Hir einen zUHamnien^^esctzten Aether auch nicht nothweudi;^. daa^s dcrs^dbe saucr- 
(ttftfflinltJK i^^t. Solche Kauerstofffreie S.'inreeater, z. B, (,'hloriUhyl, welehe« einen Be- 
htandtheil des frflhcr otliciuelleu iS///r*Vw.v tietherif* chlornti bildete, beiMsen Alkyl- 
haloide und sind den llnloiilsalzcn verg-leiehbar, wjlhrend die j<e wohnlichen Aether sieh 
mit Natriuiiioxyd und die s;t(H'rxt<tlTlKdli^''cu Säuree?»ter mit Ncutralsalzeii ver;rleicbcn 
luHMon. In analoger Weine werden die Dialkylwultide als Sult'jtther aufj^cfaast , wie 
die Mereaptane Thionlknhole benannt werden. 

Von mebrbartiseben SHuren existiren Aether. welche jrleiehzeiti^ aueh noch Kauren 
Charakter Iialfcu, KinbaHische Siiuren hiiden derartige Aether nicht. Wird in der 
m*hwe(elK:lure nur ein WanHcratoni durch ein Alkoholradicai ernetzt ^ w» ret^iiltirt 
ein ÄHurer Aether, wie z. B. da»* Zwiw'benpmduct, weh*he« sich bei der Aelheri- 



förunfr de« Wein^inte« bildet, eine derartig:e VerbiMduxig" ist: 



Cj Ha 



;}o. 



Solche Ver- 



TISO, 

btndan^en nennt man Aethersänren. hieselben sind hef^hijrt. die noch vertret- 
baren WftsscrMtoffatonie ;re;rcn Alkohr)lr:ulicab^ aUf*zntj»UHcheu und in neutrale Aether 
tllterzu^rehen. Oxalsilnre. Kolilcnsjlnre u, m, w. bilden Aethersiluren und neutrale 
Aether. I'olyvalentc Alknhtde: (ilyeol, (Uycerin. Manuit, die Zuckerarten, bilden 
mit einbaHisi'hen SAuren mehrere Aether. Von dem <tlyeerin leiten .sich demnach 
drei ver»ebiedene Arten von S.-dziltberu ab. Die mehratomifren Alkohole lasKcu 
*ich auch mit einatomijren Alkolialcii /,u Actheru vereiniffen und liefern ebenfall» 
Aelbcrs.Huren. So existirt von d<MM (Uycerin ein Aethyl-, Piäthyl- und Triüthyl- 
Oly**eriniltber und eine AethetKUirre de?* Glycerin«, die itlveerinphoHphorsäure, ljcj?t 
dem in dem (»ehim und Kidotter vorkommenden Lecithin zu Kruude. 

Die OlycerinphoHphnrniinre bildet den UelM'rs'ann;' zn einer neuen Art Aether, 
rcrtpeetive Aethersihiren. den Fetten und Oelcn, den neutralen rett.HMnreftthem de^ 
Olyeerins. Kbeutio fallen unter »len liejrrilV der Aether die (Ihicoside, Verbindungen, 
elehe bei der Xernetzun;; Zucker Ueferu. In Bezujr auf das Verhalten jrejfeu 
Kea^entien stehen in der Mitte zwischen den Alkoholen und den Säuren die Oxy- 
ftiliireü^ Dieselben sind, bildlieh auR^<^drflekt, auf der einen Seite Säure und auf der 
taaderen Alkohol. In ihnen vereinij?t nieh auch der Charakter beider Verbindnn;fen. 
indem nie Aether nach Art der Sfluren und nach Art der Alkohole liefern. 

Die rhenole entMpreehen in m.aiicher Beziehung den tertiären Alkoholen. Wie 
die Alkohole llberhaiipt. hu sind auch sie liefilhij^rt, unter VuitrvU vtiU ^^'?<?»t^ 



148 



AETHER, 



üinerhiitl) zweier Mftlcedle Pheuol^ oder zwinflit'n Pliennl und Alkohol, r*der zwischen 
Phenol lind Sjinrc *kler ntwh den anderen alljerememen Reaetionen Aether und Actber- 
riüiiren zu liildi'n. 

l'elwr dit' j>h\>*ikali*irhen riüri'tisfhaCtoii Jilli^r jener Aether Minnt ^ieh nichts Üe- 
nieinHehat'tlieheK .-4a*;en. \Hv Aclinliehkeiten tinden sieh nur innerhalh derselben 
Uutcrabtheilun^. 

Zur Darstellnn^ der einfaeheu und tremisehteu Aother. reftpeetivc zur HildunK 
derHclhen dienen rollende iteaetintien, 

1. Einwirkung der Xatriumverbiudnnp'U der Alkohnli' jiufdie llalo^mHubstitutionfi- 
produrte cIlt K()lileuwa«serßt(>rt*e, zweckMiUsig die Alkyljodide. Hei Anwendun;; des 
Jodid» den *:Ieirhen Kadicaln, wie in der NatrinmverbindnTiji' enthalten ist, euteteht 
ein eint'arhor, im anderen Falle ein ^cmi8<»hter Aether: 



a) r.JIßOXa + OaIIäJ = 






+ NaJ 



2, 

stark 

4. 



Ulli den Oxvdtiu 



Krhitzeii der Alkylhaloide, zweckniÜKsitr der Alkyljodide 
basisclier Metalle. /.. 11. Silben»xyd, Natriunioxyd. 

2 C, Hö .1 -f Nhj = !? Ib) O + 2 Xa J 

Krhitzen der Aethersw^hwefebiäuren mit dt'n Alkoh(*bin 

i'a II, O . !^(), H + Ca H, OH = ^ Jj»| = H, SO, 

Erliitxen dew betreffenden Alkohols mit SehweiVlniliire. 

E« ist diese die juu meMsten an^^ewendote .Meth<»de xiir harstellunff des eintarhen 

Aethers, Auf den ersten lllifk seheiut es hierbei . uls nb die Sehwefelsüure nur 

allein wasserentziehend wirkte, und da ss jener AetherbildnufrKpntee,^s in folgender 

J-^nuel seinen Ausdruek linde : 2 C, H^ OH + H^ S(.», = ^ JJ*} o + H, 80, + H, O. 

Diese Ansicht wnr auch in frdheren Aethertlieorien ausj^'-eMproehen worden, her 
wirkliehe I*roeeHS aber \erllluft dureli VerniJttliiu^ der MtHiiii ;m;rejri'l>em'n dritten 
Kcaetiuu iUr die Aetherbilditnj;. Kh int dieses die ntieli ^reitende WiLLlAMSüx'sehe 
Ansicht, nach weleher der Itildmi^-- den Aethers die Ilildun^ der Aetbylsehwefel- 
Bäure vorausgeht: H,^ SO, + * .ill(,.Oll — OjHftO. SO, H + Hj O. 

Dureh weitere Kinwirkunjr von Alkohol auf die trebildete Aethersehwefelgflnn* 
entsteht dann in dem an;r('^'-fbenen Sinne der Aether. Xaeh dieser Methode wird 
«uch der ;cewöhnliehe Aether luTeitet. 



Von den eiulaehen Äethern ist ollicinell der Otfltbvlüther 






o. 



Die einfaehen wie die gemischten Aether der einwerthig-en Alkohole sind niewt 
FlÖHnljckeiten , welehe speeifiseh leit'hter als ^VasH('^ sind Jiud sieh in demselben 
gar nieht oder verhUltnisfanilsKJ^- wenifr lösen. Nur die Ai'ther mit höherem Koblen- 
KtolTj^ebalt sind fest, der MethyliUher ist M«i^rmi*f. I>ie Siedepunkte der Aether 
liefen stets niedriffor als die Siedepunkte der entsprechiuden Alkohole. lU^a^renticn 
wirken sehwieri^ce^ auf dieselben ein als auf die Alk»ihiilo. lieini Krhit/en mit e(tn- 
rentrirter Sobwefelwilure entstehen Aelherneliwefelsiiiiren. Iiün-b Oxydation etitstobi'u 
dienelben l'roduete, welche aueh die betreHendeii Alktdmle liefern würden. Hei dem 
Behandeln mit f'hlor entstehen f'hlorsubstitutioufipnidiu'let bei dem Behandeln mit 
Phosphorpentnehlorid bilden sieli neben PhnsphdroxyrUInrfd Alkylehloride 

*^|.{j*} (» + pcu = ino + c,H,(n + r H,ci 

Durch JüdwasserstoflsMure entsteht bei 0» neben Alkohtd ein Alkyljodid, und Ewar 
das Jodid des kohlenstoflllnnereQ Hadieales, wenn der Aether ein jremisehter ist 

a^J^ + HJ = C,.HjJ + C,Hg0. Heim KrhiUe« mit JodwasscTHtoflsauro oder 



AETHER. 



149 



mit anderen EalogenwasBcrHtortrtiluren bilden sioli unter Anntritt vun Watwwr zwej 
AlkyljrKÜde. liei dem Erhitzen mit starken SSnreu entstellen Aether dieHcr S/Inrcn. 
l)ic BildnnpBweiHcn der znHanimenfresetzten Aetbcr, nnwohl derer nnt anor^a- 
niHclien, wie mit orjraniHehen Sflnren sind einander «ehr Jlhnlich. 

1. Kinwirkimg der Silnreehlnride auf die Alkchole oder Alkoliolate: 

a) 2 (\ H, m + SO, ri, = SO,([J> [|^ + 2 Hd. 

Srliwefelsiliire- 
Jithvlathcr 

Aj <^2 H^OH + c, H, on = 0, Hj'o, . r. ii^ + im 

(Aeotylehlnrid) i ICssip.nther ) 

2. Einwirkung-" der Alkvllialoide anr' die Salze der S-inren : 

C, II, Ö, Na -f (', ll^n - (\ U, (»j . <'j U, -i- Na CI 

esHigfVinre't Et^si^Htlier 

Xatrinm 
E» ist hierlH'i eifrentbümlirlj^ da«* Iwi der Einwirkuu;r vnn Kalpetn;rKanrem Sillirr 
auf die JodalkyU' i-ntwedrr anKKeldie«HUeh die den S;iI|M^tritrMilure-l'-Mtern i>i*inirren 
NitTitverhindunjuren sieb büdeii, i'der neben denselben aiu-h die Kster der salpetrijjren 
8flnrc. Oun'h Kinwirknn^ von Alkylji»diden anf i^oeyansauren Silber entstehen elwii- 
fall« die Aether der Uueyansftnre. -wabrend l>ei Anwendiin-r der Ueaktitm I.. die Aether 
der wahren ryan?*jl«re, die :*o^H*naniiten ('yroiathtdiiie . diirrli Kiawirknn;.' von 
Cbloreyan auf Natriinnalk<ibol'it sicli bilden. 

3. I>eHtilIation der fitberseliwetelHanren Salze mit den Saixen der Säuren: 

t',H54».SO,K -I- ('jllaO,K r= CjH,»), .TslU -h Kj SO, 
(Apthvisehwefels, (J^ssi^Kauri'H Kssijrlltlier 

'Kali) Kali) 

4. I*ireete Vereini;rnti;r der Alknbi*b' mit den Sünren. niewellte ist indens nlo 
eine vollstilndifre. l»:i Wasser .ilj^espiilien wird nnd dieses auf den Aether wieder 
y,er>*el7end einwirkt, s«» tritt scbliesslicb ein Znstand ein. wo die AetbcrbÜdun;.'- anl- 
hfirt, Ea iwt liicrliei vt)ran!*;:ese,t/.t . dass Alkohol und Silure in den zur Aetber- 
Idldun^ annreiehenden Verhflltnifwen zusamnien;re;ceben wurden. («W^Kscre Men^reu 
Alkidiol htMÜnireu i'ine ^rri'issere Aetberitirirun^^ der Sfture, üTos^iTi* Men^reu S-inro 
rine ^rrÖHsere Aetberiliciniuff iles AIk<dioles. Alljcemeiner ist die Moditi<'ati<»n ilieser 
Mctli'-do. naeh welcluT Weinfreist mit einem Salz der S-Uin* und S^diwetelsHure 
deKlilUrt wird. Es entsteht bierliei zunilehst AethyLsebwüCelsilure, welehe Kieh mit 
der Sflure zu einem Aether Hinsetzt. Oder man löst die Saure in Alkohol auf uud 
leitet Sflizsrture ein. Letztere Metliodr wird njimfiillirb dann an^rewendel, wenn der 
Aether schwer oder nicht Hlliditi.ir ist. 

IHe zusaniraenjresetzten Aether sind eutwedrr K|jissi;rkeiten oder feste Verlnn- 
dongen. Manehf derselben zeichnen sich dureh eitieti cbarakleriHtiHidieu au;reuehmeu 
Genieh aUB. Amyluitrit. Hntters;inre:lthyl;ltber ete. IMe Ej*ter der KettHfluren balieu 
ein rtjKvifis4*hes (Towieht nntiT 1. Sie sind in Waswr mehr oder weniger schwer Inslirh. 
hureb .Mkalien und alknbsi'lj»' Erden bissm sie sich in ihn' < nmponrnten zerle;;en. 
ein l'ToresM. welchen in:»ii ,,Vcrscifnn;:" nennt. Hkkthei.ot. Mo)ik uml W.WKLVX 
haben hierauf Methoden zur l'rlihnijr der Aelher be^rrihnli't. Die Sihireester mit 
orpaniHeheu SUuren liefern bei ib/ni Ucbfiniblu mit Annnonink Saureamide nnd 
Alkohole: 

C, H3 (\ . r, 11, +- Mlj = C, H3 . XH.J + Vi H^ OH 
I Essi^iither) I Aeetamidf 

I>ie Silureester mit unorKanisrhen Ibisen da^e^en . namentlich die .Mkyljodide, 
lirftTu Salze der Alkoholb.isen. Hierauf beruht eine Oarstellunp^metbode jener 
Alkoholbasen : 

CjH.J -I- NH, = CjHftNHj . HJ. 

Hezflglieh der Ein/rnu-itm nnd der speeiellcn Bildnii»rsweiseM einzelner Veflier 
DiOHff auf die ausfUhrlirben J^ehrbttcInT der rhemie ^e^vieHen werden. V(H\ »\v\\ 



»nm 




lao 



A ET HER. 



xu8nniiiienper«etxtou Actheni tiiiid ot'ticinell der HpirituH aetheri» n4trost\ Aethtr 
(ice/ti'UM, AitttfltutH mtrofium. Kin/.eliu' der 7,UMamiuenp:osetzton Aothor Bndcn «ich 
fertig? ^oliitdot in der Natur wie in den i-n^illinten Fi'tti*n und <Men, fornor im 
RiVncnwadis und im Wallratli. 

I»ii' PriifttufT d»T Artlu'T wird m folp-ndor Woiw^ maartHanalytirtoh atisp»t*nlirt 
(MohkV 'ritriniictlindf). AIk /ernft/cnde Ha>o wandet man üwx ancli vi»u Hkuthklot 
vur^ewlil.'igfue Hantwansor an. .Mnii aXAM tiaswllw auf Normal odiT ' ,o Numial 
i'iii. Im orsloren Fnlic ontsprirht dann Jeder rem dem titunendHten . im letzten-n 
Falle dem zelintansendsten Theile den Aetpiivulent^reuieliteH der in dem Aetlier 
Vftrhandeneti .Sllure. I*a dan AeqirivalentMrewiehl einer eiuliaswehen J^Hnre dem 
M<de(Milar;rewieht der Säure, das 4'iuer zweiliartirfelien der Hdlflto den Molenilar- 
jfewiehtes fj^leielit. m\ \a die Itereehniinfr eine t>inlaelie. In eine Klanehe mit {jnt 
ein«reriel»enein Stnpi'en brin;^t man die al»jcew4tjrene Menjje (2 — .-1 ^^ den Aethern. 
rcKpeetive man tarirt die Klanelie und w.ifft »'im* Menfre Aether darin uh, ffl^ft 
eine mehr als hinreielienile Men^'e Üarytwasser liinzu, verstopft direet und liU»*t 
eini;;e Zeit unter Iiinweili^em I'mseliiltteln stellen. Wenn die Zernetzun^c de« Aetbers 
eine v<dlfitändi;re int. .<(» darl iiirtn lieiin defliieii der Klaselie den (lerueli de« Aetbers 
UM'ht mehr \sabrnebriien, Uie ühersrhÜMKij^e Itarytmeujre titrirt man zweekniibwi;; 
mit einer der BarytlöKnn;^ trleifbjrf'^tellteii OxaNiiurelöMinff zurilok. Die hitreriMi/, 
2\\-iH<*hon der ursprün;rliehen an;rewendeten IJarytmeufre und der dureh Zurllek- 
titriren ntit (>xalH;*ureb'Wnn;r ffefundenen tlber>*ehtlAil;2:en Itarytmenjre ;ribt die Mentre 
der in dem Aether auftretenden Siinre an, auK^edrftekt in ;k|iii\alenten Menp'n 
des ItarytH. An^'-eununnen. es s»*i Kssijrfiilurefltber Iterftiannt wunlen. I eeni Nnnnal- 
barytblsun;r entsprielit dann 0.iM)*i();r Hnsifruilure. Kh wurden kut Versi'ifuu^ X eem 
BarytlOsun^f anp'weiidet, bei dem XurUoktitriren mit Uxalsüure er;iaben «ieh V eeui 
fiberHehüHRijrcK HarytwaK-itr, X — Y cem Karj'twanHer ent«praehcn deniuaeb der in 
dem Aether v^rliandenen Sflnre tind diofie Men;re iKt dann )!:\q\\^\ (X— Y),n.Ofn^ 

Per Name Aether be/n^r «ieli nrsprilii^rlieb aul* Avu Aetbyl.-uher und wurde /u- 
ernt 1730 von Tkohknh s in Londini ^rebrauciit, weli'lier den Aethyliltber amdi i\\s 
Spitnitts ftetJtereti.t liexeirhiiete. LiKlilG n.ihni iH.'tl an, dasH HOw<dd im Aether, 
wie in dem A<'tby1alknhi>l ein Kndienl. i\nn vrm ihm (»enaunte AetbyK v<»rbandea 
sei, nnd dans der Aethybllher das (Kyd. der Alknhitl das (Kydliydrat die>tert 
Kadiealn -lei. Klein. 



Asthcr I l'b. omneH). Äethfr ti rj» it r tt f ti m [[Mi. Austr.i, Arthrt^ nttt. 
fttririfM^ Saphta Vi'trtolt, Aether, Se h w e fe 1:1 1 her, Aetbylätber, 
Aetbyloxyd. Kiue klare. farbbMe, neutrale, h'iebtbewejrliebe, leiehtfi«ebti;re und 
leiehtentzUnd liebe Klilssijrkeit von ei;rentliüuih'ehem üenirb und (tertehmaek. Sie siedet 
M 34 ^Sl'iO ( l'b. <!erni.^. \i\nM sieh mit \Vein;rei«t und fetten Oelen in j«*dem Ver- 
hültniftrie miHchen. \erlan;rt in Tb. VVasner zur Losna^r, löst ihrerseits .hitl. Itroni, 
Fette, I'aratliu. die meinleti llar/e, viele Alkaloide leielit auf. Speeifisehe*» Uewiebl 
bei lä^O.Ti**» im weiuH:eiKt- und wasserfreien /u»tnnde, n.TlM — 0,7:iS (l'h. (ierm. u 
0,7S5 (V\u Austr.;, mit jedem TeniperÄturjcrade um etwA 0.(K»l alv- und 
Kunehniend. — /u sa mint'nse tx n n jr: i\ H|o ** = [**3 lU - ** • **a Hßl* ~ l>a r- 
stellun;;;": Fabriksmiis^i^'- aus W'eiufceist und Seliwefels?(ure. In i'iner tiihnlirtm 
Ih'NrillirblaHe wird ein (ienn'Heb ans .*> Tli, Weingeist nnd V Tb. Scbwefelsüure /.um 
Sieden erbitxt lanf 1 4o. — 145^) und in die siedende Klüssi^ckeit «lureb eine Kobre. 
die dureh den Tubulns in Jene eintauebt , allm.'difr m» viel Wein^inst xup'ftlhrt, 
his im f*aii/en .'{<' Tb. desselheu verbrnneht sind. Da** hestÜlat ist eine Mi«elninjr aus 
Aether, Weinjreisl und Wasser. \erunrejni;ft diireh kleine Meu^ren sebweHijifer S:4ure 
und des sHM-enanuten si-bweren WeinCfU CA et h e ro| , niit .Vetberin und Aetheru 
der !*eliwt Hi;:en Saure und SebwefelsAurei. I»ie bei der Vermisehun;? des Weiu- 
;reiste8 mit der Sehwefelsüure enlj*tandeue AethyUeliwefelsiiure {i\ 11^ H Stl^i xcrlejft 
sieh bei 140 — 14.*)" mit niadi vorhandenem WiMU^'-eist unter Hildung" von Aethyl- 
.ithir »nd FJep'neration der Si-bwefels-hire, nflmlieh : t'j llj. 11 SO» + r, Mj OH = 



AKTHER. 



151 



= Cg Hft . , l*j Hj 4- H, S U,. Die re^BDerirte KchwofebUliire erzeugt mit dem Iriflfh 
/nflic'weiidrn Wi'injrcist m^in.' Menfren AfthylncliwctelKnurt' . die drtnu mit iinvor- 
.imirr1<'nt Wrin;rrist >kmiii Si<Mirii in AhIkt und .^v-liwolelsAure zerOlHt. Miwer 
l*r«ce*w lindft sein Kade . wfnn stlilicuslH'h die SohMet'olH.Muri' zu ntrtrk ^rew.ljwort 
int, um mit xiitroUMulem Weiuffeirtt AfthyUrliwetVlKaiire zu bilden. ZufrlcioK ent- 
Mt4^hrn U'i i'iiitrftrndrm zcitlirhrn Mangel :tu Woiuf^tMMt , Actherin und Aotlicml. 
ticidtvs PolyuuTf des Arthylenn, woli'he mit ;rt'rinjciTt*n Mt'n;^»^ Srliwcfli'r.sflun*- und 
KchwefVlsilun* AetlivliitliiT da** Hojrt-nnnnt** f*<'l»wiTc Wriiuil hildra. I>jis !)i's|illiit 
wird ntit dinn ;rleichen Vidam Wassrr ^rc-wlinttflt. wrtraut' <ler Aether sich aM*heid<^t 
tind der ;rrrtKs(e TIicmI des unziTKt'tzt liln'nlcstillirtt'U Wc'iiijfcistcH in dif wilwHerijro 
Schicht eintritt. 0er vi m der letzteren al);rehfdwne Kohil liier wird znuftehnt. zur 
|{«vM'iCi;run^ der s('hwefli;::eu Silure. mit dem halUeu (lewiehte Knlkmilch ^^enehültelt, 
darauf* der I{eelitic;»ti<'ti iintrrwf>rt»*n. Weyreu des uie<lrijcen Siedepunktes un<I der 
KiMirr;retHhrlM'hkeit des Aethers und !*eine,'< Ihimpre-* (der mit Luft ;reuirn;rtü I»;4ui|)f 
cxpN'dirt Itei der Kutzfludtiu^r I) erfordert diese UeetHicfttion jcrösste Vorsieht in 
ilw Wärmezufuhr; die ppr.lmnij^'e , nur Ihoilweifte xii fflllcnde Hctorte ii*t in das 
n«rh kalte W;uwcr!iad zu hrinfreu iiiul allmJllifr in demsellMMi zu orwftrmen. Was 
unter Hl" fllier^eht, ist als reiner AeTher f»rnin'hliar; stei^'1 die Temperatur (Iher 
^IT". so wird die V'orla^re jrewiM'liselt und der dann iihertreliende wein^reist- und 
wxH.serhalti;::e Aether erfoniert eiu nfwhmaliire'^ Sehiittcln mit Wa^wr und lleeli- 
fictrea, (Ma.«* hei .17** leherdeHtilÜrende zcijft das spomfisehe Gewicht '\7:^0,) Vfilli^r 
fwi ron AVaswr und \Vein;reist ^--ewinnt man den Aother durch Hehandlun^r mit 
(lüorcflleiumsijirkehen , iiaehdcni m:in ihm zuvnr durch wiederholtes SrhUtteln mit 
Walser den Weln;;eist entzo;rcri. I'h. Ansir. lüsst iliren rohen Aether \oth speeiH- 
neben üewieht *».7.'M» zur Kntsjfuerunjr mit eiiur kleinen Men^e Aetzkalilosuu;r 
KcJiüttelii . den ali;L-esi'liicdeijen Aether L* 4 Stunden illicr ^eschnndzcnem Chlor- 
ealeinni stehen, unter nfterem l'msehüttelu . nud ihn endlich nus dem Watwerliade 
iu eine mit Kl» jrekllhlte Vorlage rihde^ililliren. — H a n d e I s i» r t e ii : Der 
offiei nell e Aether mit 5 — 10 l'roeeriteu "Weingreisl und Wasser und de)U 
rtpeeitiMehen (Jewielit <»,724- o.7*jH ( l'li. <Jerm.l, t>,72.'> (I')i. Auslr.j. Der altMolure 
Aether, frei von Wnss<T und Weiu^reist. vom sptM-iHschm (tewielit 0,7*20, hei 
35* siedend. Der ro he Aetlicr (Aeiher crttdus) vom specirtsehen (Jewichl o,73 — 0.75 
jn naeli seinem behalte an Wasser und Weinj;eii*t. — l'rüfnnjf: Ikur Aether 
muKs v(illl;r farhlos und vom rirhti^cn speeitisehcn (Jewichte sein: er darf hefeuehtetes 
hianes liacknuHiKipicr nii'lit nitliei* \i\\\' \{i\\\\n\\\r. tritt erst heim Ahtroekneu des 
Papieres dcntlfi'li lier\nr> uikI. :ii)fdcr Hand otler hesser auf KliesHpa|iier verdunstet, 
kisiuen fuseli^cen (Jerurhf Knselül, WeinötdtinteiiaHseu. Schüttelt mau ;f!eiehe Volumina 
Aelhef und Wasser »verfcl. A ethe rpro hi rey I i nder) , so darf das V»dum des 
hibtiereh lii'H'bwteiis um den zehnten Theil zunehmen 'eine jfrössere Zunahme de« 
Wa*ser\olunis zei^rt einen zu jrrossen tiehalt an Wein;feist an), lictzlere Prolie Ui 
bri 1.*)" vorznnehnnn , da kniteres Wasser mehr, w.lrmeres weniirer Aeth^T zu 
Ifliien vermag, «ilyeerin entzieht dem Aether seinen Wasser- und Wein^eist^reliall, 
ohne Aether aufzunehmen: »wdifttt*'«!* mau daher lOo Volumen Aether mit ;;leichviel 
(llycerin » so kann man nach volJzojrener Seheiduufr die Voliimprr»cente ahsiduten 
Aethers direet altleseu. Aether enthüll nach uftieren lutersuehuniren , wenn er im 
Lichte autiM'wahrt wird, O/ou : der Kehalt an O/.oa tritt nur im Liehte und in 
sehr kurzer Zeit ein, witdureh sich die Korderun^f der Aufhcwahruii^C im Dunkeln 
ti^thJ^ macht. Derartiger Aether ist daran keuutlichf dass eiu hiueiu^relexles StUek 
Kaliunyodid oder damit ;?esehiltteltc KaliurnjodidluHunfi: ffelh gefjirhl wird. I)urch 
diexe Manipulation und na<-lifol<7ende Kectilicatiiiu iHsst sieh der ozimhalti^o Aether 
wieder hranchhar machen. A u f h e w a h r u n ;; : In nicht ;ranz voll;refüllten 

Oeßlssen mit dichtem Verschlusse, hei Lichtahschluss an einem kdhien Orte. V\\\ 
tUa Verdunsten des Aetliers «u« den (JeftlMseu mögliehst zu vermeiden, bewahrt 
man ihn in (llasstöpHelrt;iseheu tuit Kapsel, sng-en. A e tbcrtlase he u ^s. d.i auf. 
Den a^^st^luten Aeiher eonservirt man durch Zugabe von wasserfreiem ICuplVr- 



162 



AEtUEH — AETHEK ACKTICUS. 



Vitriol, derselbe vermag: w-aKHcrbaltiffeu Aetber iiiebt zu eiitwäseeru, wobl aber 
wasnerfreiein die Spuren Wasser zu cntzieben, wolfbo diener äiih der Luft anzieht. 
Hi*i *Wr Aut'l»ewabrung und Haudhahung des Aetbers ist auf do8sen bedeutende 
Aueideliuuii;^: bei Teniperaturxiiuahme sebr zu aobten ; voll aujiofUllte Gcfäjwe, äUfl 
deui kUlib'M KeUer iu Sommerwärmo ;rebraeJit, «lud der (iefalir den Zer8|>rin;;ent« 
aiiH^est'tzt, wenn man niebt den Stopfen hltUct. Actberdampf IhI nebwer und läuft 
tlber den Rand der GeftKsc in doiimi umn Aetber verduuBtet oder umj^icflst; an» 
diertem Gnindh ist bei Aetber ganz. beHondere Vorsiebt ire^en KntJ^ündun**; 
uiitliiiC. Heim EinK:iensen iiud luifitnen des Aetbers l>edieue luan sieb stets eine» 
Trieliterr*. auch entferne mau dal)ei Jedes bruunende I*ieb(. (»ebraiirb: 

Arzuciüeli Hellen melir als alljromeiues Anaesthelieinu Tdureh das Cblorofonn 
verdrjinfrti . bfiuliger uneb nU örtlirli selnm'r/.Ktibeudes Mitlei und zur loealeu 
Anilstbesie bei kleineren Operationen nnttelnl Verstflnbuu^: innerlieb aNExpeetorans, 
als krfiftijrcs Kxoitans zu lO^ — ^^n 'rnti)teu auf /ueker oder in VVeiu u. dg:l., aueb 
in Uallerlkapseln ( Terlfs d'etber), (ider in VerdUnnuujr mit \Vein;rei:*t als Spt'fitujt 
aWÄrr^^A» (H<»rtmannstr«>pfeni ; iinswerlieb in ciliaren Kiiireiljun^eu. A etberuasser» 
Wasaer, welches mit einem rebcrsM'bnss vnu Actlicr ^esebtlttelt und dureh deean- 
tiren wieder davon getrennt Ist, scbmeekt bittüHicb; Kelir auj^encbm sebmeekt der 
Si/rtipt/s Arfhi'ria 's. d.j, der ein aus;rezeielinetcs Ge»Sflwnavkworrij;eus für di« 
verHebiedeuartipiten Stoffe biUle*. Man jrebranelit den Aetber noeb bfluli;r zur 
AnstÜKunir vou Fetllleeken, tdisrliKu sieh bii^rzu I'ien/.in besser eijfi»et , da der 
Aetber einen Fettniud hinterUlsöt, Kr tiudet Verwendung bei der Uarstollnu;; 
jrewij«8er Kxtraete (Extra<,'imu Cinae y Ctthebarum , T'V/rnVj , des Kollodiums, in 
der ehemisclien Industrie bei newiniiuii^^ und Keinijriin^ ^ewiÄiM.»r Alkaloide^ in der 
'IVelinik zur I,<isnn,ir v<tn Harzen Iwi der Karkfaltrikaticn. Schlickm». 



Aether aceticus «rii. .nnieHi. Essigatber, Aetbviaeetai. ('H3 ccor^ H«. 

Kiue farldose. klare, neutrale. Hüehti^fe FlüKsiKkeit von eigeutliiirnliebeni, angenehm 
erfrisebendcm tieriiclie iiutl im verdünnten Zustande von aiiifenelinH'm (ii»Helunaeke, 
Er siedet bei 74 — 7(J" und besitzt das spei-itisrlie l Je wirbt <».!MMt — o.!Ml4 1 l*b. Auslr. Ct 
Genn.): vMJi^f wein;reist- und wasserfreier Kssi;fiither sü-ili-t bei 74" und zci#<t Km ir>" 
das Hpceitist'bo Gewielit (MHKl. Kr ist mit Wein^reist und Aetlw r in allen VerbiiUnisAeu 
iniHebbar und verlaugt Imm i^rfwiilmlieber Temperatur 1 .3. j 'Tb., d. i. win 1 2facheg Volmn 
Wasser zur Ijösun;r ^absoluter KHsi;;jilber verlanj^l l.'j Th. Wasser 1. — Ha rstel I u n |r: 
2r» Tb. krvstallisirtert Natrinmaretat werden in einem eisernen Kessel über pdiniU'ra 
Feuer gesebniol/en und, sowie Jas Salz wieder fest zu werden bt'xinut. tmter krütÜ^em 
FnirUbren vursicditi>r flt>er sehwarbem Teuer \ölliy ansjretroekuet. l»:w I.'i Tb. 
betrajrendf Sal/puUer wird sofort in *'ineu laujrbalsi^^en Kolben ^febraebt und mit 
einer Misebun^ ans H» Tb. Weinjreist (speeitistdies (»cwieht 0.f*.'ii und 20 Tb. enpfl. 
Schwefelsaure /naeh Ph. Anatr. au« 15 Tb. Wcin^reist und lit Tb. Sebwefels:hin>) 
über^OHfien , worauf man den Kolben mit einem Kiltila])p:(rate verbindet und 
12 '' — 2-1) Stumlen der Kühe Überblssl. Man destillirt darauf aus dem WasHer- i»der 
l>anipfbade, so lauere noeb etwas ilber;rebt (naeh IMi. Anstr. nur 17 Tb.). Daa 
Uestillat wird, wenn es freie Silure enthalt . zuerst mit einer kleinen Menge 
;;ebrannter Magnesia, darauf mit der gleichen (oder halbem VidtimmeuKe fcenjitti^er 
Kochsalzbi8un;r ;i-e'»ebilttelt. I>ie ütberisrhe Sehieht wird von di-r S.ilzlnsnnK Ketrennl 
(mittelst eines Trichters 1. in einem ver-^eblosseuen (refH-s-te mittelst j^esehmtdzunen 
i'hlorealeinms dnreh -'■lsttindi;reH Sieben *'ulw:iss<T( und dann aus einer tn-rkenen 
Kelorte aus dem Wasser- oder Dampfbade reetiüciri. Aueb kann man das erste 
[>eslillat mit dem halben Vulnni Wa>tHer Hehllttelu und dem abf^resebiedenen Aetber 
2,0 I'roeeut tnK'kenes Natriunu'arbonat zn^reben . wodrireb man siMne EntsHueruns 
£Ug:leieb mit der Kutw-HnsiTuufr er/icit, J^aeb J-is|iimli;:er Kinwirkuuir Iflsst man 
dann die Ütetilieation fol^iTU, Ausbeute meist nur l.') Tb. 0er von tler Wawh- 
Hllssi^keit auffenonimeue Essi^Iitber Iflsst sieh dureb K'^^tillation wiederjcewin neu, 
— Prrtfu n '^: l>er EsKijrflther darf befenohtetes Laekmnspapier nieht ««fort röthca 



AETHER ACETICUei. — AETHER BROMATÜS. 



153 



'h dein Tnwki 



■ RrHi'tioii rinfort zu Immif- 



I fmi' RAsi^säurr anxW^endy : ih\ 

'. iL':l|h»T das Vapicr hiliifij^ ;rorr»t!u't «T^chcint , ist iVv 
: ' ilrii. Sphilttclt mnn ;rl<'i<'l»<' Volnmc KsHijr.ttiHT und WansiT i viT^rl. Artln'r- 
prn bi roy linden kr.nfti^'* mit einander, ko darf ^ioh dnn Volum de^ lutxtereu 
iiielit fllfor den zehiiteu Theil vennehreu feine jrnlHftere /uuahine de» Wasner« 
x^'ijft einen nliennilH(*i>feii (Mrhalf an Wein^fcist an; bei vtHli«: weinfreisttreien» KsHiff- 
älber iiiiiinit d-is \V:iNcerv<duui mir um den zwölften Tbeil zuj. l>aM speeifi*'lMi 
liewiebt de> KKsipttbrrs i«t wenij; inasnjrol>end l'ilr seinen Wein);ceti<t}?ehalt (da \m 
einem ^fWissercn (iehalte an Wein^eint d.OH f4]H*eiriKebe (Jewiebt dureh *'inen p:eei«?net«H 
WawHT/nwitx liericbtet werden kann», äIkt bei uonnab'ni Verbalten des Kssi^- 
ÄtherH zn Wanser f.v\pi ein hnherefl fti)eeiti»M*heH (iewieht einen WaKHerKehalt an. 
Sii'herer JK'weJsl «irli derselbe, witin ritlopealeiuuiHtüekehen beim Seblltteln mit dem 
Kn.'^i;:iilber l'enebt werden nder ;r;ir zerÜieKsen. - A ii f be wa h r n n fr: In wuhlver- 
M'bbtHsenen . au^retnllten , niebt sebr j;r<»ss<'n Klasehen . an einem ktiblon Ort« 
iKellerj, — (iebraneb: AU anregendes Älittel Uvi Uhnmaehteu, Ivriimpfen u. d;rl. 
zu 5 — -2*» Tropfen, aueh .HuswTlieli zn Einreil>nnf?en. zum Kiceben. 

Seh I ick um. 

Aether anaeSthetiCUS. AuanV Aetbcr. Klne kUre. tarMosc, nentrali% 

riüehti;re Vlilssi^rkeit von ütlKTiKeliem rieniehe nnd rtüsftlieb-aromatisebem fiesebniacko, 
niebt brennbar. zwiKclieti U<» iiriil 14"i'^ sii-ilend. mit Weiu;;ei«t. Aetber nnd fetteu 
Meb'n klar misebbar. in Wämser imb'islieb. »SpeeitisebeK (Jewiebt 1.5') bin 1.00. 
I>ie»«T Aelber int eine Misebiui;r vrm Hitddonitbern i'Aetbylideneldorid , l'j H, 01^) 
mit 'rrieiiioriltbem ^<'i II., I'la ^ Tetrarbbiriitbern (CjHjC'i;) und Pentaeblorfltheni 
H\lin.^), aueh wcdil mit liexaehbtriithern (Curhoiifnn tn'rhioratuiu, Cj Cld^l, Man 
irewtnnt diesi's von AltAN, WniiiKRS n. A. aln Aniistlietienm Mn;fewandte Prftitarat 
dfireli I,*iu;reres Kinleiten \u\\ rblor^as in Aetbylideneblorid, weU-bej* sieb in einem 
ryUnder nnt4T einer Schiebt Wasser betindet. Ili<' Kinwirknn;r des Thlors. in einer 
sm*<*eHMi\eii Substitution v(»n Wnssersti»tifatonien durch r'hbiratome benteliend^ und 
durel» das zerstreute Ta^reHÜi bl unterstützt, wird ho lan^fe fort^etieUt, bi» da>i 
.*|M'eiliselM' 'iewidit I.<tU i-rreiebl liat, l>er von Akax dargestellte Aether nna^sf he- 
tirti» ist \on nie<lri;iereni spe4*iliseben (iewicbte »ind reiebcr au den ehlor.lrmeren 
Snbstitntiousprodiicten als der von WirJUKit-s darjrestellte Aether. Heide IVilpamte 
Xi:r*etxe« sieb Itei binarerer Aulbewabrunj; am 'l\veHliebte unter Hildun;; von Chlor- 
wa»«erstoffs:lure, l»a ihre AVirknii;^ mit der den Chbtroforni« n)>oreinstimmt, lasacu 
we »H'h durch letzteres snbstitniren. SchUckuui. 

Aether antifebriIJS, //ntM.AUt's Fieber-lther, ist eine Misehun;? aus 20 Th. 
Arf/ifr fj/iuf>jt/t"nttf'.t^ .'» Ib. Ol*'um 'Jere/n'/tt/tittat und \^| Th. OL Cnryophifllurum 
(naeli lUuEU . 

Aether bichloricus - Jw//rr MonuuH, 

Aether bromatUS. Art her hjfdrohfoiHicuM, Dr«m Äther, Brom- 

w a s s «^ r s t o 1 1' :1 1 h e r. A e t h y I b p o m i d. V., H,. Hr. Kine klare, farblose . stark 
liehtbn'<bende. fientrale KbNsijrkeit \on illberiscbem (leruehe. bei '^'<'* siedend, niiseli- 
liar mit Wein;.'eir<t und Aetbei*. iiirbt mit W;i>ser. Specitiselies (Iewieht I.I73. Man 
;riwinnt dies*'lbe duri-b jillmilliyfes Kintra^ren v(ui T. Th. Brom in ein ab;;ekJtblteA 
(icmiseb von ♦> Tb. wasserfreien Weinjfeist und 1 Tb, amorphen I'bospbor, woranf nach 
;i4 Stunden das |troni:llbyl ans di*ni Wasserb:nle abili'^tillirt wird : man sehflttelt da« 
hestillal mit Si.d-ibisuiiu^. enlwilssrrt den ab;iitntiiiten Aether mit < 'hlorealeinm und 
rertitirirt ihn. I >as l'rjiparat wird in wnblversi'bloHseiu'ii Kläschclieu, vor Licht ;reKeliat2l, 
aurbeufibrt. da es nicli unter ileiii KintlnsHe \on Luft nnd Liebt bald ^elb (arbt 
dnrrb fh'iw erdendes llroni. Ihireh Sehtittebi mit BlattHÜber litsst «leb solche« wieder 
L'ntfenieu. her Itromfltlier wnnle frülier als Anaesthetienm an;rewendct, nenerdin^tt 
wirder em|ifohU'u, h;it aln-r keine \''tr/.(lp' vor »leni Clilorororni. Scblickum. 



IM 



AKTHER BtlTVIllCUS. — .VETHEB CHLORATra. 



Aether bUtyriCUS. H u 1 1 r m t h i- r , A « t h y lli u t y r n » , Iji'Kitzt oinuii 
;iiiun:i.s:lliirii<OuMi (ttTiicli , wckIihIIj iimn ihu als /iiKat/, zit ^icniissniittclii la'iititzl. 
IHc Darsh'lliJiiir .ü:t'M'hifiit auf fnljruriiif Weise: In eiu ( Ji'iiiiki'Ii xm ;rlrir|irii TliciUMi 
^C*'*U AlkoliuU u!nl HnllerKiliin" leitet iimn trooketies t'blorwaxHerstoffjfjw liin xiir 
Sflttifcnn^i' fän , crw.MnMt scIiIicKsIirl» auf 40", vcrsclilii'sst iiml l;lf*ftt 24 Stiindtti 
stehen. Naeh diosor Zeit diirchwliüttelt ihmu die MiHchunj^ mit dem dopjieltvn 
Vtiliiinen \VnK?<er. iirtrh deHHcn AKlrenmtnti; mit dilniicr SddalaKiiti^ und dann wieder 
mit AVaKHer ; diewn letztere Seliiittelw.isrter darf nirht sniier, Kundern iiiiis?s MlknU^eh 
n^aji'iren, Rirnnt niiiHH die Iteli:iridhiii;jr mit SiMlaUwnn^ wiederlicdt werden. Nficli dem 
Abtremien von der wnssert^eii KlÜssi;rketf v^ird der Unttrrntlier diindi Sehiitteln 
mit «eliarf iins^retrorktietcm KiKdina!/. ^retmckrirt, fdlrirl und rectilärjrt. Per Üntter- 
iltber wird in \erKc]iii'dener Keinlieit und zum Theil mit Aiknlml MTiuiKrlit in den 
Handel ^ehraeht , wt-slialli der Siedepunkt IM* — ll.'i« und dan speeitiHchr *te- 
wlelit 0.173 X« lieaebten sind. 

Aether CanrphOratUS i^t eine t^Mnu^" von t rii. f'amphortt U\ \ Vh. naidi 

Actlirr. 



anderen VurHi-lirilten l'. \) Th. ' 

Aether cantharidatus. r 

rautliarideii , dnreli Maeeratifui , 
darfrcHteilt. Naeb l'b. «Serni. IL 
HO Th. Aether ."I Taife JAiiff 
dann die FlüHHi^keit alteolirt \f*t 



I n l b a r i d e ii ü t li e r. ICiu iltheriselier Aiihxii*; der 
am ;reeijrru't>*ten iiaeli iler \'rrdr.*ln.irui»;rsmt'tlii'de 
werden .V ► Tli. trridi;£e|nih erte < 'antliariden mit 
unter (»ttcreiu L'm-M^hiUteht maeerirt ; aaehdem 
, wird «1» viel Aether auf die rantharideu narb- 



i;e^nKH4!U , dnss die rujatiir Ti T!i, betr:l*;t, l*li. lieh., sdwie Tb. iM-rm, I. lassen 
aiiH |f) Tb. ('atirliaridi'n und l.*» Th. Aetfier in '|'h. Auszii^r ;rewinni ii. Mit dem 
kleiriHten Vj-rhiste an AetbiT wendet man ila^ \'enlr;iii;.''iin;::sverrahren zur Hxfrae- 
ti4Mi an. Man brin;i:t die ('antluiriden in einen SebeidetriehtiT, dessen AtisHuRsWihre 
iliireh den llnbn «»der in desncu r^.rmauirbinK diireli einen Kork verKehhiÄKeu 
wird; auf die <'aülhariden ;i-ies«t man alsduun kh wel Aether. da-sn sie v<dl- 
HtJhidijr dainil ^relrilnkt Hirid und ^ersrldieKKt die nln^n* Oeft'nun^r d**« Triehter". 
Naeli dreit.1;ri;i'er M.aeerati4in liisst man die riässiykeit in ein lat'irteM tieffls^ \idt- 
HtHndi^ ablaufen und ^^ibt portionenweise n(M*b so viel Aether atif dii* < 'antlianden. 
biri der Aus/ii;^ da« \erlan;;1e (Jewielu erreieht hat, — IKt t'antharideniither -vtellt 
üine brJiunlieb^rrfiiie KlUssi^rkeit dar vtm wbwaefi saurer Ifenetion : er dient zur 
l>ftrKlellun;r «les < 'ufftnh'uiu itiuthnnilntHtu, Will tnan ihn fOr sieb autliewnliren, 
KU ireseliehe dies in sehr wnbl versehbiHjM'nen KIINebidiiii. Scli I i<k um. 

Aether Cantharidini, iMreltit dnreb Lasen von :> rh. Cnnthartdin»tM 
f*ri/^ffäL und 'J Th. Krfrart. i'nunnhi'ft in tMll V\\, AHher emplieblf OrKTKUKM 
an Stelle den vorstehenden At'th^r cantharidatus . als viel sieberer in seiner 
Wirknn^r. Oas Krtmci. (Jannafi/ft dient nur da/Ji, den Aether zu Olrben und Ver- 

weeh*-liin;reii zu \ erbiiti'u. 

Aether chloratus, chloricus, rhiriniM r. sehwerer saizather. 

A elhy le hl orid, CjH.CI 2 Tb. Tblorkalk werden mit 1 Tbeil Waaser anfrerllliri. 
mit 2Th. Sfn'r tt tts d t'hi t h » ^jemiseht und naeb ItiKlIlndi^rer Maeeration deKtillirt, 
IW am iininde (h's hestiltats sehwimnienile Attht-r r/ilnifitns wird mittelst 
Sebeidetrieliler M»n »Irr ilarüber.-.telh*ndeii Kh'is-ii;;keit jfelrennt , mit l^iieeksillier 
p:*M'hiltlelt, um freies I Idnr zu 4'ntfernen, über rhlorealeium entwiUsert und p'eti- 
fieirl. -- Naeh einer anderen Vorsebrift worden ^^ Th, Alkohol mit I Th, eou- 
iH^utrirter SehwefelHÜure . .'t Th. Koehs;»lz und I Th. Itraunstern der I>e-'4tlIlatton 
iinlerworfi'n , das hestillat nn*t Waswr jreHchtitrelt . mit St.dabisun^r entsiiiiert und 
Über <'hb»realeiiim entwas^ert und reeiiHeirt. her ('hbirfltber i«i naeb lilKBic ein 
UemeM;re von Chloral und < 'hl<>rderi\aten de-« AeetaU und Aethyls und ühiielt 
im <Jerneh sehr dem ( 'blitndnrm. Uirei-t wirti er wohl weni«" ;febrauebt, jwloeb war 
Heine ftlkohidinehe l^iisnn;^ früher unter dem Namen Sj/ irif h n Arthr rts rh lo m t i 
(h, d.^ oflieinelL 



AKTHER CHLORATnS ABANH. — AETHER NITEOSUS. 



155 



Aether chloratus Aranii = Afth*^,- ana^sthf^ticus. 

Aether chloratus SpiritUOSUS Ittt in d»r Ph. Xnrv. der Spiritus afttherh 

Morati. 

Aether ChlOroformiatUS (WKMiRi. . rine MiMi'lmn^ von H rii. Aethrr mit 
1 Th. Ohioroform : nU Ati;Uthcti<Muii empf(tlilen. S. auch A n H k t h e t i m <* h « 

Mi Krh u II '^-v 11. 

Aether Cupri Ut eine li(isiin;r von 1 Tli. <Utprtnu hiMoratum in lOii Th. 
ÄHher. Obsolet. 

Aether formiciCUS. A m « l s e u n l h v r, A o 1 1» y l to r m i u t wurde in ^leirLiT 
WrUt' M'ir At'tlitT als Kicrimiitt*'! vtTHiicht und bildrt einou Hest.'iiidtbdl den kdntit- 
licbeo KiiniätbcT.< »irid der RiiiitesMcn/cMi. /iir Marrttylltuif:: \vt»rd(.'u 110 Tb, Hraun- 
«tein ti\* \cTiiW^ Pulver, !.'> Tb. \\'as»(»r und .'SO Tb, KartnÖ'olHtärkc zusammen ^c- 
rnbrt, oiu crkaltctt's (Ioukmijj:!' vn» MO Tb, i'nucL'iitrirtcr SrliwotVK'iurt* und ö.> Tb, 
iM'.prucfnli^rt'n Alk'ilmls zn^ofüfrt und dostillirt. Auf* dem iTMten UeHtillat wird der 
AtueiHonätbtT durch Zusatz vou Wanner isolirt und in durHelhen \\>wü üutsflucrt 
und ;frlnH'knüt, wie unt»r Aetht^r butt/rtct/tt lü'srbrhOMMi int. [itia <iesaninit- 
dt'Hilljit fri'UHsrbf . Iiildi't iIhh als Kinn.'itbcr im Handel bdindliche Frodnct, anidi 
dicxert nniKK dnrcb Krridt* t'utsrtuert und ri'ctiru'irt werden. 

Aether hydrobromicus ■= Aether hmmntuH (h. d.). 
Aether hydrochloricus chloratus = Aether anaeHtkei hua. 
Aether hydrojodicus - Aether jodutuH {y., a.\ 

Aether jOdatUS. ^«//le/ ////</ //^/tWi'c». v. Jod rit her, .lodwasMurstotT- 
iCher. A et by I jiidid. C^H;, J. Kine klare, farldose, neutrale FlUswVkeit voa 
fijfen.'irtij^eui iUbcriscben (ierucbe, bei 7 1 "^ Kiwieud, nii.-ielibar mit Weiu^ei-^t und Aetheri 
wiebl mit NVasner. S|)eeiti.-*clierf Gewicht 1.1*7"*. Man j,a'wiunt ihn dureh ailmitli^eK Kin- 
tra>E:(*n von 10 Th. .h»d in ein ah^ekdhiten litMiiirtoh von 1 Th. amorphem Phor^pbor 
nod 5 Th. waMrterCreieui Weln;rei«t. worauf man nach 24 Stunden das Jodiithyl ann 
dein U'aKwerbatb' alidcstillirt ; das iJustiUat wird mit S(nl:iMsnn;r ;rcHcbüttell, der 
Aether ah^retrcnnt . durch ridorealeiuniHtilckrlien entw;U.>*ert und reetiHcirt. Man 
In-wahrt das i'riiparat in sehr y:u! verMeblortseiien , kleinen Kllsebehen , vor IJelit 
;rvw(*hilt/t auf. da cm sieh »ehr leicht unter dem KinflnrtK vun Lutlt ttnd Licht dureb 
freiwerdendes Jod roth , spiitrr n»tbbraiin larht. Vor dem Oehranehe iKt ein ;re- 
ftrhter Jodaibcr dureb Scbiittehi iidt Itinttsilber zu entOlrben. Man gebraucht iliu 
zuweilen zu Inhalationen lii'i Leiden der Luftwege; jr<,».^en Scrrtpheln und SN-phili« 
ihnerlieh zu O.M — l.O, äiH>*erlieh zu Saltten. Schlickum. 

Aether Jodi (MaokndieI ist eine LöHunji: \m\ I Ph. Jadtun in Li Th. Äedter, 

Aether lignOSUS, vi^allete nezeiebnim^ für Aceton. 

Aether martiatUS. Mau mwrbt l Th, Liquor Ferri fteMfpiicklorati xxAi 4 Th. 
ÄHhrr, MUxt einen Tajr hei iW'tcPS wiederbultf^m CuiHchntteln ntehon und jfieKHt 
dann den Aether al>. Ohsolet. 

Aether merCUrialiS int eine l^mun^ von I Th. Htffirartjyrum (nrhlonttum 
in l'M» Tb. Miaeb anden-n VorHehrifteu in t;n Tb, oder 10 Th. |!|) Aether, Oient 
XU ÜfpinseltiuLTen. 

Aether nitrOSUS. Sal pet<^rnthcr, SalpetriKAHMre-AethyUther. 
Aelhy I ni t r i t. (^ri;, O.N<». Kine leicht hewe;rliehe. sehr lliiehtifje, mit Weingeist 
und Aether ndscbban'. In Wasser schwcrlöslicbi' KlHssi^keit von ei^ienthibnlicbeui 
0«nieh (uaeli Hor-«hirfcr Aepfeln i ; bei m'^Kiedend und vom«peeifisehen Gewicht 0,04 7 J 
\>vx SaljM'teräHicr ist ein weHcntlirber he?<tandtbeil den Hpiritna Aetheris nitroitt^ 
und fnr sieb uicbt im (lehraucbc. Im amerikaniÄeheu und englischen Handel betindct 



166 



AETHER NITROSrs. — AETHER TEHEBINTHINATUS. 



Hi(*li unter dorn NHineii Concentrated awfief. svptrit of nitre oder Spnntu» aeth^i^ts 

nifrosi concrntrafus, ein Prflparat. wt'U'luvs mit Alkohol ontspri'chi'iKl (1 -|- IM) im 
vcrdüiiiieii wt uud sk-b in Kuljji* der Abwescuheit \(»ii Aldt'liyd boKscr tiuunürvLreQ 
Holl, aJri die vurdftitntt' iilkoholiHi^ho LÖHnnjtc. ächticknm. 

Aether Petrolei (n. Germ. I., HcU., Kims.i, PotroMitbiT. I)cr zwiBchcn 

50^ und ti<-»" HlKTdi'stilliri'tidL' Aiitln'il drs «JiuTikrmisrlii-n iVtrnIt'iuiiH. Kim* klare, 
(jirbloHc , H» iUt Luft Hicli ntsi'li und nbirc ilinU'rbi.SHUii;: i'iiK*s (»erurbcs \*t- 
flücbti^'iMidi*, luk'bst linMiulKiri' Kh"iK.Hiii:kfit, kuiiiii iiarb IVtntlcnni rirrbcud, nuItW 
lirh in Wasser, in rtwa .'i Tli. Woiu^eist biHlk'b . mit Aotbrr, ('hlurolbrm, iVtten 
Oflen in allen Vcrbilltniiweii iriiHchbar. Spt^cifisehcH Uewiidit O.»>«;0 — 0,ri70 (uaeb 
Ph. Germ. I. 0.07«»— O.fJTiJ), Der Petr<.1.1tlier int ein griites UiMnn^Hmittel för Fette, 
ITarze, Sebwefc!. Jod ii. A. — Prü tu n f?: WcrdL^u 4 Vftluntr Pi'tniliitlior mit l Vnliim 
W('lnfreiKtiK"t'r AiniiHihi:ikI("iKUtijr und etwas SilluTiiitml ctiii;:"' Annnten zum Sieden 
erlützt Mhireh KiiiHtrUni in beisKi-s Wasser !), sn ibtrl' ilii- .■mmmninkaliselie KlUssi^keit 
nii'ht gesehwilrzt werden (Si'[iw.'lr/,tm;r verriltb lirniiiik<ili!('iibr;ind<ll. Sh'inkcdilenbeii/.in 
u.d^I., welebe meint srliweteUifilti;r?^indl. — A ii t b e ua }i r u n jr : In wohlversebbtsseiien 
MettlKseu an einem kitbleu Hrt, vor Liebt ^eseliiitzt. Ilri der 1! a ii d b ;i b u u jr de» 
Petn'liithers hat man wehren seiner ;rr<'sseu KxiK'iusildlitiit bei Zuunbme der 'l'em- 
iKTatur. fMiwio ;rr«tKsen Keuer;xetalirliebkeit dieselben VitrsirlitstnaHMre^reln anzuwenden 
M'ie beim Aetber. — Geltraneli: Zur lnbahiti«iii M Ürnslleideu, vernlilubt aU 
loeaU'N AnflHtbetienm, zum Kiur(?iben ^re^^en Klienmatismen. in Verbindnn;? niit Jod 
bei (lertebwtllsten: teeliuiHeb /nr Ktitfettiiufr. z. H. von WuHr. SchUckum. 

Aether phOSphOratUS» l'l)nspb<»rnrlier. Kim- AnHiVsnu^' von Pboqdior 
in Aetlier, — 1 >n r st eil n n ;;•: In dlinne SrUeibeben ;resebnittener, w<tbl ab^e- 
trttekheter* oder durch Sehmelzori in bis 1.'»° erwarmteni Weiu;reist jresidunulyener 
und dnreh aiibaltrudes Sehtitteln jrt'körnrller Plmsplinr wird in einem wnhlver- 
m*bloKsencn (»läse mit der rjOfaehen fPb. Kuss.) oder <JOrne|ien (Pb. Helv.i oder 
*<Olaeben (I*h. Bc»r. V) Menfre Aether 3 — 4 'Fa^fe maeerirt . dann einijre Zeil an 
einen knhieu Ort oder in kaltes Wasser ^^estellt. Aisdunn wird dii' Klüssi^rkeit von 
dt'ni uu;;elristeu I'hnspbor s(ir;.'-sain a!»tre*ri)*isen. lUin. Ti-äparat enthält, Iriseb be- 
reitet, etwa I Proeent Pliosphor 'am bisJicbsten ist der unter Wein;reist jirranulirte 
Phosphor;; eine klare, farbbtse FI(issi;fkeit mit dem lleruebe uaeb Aether und 
Phd.spbor, — Au t*l»e wahrn np": Tn wcddrersehlosseneuv villli;; anfrefont4?n, kleinen 
Khnsehrhen. vor Lieht ^'esehtltzt und in einem kühlen Kaume lim Keller, neben 
dem Pliosidior^refilsMC). Selbnl l)ei ^nr^rfilll irrster Aunicwahnin.ir be^rlirüukt nieh die 
Ibiltbarkrit nur auf wenige Monate. l>aher ist die Ih'reittiu^r ex tempnre \Mrzu- 
zieheu, zumal eine njeliTt.'i;ri;;e .Maeerati>iii des PhoHphurs mit dem Aether nieUt 
erforderlich ist, vielmehr selion naeh einst ilndiifer Maeeration der FNi(mi)bor;rebalt 
im Aetber sein Maxiuunn erreicht. — fiebraueh: Innerlieb '/.w '> — !>* Tropfen. 
T*h, Hnss. «ribt als rnaximale KinzeliralM* 0.12.*>;;, als maximale ra;ies;f«be O.HO;: an. 

SchUckum, 

Aether piCeO-CamphOratUS (KuHThiB) ist eine Mis^huufr von 4 Th. Pix 
liqttuln, 1 Tb. CiHH/'/ioni und 7 I'h. Afther. Hient als Uieehmittel bei Schnupfen, 
auch hei cbrouiKeher ()/iiua mid Nasenpolypen. 

Aether SUlfuratUS lElherole dr soufrei, eine Mischuu;,' von l 'i'h. Huffur 

Stthlim, depur. uud 10 'X\\, Attht'r. von Ihn tIcW itcltcu (b'ilcr.'i emidohb-n ! \h 

IrttTelweise in SelterBwasser zu nehnuMi. 

Aether SUlfuriCUS - Aether («. d.). 

Aether terebinthinatUS. eine Mi^ehnn;; vm X ib. Anh^,' mX 1 bis 2 Tb. 
Ofrnw Tt'rrlihithintu' , von iranziVsiseben Aerxteu ;re;reu (Gallenstein empf4»hlen: 
i^> — !*'► Tropfen, in ein Kijrelb verrührt oder mit /inekers;(t't vermischt, zu uehiueu 



AETHKK VAIiERIANICüS. — AETHERIi^CHK OLE. 



Iö7 



Aether valerianiCUS. Balilrlannther. Aethylvalvrianat. ric<*1itfl]>IVI- 
«li^ und wurde in Fninkroirli Hhiilirh dem Aether ;Us KierbuiittH, anrh iiinerlicli 
benutzt ; wiUHt findet er IjiUifi^r*» Verwendunfr zu künstlichen Kruehtw-Hfuzen. /ur 
Uanttellun;:' werden IndTh. trot'kcnos NatrimnvalerianHt mit H;*> Tli. «'onceutrirter 
SehweCelsiinre und .'»O Th. '.Miprorontijfen Alk^diolw deslillirt und da^ Hef*tillat in 
drr unter Aethrr hntifricn» hcrtchriehenen Weiw.* enlKjtiiert und entwii.*wert. 

Das »ptM-itiHehe (iewieht irtt 0.«7— O.H<l und der Siedepunkt lie^^ \w\ l;^0 — VAh'\ 

Aether VegetabiliS nannte die v(»rijre Ph. Austr. den Aether ficettcitn, 

Aether Vitrioli — Aether i«. d.). 

AetheralkohoL ein (iemineb v(m Alkidnd und Aetber. liudet hiluti;: in der 
AualVNe und ^ei der linr'4ti*lliin;r ebeniisrber rmpanit*' nlü Lrtsun^M- <«ler F:*Ilun;rf*- 
mittel Vorwenditiix. liiter dem Nami*n Spirit'ta ttHherfutt oder Spin'fua Aftherts 
ist in den uieiHteii r]iann;ik«»|n>u eine Miwdunijr von 1 l'h. Aetber und .1 Tli, 
lM»pn.M'eut, Spiritut* ortieinell. 

Aetherextractionsapparate, s. KxtrÄffti.iuKappnrato. 

AetherflaSChen iH-tmt tnau die mit eir^em di>ppelten Venu'hluHs versi^heneii 
ifhisflasclieii . wi'b'iii' aiirh vieltach zur AuriK-wabriin^ der starken Srturen V'er- 
wendiiu;r linden. Ui(^ mit lünem (Jhihstupsiel vi•r^ebeu4" KlaHche trflf^t noeb eine 
(»lahkapscl. webdie auf den HapehcuhalH aiitj^eseblift'en int. IMen»- Ndrriebtun^ ver- 
hindert die VerdniiMtiinjr und bei den betreffenden eoneontrirteu Sfturen , z, U. 
Sohwelels-iitre. .-itnlt dir W'rit'Jerrtti/jebun^r ^itis der Luft. 

Aethergallerte, Aether getatinosus wird nin bx-niiVH Aniuthetteum bouutx.t 

und durch kräftifre« Durrbsehtltteln eines Huhne reiiceüses mit a^> yi: Aether dar- 
^rntellt; en !*ildet eine ^iraUertarti^e Masne, ans der der Aetber nur lan^rsam ver- 
dünntet und webdie die darunter l>eHrulli<*li(> llautstelle stark abkühlt und nnenipHiid- 
lieh niarbt. 

Aetherificiren nennt man das Teberfilbren einer (oriurauisehen) Sflurc in 
«inen l'>ter. Mau bewirkt dasselbe auf die Weine , dai*s man die Saure in dem 
Alktdud, in dessen Kster man sie Uberfflhren will, bist oder su-*pondirt , mit eon- 
rentrirter Srhwefelsüure oder ntmTUtrirter SalzsÄnre miseht und jfelinde erwflrmt 
itAvr noeb benser fretroeknetes Salzsflurejcas hin zur Siitti^rnn;? einleitet. Der s<» 
mtstandene Kster wird dnroli Verilttniien des KeniiRche« mit Walser, durch Znsat/ 
von Kochsalz mb'r Caleiuniebhirid zu demselben oder durch Destillation de« 
DentraliHirteu (Jemisehert erhalten. 

Man liedient sieh des AetberitieirenH hiiutifr, um Sauren rein dnrxußtellen. Der 
pebddetc Kster winl diinb fraetionirte UeetiHeation rein darjrestellt, hierauf durrh 
Rochen mit wiisscri^rer oder alkoholischer Kalilaitfce zersetzt (verseift) und aus dem 
*Jü erhaltenen Kaliumsalx der lietrelTenden S.lure dieselbe wieder in geeijrueter 
Weis*' ab^re-icIiiiMlcn. 

Aetherinum chloratum = Aethyimitm rhiomtum. 

Aetherische Oele. Die Gruppe der Ätherischen Oole nmfiiHst eine ^uksv 
Zahl von tiOchtifren . stark riechenden Sii(>stanzcn . welche im Pflauzeureicho weit 
verbreitet sind und in der lie)^el das .Arojna der Pflanzen verursachen, im Thier- 
rviebe al»er nur sehr selten vorkonnuen. Manche Pflanzen enthalten in allen ihren 
(.»rjranen etherisches Oel , andere hing'e^e.u nur in einem eiazijfen Organe ; hi.s- 
wcilen enthJilt jeder Theil der Pflanze ein besonderes ätherisches (»el , so /-. H. 
liefern die BI.Htter, BlUthen und Fruehtsehalen deH PomorrtiizenbaumeH drei von 
rin.inder weaentlieh verschiedene Uele. In den fWptofJjamen hat mau bisher kein 
flthcriHchert Oel nufj^cfunden; unter den Phanero^men sind es vorzüglich die 
rml»cllifcren, Laldaten^ Synantberwn^ CriHMferen, Aiirantiaceen, Myrtaeeen, Laurineen, 
Xinjribcraccen und AlMctineen, welche reich an iltherisehun Delen sind. 



158 



AETHERISCHE ÖLE. 



Die Pdanzen entbalteu die iUherisohen Otile meist t'ertif? gebildet, entweder be^ 
Kondcre Zelkm g^anz (.'rfullend oder in dem Zellsaftc gel'ist ; manche ätberiscbe 
i>ele eutstebcn IndeKseu erst durch Spaltung compUcirt zusammengcÄetzter \'er- 
bindiingen, welche durch pffaiizlirhe Fermente, wie Kniiihin. oder durch verdünnte 
.SÄuren eingeleitet wird. So geht durch derartige Spaltungen d»i>t HittermandelAl 
aus dem Amygdalin, daH Senft)! aus dem myrouRaureu Kalium herv(»r. 

Die fltberiHcbuu <_)ele werden MÜgL'myin alH Producte der retrograden Stoff- 
mütamüq)hose in den Ptiauzeu, d. h. als Kxcretc, augeseheu. Ueber die cbemiseheu 
ProcesÄe, diiri;b welche sie in den Pflauzeu entstehen , winden wir bis jetzt nichU 
Sicheres; uiaiirln! m(igeii dun»h SpaltiitiK: ans glycosidartigen Vcrbindungeu, andere 
durch Keductt*m der Phlobapheue gebildet werdcu. Die HauptbeKtandtbeile einiger 
atherisehcr Uele sind auch küustlieli, .-^ynthc tisch, djirgcstellt worden, so der Salieyl- 
HÄure-Metliylatbtir, der Ziuuntaldehyd, das llitteniiandelö] u. dergl. 

Die Gewinnung der iithcris^'hen Ode aus den PHan/en genehieht meistens dureh 
DeHtillatinn, nur Kelten durch KxtniUircu mit leicht tlücbtigeu LiisnugHuiitteln dder 
dureh Presseu, Dan letztere wird nur bei der D.irötclluug der Oele um den t'risehen 
Frucbtschalen der Aurautiaceeu augewendet; da» in den Helzellen enthaltene Del 
wird durch Zerreissen der Zellwilnde zum AusÜiesRcn gebracht, abgepresst und, da 
es »ehr trüb abtiiesHt. durch Absetzenlassen gekl.lrt. 

Die Dcstillatiou wird in geeigneteu Destillirupparatcn vorgenommen, in denen 
die zerkleinerten PHanzentheile entweder mit Wartser über freiem Vinicr oder mit 
gespannten WasHerdflnipfen erhitzt werden. Die fltheriHchen Dcle vertlüehtigen ^ich 
mit den WartHerdjlmpfen und gelungen iu das Destillat, in wefcheni sie sich zum 
kleineren l'heile Ionen, der llauptmouge nach uber in Form freier Tropfen ver- 
theilen und allmälig bei nibigem Stehen, j« nach ibreni specifischen ßowichte, 
entweder unter oder über dem Wasser als bewmdere Schichte abscheiden. Als Vor- 
lage dient bei der Desti!lati<vn Hpecifisch lüiehterer Dele die Florentiner FlaKche, 
bei der Destillation BjtcoiHKch «ehwererer <lelu hingegen eine Flasche, welche nahe 
ihrem obert^u Knde ein seitli<'heK Abtiinsrobr bat; in die.'*<' Flasche gelaugt das 
Destillat durch einr bis auf den lloden reiclu-nde llohrc. Das Hol sammelt sirli 
unten an, während das Wasser oben abtliesst. Manche PHauzeu enthalten so wenig 
ätlicriKchua Del, datts dasselbe im Destillate vollBt&udig gelöst ist: in diesem Falle 
wendet man dati Cohobiren au, d. h. man giesst das Destillat auf eine neue 
<4uantitJlt der betrcffouden PHanze, dcHtillirt wieder tlber und wiederhnlt das »» 
oit, bis sieh das Gel im Destillat abscheidet. 

Zur Rxtraction der ätherischen Dele wendet man Metbylehlorid . Aethylchlorid, 
Petroleumather oder ganz reinen Sebwefelkohleustoff an; die zerkleinerten Priauzeu- 
tbeile werden mit diesen IjiVsuugsmitteln in geeigneten Apparaten erschiipft und 
die erhaltene Lösung wird im Inttverdünnten iLHUme der Dentillation unterwarfen, 
um dfl.M L^tHnngsmittel zu entfernen. 

Für die Zwecke der ParfUmerie werden die leicht verilnderlichen Oele niaurhcr 
PHanzentheile, insbesondere der Bldtben, uur auf Fett oderi>el übertragen, durch den 
!Voees> der Infusion und Abnorption; Fett und Od nehmeu dadurch den 
unveränderten Wohlgenich der betretVenden iJlilthen an; es gelingt nicht, solche 
ftthorisehe Oele aus den ßlüthcn durch Destillation unverftndert abzuAcbciden , lU« 
zer«ef7cn «ich dabei und verlieren den angenehmen rJcmch. Hei der Infusion 
o<ler Maeeraf Ion werden die frischen Pfianzentheile H^lüthenj mit gesehmolzeneni, 
gernrhloaen Fett oder Talg übergössen und einige Zeit gelinde erwärmt ; das Fett 
wird dann colirt, abgepresst und in wühl verseht osseuen (Jefftsseu autljewabrt. 
Die Absorption, auch E nfleurage genannt, wird dann angewendet, wenn 
CS sich um fltherisehe Oele handelt, die schon durch gelindes Krwärmen ihn*n 
Wühlgeruch einbiisMvn. Die frischen DlUtben . welche das wohlriechende Oel eul- 
halten, werden zwischen Glasplatten geschichtet, die beiderseits mit einer Schichte 
roi/ ^Aux ^ruchlosem Fett tiberzogen sind. Dfis von den Itliltben al>dun»^teudo 



AKTIIEßl.SCHK ÖLE. 



159 



Iherischv Oi^t winl vni dem Kl^ttc abHorhirt ; tnan croeiiort die Hltlthca hilitfi^ und 
I lan;ro, liU das Ft'tt jrtN;irti;rt ist. 

AuK dfii dtirrh lii!'iirti<ui odrr Al)snq>tioii darKCHtoiltou withlrifcheudeii Kettcu 
i»inadi^« par infnsion ix rband) frrwinnt man dir sojfunanutcn „Kstmitn** diwh 
^Tiraction mit fnfi*»Ifr«'itMn Wriii^'^eitit. 

I»ii* Mi'Jir/alil der Jitlii'riKriRii üvlv int hoi jfcwrdinlii'iuT Temiwratur flÜHHi^ und 
tli'ibl aurli «d Ihmiii AlikflliK'n, inanrlic' si-hriden alu-r bei uicdorür Tomprratnr 
'sti.*, kn.stÄllUirte Substanzen aus, diu mau uarb ilKKXKI.ii:s ,.^ t^'-'^'"'»!*^*^' '**^"« 
^ll XArMANX ,,( ' a ni ]> ]i <* r^* nennt , hu (ieKcnijnt/. xu don HÜHHig: blcibendon 
Antbeilen. wrlcbc ..ICl ardptr nc" fn'nanni wcrdou : dir f^toaroptenc Kind bis auf 
da»« Itusnutl-Sicaroptrn, wilchrs ein Knhh'uwassorstntl* i»l, hauerstotllialtifc. 

tu-rui'li und (ti'sciintark iWr iithrrisidicu Orl<> HtinmuMi iui A1l;rt'uu'iu(*n mit diMi- 

'ni^rt'H der rtfanxru Uberoin. auK dotiiMi sii* p'wtmnt'n wurdeu . uiaurhmal zri«(en 

Rcfa Hbri^enH dmdi mtTklichu rnti^rw-hifide. \U*t rhnraktvristiM'he (lenudi , der 

iL*8ouders bi'im Yrrmboii iMiii»ri*r Trupfcu auf der Hand (»der beim ViTtboüen 

NViiKMT di'utlii'li lirnnrtritt, ist für den (JeObten ein ^virbiip-s Hilfsmittel zur 

•nrlbrilim;; der QuaÜtiil eines (»eles; manebe iUberiselie Oele verlieren ibren 

Licrueli, weuii -^ie ihirrli |{c'<titi(*atinn sauerslotllh'i ;j:emarbl werden, und erlanjiren 

cr»*l wiwk'F, wenn sie der Luft uud dem Liebte Unjfor auKjreHotÄt bleiben; in 

nrneu KsUen b.lnjrt der^ienudi otfenbar mit OxydationÄvnr^ihijren zusammen. Der 

lieH4*hniaL*k der :itherisfhen (tele ist xnrwic^eiid ^^ewUrzhaft . nebenbei stlss oder 

(itter . mihi, sebarf oder breiiueiid. Seliarf schmei'kcii die (►ide der Oueiferen, 

jewür/liat't und siisslicli di<' diT riHbellifercn, j^ewllrzliafi uu<l bitter die der Synan- 

M'n»en. Iwissend eamphcrarti;;' dii' der l^nbiateii. ICüblendeu Naebiresebniaek lialM'n 

t*fi'tfonninzrd. Krauseminzol, i'ajeputftl. I>ie steampteuroicbeu Oele Hchmrcken milder, 

U die elaeiipteureifluMi, die HHuerHtofl'reirbeu w(lrziK*'r. al« die HauerstuHTreien. 

nie Slearoptene sind durebK^bends farblos, ebenwi die* meisten flüssigen Oele; 

lurcb andauernde Kiuwirkuujr der atmospbArisobeu Luft nebnieu die letxtereu 

rewi^bnlieh eine ;relbe bis liranne Karhc au, kt'Umen aber dureh Destillation wieder 

irbb»s ber^e^tellt worden ; einige Oele zeiebnen «ieh durcb eine prflebtij? blanef 

wdere dureb jrrüne Farbe ans. Blau sind die Oele oder einzelne dureb fractionirte 

k-Htillation trennbare AnthL'ile derselben von den Kamillen, der Seliaffrarbe, dem 

^Wermutb , vom Kalmus. \um Stirikasaut. dem Oalbanum . liuajakbarz u. m. a. 

I*ie ^rrllnc Farbe manclHT Oele rfihrt vi»u einem ('bb'niphyll^ebalte her, so z. H. 

beim Ber^amnttul, sie kauu aber aueb bodinfrt sein durcb j^leicbzeitigen Vorbanden- 

•in ileR Hestandtbeiles , der bei den eben genannten Oelen die blaue FarlK' vcr- 

imaebt CAzulen; und eines ^ellveu Harzes. Kein ffelb ist das Cureumaöl. 

Fluorescenz zeijjen : das i^alviaftl, das Ocl von Nifrolla nativa, das Neroliöl, 

Irin Befltaudtheil dos Hauteuöls, das reetiürirte ritronollaol ("aber nur in der Wilrnio} 

id das Pfefferminziil, wenn man das letztere mit Salpctersflnre sebüttelt. 

Daa Hpecitiscbe Oewiebt der »auerstollTreien Otile ist freriu^er n\» duH de» 

WÄSuers. es lieprt zwisebeu O.H.'tO und Ü.1>H0, einipre sauer«to(fhaUiß:« Oele baben 

lein etwas ^rrrisseres speeitisebes liewiebt als WasHer, so z. B Nelkenöl, Zimmtöl, 

'Bitteniiandebd, Sassafrasul, OaulthL'riard, aueb <Lis Scuffll. Das speeitisebe Oewiebt 

Ic* »'ampbers ist von 0*^ liis 0" dem des Wassers w>hr nflhenioiEcs weise ^leirb, 

■i mittlerer Temperatur dage^i^en etwas kleiner; die flbrigen Slearoptene haben 

ein ;rrr»fl»ere« speciiisebe.s (lewicbt al« Wasser. 

Die Seiunetzpunkte der Stearopteue sind verschieden: ftafrol nchtnilzt schon bei 
,1»", Menthol bei 42**, Thyinid bei 44*, gewr>fanUoher Cnmpher bei IT.')". Bom*^»- 
[tampber bei lOS**. 

Die .Siedepunkte der Jltberiseheu *Hde liefen innerhalb ziendieh weiter Orenzen. 

HJedct da8 Seui^d bei l.'>0.7^ 'lerpontinol bei 150**, viele naeh der Formel 

!\o Ui0 zuj<ainmengesetzte t)ele siedeu zwincben Ijß** und 175*, während die nach 

len Formeln C|^Hsi und Cj., Hj zusaumiengeÄetzten Oele erat {CCK<^n .'^OO® sieden. 

lie Siedepunkte der aauernt^idlialtigeu Oele und Stearopteue liegen boeb^ di^c do». 




U>i) 



AETHEBlfüCHK ÖLE. 



Thymols boi 230**, de« fcewöhuliehen <\snipher« l>ci 204*, des Meuthols l»©i 'JVIK 
Die JltberiKcboii Uelo verflüchtigen sich Ubri^ciiH nchnu Sii nehr morklioboTii (Jrade 
weit nnti*r ihrem Siedepimktii , lienfioders icicht mit WasserdÄinpl'en , aber aiieb 
hei gewöhnlicher Temperatur , so daws ein von HtheriKchein i *ele herrührender 
Kleek auf l*apier hui ^cew«*ihn lieher 'reniperalur bald versehwindet. 

Werden die Utberisclien Oelo für sieh aUein der Destillation imterworfeu , >«» 
Ktcigt der Sicdopnnkt i'ortwähn?nd, es findet eiiif ehemisrhe V«'rjinderun^ {C<»uden- 
sation^ statt und sowohl düA [>eHtill;Lt aU der HUekntand sind im Guruebc vom 
arsprün^lirhea Gele verschieden. 

Die ätheriHcben Oele besitzen diirehfrehends starkes Liobthreohun^sveniiöfcen, 
die flauerHt*»tffreieu sind bis auf wenige Ausnahmen optinob aetiv , nnd zwar 
findet mau unter ilmen reehtsdrelieude nnd liuksdrehende: die Zahl der letzteren 
irtt groHser als die der erstereu. Vielen rtaueratotilialtigen HestAndtbeileu der 
ätherischen Oele fehlt da« KotationsverrniVgeu , manche Oele, wie das Oitronellaöl. 
ersrbeinen defthalb nieht optiseb aetiv, weil sie aus zwei in voraehiedener Kiehtnu^r 
drrhendeu Ilestandthcilfn bestehen; trennt man diese durch fraetionirte De8lillati<»u, 
w» kann man das Drehuiigsvenndjjren denselben ennstatireu. Da die atherisehru 
Oele (iemcnge verschiedener N'erhiuduugen iu nicht immer fcleifhbleibcnden \'er- 
hilltniftnen Hiud, ho ist e-H klar, das» das Drehungsverrafvgeu den Oele« einer Pflanze 
nicht immer jrleieh gefunden wird. 

Käst alle Utberisehen Oele zeigen die ICrseheiiiunp: der Phos pho reaccnz, 
nnd zwar die in denselben enthaltenen KohleuwaKserstotVe: nianehe leuehten sehou. 
wenn ihre Dämpfe in der Wftrme mit Luft iu Henihruug kommen mit weissrni 
oder grtlnlichem Liebte; Zusatz von etwas wciugeistiger Kalilauge, von fei^teu 
Ba^eD <»der stark alkaUseh reagirendeu Carboiiaten crhüht und verlängert das 
Leuchten. Diese Phosphoreseenz hiiugt oflcnUar mit der lUIdnng von aetivem Sauer- 
atofl' zusammen. 

Die fttherisohen Oele, <»owie deren Stearoptene sind im WaHser aehr schwer 
löHlich , Reibst die leiclitest löslichen , wie Bittermandelöl und Sonlul. bedürfeu 
mehrerer hundert Tbeile WaHser zur Lösung und dennoeb verleilien tÜe Spuren 
der im Wasaer gulOsteu Oele dem letzteren ihren eigeuthümlieheu (rerueh imd 
Oeaehmack in hohem (Irade. Alkohol, Aether , Aeet^m , KssigiUber und andere 
zUBammengeaetzte Aether, Benzol, Chloroform, Sc'hwefelk<»hleustoff, Kise^aig , fette 
Oele, Petroleumilther ji'sen die Htheriscben (»«b.' Icieht auf. Wfibreud der absolut« 
Alkohol fast alle ätheriachen Oele in grosser Menge lüst . ist da« bei dem mit 
Waaaer verdünnten Alkohol nieht der Kall und e^ sinkt daa Löanngavermfigen 
im Allgemeinen mit dem Wassergehalt dea Wi'ingeiat^s. Die iltheriflch«»u Oele «lud 
aelbst geeignete Lösungsmittel für manebcrlci Stttrtr . so b'isen sie etwas Wasser, 
Phosphor, Sehwefel. .lod. Harze. Kette, versehiedene Salze und gastunnige Korper. 

Waa die chemLsche Zusannncnsetzuug der ätherischen Oele auhelnugt , so be- 
tbeiligen sich an deraelbcu mannigfaltige Verbiudnngen derart, daaa jedea einzelne 
Ätheriaehe Oel in der Hegel ein Gemenge von mindeatena zwei versehiedeneu 
Bestandtheileu ist. Am bäufigateu begegnen wir jenen Koblenwaaaerstort'en. welche 
ala Terpene bezeichnet werden nnd in ihrer Zns;tnimensct/.ung einem Multiplum 
der Konnel C,-, I!» entapn-chen ; n;icb der Damjifdichtc und ihrem aonatigen Vi-r- 
haltJ.^n kommen den genauer untersuchten Terpeueii die Formeln €,„ II„ (Terpene) 
CiftHgi (S*«quiterpene) und C^fllljj fDiterpene) zu. Der rntersehitHl in den Kigen- 
sehatlten der veracbiedenen Terpene iat auf Polymerie und Isomerie zurückzuführen. 
Mauche Teq>ene liefern bei der Hrbandlung mit Cblorw:LSKerstofl' krystalliairte 
Verbindungen von der /uaannneusetzuiig ( ^^ II,, , H Cl .»der ('^ IIi,, 2 11 (-1, andere 
dagegen gcbeu unter diesen Verhilltniasun nur llUaHigu Verbindungen. Die T»»rp<'ue 
von der Formel <^,o Hi« verbinden sich unter geeigneten Bedingungen mit W.iaser 
SU einem Kftrper, der Terpin genannt wird: seine Zusammensetzung wird durch 
die Formel <',„ 11,^, .'JH^O ausgedrückt: in maiK'hen Füllen wini Waaser in 
madoron IVW/^U/ji^taen aufgenommen, ao dass Verbindungen von der Formel 




AETHKRISCHE ÖLE. 



m 



Ci»H,,» HaO 



C^fl Hj3 , lL(t u. s. w. «iitstelira. In oinigeu i}e\eu findet »irb 
iymol. aiu'h Cviiien ;jni:imil; »lifs*'* iRt ii.'tcli dor Pormfl (',yH,4 xuHainrnctt- 
'fe»eUt, verbindet si<*li weder mit i'hlnrwastiiTstiit}', n«H*h mit Wnsscr. Auhsit den 
an^etllhrten KuhltinwatMcrätotfen kämmen in don mobttcn ftthori^chcn Delcn ifauer- 
«toiTbalti^e V>r!»iiidHnjr«Mi vor: ii*an liat du* Xainen die^'^e^ mit der End;sill)e ol, 
die der KnlilenwassiTHtorte mit der EridKÜbtj eu •jeliildet. nn daSH z. H. der SÄnor- 
»fTbfllti^e He-^tandtheii des Kilinriielüls ('arvftl, der saiierstortTreie Tarven 
genannt wird. Die HHn«rstoir)i;ilti;reiL Bestniulttieile, u. xw. Howolil die ttUssiffeii. aU 
die SU«iroptene niiul Ii:iuti;r dureh Uwdation und W:isserauru:4hnie aiix den Terpenen 
unti^tandon, pLo enthnttcu xinnciHt nur ein Atom SauorstoH' iru Molekül, wie fol^t : 
CjcHjoU AnotUul: .Ci„Hi«0 Carvot , Thymol, Euealyptol u. ft. w, ; OioH,„n 
Kjinipher, Wermutöl » Citronellol u. t*. w. : C,oU,8 C<rrianderö). TJurneokampher, 
Cajeputol, Cvncul; CjoHjq** Menthol; C,5 Hj« 0. Stearopten des PatsebuIiftLs und 
Ouhebenstearopteu ; (\^ U^^ 



Stearopten dtw PormrhoB. SauorstolFreiehere \'er- 
hindungen aind z. H. Safrol CjoH,o<»2. Cubobin CioHjoOa, PütcrailicnkÄmpber 
C,5Hi,04 nnd rrimuInHtearopten ^^^'^j H^^ (>,(,. 

Von anderen 8nuerst<>injaltiifen He.«(tandtheilen der Atlierinehen Oele sind zu er- 
v&bntfu : Aldehyde, Ketone, Kster, Phenole. Aldehyde linden sich z. B. im llitter- 
nmndelol flteuzaldehyd;. Zimmtöl fZimrataldehyd;, römisch KQmmelöl (Cumiualdehyd): 
im llatitvnol kommt N'onylmethylkotou vor. Kster enthalten z. B. das Oel von 
Uanitberia proeumbens (.Salicylrtfluremethylester), die Oele der Frflchte von ilera- 
.cle-um ^iffanteum und H. Sphondylium niexyl- nnd Octylester verst^biedener 
Kcttftfiuren). Phenole finden «ich in don flrberi>iehen (Men von Ani«, Sternani«, 
Feuehol, Thymian, Kalmus, KOmnieK Sassafras n. s. w. 

Im Oele von Lepidtum Hutivum und Trapaeulum niajus hat man das NitrÜ 
der PbenyleJwigHäure , im ftele von NaMturtiurn tiilioiaale das Nitril der Phenyl- 
propit>uaJlure auf;Er^fundeii. Von Hehwefelhulti^eu Itesttandthcilen sind zu erwflbnen 
da» AlIylsnIHd im Knohl:iurh*d und das iKosntt'oeyan.illyl im ScnlVil. 

Da die sauerstort"balti;ri^ii Uest.iudtheile der Stheriseben Oele in den mewteu 
Fällen den Wdhl^crnch hedän^^en, so sneht man bei der Darstellung im Grossen 
die Terpone abzutrennen und dadurch dnn Gehalt der Oele an den sanerstoff- 
Kalti^on Be.8tandtheilen zu erhftbcii ; uneh diesem Principe dar^^Rtellte Oele werden 
patentirte ütherisehe Oele oder nach IJkisslkr eoneentrirte ätherisehe Oele f^enaunt ; 
njr sind von Hohr intensivem Geruch und (leschuiaek, haben ein hÖhereH HpecitiseheB 
ürwieht als die ^cewöhnlirhen Oele, mischen sieh mit HJ^proceut. Weingeist in 
allen VerbältniÄsen und sind im Wa.s8cr etwas leichter löslieh. 

I'nter dem EinÖusse von Luft» Li^bt und Hitze tritt Verharzung der ütberi- 
0cbeu Oele ein, wobei sie Ver-inderunKou iu Farbe, Geruch, Geschmack, speci- 
fiarhem Gewicht, Siedepunkt und LrHiichkeit erleiden ; man muss daher, um ätherisehe 
Oele nnverflndert zu crli'iiten. diiv^^elben vor Lieht und Luft jcesehfltzt, also im 
Duokien und in ^anz |;;ef1illten und ^nt verschlossenen Flaschen aun)ewahren. 
Bei der Verharzung liudet oft Ozoubildunf^ statt und üh entsteht Ameisensäure, 
EuigiAore , WasHeratotVsuperoxyd nnd Kaujpbers.lure. 

Durch Hchr viele Heag:eutieu werden die ätherischen Dele mehr oder weniger 
energisch angcfrriffen. Die Halogene Chlor. Brom und Jod bilden Substituti(»n»- 
producte, besonder» hcftiji: wirkt das Jod, das bisweilen bis zur Feuerorseheiuun}^ 
geirtei^erte Hitze hervorruft. Ooneentrirte Salpetersiture iarbt die iitherij*chpn Oele 
^b, rotb, brann oder violett, dabei tritt hÄutij^ bedeutende Erhitzung, in manchen 
Fällen «of^ar Kutlbimmun«; ein, besondera wenn man ein Gemisch von conceutrirter 
Salpclerfltture und SchwefelKaure anwendet. Mischt man coucentrirte j^ebwefelsäure 
mit einem ätberischeu Oele, so erfoljrt minsteuH starke Erhitzung, Verkohlunjr und 
Entwicklung von HchweÜij?er Säure. VVeuu mau die Keaction dadurch miUsi^, 
<Um man die fttberiücheu Oele in Chloroform oder Scbwefelkobleni^toff gelöst 
anwendet, so erzeugt die 8<*hwefelsäure mit manchen derselben charakterLstUche 
Färbungen, die zu deren l>keununfr verwendet werden könuen. l^bi^ir«:»»*«:«- 

Rval-BocyoIopMdJa dtr gea. Pb^naach. t. ' V\ 



162 



AETHERISCHE <JLE. 



stoft'f^as wird von terpenhalti^en ätherischtin Oden reichlich abwirbirt und *ss werden 
die «ohou <tl>cn erwilhnten krystallisirteii oder rtlliisi^rfii Verbindnn^n ;febildot, 
WeiüpeiBti^^e KAliUii^re wirkt auf solche Oele ein, welche freie Süuren, fixier und 
Phenole enthalten , die Sflnren und Phenole verbinden sieh zu I5KlieheD Kaliuni- 
%'erbindiinfren, die F^Hter werden verseift. Kino p:eBfttti^^e wflsReri^e LöRunj;: von 
Haureni HcL\veriigH.Hnrem Natrium erzeujrt in Ueleu. welehe Aldehyde oder Ketoue 
enthalten, eine AuHKcheidnnjr kleiner tcrvstalliniseher Hliittchen. welche Verbind unj^n 
der Aldehyde, resp. Ketone mit dem sauren 8chwelii;;Hauren Natrium sind. 

Die PrtlfunjiC einer Substanz auf Gehalt au ätheriscbenH )el jfeschieht dun*h den 
Oerueb, ferner dnrrli Abscheidun;? des Oeics mittelst UoÄtillatiou oder Kxtraetion 
durch Aether, Pctroleumäther e^^ und UntcrMuchnnj; des bei frowöhiiHclicr Tem- 
perntur erhaltenen Abdampfrtlckatindes. «Quantitativ wird der Gebalt au fttherirtchem 
<'>ele auf folp:ende Weise brstimnit : 1. In Ptlanzetitheilen. Man extrahirt die j^i^- 
pulverte l<ul»t*tan/ erschrtpfViid mit Petroicumätlier, der unter W^ siedet, verdunstet 
bei prewfdm lieher 'IVuiperatur und wä«:t den Kiickstaud, der ans fitherisehem Gel 
und Fett bcKlebt : nun verdampft mau d;is ätheriwlie ( »el durch andauerude>> 
Erwärmen auf 110« nud wä;rt wieder. 2. In wäfwenjceu Li'snufren. Diese werden 
am zweckmilH8iß:ftten mit Petroleumätlier aus^^*Hcliüttt?It, in welchem das iltherisehe 
Gel «ich löHt; nach dem VerduuHten deRselben Ideibt das letztere zurtiek und kann 
j^ewo/reu werden, l^. In alkoholischen L<isuu;^en. Man versetzt iliesclben mit dem 
Aeebsfaehen Volumen 1 «iproeentig-er Glanbersalzlttsnuir, flljrt nu^elähr das Vierfache 
de« zu bestimmenden Geles an Parafliu *>der Wachs zu, crwJlruit ;c*dinde, IflüHt 
erkalten und wfljrt Wachs oder l'araltiu wieder; die Gewichtszunalune dessellxru 
entHpricht dem ätherischen Oele. 4. In Mischuni^en mit fetten Gelen. Man erhitzt 
die Mischuuß; mehrere Stunden auf }\0^ unil bestimmt den Gewiehtaverlnst , den 
man als Ätherisehcs <M in lleehiniii;; brin^rt ; daliei soll aber das Verhalten dcj* 
fetten GeU»s hei dies<'r Temperatur b^-riuksifbtitrt werden. 

Nicht selten sind die im Handel vork«»nuneud4'n fltherischeu Hele verftlaeht duri'h 
Znaatz von Alkohol, Chloroform, SehwefelkcdileivstotT, Benzol, fetten Gelej», beMonder« 
Ricinusöl und wohlfeilen rUherischen Oeleu. Weingeist, Chbirofonn , ßenzol nnd 
Sehwefelkohlensloff kann man diirrli frartionirte 1 »estillatiou <les zu tmtersuehendcn 
Geles bei der Temperatur des Wasserbailes abdestillireu nud im erhaltenen 
Destillate dureli den (ienu'h und die ihnen eijfentbUnilieberi Keactionon leicht 
erkennen. Zar Erkenunu;; einen Zusatzes von Weinjceist sind selir viele Methoden 
vorgeschlafen worden: Mischen des Oeles mit dem ;rleichen Vohimen Wasser, bei 
Anwe»enheit von Weinjr<*ist findet Vcrnliuderun^•• des udvolunu-us statt; ZüsatJE 
von Ghlorcab'ium oder e><riijr-yinrcni Kalium, welche Ihm Gegenwart von Weinfjeist 
zerfliessen : Zusatz einer kleinen i^uantitüt vnn Tannin, das sieb, wenn Weinjreist 
in dem fiele enthalten ist. zusannncnballt: Ztisatz von Foehsiu, das »ich im Wein- 
»reist zu intensiv rother Klllssi^rkeit löst. 

Ht.'imisebnn^ von fetten Gelen erkennt man au dem bleibenden Fettfleck, wenn 
man einen Tropfen des zu prnfcn<len Oelcs auf Hriefpapier verdunsten liUst. 

Beimisebun^ren von wnbltcili'n .'ilberischen fielen sind meistens sehr schwierig, 
oft ^ar nieht, mit Sielierbeit uai-bzuwciscn: manchmal kann die Beatimmnu^ des 
Drehun^svermfit^eus AutWhlnss jrdK'n . aber nicht immer, vor Allem deshalb, weil 
den unverßtlsehten fttherischen Gelen, die ja varialde f4emenK^! sind, nieht immer 
^enaii dasselbe Drehuni^svermü^cn ei;ri'nthümlich ist. 

Hei der Heurthciluujr eiue« fltberiflcben Geb's beztl^lieh Hiriner Eehthtut fUhrt 
eine jrcnaue Ver^leiehnn^ aller seiner Eijfcnsebafteu mit denen einer nnvernilschten 
Probe de*iflelben tiele-s am besten und siehersteu zum Ziele; die Ileranziehimi^ ein- 
zelner physikalischer nnd ehennseher Ei?ensehaflen reieht liier nieht ans, Nfthepcfl 
Aber diese Prüfungen verjarl. man bei den einzelnen Oelen, sowie nntcp Ool- 
prflfuntren. 

Literatur: Ginplin, Handbuch der orfran. Chunii«. — Haf^iT, Haadbuchder pharmaceat. 
Pras/n. — F}üclcif:fr, Fharraaceut. Chemie. — Uasemannund Hil|;«r, Die Pflamtcnttofle 



AETHERISOHK ÖLE. — AETHEHPBOBlRt'YLINDER. 



163 



iu «'htm., pbjsiolog., pharmakol. and toxikolog. Hinsicht. — Maier, Die itherischeu Oele, 9tntt> 
gart IBrtS. — Mifirzinski, Fahrikation ätherischer Oele nnd Riechseoffc, Berlin 1872. — 
Oragendorfl', GcricbtI.-cbcm. Ausmitllnng von Giftr-n. Aassordem viele Special-Auf'Bätxe in 
dCB Zeitschriften : Archiv der Pbannacic, Annnlen der Chemie, Chem. Centralblatt, K. Jahrb. der 
nnmacie, Phnmac. Central-Halle. Bericht« der Berliner dentitcheTi nbemiscben Geeeltechaft. 

E. Ludwig. 

A6thernarC086. I»!*^ Xurcns*^ durch Ai'thylflth**r koimnt ttcbneller zu St.iiido 
als dir dnn'h DilornfVinn und hält wonigt^r laut?« an. Sie plt als uenipor gri)lhr- 
lirh , (In di** Aotbrnnrtif*:*' , ivelrh»' inithweiulig ist, um fiiicn Mcnwhcn vitn dor 
Kan?»»He in den Ted zu brintctMi , Rohr viel RrfigKor ist nU die entsprei^hendr Iteim 
<^ilorfirnrM». Die AntralH'n Ober die tftdtliehe Men^o des .\etlierH Rehwaiiken von 
8 — 500 >f, aber hei (Milurofitrui hat uiau sebou naeh 4 g den Tod eintreten ß'ui^olieu. 
Auf *iO(K»0 Aetberiiarcosen rt<»ll 1 TodeHfall kouuneu, wilhreud auf 10000 Cbloro- 
ft»rniirtintreii wlmu 1 — 6 TfMlesfilll*' berocbrirt werden. Kllr nebr biii^dauernde 
<>|»eruri(men und milche bei Mensehen mit llerzfebleni ist der Aetber anp'zeifrt. 

In der neuen.'u Zeit Ut am*b die Aetbeniareose dureh KinU-iten von Aetber- 
dampf in den Mastdarm berl»ei^et'(lbrt worden. Der Aetherdampf wird auH einer 
mit Aetber gefüllten im Wasserbmle stehenden Flunehe entwickelt. Mau vorbraueht 
circa l»0— l.M) g Aetber. 

FAlle von gewubnbeitsmäHstigeni Autberriecbeu sind l>«kaunt, Di«) betrotieuden 
Lidjvidurn <hid von die^ter LeideuHcbaft nieht zu heilen. Levin. 

AeiherOleUm, Tb'zeielmnng der Ph. Norvegiea filr .ntberiKobe» Oel, daher 
bedeutet \ r t b c r nleo - Saee ba rii m die ViTreibung eint*« }itberi8ebrn Oeb^ mit 
Zuckerpuh er i K 1 a e o ft a c c b h ru m). 

Aetherperlen (PerloR d'^eber). mit Aetber gefüllU' fjist kugelige Ijelutine- 

kapM'ln I Prrli'u '. 

Aetherpipette. zum Aufsaugen de» Aotbcrs oder anderer leicht flUebtiger 
i>iler stark rieebender Flilnsigkeiten kennen gewöbnliebe Pipetten, an ilenen direkt 
mit dem Munde ge.sjingt wird, niebt wohl beuHt/t werden. Mau versiebt die Pipetten 
in rlie«en F.lUen de8balb mit kleinen (luminibalbins oder mit Vorriebtnngen, welcbo 
ein Aufnangen wie mit einer Spritze geHtatten und nennt solche Pipetten, weil sie 
fQr Aetber xuerBt gebrauebt wtirden sind, Aetherpipetteu, — S, Pipetten. 

AetherprobirCylJnder. Man Itenutzt zur Prüfung den VerbalteuH des Aethors 
Pir fta '""^ K^igJitbers ZU Wanwer einen beHonders gradnirleu, seiner ganzen Länge 
naeh gleieb weiten Pr<»bircylinder. Durch Tbeilstricbe finden sieh in dem- 
fwlben zwei genau gleiebe Volume abgegrenzt . deren untere« keiuo 
weitere Tbeilung zeigt, wübrend dafl obere in 10 gleiebe Tbeile getbeilt 
irtt . anhebend von der mit bezeichneten (irenzlinie beider Volume, 
binani' bi8 zn der mit 10 bezeiehneten oberen (irenze den Vtdums. 
Beim (icbraucbe füllt man das untere, wngetheiltc Volrnn mit Wasiicr au, 
m duHH dcHHen Oberüflebe genau auf der Marke rubt und bei dem 
nachfolgenden Aufgiessen von Aetber die Grenze beider FlftBtügkeiten 
genau iu diene Marke hiueinnillt. 

Iien Aetber, rcKpeetive Ivt^igütber ftillt man dann bis zum TbeÜAtrich 
10, ver«eblietwt den Oylinder and schüttelt wiederholt kraftig um. Naöb 
vollzogener Scheidung beitbaebtet man den 8tand des Wajiäors. d. i. an 
welchem Tbeilstriebe sieb nun die Grenzlinie zwiachen Wasser und Aetber 
lieliiuli't. Reicht dieselbe z. H. )m zum Tbeilstricbe 1 , so hat dai 
Wasservolum sieh um 10 Procent vermehrt: reicht jene bis zum Thoil- 
fttriebe 2 , so bat eine Verraehniug des Wassers um 20 Pntcont 
Btattgefnnden. Alkoholhaltiger Aetber löst sich in grrisserer Menge iu 
Wasser ab« reiner Aetber. Selbstverständlich lä^st sich an Stelle eiue^ 
•cdcben Aetben)robircylinderrt jeder in Cnbikecntiraeter ahgctbeilte Mot«cylind<T 
«nwenden. Sch.UtU.vv\a. 



: 



164 



AETUERSAÜREN. 



AETHIOI»S. 



A6th6rsäur6n slud Verbinduu^cn, welche sich vou deu melirbattiHcheti Hti- 
tkrK^iiiisi'hen oütT or^auiHoliou S.iiireu ableiten lassea derart, dnm nur eüuelne der 
«lic ßa^lidttiU bcdlufrcuden WaHser«toffatf>nic der Säuren dureh Alkoholradlcile vor- 
treten sind. Dicflolbei» haben Honiit nneh yauren Charakter. Sie hind zu verj:;leieheii 
mit den saureu «Salzen luchrbaitLseher Säuren : 

I eSO,f^ HSOaJ" i 

ActhylÄehwei'elsäuro Saure« sehwefeldaureö Kali ' 

Uel>er die Beziehungen der AethersUuren xu den AetLer« verjfleirhe mau da^ 

Hb#T die Aether an^ejÄ-ebene. KU* in. 

AetherSChälchen, »ueb Kryi^talllsirHehaUMi xt'nauiit, <^ind Ulaniret^Hse 
vou Haeher Kririn mit se ii k rer b t en W.lnden, welche zur \ erdun.'ituii;; vun Aether 
(»der anderen leielit tiiichfijren Kilqiem dienen, die, in hallikn;reli«ren Sebalen vrr- 
duuhteud. die unau^^rnehiiie Kipensehni't zeipMi. sieh liber den Kand der Si-hale 
hinwejrzuzieheu und einen Tbeil des grelönten Stoffe» dawUint in Fonn von Tropfen 
oder Kryntallen znrüekznlaBsen, Iteini Verdünnten von Aelher!ettl5Kuugen bleibt 
meint ein Trrtpteben Wasser unterhalb der Kettseldeht zurück. Um mm da« Fett «ur 
Verjairunjr den Wassers nicht zu bnt*h erhitzen zu nitlnsen, benutzt man „Aether- 
He.hf*lrben'% welebe auf dem Hoden eiiu- hervurra^cuiie Leiste beHitzen, mil «leren 
Uill'e man durch Sehietlifdten des Sch.llcheus den WnflHertrnpfen vom Fett trennen 
und wo leicht verdunsten lauHcn kann. 

AetherSChwefelsäuren. bu llam rinden sieb neben den SaUen der SehwetW- 
«fture (SulTa tsch w e iel säu re, pril («fruiir te 8eh w e felsM n re) auch niMih 
Salze verHehie<|ener AetherMrhwefelsäuren ff*: e b u u d e n c , jc e p a a r t e S e h w e l'e I- 
HJIure). Die AethersehwefelsiUircn werden dureh IJuryunjHalze nicht x^'fUUt , l»eim 
Kochen mil MincralsjUin-n jediieh in SchweleUüiire und den betrertenden Alkohol 
^'espalten. Zur litjiiinniiunjr lils^t Hai ma.nn die prüt'nnnirte S<d»welelsaure in CKsig- 
saurer Loflun^ mit liaryiinichbtrid l'nlleti luid das Filtrat hierauf unter /usatz von 
etwas SalzsÄure eini;re Zeit kochen , w<djei die jicbundeu ;reweseue SehweteUlnre 
auHfhIlt. Da hierbei Phosphate und Fett mit }rt*ilillt werden und dan ^^eOlIlte 
BarjuniKuMid deshalb vor dem Wüjcen mit Salzsilure, Alkohol und Aether behandelt 
werden muss. «o verfilhrl man nach SalKowskv be*«er auf folgende Weise; ilU 
bis DKk*cin llurn werden mit dem gleichen Volumen eiuer Har>'tlosung (2 Vnl. 
kalt gesiittigte LiVnng von Haryunihydrosyd und 1 Vid. kalt gcitilttigtü Lösung 
v<iu tiaryumchlorid) veraetzt. Kin aliquoter Theil des die gebundene Schwefel silnrr 
enthaltenden Filtraies wird mit Salzsilure erwärmt und das ausgefhllte üaryum- 
snlfat gewogen. In einer anderen l'rtrtion Harn wird auf gleiche Weine die 
geaammte Sehwefelsilure bestimmt und aus der UiHereux die prJUbnnirte Sehwelvl- 
Klnre berechnet. Bei stark alkalischen Harueu niiiss oft ilie doppelte Menge der 
Bar>tlÖ«uiig genommen werdou. Bis jetzt hat man nur die AetherschwefelRÄureu 
iiroiiifttiseber .Alkohole (Phenol, Oreftol ete.) im Harn augetntffeu. 

AetherweingeJst = a e t h e r a i k o h o i. 

ActhiopS (Mohr), eine veraltete Bezeichnung für ein feinem, sehwarzgranes 
bis schwarzes Pulver, urgprWnglich hanptsiiehlicli ftlr metalliKche*» (^ueeksilher ent- 
haltende Präparate von schwarzer FarlK». z. B. Afthiopa antniKmi'alis und A, 
mttternh'H gebraucht, dann aber auch auf wdehe Präparate Übertragen, weldie im 
Aeiisf*eru den \origen ilhuelu. z. B. ActJnops vtitrtiith'j* lOiseiimolir, *1, Plntimir 
l'lntinmohr und A. vfißfitibi/is \egetabillhchcr Mohr. Man nannte widd auch Ver- 
reibungen von metallischem tiueeksilber mit CfeUi alba, Gmnmi antbicumy 
Mayttf^ia cnrhi/nico , Stßccfiarum , TartnruH dep. », 8. w. At^hit^e crrUtceuA, 
A, gumvtfiHVH , A, inngnesicu» , A. gacvharatufi , ^4. tartartsattia u. r. w, ; da 
diew Mischungen aln-r nur eine hell- hin dnnkelgraue Farbe haben, so ist ihre B«*- 
neivbuung als j.Aetldops*' wenig zutretlend und es soUeu daher diese zuletzt 



AETHIOPS. — AETHYLBLAÜ, 



165 



^eoanntcn Präparatof so weit »ie Uberhaiipl noch >rebrfluclilidi Äind. el»*^nfallK imter 
„Hydrarfryrum^* auftrefflhrt und nilbor hcsrhrioluMj Mcnlcn. — AethiOpS animaÜS, 
Thiermolir, alter Name für Oorho Cann\ tMeisM'hkohlc. — Aethiops antimonialis, 
S, Rydrargyrum atibiato - aulfuratu ni. — AsthiOpS martJaliS, 8. 
Frrrum n'x }f il n t o- oxyd n ! a t um. — Aethiops mercurlaüs , Aethlops 

mineralis. Aethiops narCOtiCUS, 9,. Hiiti ra rijtfrnm salfttrafum titf/ff/m. 
— - Aethiops StibiatuS. s. IJ yHra rtjt/rtt m sf ibiftto-M ti /fu ra tu itt. — 
Aethiops vegetabMiS, Vflanznimnlir, eia Kt-hwarzca Pnlvor aus duin Irm-kenoti 
Klasontan^ fFttrtin vetttculosua) wie die .Scbwainiiikobli' darjfi'strllt , wurde aiioU 
wir dli'sc werfen des Jndfrehalte^ hei Serophehi rmd g:e^ou Kropf <;ol»rau4iht. 

ABthUSäy VvihdUfi^ren-QtViXtMiv^ , deren einzige hei uns einheinüsche Art, 
Afthtttii (^ynnpi n vi L. , II 11 11 d s- oder Kat«eüpetor?iilie» Oleirtsc. 
kleiner fidcr a rten srh ier 1 i n f^:, Hundsd il I , die in di*r Vidksmediein 
iioeh vielfat'h verwciidi'te Horlio Cytiapü n. Cicutuf minori.i s. Cit'tfttirii Apti 
foiio liefert. Uer Stenpel is^t rund, ^■latt, mit hlilulichetu Keife tuMl(H*kt, p'Heekt. 
IHe hifttter sind 2-, 8 — -Ifaeh tiedertheÜi;:, mit lieder.spalti;ieii Kiederldfltteben, die 
nnteren geätiult , die oberen sitzend und im der Hasis »ehei«ieuarli;r , kahl, die 
Fiederptfleke von einander entfernt stehend. r>ie lanjren dreibiMtrriyen fh.ilbirtenj 
nfllJfben Hind lilnjrer tils die iK'iIdrhen. T'ie IIlHtter nind f:ist ;rrrncld'>H, Ikhui 
Reiben mit der Hnud rierben sir Jedoch etwa^ widerlieb laneharti;r. 

Jitiflix Ct/imj/ii war einst ebeutatls als Diuretieum in Oebraneb. 

r>ie Pflanze entbiilt ein weui^ definirten Alk.iloid Ovnapin (FiCiNUs), :il»er 
kein Coniiu, wie Walz meinte, i^sr alsn niclit ^riftijr iIIaki-ayj. 

Man kann das Kraut und die Krflebte leicht mit denen de-i Sebierling 
(Conium nutcidatum Lj verweeliseln , tntrh der Peterhilie ^ind die Blatter 
Shnlieb. — S. Coniui/i und Petrosfh'mtm. Tüchirrb. 

Acthyl. da« im K**wrihnlieben Alkobtd und Aetber entbaUene einwerthigB 
Hadieal (Cj H^). Hie vielen mediciniseb aufreweiidrteri Artliyl\rrbiMiliin;rrn (Alkulnd, 
Aetber, Es-si^rätber. Aethyljndid et«-.) hulien -t-immtlifb nniNtbe'tironde Wirkung. 

ITni in orp:anisebe Verbind nnjrcii Aethyl fiii/nfilbn'Ti. dieselben zu „fltbyliren", 
biM^ent man t4ieb meist dis Artbyljndidrt . welebes den Verbindijn;ren Wasserstoff 
i-ntziebt . indem sitdi .bKlwüsserstnff bildet, wilbretnl :in Stelle des cntzofreueu 
Wnsfierstttfles die (Inippe <'j lU, eintritt. 

Pie pbarmaeentiHeli und niediriuiseb >erweudeteu SiUirriUlier und ilaloidJUher 
fE»ler) fflbren in lateinisrher Nrtmenelattrr den Namen „Aetber^ nnd sind unter 
diem'n nai*bzusrlila;ri'n. 

Aethylacetat. <. Aethe,- ttr^'ttrmt, 

Aethylamin, Monoäthylamin, <:jH,.Nn:^. ein der (;riippr der Amim- an- 

gehiirifjer Körprr . wird darj^csfcllt dureb Krbitzen von SalprterJUber mit alkoho- 
bHcbeni Ammoniak, Kintmckneii des Kemjsebes mit SehwelelsHure . Ausziehen der 
Aetbylumiusal/r ndt Alknb»t| , Ab<lrstillin'ii des letzteren. Krrimaebi'n d»»r Aeiliyl- 
ainine an» dem ItOekstaiide dnrcb Natronbinge nnd Alidestilliren. Die Basen werden 
ao PikrinsÄure frebunden nnd durrb Kryslallisation jrelrennt ; znersi krystallisirt 
da/i Pikrat des Tri;Ubylaniins, dann das des Aetbylamins. zuletzt das des Di;itbyl- 
iiiniu-4. Aus dem Aelhyboniiipikrat wird ersteres dureb Destillation mit Natnodangc 
wieder erhalten. Pas Ai-tbylanihi rit-ebl ammitniakaliseb, sirdrt bri IH.7^ nnd l>e- 
rttxt ein speeilis<'ht*s (iowiebt \ym 0.H9G bei H«, ist brennbar nnd mit Wassi^r Iiieht 
miKebhar. Ks treibt das Amm«)niak aus seinen Verbindurifren aus, f;dlt Mctalloxyde 
und l<58l im Ueberscbuss zupeMel/.t die Nitnlerscldilfre von Knpfentxyd- und l'bfin- 
prdeliydrat wieder auf: man hat deshalb das Acthylamiu in drr Analyst* zur 
Trennnn^ von Tbonerdr- und Kiwnoxydsalzeu benützt, 

AethyiblaU, a. AniMnblau. 




166 AETHYLBROMID. — ÄETHYLEN. 

Aethylbromid, b. Aether bromatu». 

Aethylbutyrat, s. Aether hutyricu^. 

AethylchlOrid, s. Aether ihloratn». 

Aethyldiacetsäure ist ein Synonyiu für AoeteBi^igestcr (b. d.). 

Aethylformiat ^^ Aether foriAxcicu». 

AethylgrÜn. s. Bitturmandel^lgrau. 

AethyljOdid, a. Aether jodatun. 

Aethylnitrit, s. Aether nitrosus, 

AethylOXyd. Synouyiu fOr Aether, Aethy loxydhydrnt für Alkohol. 

AethylSChwefelsäure, 804(C,He)H, ist das ZwlHiheiiproduct der BUdan;r 
de») ^ewöhuliclu-n ArthurK (8. d.), Sie hildot eimm BeHtandtbeil der Mixtura 

ttHlfuftca af-idn. 

ActhylSUblimat, Hydrargifmm bichloratum nethtflatum, wurde wcgcu soiiii'r 

ludiflcrenz j^e^rcii KiweiHM für SuljL'iJtauappIirutioni'u rmijfohlen. Es imthült im i^neck- 
jiillMT<*lil<»ri(l rill At<»m Chlor durch Aythyl erwetzt. 

AethylSUlfhydrat Merraptan. Schwefolalkohol. e^Hs.SH. Dasselhe 
Uildot sich beim Krhh/eu von KalinmgulfhydnUliirtun^ mit fttherschwefeltJÄurem 
Kalium und RiTtificiren der leiehteren Sehifht ilcs UeHtillates. i»ur funditbur riwheudy 
Schwefolalkohol ;;ilit mit tieu uieinteti MrtalUal/*'ii UDlüwliclH' Verbinduugeu, dahrr 
aurh dtT Narur (M r n- n ri ua vnpf.an«), 

Aethylvalerianat, i^. Aether vaUrianiem*, 

Aethy le bromata und jOdata Hlad Bezeiohnuuffen rar Aether brutaatua 
und jodat HH. 

Aethylen, am-lj i;ia vi, üI bildende «<; a«, Aetherin, Oarby I, Viny I- 
wart SIT« t off beiwiaut» l>esitzt ilii' ehemiüehe Formel C^Hj und l»il(let dag Anfang^«- 
;rli«i der .sopeuannteii <H**fiue (»der KohlenwasrterÄtoffe der Aethylenreilie (viiu 
der allfreiueiuen Formel V\\ l!..u), IHe eheiniftebe Struetur veransehauliebt die Formel 
VW., — VW... 

ItKCHKi: hat /.tuTMl die He4ibneljtuu;r K^'uiaeht , daHä Kich bei der Kiowirkunx 
der SiehwefeiHÄure auf Weiu^eiHt ein hrenubarea Oas bilde. 

Vier Amsterdamer Chemikern verdanken wir die nähere Kenntnis» ; sie nannten dan 
(Jas olijres Uan ((iax huileux) tind er(tt Forut'KOV führlr den Xanien ölbildendeH 
(lart ((iaa ub'Hant) ein. Daher stanuut aueh die lUyseiehnuuji: „V>el iler hollandi-jehcii 
(Tieniiker" mJit ^jLt\fnor Ihdlaudirun*' iWr Aeth yl e n u m rhloratum (h. d, . 

DaH Aethylen i«t eiu farbhwes WaH von ei^enthUmliehem .Htherarti^^era Gerueh 
und dem flpeeKirtehen Kewieht Ö.tl7H4. Kh ist in Wasser, Alkohol nnd Aether 
weuij? lilHÜeh , leieht ent/.Undlieh nnd verbrennt mit leuchtender Flamme. Dureh 
Kt^Trkrn PrtiL-k und AuHenduujr uiedri^rer Temperatur lüjwt (^ Rieh zu einer farb- 
loHen Fltlffii^keit \ erdichten. 

I>ie Slif*i'liunjr den (Jane«* mit I^anewtofl' int heftig explodiread, durch Roth^ltih- 
liil/e und dnreli den Inductionsfunkeu wird es zerKctzt: rauchende SalpeterpUlnre 
abnurbirt ilaurtellM» un^l bildet (»xalsanre; ChromHJlurc und Kalimnperman;;auat 
wirken idiciirallH nxydircnd. Mit dem ihippeltcn Volum Chlor ^emist^ht und an- 
;irexiindtt, \crlireMnt e« lan^rwim mit ruHHcndcr Flamme, tiewidinliehe SehwefcIsAure 
ahs(»rl»irl i-k hei lOi» — 17*'^ vidlntändi^r unter Itilduu^ \on AelhylwhwefelHÜurc; 
Schwcfclsilureauliydrid bildet damit i'arbvlsulfat <_',H, (JSO,),, durch rauchende 
Sehwefelrtiiur»' entsteht AethionHAure, *« H^ S3 (»; 11,, deren Anhydriil das crwithntc 
C;»rbvUulfat i-it. 




AETHYLEN. — AETHYLENTM CHLORATUM. 



167 



Das Aethylen i.st hetäbi^t, sich diroct mit Halo^crutoiueD oder mit Ilaloj^ea- 
ierHtoflsfliiren zu verbinden mul Acthandcrivate zu hildoo, die diiN'h MlkoholUchüEi 
'Kmli in Dp.rivaU' de** Aethylenn liherzuführen kiikK welche ihrerHcit« wieder llahtfcea- 
xtoTne addireiii. 

I>aH AuthyU'H bildet sieh durch trockenu Dentillatiim nehr vieler organiiwhtu* 
ätüwUiizen : Harze, Rautst^huk, fette (Me, Steiukuhlea u. 8. w. Daher iat oh aunh 
im LeuehtfCAKe enthalten; beiui Teherleiten von Schwefelkohlenstoff und Sehwefel- 
wa**ser«t')ff ober rotli^'liUiendeM Ki)|>fer oder KiMen : 

2rs, + 2 H, 8 + 12 Cm - V, H. + i\ (\\^ S 

Aeelyleu , l\ Uj , ^^eht beim Krliitzou mit Wasserstoff bis £ur Rotliji^luth in 
Aothylen Aber. Die I)ar8tellun^ dw* Aethylen» ^«ehieht jedoch auHHehlieHslich au» 
Alkohol dnreh Kiüwirkunjr vnn .Sehwefeleitnre. 

Nneh WitHi.KR nienirt uiiui 1 Th. AJkoh<il mit :^ — 4 Tb. SebwefelHÄure , ftifft 
«o viel Sand hinzu, dass ein dieker Brei eulHtebt und erhitzt da« fTcmiseh. Es 
cut^t-ebt hierbei eine ;:U'ii'binnsHi^e Aetliyb^nentwirklun;; uuü e^^ liudet aueh kein 
Ucbersrhäumeu Htatt. 

Kh entwickeln ftieh tiebnii Aethylen auch Kohluufläure , Hchwet'eliKe SUure und 
andere organische Verliindnn;^'<.'n. Man leitet daher da-s <Ja8 durch eine Wa.sch- 
HaiK*he, welche Natroulaufre enthalt, um KohleuHäurc und fichwefolitre Säure zu 
entfernen , aUdann durch zwei . cnneeutrirte Schwefelsäure enthaltende Wancb- 
HafM'hrn , um das Aethylen von fremden Kohlenw;isserstoffcn und Aetberdampf zu 
befrricu. Zur Dnrstellnnjr ifrösserer Menden Aethyleu^ases w^mdet mau zwiMsk- 
iDianiK das Verfahren von Mitscherlich an, welche» Hieb darauf ;rründct , doas 
dne l»ei lü5* HJedende Schwefelsüure den Alkohol ziendieh ^latl in Aethylen und 
Waiwer spaltet. |t) Th. eaneentrirte Sehwefelnilure mischt man mit 3 TU. Wasser, 
erhitzt zum Sieden, leitet in die siedende FlUssiffkeit die Dämpfe von sUirkem 
Alkoliol ein und rcgulirt so, dass der Siedepunkt zwischen 160** und 170' sich 
befindet. 

Das entweichende Gas wird dundi eine ^\\t j^ckflhlte Vorbi^e, dann durnh fon- 
eentrirte StdiwefelsHure behufs Reinifrunfr freleitet. Naeh Kklenmevek und Hiintk 
lilitHt sich Aethylen in permaneti(«Mn .Strom entwickeln, wenn mau eiueni erhitzten 
(leimT4i*b von 'Jb ii: Alkidxd und l.Mii; ctuK-eutrirtcr Schwefelsiture eine Mischung 
an» ifleicheu T>ieilt*n Alkohul und Schwefelsäure nachtropfen Iftsst. Das Gas vrird 
durch Natronlauge und ScbwefelhiUire ^ewasebem 

IfeHchmolzeue ii(irs:inre, ('hlorzluk wirken in ähnlicher Weise wie Sehwefclsäur«, 

Hi'i der Kert-itun^ des Acthyleus naeh dt^m crwilhnten Verfahren mittelst Alkohol 
und Schwefelsäure bildet sich zunächst, wie hei der Aetherbildunfr. Aethylsehwefol- 
iiOTe. welche in Aethylen und Schwefelsflurc wieder zerfUllt: 

n) C\ il, OH + H„ HO, = C^ Uj O 8 0, H + 11^ () 
AethylscbwefelsSure 

h) (', H, o s (i, H = r, 11^ 4-" n. so^ 

Das Aethylen dient zur llersteUun^ de« Aethylenbromids und -chbtrids, welche 
beide als Anflsthctiea Verwendunir j^efundeii haben. Kleio. 

Aethylenblau, >^. Methylen hun. 

Aethylenum chloratum . ph. < ;erm. i., iieiv., kuss.i, l it/ >f o r h nitund ir « h, 

A e t h y 1 1' u <• Ij I o r i *] , K ht y 1 e h I o r » r , e 1 der b o 1 1 U n d i s ** b e n Chemiker. 
CjH^ (*lfl = C H., <'l. Kine klare, farblose Fl üssi^rkeit von ehloroforra-lhuliehem (rcrucbe 
und sUssliehem, brennenden (Tcsehmaekc, bei h.j" siedend, mit Weiu(|rcist und Acther 
miiirhlKir, in VVasser kaum loslieh. S])C'ciIisches(iewicbt 1,2Ö4, bei jedem Teuiperatur- 
;rrade um etwa 0.001 ab- und Kuuebmend. — Da rst e 1 1 u ujr : Mau niiweht ;:leichü 
Voinme Acthylcn;ras (schweres Kohlenwasscrstoffjcas) und trockenes Chlorira'*, die man 
ple!eb/eiti;r in einen (Jlasballtm treten lässt, dessen nach unten jirewendeler ITil** in 
ein von aussen abgekühltem fllay;ref)4ss hineinreicht. Die Vereinijrnn^ beider Gase Hudet 
wimitftdbar unter Wiinneentwirklun^ statt und erzeug das Aofhylenehlorid, welehn« 



168 



AETHYLENUM CHLORATHM, — AETZLACGE. 



eich in dem Dnter^esTelltcn GIamo ftanimok. Mau entAftiiort es durcb ScbUttvIn mit 
J>0(ialöHnnKT rfinigl es mittelst wnederhollcm SchUttfln mit SchwefclBfluro , Holani^e 
eich dioHi'll»» noch il\rhi, und rrt-tiücirt f« m'hlii'SrtlicL aus deui WanHorhado, da»* bei 
Hö** rclwr^pbende Kanimelud. — Frllf uaji::: Mit dem Afthyii'nrbh»rid ^o»cbilttelto« 
WaftHer dart* LnckmiiÄpapier nicht verändern ( HOtbunK verrStb Salzsäur«) , m>cb 
durcb Sillicrnitrat .getrübt werden. Mit dem gleichen Volum Rehwcfelnäure dureh- 
wehOtlell , darf vh dieselbe erst naeb IfluK-erer Zeit (1 Stuude) !*ebwar7.rn odor 
hriiiiiien, durch baUii;re Sebwarznnfr. resp. iJrftunnnfr wird Aethylidenrblorid, riii dem 
Aethyicnchlnrid iwinierer Kiirper , Jedoch von niedripen-ni flpecitihtchou ( lewipbt 
(= 1.1 ><) und Siedepunkte i'^S^) vcrratben. Eine Beimen^^nnj: v(m Cbb'rnform 
erhobt <\h» HpeeiiiHehe (iewiebt. — A n fbewab run;;:: In wtdil versehlosHeneD 
riet]tt*aen . trrtrennt von den ^ewribulieben Arzneimitteln. — Oehraueb; AU 
loeale» AnfiNthetirum hei l^heumntisnieu, pur einzureilpi-n i'diT in SaU»en (1 : 5,. 

S c fa li c k » m. 

AethylidenmilChSäure ist die ^i-wr.hutirhr Oührun^-^Miilrhsruirc (»«. Milcb^anro). 

Aethylidenum bichloratum, Aethylidenum chloratum, Aetb vi iden 

rblnrid. ("H^ .('H^'t^. Dieser KOrjter hiUl*'t stili l»fini /nsammcnk'nnmen von Cbbir 
und Aelhylrhlorid l)ei (iejrenwart v<in FiMii-hti^^keit im directen Sitnuenlicbte. (>der 
wenn diewr beiden <ia.s»" /.usannueii Über mif :MH)^ rrhit/.tr Fhierkoble ;:eleitet werden. 
Im <in>ssen «Tbillt man das Aetbylideneblnrid als Xebenprodnet bei der Fabrikation 
des rhloraJK. Eh besitzt das speei tische (iewiebl =r 1.174H bei 20", Medet bei 07,7** 
und ht nU AMaKtbetieum vernucbt worden: im ^Icrucli ishnelt es dem Aetbylenchlorid, 
mit dem fs ancb inomer ist. \U^t l'nterseliitMl z<*i;rt sirh beim Korlien mit alkobfilineber 
Kiilihinp:e: Aethylideneblorid wird nicht verhindert und lilHst sieb beim VenlUnnou 
mit Wasser nnveründrrt anst'HlIen ; Aethyleneblnrid wird nnter Ahspaltiin^ von 
Sal/,silun' in ('hb>riltbylen llber^fefübrt. 

ActlOlOyiB faiiia, Trsaebe uud ).OY'>;.f wird iu der Praxis in zweierlei Weinr ;^iv 
braucht. ErsteuK wird die UarnteMun;; der Vorjrescbiebte de»* einzelnen Krankbeita- 
falle« als Aetinlnjjie l»ezeirlinet uud die He/eichuung: Ut inH(»teru zutreffend, aU ja 
die Vor/reHcbicbte ej;rentlich nur ntil Kaeknirbt auf die Kraukbeitj*ur>arbe in Hetraebt 
kommt. Andenrfa'its wird in di-r I'aliiolo^it* ilie licbn^ \on den KraukbeitJ^nfsachofl 
ab« ein bcMouderer Wi.^eurtzwei;^ nuter dem Nauu'u „Aetitdui^ie'* abgOf^nKt. 

8trick0r. 

ActZ . . < . Mit diesem Zuwat?. bezeichnet man m Kuljre ihrer :itzcnden Wirkung 
auf die Haut vorwiejfcnd die Hydroxyde der Alkalimetalle ^daber Aetzalkalien), 
sowie der Erdalkalimetalle; z. J). AelKuatron (-lauge), Aetzkali (-laujaro), 
Aotzkalk, Aetzbaryt, Aetzstron t i a u, Aetzammou («. nnter den bo- 
IreÖ'endf u Artikeln : Natrium, Kalium. ( ' a lein m u. b. w.). Auch einison 
andi'rei) HtotVen Irfrtf ntan hua dmsi'lbt'n <irilnd*'n di4'se Bezeicbnnn;; bei: Aetz- 
nilber int Aiujrntnm nifricmn fustim , A e t zs u 1»! ima t i^t Hydrnrgyrum 
hichlnralvm , 

AetzflÜSSigkeiten in un-difiniRcber Iteziebnu^' verpl. Aet/mittel/.Tzii tiith- 
niKcberii Ürliraurh in drr Bedeutung als Heize (s. d.). 

ACtZgiftB er/.cn^iren, innerlieb jrcnf'mnic« . Sebmerzen, Erbrechen, meint auch 
nnrehrall uW din et»- Fnlt^en der Entztlndun^ den Ma^TL-ndaruwanabv. Spater kennen 
Ohiiniar'bl'*/.nKtflnd<*, llerz\erlaiijr>;tuuinp:. I^elirim anftri'ten. l'erTnd erCnlfrt, wenn 
C8 nicht sebni'll zu einer iMirelibubmn^' den Mafrrns oder D.innes konunt, iu 1 — S 
Ta^e^, Hellen frllher. l'eber die ItnsMerliehe Wirkuujf n. Aetzni it tel; db«r die 
Oeyenniittfl s. Antidota. T.ewin. 

ACtZlaUgO i8t eine wAHMcri^e LöHun;f vnu circa ^1^! L'r<»ooat Aetzkali oder AeU- 
natron mit dem ann.'lbernden •^jKH'itiw'brn llewirhf ^ 1.33, 



AKTZMITTKIi 



169 



Actzmittcl. AIk Aftzntittol (von <1t9!«^n (»der nach der alten Schrei bweifie 
«ttwTi'*, fffFonbar mit cHsen, verzehren in derseUicu Weine ziiHamnienhäiij^eiid, wie 
Aa« syiionjine \*erbmn beitzen nder beizen mit lieirtKen, mofderet, Caustt'ca oder 
Cortrtmva bezeichnet nmn verscJiiedene. theÜK zn den Klemeiiten °:ehftrigeT thei!» 
Sr^nre. Raüen oder Salze nchwerer Metalle dar-ttellende Mediearaente, welche an der 
KMrjirrstelle. mit der sie in lierfllirnnj;: treten, die (Jewebe derartig: nmilndern. daK« 
der FiTtbestand des Lebens der direet berührten Partie nnmöplicli wird. Die dun'h 
die Ael/.niittfl liediii;rte Destrnction steht bei den mei«teii Stoflen dieser Art im 
XiiKaramenlianfre mit der Kijfenf^rhalt derselben, «ich mit dem Oewebseiweias chcmiaeh 
zu einem ndrr nielireren Allniminaten zn verbinden, die in der Ke(<el , in Wasser 
wenig löKÜfh, ein ('n:i;riiJnin liilden. PicK ist dii* tiruiidwirknnp der meisten Aetz- 
iiiittt'l au-* der Heihe der I^aiirrn , (\vt s(ip»nannten Ctiusticn urufa , von denen 
die Mehrzahl der bekannten Mineralsjlnren i Aeidnni .-inHurieum , Aeidum nilrieum, 
Aeidiiin hydnM'hlorientn , Aeidum ehloronitrosuin) Eiweins eoa^ulirt, während dio 
zum Aetzen verwendeten iirtranisehen Sfinren nur ausnalmisweise , wie Aeidnm 
Inetieuni, Kiweiws roa^ruliren, ziinu'iNt ;iber, wie Aeidnm aeetienni. Aeidmu oxalietim 
und V'iti den un<>^^^•lni^^he^ Siiureii die Ortli<>|)lii»spli<>rsiiure, keine foaiTuIation von 
HnbuereiweisK, wnjil aber die HiMnn;; eines Albnminats \eranlassen, das erst uach 
Nentralisiitinn der T^ösuu^ oder Zusatz von Kochsalz and anderen NeutralsaUea 
^i'fTlIlt wird, Aehntiehe Albnininathildunfr findet statt bei der Einwirkung der basischen 
\ftzniitl«d , Cauaticn alrnlhoj s. bttsira ^ w«diin Kali ransticnm fnsnm und 
Liqnor Natrii cauKtici . -iowie das Aetb\ik:iliiim nml A<Uhylnatrimn , die sieh im 
OrTr.-iniHnius in Alkohid und Kalium- respeetive Natriumhydntxyd spalten^ t'alearia 
raUHiien, Ilydrar^ynim nxydatum rnbrtim und einige andere MetaMoxyde jrehftren, 
de>*Kleichen bei den eaustisehen Metalls;ilzen . Catthtivn ftaiinti , wohin Übrigens 
nur Vrrbiiitlun;ren von ^letallen mit ('blnr, Salpetersäure, Schwefelsilnre nuil KsHi^- 
'itnrv ^-ebören , wilbrend Verbiiuiun;ren mit anderen Sauren als Aetzmittel nicht 
;;rbr.'hn*blii*b sind. \y\v Ctjustnti stih'mt, unter denrn die Chlorid*' f'Zinenm «'hloratum, 
Hy<lrar;ryrnm bieblnratnm enrro-iivnm, Stibinni ebloratmn, Anrum fbloratum, Ferrutu 
Kcsquirldoratun») an Aeliviiiit die Nitrate (Ar^^entum nitrirum, HydrarfO'nim nitri- 
rnui nxydatum. FMundmin nitrimm, Kerrnm ]iernitrieun»), diese die Sulfate (Cup- 
nnn «nllnrieiuu. Ziiienm -iiilfurieuui . Cadmiuni suHurieum) und Aeetate rt'upnim 
aeelienm/ Oberli-etren, erlriiU-n im Tontaet mit Kiwi-issstoffen eine Sp;iltunj^, wodurch 
dann niebt alli'in ein .Met;ill.itbuiiiin;it resnltirt, sondern andi die Säure ihre Ein- 
nirknii;r ^''ettend maelil , soweit dieselbe uieltt xui vorhandenen bai^ist^hen Stoffen 
in HcÄiddafC jrenr»mnien wird. 

ist die WirknuL' der meistrn Aetznnttel .-iber aneh ant eine >«dehe Albnminat- 
liilduntr /nrnekzulühren, so bleilit dnch ilire Klnwirkun^i: auf die Eiwoissst'itfe de« 
K'-rpers niebt hierauf besi-hrftiikt , \ieliiudir finden weiter drehende Verfind(rnu;^^n 
di-pKellMMi statt, die /um Tlieil auf Owdationsproeesse zn bezichen sind. Hei der 
Kinwirkun^ von Sehwefelsaureanlivdrid konnnt e« znr Kihluu;r von Leucin und 
Tyrtt)«in, aualo;^ wir Iteim Koehen \(tu Kiweiss mit S^OiwetelsAure, vielleicht verm?^po 
ib'r ;.To«<srn Attinitiit , dii* <lir ^ren.innte Sulwtauz zum W.'mmT besitzt und Steijremnff 
der enu*ti>ii*tn'n Wirkun;.'' in l'oljn- d<*r dnrcli das Anziehen des Wassers au«i den 
(fi^weben bedin^rten remper!iturerhrd)nu;r, wodurch es sehlie-ssjich zn einer reinen 
Verkoblnn;^ der Gewebe kommt. Bei der Sftl]»eters,1nre. die durch die Lcichiiirkeit 
der Abjralw ihres SanerMotTen leielit <l\ydationsproduet( erzenpen kann, kommt e« 
daueiten zur liildiiu;.' von Nitroprodurten und insbesrtndere der Ho;;euannten Xauthr>- 
pr»ttcin»,*l!in' . w elehe constatit Sei Einw irkiiii;: > on Salpetersäure auf i>r;rauisclio 
Mutrrien entMelit umi die ^rellie Fürbun^r der dnreh diese Sünre hervorjccrnt'enen 
Aet/«rhort'e bedtn^rt, 7a\v Ilanptwirkun*f wird die (Kydation iudeHs Imii eiuzeluen 
mit der Salpetersiinre in dii* Kate;rorie der (*xydautien äät* £^03(.V g*?^"'"*^"*^*^" 
Tanstiea. insbi-Mondere dem Aeidum cbrfmuenm und dem Kalium hvpcrman^anieum, 
von denen der crst'.'euannte Stört* ein so ener;ri-»fb<'s nxydationsvenn<i?en boMitzt, 
d*M Müu>4e und kleine V<Vel in enneentrirter l 'hroniKihirelnsnn^ so vollkoimmaft 



A RT/^ITTEL. ^^^^^^^^^| 

»ufgeK>8t werdeu , üahs \ot\ Knocben und Haareü keine Spur mehr nai^hM«i8bar 
int. Mit der Oxydivtiöu wird nufh die niHcl» liervortreteude und energische Aetz- 
wirkunpr der arKOiii^Pii Siinre, wctelie da** Kiweiss niclit fnafriilirt und kein Aniiiniiuat 
bildet, in Beziehung genetzt, inj^tiferni' diettellH* in Hertlhrunj? mit l*n>to|il]LHnm 
zuDÜehHt SjiuerHtüff aiit'uiinnit und «ieh in Arsensilure verhandelt, die ihrerseiti* 
wieder unter Abgrabe von Sauertttoff zu arHeniyer Silure redueirt wird. L*er Linflu^H 
de« SauerKtotieH koninit aueli eut^ehieden U'i der Aetzwirkuu;: der Halo^feue (Tblor, 
Itroni , Jod , sowie der aueii zum Aet/en benutzten Verbinduu;r der iieiden enit- 
^euanuteu Klementej in Fra^e , deren eauMtiKebe Aetion in ihrer Aftinitöt zum 
WasKcrrttot^* benteht, den ^ie theiU dire^n den or{j;anit**^hen Be^tandtheileu der <ie\vebe. 
theÜH dem Wasner entziehen , wo dann der freiwerdeude ('naseipendej und i*n 
UwcmderH kri(ftl;r itxydirende Sauerstoff rjip Aetion ;irebiii;rt : errtt in zweiter Linie 
kommt hier der eiweiKsi'oa;rulirrndr KiiiflnuH der ;r)'bildeten WuKwrrttoffsnnre in 
France. I>as fn'iwerdende Thlur siiieK iiiii'h Hifher eine Hidle bei der Aetzwirknnj; 
der eiue Zeit Innjr sehr als CaUHlieuiit ;rerilhiiiten t'hlorcssi^Kjlure nnd den uIkmi- 
genannten MetallehliTiden, deren krüftijrer Ktfeet im Ge^euHatze zu demjenifcen der 
Nitrate, Sulfate imd Aeetate zum Tlieil y-ewiss auf dem nascirendcu Thlor beruht, 
wenn aueh wohl iiirbt in Abrede zu stellen int, dasvS dabei die VerliilltniMso der 
IHffuKiim eine Holle Hpielen , insulero die stärker iltzeuden Salze der Sehwerinetalle 
Chbtride und Nitrate viel raseher als Snitate ditTundiren. Dass es auf die Meu^e 
der Albuminatbilduu^ nieht allein ankommt, beweiKt die Thatsjiehe, datw Kupfer 
im Kupferrtulfat mehr Kiweiss bindet i\U die irleiehe im Queeksilbereblorid entliHlteno 
Quei^k;*ilbermen;re. 

In der I n t e n « i f il t ihrer AetzwIrkuiiK ditterireii dii' l'auKiita auKNerordentlirh. 
Mauehi' bewirken nur ^anz obertiilehliebe Aet/nn^r und einen ^ehr dünn4'M Aet/Hehorf 
(Efieharaj, andere drin;^eu »ehr tief ein uod verbreiten ihre Aetion nach allen 
Richtungen. Auf der Haut, wo die Aetzuiittel \(»rzti^'jtweifle npplirirt werden, ntellt 
«ich einzelnen Canstien in der HfiniHehiebt der Kpidermis ein llindeniiss eut',re;;i'n, 
welehes die AusdebniiUf^ und die SehiielliL-^keit der Aetion l»esehr.'lnkt. daher z, H. 
die lan^rtame Wirknii;r vitti Xitikrhlitrid. Andere ('auKtiea^ w'iv Kalihydrat und 
Ammoniak. ;frei(*en c|ie KpIdenniH ratieh an. enveiehen dieselbe oder lOwn da»» 
Keratirt auf und kCWineii dann ihre Aetzwirkun^ ras<*b auf das darnuter1ie;;eude 
(T©wel>e erbtreeken. Kali eaiistienm wirkt ansseriinlentlieh intenwiv und exteuciv 
Atzend, wril d;iK dnreh daHselUi' ^^ebildele Albuniijjat niebt lest, der Seh*»rf \oh 
weieluT Me-^fliaffeiiheit iwt und <l;is Mittel selbst wejjen sriner ZerriiewsHehkeit sich 
naeh allen Hiehtiin^nMi nnsdelmen kann. So flbemi*r1 das Kalinmbydroxyd alle 
(ibripMi (,'uustiea in seiner WirknnfruintenKitilt, inslMwmden* aber den trotz rMunes 
infernaliiM*ben Namens zu den milden Aetzmitteln ;;ehöreuden liöllenHtA.Mn und die 
ebenfalls nur einen ddnnen Aetznehorf bedin^icnde Si^hwefelsJUire. Man hat die 
tibcrtlJU-hlieh ittzenden Mittel unter der Itezeiehmin;: Cnthiwrettru (wörtlieh: ver- 
niebtende Mittel i den als Esclm rotten (verwhorfende Mittel) l)eZeie!moteu tief 
Atzenden Mitteln ;i'e;cenUlnTgestelU ; indessen sind beide Heneunnu;::en IwKser als 
Hynonyme der 1'auHtiea ül>erhaupt anzuwenden, da ja alb* At^xmittel partiellen 
Tod herbeirtlhren und einen Sehorf erzeneren. 

Wie hinsiehtlieh der Consistenz und l»inn'nsinn, Ist der beim Aetzen resultirende 
Schorf nueh in Itezug auf seine Farbe sehr variabel. Hei den meisten t'austiea 
i;*t derselbe weisH^au; bei der Salpetersäure und dem K^tni^HwasHer dnreh Xanth»»- 
proteToHfiure ^olb i^efltrbt, bei Si'hwefeUiture braun, bei ('bromsjtun* aufaugt« ?elb, 
HpJlter braun, selbst Hebwarz, beim Tioldehlorid aufan;o< hoeh^elb, spAter violett, beim 
Hrdlensteiu in Foljt^e srattlindender Ke<lneti<in der 8ilberverbindnn;r anfangH weisn 
oder weissfrrau und spHter schwarz. I>ie.s<i Farbe (Ut Schürfe ist \r>u Hedeiitnii}; 
fUr die Krkenntniss der dnndi die ein/einen Aetzmittel herbeizuführen A'er^iftnnicen. 
Alle (*austiea QiHm auf den SehleindiAnten dienidbe ittzende Wirkung aus. welehe 
BIO bei Appliention auf der Haut iKtlifi^en. und in n(H*li weit HlUrkerum Mhhm!. da 
Jb/er eine diehte KpidcrmisHchiehte die .Aetion nieht behindert. Die TauHtiea de^ 



AETZMITTEL. 



m 



Pbarmakoiogen fallen daher KUHaromcn mit den vorrosiveu Giften dos 
Tosibolo^en. 

IHü ilerttnictive Wirkung der CauMtii'a ^fehietel natUrlu^h eine böehst Hor;r*^Itis'e 
Aunif'WHtirun^ und Manipnlation derselben, um »o mehr, aU nicht allein nccidentelle 
T'MlcsftiUe durch zui^llijfei* mlcr ahsii-htliche« Von*chlueken nicht mjlto» «ind, Hondern 
auch wr-il die H<»r^|iise Manipui.utinu dernelheu oft penu^ zu Veriltziiniren führt. 
Ver^rhiwlene f.'auHtiea maehen übrigens die SoiytaU bei AiUbewahrnnjr und 
Manii)nlntion um ho notli-vrendi^er, als nie neben ihrer loeal de8trnirenden Wirkung? 
auch noch eine entfernte (.Tirtwirkiinfr benitzen , die nehou bei AufsauKUu^r sehr 
kieintr Menfi;en .sich ^reitend machen kann. Namentlich j(ehr»rcn arrtcni^e S.lure, 
<Juccksill»erchlt»rid und QucckKilbemitrate zu den iuten.sivKten Giften, nud es iHt 
wiederholt vor^^ckumnicn , dasn b»'i der Applicutinn dt^rselbcn als Aetzmittcl von 
der Wundflftche Menden renorbirt wurden , welche zu Mchwerer , ja selbst letaler 
]Dl(i\icati<>n führten. 

Vnn anilcre« ArzneicIaHscn Mtidien die At»tzniittel den Avn'a (Erc(hi\stica) 
einerseitM und den Adstrhigenda andererncitfi nahe. I»ie er^teren sind sich so 
verwandt. dasR man sie früher al» eine Ahth<'ilnnfjr derselben anffaMHtef doch ist 
bei der Aetion der Oanntiea der entzündliche Proceuw nicht die Hauptnaehe wie 
Vmm den w-harlstofllgeu Medieamenten. Indeisnen kann man allcrdinsfH mittelKl eiuig:er 
Aetziiiittel, namentlich tiüchtipeu, z. II. Ammoniak, Jod, Salzs.1nrc, aber auch durch 
nicht rtüchti;:e , wie Silbeniitrat , bei bej*tiniinter Anwcndunj^wweise Au^iK4>hwitzung 
und lUaHcnbildnnjc auf der Hant erzeu^'eu, wie solche durch ungenannte Venicantien 
hervctr^rerufeu wenlcn. I»er Zunammenhun^ mit den Adtttringf-ntui wird einerf^eits 
dadurdi hen?catellt, das« einzelne der letzteren, z. H. CiorbKflurc, Alaun, in {^rOKseren 
Mtr-j-ru in Fol^e von WuMscrentziehunfr eincrrteit« auf Wundfl^ehen oder Hehleimhjlut<'u 
::tr,nlezu ützend wirken , dann aber dadurch djws die meisten CnuHttca durch 
Vepdüunnntr. indem nie dadurch ihr Fillliiu^svcnrir»;ren fUr Eiweins einbÜSHeu , die 
Wirknu^r der zuwinmienziehendeu Mittel erhalten. Manche, wie ilrtlleuBtein , Zink- 
TJtrinl , KnpfcrsnUat werden fast ebenso hiiuli^ verdünnt al« Adstringentia wie 
rfinerntrirt aU Aetzmittel verwendet, 

TherapeutifM'he Vcrw'endunjr fimlcn die Aetzmittel als solche in ernter Linie zur 
XtThtJ^mn^ von Xeuliilduu^en, und zwar i^owohl kleinerer CVTarzen, Condylome, 
ptdypiVse KxcreKcenzi'n, Muttermale, Hühneraug-en n. a.), aln unter Umständen hei 
jrrfirtwren und bÖKartifren Neoplasmeu 'Krebs, Sareoml. wenn dieselben der L(»calititt 
weKtMi nder um der McKsersi-heu der ratienten willeu den Gebrauch de,s MeHsera 
nicht zuIaKsen. Früher waren nie nclir gebräuchlich zur Anlcgim;; v<m Füntauellen. 
Kine llauptAei*wendunji" finden die Aetzmittcl bei verjfifteten Wunden, z. B. hei 
tien hiHSwunHen ^riftifrcr Schlan^^en und wntbkranker Hunde, sowie zur Zerstörung 
von Krankheitü^riften, beitiehnn^^ftweisc Krankhcitserre'fern, z, K. bei S<'hauker, Milz- 
brand. llnKpitalbrniid, Oiphtheric, Tripper ii. a. 

I>ie Aetzmittcl erfordern zu ihrer Anwendung mitunter benondere Formen (s. unten), 
um ihre Wirkung: zu loealisiren. BegonderK nothwendi^ ist dien bei den flÜKHij^en und 
xertÜeÄtUichen Aetzmitteln. z. B. Kali caHsticnm , Zinenm chloratum, welche in 
Koljre dieser Kig"enscbatt ihre Aet>;wirknu;r leicht Uhcr die Gewebe, welche man zu 
ler^triren beabsichtigt, hinaun ausdehnen. Im ihre Action zu b^^jjreuzen, venniRcht 
man sie mit iudilicrenten oder doch ihren Etfect abschwächenden Pulvern zu einer 
teigartigen Matwe. .Sidche Fasiae caunticae sind die aus Aetzkali und Aetzknlk 
1»e«teheude Wiener Aetzpaste ("Pasta enustiea Vicnnenaisj, die uua Zinkehlorid 
mit fioff^'uniebl in verschiedenen Verhältnissen bereitete ( 'AA'tiroiN'sehe A e t z- 
p a »» t r , die f 'osMrsche A r s e n i k p a s t e , dan Aeidum nitrieum und Actdnm 
tuiruricum sobilifieatum u. a. m. 

Sehr beliebt ijtt die Form federkieldieker Staunen (Couittica in bacilliit, 
Hanl^i r.attjitict^ Aetz stifte!, die man durch Schmelzen einfacher Aetzmittel 
(Kjili bydricum fusnm, Ar^entmn nitrieum^ oder durch Zusaiunien'*cluuelzen solcher 



i 



(Silbornitrat. ZinkcUUirid, KujjfLTHulfat; mit Salpeter dantelH. un^ «nf diese Weise 

Örtlieh besebrlinkte Aetzunjr ansJ'Ubreu zu kt^iinen. Hncemaan. 

Präparate: Aetzpasta , Pasta caastica. In der MehR&ahl der verschiedenen Aetz- 
pAfiU'n äind das Koli fouMicum und das Zinntm chloratum die Haupt hestandtbeüc Qkn- 
4DmiE-«i Aetzpasten sind Mischuu^eu von CMor:wk nnd Mi^hl (and Walser quaatum salla. 
um durch Anstossen eine weiolie Pasta zq erhalten) im VerhAltniss von 1:1, 1:2, 1:3; 
ferner Chlvrzivk und Lü/twr Sfthii chloruti ana und Mehl qnantnm satis. — Chclivs 
liest eine Pantu aus einer concentrirteu Losnnie von Vhlorzink mit Ashrst herstellen. — 
IfjiTFrT Hetzt einer ans Chitn-zink und Mehl bereiteten Pasta noch di-n 15. Th. Xiuruvt 
oxfffintum /.n , ujn sie wem>er zerfliesslioh zu machen. — Mit Lakpolki» Aetzpasta, einer 
uusinDigen Mi^chun^ ans gleichen Thcilen Chht'zink. ChlorgoMf Chlornnthnon nnd Chlorhfotn 
nnd Pflanzenpolver q. s., durchreiste vor etwa 40 Jahren der Erfinder die haihe Welt, niu das 
Mittel gegen horrende Bezahlung als untrüglirhes SpeciHciim gef;en Krehs anzuwenden; es 
«rwics sirh als eitel Humbugt — Die Ix)NnoivKR Aetzpasta (Pasta oscharotica Lon* 
dinensis) ist eine Mischung aus gleichen Theilen Liquor Knfi cnujitici und Catcaria ujitii 
puIver., oder Cnkaria tmta H Th,, Kaii i^a$istirum 1 Th. nnd Wasser q s. — Vax die Wiener 
Aetzpasta (Pasta caustieaViennensis, Cu uteri um potent iale mitius) hensn* 
stellen, wird 1Tb. Kali cnustirtim gcschrnUzen. '/, bis",\Th. Cafcaria tistft pulr. eingerührt 
und die Masse in Furuiou ;iu>:gi>gossen. l>ie^e Mlschunt: wird jrtxt mei)»teus als ^ A etz pu I ver" 
(s. d.) angewendet Nach Ukbiu wird Aetzkali und Aelzkalk mit Weingeist rx iimpmr 
xasauimenfft^riihrt. — Vergl. aurb „A e t zst i f te*. 

AetZpUlver, Pulvis causticns. Das Fii.H08*sche Aelzpulver wird bereitet dnrch Z^^ 
sammenschmelzen von 'l Th. K<tlittm vuuMfirum nnd I Th. Cnlcaria n»ta und Pulvern der 
Masse — Kliof/s Aetzpulver besteht ans S Th. talcaria ustu und je I Th. Kali causlicum nad 
Snpo medicfttHit. — Kusf.s Aet/.pnlver wird bereitet, indem man 3 Th Kjctractum Opii in 
10 Th. Li'fuor Kali eaitüt. verrührt und so viel Calcariu usta hinzuniisoht, dass es ein Pnlver 
gibt. Der Opi(imzn.«at/. soll die Aetzung weniger schmerzhaft machen. — Wikitbr Aetcpalmr 
iat ein gepulvertes Gemisch von 5 Th. Kuli eausttcum und t3 Tb. Calcaria usta; aach diesBin 
setKt man hanfig zur Lindemng des Schmer/es beim Gebrauch 1 bis 2 Th. Opiumpuhtr hin- 
zn. — NoOi mag hier erwähnt i^eiu das Cosiirtiche Pulver, als Pulvis escharoticn« 
arseuicalis Cosnii noch in Ph Oerni I. officinell ; es ist ein gepnivertes Gemisch au-« 
120 Th. i'innahfiris, Q Th, Carho unimalis, 12 Th. Sanyuifi Dractrutit, und 40 Th. Aciiium 
tiraenirosHm, und wird direct als Streupulver gebraucht oder zur Bereitung dei Ungucotum 
arseniral«^ HcUmuiidi (s. d ). 

Aetziaften, Chordae causticae. sind Darmsaiten mit einer Lösung von Argmtum 
nitrirum gftrankt; zweckmäitsiger sind • 

Aetzsonden, nämlich Sil1>erdrähte, welche mit geschmnlzennm Arptitfum nitritum Über- 
zogen sind. 

Aetzateilif viu frilbt'r allgemein gi^briiuchlicher Name fQr Kali atUHh'rum fnttum (Lapis 
causficns Ohi rurg'iru m). Blauer Aetzstein ist Cu/tru*H Mulfurirum ; hier und d:i hat 
anrh Cujtriim nlumiimtum diesen Namen, 

Aetzsttfte. in Stängelchen ge^ositcnes Art/entum nitrtcum (Lapis int'erualis) oder 
eine Mit^chung von Arfjtntu$n nihiaim mit 1 bis 2 Th. Kalium ttitrirum (Lapis mitigatus). 
Die Höllensteiustifte werdon für den praktischen Gebmnch in verschiedener Weise umh&llt: 
sehr zweiikniässig erweiwt sich hierzu dasCoUodium oder mit Cullodium überzogene Seideugaxe. 
In hölzerne Rohren nach Art der Bleistifte eingelegten Höllenstein bezeichnet mau als Craynui 
au Nitrate d'Argeut, oder als Htu.KH'^rbe Aetzstifte. AU Höllensleinhaltrr für den Handver^ 
kauf dienen Gansefoderkielo. man hat jetzt aber auch /u :^ehr billigem Preise Halter von 
Hom. Kuoc-hen, geprcsstcm Papier, (ilas u. s. w. — Aetzstifte aus Cuprum snl/iirinim st<dll 
mau dar dnrch Schleifen ausgelesen gros.sor Krvstalle des Falzes; man gibt ihnen meist eine 
Spitzronische , den Suppositorien ähnliche Form. — Stifte der vorerwähnten Form aus Xin 
cum Hulfuriciim erhalt man. iudcut man Ziuksnlfat in einer kleinen PurcellaD.schale in seiai 
Kr^'st all Wasser schmil/t und die flüssige Masse schnell in durch Zusammenrollen von W 
papier herge^itelitr conische Formen giesst. — Stifte aus Zit>rum rhlorotum kann man 
H&ll^n^tein dnrch Guss (am he>iten unter Zu-tatz von etwas Sulpotrr) herstellen, dieselben sind 
aber sehr hart nnd führen leicht zu Verletzungen; Ijesser i«t es, nach Angabe von Vilmi/s 
gleich» Theile Chlorzink und weissen Rnlus unter «ehr vorsichtigem Wasserxnsatz an t*iu«r 
plasti^rhrn Mu;«.«*- unzusto^tsen und darntis auf einer mit Bnlns bcstrenten Glasplatte lieliobig 
dicke Stifte zu rollen. Die Stifte werden in gelinder Wann« getrocknet und dann in gut ver- 
BchlosM'Uvn Glaseru aufbewahrt; wenn sie auch mit der K<Mt etwas hurt werden, so nahmen 
aie doch leicht wieder Feuchtigkeit auf und zcrflicsHcn vollständig. — Im Alkrmcinen liiSÄcn 
«ich ;?lifte noch ans vielen anderen mrdicamentösen .^toffeu. wie Atuun. ihtrax, Kupfer »tilfat. 
Cuprum (tUimmatuvt, Tnnniti n s. w. darstellnn, indem man dicifelben in fein frepulvertem 
/ustaude mit TraRuntschleim. dem eine Spur Glycerin zngeset7.t int, zu einer plasti^^'ben 
Masse anstüsst und darau» Bacilleu formt; diese werden gut geinxkuel nnd halten «ich daao 
uabegrenzt lange. Hei b'icht zerflie«slichen Salzen mischt mau ciue kleine M^-uge Mehl unl«r. 

G. Hoftuaoa. 






AET/TINTE. 



AFFINIREN. 



173 



ActZtintO. Zur rU'nMtuii;^ dentellicu intKi^lit ninit in citioin I'i»rooilauiiiiirHor 
jfletrhe Tbeile ^^ctiUltes Baryuitmulfflt Mud Aiiniioniiitiifluorid ioui^ mit eiimodiT 
nnd rrthrl in ointMii INafintic^ri*! sovi«»I miicbHutli* KliissKrtiin» binzn, d:\nn pin ziem- 
lich dünner Brei entstellt, mit weleheni ni:in vennittelKt einer Stabli'eder :uii' (tliw 
uder Porccllan schreibt und naeb ;[() — tlO Seeumlru luit WaHHer abwitsebl. Dierw 
(fla>>i(tztiute eig-net sieb st^ir g"ut. um Namen <»der die Tara auf Laborat^riumH- 
^ciütbBcb&ftun zu selireiben ; die auf Poreellan jrcniaehteu Scbriftzü^re bennbt mau, 
lim sie Kiebtbarer zu machen, mit einem Sturkehen Mensinj? oder Kapr<Rr, Uh'istift, 
BnntHtift. am beuten ;iber mit Phitin. 

her Zuwitz des IJaryninsnllatH ist nüthij^, er verbindert dan AuHf^ie.ssen der 
Sebrill nnd bewirkt, tias-t die Aet/.n»;r frrolik^irni;: nnd nieht blank wird, Ua «ieli 
d«fi HarvMimsnItal beim Ant1>ewabren lei<dit fest absetzt, mo «fibt man eiuip* Hlii- 
sehrMtkörner iu die Kiaw'he. mit deren Hilfe man di'ii IhtdenHatx wiinler aufHehdttelt. 
Zur AnfbewabruiiK ei^ruet sich am U'Hten eine Gutta|K»reha-Fbisebe «xler im Noth- 
fall nneb ein. innen mit KCHehm<dzenem Wach.s oder l'aralÜn ilborzoj^une8 Fblsehehen. 

AeUSSerlich. Jede Ar/neiapplieatidn, l>ei welcher (bis Mittel niebt in den 
Ma;.'eii s.«;rcnainite innerliche oder i » t er ne A ]»|»l i ca t i on; eiu;ref(lbrl wird, 
liezeiehnet man als ilusserliebe oder externe, Ibilun ;jrchi>rt demnaeh nicht 
nur die Application auf die vnn der Oberbaut l»edeekte oder partiell enibbisste 
AufKienflAehe de** Körpers, snudern auch diejenige auf die verschiedensten zu^an?- 
licben .SebleimhAnte f Aii;renhindebaiit , ünsseren flfbör^ran^ , Nasenbrdde, .Mund, 
El*STAf*iil's*die TrnmiH'tc, Scblinid , Kehlkopf. Luftröhre, Hronehien und Liinj^cn. 
Harnröhre nnd HIase, Scheide iintl (iebrlrniutter, Mastdarmi. ferner di«' iMnlirinjrnn^ 
vuu Medieauieuten in das L'uterhautbiude^fcwebe nud die Muskeln . auf seröse 
Hftutv fHaucbfell« Brustfell, Scheideubaut des Hodena), in die Gelenkhöhleu und 
in die Venen und Arterien. I>ie für die externe A])plieati<m vorw.ilteud bestinunlen 
Arzneiformeu, fe:*te wie tidssi^e, von denen übrigens viele besondere Namen führen, 
bezeichnet man cbenfalU als ilnsscrÜclic. Ha für einzeUie äiisserliche Appli<'afionru 
nicht selten stark wirkende Siibst*inz4'n oder eonccntrirte Lr»snn;jren solcher ver- 
ordnet werden, können dnreb das Verselducken derselben sehwere Verfriftuuffeu 
herlM'ijreführt werden. Srbon im vnrijcen .bibrlinndcrte hat man de.-ihnlb durch die 
Si;ruatnr ausserlicber Arzneien auf jretlirbteni l'apiere die Verbtitnuf? von Ver- 
w(*ebHlun^en mit inuerliehen Medieameuten an;;i\strelit; dorh lilieb diese Mass- 
repd dem l'nblieum im OrosHiui und (yanzen unbekannt, so dass man fcegeiiwilrtig 
in Ikmtsehland jifcsetzlicb die Einführung besonderer^ leicht kenntlicher liefässe ftlr 
*iu*»*erlicbe Arzneien beabsichtigt. Näheres über Abjrabe Äusserlieher Arzneien in 
der Beeeplur. wie im Handverkatife, s. unt<!r Arzno i a b^abo. 

TU. Hüseniuna. 

Affenbohne, volksth' Name für Fi'uHn» Atwrardn occidentalü. 

Afnniren (v<mi franz. rtf'fjuf**; l.*iutern, feinen) bi-ilputet im hüttenmännischen 
8inne die Kcinifrun^ r<dier Metalle, wie Bobciaoü . Kupfer, Blieksilber etc. dnn-h 
einen Oxydatinusproeess nnd ist annfihernd ^Iciclibedeutend mit Raf finireu (s, d.). 
Sodann aber versteht man unter Affiniren ( Atlinirnn;^', Affination) bemmder* dio 
^heidun^ des (1 oldes auH Heinen Lc;rirnnjren mit Silber auf nimseuj We^e nut 
Hufe von 84'bwefelsf(nre, liieses Verfahren , von ScHRAUiiERT in Moskau vor- 
fetM'Lla^ren und \nn it'ARCET 1802 zuerst in Platiugel'äs»eu au>iKefükrt, beruht 
4;ir4uf, dasH tiold in eoucentrirter heiaser SehwefelsÄurc unlöfiticb ist, während 
Silber sieb darin löst. 

Viir der Seheidunj: <Inreb die Quart (Quartatiou) hat es den Vorzug grösserer 

Billi^rkeit , ferner den , das« es sieh für Lef^imngen von fast jedem beliebij^en 

GoId;rehaIt anwenden litsst. Doch f.*Ült das Gold am feinsten aus, wenn das Seheide- 

L^l in It't Tb. nicht viel mehr als 4 nnd nieht viel weniger als 3 Th. Gold (das 

ilVbrige Silber nud Knpferi euthAlt (PETTKXKOFKit). 



174 AFFINIREN* — AFFINITAT. ^ 

Rlei- nnti knpt'4*rmf*li<> Li^Kininf^mi mUKHini vor dt^in Attitiimi \on ditv-^en 
Mrtallrii lu'f'ri'it werden. D'wn jijtwi'liii'ht entweder durrli das so^eutinnt« Kcin- 
Ht'hinelzeu mit Salpeter, wobei die penauuten Metalle verseblaekt werdüu, nder 
diin'li Glühen der Le^iruiiK und iiaeltheri^e Behaudhm^ nüt verdÜDuter •Schwefel- 
HJliire. wodurch das (rebildotc Knpferoxyd in Lftsunfr gebt. 

I»ie m vorbereitete Ije^irnuj? wird fcranulirt und in dienern Zustaude in OelluntMi 
vou IMntin, GuHseisen <Kler Poreellan mit dotii 2 — 2^Jfachen Gewicht dos in ihr 
outhaltenen .SiÜMiM an ertncentrirter ScbwcfeUnure erliitxt. Das SiU»er ^cUt in 
LöBTin^ und wird spater durch mcfnlUHphes Kupfer abj^eRchiodeii , da« Oold «etzt 
sich pulvcrfhrmijr /u PtcHlen. 1 »a va iKich ;rcriu;re Menden anderer Mubillc enthftit, 
wird crt zun.'iclist mit saurem Natriiniirtulfat in (JrMi)hittie;^eln jj:<'«c.bmolzeu. wodurch 
Silber enllernt wird, dann zur Absebeiduu;r vitn l'latiii nochmals mit Salpeter um- 
KCKchuudzen. ScIdii'KsIich leitet mau diurh das ;irMrlim<>l/.erie und mit einer H<"ra\- 
Rchicht Iwdeekto f^obl kurze Zeit einen Chloi-str^m. wodurch Hlei, Wigmntb, Antimon 
und Arsen als Cbbiride verflUchli^!:! werden. 

Die bedeutendsten Ar(inirun;i;Kanrttalteii bestehen in IVaukl'urt a. M,, Hambunr, 
Wien, Pari>*, Petersbur;r. St. Franeiseo. Die KrnnUfurtcr Sebcidean«talt vorarbeitete 
in den Jahren 1S77 7s die ausser Coiirs gesetzten dentsrhen Mflnzrn mit erbeb- 
lietii'm (lewinn auf <io|d. SillH-r und Kupfervitriitl. }\. Fiscb»*r. 

Affinität (Chemische Verwandtschaft. Chemische Anziehung.) 

Die von Hfn't)Ki;.\ ri:> (;>. Jahrb. \. Tbr.j aiirfrcHtcllte lit'hauptuii;L^ , es. k<innr sich 
üur CTleiche.s mit i.Üeiohem verbiudeu , war Veranlassuu{< zu der bis zum Bejfinue 
des 18. Jahrhunderts allj^emeiu {riltig:cn Annahme, zwei Körper seien nur deshalb 
einer Vereinißfung fiiiiitr, woU sie ein ihnen gemeinsames Princ.ip enthielten und 
durch dieses mit einander verwandt wftren. Krst Bokümaavk wiüs 1732 nach, dass 
Venvandtschaft auch zwisclieu iiiiilhnÜehcn Kr)rperii wirke. 

Die AflinitJltserseheinun^en sind «eit Uii'i'itKKATK*^ auf »ehr verschiedeue 1'rsnc.beu 
zurtlckgeftllirt worden, bis IU:rtiiui.i.kt (gob. 174S) wune Theorie vom cbemiseheu 
Glcicbgewlchte aufstellte, dabei von der Annahme ausgehend, die Affinität sei eiao 
AeusKenni]^ derselben t?rundeijrcnseiiaft der Körper, welcher auch die allgemeine 
AuziehunK entspringt, die Wirkuujp*UnKRerunfr erweise «ich aber in beide» K.^llcD 
deshalb verschieden, weil die Gravitation aul Massen, die Aflinililt da^rc^en auf die 
kleinsten Tbeileheu der Maleric wirke. Wenn aber, so foljccrto nun Bkuthiilkkt, 
die chemiw'he Verwandtschaft ihrem Irspnin^e nach von der allgemeinen Anziehung 
nicht verschieden sei, dann müsse sie auch denselben Gesetzen unterworfen sein, 
welche die Mechanik ftjr die Gravitation bezOplieh der Wirkun;r der Muhscu fest- 
gestellt habe, den Gesetzen der Uewcjrun^ und des Gleichgewichtes. Hierdurch ißt 
Bkrthollkt der HejfrtJnder der chemischen Mechanik und Statik geworden, nud 
..obwohl fast alle AusehanuniLcen und Voraussetzungen , von denen Bkrthuu^ET 
aiisgrin^, sehr fiefjETcifende Aendeniug-en erfahren haben, ist (ks von ihm erstrebte 
Ziel vou keiner Wandlnnfr berührt worden : es ist un;re;lndert dasselbe geblieben, 
die A n w e u d u u 1^ d «1 r a 1 1 j; e m c i n e n (i e s e t z e d e r S t a t i k u n d M c c h a n i k 
auf die chemischen K rseh e i n u u i^^'en." fljoTH. Mkvkh: Die modernen 
Theorien der Chümie.) 

Will mau von dem wahren Wesen der Afünitüt absehen, so kann man dieselbe 
bezeichnen als das Hestreben zweier Ki"'rper, f^ich zu einem neuen KrtqK?r mit 
neuen Eiprcnscharten zu >ereiniffen, aber auch als die Kraft, durch welche xwci 
Körper zur chemischen VereiuJK'un^ gezwunjcen werden, oder welche dem Zerfalle 
einer chomiachen Verbindung entgegenwirkt. In diesem Sinne genommen, ist die 
Affinitflt eine Gri^ssc, welche durch die Mnsse der wirkenden Stoffe-, durch WJlnne- 
und Lichtwirknngeu, durch den elektrisehcn Ktrom und Funken, oft sogar durch 
die blosse Gegenwart TContact) eines beim chemischen \organge selbst ünbetheiligten 
Stoffe« (Kerment,! ganz wcBcntlich gcÄndcrt werden kann. 

T^as absninte M:iaKS für die Aftiuität ist die Arbeit, welche geleistet werdeu 
Ä/flw», ußj die iic!sta«dtheile einer Verbindung mit der absoluten Temperatur Null, 



AFFINITAT. — AüAIl-AHAB. 



175 



il. h. obnü inncT«^ li(*weKiing ihrer klein»tcii Tbeilcheu , biM in die Uneadlicbkeit 
XU ontfcmen , oder ump'ki'hrt die Wftnncmonj^e , welche frei wird, wenn die Be- 
standtbeilc »ieli aus der Uneudliebkt*it biß zu ihrer Vereini^n^ einander nähern 
and KohlieHHlieb dan ^anzo Hystc^iu auf die nbmtlute Temperatur Null jerebraebt iHt. 
(L-MiKXBrRo : H:uidwi<rterbuch der Chemie. Ltd. 1, pii^. 115.J Hierher ^ohüri^e 
I{tH>baehtun^u t'ehleu imeh faht {^auz, während bereit» /ablreiebe Me.SHUngeu der 
relativen Gröf»se veraohiedener AffinitMi^äuKAeruDgen nnch sehr verechiedenen Methoden 
BO^etUhrt wurden. 

Wdfcrw mit ,,A!>initilt" im /uHammcuhanKo Stehendt>8 findet weh unter „Atom,'* 
^Thermochemie," ,.Valenr.," „W a h I vo r w a n dt iso h af'f"' u. 8. w. 

Ultiricht. 

ATnUIII:, der bei den Orientalen ^ebräuebliehe und mn den französi^^rhcu 
llom«''Mij»athen adoptirle Name för Opium. 

AffUSiOn. Villi ttfft/ridt'rf iibjreleilete Hezeieimun^ l'iir die in der BalnetUhurapic 
an;;r\M'iidfti- lt<';L"iosKiiu;r de-* K^iriRTK oder einzelner Tlieilc mit WjiHMer. 

TU. Hnsem uiin. 

AflGr (anutt) int die rintere .Miimliiii;: des Masttbiniies, au weleher die Hrhleim- 
baiit deH letzteren j*ieli unter allniiilipT rinwaiuUiiii^'' in die AuHKere Haut forlrtotzt» 
RiuiflormiK ^rela^ertr, theils willktlrlieii, theil>* unwillkiirlirb wirkende .Mn«kellaseru 
nntorntüt/en den Ver>ehln>i^ des Afters. — K (I n ^ttlie h e r A, int eine in der Ilaneh- 
uaiiii Mbtichllirli :i-cni:irbt(' Ocrt'niinfr, wclrlie mit ilem I>arme so eomniunieirt. dasn 
der l»arniinbnlt vliireli dieselbe austreten kann. Anffelmruer oder krankhafterweiw 
rntstaiideuer VersehluKs im unteren Tbeile ile« Dannen erheiHehl die HerKtellung 
riwT ffolehen Oefi'tiunjr. Kntsteht eine ähnliehe Oeflnun^c in Foljrfl einer zui^tllig-en 
Verwundung oder einer ViTwIiwäruufr den Darme« und der Hauehwand, so nennt 
man -^ie einen w i d «' r n a tii r 1 i i*)i t-n After. A f ter li i I d n n jre n nennt mau 

im Alljrenieinen ilifjeuiKeh krauklutflen Neiiliililnn^ren 'Ni-oplasmen) im thierisehen 
und uieu8*diliehen Korper. dnreh welche etwa« dem Korper wheiubar Fremdartige^^ 
in Form und Lage ery-engt wird, liieso, Ut^bild«' können am Geweben beMtehen, 
wdehe xehon im Korper %(*rhnnden sind und nieh nur in ungewfibnliehcr Weimi 
ltder am nnreehren Orte anhJiufen i HonHiinphLHipi. (»der uns tieweben, die im Korper 
Im*! normalen /u-^tänden nii'ht existireu (Hetrroplasiei. hie ersteren A, sind nuÜHt 
imtortig und latwen sieb dureb Operation oft radiral be«eitigen ; letztere, wie 
namentlich Krebs und Markttchwamm, gehören zu den t><)ftartigen GeechwQiRten. 

ATt6rkrySt3ll6 worden an Mineralien in der Natur nieh Hndendo Kryst-all- 
formen genannt . welebe denselben ihrer ebemisehen fVniMtitntiim naeh und unt*^r 
normalen VtTbflItnissen niebt /.ukonnnen. Diese, dnreh sogenannt«' Pseudo- 
HMTphone grbildeten Krystalle eutsteben , wenu in ge^^ebenen lloblrfhnrieii an 
St*'l!e von dureh AuHwaneheu, Sehuielxen oder Verdampfen geMebwundenen Mineralien, 
heterogene neue sieh bilden, welebe diese Formen ausfüllen, desgleicbon dun^h 
ehemi-«ehe Umwandlungen , x, li. bei der Oxydation von Kiej^en fSulfiden) «u 
Spaten (Sidfaten) oder dureh Rednctton in umgekehrter Riehtnng , wnbei die Ge- 
«talt dcK früheren Minerale« im Wesentliehen unveründert bleibt. Die Stmetur 
dieser neuen KrvHtalle ist ab<rr unahlnlngig von der lllx^rnommeuen fluRKcrt'n 
Gcrttjilt. sie bcKteht in einem Aggregate von dem neuen Körper entsprechenden 
Krytit^kllcn oder kann sogar amor|)b sein. Gänsre. 

Ag -= ehemisehe« Symbol ftlr Silber (Argen/um). 

Agcir-Ag&r. Versehledene, jedoch insgeftammt den Floi'ideen (Sphnerornccifieoe) 
Angehörige Algen der söd- und ORtju^iatist^hen Meere^ die seltener als Modicament, 
hantiger fflr Zwecke der Hauftwirthschaft und Industrie in den Handel gelangen. 
tn der neuesten Zeit fmdet die Droge Verwendung zur Henitelluug der Nft.Uv- 



176 



AOAK-AGAB. — AGAHKJIN. 



gelatine, in der tiiau nach Koch's Vornchrift UaHerien cultivirt. — J^. BiictoriiMi- 
cMi 1 1 u r. 

Einij^e koninieu eintacb gretrocknet zu mit> . aiulcn' iinterlie{;;rn v^mhor vUwr 
eigeiithUiDtiehen Bearbeitung. 

Mau uuter«chcM(b't vers*»biedcnc Porten : 

1 . A ^ n r - A ^ a r v o n C i' y I o n f Oyl(tnniooM, Mr»u**e de Jaffna, Alga ceylanica. 
Fucua nmifUv^evü). IHt ThalluM von G'^vir/MrAr h'rhfinoideit Ag. l»ildi't HtioIrtinrJo, 
Ihh 12rni laufro, wi'irlu', etwa'* /ith4> »Stlh ko vitu woissor Karlu'. IHe /ellscbichten 
unter der Hauipartie euth.illi'u kleinktirni^^'o Slilrkt*. Mit 50 Tb. WaKHer gek«>chr. 
gribt die Droge eine (Jallerte. 1»KEEXI8H uiitersncbte sie 18*^2 und fand unti-r 
Anderen 36.71 l'nu-nnit (Jeldse, Ist seit etwa 50 Jahren im Handel, 

2. Agar-A;^ar von M a k n h s h r und von J a v a (Ahja K/nnosfi). Der Tballui* 
von Enche^tinn HptnoMum Ag. bildet H bis 4 eni lau^e , 2 bis 3 uun diekr, nun-ffel- 
niä8«ifr verzweijctc, «tielninde Sttioke, mit verscbieden langen, meukrecbt abstehenden 
Au«wHi-hwen fCyHtoearpien) . oft mit einem AnHuff eingetroekiieter ^nhi) bedeekt. 
Farbe brHnnlieh-*relbuder blaKHrrithMt'b. HiUlct mit 17 Tb.WaKser «rekocht eine Oallerte, 

3. Apar-Ajfar vi>n ,1 ;i jm n ( ve^etaliiliMflirr P'Hrlih'int , japauiHt-lu' oder ohI- 
indinehe Han»eubtase, IMjvi'imsjJIü, Tientjan. 'rit'uijitw. Ln-tha ho, Hai Thai», Isinp:la仫i. 
Wird baujttHiU'blieh an« Gflidium vonirfftm Ltm/ot/r., G-. r.artihtqinetnn Gotifou, 
Uloeojteltis iiuft,T Tum. u, a. m. in ätwei verwhiedeiien Formen berire*»tellt : 

a) in Htn>bhalni- bin tinjfenlirkeu , bin 50eni langen farbloneu oder golblieben 
Stflcken, die in ihrem Aufweheu au die sofreuauute Seeb? der Federkiele erinnern : 

h) in vi bi« -lern breiten, bin 20 em lau/fen vierkantiKeu Stiteken von ;rrob- 
blfttterifrem (leCüjrc und ^elbliehi-r I'':irbe. Die Japaner >itelleu ilie-ii" Surtr her, 
indem sie die Algvn iu WasHer kochen, die entstehende (ielatine jrel'rieren latiHeu. 
in Streifen Hebneiden und au der 8<inue tnteknrn. Kutbalt bi» 60 I*n»ceut lielone 
(mit wek'hem Namen man *uch die ganze Droy:e bexeiehuetj. Gibt mit 2 — ^JOO Th. 
WaHKer eine (irUtiur, 

4. Japaniseh»'^ Mo(»8, Getrocknete Aljren aUK Japan, die aU Krsat/. d*'r 
Agar- Afcar dienen sollen. »Sie bestehen aus Gh)eifpelti:s nJifonnis Havv. Die Dro|rr 
!intrr>iebcidot sieh vcm den anderen Horten dadurch, daiw nie keine Gallerte, **»ndern 
nnr eineu dicken Schleim Itiblet. Sie befindet nich erst seit etwa 2 Jahren im Handel. 

Fm in ciniT (ieb»Tine Ajrar A^rar nachzuweisen, hat mau nei»en der cheniischtui 
Uutersuchnut? Hein vVn^cunierk auf die Ant'lindun;,'' der stets V(»rhaudeneu Dial(iuuH.'u- 
8chalen zu riehten : aU besnnders charakteriHtiHcb wird At-fwJinuidi^vuj* vrutituu 
Ekr, angeführt. 

Literatur: Za 1. Arcb. d. Pharm. (3). Bd. 20. — Zu 1. u. 2. Arch. d. Pham. (2). Bd. 87. 

— Zu 2. u. 3. Vogl. Commonlar, I8B0. — Zu 3. Ballet, de la Soc. Botaniqae de Fraoce (2), 
Bd. 1, Auszug darau» in: Pharm. Jimro. and Tran». 1880 u. Anieric. Jonmal of Pharm Vol. 52. 

— Zu 4. Chemiker-Zeilg., 1885. Hartwich. 

AgäriCin. Dlesea Namen j^ab (JüBLKY einer Fettart, welche er Itei der Futeir- 
Buebnnp^ des wHbareu rhampi^unH (AgtirtcuH cnmprstn'n) neben Olein uud Mar- 
gariu erhielt. Daa Agaricin schmilzt zwiHchen \ \x^ nud 150", wird dim'h Alkalien 
nieht an^rexritfeu und enthült t' — T^i.l Proceut, ll~ ll.l Proeent und — 10.:) Pro- 
cent. Kr lOBt sich woni^f in kaltem und kncheudeiu Wcin^^eint, üehr leicht iu Aether, 

SciHXtNBRODT nannte Agaricin einen Bitterstotf, welchen er im oftieiuelleu 
Ai/nrtrim alhtitt , der inneren Snbstunx den L/treheuacbwamineB (Polifpurutt (»fßct- 
nalü) auffand. K« int ein weifwe.s kry-^tallinisclie« Pulver, au» mikroRkopiMchen 
platten S.lulen bestehend. Kh schmeckt fade, dann sfKslieb-bitter nud scharf*. it*t 
BtiekstotlTrei und reducirt alkalische KupferUi-sung weder fUr sieh, noch nach 
ristündigem Stehen mit It^uinlsin bei 40\ ilagegeu wohl nach Kocheu mit \er 
dönuter Sehwelelrtilure oder uaeh Istdudigur UerOhrung mit Speichel ; dabei Behüinl 
ein besonderer Zucker erzeugt zu werden. Wird durch conceutrirte Säuren und 
Alkalien gelfim und zersetzt und iHst sieh sehr weni^' in Wasser uud Wointreist, 
weht iu Aether. 



AGARICIN — AÜARICUM. 



177 



■ 



MAäiNG me» nftcli, ilass im dor Extniction dcH LärcLeuBcbwammefi mit 96 Pro- 
cont Alkohol ein r}<>mfn^** von niiudeHtcns 4 verschiedenen Harzen erhalten werde. 
Zwei derselben waren weiss, jW'bworlödilieb in Alkohol nnd Heftsen nieh durch 
Hi^'stion mit Chlorotonu von einander trennen. Der in Alkohol leiehtW'wlicl»c, 
r«»tlic, bitUTSchnieckendü Autheil konnte durch partielle FäUuu«!: init Wasser eben- 
fslb in zwei differentc HeRtaudtheile zerlegt werden. Masixi; nimmt an, das» die 
als Lariein. Apiriein bezeichnet^' HuhRtanx kein einheitlicher Körper^ Hondern ein 
(temeii^«: neiner beiden wcL-iHen Hjirze sei. 

V:iA neiiertiinffK in den Hantlfl frebrachte A^^•^riciu ist ein wcIhhcs, kryntallinisches, 
IjoruehJosea Pulver, unlöölieb in Watwcr. löölieh iu Weingwst, Aether uud Alkalien, 
Er wird erhalten, indem man den Lürchen^chwamm mit Sb° Weingeist cxtrahirt, 
die Tinctur vornichti^ mit Kalk alkalii^eh nucht, von auittallenden Harzen und Kalk 
abfiltrirt und au« dem Filtrat durch Ansäuren mit .Salzsäure das Aparicin ab- 
scheidet. wclcbcH ein Oemen^e von mindesteua zwei kryAtallinischeo HarKon oder 
llar/silurc darstellt (Geiik'i. 

A;.''arieio wird seit Kurzem auf die Emptehlun^ englischer Autoren hin inuerllch 
zu O.UÜ5 — O.Ol pro do8i in l*ulveni oder Pillen einmal tätlich Abends jre^en 
pnifufto BchweiHHc verordnet. Seifkrt und I*R<fKBSTlNi; habiMi damit befriedigende 
Bcsultatc erzielt. Xach Ictxtert'tu Autor kommt die an thidn «tische Wirkung voa 
0.01 Ajraricin der von o.ooOi* A tropin gleich. — S. Agaricu m und Agariein- 
*äure, V. Schröder. 

Agaricinsäur6. Si<* wurde zuerst von Flkury darfjostellt. Nach Jahns, der 
die aioi LilrclirnM'hwanitii durch mehrsttlndipcB Erhitzen mit 90procentifcem Alkohol 
extrahirte, k(»mmt ihr die Fnnuel C,« H^o Oß -f H, zu. Sie ist jrernch- und ge- 
whin.'icklo«, schmilzt bei l.HS — i:t!l^, färbt sich dann ^elb uud entwickelt, Htilrker 
erhitzt, l»Ampfc. die denen ahubrb riechen, welche bi^herc FeltsRureu unter gleichen 
l'mKt.anden jrebeu. Bei lö'' erf'i'rderl ein Theil der Saure 120 Tb. 90procentigeD 
Alk<»ho| zur Lösun^r, In der Wärme wird sie von Alkohol, Eisessig und Terpen- 
tinM leicht gelöst, in Aeihcr ist sie weniger und iu Chloroform, Benzol uud kaltem 
Wasser nur sj>urenwt'ise löslich. Wird die fljlure mit WaRser gekocht, au quillt sie 
luersl gallertartig auf und es entsteht eine dickHchleimigt-, scifcnleiraflhnliche Masflc, 
datiu h^st sie «ich zu einer klaren, etwas schleimigen FIflssigkeit, Beim Erkalten 
kryfitnllisirt die Agariciusflure nahezu volh^tJlndig in feinen, 1 Vol. Krystallwasscr 
baltendcu Nadeln wieder aus. Sie Ist eine zweibasische, dreiatomige Sflure und 
demnach analog der Aepfcisilurc. Ihre neutralen Alkalisalze sind leicht löslich in 
WasHor. die der anderen Metalle meist unb'^slich. Gegen Oxydationsmittel ist sie 
«ehr widerstandsfähig. HalpcterniUirc von 1.3 speeifischem Gewicht greift sie kaum 
an, erst bei .inhaltendcin Kochen mit rauchender Salpetersäure wird sie oxydirt, 
vobi'i Bcrnsteinsanre und flüchtige FottsÄurtMi entstehen. Das Agaricin (s.d.) 
des Handels besteht zum grftssten Theil aus Agaricinsflure. r. Sofarfider. 

AgdrJCOrBSin. L^urch Kxtraction des gepulverten weissen LfirchenHChwaiiiraes 
mit wasserfreiem Aether erhielt Fi-Kuuv den so benannten Körper. Kr enthielt 
<• — 70.9 Procent, H — \KiiH und besass den Schmelzpunkt t^i).?". Er war iu Aether, 
HoUgeist. rhbtrotVirm löslieh, iu Wasser, Benzol und Schwefelkohlenstoff' unlösliob, 
)0D rother FarlK*. schuieckte etwas bitter und bildete mit Alkalien stark schäumende 
Lösmigen und iatals Gemenge mehrerer Substanzen zu betrachten. v. Schr&d er. 

AgdTiCUm (nach der Stadt Agaria in Sarmatien. woher die Griecheu den 
iJtrchenschwamui bezogen) oilvr Aga neun nlbttJi heisst der Lareheuöchw amm, 
Funtju.9 s. Jinhtua Laricia f Agnriv** blanc , ßole.t de vidhz** , Lfirch Agaric 
(i'h. Kosh., Pb. Belg., i'h. Helv., Cod. med.). Es ist der Fruchttrftger de« zu den 
H^mt^nifmifCften gehörigen Polyporus officinnlin Fr. (F. Laricis Sfcr.^ 
Bolrtatt öjjicinaliit VilL, B, Lancts Jacq., B, purgnnif Perg.J Sein Mycelium 
durchzieht das Holz der von ihm befallenen Lnrehen, die Ttlpfel durchdringend. 

Eaü-Kncryciopidie der gen. Pboriuacie. J. ASL. 



178 ÄGARICUU ^^^^^^ß ^ 

Zur Zeit der Frurbtbildung tritt die Fruchtkörporaulaiare au die OI>erflache der 
Rinde nud entwickelt Kieh in dem Kehr umfauffroichen ^ dem Hamne seitUirl» an- 
gewkcWnt'u Hute. Kr folgt Reiner Niibrptlanze bis in den boben Norden und wird 
in Nordrunsland , Sibirien , vom Altai bis RarnttM^batka , numentlicb aber jetzt im 
IHntricte Pinega , wc«tli(^b von Arebang:el, in den dichten Wüldern um da.-* liort* 
Sojena von der arktiseben F(>rrii der Lflrcbe, der La rix sihh'ica I^d. (Pinus 
Lrilrhouni EndL) ^esaninirlf. Kr kmtnnf llber Archnntrel und Hauiburg in den 
Handel. Die kleinen in Wallis und Kraiikreich gesannnelten Mengen kommen nicht 
in Hetraeht. Der oKtindiHehe LürebenHebwamm (vom persiRcben Gidf uaeb Hombay 
vcreehiflft) stammt wohl von der gleichen PHau/,e, welcbe aber auf einem anderen 
Wirth vorkommen mu8S , da Lnrix dfcidun Mill. und deren Formen dort fehlen. 
Der LftreheuKobwanini kam nicht von jeher aus Sojena. Im Alterthum liefertm ihn 
die Agarol, die Gahieier und l'iiieier. Im Mittelalter lieferte SUdfraukreiob, Olnir- 
nnd Mittelitalieu reichliche Mengen. Aber auch Stldnisnland, Kleina-^ien nud Wallii) 
wenlen genannt. In» 18. .Iiilirhiindcrt kam er atis RuBsland , der Schweiz, der 
Berh<»rei , der Olterdaupliiin'', Aleppo. Sild-KleiuaHien, Maroceo, dem Ural und den 
Bergen um ViToiia. 

l»er vi*Ustiiu(lig ansgewaebseue Frnehtkftrper CHut) des Pilzea ist lialbkegelförmig, 
hufciiiten- oder kupfiormig oder \ou anderer mannigfaltiger, meist «ehr nntormliebcr 
Gestalt, bewmders dann^ wenn mehrtin* Individuen; was häutig vorkommt, mit ein- 
ander vcnichmolzeu sind. Grosw und ilewiebt ^ariiren sehr, Frisebe FrnebttrÄger 
erreichen ein Gewicht von 2 — 7 kg und eine Höhe von 3Ucni. Die starkgcwelbte 
Hntoberriiiehe ist durch die verschiedenen Znwnchs/.ouen wellenförmig, welche Zonen 
moist sehr breit sind und durch dunklere, bin braune Farbe sich von der gelblieh- 
weisson Grundfarbe abheben. AU<' Kxeuiplare sind dunkler, zeigen Kissi' nnd 
beginnende Verwitterung. Das llynieniuin liegt auf der UnterHeitc und kleidet diu 
zahlreichen. ucIkmi einander geHteUten, Hfbr feinen, dem blossen Auge als feine 
Punkte sichtbaren Köhren au»*. Auch im Innern ist der Pilzkf^rper gelblich weiss. 
Die Rindenpartie, welche früb'T entfernt « urde. int derlH.'r und dunkler. Tnieken 
ist er leicht, sehwammig, faserig, brtlchig, zerbroekebd, zerreiblich. 

Anatomisch lassen sich an ilnn drei Sehiehteu nachweisen. Das ganze Innere 
beetehl aus einem Geflechte zahlreicher lauger, durch einander gewirrter Hyplien 
und sehlie^st biwweih'u fremde Körper ein. die Uiiulensebiclit zeigt kurze Hyplieii, 
welche ein Pseudoparencbyiii nn't eingeschlossenen Kalkoxalarkrystullen (Hendyoeder, 
Drusen , Kosetten ) bilden , die ROlireu eudlich sind mit dem Basidiosporeu 
abet^hnürenden Hymenium ausgekleidet. 

Der Frucblkr»rper sebmiH-kt anfaugs sDssUrh, uaehher intensiv bitter mid wider- 
lieb «charf, der (ierneh ist dninplig melilartig fPilzgerueh). Kr zeiehuot sich durch 
seinen h(rben Har/gcbalt aus. Derselbe bctmgt circa i>0 Prooent, erreicht bi-i alten 
Kxeniplareu nud den ilUeren Particu jüngerer über HÜ Proceut (HAJtZj. Das Harz 
entsteht durch rftek«chrciteude Metani*ir|>hose der Zellmembran der Hypbeu, ICs 
ist noeb nicht ausreichend untersucht, löst sieh leicht in heiswMn Terpentinrd. in 
Aetlier nnd starkem Alkolufl, dagegen katmi in öOprm'entigem, wenig in Chloroform 
und gar nicht in lleu/.ol und Srhwefelk<thlenst<itl'. Ammoniak und verdünnte Kali- 
Innge lösen es leicht , welche l^ösnugen dnnki^Igeffirbt sind und beim Sebttlteln 
scbJlumen (Hagku). Die alkoholische Lösung ist r(»tb. 

]»a8 Harz sehwankt tlbrigeus, je nach der Provenienz, sowohl in Farbe als Lös- 
lichkeit uiebt unerheblich. Man fand in ihm ein bitteres amorphes Harz (Agarieoresin), 
welches wohl ein Gemenge sein mag, und krystallisirte Agarie insfl u re (Fl.Ki'ftV), 
letztere bis IH proeent des Pilze« l>etragend. Andere (Masino) stellten 4 krystal- 
lisirte Körper ans dem Harze dar, die schon im Schmelzpunkt dilFeriren. S<::inx>x- 
kiiodt's Agariein, Tuommsdorfk'.s Pseudowachs uudMARTiN'ti Lariein bedürfen 
nttborer Untersuchung. Sie sind sicher Gemenge. Im Pilze finden aicb neben 
10 Pn»eent Pilzcellulose (Fungin: HbacONNOT) — nach Anderen soU der riehalt 
höher, Xb bis 3U l'roeout sein — und 0.64 Procent Asche, Fumarsäure (Holet- 



AGARICUAI. — AGARICÜS. 



179 



Sinre: ItBAcoriNOT). Citroncnftaure, AepfelHHnrefSchwmnmsJliiro; ltBAtH)x\OT), 
Mannit. Hör X-Gohiilt boträgt nur etwa 0.5 Proeent. — $. A^arioin, Agarioin- 
Hlinre, AtrnritM) retin. 

Eino Viirfälächiiu^ mit Fniclitirn^ern von Fungua itjniarins^ wtilclio man, da siu 
eine viel diiuklen' Farhe besitzen» mit dein Pulver de« Lilreheu^chwaiiimes bestreut 
hatte, i*oll TorjjekoninK'n sein fWlGOERsi, ist alier leieht zu erkenueu. 

D<»r Larchouachwauuu Ist «ehwer zu pulvern, da ihn dan llypheufccflucht dcjs 
Innern zflh und Bchwammi;? macht. Wenn keine Ku^eltrommel zur Verfüßrunjr «tobt, 
muss da« I*ulvor (Agnncuinprappaiuitam) in bedecktem MOr^cr herprej^telU werden 
fMund und Xttse verbinden!). Anstnssen der Sebcibeu mit dünnem, beisscni Tra- 
Kautbrtehleim und narbherijres Troekncn maehen ihn b-iehter pnlverisirltar (\\.\s\VM). 

Man verwendet den LflrehenKcbwamtn nur in DHen- (»der Pulverform und meint mit 
indifferenten Stuffcu verrielieu Kr ist in (laben von 0.0 — 1.0 riu enerfäsebe» 
Pur^nnnittel , bilulifjer wird er ge^en Naebt?»ehweiHBe fO,Oi> — O.löj gejreben, doeh 
Bpiult er jetzt in der Medi<'in eine untenreurdnete Rolle. AIh Volkuheilinittel und 
wirbliger Uestandthctl des ,. alten iSidiweden" (Elixtr ml li>ntjn/n vttain} , sowie 
xahlreieber anderer bitterer Liqueure rindrt das Aynni.'um aueh jetzt uorb rnauni?- 
facbc Verweuduufr. Eh ist ein BeHtaudtlieil de,s PutctA ^ignriiu' o/naftf.t^ dos AVrf- 
tu^trium f ehrt' fug um Sbnag , der PÜulafi nobile» Jeanitarum PragfnMinm . des 
Vtnum Agnn'ci, der Tinrf. AltJ^A compon., Thenaka ((Ind. med. I, Elixlr ad Ina- 
gam vitam. Spf*c. ad elixir. damestic. (Ph. Helv. I. — Verjfl. aueb Polyp orus. 

Tschirch. 

AgftriCUS, arteurelrbe (cirea I'iOöj Gattunj? der naeb ihr benannten Familie 
der IIi/inf'ft"i/ii/cet^n. Lamellen den Hüten diluu, blattartig, bb'ibend, ohne Alilc-h>iart, 
loiebt in '2 ll.llt'teu ßpalt)>ar. 

I. Ag a /• /*• M .■* tu u h c a /■ /'/ s L. (Ataanha mtiscana Pfrsoon), F I i e ;? c n p i 1 %, 
Müe kenseli wamm, Fti n g um rntt sca ritt 8, FauHAc oron^t', Fl y aß^aric, 
DieiMT hberall in liebt**n Nadilbidzwüldern vork(*mrnende Pilz entwiekelt ans dorn 
f&di^eii unterirdineheu MyeeHum im Simimer und Herlnt bis IBeui grosse Fruelit- 
körp<'r von der bekannlt-u Ilntfunii. denn \\'luni rrübzeili;r zerreisst und am Sliel- 
kotlx'n alH neliuppi^er Iiund, am Stiilals Uiit;:: lAnuhMi und auf der Ilutoberäfiebe 
in Form zahlreieher weisser Lappen zurU<'kld(Mbt. IbT weisse oder etwas jjt'IMiebo 
Stiel i(it au der Ha»is eifnnnijr-knoUi^, innen loeker-niarkig oder bohl, Hör ge- 
wrtlbt^^ Hut. oberHpit« lebhaft oranp? bi« fcucr- (»der blutrotb. ist feuebtklebrig' 
und durrb weisse War/.i'u ('s, obrnj ^elleekt , das Hypben^ewebe d»*-* lluttlrisrbes 
iml jrelblirh , das Hymcuiiim auf zahlreirbrn . au der ruterscite de^ Hutes an;?e' 
ordneten, meist wi'issfu Liiiui^lleu. 

Der Pilz schmeckt sebwaeb lade, euthlllt Alusrarin (s. d.j^ ein sehr ^itlti^eia 
Alkaloid, au8»terdem das uuKifti^c Amauitin (h. d.). Fumarsflure und 10 Proeent 
Zncker rPrebahtw?). 

Kr dient, mit Milch f>der Zuckerwasser tlber^'f^sen. zum Tftdten der Fliegen f'da- 
hor Fliejrenm'bwainni), wird aber zu diesi-ui Zweeke nur vom Volke auf^ewendel. 
Früher brauchte man ihn ^e^^i'u KrtUnple und Epilepsie. Trotz seiner tJifTtiirkeit 
wird t*r hie und da in Kn^sland p'^ce.ssen, die Hewidnier von Kamtsebntka bereitea 
auK ihm ein iM^rauseheudes Oetrflnk. 

IL Agarfrns campratris L. (A, edtdis Bulliardp Amanita eSulia 
Ltitii.}, C bampifrn Oll. H e r r e nse h wamm , Feldse hw* a mm, Hraehpilz, 
Tra u tfte bl in jr , AuKerliujr, Heiderlinp, Wi esenpfef fer I i n )r, Tafel- 
Hchwaium, einer der );i's<>h:tty,testen und woblscbmeekendsteu Speisepilze, konunt, 
nicht oben hünfi«:. dureb ^anz Europa vor und wird in stetig steinendem Ümfan;co 
io Mistbeeten eultivirt. Man übertrug zu dem Ende das im Uodeu wuebrrudc 
flldip* Myeel ('(^liampixnonbrnt , Sehwammbrut) nelmt den um^ebt-uden Erdniass*Mi 
anf reiehp:edünfrten Hoden, wo es. sieb lebhaft weiter eutwiekelud. balil da>i Hei't 
(lureiiwuehert und (jenieHsban- Fruehtkürper an die Oberflfiebe sendet. Er besitzt 
Ismen im Zuätaude völliger Reife oft über 12 cm breiten^ ausgubteituU'w ^ \V&}Av»\ 



160 AUÄRICUä. — AGGREGAT. ^I^^^^^BVI 

und fvineehuppigeu Hut mit derbem weisHrÖthlicliem Fleisch und etwas bauchigen. 
i-biMifiillfi nithlitrhou («püttT Itniurieu) Laniellon. Der volle, glatte, weiase, bis 15 cm 
hohv Stit'i trügt eiueii zlthc blitzte a Anulus. 

Der Pilz besitzt einen angeuehm aromatischen Geruch und milden, nusttartigeu 
Oesolimaek. IHescT macht ihn zu einem angenehmen, der annunerordentlieh hohe 
Gehalt an Htiekrttoflbaltigeii Substanzen (.^fi Procont des lufttrurkenen Pilzes, er 
cuthfilt fi.6 Procont der Trockeusnbstan/ Nlj zu einem nahrhaften GennssTiiittel. 

IHe mittlere ZuBammeusetzüug dejs lulTttroekeuim ('hauipignons iHt in i*roeent4*u 
etwa l'ulgende: Wasaer 13, atickHtoflfbaltige SubBtauzen Hi) , Fett 1.75, BÜckstoff- 
freie Kxtraetivstoffe 29, Faser 11, Asche G, Kohlehydrate 33 fKuNiu). 

Ihn durch wioderbyltes Kitrahireu des (rifichcü Pilzes mit 4.Jproceutigem Weiu- 
geint und Eindampleu der Auszüge dargestelltv ^;c/rr/cO/ «j A(jarici eiltilts 
iKt ein dem Fleisehtxtraet an Farbe, Oerueb und *ie«chmaek äbuliehe« Präparat, 

1)<T Champignon variirt auf*8er<»rdentlich. IHe vor. alha besitzt einen weissen, 
die Viif. proticola einen rotbbrannlichen, {\\\^.vnr, rnfescnijt einen roth hraunen, die 
vor, Hmbn'n einen nmlirafurbenen Hnt. Auch der Agtirirtta pratf^aifi Svhftt^fft^r 
(WienenHcliwamm) A. atvenm's Schaeß'. (Sehatchampiguuu), A. silvaticua Sc/uieff. 
( Walilehampignou) »teben dem ^4. campestris L. butanttK^'h iiud im (reMehnmeke 
Hehr nahe. 

Essbar «iud folgeude -J^« /*/c?iÄ-Ärten: 

Ä. mtsaretus ScJtaß\ (Auianha caesarea Pers.J, KniserpiU, Kaiserling, Herrcu- 
pilz: vi. Vfiffinatus Bufl., 8eheideu»cbwamm ; Ä. procrru» Scop. , Buberitze ; 
A. melleuH Fr. , Hitnigblatternchwamm , HaÜmaBch , Sehtltling, StiK-ksehwamm ; 
A. KuMnulfr Pfffi, , llonigtüubling; A. dfliciositM , Keizker , Rietftehliug; A, 
Cardarella Fr., A.Marzuoluit Fi\: A, ttplendfuft PfTft.j glänzender Milehsehwamm ; 
A, Auriculu DC, Oreillette; A. Or«i« »Spr., Urejideusehwamm, talHcher Mimeeron ; 
A, tnifrodontuit Fr., Laucksehwamm, Strie kling; A. Mouceron Trait, , Wahrer 
Moueenm, Hassling; A, sociah's DC, Frigaule u. a. 

riittig Kind (ausser A. mKsrtirius , s. »».): A. emetictii< Sv/itit-jf. , Speiteufel ; 
A. pontheriimt9 Fr., Wilder Fliegeuschwamm, Kröteuschwamm ; A, phalloidcs 
HuMib. u. a. 

Medicinische Anwendung finden da und dort rausscr den obigen): A.Tabrr 
reyittm Rumpf .^ A. atravitnUtrirta liulL, A. piperatUH Hrop. n. a. ; Agar-icnt 
' OrfiftJfH BolL liefert Blausjlure (Lohkckk^. 

l'eber Ayu r ic us ch i ru rt/or um , F e u e r B o b w a m m, s. Po l yp oru9, 

Tschirch. 

AydtniS. eine Co^%iferen'(^^X\\\Xig .SalisbL'RY's, synonym mit Damntarn Rumph. 

AQäthoteS, eine Gmtmn^^en-GikiXwwp DuN*s, synonym mit A^athodes Rdd>. 
und mit Ophrlnt litm^ in neuerer Zeit \\\\X Sxtertia />. vereinigt. — S. Ob i rata. 

Agätstein, vulksth. iJeuennnng fUr Sucrinum. — Agatsteinöl = Olettm 

Snvcini, — Agatstelntropfen = Tinctuvi Succim'. — Für Agatsteinsalbe pflegt 

zuau Ceratum t\tiini.tm, Unguentuvi ßavum oder llhuliehe gelbe Salben zu gelien. 

AgSlVB, Gattung der nach ihr benannten Uutcriamilie der AvtargUidtar. 
ZwiebeU(»se, dem warmen Amerika angehörige Pflanzen mit einer Rosette auf nehr 
verkürztem 8taninie sitxenderj diektieisehiger, am Rande gezähnter BUtter , aus 
deren Mitte eine reichblüthige Aehre entspringt. 

Agave amencona L., die sogenannte hundertjährige Aloe und einige andere 
Arten liefern in ihren Blättern die Pila- oder Agave faser; die Wurzel, 
Magey, i?t augeblieh ein Heilmittel gegen Syphilis. — Vergl. auch Ananassa. 

Aggregat iaggregarr, in ciuo Schaar vereinigen;, d. i. ^Uibftufuugi bezeichnet 
tu <ler Mineralogie eine Masse, welche durch Verwachsung einer grosscu Anzahl 
mehr oder weniger ausgebildeter Kr>'8talle zu einem Ganzen eutsiaaden isl. — 
Aggregats im ehemisehen Sinne bedeuteu lose an eioauder gekettete, gleich- 



AGGREGAT. — AGGREGATZüSTAND. 



181 




Mri^hij^ Stoffe (»der Verbindungen, welche zu bomogenen Maeson oder Kr>-KtaUon 
iu Äquivalenten Verbältnissen zuHamnientreteu. DicAelbeu werden nicht durch starke 
chenu!«'.he Anziehung zui*ainmenarebalton, sondern trennen sich leicht tiuter ungUn- 

utigtMi Ucdingungeu, wie nie «ehon durch Temperatnrändermigen venmljuwt werden. 
BeiÄpirle bieten viele DoppeUalze. Gango 

AgflPBflStaC, <irdnung der St/iftpefaffw, wek'he die Familien der l'itl/'rianareur^ 
Jjijmurorrttr mit] Compositar umt':L8.st. Der Name weist bin auf die zu dii'hten, 
meist kopfarti^en Blütbeustilnden voreiui;;teu . irewülinlich sehr kleinen HlUthen. 
Kelch fflül'zählig, meist pappanartig. öfter rudimeutitr oder unterdrückt, Krone fünf'- 
sählig. zuweilen unvolUtilndig. StiubgetUsHe TünC Fruebtknoten uaterittilnrli;; , aus 
xwei hih drei Frucbthlitttern gebildet. Ovar einßeherig und nur eine SaineiiknoKpe 
enthaltend. 

AggregätZUStänd, die Krt^eheinungsfonu etues KOrpers im Allgemeinen. X«cfa 
ihrem Agfrrcirat/nstand theili man die K('»rper in drei grosse Grnp|>en : 

I. I»ie lesten oder stnrrcn Korper, die eine Melhstst-Andige Gestilt he- 
ftitxen. ohne bleibende Aenderuug ihrer Form nur eine kleine Verschiebung ihrer 
TbtMichen ertragen und auch ntdeben kleinen Verschiel»nngen je nach der lie- 
wb.irt'rnheit de» Körpers gröKst-ren oder geringeren Widerstand entgegensetzen. 
Ihireh Kraflaiifwand ist t-ine vullstjindige Trennung der Tbeile mr»glicb, die ein- 
lelucn StUeke aber lassrn sicli niclit durch einfache« Aneinanderlegen wieder zu 
eiibeni Gunzeu vereinigen. 

2. IHc tropfbar flüssigen Ktlrper, denen nur hei kleiner Menge (Tropfen) 

eine sidbststiludige (restalt zukommt. Trennenden Krilften setzen sie keinen Wider- 

and fnlgegen und ein Zusanmienhringen der getrennten Theilo genügt zur vull- 

ndigen Wie^lervereinigung dcrsellten. 

;t. Die ga rtfi't rm t L^i- n Körper, auch clahtiseh-liilHsigt' oder ansdehnsam-rtÜHsige 

genannt, bt-sitzen auch iu kleinsten .Mengen keine sclbstst.lndige Uestalt und zeigen 

Qbt'rbaupt das Be«treben, sieh über jeden dargehoteuon lUum ansznbrvit^^n. 

Vieh» Körper sind in allen drei Aggregatfi>rmcn liekanut. andere nur in zweien 
ftder einem. f>er Aggregatznstand di*r meisten Krirpcr kann durch kiinsth'che l-jn- 
wirkung verändert werden. So dient zur Verwandlung fester Körper in ttüssigc 
und gAflförniige die Zufuhr von Warme und es ist wohl nicht daran zu zweifeln, 
da« alle festen Körper, die lM*im Krwfirmen ihre oheniisehe Zusammensetzung nicht 
dnderu. f*chiiesslich in den (lüssigeu und gasförmigen Aggregalzustand überführt 
»erdi'u ki'nnten , wenn uns W?irmci|nell(*n von hinreichend h'»her Temperatur zur 
Vt'rt'ügung stünden. 

Hri einigen Körpern , z. W, Fetten, lisst sieh keine bestimmte Grenze zwiseheu 
frMem und tiflssigem Zustand ziehen, indem sie beim Erw.Hrmen allmälig erwciehen, 
liTMArtig und d.Hnn erst flüssig werden. Andere, wie Kam])her nnd Moschus, ver- 
ciiton ftieh InngB.im si-bon bei gewöhnlicher Temperatur. 
I*er l'ebergang eines festen Kör|HTs in den flüssigen Ag^rregatznsf.ind U'cht bei 
oi'DStantem Ünsseren Druck immer Im'i ein und derselben Temperatur \t.r nreh, der 
iiMgeunuuten Sehmelztemperatur. r>ie Wünnemenge, welche w.^hrend des St^hinelz- 
prt>e(*A*e-s dem Körper zugeführt werden inuss, verschwindet glciehsaiu für die 
Wahrnehmung, indem sie seine Temjjeratur nicht erhöbt und deshalb bezeichnet 
man *iie als latente oder gebundene W.iruie vergl. Se h uic 1 z e n). 

Flüssige KörpiT zeigen schon bei gewrdnilicher Temperatur das Ilestrehcu» allmfllig 
in den gasfriniiigen ZusUnd üherzugchen (Verdunsten), jedoch gibt es bei eonstantoiu 
luMeroQ Druck für jede Flüssigkeit eine bestimmte Temperatur, die Siedeleui- 
iwratur, bei welcher durch Zufuhr von Wärme ohne Temperaturserhöhung diu 
nu^sigkeit in den gasn^nnigen Zustund ül)ergeht (vergl. Sieden und Ver- 
dampfe t\\ 

(».•»slVtrinige Körper gehen l>ei (M.iistnntem Druck durch Entziehen v.mi W.'inne 
VT auch biM e.insfanter Teuiper.itur dundi Kinwirkung von Dmekkcüttcu \vv *W\\ 



182 



AGGREGATZÜSTAND. — ÄGRESTA. 



flttfiM^en ZiiBt^nd tlher^ im N't7t;i:pnaTiiitt*n Fnll aber nur dann, vtMin diese con- 

Rtatitc TrmpfTatur cini* ln'stiimiiti^ GrcuzL* , die Kopenanntc kritiKchi» Temperatur 
des bctreffendt'u CiaseH, uielit ühcrsehreitut. Im All/xcmeineu wendet mau aber 
^eiebxoiti^ sowohl AbkQhlun^i: »Ih Druckkräfte zur CYmdcnBation an. Gegenwärtig 
kennt mau bereit» alle Gase, auch die sogenannten permanenten, im flüssigen 
Ziistnud. 

Itri der Condonsation ;rasröimi^er. sowie beim Erstarren flüssiger Ki'frjjer wird 
genau dieselbe AVflrnieuienpe wieder frei, die lieim Verdampfen, respeetive .Sehnielxou 
der gleiehen Gcwiehtsnienge unter sonst glciehen Umstflnden gel»unden wird, und 
ebenso sind unter der niinilieüen Voraiissetzuiijr Erstnrrungs- und Sehmelxuugs- 
teiii|H'rntur. sowie VenlanipCiingH- und CondeuHittinustemperatur ;rlcieh. (Siebe auch 
CohllsioQ und Mulee ii 1 :( i k r.H fte.) Piiüch. 

AgnOSCirUng v..n Lrlelien ist die Rieherstelhing der IdeiititJlt dcrseMien. Bei 
jeder gfrirlulichen Oluluetitiu niuss nüiiilifh znerst die IdentitÄl iler I^eiehe fest- 
gestellt und dies ausdrUeklieh im IViitokoHe bemerkt werden. Ist die Person 
bekannt f so veranlnnst frewöhnlieh der lÜehter die Agiioseiriiiiir d^r Li'it'be durch 
Personen, weleLe das Indi^idumn willirrud des Li'beus gekaiiriJ Iwiben. Handelt es 
sieb aber um »in uiibi kaimtes Iiidividuniii, sn ist ririe geunue Persoushesrbreibunfr 
zn liefern, um mit Utile derscllieu spflter noch dir Identität feststellen zu kttnnen. 

lÜese Uesehri-ibnii^ erstreckt sich zunächst auf die Kb'idungSHtUeke und Kffeeten 
de« Verstorbenen und es sind hei ersteren insheHomlers der Stofl', die Farbe, der 
Öebuitt, djiH Futter, die v^irhandenen TasHieii um) ihr Inhalt, der Grad der Al>- 
n(ll7:ung drr KleidiT und etwa vurhandenc Merk/eiehen zu beriieksiebtigeu. 

l)iiun fiil^l die ei^icutliebe PerHOusbesehreiliiniir . wobei die Korpergrusse , d:u* 
(«esehlechl, das bi'iliUifige Alter, die allgemeine KörperliCiclicitrenheit ♦ die Färb« 
der Haare und Augen, die Kopf- und Gesicbtsbilduujf , die Art eines etwa vor- 
bsndenen BnrtCK, die nescliaftciiliL-it der Zithue und alle sonstigen tu die Augen 
fallenden Kennzeielien , wie NiirUen , Mutternüler. Warzen, Tiit4tijvirungen , Miw*- 
bildnugeu et*', zu iH-ruek^iehtigcn sind. SdUsiverKtilndlieli kmmnt der Ilesehreibung 
der Kopf- und GcHiehtslnldiing für die tiai'htn'iglielie Aguoseirung die grAsste 
Bedeutung zu; noch werthvoller über wllrdc eine photographisebe Aufnahme sein. 

iJa aber selbst diese die unmittelbitre Besichtigung der Leiche nicht vollst.ludig 
ersetzen kann, so ist darauf zu sehen, das« lel/tcre hu lange als tbunlieb niöglieh 
bleibt. Aus diesem Grunde soll die Beerdiginig unbcknuNtcr Lciclieri solange ver- 
hchoben werden, als es ohne Gesnndhcitsgefitlinlung der ruigebuiig znhlssig erselieint. 
Diesem Zwecke wird durch Aufbewahrung der Lini-hm in sehr kalten Künmen 
oder durch Conscrvinrng derselben fs. Ki wbalsa mi rti n g) Vorschub geleist*'t, 

Weichselbnum. 

Agnus Castus, Gattiingsname KxLlLl<U^KBy , synonym mit Vif^.r L, (Ver~ 
henaceae)^ am-h ein \eralreter Name fdr Hutnua, — Agnus Scythicus , ver- 
alteter Name fUr Cihttium , dessen behaarte Wedelabselinitte mitunter einige 
Aehuliflikeit mit einem vierfllssigen geschwiinztoii Tliiere hjiben. 

Agoniada ist der in Brasilien gebräuchliche Name ftir mehrere Plunn'rra- 
(Phrnf-riti-) Arten (Apnrifinit'eap), Der Kinde und den Blattern wcnicu mannig- 
faebc. jedocdi iinvt'rbtlrgtc Heilkrjtfte zugeschrieben. 

AgOniadin und AgOniapiCrin wurden von PErKOLi>T aus der Rinde von 
Plumeria hiiut'foh'n ß wnjor (A gnn i a d a r i n d e) dargestellt. Das Agoniadin, 
ein Glucnsid, ist erfolgreich gegen W*KdiBelfielM'r {tw O.lSTi — 0.25) angeweud(*t 
worden; Agoniapierin scheint «dine Wirkung zu sein, 

Agonie ^aytüvt«, Kampf;, der Todesk.impl. 

AgtBSXdif der Saft unruifur W<üubcoren ; davou Agrt*Ht, TraubenuiuSf Sauerwein. 



AGBIC3ULTÜRCHEM1E. - AGRIMONJA. 



183 



AgriCUltUrchemiG. streng gennmmen bat man bicruater nur die Chemie in 
ihrer Anwendung auf den landwirthsehaftlichen Betrieb zu vorstehen, obwohl unter 
diw^^r Bezeiehnung vielfaeh die auf die laudwirtbKobafllicben Betriebnzweigo an- 
jreuendeU'u NatnrwissenRohaften überhaupt, wenn aueli mit orewUsen BoHchpilnkuugeu, 
«anammenp:ef:H.st wurden. Von einer Agrirultnrebemie im wahren ^^innt^ de« Wttrtes 
kann erst seit jeuer Zeit die Rede sein, da uaeh BeHeitiguu;r der phlogiatiseheu 
Thßorio Stahl*« die Chemie dureh die bahnbreehendeu Arbeiten Lavoisikr's 
(17'i3 — 171*4) eine wUsensehaftliehe Grundlage erhielt tiud Mituuer wie jKNKnEEK, 
IxoEXUOi^ss, Th. de Saissibk, Chaptal, Hkrmijstaei'T und St'HCBLER (in der 
«weiten Hälfte des voriKen bi« iu's «Tste I »rittet dieses Jahrbiniderts hineinj dio 
neuen Lehrt*u durch Kor^fMltiiare Forschungen au der Hand genauer gewicht*- 
analytiflcher und gasvohimetrisehor Methoden in den Dienst der Landwirthnchaft 
Kieüteu oder wenigttt^ns zu einer solchen Anwendung der (.nieuiie auf die Land- 
wirth^rbaft die vorbereitenden Sehritte tiiaten. 

Alle Kenntnis^ie j Krfahningen , HcMbaelitun^eu nn<l Lebren der altrn Ctiltur- 
villker, der Alohymisten, .larro<*hpiiiiki'r und das Zeitalter der phlugirttim-hen The<trio 
wxren von ganz untergeordneter Bedeututi;^ Hlr die Entwicklung der Landwirth- 
Mhaft; theiis fehlte ch au /.utrertendeii F>kl:irui»gen für die gemachten Erfahrungen 
und Beobachtungeu, theiis waren dir verbreiteten Lebron unzublngliehc und, weil 
der rechten Ornndlage entbehrend, irrige. Die» gilt auch von den phygiologUcheu 
Lehren der Jatroehemiker Vax Delmont fl577 — 1644) und Pkaxc. itK i.a Boe 
SiLvirs ri6l4 — 1Ü72). 8*» war für Erntcren da» Wa»8er der einzige OzonstofT 
dvT Pflanzen nnd Thiere, weil die Kisrhe auf die Dauer nur im Wasser zu leben 
venurif»eu und M-eil bei der Cultur v<m Pllanzeu im nur mit Wasser begogt^euen 
Boden derselbe nichts vim seinem (iewichte verloren hatte. Auch die von KeaI'MUU 
(geb. 1730; aufgeHtelllen Merkmale der iu Bezug auf ihre Fruchtbarkeit ver- 
Kchiedenen Krdarten und die 1771 von BERiniANX in seiner Schrift „De terria 
geoponicit*" niedergelegten rntersucbungeu sind dureh alle »eit Lavoisier aus- 
geführten .thnlieben Arbeiteu werthlos geworden. Der Begrflnder der Agrieultnr- 
ehemie ist Th. he Satssike. Wenn auch die oben genannten Zeitgenossen ditwea 
Mannes mancherlei Baumaterial lieferten. Ja sogar die onlneiuii' Hand an dasselbe 
legtiMi , -nt war rs doch SArssiRK, der zuerst die grosse Bedrutung der neuen 
ebemisehen Lehren fUr die Landwirthschaft erknunte, die ('hemio der Landwirthsehalt 
unmittWbar dienstbar maehtt^ und den Weg bezeichnete, den nach ihm JVST. V. LtEBlO 
TDie <»rgaui.Kehe Chemie in ihrer Anwenduug auf Agrieultur und Physiologie, 1840) 
und BorssiXiiAiLT (ficonnmi«' mrale. 1844) betrat^'U. Dan VerdieuM LiEBKi's um 
die Landivirthscbaft ist ein sran?. :in«>>«Tordt'ntlieb gni^sts, aber das N'erdienst^ eine 
Wlssi'nscbaft der Landwirthsebaft licgriltulet /u haficn, muss BorssixuAüLT zu- 
gesprochen werden T der weit entschiedener^ als dies LiKiiUi gethan , ausser der 
Chemie auch die Physik, fieognosie und Botanik als die Stützen der Landwirth- 
Mhafl bezeichnete. 

Seit jener Zeit haben nach und nach alle Naturwiss4«nMebaften au der Vervoll- 
komniuung aller Theile de« Laudwirllisebaftsbetriebe'* sich betheiligt; der Chemie 
gebahrt aber auch beute u«»eh iu dieser Hinsicht ileshalb die erste Stelle, weil 
»ie nicht allein unmittelbar, sondern auch dadurch einen m.lchtigen Kiutiuss anf 
die Landwirtbschaft nahm , das« durch sie andere Nalurwissenwehafteu wesentlich 
in ihrem Weiterausbaue get^rdert wurden. Ulbrit-ht. 

AyrimOniS, eine. /^oÄrz/v^n-riaTtung, frnippe der i^antftn'.sttr'hren y eharakterisirt 
durch /.\\ itt' rbliithen unl deckblattlosem, fliiifspaltigeni, dornigem Kelch und fünf- 
Milttriger Krone. Die Frtiehte sind 1 — 2 einsamige, Iksi der Keife von dem 
erbltrteteu Kelche eiageschlossene Nfh^Hcbou. 

Afjti»uo$i.tn Eupoiof to L., Odermennig, Ackermennig^ Stein- 
wnrz, Heil aller Welt, Leberklettc ist eine in Enrop.i und Nord- Amerika 
auf trtM*keueu Standorten häufige, ausdauernde Pflanze mit spindelförmig eyliudtUi'Att ^ 



.^^ 




18i 



AGRIMONIA. — AGROSTKMMA 



ftfiti^r Wurzel, ^^Cffen 50cm hohem rauhhaarifrcm Stengel, der alterairendi die 
geMü^Itcn, vou Alterblältchen Kei^ttitztcD, imtcrbrocheu leierPirmip gefiederten, 
woIÜK rauhhaarigeu, uuterseits hellgTüueu Blätter trlig:t. Die kleiiieu, g:ell»en, sehwach 
riecfhcüden BlUthen stehen iu einer loekereii, riitheuft^rmigen Aohre, 

Man ÄanimeU das blUheude Kraut, Herha Afjriinomne h. Hh, Lappt/ioK 
hepaft'cae, im Juli und Auj^udt. Uetntoknet i«t es fant ^eruehlo«, entwickelt aber 
beim Zcrpeilton denselben nromatisehen Gerueh , den c« im friHelien Zustande 
lienttxt, Ks sehintiekt zusauinu^nziehend und bitter. BOWMAXN ( 1 Ö*)l)) fujid in 
demselben 4. TT) Proeent Oerb^tolF. iTebaltvoller mi die im Krtthjahre greHnuriuelte 
Wurzel. 

Bei U118 tsind Kraut nud Wurzel ubsolet, iu Kord-Amerika steht das lut'us als 
Gurjj:elwaKser und ffeg:eu Genehwüre^ aueh innerlich ge^n Weehaelfieber, ßlutuiigrcn 
mid Schleinttlüssti in Auseheu. Uoelter. 

AgrOpyrum, Gattung der Graiaineae^ Gruppe Hordeaceae. — A, repens Bfiattv, 
ist Byuouym mit Tn'h'cum repens X., der Stammptlanze de» ßhisoma OrominU* 

AgrOStemin. ein zu circa 6 Procent iu deu Samen von Agruatemma Gühago 
enthaltener Stnff, der nl« .Sap*»uin (s. d.) erkannt wurde. I)ie bctrettenden San»i«n 
sind wieliti;? . da sie, zuweilen im Getreide vurkommend, von daher iu da^ Mrhl 
und Brot j^elaug'en. — 8, Agrrost emma. 

AgrOStBmnicI. Gattun^r der Cntifophifflncfae^ rnterfamilie Siffnrar , rbar.ik- 
tcrisiri dun-li lauljartifje Kelebxipl'el , uiijretheilte Biuinenlililtter, den'n N.iirol 
gefiä^elt ist, einfäeherig'e, IfluMhuige Kapselt rtlehle. 

Agrostemma Githatjo A., Ko rurade oder K ad e kurzweg, ei m- *. «mu 
langen aufredrüekteu Hiiareu juaufTrllne PHanze mit j;anzr;uidi;reu, spitzen BI;itt*'m 
und einzeln auf langen iStielen Hitzenden rotbi-u BlÜtUon. ist ein hitntitres rnkrunt 
der Ae<'kep, wu dafw ihre Samen eine der x**wöhnliehxten Vertinreini^^nn^MMi den 
Getri'idi's Itilden, Sie sind kugflis-nierenfonnijr , einer einperollten Kaupc nicht 
unHlnilieh, an derOlHjrtläeho mit refrelmflsHi^r gereihten Hrtekern 
dicht be««'tzl , daher ftlr das nultewatluete Anjre tief isrnbig- 
puuktirt« Mcliwarz nder dunkel-rothbraun, .selten heller iret*Ürbt. 
Auf Diin'lisrhtiitten sieht man die>rriisHrn. jjellilifh-fjrtlnrn Ki'ini- 
blfttter den rein wi-isHcu MeLlkOriier rinjriT'Tmijr um{:el)i.'n. 

I>ie Samen werden zwar im (iroHsmühleubetriebe sehr 
vuIUtiludig ausjrereutcrt (s. Raden}, aber bei unvoll- 
keiiirnt-ni*n oder nachläani^ ^ehandbabten Vorriehtungeii kann 
da>« Meld immerliiu einen beaohtruswerthcn UadfnK<"haU Iwnitzen. ja es soll twjtrar 
vorkonnm'u , dass die ,,Ausreuter" und darunter ancb dir llade ftlr sieh ver- 
DUihlcn unti betrtlgeriseher Weise dem Getreidi-niehle lieig:emisebt wird. Da 
[Aber, von dem peeuuiflreu Schaden abjs^esehcn, die Kade wegen ihn^s Gehalte« 
l.aa Hapoiiin ('s. d.) aiirb bytrieniseb durc-baus kein ?leieb^ilti<rer, unter rmstAiiden 
BOgur ;;('lUbrlieher Be^tandtbeil des Meblci ist . s«» züiilt ihr Nachweis zu deu 
wichtipiten Aufjraln'u der Nahrun;csniittd-rutei*snebunjr. 

Es wird aiii^eKelx'u , dass ein Baden^Wialt das Mehl blftnlich mache. Sch»n 
Vooi. hat dafcetfcn henM>rKehob4*u , da»» Badenmehl blendend weiss sei. Das ist 
richtig bezU^liidi des Kudospcnnmehlos , da al>er immer auch die fast schwarzm 
Samon-^chalL'u mit vormahlen werden, s*» niö)|^:n sie wohl die ursprUnj^lich gelblt<*he 
Farbe d^-s Mehle« in einen blflnliehcn Ton verwandeln. K«'ine«fall8 kann jed»>eh 
aus der Fftrbnuf; diu Diagnose gemaeht werden. 

Der ehern ine he Nachweis »ttitzt sii>h auf die Darstellung des Githagin 
(Saponiu). Nach PtrTKRMANX Otull.de l'Aead. de Bcigique, 187*.*) werden 000 g 
Mrhl mit 1 1 Alkohol von JS5 Procent im Wasserbade digerirt und beiss liltrirl, 
das Fi! trat wird mit absolutem Alkohol gcOlllt, der NifHlerschlag iM'i 100 ' getrocknrt 
and wit kaUvm Wasser anf^euommeu. Fjillt man diesen Auszug wieder mit absi»- 



FiK. »4. 




Shuiqu von Agrvtummti 

Ol In nutürUrher O 

b) V«rgrteMrt. 




AQROSTEMUA. 



185 



lutciu Alkohol , HO erhält Dkan durch Trocknen des Hltrirtcn Niedorgchlagea oio 
l^elblich wruw(!8 Pulver vnu brt'imcud bittcrem Geechmack, wdchti» im Wasser 
leicht KlHÜcb wt und gvächÜttcU stark Hchäuutt. 

Einfacher uud zuvoriflssig-cr int der mikroskopiHche Nachweift, der 
aUerding:«! die {renauc Kenutuiiw des anatomischen Baues der «Samen voraussetxt. 

Die Oberhaut der SaiueuKchale besteht aus ung-emeiu charakteriHtischeu Zellen 
(Fig, 26 und 27). 8ie sind sehr gross (0. 1 bis 0.6 mm diam.) und geweihartij!: verästigt, 
nach auHseu ;:irebiickeh, rinzoluc bestimmt oriontirtc iu einen Htumpfen Keg-el von 
0.2.'j mm Ut'tlic und darlibcr aus^i-wachstMi, an der Oberflilche dicht mit winzigen cutieu- 
lanm HOckercheii liesi'tzf. Ihn- Verdickung ist Rehr betr.lchtlich, k») dann ihr den Auk- 
zwcifrunf^cu auuiihemd ri>I;;eudes Lumen bedeutend einjjrecu^t idt. Die Membranen .sind 
imprfl^uirt vou einer dunkel rothbraunen Substanz, welche auch den Zellinhalt bildet. 

Fig. 8&, Fi(. M. 




Biaixo 0ber)uiut2vUcD iu dür Flächeiuiunlclit. 
V«rgr- Iftü. 



Äfirottmwuma OiiAago L. 

Inneuliaut der Sumeiucbalf» in der FUch^n- 
auBKhl; |i Pu-eDcbyui, « Epithel. Ver^. 160. 



Die Schichtung ist deutüdi, Poreucanäle Bcheinen zu fehlen. AndieKpidemiis Bchliesst 
«cb, vou ihr Hohwer «blOnbar, eine ilmwerat dQune Parcuchymftchieht an» zart- 
wandi^eUf prcritreckten Zellen (Ki^, 27), Das Epithel der Sameuhaut beBteht au» 
fUcheUf unregclntÜKHig iKndiametriAchen Zellen, deren auszcichueiideH Merkmal eine 
xartc Streifuüy- der Membran ii*t , in deren Folge sie auf DurehschuittKauHichteu 
fei« g-eperlt erscheinen (Ki^. 26). 

Das niohlhjiltio:^' Kndosperm i-^t ein massig grosHzelligc« Parencbyni, erfüllt 
mit unnienslmr kleinen freien St.'irkekömchen und höchst cbarakteriHtiHcbeu ftpindel- 
Dud eifrtrmigen, selten kugeligen, 0.02 bis 0.1 mm grossen, fein granulirten Körpern. 
Eh sind, wie ihr Kntdeeker Vih;l vermnthet, Massen aus Sapouin (Githagini und 
ßchletin, in welche die StÄrkokörnehcn Oiugcbeitet sind (Fig. 27). In Wasser zer- 
Liugsam, rasch lösen sie sich beim ErwÜrmeu und iu verdduntem Alkolinl. 
ÖtilrkekOrueh<;n frei werden uud in Molecularbeweguu^ ^^^\•A^^Wi>^, 




186 



AGROSTEMMA. — AICHEN. 



Fig. »7. 




Agrottamma GiiAOfc L, 

Querachnltt darch dieSomensohale; o (Up Oberhaut, p Parenchym, 

« Epithle]; K daa Endosperm mit zwei SUirkekÖrperu «' und z«bl< 

losen wiDKigen StSrkekiJ rochen. Vorgr. 160. 



Findet man diese Stftikekdrper bei der mlkroBkopischen Prflfung einer Mebl- 
probi! unter Waflner oder -wäsfieriger Jodl^flung", m iBt der >fa<'hwciÄ dcfl Radon- 
gebaltes erbracht. Zwar hat Üenecke (Landw. VLTsnchsstat. , 18^5) in einigen 
anderen Unkraut^men (Spergula , Sptnacta , Beta) ganz ähnliche Stftrkekörper 
aufgefunden, aber diese sind 
Blmmtlieb kleiner, unter 
0.07 mm, so dasa ein Zweifel 
knnm mj^glicb ist. In der 
Regel findet man aber diene 
Körper nicht, theils weil 
ihre Menge im Mehlt' ilher- 
h.HUpt gering ist, theiln weil 
sie zerfallen sind, und ihre 
Bruehkorner in der Masse 
der Oerealienstarke erkennen 
RH wollen j wflro vergeb- 
liehes Bemühen. Viel auf- 
ftllli^er durch ihre Farbe, 
GröHfie und Fctnn flind die 
BrucliKtÖeke der SameiiÄchale. Sie kennen im Gesiichtafeldo nicht über&eheu werden, 
nur urn »ie auf/.uhelleii , mag das Präparat mit einem Tropfen Kalilauge erwftrmt 
werden. Vm ganz sieher zu geben nnd die bei geringem Hadeugrhnite mUhKame 
I>urch!nuHterHng mehrerer F'räparate zu erj*i>an'n , kann man vnrweg etwa einen 
TheeWiflel voll des Mchle-s in angefiftuertem Wanser kfichen , bi« die StÄrke zum 
grrw.m'ren Tbeile verziiekert ist. Filtrirt man nunmehr, so Hudet mau in dem 
KUekstande mit leiebler Milbe neben der Getreidekleie auch alle fremdartigen 
Zellentrfliiinier. J. H o e 11 er. 

Ayrtimi f'itul. j>lur. mki dem mittelaltiTlicIi laleininehen «yr«/rt<-n, .saure fiafligo 

Fnirbt*. die nutzliarcn cnltivirten C'//r//x-Arteu. — S. Aiirantium. Tschirch. 

AgUdmiel i^t der sHsro Saft der Agaveblntter, welcher zur Ilonigconsititenz 
eingedampft oder hilnfiger zur Bereitung eines weinflbniichen Getränkes (PnlquA 
der Mc\ik;iiieri verwendet wird. 

Ague-Cure aykr's, a.C. j.wne's, A.-C. pktermann's und Ague Mixture 

rnuisTiK\s sind nach den r*iiterKuehungcii CHi'iii'Hir.l.'s weingeintige oder wfU*>*erige 
ChinarindenaufizUge, die einen noch Chinnidiu und Zucker, die anderen rapRirum 
oder Uhabarber n. 9. w. enthaltend. 

Ahlbeeren Mind Fnuttts Btöis nign, 

AhlkirSChenrinde ist Cortex Prüm Päd*, auch Cortex Frangulae. 

Ahnelt'S I^KViNOSTuXE'Kcbcr AmeiHenbal8jim ist ein OemtAeh von ^^5 Th. Oleum 
Hiciiif und 1 Tli. UttUnmum Pfviivinnum mit OUtnn /JeryamoUttr. parfllmirt 
(nach HA(iER). 

Ahornzucker (Mapple «ngar), der in Amerika fabrik!*mSH«ig aus dem Saft 
von Artrr sticcluii-tmim gewonnene, zu fjeuuHKzwecken verwendete Zueker. Der 
Ahomsaft enthalt bi*S4^nder8 im Frtlhjahr gegen 3 I*rocent Zucker (Rohrzucker). 

Ahra.nd, achwarKor, iflt StoraXy weiHScr Olthanum. 

AiChen. das amtliche Beriehtigeu von Wagen, (rewiehten , Mauäseii und Metw- 
werkzingen; danselbe i«t in faat allen Cultur^taateu durch Aichorduungeu geii-Kell. 
Ueber die Anforderungen, welche die AJcbordnung an die von dem Api>(heker 
benutzten Oeräthe -.teilt , vergleiche mau die betredenden AbKchnitt**: Wagen, 
fr e w i c h t e etc. 



AICHMETALL. — AJÜGA. 



187 



Aichmetall oder Steromctall ist eine Legirung au» 60 Th. Knpfer, 40 Th. 
Zink imd ^'g bin 3 Tb. Eiseu, mesHingähnlicb, mit stahlarti^om ßrucb. 

Ailhaud'S Poudre purgatif (Poudre du baron de CaBtelat) ist ein Pulver- 
gemi^cb aus T2 Jh. Jaltqmf IH Tb. Guojahharz , 6 Tb. Scomvwntttm , 3 Tb. 
^JÜoiftt, 4 Th. GuminiifuUi und 400 Tb. Folia Sennae. 

Airy. Coter dom getneiuKcbaftlicb(.-D Namen ^Dr. Aiby's N aturheilmittel" 
bringet der bekannte Gebeiminittelfabrikant F. Ad. Kichtek in Kudolstadt eine 
Anzahl en^ÜHch brnaniittT (tebcimmiltcl in den Handel, von denen in Folpe aiis- 
gedebnteÄter Krchtme beHonder;* der Pain-Kxpoller eine Aobr (jrtitwe Verbreitung 
gefunden bat. — Dr. Airy*8 Calming Pastills sind narli Hagkk Tabletten »us 

Zucker und Anutnl, mit LnUritzemaft tinfrirt. — Dr. Alry's Extern Embrocatlon 

ist ein wein^cistiger Auszug vf»n Coftex Mcz^'rei und Cortex ijascarillaf , in 
welehem Campht>i- frelönt ist. — Dr. Alry's Paln-Expeiler. Kiu dem UlcirTEHHohon 
Kabrik.a( ganz ilbnIiebeH Präparat erbält uian nach folgender, von Gkruakh ;iuö- 
gearbtMteter Vorsehrift: tJnO Th. einer aus 2'.>0 Th. Fruvtuif Cnj/ttfci jjidrer. und 
der uötbigen Menge Alkohol hergestellten Tinetur werden mit einer LöÄung von 
22^ 3 Th. Snpo tlomesticua iu 100 Tb. Wasser gemischt nnd dieser Minebung 
300 Tb. JLitptor Ammonii ciit/fttit:i^ tiO Tb. Gninphora , je 10 Th. Ulf um Ros- 
ntftrtntf Oi . Lmyindulae. OL Thymi nnd 0/. Curyophyllorumf 1 ^/^ Tb. Ol. Casju'ne 
und JS Tb. Thu'tMva Sncchari tosti zugesetzt, einige Tage bei Seite g^^tellt und 
dann filtrirt. — Dr. Airy's Pills for the cough Kind nach Hager au« St/rntanM- 
extracl bereitete candirte Pillen mit O.MOl g MitrplonhyihocJdnrol in jeder 
Pille. — Dr. Airy's Sarsaparilllan ist uaeh Hagkk ein mit Weingeüt und Honig 
voreetzter Aufixng aus Umiix Sarsaparillae und Khi'zoma Chinae mit 1 Pr»»(!rut 
Jodkoh'um. 

AiX in rrunkreicb (Dep. HoneheK du Kbone), unweit Alarneille^ beMtxt xwei 
indifferente riieriiien von 34— 37» und 20— 22«. — AJX la Chapelte i^t Aachen 
f». d.\ — Aix-l68-Bain8 in Savoyen, von alternher bt'rUhnite .SehwtMthermeu von 
45—460 mit virl freiem H^j S. 

AiX6r Oel iHuile Hn d'Aix) int die Bezeichnung für eine der feioHteu 8erten 
Proveu<!erÖl, Oleum Ollrarum Optimum. 

AjOWan. KretiHober nder wahrer Ammei. Die Frucht der indiBchen 
rmbrlliftTc fi.yrhutin copiicn DC. (Cninim Ajturan Benth, et Hook) ^ ähnlich 
der Kümmelfrueht, aber von zahlreichen WJtrzehen nehr ranb, Htark n.ieb Thymian 
riechend. Im Cod. med, sind die Früehfe hIh Ammi officinal angeführt. Bei una 
dienen nie zur fabrikHuiäRRigen Darsttllnng des Th>m<dH, Reiten als Stomacbieum 
und Carminativum. Vorgl. Ammi. 

AjUpa, t*ine in der geniJlssigten Zone aller Krdtheile verbreitete Lnhiittrn- 
Gattiing. Kiujäbrige oder au^idauernde Kräuter , deren HUltben e i n I i p p i g 
sind nod welkend die Fntehte umhüllen. 

1. Äj u gn C h a m a e p tfyjt f^rhrek. CTeitct'iuin Chamaepitys L.) . gelb- 
bliimigcr 0«nf*el, lieferte Hfrh. Chamarpilyos, Herb. Ivae nrthritime, widehe 
we^rn ihre« lange anhaltenden anunatiwhen, stark baleamiaeh bitteren Oe-Hcbmaeke« 
vielfach Anwendung fand, Jetzt obsolet. 

2. Ajaga Ivae Schrei., in der Schweiz» Stld-Europa und Nf»rd-.\frika 
b«MmiH('b. liefert die frtlln'r in Frankreich nffirinelle. schwach moHcbusartig riecheude, 
hitterlicb •ichmeekendi' Ucrhn Iviff moschntae^ nicht zu verweehs4'hi mit der von 
ArJiillea woftchata L, stammrnden Iva (s.d.), 

5, Ajugo rrptariM L. liefert die bie und da noch gcbrfliichlicbe Hrrha 
Bnfpilaf ("«. d.). T5*ohir«;h. 




188 AKAEOIDHARZ. — AKRATOTHEBMEN. 

AkaroYdhErZ, Botanybayharz, Erdschellack, Xanthorrhoeaharz, 
Gelbharz, Nuttharz, Resine mielleuse, Black-boy-gum, iat das aus 
den Stämmea von Jiantorrhoea- Arten (australische Lüiaceen) fliessende Harz. Es 
bildet verschieden grosse, gelbbraune oder braunrothe, aussen bestaubte Stücke, 
auf dem Bruche glänzend , braun bis gelb mit dunklen Flecken , an den . Kanten 
sehwach durchscheinend. Das Harz riecht nach Benzo6, schmeckt wenig, ist leicht 
lOslich in Weingeist und Aether, unlöslich in Oelen, leicht schmelzbar und entzünd- 
lich, lässt sich mit dem Fingernagel aber noch ritzen. Es zeigt unter dem Mikro- 
skope zellige Gewebe in verschiedenen Graden der Metamorphose (Wiesnke). 

Resina acarotdes hat gar keine medicinische Bedeutung ; die meiste Verwendung 
findet sie in der Lackfabrikation und zur Darstellung der Picrinsäure. 

J. Moeller. 

AkazgA, Ikaja oder Boundou ist ein im tropischen Afrika gebräuchliches 
Gift, welches vielleicht von einer Strychnos-kri abstammt. Va enthält kein Brucin, 
wahrscheinlich auch kein Strj'chnin, sondern ein Alkaloid: Akazgin. 

Literatur: Fräser, A prelimiaary notice of the Akazga, 1867. — He ekel und 
Sehlagdenhauffen, Joum. de Phann. 18S!i. 

Ak60inin6, französische Bezeichnung einer aus Galläpfeln bereiteten wein- 
geistigen Tinctur, mit Alcoolat de citrons versetzt. Zu Waschungen und Injectionen. 

AkiurgiC fixt; , die Sehneide , Spitze und Ipyov , das Werk) heisst in der 
Chirurgie die Lehre von den blutigen Operationen. 

Akologie (oxo?, Heilmittel), s. Pharmakologie. 

AkrSlt0th6rin6n. Dieser von ä prio.y x£pawu|At, mischen und d'epaä , warme 
Bäder, abgeleitete, also ungemischte warme Quellen bedeutende Ausdruck wird für 
die auch als indifferente Thermen oder Wildbäder bezeichneten Mineral- 
qaelleu benutzt, welche weder fixe noch gasförmige Substanzen in Mengen ent- 
halten , die für ihre Heilwirkung eine Erklärung bieten können. Die darin vor- 
kommenden Fixa, meist etwas Chlornatrium und Alkalisalze, betragen nicht mehr 
als 0.6 in 1000.0 Wasser; von Gasen ist Kohlensäure nur spurweise vorhanden, 
während Stickstoff und Sauerstoff etwas reichlicher zugegen sein können. 

Im Wesentlichen sind fHr die Hcilcffecte die physikalischen Verhältnisse und 
in erster Linie die Temperatur, welche übrigens von 19 — 70** schwankt, vielleicht 
auch ein besonders elektrisches Verhalten, indem z. B. das Tlicrmalwasser von Gastein 
als Elektricitätsleiter 6.1mal so stark wie destillirtes Wasser und 5mal so stark 
wie Brunnenwasser von derselben Temperatur wirkt, massgebend daneben ist aber 
auch der Umstand, dass die Wildbäder in gebirgigen Gc^renden und zum Theil in 
sehr ansehnlichen Höhen (Oastein 853 m, Brennerbad 1326 m, Bormio 1448 m) 
sich finden und ihr Gebrauch als tonisirendes Mittel wesentlich durch die Gebirgs- 
luft unterstützt wird, \in\ Bedeutung. Man hat früher die Akratotherraen wie die 
warmen (inellen überhaupt als Product vulcanisehcr Thätigkeit im Erdinneru 
betrachtet , doch hat sich jetzt die Ansicht allgemein Bahn gebrochen , dass der 
Grund der höheren Temperatur der Thermen und Akratothermon in der grösseren 
Tiefe ihrer Wassercanäle beruht, wodurch sie die höhere Temperatur dieser Erd- 
schicht annehmen, und dass das iiäufigc Vork(nnmcn von Thermen in vulcanischen 
Gegenden sich dadurch erklärt, dass vermöge der in F<»lge von Eruptionen statt- 
findenthm Kluft- und 8paltenbildung die meteorischen Xiederschläge oder das dureli 
Schmelzen des Gletschereises resultirende Wasser in bedeutende Tiefen gelangen 
können. Der Mangel an Fixa und Gasen in den Akratothermen erklärt sich leicht 
dadurch, dass die Felsarten, aus denen sie entspringen, schwer zersetzlich und wenig 
zum X'erwittern geneigt sind. Die Mehrzahl der Akratothermen ftlllt auf Oester- 
reicli und Deutschland ; doch haben auch die Schweiz in R a g a z - P f ä f e r s, 
Italien in B o r mi o , Frankreich iu den Vogesenbädern B a i u s und P 1 o m- 
biervH, K/iß^Und in Bath bekannte und besuchte Akratothenneu. 



AKRATOTIiERMEN. 



ÄLANTOL, 



Indifferent warme Akratotfaeriuen «lad Bolcho unter 37', wilrme- 
«tfig'CTndc A kratu t hormeri Rolchi^ Ülwr 37" (Körpertcmpvralur). 

Die deutsche« Akrat«tthermeu gehören mit AuBschlusi* von \V arm brunn in 
Si'ltle^eu, de«»cn neue Quelle 41.2'^ bat, zur Ahtlieilun;; der indiD'erenten ; ihre 
Se-ehnhr sehwankt zwischen 297 m (Liebenzell in Württemberg^ und 458m 
^\VÄrmb;ul bei Wulkenstein in Saclisenj, AuBMer den genannton sind die wiehtig- 
aton: Baden weiter (43ö mj, Laudeek in Schlesien (419 m), Soblaugon- 
bad (300 m) und Wildbnd bei Knz (400 mj. 

Von dou Akratuthermen de» OstorrelchiKchen Kai>ter8taate8 sind ß re u ner- 
bad, Johauniäbad lui Hioecugebirge (657 raj, Tobelbad (313m), Neu- 
liaas (371» mj und Römerbad i240m), »ämratUcb in Steiennark, indiflerente, 
fla^e;i;en a » t e i n (Si>S m) , K rapi na-T<ip I i Iz (l(i(> ni) und Teplitz- 
Schtiuau (225 m) wärme8tei;jernde Akratuthenneu ; Ttl fCer in Steiermark 
('240 ID) hat (Quellen beider Art. 

Ktln^ttliche A kratothermen sind kaum in ( ieb rauch ; nur die franKimiBcho 
Phariuakfipue hat eiu kiintjtliches IMoni}>i6reHbad . Balnfiuiu Plaml er a nnm^ 
iSain il i t de IMiun bi^r e» fNatriumearb4>nat 100 g, Natriumrtulfat 60 fi;, Natrium- 
ehbtrid und Natriumbicarbonat aa 20 g, Gelatina 500 g auf ein VuUbad). 

Th. Hnsemann. 

AktOn'S SolutiO GuttaperChae i^t eine LtVnnng von 10 Th. Guttap^'rcha 

und l' .j 'Jh. Kaiitsrlmk in l.jO Tb, hmzol (Steinkoblenbeuxiu;. 

AkUStiCOn Psrrhofkr*», ein Qebeimmittel gegen Ohrenleiden jeder Art, 



uaeb Rag EH, wenn mau Ghfcerin mit ' ^ seine» Gewichtes Theer 
dann tiltrirl und einige Tropfen einer Lösung von Cajaput'M in Sptrt'tuH 



liefert nach dem 



■ ■ 



I 



rrb^llt mau 

si'hüttelt, 

znaetzt. 

AI r= ChemischcH .Symbol fitr Aluminium. 

Alabaster^ nattlrliehtT Gyi)R mit 2 Mnl. Krystallwasser, 
Breuueu riu als Verbaudgj'ps bevorzugtes lYüduet. 

Alabaster, «^impound Chinese Tablet of Alabaster von Ikvine 
nd von SiiAND, zwei Schönheitspulver fdr die Haut, sind nach Chanm.kr iu 
'_ Hauptsache nach nichts weiter als parfümirtes Calciumcarbonat. 

Alabasterkitt. KSu guter Kitt für Alabaat^ir und Marmor wird erhalten, wenn 
man 12 Th. Pn rt la ud cemont , 6 Th. gelöschten Kalk, 6 Th. feinen 
Sand und 1 Tli. I u f u s » r i e u e r d e mit Natron waHserglas zu einem dUuneu 
Brei anrührt. 

AlabaStrUm a.Xi.^xmo^y ein SalbeubUehslein, nach dem Material benannt), 
der IllUthi.'ijkuopf, die lUüthenknospe im Gegensatz zur Blattknotipe. Tsehirch. 

Alain's Pommade contre la Pityriasis du cuir chevelu ist nach 

WirrsTKtx ein(^ Salbe, aus l' ^ '^^i- Z'«^'*''"'" oxifdotunu l'/j Th. Ht/drar<fi/rum 
oxtfdfifum und tlO Th. L'nguentum rontUmn benti^hend. 

Alane (i pnv. und ^a'Xelv reden), das Unvermögen, articulirte Laute zu bilden. 

Alanin ist AmidopropiomUture CH3 . CH(NH;j) . CO, H, hat gleich audereu 
Aiuiduääuren in Verinndung mit Quecksilber , Alauinquccksilber , geringe medi- 
L'intttche Venvendung zu subcutanen lujcctionen gefunden. — S. Amidos A u ren. 

Alant oder Aland ist Radix HclenU: in einigen~Gegenden wird auch 
lihfzanui GoloTiijae Alaut genannt. 

AlantOl und Alantsäure bilden sieh, letztere als Anhydrid, gleichzeitig bei 
der Destillation von Rndix Helenii mit Wasser. Alauiol gehftrt zn den Campherarten 
und innt eine pfefl'ermiuziihiilich rieeb*^nde Fltissigkeit. Alantsaure, C,6 H^^ 0^, bildet 
sich aus dem Anhydrid durch Krwännen mit verdünnter Kalilauge, sie krystaUiRirt., 



190 ^^^F ALA^TTOL. — ALAUN. ^^^^^^HH 

ist in Wasaer woni^, in Alkohol leicht [6slich und hl\dei mit stftrkeren Dasco 
Salze, die wouig bcstäudi? siad. 

Ala.p, oiu uD^ariHchcB Dorf, welche« zwei kräftig ßitterwfiBser l>eftitxt, die 
vorfleudct werden. Das Obcr-Alaper Wafl^er enthAlt in 1000 Th. r Mg- SO, 
3.13t>, Na, SO, Ö.711, CaSO^ 1.828, Na Ol 4.180, — Das I'uter-AUpcr 
WaHHcr ist noch wirksamer; es eüthäU: MgÖO« 4.0^4, Na« SO» 18.141», Ca^O* 
0.260, NaCl 14.486. 

Alälin. Während Alaun im ehemifichen Sinne der Gattungsname fflr eine K»nz6 
Classe von Körpern fs. Alaune) bestimmter Zusammensetzung ist, versteht die 
Praxis* unter dem Worte ,,Alaun" seblfchthiei vnrzii^fiweise den Aluminium-Kaliutn- 
Alaiin, in seltcucrcn Fällen aueh den Ahmiiaium-Ammoniak-Alaun. ICssfdJ zunäeLst 
hier die erstero dieser beiden Verbindungen, der Alaun „par exeellenec'*, besprochen 
werden. 

Sehon Plinius 8priebt (in Heiner histor. nat. lib. 36 , eap. 52) von mehreren 
Sorten Alumen, doeh sebeiat hier eine Verweehaluug mit Eisenvitriol vorzulifgen. 
Da« Gleiche scheint für die von Üioscorides al8 «rrjTTTTijptx bezeiehneteu Substiuizeu 
zu gelten. Dagegen ist Geber (Mitte des 8. Jahrhundert») ganz befttinunt mit dem 
Kalialaun bekannt gewesen und hat auch das Brennen desselben beschrieben. Im 
1 3. Jahrhundert bestand eine Alaunsicderei bei Smyrua , die von Italienern be- 
trieben wurde, sprtter entstanden Alauiiwerkc in ItJilicn und dem wostlicheu Europa. 
Die liedeutendrtten AUnnwerke bestanden zu Anfang dieses Jahrhimderts hei Lüttieh, 
denen durch die Anlage der Alauuhütle auf der Hardt bei PUtzcheu 1806 orhcb- 
Uche Concnrrenz erwuchs. Fh-ntsehland hetheiligt sieh an der Gesamuitproduction 
von Alaun (die auf etwa lOOO0<"^0Ukg geschätzt wird) mit etwa Vs« 

Zur Darstellung des Alauns kMUina^n lu Hetraeht Mnterinlien, 

L. in denen Hflntmtliebe zur AlnunliÜdmig erforderlichen Üestandtheile enthalten 
sind (natürliche Alaune, Alaunstein, manche A la n nsc h ief erj, 

2, solche, welche nur die zur Bildung von schwefelsaurer Thouerde erforder- 
lichen Elemente enthalten und einen Zusatz von Alkali erfordern (die meinten 
A 1 a u u H e h i e f e r , die A l a u n e r d e u , t h o n - und Kchwefelkieshaltigo 
Braun- und Steinkohlen) 

3. solehc, welche nur Thonerdr enihalten , denen daher ■Schwefelsflure und 
Alkalien zugesetzt werden müssen (T üü n , K r >" u t i t b , Bauxit) oder nur 
Schwefelsaure (Feldspat h). 

Verarbeitung des Alaunsteines (» d e r A 1 n n i t «. I iieses M inoral wurde 
durch Einwirkung vnlcanischcr schwefliger Sfture nnf Traehyt gebildet und wird 
zti 'l'olfa bei Cita-Vecehia im Kirchenstaate, in einigen Gegenden Ungarns und 
mehreren Inseln des griechisebeu Archipels gefunden. »Seiner ehemischen Zusammen- 
setzung nach ist es unlöslicher basischer Alaun von der Formel K, SOi.AI« 
(SO«/.^ .2 Al(OH)fl. Die Gewinnnug des Alauns aus diesem Material geschieht in 
der Weise, dass das zerkleinerte Mineral (entweder in Haufen oder in Schachjöfen) 
mehrere Stunden lang bei dunkler Uotbgluth gehalten wird, wobei unter Waaser- 
abgabe unlösliche Thonerde und wasserlftslichcr Alaun entstehen. Zu sUrkcfl Glühen 
ist xu vermeiden, weil sonst der gebildete Alaun unter SO^-Abgalw? zerlegt wird. 
Das Glühproduet wird mit Wnsser befeuchtet, später mit Wasser ausgelangt und 
die geklärte Lösung nach Zusatz von wenig Sehwefelsilure eingedampft und zur 
KrvstaIlis:ition gebracht. 

Verarbeitung des Alannschiefers und der Alaunerde. Alauu- 
sebiefer ist ein mit fein vertbeiltem Schwefeleiseu durchmischter und durch Kuhle 
dunkel gefärbter Thonsehiefer; die Alaunerde ist den» Alauiuscbiefer äbnlic-b zusammen- 
gesetzt, nur enihftU sie mehr erdige und organische Beste (Braunkohle) wie diefier. 

.le nach der dichteren oder mehr lockeren Beschaffenheit der Erze werden 
ä/h^e xiuiäi*hnt entweder g^Met oder einem Vcrwittenmgsproe438s ausgesetst. 



ALAUN. — AliADNE. 



191 



I Letxt«rer uimmt mehrere Jahre in Anspruch , ersterer ist in einigen Wncheu 
Hbeendet. Durch diese Operationen wird das vorhandene SchwefcIciHen zn Eisen* 
Vitriol und 8chwefelsÄure oxydirf: FeSg + 70 + IIjO^FcSO^ - Ha SO». 

Die entjitandenc BchwefolsAure wirkt aufHrhlieKBcMid auf da» Aluminiunmilirat 

^än untor Bildung von AluminiurnHulfiit. Auch der GiBouvitriol ^il>t alhujilip^, indem 

rnr.Mellittt in hortiKehe KiReiivi'rbindiinf^eu ül)cr;^ebt, einen Thril seiner SehwefeUäure 

ab. die ^rleicli falls ilie Bildung von Alumiuinmsulfat vernnlaHst. — Ist die Ver- 

witieruug oder das Hfisten weit frenuf; vorgesclu-itteu , so werden die ICrjie aus- 

j^^Uu^ und nach vollzogener KMrunjtr die Laug-en cingX'dampf). Bei einer Conecn- 

tralion von etwa 42" B. scheiden »ich die in Losung gegangeueu Kiscuverbindungen 

ald ,.Vitrio]schmand" hus. Hierauf wird die nrtthi^e Qnantit.1t Kaliumsulfat /u- 

igeM'lzl und die L.isiin^ zu pest^irter Krj'Htnllisition f^ebraeht. Ks seheidel sich der 

LAUiin aln „Alauntnebl" ah, das dureh UnikrystallisinMi pToini*^ wird, 

W Verarbeitung von Thon. Es werden besonders zieinlioh reine, von Kalk 

pliud Ei^^en m(Vli*'hst freie Thons(»rteu rKaoUn, Pfeifenthon} veraHieitet. Man giflht 

l|Iie>*elben . beliaridelt sie in mit Blei aus^refUtterten Bottichen mit >*chwefelsüury, 

laujrl das Keaetioiisproduet mit Wasi^er aus und verarbeitet die resultirende Lösung' 

von Aluminiumsultat, wie oben aufregeben, auf Alaun. 

In einigen Werken, welche Äebweflige SJiure als AbfaiUproduct be^titzen, werden 
die KrKc der Einwirkung schwefliger Sfture ausgesetzt, wobei sieh mit Hilfe des 
Luft-sauerstoflcs gleichfalls seliwefelsaurc Salze bilden. 

K ry t» I i t h , Bauxit, K e I d s p a t li werden nach versehieden^'u Methoden auf 
Alaun verarbeitet. Die meiKten derselben basireu darauf, dnMs mau diese Mineralien 
aufsehliesHt , Thonerde durstellt und diese dureh Auflösen in SehwefelsiLure und 
Zusatz von Katiunisulfat (falls dicMCB nöthig ist) in Alaun verwandelt. 

t.'cber die Kigenschafton des Alauns, sowie «eine medicin. und pharm. Ver- 
geudung s. unter AInnien. 

Der Alaun iindet in der Technik eine ausserordentlich ausgedehnte Verwendung. 

den meisten Füllen i^^t es sein (i ehalt an Thnnerde, wegen d&ss4-n man ihn benutzt. 

Alaun eongulirt Eiweiss^ Leim und Schicimstofle ; er dient, mit Km'hsalz 

»rahinirt. in der Weissgerberei ; in der Färberei und Kattundruckerei wird er als 

'lÄmittel 'Mordant) sehr liHufig beuut/t . da er die Eigenschaft hat. mit vieleu 

^arbslotfen nnlösÜcbe Verbindungen (Lackel einzugehen. 

In der Papierfabrikatiun dient er (mit Harzseifen corabinirtj zum Leimen de« 
Papicrcs , um das Durchsehlageu der Scbril^zHge äu verhindern. — Zeugstoffe 
*rden wasserdicht, wenn man sie mit Alaunlösung tr&nkt nnd darauf durch eine 
neutrale Oelsflureseife zieht. 

AlannlAsiingen werden y.um Härten de« Gypses benutzt. Ferner dient der Alaun 
mm Klären von Fetten nnd ()elen. zum Impriigniren von (iegenstlnden , welche 
Bchwerverbrennlieh sein sidlen, als FiUlmaterial ftir die Doppelwfinde feuersicherer 
feldschrftnke , zum Klfiren von Wasser nnd anderen Flüssigkeiten, in der Gold- 
Traarenindnstrie zum Farben goldener Gegenst-ändc (die Sehwefelsäupc l^st die 
anderen .Metalle au« der Oberfläche heraus und die (Joldwaaren erhalten ein schöne« 
»Ue^ Anssehou); in Misehnng mit Weinstein und Kreide als Putzpulver fflr .Silber- 
■en. FelM^r den Nachweis dos Alauns in Brot, Wein etc. vergl. die betretl'endoa 
Artikel ; Ober die quantitative Bestimmung der Thonerde 8. A 1 u m i n i n m h a 1 z e. 

B. Fischer. 

Alaun. COncentrirter, ist eine handeUUblicho Bezeichnung ftlr Thonerdesulfat 
(ftr technische Zwecke). — Gebrannter Ataun = Alumen ustwn, 

Alaun6. Ersetzt man die in 2 Molektllea Schwefelsaure enthaltenen vier 
'att»entotfat()me durch je ein Atom gewisser d r o i werthigcr nnd gewisser o in- 
Metalle, so gtdangt man zu Verbindungen bestimmter Zusammcufletzung, 
Alaune genannt werden. Die eben skizzirte Ableitung ist ana nachRtebenden 
crsiebtlieh. 




192 



ALAUNE. 



S>so. 

H' 

ScbwAfelsänre. 



>so. 



in 



AUgem. Formel der Alaune. 



An Stelle von M können in die Formel eintreten Atome von Aluminium, Eiseu 

I 
undChrom, für M können eintreten Atome vom Kalium , Natrium, Lithium, 
Catiflium, Rubidium, Silber und dor A lumoniurareHt NH«. Da jedes der 
angeführten dreiwertbigfen Mctallr mit jedem der genannten eiuwerthigcn einen Alaun 
gibt, »0 i8t leieht ersichtlieh, dsRs die Anzahl der theoretisch zu erwartenden Alaune 
eine betrilohtliche Kein wird, andererseits aber iht et* zujfleich welhntverstiludlich, 
das« nach dem eben (»esa^n ein Alaun Aluminium überhaupt iiicht zu enthalti^u 
braiieht . daHs vielmebr an Stolle de« letzteren ChrDm oder Kif^eu ein^retreten sein 
kann. Wir lassen einige Alaunfornieln (öl^en, au deren Hand Hieb beliebiir Jtmlere 
ctmstruireti lassen. 



ni 
A1=S0, 

' 80. 



Alnmininm-KAliam Alaan. 



in 
Or=ÄO, 

Na/ 8^- 
Chrom-Natriam-Alaun. 



Ul 

Fe -'SO, 

NH/ ^^ 

Eitten-Ammoninm-Atttun. 



Allen Abiuneu gemeinsam ist, dass sie in der Form de» Oetaederfl kryntalli- 
eiren , ferner, dan» »ie mit Zu^undelegitug der obigen Formel mit 
12 Molektilen Wasser krystalUsiren. Betrachtet man die Atome von 
Aluminium, Chrom und Eisen als vierwerthig , ho ranw» man 
mit 6 freie AOinitilten beHitzenden Doppelatomen dieser Metalle 

AI — AI , Cr — Or , ' Fe — Fe operirou und in dienern 
Falle die gerammte Formel verdoppeln. Alnilaun i>it aber zu be- 
rQcksiehtigen, dasR ancb der Kryptallwanser^chalt verdoppelt werden 
muä». Mau konnte fQr einen bestimmten, z. b. den (.'hromkalium-Alaun zwischen 
folgenden beiden Formeln wJlhlen : 



Fig. 18. 



^ 



Cr=SO, 



+ 12HaO oder 



Or^ SO. 



A HjO. 



Iteide Formeln besagen bezflglieh der procentischen Zusammenetzung genau da« 
Nämliehe und werden eben nur auf(iruud thooretweher Krwagun^en unterHchieden, 

Hezüfrlieh der Nomenclaturder Alaune hat sieb dereigrenthümÜehe Uhu» eingebtlrgert, 
dass man, fall« durch den Namen kein bestimmtes Metall aii^efceheu wird, stet* an- 
nimmt, da8 vorhandene dreiwertfaige Metall sei Aluminium. Trifft diea nicht zu, 
an wird durch den Namen angedeutet, welehea Metall in einem conereten Falle die 



Ammoniak-Ataun 
dasrcereu neben 



Hind Kteta Derivate dm 



Stelle de.M Aluminiumn vertritt. Kali-Alaun, 

Aluminiunm; KiHen-Kaliumalaun enthält dagegen neben Sehwetelniture EiHeu und 
Kalium. Da« vorhandene t-inwerthige Metall it»t utet** in der Beuennung anzugeben ; 
doch ptlegt. man unter Alaun »ehleehthin den Aluminiuni-Kuliiimalauu (bisweilen 
auch den Alumininm-Ammomum-Alaunj zu verstehen. 

Alle Alaune krystallisiren , wie schon erwÄhnt wurde, als Oktaeder, sie sind 
aUo irtomorph. Sie trystallifiircn aber des Weiteren noch durch einander, d. h. 
brin^ man irgend einen Alaunkry^tall in die Lösung eine8 andersartigen AlauneK, 
80 krystalÜHirt ohne Aenderuug der Krj'stallform eine Sehicht des anderen Alaum*« 
tlber den ersten. Da nun unter deu zalilreichen Alaunen viele von verschiedener 
Färbung exiHtiren, m kann man anf Grund dle«ett VerbalteuB hübsche Effecte er- 
zielen. Man l*»9t Alaune verachiedeuer Färbung in bunter Reihe Übereinander 



ALAUNE. — ALBUM CETL 



193 



VvfttAÜmiren. Durcbä«bneidct man dann einen solchen ETyRtall , so zeigt die 
Sohtiitttläcbo eine acbatilhnliehf Zeichnung. 

Praktisch werden di»^ Alaune in der Weise dargefltellt, dasH man die Sulfate 
[der betreöeudeii drei- und einwerthigen Metalle gemeinachaftUcb in Wasser autiftat 
und die Li^Hung dünn Kiir Kryntallisatinu bringt. Die Wichtigkeit der Alaune ist 
darauf zurnekzufübreu, dasn nie in kaltem Wasöer schwieriger löslich siud als die 
Sulfate der bctrelFcnden Metalle, Da sie ausserdem durch ein hervorragende» 
Kr>'stalli^ktiou8venDÖgeu ausgezeichnet äiad, können sie leicht in reinem Zustande 
erhalten werden. Aus diesen Gründen erfolgt z. B. die Darstellung der Lithium-, 
Hubidium- und Caejiiumverbiudnugcn stets durch die Bildung der Alauue hindurch. 

B. Fischer. 

AläUnstiftß. die als mildes Aetzmitt«! Verwendung finden , werden erhalten 
durch .\bschleifrn ansprcsucht grosser Alnunkrystallc zur gewünschten Form, oder 
indem man fein gepulverten Alaun mit dünneni Traganbtehleini zu einer plastischen 
MaAse austösst mn\ diinius durch Hulleu auf mit Alnnnpulvcr bestretttcr Unterlage 
StJlngelehen versehiedeuer StMrke formt. — (Vergl. auch Aetzmittel.) 

Alban, s. Guttapercha. 

St. Alban in Frankreich (Loire-Dep.j besitzt vier Quellen von 17.ö<* und 
ftdgendem Gehalte in 10000 Tb.: Na(^ 0.30, Kj COj 0.83, Na. 00s 8-66, 
Mgn», -l.r»s, (';iCo, !».38, FcH), 0.23, SiOa 0.45, freie COg 1».5. 

Alber*S PulvereS anticholeriCi bestehen ans 0,5 Ammomum carhonicum, 
0.12 Camphorn und 1.2 Snrcharum. Hei Ch<deraaufaileu halbstündlich ein Pulver. 

— Alber's Guttae antitromicae sind eine MorphinlOsimg. 
Albespeyre's Papier epispastique. Kiue aus 4 Tb. Knnxct. aether, 

Mez^trf, 1» Tb. Afkahol. '.)(» ib. Atlfps und 10 Tb. Cera fiava bereitete Salbe 
wird kiirtcnlilattdick iiuf geleimtes, aber unsatinirtes Schreibpiipier gestrichen. — 
Albespeyre's Vesicatoire ist grUne Wachsleiuwand, auf der unteren Seite mit 
eiü»*r rtwa 1 mm dicken Pflasterscbit'ht überzogen ; die letztere ist uach Hagkr 
ein iiemiach von 10 Th. Oleum Bt'cini, 10 Tb. Terebhuh. venetHy 15 Tb. Pix 
nigra, 15 Tb. Cohtphonvonj 35 Th. CWa und 45 Th. Cant/tarüieH subtil, pulver, 

AlbiniSmUS (afbtis^ weiss) nennt mau den Zustand, welcher durch Schwund 
de^ n«»rraaler Weise in drn Hnrn^clitlden der Hsut abgelagerten Pigmentes ent- 
Htehl. Der A. kann die ganze llautoberäilehe oder nur einzelne Theile derselbeu 
betreffen. Menschen, in deren Haut, Maaren und Augen der dunkle Farbstoff mangelt, 
arnnt man Albinus, 

AlbiZZia, eine Jl/i'wö««c*'en-Gattnng. — V'rtu Alhizzia anthelininthica Brongn., 
leui kifinen abessyuiscbeu Haumc, stammt die M use nna-Riude (s.d.). 

AlbOCarbOn wird das Naphtalln in der Beleuchtun|i:»techaik beuaunt, da man 
'b zur Rojcouannten Albooarboubeleucbtun^ vorzug^sweise desselben , zum Theil 
'h auch anderer kohlenstoHVeicher K*ihlenwa3.serstoffe (Benzol, Benzin, Campher) 
lient. I>a.s Leuchtgas streicht durch ein Hcbwacb erwJlnntes GefilsR mit Naphtalin, 
igt sieh mit dcH8eu Pampf und liefert dann eine sehr ^chOne weisne Flamme 
25 Procent Cntparnias an Leueht^aa). Die Sättigung mit Napbtalin mnss 
le bei der Flamme Htatttinden, da auf einem iJlu^eren Wejfe sich daa Naphtalin 
rieder abscheiden würde. 

Album BismUti -^ B ismutnm aubnitricuuu — Plumbi = C« ru* *a, 

Album Ceti, synonyme Bezeichnung^ für das durch weis^glJtnzende Beschaffen- 
eit aur'^'ezeichncte Fett de« zu den Walthieren (Ceiac^ae) gehörenden Pottfischea, 

KncyolDpAdle dor g«s. Pbarai^cii*. 1. V^, 



194 



ALBUM GBAECUM. — ALBUMIKE. 



Album grafiCUm. einHpeclmcn der ahentoiicrliebon Drogen dm 16. uud 17. 
Jalirlmnderts, -wolchofl die widrigsten und Ronderbar8U''D aninmlischon Soerote und 
Excret* mit Vorlipb« bouutzto, der w)g:<mannten Orei'kApnttu'ke zufallend, d«r nnoh 
dafi Albvm niffnim au8 jener Zeit , der Mäusekoth , Mtfseerdon anpeliört. Man 
bezeichnete aln Alhuvt ijraecfnn oder weisRen Kn/ian d*in woisscn Kuth. 
wolch(?n dio Hunde nach drm Fresseu von Knochen entleeren und welchen man, 
dem Züit^ciHte entsprechend, in den llundstagen sammelte. Das widrige IVodurt 
würde seiner Composition nach zur Calcaria aitintnliit (s.d.) {gehören. 

Th. Husemann. 

AlbUni6l1 (von alhiis, wciRs, we^en der am hÄufipiten vorkommenden Farbe)*, 
K i w e isR, ist derjenifre, entweder bornartig hart« oder mohli/TP Theil des pflanzliehen 
Samens, welcher cntwiekhin^ra^eRehiehtlitrli aus dem Embryonack uud dem Nucleu« (»der 
nur einem von beiden her\'or^eht, daher aus K u d o s p o r m (e. d.) aud P e r i h p e r m 
(h. d.J oder nur einem von beiden b*wteht, mit Reservenfthrfttoffen (Stärke, Aleurou, 
Oel etc.) vollgepfropft ißt und in erster Linie zur KrniihruufiT des jungen Keim- 
ling« in den ersten KeimuagHstadieu, wo eine seM)Kt,-*tilndig(' Krnahrung deAnelbeu 
noch nicht möglieh ist, dii>nt. OieÄcr biologischen Analogie mit dem Hllbncreiweiss. 
nicht seiner ebeuii*'heii ZuKnntuieiiftotzuiig (es enthalt dnrehaUM nicht immer oder 
ausftehlieHHlich l'roteynHubstanzen) verdankt das Sanieualbumen m^nen Namen. Rei 
der Keiumug werden diu aufgi'hJinften Stolle aufgelöst und dem Keimling zugeführt, 
Itßsitzt der Same kein KiweisH, so werdeu die Keiierve^tAiHe in dun sodann meist 
dickÜeiHchigen Cotyledouen abgelagert. Eiweisshaltigo .Samen finden sich bei den 
Oramuie(>7i» hei M^rütticut Goffea'^ eiweifwiose hei den Öruciferen, Legumtnosrn 
und anderen. Tschirch. 

AlbumGn Ovi, KIwcibb oder llUhnereiweisH, »,Ova gallinacea, 

AlbuminätB nennt man im Allgemeiueu die Verbindungen der Kiwei8sk5rper 
mit Ha.seu, in dienern Sinne spricht man von Kisen- und QneckHilberalhuminat. Im 
Speciellen wird diese Henennung einer (Iruppe der Kiweisukurper iTtlieilt . welche 
bei der Kiuwirkung von Aetzalkalieu auf dit'selben eutstohen und welche daher 
auch als .M kal ia Ib umi na te bezeiehuct wurden. Die Albnuiinat<? sind durch 
verdünnte Sauren filllhar, im Ueberschuss dernelben U'wlich. Aus der Losung iu 
verdünnten Säuren werden sie dun^h e4»nceutrirte Sflnren ansgefjlllt, ebenso durt^h 
rcicblielien Zusatz neutraler 8al>:r, sie nind etwuN löslich iu Wasfier und heissem 
AÜwthfd und re;igiren in diesen Lösungeu schwach sauer , sie werden durch Ver- 
dauungsfermente uuter passenden Bedingungen in FVptono Übergeführt. Die Rota- 
tion der Polarisationitebene nach links ist durch die Alkalialbnmiuate bedeutender 
als durch die Ubrig«?n hierauf unlersuchteu Eiweissstoffe , sie beträgt bei Scrum- 
albumin nach liehandluug mit starker Kalilauge — S6^ Kin natürlich vorkommen- 
des Alkalialhnfuinat ist der Kilsest^^iff. dasOasoIn, in der Milch der Siingethiere, 
iiu Hnuttalg , im Secret der RürzeldrÜsen der Vftgel vorkommend. Das Alkali- 
albuuüual wird, in schwaeb alkaliftcher Lfwung mit einer genügenden Menge von 
Dtnatriumphosphat versetzt, durch sehr verdünnte Säuren auch bei gleichzeitiger 
Einwirkung der Siedehitze nicht gei^Ut, in gleichcT Weise verbillt sich da« Caselo, 
welches elM»ofalls bei schwach saurer Heaction in der Milch gelöst bleibt uud in 
der Hitze nicht gerinnt. Auch verhalten sich künstliehe Mischungen von Alk*li- 
albnrninat, Milchzucker und etwas Fett gegenüber dem Labferment gerade so wie 
Milch, indem sie auf Zuaatz von Lab bei 40" gerinnen. Loebisch. 

Albuminfi, eine Gruppe von Albnmiukrtrpem (s.d.), welche leicht böslich in Waaser 
sind, durch sehr verdünnte Säuren, durch verdünnte Alkalicarbonatlösuugen, durch 
Chlornatrium und Magnesiumsulfat nicht gefüllt werden. Sie werden jedoch iu die 
nnlösliche Modification übergeführt und als cuagulirtea EiweidB abgeschiedou daroh 
Erhitxtni ihr«T wflKW'rigen Lri'»8ung zum Kochen: durch Sfturen werden sie in Acid- 
iUbuatiaüf Joreh Actzalkalieu in Alkalialbumiuate umgewaudelt. Man ziüilt zn den 



_j 



ALBTTMINE. 



195 



AlbnmineD das SeruiiiAtbumtu, welche« im ßluUonun ^ in der Lympho, in 
grerioKer Meu^e auch in der Milch, bei TerAcbiodcneo Krankheiton auob im Haru 
vorkommt, ferner das Eiweiss dor Vojreleicr, da« Eioralbiim in, femer da» 
M usk 1*1 a I hu mi n , welnhcR im KltMBohsflfto der wnrmbliltiir<-'n Thiere vorkommt, 
jedoch schon beim KrwJlrmcn von 40—48" in ctiajrulirtcH Albuniiu iimjrcwandclt 
*ird, schliesslich das AMnjtiiiii der Pflauzensilfte im iVplopla^ma der IMlauÄcnzdle, 
Die Fnllbarkeil der löslichen AHiumine durch Alkohol und die Gerinnbarkeit der- 
(»elbcn durch Kocheu wird durch die Salze bodiujrt, welche sich mit den nativoa 
Albnminlöfiun^j^on zu jrleicbcr Zeit in Lftsun;r bctindcn. Aronstein' befreite die 
Lfiflun^cn von Serum- und Kicralbiinün dnrch IMiilysc von den Salzen, wolici salz- 
frcicj? Albumin auf dem Uialysator (s. d.i zurdckblicb. Dieses rciue Albumin 
ist weder dnrcli Alkohol iTlIlbar, n<»ch tritt Geriiinun;^' Tieini Kochen ein. es nimmt 
aller diese Ei^iTcnachaftcn au , wenn man es mit drm tlavon ffctrenut^^n Diffusat 
vermischt oder ihm Neutralsalzc znsctzt. 

I»ic Albmniuc linden eine ansfrcbreitcte tccbuischc Vcrwcrtluinpr in der Z<'n;r- 
druckerei als Fi\irniittcl , zum s(i;rcuannteu Aninialisircn in der Itaumwollförberci» 
rur Darstellnnjs: des Albnminpapicrs fUr jjhotn^raphisclic Zwecke, mit Kalk s^cmischt 
*1^ Kitt , früher auch als Material zu Contentivvcrbitndeu in der Chirurgie und 
schliesslich als Klltmiittcl für trtlbc P^llissiickcitcu. Als Rohtnaterial für das fabriks- 
mflnsi^ darfrcstcllti' Albumin ilirnt cutwtMler das Eiwciss der HOhncrcier oder das 
des Hlutscrums. In der Plmrniacii' tbirf man nur Irisch bereitetes Eiereiweiss an- 
wenden. Da es auch rTiti;rlii'b ist, dass der Apotheker als Experte zur HtMirtbeilunfr 
und I*r(irun^ der llatidelswaare herbeij;ej5o^eu wird, sttlleu die Darstellung, Ei^cu- 
«chafteu und Prflfiinjr die^^or Präparate in KUrze (rcrtchildert werden. 

Zur Fabrikation des trockenen Ei er a 1 bu m i n s . AI Lumen Oci »tcettm^ 
Alhumeti erjiircattnn , dürfen nur >fauz frische Hier verwendet werdeu, in Kalk- 
wasflcr couservirte Hier sind srhwierifr zu verarbeiten, weil der Dotter wessen;; 
wird und vom Eiwei** sieh uur schwer Irenucu Iflsst. Man 5tt'uel die Eier mit 
proAftor Sorgfalt und trennt dajs VVeiswe so vom Dotter, dags der sofrouannte Hahnen- 
tritt mit zum Weissen kommt. Das Eiwciss wird nun , um es von auhitn^fcndeu 
EitiHutrn zu befreien, durch ein feines Seidensieb passirt oder man lÄsst es 24 bis 
50 Stunden an einem kühlen Orte stehen, wobei sich die IlrUite absetzen. Zur 
Abischeidung kleiner Menfrcn bei;!:emonp'ton Dotters brinjrt man in Kai»riken das 
Eiweifts in einen hr>lzernen Kltbcl von 1501 Inhalt, der 10 cm über dem Bodeu 
«u mit einem hölzernen Hahne verschlosseneft Zapfloch hat. Es werden auf je 100 I 
KiwoJhs 250 jr Essiofsäuro vom specitischen Gewicht 1.040 und 250 fr TerpentiniU 
zuffCKt'tzt, das Ganze put durch^.'rübrt und 24 — 3fi Stunden lanp- der Ruhe Über- 
iscn. Das Terpentinöl nimmt die bcitrcmeu^ten Drttterthcile auf und stei^j^t in die 
lohe, inechaniscbe Verniireiui;run^en lagern sieb am Bodeu ab, durch vorsichti;re>i 
Ocfliien de« Hahnes kann man nuu eine voUkonnnen klare Elüssijfkeit abzioheU} 
die zu einer Primaqnalitüt verarbt-itct wird. Aus d^-ui im Kübel verbliobonen Kest 
wird dann durch sorjrDiltitrcs Dccautiren ein minder schönes Secuudaalbumin 
können. Der wichtigste Act dor Hereitunjr ist das Verdampfen und Trocknen 
Eiweisscs. Es ffeschicbt dies am besten in panz tiachen PorccUansehalen fweni^'r 
^kmärtsi^j: sind Zinkkäistcu) von 30cm Lftuffc , 15 cm Breite nud 2cm Tiefe, 
In dicficn wird die klare FIÜsäi<?k(Mt , nachdem man sie mit Anmioniak schwach 
Ibentfittifjrte, um die früher zujrcfletzte I-^sijrsflure zu binden, 8or;f0llti;ür verdampft. 
^-Hierbei ist darauf zu achten , dass die Temperatur im Trockenraume nicht über 
öö* 8t«?ißrt , weil sonst Gerinnung eintritt, wodurch das Froduct , welches in der 
Indit<4tne nur iu Lösung verwendet wird, unbrauchbar wird ; zugleich muss man 
aber die Verdampfung beschleunigen, um Fäulniss zu verhindern. 100 Eier liefern ira 
Durchschnitt 2330 — 2450 g EiwoiAs. Zur Erzou,£:uujf von 50 kg kflufllcheu Albumin« 
«ind 11500 — 144<X) Eier erforderlich. Die Fabrikation di»s iMcralhumins rcntirt 
weh nur dann, wenn jrb'ichzeitig der Absatz für die Eidotter jrcHichert ist. Diese 
«nan Oonditoreu und Becker abgegobeu wt^rdcu. sie tiudea auch &u&%ie.<iv^V\\Vf^ 

W 



Wfi"**" . an 

iL 



196 ^^^r ALBUMINE. ^^^^^^^^^M 

Verweiiduug iu der Weißstrerberei zur Bereitung des Glactloders. Zur CoDsernruu^ 
der GidottiT wurden eiiipfolileu : CarhoUäuro, uutervcbweÜM^aureH Natron (erstiTU 
verleiht dem Leder eioeu Geruch, letzteres niacbt e» Üockig)^ eblorsaures Ammoulnk, 
*/iooo argensaure» Natrou , eine Lftsimg von arseuiger Sfturc in Glycerin. Caicpk 
rdhrt die Dotter durch ein Sieb und ftigt 2 Procent arsenRaureä Natron in Glycerin 
^ob'ist und 12 Procent Kochsalz hinzu. 

Auch die Hereitung des 8 erumHlbuniin s auH Blut ini Grossen ist nun so 
weit f^elunj^en, daRS ein «rbr scbdnej*, wcisHlichjcelbe», vom Blutfarbstoff vollkoninien 
fn'ieä Prodiiet erhalten wird. Um dies zu erreieheu, mufts die Gerinnung des beim 
Sehlaehten des ThiercH aus den Halsnderu autgefau^enen Bluten ao geleitet werdm, 
dass mo^rlicbht alle Blutk^rperdien in da« sich auspcheideude Fibrin einge>*eblof*son 
und dasH andererseits bei der freiwillig ert'olgeadeu ZuKannnt^ny,iehung des aus einem 
Fascrnetz bestehenden ßlutkucheuä möglichst allen Serum ausgepresst werde. Ersteree 
geBcbieht , wenn die Gerinnung bei vollkommenster Hube der FiUflsigkeit 
vor Rieb geht, weil schon bei der geringsten Bewegung die Blutkörperchen aus 
dem Fibriunetz liinauflgrspolt werden und in das Serum gelangen. Eh wird daher 
die Gerinnung im Schlachtloealc seibat abgewartet und erst die weitere Ver- 
arbeitung im Fabrikationsloeale selbst vorgenommen. Die Gerinnung de» Blute?, 
welche in ZinkncbtlRRelu von 3t^em Diircbnu'HRer und 10 cm Höhe (8 1 raasendj 
vor sich geht, iht binnen 1 — IfV^ Stundt-n vollendet; man erkennt die« daran, 
da^s anC dem bi« dahin homogenen Ulutkin.'heu sieh einzelne Tropfen von beller 
FhlK><igkeit abzn.«eheidüu beginnen, Znr Trennung des Serums vom Blutkuehen (der 
ganzen zuKjimmenhilngeudcn ßlutmassej wird diewjr im Fabrikationsineale auf ein 
MetaUsieb von gleichem DurcbmcRser wie das «Sainmelgei^s gebracht und mit einem 
Hcharfeu McÄser unter Vermeidung jeder KrHeblltterung in Würfel von 2 cm Seile zer- 
schnitten. Durch die Contraelion der FihrinfaHeni, welche glrieh nach der Gerinnung 
eintritt, wird nun das Serum au« dem Blutkörper abgeprennt und tropft aus den 
(2' 3 cm weit stehenden 6 ein weiten^ Löebern in den nnttTgcHtellten Beh.tlter ab, 
was etwa 40 — 4h Stimdeii dauert. Auch hier erhalt man je nach der QualitJtt 
des a])Hie98enden Srnims I'rinia- und Secnndaqnalitfltcn. Der nnf dem Sielw? zurück- 
bleibende , haupt«;lchlicb ans Fibrin liCHtehende Itlntknehen tindet Vcrwerthiing 
als sliek^toffreiehes Futtermittel in Schweinemiistereieu. Auch das darin verbliebene, 
an Htutkrirpereben reiche Albumin kann noch aungelaagt werden und findet in 
der Zuekerrattiuerie als Hogenanntes schwarzes Albumin Verwendung. Dai^ aun dem 
Siebbehfliter abgeliiHRene Serum wird nun in li5lzernen Hiittieben Ähnlich wie da» 
Kiflciweifts geklärt und wj wie diei*e8 getrocknet. Zur F^arstellung von 1 kg Albumin 
iKt das Blut von 2^ ^ Hindern, 17 KJllbern oder 10 llanmu^ln urforderlieh. 

In neuerer Zeit wurde auch Fif^chrogen zur Dar>*tel!ung von Albumin ver- 
wertbet. da« r*rod»c-t ist jexioch stark fetthaltig. 

Daj? käuttichc Albumin stellt je nach seiner Qualit^lt eine gelbliche bi» braune, 
mehr minder durchsichtige, zerreibliche, fast geruchlose Masse dar, die sich in 
Ww^Hcr mit schwacher Opaleseenz Iflst und der Lösung schwach alkalische Keaetitiu 
verleiht. Vnn den .*<alzen kann es, wie schon oben erwähnt, diirch Dialyse getrennt 
werden, doch auch zum Zwecke der Conservirung zugesetzte .Substanzen, wie Salicyl- 
(«äure, Kochsalz, können durch Dialyse nachgewieecn werden, l>ie dilfnndirbaren 
Stoffe gehen iu die Äussere FlflsRJgkeit de« Dialysatora tlber und können aus der- 
Hclben nach bekannten Metboden aufgefunden werden. 

Der Handelswerth der in der FarUrci und aU Klftniüttel /.ur Verwendung 
kommenden Albumine hflngt von deren I^ViKlichkeit iu Wasner und deren FMiigkrit, 
heim Krhitzen auf 75" zu gerinnen, ab, sowie von der Eigenschaft, in der Kftlle 
durch Gt'rbstotf geßllt zu werden; die Prüfung derselben wird daher auf die«e 
Kigenschaften llUcksicht nehmeu. Bekanntlieh gehen die Allmmine in die unlOsliche 
Form ober, weuu bei deren Bereitung die Temperatur des Trockenranmes ö.'j* 
tlberschritt^-n hat, wenn sie l»eim Aufbewahren der .Sonne ausgesetzt waren 
ftät'r achoti hnffe auf Lager liegen. Es ttollen im Handel Aibumiue vorkumuien, 



ALBÜUIXE. — ALBUMINKORPER 



197 



welche bei der BeLandluug mit Wasser BO — iO Procent unlöslicheu Htlf.-kHUud 
biiiterlasf^en. 

[»em Albumin werden als Verfftlschungen, um da» Gewicht zu erböhen, 
ahsichtlioh Gummi. Dextrin, Traganthgummi, LeAva zugesetzt. Diese Zunfitze sind 
durch eine Itestimmung des Kiweisscs nnr schwer sicherzustellen , weil sie auf 
die Fällbarkeit de^ Albumins in der Koehhitze in verschiedener Kichtun^ wirken. 
Eft ergeben z. B. Miachuufccti v(in Albumin uud Gummi bei der Fällung weniger 
Albumin als dem Gehalte au Albumin entspricht, hingegen Mischungen von 
Allmndn und Dextrin mehr Coagulum als der angewandten Albumimnenge naeh 
zn erwarten ist. Im letxtoren Falle kann das Dextrin naeh der Absehetdung des 
Kiweisses dun'h eoucentrirte Schwefelsäure uud Auswaschen des Niederschlages, 
durch K»K'heu des Fütrates saccbarificirt und als Dextrose bestimmt werden, Tiii 
Gelatine neben Kiweiss nachzuwoiseu , schindet man dieses uuter Zusatz einiger 
Tr<»pfen Salpetersäure durch Krwrtrmcn im Wasserbade ah und filtrirt. Bei Gegen- 
wart vr)n (ielatine entsteht im Filtrate auf Zusatz von Gerbsäure ein Xi<Mlerschlag, 
doch kann man diesen nur dann als Leim deuten, wenn durch (%)ntroIprol>en die 
Gegenwart irgend eines Irmlichen Kiweissküri^ers zunächst der Aeidalbumine in 
Filtrate mit Sicherheit ausgesehlusseu wurde. 

Zur Unterscheidung des Serumalbiiiniu vom Ii^ieralbnmiu dienen folgende Kigen- 
ecbailen heider. Serumalbumin wird durch SchUtt^dn der wJlsscrigen « etwas 
salzhaltigen Lösung mit Aethcr nicht coagulirt. ist in ziemlich salzfreier L^^tuug 
durch starken Alkohol ohne Verarulerung fUllbar, leicht lüslicli in starker Salz- 
«Jture, wobei es sich zu Acidalbumiri umwandelt. Specifische r»rrhuug (7.) D = 
— 62.6 — 64.0, Kieralbumin wird aus seiner wässerigen L'lsuog durch Schütteln 
mit Aether allmälig gefällt und ist schwerer Uislich in eoneentrirter Salzsäure. 
Sowohl in der ziemlich salzfreien als saUhaltigen Lösung wird es von Alkohol 
unter gleichzeitigem Uebergaug in coagidirtes Albumin gefällt. Specitische Drehung 
(L,iD = — HT.y. 

Literatur: K. H «ppe -Soy ler . Hnndbuoh der pbys. und palh. ehomischeu Analyse. 
B-rlin 18*^S. — Bruno Korl und F. Stohmana, Encyclnp. Uaadb. d. tcchuischcu Chemie 
(Muspratt), Braonschwcig. Loebiacli. 

AlbUfninimBlCr hat man einen Apparat genannt, der durch Beobachtung der 
Ableukuiig des pnlarisirten Lichtstrahles nach links einen Schluss auf die Quantität 
des in thierischeu Flüssigkeiten enthaltenen Eiweiss gestattet. 

Albuminkörper (EiweisBstotfe, ProteTuatofie) bilden die widitigste 
StotJ'gruppe jener (trganischcn Verbindungen, aus denen der Pflanzen- nnd Tbicrkörper 
aufgebaut erscheint. Sie eutf*tcheu ursprfiujflich in der lebenden Itlanze, k'»mmen 
aber in dieser nur im Samen in grösserer Menge vor, hingegen bilden sie die Haupt- 
Buuae der organischen Fixa in allen thierischen Geweben nnd Gewebssäften, nur 
Harn. Schweiss, Galle nnd Thräncn enthalten in der Norm keine Eiweissstoffe. Die 
Alburainkrtrper sind nicht diffusionst^lhig, sie geh/iren zu den sogenannten Colloid- 
subHtauzen, im lebenden Organismtis werden sie durch den Salzgehalt der FlÜ^wig- 
keiten in micellarer Lf^snng erhulten, ihre wjisseri;jeu Losungen sind linksdrebcud, 
aus ihren Lnsungim können sie durch verschiedene Rcagentieu und durch Erhitzen 
abgt.'scbiedeu werden. Durch letzteres gehen sie in eine urdOslichc Modification 
über, indem sie gerinnen, coagulireu. Dureli ihr verschiedenes physikalisches 
und chemisches Verhalten lassen sich mehr<-re Arten von Eiweissstotfen (vergl. 
AI (tum ine) nnterscheideu, welche später angeführt werde4i; doch möge gleich hier 
erwJIbnt wenlen . dass sämmtliche Keagcnlicu . mit denen wir die F.iweisskörper 
abscheiden,' dieaellK'n so weit verändern, dass es nicht mehr gelingt, ans dem 
Niederaehlage einen Körj>er von den Eigenschaften de.s zuv(»r in L5sung gehaltenen 
▼iwIot zu gewinnen, Unsere Kenntnisse über die EiwcisustotTe betrctTen daher 
mnächsl ein durch die Rcigentieu — Wasser, Säuren Alkalien, Hitze u. s. w. — • 
V«rftnderted Ei weis«, üJ>er die Eigenschaften der in den Geweben und in den (iewcbs- 



198 



ALBUMINSORPER. 



flütiHi^kciteD befindlichen genuinen oder nativea Elweisskörper sind wir noch 
im Kuklaren. 

Anch die Endprodu<'to der Einwirknnj^ von Pepsin und Pancrcatin auf die 
Eiweissstoife, die Peptone (s. d.), werden noch zu den Alhumink^rperu gczfthlt, 
doch unterscheiden «ich die Peptone von allen anderen Eiweißsstoffen durch ihre 
leichte Lfislichkeit in WanKtT und durch ihr Vi'rnir»gen, durch Per^anientpapier und 
ttierisehe Membranen zu iliffiimlireii, 

rhemisches Verhalten. I»ie Albiiuiiuki^rper stellen sehr oornplicirto Ver- 
bindungen dar, welche au« den Kletneuteu 0, H, N,0 und S aufgebaut sind. I)ie 
|)r(K'entiHehe XunauimensetzuD^ der einzelnen Arten zeigt lerosse Aehulichkeit, sio 
beträgt: C = :i0.4— :>4.8 Prooent, H = (i/j_7.3 Procent, N = 15.4—18.2 Pro- 
eent. = 22.^ — 24.1 I'rocent und S = 0.4 — 1.8 Procent. Aus einer Kalium- 
verbinduug des Eiweirtses berechnete Mni-UKK für dasselbe die F^nnel *^Va Hju 
N,^ H O5J, weh'he nnr hyptitlietiKchen Werth besitzt und die wir unr anführen, um 
ein Rild von der un^cfJlhreu <rroHfie des EiweifwniolekOls zu frcben. Osydationen 
nnd Zcrsctznui^en der Kiweinsstofle durch SHunui und Alkalien halten Ober die 
('iiiistituti(»n dc^r^elben bisher nur soviel ^rclehrt» dass »ich aus dem Eiweissinolcknl 
I»crivatc der IVtrsihirereihe und der aromatischen Reihe abspaltcu lassen. So z. B. 
crliiiit inrin beim K(»ehen mit Säuren oder Alkalien namentlich Amidosäuren jeuer 
beiden Ueihen : GlycocuU , Leucin , Aspara^usnure, (tlutaminsilnre und Tyrosin; 
auch beim Faulen der EiweissstoHe erhftit man ans den Fftuluissproductcn: Leuciu, 
Tynmin, Phenol, p-Krcsol, Skati>l, Indnl , Kssi^rsaure, Buttersäure. ValeriausJiure, 
Hydniparaeuinarsfture u. s, w. Im thierischi'n Kürpcr erfahren die Albnminkorper, 
wi'lehe rc«(trbirt in die Hhitbiihn jrclau|_'-eu unil nieht als Eiweiss zum Ansatz in 
den lieweben verwendet werden, eine Spaltung, die in der Weise verlÄuflt, das« 
sifmnitlieher in dem Eiweissmolekfil vorhandener StieksU^tf in Form der Htiekstotf- 
verbindunfren des Harnes (üarnstoff, narnsäure) zur AuHncheidnn(r gelangt und 
der stickKtofffreic Uest entweder zu COj und ll^O (»xydirt <'der als Fett in den 
Oewebt-n abfrelajcert wird. 

Nur wenige EiweissstoflV »ind in Wasser löslich, die Lösungen zeigen mehr 
oder weniger Opalescenz, ciufretrwknet stellen sie mehr »»der wenifcer f?elbliclie 
durcliscbcincnde amorphe Massen dar. welche ^'"cschmack- und p:cnichlns sind. Nur 
m-cnn lösliches Eiweiss im Vacnum bei ^'•cwiVhuÜcher renipcratnr oder an der Luft 
bis .^O** r. einjretrockuct wurde, ist der Küekstand wieder zum ThcÜ in Wasser 
Irislich ; dampft nmu bei hi'iherer Tem|H'ratur ein, dann bist sich der Küekstand in 
W.HJWer nicht mehr auf. Beim Erhitzen tlhcr 110" C. brÄunt sich das Eiweiss unter 
BilduufT von Obelriechenden Dumpfen» Die Eiweissblsun^en zersetzen sieh an der 
Luft sehr bald, indem sich Spaltpilze in denselben ansiedeln und Fftulniss einleiten. 

Sjlmmtliclie Albununknrper werden durch Actzalkalien gelost; hierbei erfahren 
»ie zum Theil eine Zersetzunjf, indem sich Schwefel abspaltet, die Lösung enlliAlt 
Scliwefelalkftli und schwilrzt HIeioxydkalium beim Kochen. CoHgnlirtes Albumin 
wird von eoncentrirter Essigsäure nur sehr schwach gelöst, sehr concentrirte 
MineralsAuren bewirken vollständige Lösung , hierbei erleiden die Alhuniiukörper 
leicht eine weitergebende Zersetzung. 

Ek werden die Albumin kr» rper gelTlIlt : 

Aus schwach sauren, neutralen und alkalisehen Lösungen, von Alkohol, Aether, 
eoncentrirten Mineralsnuren (mit Ausnahme der Orthophosphorsäure, jedoch durch 
MctapliosphorsÄure), am hAuÜgstcn dient c<mcentrirte Salpetersäure als FÄlIungsmittel ; 

»US stark esfflgwinrer Lösung durch tropfenweiseu Zusatz von Ferroeyan- 
kalinmlöKung; 

nach dem Ansfluem mit Essigsilure oder SaUsUure auf Zusatz eoncentrirter 
Lösungen von Kochsalz, Magoesiumsulfat , Natriumsulfat, Anuuoniumsuifat beim 
Kochen ; 

durch Bleiessig ^Niederschlag im rehersehuss des Fflllungsmittela löalicb), dnrch 
4^i/*'rlfj»jJ berchlorid wenn nicht zu grosse Mengen Nalriumehlorid in der Flüssigkeit 



ÄLBÜMINKÖRPEB. 



199 



cntbaltcn sind) tiDd durch die meisten Sftlze der 8ohwerea Metalle. Die durch 
lipfortthi'. KigcDehlorid, Hg Cl^ erzeugen Nicdergcblügio sliid im Uebersohuaa dea 

IrngBinim^lA löKÜeh; 

AUS cüisigsanrer oder Bchwarh HalzHaurer Lösunjr diiri'h GcrbsAnre^ PicrinaUure, 
Carltolntture. Jodquucktfüberjodkalium und PboepborwulfraniKüiire. 

SUmmtlicbe in ptlan/Jicben uud tbimflcbeo FlÜBHi^keiteii vorkuiniuendea Albunim- 
liörp<»r (mit Aiisnabuie der PeptoiK»"! werde« duroli Kofben der fcbwacb ottHJ^- 
««aren Lö$nn^ zum Gerinuen gebracht und al8 imlösliebeH CVia^ilam abgeflcbieden. 
Koohon einer Löaunjs: ist daher ira Allffremeinen das beste Krkennun^Aiuittct 

EiweiRelöBUiiifen. 

Die Albnminkilrpcr zeigen eine Reihe cbarakteristiHeher nud »ehr empfindlieher 
Farlienreaetionen. 1, Reim F'^rwitnnen mit ecmeentrirter Snlzsütire fBrheii sit* «ich 
rothvidlett, die inlensitflt der Karhe nimmt beim Stehen an der Lnft zu. 2. Mit 
?4ftl pet er8?ln re erhitzt, werden sie j:elb trefürbt und nnter Bildunir eines ;jelbeu 
Niedernehla^es (XautboproteinsÄure) zerKetzt, der beim L^'berHÜtti^en mit Aelz- 
alkalleu zu einer röthlieh^elbeii Flttäni^keit Kclö^t wird. 3. MiLLOx'ä Reagens 
(Ldtiung' von Mereuri- und MercupPTiilrat, weU'he eine {rering"e Menjre freie nalpetripe 
Häure enthalt) f.lrbt die Lfiriiui^LMi und Niedersehlil^e von Albuminkörfieru sehen 
in ü»*r Kftite srhwaeb rosonroth, dm-h iTKt beim GrwArmen auf 60 — 70" tritt die 
idwirakteristiricbe piirpurviidette Filrbmijr anf. 

Dft« Uillon'sche Reagens beit^itet miin durch Autlü£t;u von (Quecksilber in gleiehem Gewicht 
starker SalpeterMkiiio von 1.41 speriHschem Gewichte Kunäch^t in der Kalte, dann ant«r 
DiiiKsiierra Erwikrinen; iiuch d«>r Ltlsting vordtinnt man mit 2 Volnmcn Wa&ser und lü^st mohrere 
Sttinden Mehon. Die vnm kryntullinischen Ni«!den:(:hlage abgegossene Flüssigkeit difnt aN 
RcÄgen-j. 

4, Mit Natron lanjre und (.'iner sehr ^ferio^en Menjfe Knpfersulfat ge- 
kocht, zeigen eiweitwhaltitre Flüssigkeiten und Niedersehlage blau- bi« rothviolette 
FSrbunjT (Bin re t pr (» be|. 5. LOst man Albuiainkörper in mflHnig con eeu trirter 
Sr h wefeUflu re uud ftigt einige Tropfen fceaattifrrer H o h rzuckerl53 un;r hinzu, 
so fflrht sich die FlllKsij^keit hi*im Krwünnen anf tiO* sehtin rnth. In frhdeher 
Weise verhalteil siidi jedoch auch die (lallensiUiren. tJ. Beim Behandeln mit Frohdk's 
Keagens — eine 0.2 — 0.3 Proeent moIybdHnwmres Natron enthaltende eou- 
eenlrirte 8ehwefelKäure — filrben sieh ft'Hte AUmminkörper dunkelldau. 7, In 
einrm reberHehuss von Eisessig geirtst und nach Znsatx von eonceotrirter H^SO^ 
leigen alle Albnminkorper violette Färbung und Hcbwache grüalicbe Fluoreseenz. 
Die paHiieud verdünnte Lösung zeigt im Spcetmm einen Absorptionsstreifen zwistdien 
C und F (wie das l^obilin) au der Grenze von Grtln und Blau (Adamkiktwcz* 
Reaetioni. 

Bezüglich der KmpHndliehkeit der einzelnen F.111nngs- und Farbenreactioneu 
lehrten die Versuche von Fk, HitFMKIäTKit , dass durch die Riuretreactiou nwh 
* aaoy» dureh EssigsÄure und die conceutrirte Lösung eines Neutralsalzes, durch 



eonerntrirte Salpetersäure, sowie durch MtLLON S Reagens uoch V 



?00ü0» 



durch Essig- 



säure und Fcrrocyankalium noch ' g^oon . schliesslich durch Gerbsäure, Jodqueck- 
aillKTkalium und Phosphorwidframsäure selbst ^'iqqooo -^Ibumiustotf in Lösung nach- 
gewiesen werden kann. 

Ih'e Unterscbcidung der einzelnen Alhuminkörper von einander beruht auf deren 
verschiedenem Verhalten gegen Wasser, Alkalien, 8änren und SaUe, auf der Vcr- 
Kchiedeuheit der 'reniperiitur, bei welcher ihre Lösungen gerinnen , d(»ch wird die 
Uiffereuzirung dadurch erschwert, dass die cinzehieu Eiweissst^tHe je nach der 
Concentration ihrer Lösungen, deren Teniperatnr uud deren ^rrHsseren oder ge- 
ringeren Gehalt an Salzen sich gegen ein und drifiselbc Lösnugs- oder Fällungs- 
mittel verschieden verhalten. HopPE-SEi'LKR fasst sHmmtliche thi e ri s eh e Albu- 
min Stoffe in folgende \) Gruppen zusammen: Albumine, Globuline, 
Fibrine, Acidalbumine, Albuminate, coagulirto Albuminstoffe, 
Hcmial bumose , Pept(»ne und Amyloid, welche an entsprechender Stelle 
geschildert werden. 



MO 



ALBCHIKRÖRPER. 



Die pflanzlichen Alhuminstof fc Hind naoh noppK-SKVLBB und Tu. 
Wevl von den tbicriiichen nur wonif? vert«*hicdcn und {gehören in die Grupp*> dor 
Globuline, Acidalbumino iiud Alhnniinato. In d<*n Paranflsflen und einij^en anderon 
Ölreichcn Sainoii kommt ein zur Gruppe der Globuline zflblender Eiweiaskörper. in 
j^ut ausgebildetou Kn'stallen vor (ß. AI eur ou). Kitthal'SKX findet jedocb , daa« 
die pdanzlit^hen Alt>uminkrirper reicher an Stick«tofl* und zum Theil flniior an 
Kohk^nstofl' als die thierischeu sind. Di« von ibni aufKOfttellte Eintheiinng: der ersteren 
iimfasst die folgenden r> Gruppeu : PtM a nz on a 1 b um in e , Pfla n/e neafiel uc, 
KleberprntcVuatofte, ProteYdo der Krystalloide nnd Proteln- 
körner und die un^eformtcn Fermente des I^rianzenreiehcs. 

Zum Na eh weis von AlbuminRtJ'tt'en in irfrend einer Flflßsigkeit — auch im 
Harn — ohne Ullekrtiebt auf die IVitVereuzirun^ derselben dienen die fol^jt'uden 
Proben: 1. Die Koeh])rolnj: mau verbeut die FUUsij-'keit mit verdiiuuter Kssi^- 
siluff bis zur schwach sauren Reaetion und erhitzt bis zum Kochen, eine ent- 
stehende flockige Ausscheidung zeigt Eiweissstolle an. Da jedoch schon ein geringer 
Ueberschuxs von Ksaigsäure das EiweisH in Ltisung hÄlt, so dass beim Koehen nur 
ein geringer Theil oder gar keines getllllt wird, sn stellt man diese Probe isiehertr 
in der Weine au . dasa mau die Flüssigkeit mit Ksrtign.'inre atark ansäuert , etwa 
ein gleiches Vidiim einer gtwUttigten Lömmg von NaTI. Mg SO, «xler Na^SO^ lnn- 
zut'Ügt lind dann zum Kochen erhitzt. Durch diese Probe werden aftinnitüche 
Irtöliche Albumiuatoffe, mit Ausnahme der Peptone, in Form eines NiederHchlages 
abgeschieden. Diener kann auf dem Filter geaammcU, mit Wasser gewaschen werden 
und zur Ausfüliruug anderer oljou angerührtcu EiweisHteactionen, welche zur He- 
stÄtigung dienen, benutzt werden, 

Iku der Ausführung der KoeUpro lie im Harn sind wegen der eigenartigen 
Natur dieser FIöHRigkcit einige Cautelcn zu beobachten. Der Harn kann zunArhst 
ncntral sauer oder alkalisch rcAgircn. Die ftanerc ICeaetion desseUten wird in der 
Regel durch die Gegenwart von Moniin.-itriiiniphosphat nnd Spuren von freier 
Kohlensiiurc bedingt, sie kann aber auch ausnahmsweise v<m freier Phosphorsäure 
oder freier MilehHÜure herrlihren. Da nuu letztere Sauren das Eiweisa beim Kochen 
in LöHUUg halten, während im ersteren weitaus häuligsten Falle dasselbe beim 
Koehen gerinnt, hu verfahrt mau in der Regel derart, dass man in einer Eprou- 
vette etwa r>ccm trischeu sauren Harn zum Kochen erhitzt; achon bei 50* be- 
ginnt die Trübung, bei weite.rt*m Erhitzen scheidet sich ein flockiger Niederschlag 
aus. Nach dem K(»chen versetzt man jHoch , ob sieh ein Niederschlag gebildet 
hat oder nicht, den Harn mit 5 — 10 Tropfen der officinellen reinen SalpetersJlnre 
(Ph. Germ.). Rührt die flockige Ausscheidung des Harnes von Erdphosphateu her, 
dann wird derselbe gelöst werden, röhrt sie vom Eiweiss her, dann bleibt sie 
unverändert oder der Ni(*dersehlag vermehrt sich noch und setzt sich )>a1d am 
Itoden ab , jedoch auch in den Fällen , wo Eiweiss bei Gegenwart von freier 
Phosphorsaure oder Milchsäure beim Kochen gelöst bleibt , wird es nach Zusatz 
von Salpetersäure geOlllt. Wenn also im Harn nach dem Koehen und Zusatz von 
SalpetersAure ein flockiger Niederschlag vorhanden ist, so ist die Gegenwart voa 
Eiweiss darin erwiesen. Im neutral oder alkalisch reagirenden Harn ist das Eiweiiw 
in Form von Alkalialbuniinat in Lösung, welches beim Erhitzen nicht gerinnt^ 
säuert man Jedoch stdehen Harn nach dem Kochen mit Salpetersäure an, so lltllt 
auch hier das Eiweiss in FU>cken aus. 

In Fällen , wo es sich um den Nachweis sehr geringer Mengen von Eiweiss 
mittelst der Kochprobe handelt , rouss man , um die geringste nach dem Kochen 
eintretende Trübung nicht zu übersehen , darauf achten , daan die Probeflü-*sigkeit 
vollkommen klar ist. Risweilou erreicht man die Klärung durch Filtration, 
haben sich aber in der Lösung schon Spaltpilze entwickelt, so reicht man 
damit nicht aus. Man hilft sieb in einem solehen Fall, wenn man die Probe mit 
etwa« MaguiTsia ust-a durchschüttelt , oder einige Tropfen einer Lösung vom 
Jtfaijimeeiumsulfat und dann Natriumc^rbouat zusetzt und fest sohtlttelt. l>er 



ALBDMINKÖRPER. 



^1 



entstehende Niederechtag reisst die Trübungen mit and das Filtrat ist zur lYttfung^ 
brauchbar. 

2. Die SalpeterBft areprobe. Man unter^chiobtet die ta\ prüfende FlUsnig- 
keit mit einem Drittheil ihre« Volumens reiner SalpetersÄnre. An der BertlhnmgB- 
iitelk' der beiden FIüsHi^keiten Heheidet flieh das Eiweiaa jt^ nach seiner Menjare als 
mehr minder breite, nach unten und oben scharf }»eprenzte weissliche Scheibe, 
ans coagnlirtem Kiweiss bestehend, ab. Im Harn, wo diese Probe als sogfennnnte 
HELLER^Bcbe Probe häutijiC ausgeführt wird, ist eine Verwechslung von Albumiu- 
körperu mit Uraten , saipetersaurem Harustofl* und mit HarxaÄuren , wie sie nach 
innerlichem Gebrauch von Copaiva, Ötyrax in den Harn übergeben, mdgUoh 
f», Harn). 

Ausser den beiden letzterwähnten Proben wird man überdies ni>eh die oben 
erwÄhnt«m Reactionen, von denen namentlit'h die Probe mit Essijjsäure und Ferro- 
cyankalinm sehr enipHndlich ist, zum Naehweis des Riweisses benützen. 

Vm die AlbuminkÖr[)cr aus einer Flüsai;;koit abzuscheiden, kocht man die- 
selbe , nachdem man , faUn sie nicht schon saure Ueaetion zeigte , mit Bflsi»^Aura 
voTHiehti^ anpejiäuert bat. Doch ßrelinjrt es nur selten auf diese Art, die Ajhumin- 
köqier vollkommen ubzuseheiden, auch bleiben hierbei die dnrch Essigsflure nicht 
iXlIbaren Pcpttme stets in LösunK. Will man den EiuHuss der Siedetemperatur 
<Kler der Essigsaure anf etwaige in Lönung bi^fiudliche Substanzen vermeiden, oder 
entliAlt die Lösunjr Aeidalbumine , Albuniiuate oder Propept4>n , welche in saurer 
Lösung durch die Hitze nicht coaorulirt werden, dann fillU man entweder mit 
Alkohol im I'eberschuss. oder durch vorsichtig"en Zusatz von Hlcie-isig so lan^e ein 
Niederschla;; entsteht, oder durch Eintragen von NaC-I oder Mg SO, bis zur voU- 
ßtilndigeu Sättigung der Flüssigkeit. In allen F.lllen jedoch, wo die Anwendung 
höherer Temperaturen thiuilieh ist, wird gegcnwÄrtig Schmiht-MChi-HEIM's Methode 
zur Abschciduug der Albuminkurper angewendet. Man versetzt die eiweisshaltige 
Losung, welche nur sehr wenig freie Essigsflure enthalten darf, mit einer Lösung 
von reinem essigsauren EistMioxyd und kocht so lange , bis das Eiseuoxyd als 
basiwhes Salz völlig ausgefHllt ist; wurde genügend Eisenacetat zugefügt, dann 
kann das Filtrat nur noch Peptnni^ enthalten , welche wieder dnrch Gerbsäure, 
Jodqnecksilberjodkalium oder PhoRphorwolframsfture vollständig abgeschieden werden. 

Zur G c w i c h t B b e 8 1 i mm u II g d e r A ll> u tili n k 5 r p e r sind zahlreiche Methoden 
empfohlen. Man wird tljr den jeweiligen Bedarf die Methode wählen, welche den 
Aulicabcu der rntersuchung am besten entspricht. Bei der Wägu n gsa n al yse 
kimimt es darauf an, elmmtliche in Lt^sung befindliche Eiweisskörper in Form von 
coagulirtem Eiweiss (welches in Wasser, Alkohol nnd Aether unlöslich ist) abzu- 
scheiden. Dies gelingt am besten durch Kochen der schwach essigsauren Lösung 
(oder der stark essigsauren Lösung nach Zusatz von Magncsiumsulfat, s. oben). 
Das abgeschiedene Eiweiss wird nnf frewogcnom Filter gesammelt, mit heissem 
Waiwer. Alkohol und Aether gewasclien uml l>ei 110** getrocknet und gewr)gen. 
Da «iu so erhaltener Niislersehlag stets aucb anorganische Bestandtheile enthält, 
•fi wird man» wo es sich um genaue Kesultatc handelt, auch die Menge der Asebe 
b<«tinmicn und diese in Rechnung bringen. 

Ist in der zu untersuchenden Lösung nur e i n Eiweisskörper vorhanden, 
dessen specifische Drehung bekannt, dann kann man die Bestimmung desselben 
mit dem Polarisationsapparat bis zn einer Fehlergrenze von 0.2 Procent 
tnnfOhren, da die specifische Drehung des Eiweisaes sowohl von der Concentradon 
der Lösung, als von der Art und Menge gleichzeitig vorhandener Salze nnabhilngig 
ist, jedt»ch ist diese Methodik nur mit ganz klaren Lösuntren anwendbar. 

VoGEi/s opto metrische Methode der Eiweissbestimmuug beruht auf dem- 
Br|lM?n Princip wie die gleichnamige Milchprobe dessellfen. Man untersucht, ob der 
Lichtkegel einer Stearinkerze durch eine 5,ö ccm dicke Schicht der Eiweisslösung 
noch sichtbar ist , und wiederholt den Vorsuch bei verschiedenen Concentrationen 
80 hinge, bis mau jenen VerdUnnungsgrad getroffen hat, bei welchem das Flammen- 




202 



ALBÜMINKÖRPER. — ALBUMINURIE. 



licht gerade verscbwiudet. Man erhält den procentischeu Grehalt der Lösung au 
Eiweififi, wenn man die Anzahl der verbrauchten Cubikcentimeter der ursprünglichen 
LlJsunK iiiit der Zahl 2.3553 dividirt. 

Die maassanalytiHcheBeHtintniuDgsniethodo des Eiweiutjes mit einer 
LöHiiug von Kaliumquecksilberjodid gibt in reinen Eiweisttlöungeu bessere RcHiiUate 
wie im Harn , wo neben Kiweiss auch inKh die Harnnflure- und etwa darin vor- 
kommende Alkaioide durch dieses Keagens getollt werden. Die nach Tanket be- 
reitete Lösung entbält Sublimat 1.35 und Jodkalium 3.22 in 100 Th. VVasHcr. 
Man ventetzt 10 com der EiweisslösunK mit 2 ccm EMwi^äaure und lfli*3t aus einem 
Tropfeuzflhler , desHeu einzelne Tropfen 0.05 g wie^ren , vim der Jodquet'k.silber- 
kaliumlÜHuuf^ zutiiet;aen , 80 lange noch ein deutlicher NiederKehlaf^ entHtebt , und 
prüft von Zeit zu Zeit, ob tue Fllittnigkeit Hchou freiem Jodkaliuni entbält. Zu 
dem Zwecke briuKt man einen Tropfen der titrirten KiweisHlOsunjir auf einer 
Porcellanplattc mit einem Tropfen .SublimatlOsun;; zusrimmon, dan Auftreten eines 
rotben NiederHchlage.s von Quecksilberjodid zeigt an, dass üämmtliches EiweiKs aus- 
gefüllt i«t. Nach Abzug von 3 Tropfen, die im L'eberfichusa zugesetzt werden 
muRHten, nm die Endn-Jiction zu erzeugen, cntHpreeben jedem verbrauchten Tropfen 
der MaassflUnsigkeit 0.05g Eiweiss im Liter der EiweisBlösung. Loebisch, 

AlbuminoidG (Proteide). KrHuzösiscbe und englische Autoren bezeichuen ala 

„Matitres albiimiunideH'* und „Albumiiiuids" jene Stoffe, die wir «Ih Albumin- 
k^rper (s.d.) bezei»_*bnen, während die deutricbeu Chemiker als Albuminoide 
eine KeÜic von Körpern bezeichnen, welche, zu den Eiweisskörpern in naher Be- 
ziehung stehend, sich von diesen schon dadurch unterscheiden, daMs sie im Körper 
geUist nicht vorkoinmen , sondern meist organisirt sind und die neatandtheik^ be- 
stunmter Oewebe — (k'R nindegewebes der Kmirpelzclleu , des Horngewebcs , der 
Sehnen u,s. w. — bilden. Es sind dies: Knochenleim — Glutin, Ku<trpoIleim — Chtmdrin, 
H(trnHtoff — Keratin, Sebleimstolf— Miicin. der Gnindstnii' des elastischen Gewebtes — 
Elastin. Sie zeigen HrtminHicb die allgcnieiue Kenction der ProteKukorpcr, die <jelb- 
färbung durch Salpetir^üure, Hl^thfJi^bllMg durch Mili.on's Heagens. Einige Mucino 
sind Glycoside, indem sie durch Einwirkung von SUuren in Kobicbydrate und Ei- 
weissstoffe gespalten werden, andere Albiiiuinoide — wie Leim und Ilorustotf — 
unterscheiden «ich von den Eiweissstofl'en durch einen liohen Gebalt an Scbwx*fel. 
Im rebrigen lansen sich sänimtliche zu den Albuniinoidcn gezilhlten Stoffe dea 
Thierkrtrper« nur schwer durch gemeinsame Reactionen eharaktcrisiren. Einige 
derselben, wie der Leim und der Hnrnstoft' bieten auch dem Pharmacenten Interesse 
und ^(dlen an < utsprechendtT Stelle eingehend gewürdigt werden. Loebiarh 

AlbUlflinOSe, ein von MiALüE eingefnhrtcr Ausdruck für Pepton (p. d.). 

AlbuniJnuri6 nennt man das Auftreten von löslichem Eiweiss im Üani. l)ei 
normalen Ilcdiu^'-ungtjn fttr die Absonderung des Harnes aus der Niere, geht in den 
Harn kein Eiweisa über; doch gibt es FftUe, wo der Harn Eiweis« enthält, ohne 
daas man hierfür tiefere Störungen im Organismus verantwortlich machen könnte. 
Man hat in dic>4pr Beziehung eine Albuminurie unter physiologischen Ver- 
bal tn isscu aufgestellt und zählt hierzu die Albuminurie bei Neugeborenen, ehe 
die Harnsecretion in geordneten Gang gekommen. Auch luder Pubertät iMt der 
Harn bei blassen muskelschwacben Individuen manchmal eiweissbattig, bei Erwach- 
senen tritt nach Muskclanstrengungen und nach reichlichen MahUeiteu ebenfalls 
eine geringe Menge Eiweiss im Ilame auf. Da in allen diesen Kälten das Auftreten 
von Eiweiss im Harn nur kurze Zeit anhält, so wurde diese Art der Albuminurie auch 
als t ra ns itorische bezoiehuet , bei einer solchen sind nie 0.1 Proceut Ober- 
steigende Eiweissmengen im Harne. Es bleibt daher stets die Aufgabe des Arztes, 
zu unterscheiden, ob eine physiol(»gische Albuminurie bei einem Individuum vor- 
lie-gt oder eine jener Erkrankungen, bei denen nur Spuren von Fjiweias im Hsni 
von Zeit zu Zeit nachweisbar sind. 



ALBOMIKITHIE. 



203 



Die kraukiiHftcD ZuHUnde, bei denen Eiweiss im Harne auftritt ^ lassen sich 
in drei Gruppen ordnen; 1. Die eigentlichen Nierenkrankheiten. Bei 
diesen ist die Albuminurie auf anatoraiuche VerÄndeningen der FiltratiouHniembranen 
der Niere zurtlckzufuhren, wodurch der Durchtritt von Eiweis« in den Harn eben 
ermögiicht wird. 2. Krankheiten der Or;^ane des Blutkreirtlaufes, 
Herz- und Lunorenkrnnkheiton; hier aind es Schwankungen de« Bhitdruckcr* und 
der Stromjccsrhwindifrkeit in den Blnt^elKssen der Niere, welche ;iuf dit! (JeOlsH' 
wände derselben derart wirken , da~ss sie fllr Eiwcisa durehlflnsi^ werden und 
3, Blntkraukheitcn, und zwar Fieber und Int'eetitm.skraukheiten, Typhus, 
Scharlach, Vergiftungen mit Arsenik, Phosphor^ Blutarmuth, Leukjlmie, iu denen 
oMn den L'ebertritt de« Eiweisses in den Harn auf eine krankhafte Beschaffenheit 
dee Blutes imrückführen kann. Diese kurze Aufznhiung der krankhaften Zu^Unde^ 
bei denen Eiweiss im Harn erscheint, frcnUift i ""» klar zu machen, dass die 
Verwerthun^ di_T AUtuminurie als .Symptom lUr die Diagnostik von Krankheiten 
aufischiiesslich Anfgalio des Arzte« ist. 

Andererseits kann man das Vorhandcuscin einer der beiden folgenden Qualitütcu 
der Albuminurie immerhin ilivch die ühemisch-mikroskopische Untersuchung des 
Harnes couHtatiren. Mnn unterscheidet uAmlich eine wahre und eine falsche 
Albuntiuurie und versteht unter der ersten, dass das im Harne auftretende Eiwciss 
xuglcioh mit dem Harn innerhall» der eigentlichen hanibcreiteuden 'l'heile der Niere 
abgcst>ndcrt wurde , wHhrend bei der falschen Albuminurie sich der Harn bei 
»einem Durchgange durch die Hamwcge (Nicrenkelehc, Harnleiter, Blase, Hiyu- 
röhre. Scheide) mit eiweisshaltigeu Flüssigkeiten (wie Blut, Eiter, Oeschwulst- 
elemnute) vermischt. Es kann schliesslich auch eine nnnlHiiirte Albuminurie vor- 
kommen, bei welcher das Eiweiss theilK aus den Nieren. thcJls mns dem beigemengten 
Blut *Mier Eiter stammt. 

Die Unterscheidung der wahren und falschen Albuminurie von einander wird 
dadurch erleichtert, dass die dem Harn nachtrJlgHeh beigemengten Flüssigkeiten 
beim Stehenlassen des Urin sieh in Form eines Bodensatzes — Sedimentes — 
Abcteheiden , dessen Bcstandrheile fBlut^ Eiter; nianehmal schon mit blossem Auge 
erkennbar sind, Hieher aber durch die mikroskoi^ir^che rntersuchnng des Sedimente« 
nachgewiesen werden. Bei der falschen Albuminurie zeigt der über dem Sediment 
stehende oder durch Filtration von diesem getrennte klare Harn nur einen sehr 
j^e ringen Eiweissgehalt, der zu dem zellcnreiehen »Sediment iu keinem Verhält- 
nisse steht und nur jener Mi-Dge Eiweiss entspricht, welche ans der Beimengung 
in die Haruflüssigkeit dun'h Ditfusion llljerging. Wenn dem Harn in den Harn- 
wegen Blut beigemengt wird , so wird aus dem Blutserum ebenfalls eine geringe 
Menge in den Urin ültergchen , zugleich werden aber die Blutkörperchen im 
Sedimente aufzufinden sein. Doch auch in einem solchen Falle kann die Frage 
gestellt werden , ob alles im Harn euthaltcne Eiweiss aus dem Blute stammt, 
welches demselben beigemengt ist, oder ob im Ilnrne Überdies noch EiweisH wie 
bei der echten Albuminurie enthalten ist. Der Weg, um in einem solchen Falle 
eioe bestimmte Auskunft zu erhalten, wilre der, dass man iu einer bestimmten 
Hammenge das Eiweiss durch Wügnug bestinmit und dann La einer gleich grossen 
Uamn)enge, nachdem man dieselbe verascht hat, aus der in der Asche vorhandenen 
Menge von Eisen die Menge des Blutes berechnet und dann die gefundene Eiweiss- 
menge mit der aus dem Eisen berechneten BIntmenge vergleicht. Doch setzt die 
erfolgreiche Verwerthung dieser Methode Mittolzahlen ans zahlreichen Analysen 
von Blut des Menschen voraus, die bisher fehlen. 

Bei der combinirten oder gemischten Albuminurie, wenn also z. B. ein Nieren- 
leiden mit einem Blasencatarrh combinirt ist, findet man auch den vom Sediment 
abgegossenen und filtrirten Harn mehr weniger stark eiweisshaltig ; schwierig, ja 
Selbst unmöglich kann die Erkennung einer combinirten Albuminurie sein , wi-nn 
eine wahre Albuminurie einer Nierenkrankeit, bei welcher sehr wenig Eiwcis-^ im 
Htm erscheint^ mit einer falschen Albuminurie zusammeufltllt: iu einem solchen 



SM 



ALBtmiNlTRIE. - ALCOHOL VINl. 



Falle kann erstere uiögltcherwei^o ^anz verborgen bleiben. Wenn von AlbuniiDurie 
schlechtweg gesprochen wird, so wird stets die wahre darunter gemeint. 

Die verflcbiedeneu EiweiBsarten , welche iai Harn auftreten, sind das Serum* 
eiwciss, dafl l'araglobulin , die Ilcmiatbuniose und Pepton. Don Nachwei» de^ 
letzteren wt?rdea wir bei der Peptouurie besprechen; eiue Trennung der übrigen 
Eiweisskörper im Harne hat aber bia jetzt nur theoretischen Werth und kann hier 
füglich übergangen werden. 

Die Menge der im llnrne ausgeHchiedeueu Eiweissstofle ist eine varialde und 
man unterscheidet demgemilHS verschiedene Grude der Alhiiniinurie. Man bezeiehnet 
als seh wache Albuminurie eiue solche, bei' welcher der Eiweissverlust iu 
24 Stunden bis 2 g beträgt, bei der mittelstarken erreicht derselbe 6 g und 
dartlber und bei der starken 10 — 20 g. Nur in veroinxelten Fallen betrug die 
im 24st(lndigen Harn ausgeschiedene Eiwoissmenge 30g. Der proceutische 
Eiweiurtgohall ist ehcutalls variabel und hiiugt. abges^'hen von der absnlnien Eiwews- 
menge , vorwiegend von der Uriumenge alt ; er beträgt in der Kegel weniger als 
0.5 Prncent und Übersteigt selten 1-^2 Proeent, 

Urlier Nachweis und Bestimmung von Eiweiss im Harn s. A 1 l)umink Arper, 
auch Harn. Loe bisch. 

AlburnUriil^ lateiuiRcher Nnme des dnrch «eine hellere Farbe vom Kornhol» 

sieli aii;i:enf:llliir unterscheidenden Splintes (s.d.). 

AlcamO, SehweffUherme von 74^' auf 8icilien. 

AlCäptOn nannte Cas;^ELMANN' eine besondere, im Harn aufgefundene^ amorphe 
Zuckerart. 

AIcea S. Alcaea, 3/fl/jvic<*<»n-Gattung Toir.\kfort\s, synonym mit Althaea 
Cav , daher Floren Alceae roaeae ^ FL Althaeae roseae (s. d.). 

.Scf«. Alcfae aegifptiacae sind die von Ahelmoschus vioschntas Moench 
BtAmnif'nden Disamk^rner (s. Abelmosch us). 

Alchemie. — S. unter Chemie. 

Alch6niillä, eine Üosaceen-ijiiiiwwf: aus der Gruppe der i^W^/^yiworA^ac charak- 
terirtirt durch den deckblattlosen achtspaltigcn Kelch und die fehlende ßtumenkrone. 

l.Alcheinäh vulgaris L., Sinau, Frau en niu iv te l. LOwenfuss, Than- 
ro «e , ist eine auf feuchten Wiesen uud Waldriluderii hilulige , ausdauerude 
PiUnzi* mit SKtig-faHeriger Wurzel , kurzem Stengel mit gestielten , im Umriss 
niereufdnnigen, meint sieben- bis neuulapptgeu, iu der Jugend gefalteten und seiden- 
haarigen Hlfittern. Die klciuen gelMich-grünen BlUtheu sind 2 — 4m!tnnig und stehen 
iu einer endständigeu Tmgdolde. 

Das getrocknete Kraut, Herhn (Folia) Aicheviillaf s. Leotitopodiif ist grau- 
grün, etwas spWide, geruchlos^ bitter-znsammcfiziehend. Es ist obsolet, hie und da 
noch als Sympathieuni — es s<»ll die Fraueusehöuheit regeueriren -- angewendet. 

2. Alchemüla Aphanes Z., verschieden durch die blattwinkelstAudigen KoAuel 
aus 1—2 mäunigen flQthen, war einst als IJrrha Percepier oilicinell. 

Tflchircb. 

Alchorn6a., eine zur Gruppe der Acaltfpheti gi'hörige Euphorhiaceeti-Q%\X\xXk^, 
Von A^hilifolia Stc. wird die A/cornoc o-Uinde (s.d.) abgeleitet, in welcher 
oin krvstallisir)>arer Bitterstoff Alehornin, Aleoruin aufgefunden wurde, 
dessen Constitution uud Wirkung noch nicht erforscht sind. 

AlCOhol MartiS = Ferrum auhtÜissime pulveraium, 

AlCOhol SUlfuriS ist Carhon^um mlfumtum. 

AlCOhol Vini, Benennung des aus Weintrestern und Wein gewonnenen Alkohol«. 
Ist jetzt verallgemeinert und mau versieht darunter (ebenso wie unter Weingeist) 



ALCOHOL Vmr. — ALDEHYDE. 205 

jeden anrh aus anderen Materialien gewonnenen hochprocentigen , fnttelTreien 
Aftliylalkobol. 

AlCOholene. lu Amerika gebrüuchliehe Benennung fUr Methylalkohol. 

AlCOlen ist eine alkohoItHche Lösung von Mono- und Dinitrocellulose. 

AlCOOlat, AlCOOlature, sind uach Hibsch' Univergalpharmakopöe in der fran- 
zosifichen Pharnmcie gebräuchliche Bouennuuffcn, obwohl von der Pharmakopoe nloht 
dur*'hw<»^ frebraocht. Alcor»lat» sind tltstillatt', orhaltr» aiia 60 — HO procentigcm 
Alkohol und Irischen oder getrockneten Pflauzt'u- oder ThitTHtotfon. A I o o o I a t u r e s 
sind aus rrischuu Pflanzen durch Maceratioti mit Alkuhol, ifder durch Venniächcu 
dt» aup den frischen Vegetabilien gepressten Saftes mit Alkohol bereitete Tiuctnreu. 
AI cool 6 8 siud Kyn»)uyni ftlr die analog unseren Tinctureu berciteleo T*'nttnrea 
alcooltqnen. Uie lateinipche Uezeichnuug für Alcoolats ist AlCOholata , r<lr 
AIrtMilatures Alcoholaturae. l'ic beljri.m*h(' Pharmakopoe Wzeichnet dagegen als 
AlCOholela a 1 U- Zubfrcilungen , weUrhe Alkohol alt* wesentlichen BeHtaudtheil 
enthalten. 

Alcornoco- oder Chabarrorinde Htammt nach visyr von BowdiMa vh- 

ifiiori/es Knnth { Caecal pmtae)jii:iv\x Anderen von -4/c/(or/iert laiifolia Sic.( Enphor- 
hiacene) oder von Ift/nfonimn vraan/toitu IK\ (Maipty/itavenf), Augenseheiulich 
kommen unter diesen Namen Riuden verschiedener Bäume vor, und welche die 
echte sei, kann nicht gesagt werden. In einer derselben fand Biltz einen krystal- 
UniHchen Bitterstofl'fAlcorn in). Als Mittel gegen Lungenschwindsucht hatten sie 
im Anfang unseres Jahrhunderts lXnt\ gegenwflrtig nind sie obsolet. 

I>ie Binde der Korkoicfie findet man als Cortrx Alcornoco hUpnnicus bezeichnet. 

Aldehyd (Aethylaiaebyd, Aeetaldehyd, Esßigsftnrealdehyd^ 
Cj H, <> := (.'H, — COH), rindet sich im limik*'lrilli(Mil»ranntwein, im Vorlauf des mit 
lloixkoble entfnselten «Spiritus, im rohen Hi>lxgeiKt und wird durch Oxydation von 
Aelhylalk<ihol dargefltellt. indem man 100 Th. Alkohol, 150 Th. Kaliumblcbrouiat 
and 2^> Tb. .SchwefelBflure, die vorher mit dem dreifachen Vol. Wasser verdünnt 
worden, destillirt, das IH-Htillat auf äoo orwflrmt, die Diliiipfe in Aether leitet und 
diesen mit .Vmmoniakgas sÄttigt; durch DestiliinMi des aiisgeschiedeuen Aldehyd- 
ammoniaks mit verdünnter SchwefelsÄure uud Trocknen der Dämpfe mit warmem 
Cbb>realcium erbflit man reinen Aldehyd. Der in der Farbeutechnik verwendete 
Aldehyd stammt hauptsfichlieh aus dem Spiritusvorlauf. 

Drr Aethylnldehyd ist eine bei 20.8*^ siedende, nüt Wasser, Alkohol und Aether 
mischbare, leicht bewegliche Klüsslgkeit von eigenthtlnilichem (leruch, besitzt das 
speeiiische Gewicht O.HOOlt bei O"* und steigt die den Aldehyden (s, d.j im 
Allgemeinen zukommenden Heactioueu. Bei Ctegeuwart geringer Meugen von SHuren 
(Kier von Salzen fbesonders Zinkchlurid) geht der Aldehyd durch Polymerisation 
in ParaliJfhyd ('s. d.) und Metaldehyd Aber. l>urch Kinwirkung verdünnter 
äalz-^äure unii v»?rschiedener .Salze entsteht Aldol Tä =: <Jxybutylaldehyd , CH, — 
CHOII — CHa — C(»Hj, welches bei st,1rkerer Einwirkung' derselben Heagentien 
durch Wa-Hserabspaltung in Crotonaldchyd (CH^ — CH = CH — COH) tibergebt. 
Aldehydharz, durch Kinwirknng von alkoholischem Kali auf Aldehyd entständen, 
rurhült sieh wie die uatltrlichen Terpeuharze und liefert bei verschiedenen 
chemiHchcn KiugrilTeu Producte der aromatisebeu Reihe. Dreifach gechlorter 
Aldehyd ist Chlornl (001^ — WH). Aoetale sind Verbindungen des Aldehyds 
mit Alkoholen fx. B. CH, — CIWCj H5 0)j). J. Manthncr. 

Aldehyde (von alkohol deht/dror/enattisj eiud Verbindungen, welche durch 
gem.iMsigtv Oxydation prirnftrur Alkohtde entstehen, so das» diese auf je 1 Mid. 
2 Atome Wa.sÄcrstoff verlieren, wodurch die Gruppe (.lljUIi in die für Aldehyde 



S06 



ALDEHYDE. 



ALDOL. 



charakteriRtistilic Gruppe COH Ubor>;:i^ht. Durch Rediiotion mit Natriumamal^am 
oder mit Zinkstau!» und Kisessig" lannon sich die Aldehyde wieder in Alkoliole 
IllK^rführen. Diirrh Oxydation geheu Hie iu S.tureu Über, iudeiu aas der Gruppe 
COH die Carboxyl^ruppe : COOH wird. Diese Oxydation erfolgt sehr leicht ; die 
Aldehyde oxydiren sich schon an der Lutt und zeigen Metalllösungen gegenüber 
stark n>dacirendü Eigeuschaften. Amnioniakalinohe iSilberlÖsung wird (besonders 
leicht V»»i Anwesenlieit von etwas Aetzkali) unter Spiegelbildung reducirt. Auch 
FEHMMiVche KupterlöKung wird reducirt. 

AuH Alkoholen stallt man die Aldehyd« am bojitcn durch Hchandelu mit waflHcrijrer 
ChroniRäurcli^Rung dar; aus den entflprochcnden 8Jlnren , indem man deren Kalk- 
oder Harytftalze mit ameisensaiironi Kalk oder Baryt destillirt. Auch Säurechluride 
nud Sflureanbydridc geben, mit Natriuriiaiiialgarn behandelt, Aldehyde. Die Aldehyde 
können aufgefas^t werden als die Anhydride hypntheti.scher zweiHäuriger Alkohole 

mit beiden Hydroxylgruppen an einem C-Atoni , alao der Gruppe (^^{riri • ^>~ 

fOr spricht die Existenz von Verbindungen der Aldehyde mit zwei Molecülon einer 
ftilurc oder eine« Alkohols (z. B. Ai^thylidcn-Dinthyliither oder Acetal nnd Aethyliden- 
Diacetat) , ferner die Kxistenz einiger be>*tfindig(_T Hydrate von Aldehyden (z. B. 
Chloralhydrat). 

I)ie Aldehyde zeigen ausser der energiischen Reduction \ou MetalUöHuugeu noch 
folgende Keaetionen: Durch schweflige Häure entfärbte Fuchsinlösung wird durch 
geringe Mengen eines Aldehyds intensiv violettroth (Schiff, Cako). 

DiazobenzoUullosäure frisch in 6 > Th. Wasser und etwas Natronlauge aufgelöst. 
gibt, mit einem Aldehyd und etwas Natriimianialgam versetzt, eine violettrothe 
Fflrbnn;:: ('Pkntzoi,!>t und E. Fischkr). 

Mit sauren schwefligsauren Alkalien geben die Aldehyde Additioneproduete, die 
durch kohlensaure Alkalien wieder zerlegt werden. Ammoniak lagert sich direct an 
unter Bildung von Aldchydammouiakeu (z. B. CH, — CH (NH J UHj; Blausäure 
unter Bildung von Oyanhydrinen oder CVaniden von OxysJluren (z. B. CH^ — CU 
(OH; — (^^); llydroxylamiu liefert unter Wasseraustritt Aldoxime fz. B. Cüj — CH 
= N — OHj. Durch Einwirkung von Alkalien werden die Aldehyde verharzt. 
Alkoholisches Kali erzeugt gleichzeitig Sauren uud Alkohole. l>ie Aldehyde besitzen 
die Fähigkeit, sich leicht zu polymerlsiren (z. B. Bildung v(m Paraldehyd) und mit 
oder (»hne Austritt von Was-scr zu grösseren Afoleelllen zu condeusiren (2. B. 
Bildung von Orotonaldehyd und Aldol aus AethyJaldchyd). 

Eine Anzahl in der Natur vorkommender oder durch eiufa<'he Processe au« 
Pflanzen darstellharer Verbindungen sind Aldehyde, z.B. Salicylaldehyd, Zinimt- 
ahiehyd , Benzaldohyd. J Hauthner. 

Aldehydgrün. Ein aus RosauiUn durch Erwftrmen mit Aldehyd und Sehwefel- 

Äre dargeHtellter grüner Farbstofl* von unbekannter Constitution, der frnher zum 
■ben von .Seide nnd Wolle benutzt wurde, jetzt aber durch das MothylgrQn und 
BUtermandelölgrau vollständig vordrängt ist. BeaBdikt. 

Aldehydine sind organische Basen, welche bei der Einwirkung von Aldehyden 
auf aromatiaehe Urthodiamine entstehen. — Aldehydin (Aldeby dcoll idin. 
Trim ethy li)y ridi u, fCHj)^ — C^U, N) ist im .^pirilusvorlauf als essigsaures 
Sabc enthalten. F^ entsteht n. A. beim Erhitzen einer alkohoUsehen LOsnng von 
Aldehydammoniak auf 20*>. 

Aldoly ein Coudensationsproduct des Aldehyds , wenn sellHges mit verdünnter 
Sabwäure gemischt 2 — 3 Tage steht, dann ueutralisirt und mit Aether aus- 
geschüttelt wird, nach dessen Verdunstung es zurflckbleibt. Die Aldolcondensation 
geht ohne Wasserabspaltung vor sich, während die sog. Aldehydcoodenaation (Dar- 
steDno^ des Paraldehyds; unter Wasseraustritt erfolgt. 



A 



ALE. — ALEÜRON. 



207 



» 



AIB, ein rn^Iisohos, durch Ober^ätiruu^ jcewonneues Bier, im Mittel oatliatt«nd 
4.H'J l'rocent Alkohol, 6.03 Procent Extract, 0.53 Prooent Riweisskörper, 0.31 Procent 
freie Saure, 0,.T1 Procent Asehe. 

AleCtOrOlOphUS, Sc.roj*hularinfifin-G&ttnn^ HALLKtt's, s^Tionyin mit Rkinan- 
thus L. (s. d.). 

Alfictorolojth US major Rrhb, (A. grandiflorus Wallt'., Winuinthus 
Crtstn gidli L.) ^ Klapper, Ackerklapper, Hahiienkamm , Tascheukraut, 
Ackerrodel, Wiesenrodel liefert Hfrba Criato galli. Die Samen die«v»( und 
de» AI ectorolojyh UH minor W, und Grob, (A, parvifioruji JVoUr., 
Rhinanthuit Cristn gnlli L,), welche beide als Wurzelsehmarotzer auf Wiesen 
wachsen , ertheilen , Hclbst wenn sie nur zn 1 — 2 Procent in da« Getreide 
gelanjrcn, dem darauH g-ebaekcnen Brote ein violettarhwarzes widerlichi's Annehen, 
welche'^ davon herrührt, daRs fieh das in ihnen enthaltene GlocoBid Rhinauthia 
in (Zncker und) blauschwarzes Khinanthogenin spaltet (H. Ludwig), GeanndheitUche 
NaehthoUe niud durch des^n Beimengung nicht lu befürchten. Tschirch. 

AlembiC Salleron'S, ein kleiner ne^^tiltirapparat mit Kühler, für Unter- 
ßachuufi-i/.werke i^rci^net, dun-h KochHasebe und LiKIiKi'scheu Ktihler leieht zu ersetzen. 

AlcmbrothSälZt A mmon i nmquecksilberchlorid, kryatallisirt auit 
wJUMi'ri^er Lrisun^ von 1 Th. Amniouiiiniehli>rid und 2 Tb. Queeksill>c.rchlorid mit 
2 Aequivalenten KrvstfiUwaHser. Kh verwittert an d<'r Luft , ht leicht in Wasser 
If'tftlicb . wurde früher niediciuisch vorwendet, jetzt nur nneh tochniHch zum Ver- 
giildeu benützt. Die chemische Formel int: (NH.Ja HgCI^ + 2 Hj U. 

AlCt, in den franzöflischen P\Tenäen (Dep. Aude), benitzt »alzarme Thcnnco 
von 27 — 3.*)" und eine kalte EiHeu(|uellt'. Da** Wa^Hcr der letzteren, welche nur 
2 pro 10<XK) feste Betitaudtheile , woniuter viel 11^ P04 enthalten sein »oll, wird 
auch versendet. 

AlßtrJS, eine Haeniodoraceen-Gttttnui;. Das Ithizoni von Afetrts farinosa L, 
(Unieiirn rnot, Colic root, Starwort, Blazing Rtar) wird in Nord- 
amerika als Bittemiittel verwendet. Man ^ibt von dem Pulver 0,1^ oder von dem 
InfuH i'30.0^ auf II WaKser) eHsUlffelweifte. 

Al6Urit6S, eine zur Gruppe der Acalyphen gehörige Euphorhtaceen-GjiUuug. 
Von Al'^urttrs laccifera Wähl. (Croton lacclferus L,)f einem indiseben Baume, 
«tAnunt das meiate Schellack. — Die i^&OMU von Aleiiriies cordata Müll. Arg. 
liefern das chine^Uche Tungöl. 

AICUrOn (iysypov, relnca Getreidomehl, von Hartio im Gegensätze zu Amylou 
PO genannt), Klebermehl (HAKTm), ProteVnk örae r (Holle). Letzterer 
Name ist der bente, da man unter Kleber (im engeren Sinne) nur eine besnudero 
Art von Aleuron versteht. 

Die Aleuronkoruer sind geformte IDi weisH körper mit und ohne Rin- 
Sie Btellen die Form dar, in der die ProteVnsubstauzeu der Pflanze für 
Zeit aufbewahrt zu werden pflegen und finden sich daher ausflchlieKslioh 
in den Reservebebalteru, besonders den Samen (und nur diese werden im Folgenden 
berückflichtigt werden), deren hoher Stickst^iffgebalt fast ausschliesslich ihnen 
«geschrieben werden muss. Sie finden sich in allen Samen , df>cb erreichen sie 
biiiweüen nur sehr geringe Grösse. Ihre mittlere Grösse betrftgt 3 — 12 [jl*), doch 
steigt dieselbe bis anf 55 u. (Rlafi'is)^ wie andererseits auch Aleuronkftmor von nur 
1 [JL und darunter nieht zti den Seltenheiten gehören (Gorimidrum, Vüis). Es 
kann als Kegel gelten, dass in den Aussereu Zellschichteu stets kleinere Aleuron- 
kftrner liegen wie iu den mittleren fPig. 29j, oft ist dieae Grdsseuabnahnie mit 
dner GcBtaltsveränderang verbunden. 



Ilagi*re 



•) 1 (i ^ 1 Mikromillimeter = -—- mm 



1000 



206 



ALEÜRON. 



Fbrc Gestalt wechselt auaserordentlich, wie schon ein Blick auf Fig:, 30 lehrt. 
Sie sind bald rundlich , elliptisch , eiförmig , bald ecki^ , wuUtig: verb<tgen od*rr 
mannigfach harok verzerrt. Die Gestalt wird in erster Linie durch die EiusehlüSKe 
bedin;rt. Es kommen aber auch Gestsltsverhältnisso vor, die unabhängig sind von 
den Kinsebltls^en, so die 

zackigen Formen bei FU. ss. 

Amygdalus TFig. 30,«). 
Länghehe Formen finden 
weh bei Scorzonera, perl- 
schn u ra rtige bei Gra' 
mtneen, 

Ihre Farbe zeigt viel 
weniger Unterschiede. In 
bei weitem den meisten 
FäHc» sind sie farblos 
oder schwach gelblich ge- 
ßlrbt. Gelbe bis braun- 
rothe finden sich in der 
7'/>A(/r#(-Hohnc, grtlnliehe 
bei Ptsiactn nud einigen 
.S(i/v> Arten, gelbe bei 
Mt/i*istica , auch Itlauo 
und rothe sind beobnehtet 
worden. 

I>ic Alenronkömer 
bcHti'ht'u stets ans der 
H U 1 1 h a u t, der G r n n d- 
(fubstanz und den Ei n- 
Schlüssen. Letztere 
fehlen nur den ganz 
kleinen Körnern, z. B. 
in der Kleberschicht der 
GetreidekOrner , in den 
Zellen der Cot>'ledoncu 
der IKUsenfrdcbte' /"Kig. 
30./jJ. Nicht verwechseln 
darf man diese Krirner 
mit den ausserordeTitlich 

kleinen punktförmigen Ki»rnchen (Mikrfisomeu) , die 
lebenden und theilnngslJthigen Zellen finden. Letztere 
wesentlich verändert. 

Die Aleiironkörner selbst sind für gewöhnlich in solche körnige, bei den ««l- 
haltigen Samen auch <U- oder fetthaltige Eiweissma^se eingelagert oder werden 
doch von ihr hegleitet. Ist das erstere der Fall, so bleibt ditwlbe als ein deutliehe?« 
Maschennetz zurück, wenn man durch geeignete Lösungsmittel die Aleuronkönier 
enlfenit. I*ie Alenronkömer selbst schlieasen niemals Gel ein. 

1. Die Hüll haut der Aleuroukörner bcHteht :ius Etweisssubstauz, Itit Susserst 
zart und sehr dehnbar. 

2, Uie G r u n d H u b s t a u z besteht ebenfalls aus I^tel'nsubstanzeu , ßlrbt sieh 
daher mit Jod gelb. Sie ist nnlÖsUch in Alkohol, Aether, tldorrdorm, Paraffin und 
ist entweder amorph oder k r y s t a 1 1 i u i s e h. 

aj hie amorphe G runds üb stanz *ider Hüllmasae ist meist «ur In 
giTingcr Menge vorhanden , bisweilen ist sie aber auch reichlicher entwickelt 
(ÄiHiffjdaluttj und bestimmt alsdann nicht selten die Gestalt des Kornea. iSie ist 
im Wasser fast immer unter Volunieuzunahme löslieh , nur ia sehr wenigen 




Qnanchnitt durch die Pheriphane dei Samens von Linnm 

IIMIMUM, 

t QaellschichC <iin gequollenen /CaaUndc), « CiitloulB, < Stein- 
zellensoliiclit, pi Pixmeatzellon, p ProtoplaBma und O«], o Aleuron. 



sich im ProtopL-igma aller 
werden durch Wasser nicht 



ALEÜRON. 



m 



^allea (iu dienten wobl in Folgre oacfatrit^licber Verftnderungj fand ich sie dmrin unlöa- 
lüfh. Lilä8t mtiü daher WaKHer zu t'iuem Ak'nr(>nkoruo treten , m schwillt diea 
fttHrk auf und die aut'quelleudo nnd sich lösende Grundiua>^4r' treibt dio Hant 
bl-wi^ auf < Fig. 30,,). 

bj l«t die Gnindmai(8e krystalliniscb, ho kann Bte in ihrer OeHanimtheit 
Krysiallform angenommen (Myntttica) oder aber (der gewöhuliehe Fallj noeh 
einen Tbeil in amorpher Form zurttekgelaaaen haben. 

7ic. so. 




AlearoDkörner anfl don Samen von i n. x BertbolletlB eseelaa, # Rfcinne commtmU. 

< BteeTs guiü««iuilB. 9 Myrialica fmgraotf. ^ Caanabi« sativa. 7 DatDraStramouIuin, 'Qoesy- 

ptam tpflc. 9 a. /orvdonia viüyariH. it. ffu.aAmygdnluB communis, li Phaseolu.-* volKuris, 

ii (.'onundrum sativum. 10 Vitlii vinlfera. /7 Foeoiauluiu. 

Üicac Krystallfonnen nennt man Krystalloido Cvon j(.p'>TTaA>f>; und £t8o; 
Aehnlicbkeit» aUo kryf*tnllähiilu'he Gebilde), Tbat^flohÜch sind dioj*« Krj'stalloidc denn 
am'b nur nelten in widil ansjrfhibloten Fnrnien/'J/y/'M/iVff, Ä'/«^?.*, Fiff. 30) vorbanden, 
meist xind ihre Flüehen freln)*rfn , ihr Kamt :ni.<;;ezaekt , ihre Krken abg-erundot. 
rihrt' Winki'I ineonstaut. Sie zi'ijren sirli aui'h nur scbwaoh ilnppelbreehend in 
prilariciirtcm laichte und gehören dem klin(*rbornIii>>ebfn Sytiteme an (NÄGELri, 
doeb kommen aueb Ftirmen vor, die zum rboiubinchen ^eh<>ren. Heebucu wir auch 
die auHHerhalb vnn Aleun»nknrneru vorkommenden IViteYnkryptalloide hierher, so ist 
■ucb daM re^nililre und bexagoualo System (l>esoiider** da.«» llhirtnVMtederj vertreten, 
•ijehr üebou deutlich uusjrebildete Krystalloide finden sieh in den Aleuronkurnern 
'*^»tn ISfrthülUifa V\^. ;:iO, , u, g), Mt/nsfictt fFi^r. 30,.,^, EUtfis (Fig, 30., «V ^^•'tiiUMv\. 
I7c*l-KncyY!lopAdie d«r g«9. i*tiarnnieic. l. W 



210 



ALRtJRON. 



Die Ko'Htalloide treten im Aleuronkom gewöhnlich in «ier Einzahl auf (Ftg, 30), 
doch gibt CK I'MlIe ^onug. wo sich mehrere finden (75f(>rtW/f<?rt, Ä*Vrnw*), liejionder» 
häutig ist divsA bei ihttura Stra/nimiutn, Adoms autmnnaUit^ Mifrica certfertt und 
Elaera der Fall. Sind mehrere Kryntalloide vorhanden, r<» ist der Kinzelkrjatall meist 
Hehleeht ausf^ehUdet; mau findet dann viele eeki^fe KrystallhrML'bstüeke im Korn, 
doch gibt e« aiieb F.HlIe, wo die Kinzelkrystalle sebüii aUfi^^ebildet sind (E^freWr 
Fig-. 30, i). Tritt Wasser zum Korn, so wird (s. üben; die (irnndmaHse p-IftKt und 
die Theilkryrttalle treten als emzelue Individueu deutliehLT hervor. Haktig redet 
dAher ri^iirtchlich) von einem „Zerfall'* der Kr>-8talli>ide durch WaHscn 

I»ie Kryntiillnid*' sind, »o weit wir sie kenueii, unUiHÜeh in Wasser, quellen aber, 
da sie imbibilionsHlbi^ sind, darin und werden wohl ;iueh durch daRselbe ver- 
ändert; dien ^ejücbiebt nicht, wenn man das Pril]»arat znvur in Hublimatbaltiiron 
Alkohol leo^t. Durch vicUdlndi^^üU Aufenthalt in dicrtcm Jtcdium werden die Fi- 
webwsubstauzen iti wa9.seninlüHliche (^uwksilberverbindnu*ren übergeführt. LftMHt 
man zu so behandelten Schnitten Wasner treten, sl^ (|uillt weder die OrundsubstaiiÄ 
noch das Krystallnid, Die Krystalloide lösen sieh in verdünnter lvalilau;re iniei4 
indem sie von au^M'n tuicb innen luu^saui abHirbmelzen), in Krisi}^- und $al/s.1urc. 

Sehr biiuliK boslimiiil die Form de» Kryi?talloid* die des ganzen Aleunmkornes, 
80 bei alltiu den Körnern, l>ei denen die aumrphe (Trundsubstaux stJirk zurdektritt. 
Krystalioide finden sich Hcböu aus;;ebildet in den Samen von Elaels guiumenai:*^ 
sowie überhaupt den meisten Palmen, Äethusa Cf/ttopitttn, von allen lifiphorhiticft-n 
(BirCnutt, Ct'tttoHi , Canifertn, Cwurbiffjrt'rUf F(ipnverfH't*t>n ^ Stt/ottent . bei 
Linnm u. a. Kein dar)L^estellt wurden die Krystalloide, besonders die der l'aranusH^ 

von MAStlHKK. SCHMIKDEHKU»;, DrECHSBL. 

3. Die KinsehlHsse der Aleuroukftrner ki^iinen xweierlei Art sein, entweder 
sind es Ho^enannte CHoboide oder Krystalle von Ralkoxalut. 

a) Die G 1 o boi de ( Weisskerne oder Albiin- und Kraiizkftrpi'r oder Olobide nach 
ÜAitTHJjsind der Ke;jel nach rundliche, ku;rclfiirmi;::e tiebiUle, doch finden sieh auch 
kränz- und Munnfönuifre (rh'rtJioUrh'a, Fi;r. 30. j«. ?), oder wnlsti;j:e (Fijr. 30, /«}, 
biaenit- und traulicnartifre Fonium. Sie bilden entweder den einzijren Eiuaehluss des 
KorncM oder sind neben anderen und krystalloider (intndmasse vorhanden. Sind sie 
in der Einzahl allein im Korn, so sind sie rundlich und liejren, in amorphe (Irund- 
musHC ein;rebettet. uiij^a-führ in der Mitte des Knrnes f Fi^. 30, ,6-). Diese einzelnen 
(fbd^oide kennen eine sehr erhebliche (Jrosse (bis 10 |x) erreichen, eo z. H. bei (V/m, 
Iticiiwif, Pitnis Pinea ; Herren mehrere (»ioboide in einem Koni (2^4 sind hiiuÖKv 
Zahlen V\^. 30,9, w» n) »o theileu sie sich in den Raum (Lnpt'nus), Dioa gilt natilrlich 
erst rc4*ht, wenn zahlreiche iJloboide vorhanden sind. Sind sie in so gr*»s8er Anzahl 
wie bei Eloe'is vorliandcn, wo sie demgemüSH auch nnr eine ausserordeutlieb geringe 
Grösse erreichen, so findet man sie regellns über das ganze Kurn verllieill (Fig. 30, ,). 
Ist ein Krj-stalloid noch neben dem Globoid im Korn vorhanden, ho liegt das Glolwiid 
der Regel nach exeentriseh, einseitig dem Krystalloide an (Pig. 30, ,, s)> «ud mehrere 
Gh»boide im Korn , so ordnen sie flieh allseitig oder einmütig um daa Krystaihtid 
(Fig. 30, ,j und nur in dem einen, übrigens sehr si'ltenen Falle, dafw xablreiche 
Oloboidc neben zahlreichen Krystalloiden augetrolfen werden, aind beide rcgelloa 
durcheinander vertheilt (Elaeia). 

FHe Gbd>oide fehlen niemals, wflhroud wir Krystilloide z, J5. bei den Aleunm- 
kflrnern der CmbfViff^rrn (^n'^^QX Aethusn) niemals antretfeu. rel>erhaupt ist die 
überwiegende Mehrzahl der Sami'u in ihren Aletrronköruem krystalloidfrei. 

Die Masse der (tloboide (und auch der Krystalloidej ist meist geringer als die der 
Grundsubstauz, sie Überwiegt bei Cvriamlnim (Fig. 30./»), bei Aethufta^ Silyhini u. a. 

Die (iloboide sind indilTereut gegen pfdariairteH Lieht und Jod. erseheinen unter 

Oel betrai^htet wie Vacuolen und bestehen autt einem Kalk- und Magnesinmdoppel- 

Balze, einer fmit einem organischen Kör|)er (Zucker V)) gepaarten PhospborsÄure 

o^bnt Spuren von Pr<>teTn (Pfekkkrj, Sie Ktsen sieh tu anorganischen SMureo, in 

Esifig- und He/nsflure, nicht iu verdünnter Kalilauge, 



ALEUHON. — ALEXIPHARMAKON. 



in 



I hj Dio Kry .Stulln l>eatche.n ntets aha Kalkoxalut, wag äich leicbt dadurch 
prweiäen lAnat , daKS sie sich lu 8nlz8äuro ohne Brauneu lAneu uad dun^h Pon- 
Bentrirte HchwefelftHnre in (»ypsnadeln UlHTfrt'fnhrt wonJoii. Sie hcsilzen abor Mf^U 
knea Kcru von Kiweisssu^Htaiiz und eine zjirtt' l*Iaf*manKMn))ran, Man lindet !*U! 
■utwcder in Fnnn mn >'adfln . klinnrhinnbischpij Tat'eln t»der ili'ndyoödorn oder 
Drusen ('der liiiufi^j'tte Kall, m* bei dmi lutbt't Uferen, l>ei Cotifliis^ Aethitm)^ biH- 
prrilpn liejren mehrere solrlier r>rnHen in einem K(»rn (Corinndnnn, Fi;?. 30, «}, Wo 
An'stalle sind, finden "ii^'b niieh <Jluf*oide, aber prewnhnlieh sind in den K*"rnern 
cinur /eile nur entweder Kry-it;i[U' *>di'r (»litboide vorhanden, l>isweil(.'n tritVl man 
hier sopar eine Ktrenjre L(wiliÄininjr (Paeonw), 

Nieht seltrn enthält nur ein K<>rn der Zelle, welehes nieht einmal das frrösste 
zn Kt*in branebt, eini^<* KryntalUIrtiHen und alle übrigen Ki'inier euthaUeo Globoide. 
I»er b.1nfi;?8te Fall Ireilirh int der, da»s ein durch seine firöswe auspezeiebnelea 
K<>rn ^IcT S ti 1 i t ii r IIaktig'.s) aiu'ii dur<*h «eine EinÄebIflRHe, beRonder» «eine Kryslall- 
hCinftiddÜKMc hcrvorra;rt i J.upinuH , Mt/rixtH'ti , Aefhusa , Siltfhtiin, J /V/V/ , jodooli 
Ifibt e^ andererndts aneh K:llU\ wip der Seiliifir «leh diireb seine F.inÄcldnsr+e uieht 
von den llbrigen Krtrnern nnternpliridet. Alle Kryntalleinsi'hlft**e treten bei An- 
wendung des ]M)larisirteu Lirhies aufV IVäfhti^te hervor. Xebeu eehtcn Krystallen 
trHen Krjstalloido nur Holten auf (Afthuaa Ct/napium), 

SoHuld die Krvhtnlle al^ die Krystnllnidr, als auch dii« fJloboidc licsitzen jedes 

Ir Hieb eine iMasnianienil»ran, clionsd wir das ;ran/.t* Alenrnnkorn. 

IHt (Irnnd. warum die sn charaklrristist'lK'ii Können der Aleurdrikornor viylfneh 

tilirrsehen wurden dlKUft bildet in seinmi Atlas z. H. in drn Zellen der aleurftn- 

halti;reu Sanu'n nur eine ktirnifre Ma«se untermengt mit (Il<»boiden :ib), liegt in dem 

'instande, dans mnn meiKtenrt in Wasser liegende Sehnitte l»ei>bftehtete. I>nreh 

'aKKor wunlen fvergl. obeuj die Können zernt^irt. l*ie ersteu riiaseu dienrr Ze*r- 

r»rung zeigt Kig. 30, j. Man verwendet als Kiotcgemittel am besten fettes ()el »der 

■kes (ilyoerin. 

In Folge dieser leichten ZersU*>rbarkeit der Alcurookörner durch Wasser tttehen 
Tlie Substanzen derselben in geeigneter Form sehr srlinell der l'flauze in den ersten 
Keiniungsstadieu zur Verfügung. 

Wie reieh einige r*fla»/rn nw soli^hcn Alenron- oder IVoteYrikörnern sind, /eigen 
rtgcnde Zahlen. Ks enthrilteu l^riiternsubstanzen : Nnx voniiea 1 1 , Caeao 13, 
shwarzer Senf 18, Mandeln 24, Leinsanien 25, weiKser Senf 25 Procent. 
Literutnr: Hartig, Boian. Zig. 1855 n. 1856. — Pfeffer, Pringsh. Jahrb. f. wi»a. 
[Boun. VIII. (1872). — Holle. Nenes .Tahrb. f Phormftc. 1858. — Trfeirul. Ann. sc. uat. 
J58. — Gris, ebenda. 18t>4. — Die chemische Literatur s. ia Husemo un-Hilger: Di« 
luiKonatulTu. T »chirch. 

AlBUrOSkOp. Apparat zur empirischen Bestimmung de« Klebergehalte» und 
der Von diesem abh.lngigen Kaekf^higkeit des Mehlen. Der in einem Cylindor ein- 
gc.s««hloRHene Teig wird erwilrnit und treibt dureh seine Aundehnnug einen 8teni|iel 
Iflngs einer Seala nu-hr oder weniger weit heratia. 

Alexanderblätter, volkslh. Ib/eiebnuug für FoIm Setmae (alexandriu.). 

Alexanders Tinctura stomatica ist ein Gemisch von 50 tl Tina. 

liajaci li'jnif 25 Th. Tfnct. Chinne, 25 Th. Sjfin'tus Cochleariae und Va Th. 
Iruin Mentha f> piperkne, 

Alexandersbad in Olierfranken fUaY(?rn), ein erdig-alkaUschcr Säuerling von 

, wWeher /.um Trinke.n und Raden lienützt wird. 

Alexipharinakon. Dieae schon von Hiim^okrateh zur Bezeichnung ciucä giil- 
widrigen Mittels gebr.niebte Benennung, vt>n iXf^fo, abwehren und C'ipu.axov, sUnrk 
wirkender Stofl*. auch (Jift , abgeleitet, wird meist als Synonym von Antti/ittitm 
'rr»ale gebraucht. IHe uuinnigfaehen Versurhe. ein allgemeines flegengift aul- 
leu. sind sUmmtlich gescheitert und muKfiten aeheilyru, wW Ä\si UWv^i "\u Wvtv». 



212 



ALEXIPHABMAKON, 



i-heiiiischcu KiKenschaften »owohl, alg ia der Art ihrer Wirkung auf dea Körper 
80 iiljL'rauft ^roHHo Verschiedenheiten darbieten, dasa es uniuöp-liel» \nt, einen Stoft* 
anfzufinden, iler das Yermfi^en bcHiUne, alle Gifte in ehemiseb unwirksame 8ub- 
tttnazen flberziifllbreu oder allen Giftwirkuniren zu beireguen. Die Mebrzabl der ;iU 
univerKelle (Ir^eri^nfte jrepriesfneu Stolle sind das I'roduot niedicini neben Aber- 
^laiibeuH. Mau Iv^ta in .'Uterer Zeit u.'iiuentlii'h versebiedeueu Störten aus dem 
Thierreirhe , die «ieb dureb ihr eigenthOmlicbeH \'<'rkouiinen oder durcb bizarre 
Koruieu aitszeicbncten , allgeuiuinc ^ittwidrige Wirkungen bei , die sie in keiner 
Vk'ciHe besitzen. So vor Allem den in tbierisebcu Kinf?eweiden gefundenen Steinen, 
den Itezoaren ('s. d.j, deren onentaliseber N.ime geradezu eine Rczoiehnung für 
(Jegengift wurde, femer den verKcbtedL'nen unter dem Xaiuen Kiuborn in deu 
Apotheken gefilhrtcu SuliMtnnzen, von dfuen nueh jetzt ilan Ilorn des KhintteeroH 
auf dem o8tiiidirteben Arebipt'l bei .SidilfingenbiHn und vergifteten Wundeu über- 
haupt Anwendung liudet; aueb der Klaue des Kleutbiere« (Unyula Alcis) dem 
SeorpiiinefnM und anderen obsoleten fingen mehr. Mau glaubte, das« Üeeber auü 
KIiiuo(rr"shoru in sie gi'M-biittrttH (üft unwirksam uiathten oder bei Aunftberung 
dcHHelbi'u sebwit/ten. Ailinlirlu- Kabeln waren libir Hubin, Sappbir, Smaragd und 
andere Edelsteine verfireitet, dir die N-*ibe von Gilt dureb ihre Karbcnveraiulerung 
anzeigen sollten und dio nuiu, wie den Diaiiiinit, aueb aU allgemeine (Jegengifte ansah. 
Dieselbe Uedciituiig wbrieb m«n den LMÜen Metallen, den» Spiessgbinz, dem Magnet- 
eisenstein, dln) Hrdus tind nndert'u animaliKrbeu Substanzen zu. Daneben battuu 
aueb Vegetabilieu. zum Tbeil wegen ihren sonderliart-u AuHsebens, wie die Wurzel 
von Succiita jfrftttnyt'tt. zum 'l'lifil aun anderen (Jründen. wie Scorzvnera, Herba 
Scordii und iu tropisrheu Lilmleni Rmlix Cuntroj^/'vae , Gtntvoj keiueö jedorb 
in F'olge wirklieb exacter Üeobaehtuug, grossen Ruf. Kndlieh galten als allgimeineH 
Oegengifl verscbitdene , meist sehr widersinuitre Geniisebe, in denen Opium das 
Hauptirigredirns ist und nuter welebeu drr '/'//e/vV/A- , Ata^ Mithridittiinn^ das Diu- 
Hcin'dnttu und Htiloiiimu rumanum die fiekauntesten sind. Wie diese empiriseben 
Mittel , haben aueli die sp;ller ans elieuiiKeben (irllndeu auff^vstellteu Anftdota 
tuticeraaUa diese liedeutung nieht , wenn aueb einzelne (iegengilte bestimmter 
(tiftc oder einer Anzahl von («ifteu sind. L'uter diesen Stoffen sind Mileh, Kssl^ 
und Seife am ptrpub'irsten , aber keineswegs Ül^erall nnwendimr, ja in einzelnen 
Fillleu ^a-radezu seU.'ldlieb, Der von UXZKU zuernt \orgesebI.igene Ksgig neutralisirl 
zwar die alkaliseben (Üfte^ bat aber bei Vergiftung mit starken Sauren und den 
Chb>rideu, Sulfateu, Nitraten giftiger MeUiUe keinen antidoiariseben Werlh. erhobt 
aber die Giftigkeit von giftigen Metalloxyden und Metallrarbonaten, z. H. Bleioxyd 
und HIeiweiss. i«*wie der Alkaloide, dureb liildnng leiebt löslieber und daher die 
Aul'n;ilime in das JJlut und die Herbeil'ifbruug entfernter giftiger KttVete besebleu- 
nigeuder und erleiebteruder Salze. Mileh ist dem K-ineiss analog dureb ibreu Gebalt 
an Albuminaleu beföhigt, eaitstiHebe Stoül' ^Sauren, Metaüsalzei dureb Itildun^ vuu 
Catfeaten zu neutralisireu und durcb Verdünnung derselben die Magenwnudtiugeu 
vor Anützung zu sebtitzcn, aber bei Vergiftungen mit Alkaloiden bel4krderl sie die 
Lösung uud die Itesorption und wirkt in gteieber Wewe aueb be! grossem Fett- 
gehalte in Fallen vnn Vergiftung mit IMiosphor und Cantliarideu seb.lillieb. Die 
Si'ife, welehe bis zur Auftindftng iWr antidotariselieu Wirkung des Kiwenoxydlivdrals 
bei Arsonikvergiftung das llaiiptgegennutlel bildete und von Wolkaht als uni- 
verselles Antidot proponirt wurde, wirkt selbst beim Arsenik nieht ehemiseh 
bindend, sondern brK'bstens dureh llervorrufurig vou Krbreeben günstig, ist übrigens 
bei Häurevergiftungen aU leiebt berbeizuHelialfendes J!au»<niittel brauehbar und kann 
dureh WeebKelzersetzitng mit den giftigen Salzen von Srbwennetallen (l^ueeksilher. 
Zinn, Zinki und Itildung nicht Atzender Oleate und Stearale dernelbeu deren ört- 
liehe Wirkung günslig imMÜtieireu, ist aber bei allen Übrigen Vergifluugeu ganzbVh 
irrelevant. Auch der Vorsc^blag Mkhu's, das ebenfalls überall leiebt zu babcode 
Koehi^alz als .'illgrmeine« Antidot zu benutzen, kann sieb uirbt auf eheiniselie 
ZtTnft3rAmg von (Ht'tvii ^ sondern auf das dureb KoebsalzKisuugeu leicht berlHM 



ALEXIPHARMAKON. — ALGAROBA. 



£13 



«uflJlircndc Erbre(»ben atfltzen ; nnr mit Silbprnitrat ^iht Chlnrnatniim J«*hwerl0!4' 
lirhen Silhrrrhlorid und Natriuinnitrat. mit QiKvksilherfiuhliiiiat wcnij^rr kaustiwhc, 
aber leicbtcr rc-sorbirbare l>oppelf*alze, da^e^reii kuun es aber bei anderen neharten 
OiAen , weun es iu Bubstanz (»der in cimcentrirter Löhuuj? verabreiebt wird , die 
Ma)reui'utKl1ndun<r flteijreni. Einen weiteren WirknujTHbczirk besitzen die uaeh dim 
Vor-it*ld;l;ft;u von Ilc^sY jind Chansakf-x in jfleicber Kirhtun^r empfoblene Ma^ncitia 
und Gerbsaure, (»Ime jedoob den Xanien einen universellen Antidots zu ver- 
dienen. Ko i8t Ma^iie.sia vollkommen inditfereut liei alkalir<ehen Oit'tcn und bei 
Vergiftung mit Phospbor greradezu eontraindioirt, indem es zwar die Moh aus dem- 
selben bildenden Sflurcn nentraÜHiren kann , aber auch die Kntatehnn«' d»^« weit 
git'tijrereu PliosplidrwasrterHtntl'eH pTdert. «Jerbsflure, das Hanptautidot ve^retalMliHelier 
und nanientlieh alkaloidiseber Oilte, ist MelbHtvurHt.-iiidlifh bei 8:lureverjrirtuu;rL'n 
ohm? antidütariHebe Wirknnj,% jfibt aber Helbst tiiebt mit allen or^faniHelieii Ha^eu, 
s. B. mit Musearin, Fälhii^r, ist ebensD bei ri(T'»t<»xinvergil'tiin;? und bei Intoxi- 
eariou mit nelen rteharfen r*Haii/,en«totfen obne Eiutluss und in Uezujr auf nu- 
nr^anisehe Gifte eij^entlieh iinr für lireehweinstein und Antimnninlien von 
prrifwereni und ftir M(*tanH.alzverjfittnnpen von untergeordnetem Wcrtbe. (»ie von 
BüArovNOT aU univerftrlleK Oe^en^rift proponirte I'ecti n 8äur e verdient diesen 
Namen niebt mit ^^rihsserem Heehte ali* der Kssifr. 

Am ujielutteu kommt dem Annpruehe auf ein universellem Antidot die Kohle, 
welebe von Ukrtkaxi» aln veitretabilisebe Kohle, von (Iarkod und Howahu Rani» 
f 1^491 aU Tbier kohle als absnrbirendes Gefren^ift Kmpfeb!nn;jr gefunden bat, 
Das N.'lhere tiber dieselbe findet -^irh im Artikel Antidota. Th. Huscmanii. 

Alexisbd.d bei Quedlieibur* benitzt zwei Eisenquellen. Der „AloxiRbrnnnen" 
mit ^uriufcera Eisen- , Maufjau- und K'»blt*n«üureg:ehalt . wird g:etrunken ; der 
„Selkebru n nen" enthHlt Sulfate» küine K*»hlenrtUurH nud dient zu Hüdern. 

Alfcnid, eine neusilberarti^e Le^ining ^ wcteho aus Kupfer , Zink und Nickel 

Wtebt. 

Alfranken, volksth. rtez. mr SWpitea Dukamame. — AlfrankonSChalen ^ind 
Ctni., Aurnutiorum, 

AIQ^B hie.ssen früher die im Wasner lel>enden Protnjihyten. .letzt Itezeiohnet 
man mit die^rm Namen eine Clanse der Crtfpfnfjnma^j welehc, vereint mit den 
Pilzen und Fleehten. die Gruppe der Thallopli(/ta oder La^rcrpflanzen bilden. Die 
ClasBC zerfüllt in tVdjrende rnternbtbeilunjren : Cyanophyceap (Phycnrhrivnaceae)^ 
J h'atoni/'tie (Bacillnrificeae), Cmtjttgntaet Chlorophj/eeae fChluroplit/lfopht/cene), 
Melauopßtyceae, lihodnphifceafi. l>ie Algen sind dadureb ebarakterisirt, das» «ie 
Met* i'hlorophyll enthalten, in Folgte dessen wie beföhi^t sind, zu assimiliren, d, b. 
an» den Elementen — Kohlenntotf, Wasserstolf, SauerstolT und Stiekstoft" — unter 
Einwirknn;r des Sonuenliehtcs und unter Mitwirkung fCfwiascr Halze or^anisehe Ver- 
bindungen, vtirztl^lieh iStnrkn und Eiweissi^torte, zu bilden. Hierdureh untersrheidon 
Rie «irb alb'in von den Pilzen , welebe niemals Chbirophyll besitzen , zu ihrer 
Eruälirun^ »Iho schon vor;rebildetcr or^faniöcher Stolfe bedürfen, lu vielen Alpen 
ist daft Chlorophyll tUeilweine in rothe, ^elbe, grüne, braune und blaue Farbstoffe 
utogewandelt. 

Der pharmaeeutiaebe Name ,^Älga*' umfaaHt verschiedenen Familien an^ehörige 
Gattungen und Arten. So if*t Al(fa aynylacea s. ctiflanica Gracilartn lichenoideH 
Ag. ; AI ff a npinosa Riad Eucßteutna- AHtifi (vergl. Ajfar-Agarj; Alyn corallina 
int Cora/lina offichialts L.: Alga H et mint kor hört on nind verscbiodene j-lW<c/mm- 
A rteu . 

AlQärOOä heilst im deutschen Mandel das sehr harte und Hchwere« brann- 
rothe II6I2 vou Ut/tufmaea GottrbarU L (Caesalpimncene) , einer der >*t«mm- 
p^anzen de« stldamerikanisehen Copal. Die mikroskopiseheu Kennzeieben de-welben 
wnd: I.trcite, oti 4 — 5 reihige tangentiale Parenehymbinden und ausserliÄlh <^«ä*^*:VVw^ 



2U ^^^^^m ALGAßOBA. — ALGIK. 

zerstreute, von Parencbym umgebene 6üf%Bäe ; Markstrahlcn ein- bis Kweireihig, 
gleich dem Hulzparcnohym kryntallfUhreud ; in alltn Elementen eine braune, barz- 
äbolichü MasHe. — Ver^l. uucL Al^arobilla. 

AlQärobiS, (fatttiu^ der Mimoseen, — Von Älgarohia glanduloaa Tor. et Gr, 
( IWjjiopis Juiifiorn DC.) , einem im trnpisi'hen und warmen Amerika heimiftrhen 
Baume, gewinnt man durch Kinschiiitte in die Stämme den Mezqui t c-G ummi. 

Algärobillä (diminutiv vom arabisehen altjarub^ die Schale]. Mit dienern und 
Ähnlichen Namen (AUfarobo^ Altjarfhito) werden in Spanien und dem Rpanlschcn 
Amerika eine groHHe Anzahl v<m hütnentrageuden PHanzen bezeichnet, von denen 
einige zur Nahrunj^: dienen (PtosopstH duh'ia Kunth^ sUiquastrum DG,y jultfiora 
DC, auch die rarnljbfu von Cenifonia siiifjua L, (feböreu hierher), andere ihres 
Gcrbst(»ffgehaltes wegen iu der Technik V'erwendung finden : 

1. AfqnvohiHa von Guyacan von Caenaipinia i/ielanocfirj/a Grüeh. 
mit 23 Procenr Gerbstoff; 

2. Algarohilla von Argen tin icn vonv(cac*/i guayensisW^^A. paraguya-- 
fkeuHis Farody .* 

3. AI tj(t roho neijro von Prottopis Ahjarobo ; 

4. Alija robilla von Cui|uimbo von BaUamocarpoti hreiufoHum Clo«, 
(Cnesnlpntiacfiae) ^ einer 8tr.Hiu'hartig"eu Pflanze^ die in trockenen Gebenden (Chiles 
wftchHt. Die Hillseu frelangen seit einiger Zeit in den europ;U»ehen Handel. »Sie 
sind bin zu 5cm lan^ und 1.5 em breit, ^t^lh bin braun, oft Htellenweine schön 
roth gcHlrbt . enthalten hin zu sechs Samen, die durch leistcuartifre Vorsprflnjre 
deö Pcricarps von einander jrctrcnnt und etwas Hach jj:cdrtlckt ^ind. I>as Gewebe 
des Pericarps JHt uicht selten bis aut die fTcfässblindei und die ilussersteu 
Hehichteu in eine bntuue LarzMrti^e Masse umgewandelt, die fa^t au86chlie«slich 
aus GerlifitnlV besteht. Je nacbJeui dieser Process mehr oder weniger weit v(ir- 
gesehritten ist , eiitba(tcii die Hülsen ohne Samen 50 — Öl) Pmceut Gerbsäure, 
ausserdeu) KlbigH.Hurc. Pie erstere ist stark brauu gefärbt, wa8 die Verwendbarkeit 
der l»rogc iu der Kiirberei und Gerberei becintrilehti;ft. 

Literatur: Arch. d. Pharm. 3. Reihe, Bd. 16. — Chrlity. New Commercial plunU and 
dnigs. Nr. 5. Hart wich. 

Algarobillegerbstoff ist nach (iOukffboy in den Fruchtsehalen von BaUamo- 
carpvn örtvt'foft'um (Alga robill o) uelM^n Spuren Gallus- and EUagsfluro zu 
eirea tis Procent enthalten ; die Samen sind frei davon. Als Krsatz des Galläplel- 
gerbftlnrtri int derselbe nicht verwendbar, da ihm ein schwer zu beseitigender gelber 
Farbstott anhitngt und das Präparat stets von brauner Farbe ausfallen boU. 

Algarothpulver, ein Autimonehlnnd enthaltCDdes AnHmonoxyd, s, Sit bin m 

O X ^f 'i <l t tt tii 

Algenschleim, der .Sehleim V4m Carrageen, Agar-Agar und Anderen, besitzt 
starkes i^ucllnugsvermögen in Wasser und wird durch Alkohol ausgefüllt ; ist noch 
wenig untersucht. 

AlgierSCheS Metall, ciue silberweisse Legiruug, ueben Zinn als Haupt- 
be«tandtheil Kupfer und Wismuth oder Autiraou enthaltend. 

Algin ist eine durch i?4stllndigc Maceration von Laininaria mit Sodali'isung 
erhalteue schleimige Lösung, die durch Alkohol, Methylalkohol, Mineralsflureu und 
einige Salze gefüllt wird. Alkalisalze, Kaliumehromat, Tannin filUen nicht, durch 
Abkühlen wler Krhitzeu coagulirt die Lösung uicht, wodurch e^ «ich von Kiwciss, 
Oelose, Gelatine, licxtrin, Tniganth und durch das Ausbleiben der Jodstärkereacti<»u 
von Stlrkeldsung unterscheidet, lüs wird empfohlen als Schlichte; mit Lamin.iria- 
Koble gemengt, unter dem Namen Car bou -Cemen t als Wflrmesehutzraasse ; 
a2x Kcaselsteinmittel bekannt. 



i 



AT^ONTINE. — ALISiUCEAE. 



215 



AlyOntind lat nach Hauer eine Mischiinf? von Aqua Mf^uhne 7>«)?'^r., Tinct. 
Myrrhae, Tt'ncf. Cinnaviond und etwa« Halpetfr iiud dient als MnudwaHRer. 

AlQOphon, g:oKon achmorzcn cariößer Zflhue, ist nach Wittstein eiae Auf- 
luiauufi: von 1 Th. Senf öl in 30 Th. Spiritua Coddeariae , durch Satrao und 
LackmiiH ^Un gefUrbt. 

Alh&gi, eine Pa;?i7i*o««c«^en-Gattuug. — Von A. maur^rum Tournef. (Hedtf- 
Harum Alhaifi L,) , einen» in Griechenland, Syrien, Arabien und Persien ver- 
breiteten dornijren Strauche, «tammt dipAlhag-i- r>dcr Po rs i^c he Manna. E« 
sind weiHse, frelbliehe oder röihlichbraiine klebende Könier von süssem Goschiiiack 
und Kennaartiiareni Geruch, vemiirtrlii mit Dornen, Blättern und Rlflthon der Mutter- 
ptlauzc. Sic enthalten Rohrzucker und eine andere, von Vilukrs Melezitone 
gooannte Zuckerart. In der Heimat und in Indien dient diene Manna als 
Abführmittel. 

Alhamcl de ArajOH. spanische Thennen von 34** mit ^"erin^reni Mincral- 
Kehalt. — Athama de Granada. Sehwei'ettbenne von 4ö^ — Alhama de Murcia, 

Theniien vi»u 30 — 411** mit Erd>tuit'nten. 

Alhandal = Fructus Coloctfnthidü praeparatü — S, Colocynthis. 

Alnenna = Alkanna (s. d.). — Alhenneh bezeichnet die im Orient xum 
Schminken und Karben benutzte Radioc Alcannae veroe (Alcannn orientaltsjf 
die nicht in deu Handel kommt. 

AlhOrn, voIksthilmUcher Name für Samhncus, 

All, siciliauisfhc Scbweffltlirnnc vtin H7^ 

Alibert's Unguentum antipsoricufn i^^t eine saibo auH i Th. TurpHfmm 

mitirrnlf f hl tßdrorfftfr. fmffnric. hasi^.) mit 10 Th. ''".'/^' cereum. — A. Unguentum 
contra favum i^t eine Salb«- aus 10 Th. C<irho Ligni pulv. und 25 Tb. Adeps. — 
A. Unguentum contra pruriginem int eine Salbe aU8 l Th. Zincum oxydatum\ 
je ' 3 Th. Sulßir. auhlhn. und Tinct. (Jpit croeatOf H Th. Oleum Amifgdalarum 
und ^Ih Th. Adeps, 

AlibOUrS Aqua OphthalmiCa iHt eine Mischung auK l Th, Cuprum mlfur,, 
X Th. Zinrnin sulfur.f '^\^'T\\. Ctimphora trita y 2 Th. Tinct. Opii crocata und 
200 Th. A'pin tepidn. Vor dem Gebrauch umzuschüttelu. 

AliCUn de Ortega, «paniHche Therme von ^h" mit Hrdnulfalen. 

Aliphatische Reihe = Fettsaurt^Reihe. 

AliSma, (Jattun;^ der AliMmacfae mit einer einziffcn dcutsebcM Art: A, Plan- 
/«yo L, FrnrfehliiffeK Kroseh w ejr erie h , Pfeilkraut. Von diewr -Sumpf- 
ptlanze war früher bei uns und ist in Nord-Amerika noch fcefjeuwftrtitr das Rhizom 
und das Kraut (Bad, et Hb, Hanlaginitt aquaticae) in Verwendung, Als wirksamen 
Bcrtandtheil betrachtet man einen bittereu und «charfen Stoff (Aliamin?). 

AhSfnaCeae, eine Familie der Eelobiae. Meist ausdauernde Sumpf- oder 
WajtMrpüauzcu , mit Krundstfludifiren , ^tternervi^eu, gestielten HIfttteru und am 
Grunde seheidi^ren Hlattstielen, BlUtheu am Gipfel einen Schaftes in quirlipen Trauben 
••>der Rispen, zuweilen auch in einfachen Dolden, von häufijren Deckblättern «e- 
stfltxt, selten i'inzelu. Die wiehtig-Kten Gattun^rcn sind: Alijtma, Sttjiftan'a und 
^Butornus. Letztere ist ilie einzige deutsche Gattung der IX. Classe de«» LlXNE'schen 
'Syutenafl. BlUthen zwitterig oder eiuhüusig. Kelch und Krone dreizilhlig. Staub- 
^ft«ge 6 oder zahlreich. Fruchtkuoteu 3—6 oder zahlreich, jeder mit 1 Griffel . 
Frtlchtchen getrennt oder an der Innenseite mehr oder weniger verwachsen* 



jML mmä, i,\hA\m^ m\H^^^\^^ 



216 



ALIZARIN. 



Alizarin (DiOXyanthraChinOn). CmHsO« kann ans demKrappfs. d.) »der 
aus dorn tcohniHrhen Alizarin, am leichtesten alwr durch Versohmelzeu von reiner 
ADthraohinouraunoHulfusäure mit Aetzuatroa erhalten werden. Seine Constitutions- 
forrael ist: 

H OH 

HC ^C-CO— O'^ ^COH 



H 



H 



2900 



H 

Im wasserfreien Zustande bildet es orangerothe Nadeln , welche bei 
BchmelKen, unzersetxt subliniireii und sich in Wasser fant ^kt nicht auflösen. 

Da« aus verdünnten alkalischen Ijösuuffeu greföllte Alizarin besteht aus amorphen 
Flocken und enthalt KrystaUwasKcr. ICa ist iu Wasser itft auch sehr schwer, 
aber dach für seine Anwendung iü der Kiirberci in gcnüg-endor Menge löslieh, 1 Th. 
Alizarin löst sich in pIpcä 3000 Th. kochenden Wassers. Aus Aether krystallisirt 
das Alizarin mit 3 Mol. KrystallwasHer. 

In concentrirter Schwefelsflure löst e« sich mit rothbraiiner Farbe auf und iHllt 
beim Yerdünuen mit AV.asser unverändert aus. In Aiiimimiak und Alkalien ist es 
mit blauvioletter Karlw löslich. Mit don Übrigen Basen gibt es unlösliche oder 
fichwerlösliehe Lacke, von welchen der Thoncrde- uud Ziuunxydl.'ick roth , der 
Kalk- und r{ar>'tlack violett und aUe übrigen violett oder schwärz geftirbt sind. 
Die wässerigen und alkuholischcn Lilsnngen des Alizarins und seiner Alkalisnlze 
zeigen sehr charakteristische Absorptionsspcurtra. Dasselbe gilt von den anderen 
Alizarinfarbstofl'en. 

Das technische Ali zarin wurde auf Grund der von (jRAKBK und LiKBKR- 
ifANN im Jahre 1868 ausgeführten Synthese im Jahre 18t»9 zuerst fahrib^rnftssig 
dargestellt , hat seitdem iu der Färberei den Krapp volJrttÄndig verdrängt und ist 
der wichtigste künstliche Farbstoff. Es enthält drei FarbstolVe iu «ehr wcehselnden 
VerhÄltnisscu ^ nilmlich Ali zarin, Flavopurpuri n und Anthrapurpurin. 
Je nachdem der eine ndcr rindere vorwiegt, sind Heine Kigenschatlten versehicden^i 
weshalb man auch im Handel mehrere Hauptsorten dos Alizarins unterscheidet. 

Der Ausgangspunkt für alle Alizarinpräparate ist da.s Anthrachinon, Dasaelbe 

wird durch Behandlung mit Schwefelsäure von 50 Proeent Auhydridgehalt zuerst 

ju Anthrachinousulfnsäuren ül>ergeführt. Je nach der dabei cingehalteucn Teni 

peratur und Zeitdauer des Krhitzens erhält man vorwiegend Anthrachiuomnonosulfo- 

säure, a- oder ß-Disulfosäure neben geringen Mengen der beiden anderen S.lurcn. 

Die Reaction verläuft z. B. ftir die MouoHulf<isfture nach der Gleichung: 

Ch Hg 0, + n, SO^ = C,, II, i\ . SO3 H -H Uj O 

Anthra- Anthrachinonmono- 

chiuon sulfosäuTC 

Die Natronsalze dieser Säuren werden sodann mit den» drei- bis vierfachen 

Gewicht Aetznatrou unter Zusatz von etwas chlorsaurem Kali geschmolzen, welch' 

letztere« den in den folgenden Gleichungen angeführten Sauenttotf liefert. 

1. Gl« Hj Ü, SOj Na + a Na HO -f- = C^, H, O, . (OKa), -|- Na, 80, + 2 llt 

Natronsalz der Aliiarinnatron 

MonosulfoHäurc 

2. Cj, H« Oj . (80. Na)j + 5 Na HO -»- O = C.^ H, 0, (ONa)^ + 2 Näj 80, -f 3 H=0 

Natronsalz der 
_\ Flavopurpunnnatrou 

o > Disulfosäuro Anthrapurpurinnatrou 

Die Schmelze wird in Wasser gelöst und nut Salzsäure neutralisirl , der sehr 
/eiß ÄVtheilte Niederschlag abtiltrirt, gut gewaseh**n und abgepresst und endlich 



ALIZABIK. — ÄUZÄBINBLAU. 



217 



^HV^Wkner £U einer gleichmftssigen Paste von circa 20 Procout Trocken^luilt 
angerührt. 

VuD dcD darin enthaltoneu FarbstolTen ist das Alizarin bereits beschrieben 
worden. 

IL Dan Anthrapurpnrin (oder iMopurpurin) und das Flavopurpurin haben 
beide die Formel Cj | Hg ( )b oder 
t HO.C.H,{JJJ}c„H,(OH), 

I Das Anthrapurpurin bildet oran^rerothe, bei 360** schmelzende, das Flavopurpurin 
^elbe Über J^30' schmelzende Nadeln. 

Die Lösungen des Authrapurpurins sind roth mit f!:erinfi:eni Blauätich (die des 
^KliKariaB faxt blau), die Lnsungen des KlavopurpuriuH roth. Weder Anthra-, noch 
^'ylavopnrpurin werden von kochender Alaunlftsung in gröasercn Meng:en aufge- 
nommen. Etwa in LöHUDfjr gegangenes Aiitbra|]urpurin setzt ^ieb beim Erkalten 
wieder ab. Dadurch uuterBcheiden sieb diese Kt^rper von dem im Krapp vor- 
kommenden iitomeren Purpur in. 

Das tecbniscbe Alizarin ist ein ziemlicb dicker Teig von gelbbrauner 

Ärbe. welcher die drei Farbstoffe neben geringcu Mengen von Verunreinigungen 

in Hydrat- , somit in löslicher Form enthält. Trocknet man es ein und reibt es 

wieder mit WnsHcr au , so bat cä seine Löfllichkeit nabexu vollatÄiidig uingebUsst. 

Im Handel wird vomchmlicli bbi ii stich i ge s Ali/.aria (^Al i zarin V) und 

gelbstichiges Alizarin (^A 1 i Ka rl n (ij untcrscbieden. Das blauRtichige cnt- 

t vornehmlich Alizarin, das gelbstichige Anthra- uud Flavopurpurin, und zwar 

so mehr von dem letzteren, je ausgeprägter sein Gelbstich ist. 

Das Alizariu, welches nur ricgcDstand der Grossindustrie ist, kommt wohl kaum 

jemals vert'ftlscht in den Handel. 

Es ist für keine Faser ein snbstantiver Farbstoff und kann auch im freien 

S^ustande wegen seiner unscbeinbareti und uuschöuen Farbe nicht etwa zum Färben 

n alkoholischen Flüssigkeiten verwendet werden. Dagegen liefert es sehr schöne 

djective Farben, uud zwar gibt Alizarin V ein schönes Rosa mit einer schwachen 

Thonerdebeize, Violett mit scliwaeber, Sphwarz mit starker Eispubeize , IJrauu mit 

einer gcmisehtvn '^i'honerde-Etscnbeize und Fuce mit ( 'hrombeize. Alizarin G gibt 

"t ThoDcrdebeize Roth; ist dasselbe unter Mitbenutzung von Oelbeize hergestellt, 

heifist es Türkischroth und bildet eine der echtesten Farben. 

Seine Hauptanweudnng findet das Alizarin zum Färben uud Bedrucken von 

urawolle, jedoch wird auch Schafwolle, seltener .Seide damit geßlrbt. 

l'm zu erkennen, ob eine rothe, braune, violette oder schwarze Zeugprobe mit 

lizarin gefärbt sei, leg» man diesellic , wenn ein grtisBeres Stück zur Verfügung 

ht, in ein erkaltete« Gemisch von 3 Th. coucentrirter Schwefelsäure und 1 Tb. 

as^er ein und l>elässt sie darin so lange, bis die Farbe ubgezogcu , eventuell 

i Itaumwolle) die Faser gelAst ist. Dann verdünnt mau mit Wasser, sammelt die 

kige Ausscheidung auf einem Filter und Inst sie iu verdünnten Aik.ilien. Mau 

hält eine blaue oder rothe Lösung, welche spectralanaly tisch untersucht wird. 

Mit Alizarin getlirbte Proben werden ferner von Ammoniak, Sodalösung und 

verdünnter Cblorkalklrtsung nicht angegriffen , dagegen beim Kochen mit einer 

Mischung aus 2 Th. Alkohol und 1 Th. eouc^ntrirter Salzsäure entftrbt. Alizarin- 

roth wird beim Koehrn mit Harj'thydrat violett. 

Vrm den Krappfarbun unterHcheideu sich die mit küuntlichera Alizarin herge- 
stellten dadurch , dass sie beim Kochen mit schwefelsaurer Thonerde keine grflu 
orescireude Losungen geben. Benodikt. 

Alizarinblau (ChHvNOj wird dureh Erhitzen von Nitroalizarin mit Glycerin 
id Schwefelsäure crhalteu. Die Reaction verläuft genau so, wie die ftKRAUp'sohe 
linolinsynthese (s. Chinolin), deren Vorbild sie war. Das AUzarinblau ist so- 
lit das Chinolin des Alizarins: 



jer 



216 



ALIZARINBLALT. — ALKALIEN. 



HC 



/ 



a 



■C— CO— c 



OH 



'V, 



C.OH 



HC 



H 



C— CO^C 



\ 



,^\ 



CH 



N. 



,/ 



CH 



Der reine Farbstoff besteht aus braiinvinletten Nadeln, welche hei 270« 
schmelzen xind zum Theil sublimirbar sind. Er ist uulftslich in Wasöcr, lOst »ich 
iu vcrdtinnten AlknHtni mit frrünblaucr Farbe und gibt mit allen anderen Basen 
blaut* Lacke. 

In deu Handel komineu 2 verHcbiedene Präparate: 

1. Teigiges Alizarinblau (mit nieirtt 10 Procent Trockengehalt). Das- 
selbe ist in Wasser sehr sebwer, aber ibicli geuOgend löslich, um zum Färben be- 
nutzt zu werden. 

2. Alizarin blau 8. Das Alizarinblau jribl beim Anrühren mit saureni scbwerti^- 
saaren Natron nach Art der Ket<nic und Alile'liydc eine löslich*^ Ddppdvrrbindim;; 
mit diesem^ welche nach dem Abliltrircn durt-k vorKichtifces Kindunsten oder Aus- 
galzen in teste Fonu gebracht wird und dan InKliohe Alizarinblaii , Alizarinblau 8. 
hildef. Dasselbe stellt ein dunkfes Pulver dar^ welches sich in Wasser mit braun- 
rtithcr Farbe lost. Aus der Lflsung wird durcli starke 8flureu Ali^earinblau gefiÜIt, 
«beu8<r wird die Df»|)pi,^iverbinduii;r beim Koebcn fulcr ZuH;ttz von Soda /.ersetzt. 

Mit Alj/arinb!au kann wie mit den audiTcn Alunrinfarbstuflen nur adjeetiv ge- 
förbt werden. Ks wird meiKt mit r'hr«»mnxyd und Kalk iLxirt und gibt einen sehr 
schön blauen Ton, der Jedoch nicht sehr lichtecht ist. 

Ocgen Seife ^ Soda- und i^'hbirkalklösung ist es sehr widerstandsHlhig. Mit 
Alijiarinblftu gefilrbte Zeuge werden mit Alkalien blaugrtln , mit vcrdOniitiT Sal/.- 
sJlure violett. Benedikt. 

Alizarinorange ist ß-NItroalizarin [C\, 11,02(^0, jCOH)^), Mau erhält dasselbe, 
wenn man in Actber, Kisessig etc. Husp<MidirteH blaustichiges Alizariu mit Salpetrig- 
s,Hurrd.Hmpten behamielt. 

Im reinen /ustjindc bildet es gelbe, bei 2-14*' schiueUende Krystalle. 

Eh kommt in Pastenform in den Handel und wird ähnlich wie Alizarin ange- 
wandt. Es fJlrbt wie dieses nur adjeetiv und gibt mit 'i'honerdebeiae ein schrincfi 
Orange. Benedikt. 

Alizarintinte, s. unter Tinte. 

Alkali ammoniacum zceiMunt = Lii^uor Ammotitt nc^iici; — ammoniacum 

SUCCinatum ^- Li'^uur Ammonii s ucc intet ; — CaUStiCUm =^ Kuli ktfdricuin 

Mictum: — mlnerale = Natrium carbonicuin; — minerala vitrJolatuB = 

Natrium sulfttricum ; — Tartarl = Kalium cnrhonicum ; — V6g6tabll6 aC6- 
taiuni = Kalium ac^txcum; — veQetabJle aeratum ^=^ Kalium carfmuicnm : — 

vegetabile crystatjisatum — AV/um bityu-lnmicam; — vegetabile fixum = 

Küliiiin earliotiicum cntdum; — Vegstablle initB = Kalium car/ntnicum purum; 
— VOlatiJe (8iCCUni)= Ammonium carhonicum ; - VOlatile SOlldURI = Amfiitnium 

chltjrntnm. 

Alkaliblau, s. Anilinblau. 

Alkalien. Mit dem Namen Alkalien werden die Hydroxyde und Carbonato 
der Alkalimetalle , speciell des Kaliums und Natriums, bezeichnet , jene heisseu 
tttxende, diese kohlensaure Alkalien. Letztere bilden den Hauptbestandtfaeit der 
Pfliinzenaschen , Knliumejirbonat den der Asche von Land-, Natriunicarbouat den 



ALKALIEN. 



219 



'ttattibß von MeereHpflanzeu. Durch Kochen der L^suu^en der Carhonate mit 
Kalkmilch (Oaiciamhydro.xyd) werden nie in Hydroxyde, Aetzalkalienf verwandelt. 
Diese hilden im trocken eii Zustande weiMMO , krystalllnische Massen, welche bei 
hoher Temperatur schmelzen, »ich Kojrar verflüchtigen, aber nicht zersetzt werden, 
im Ge^nsatz zu den Hydroxyden aller anderen Metalle. Sie sind Achr hygro- 
itkopiflch, absorbireu be^eri^ Kohlensäure und IOhoh sieh äuRserst leicht unt(*r hc- 
tmchtlicher WÄmiccntwicklun^ in Wasser, auch in Wein^eiHt Rind nie in reich- 
licher Menffc irwiich. Die LftHunfren, A etzl a ii jcen, sind stark alkalinche, laug-en- 
hal't Rchmeekeiicle Flüssijrkeitcn, welche die Haut und »»rganiHcbe (.Jewcbe angreifen 
nnd zerstören und daher sehr fttzeud wirken, die Fette werden von ihueu, uament- 
Heb von den alkoholischen LöKungeu. mit Leichtigkeit verseift. Ans sehr conoen* 
trirten Lösungen krystalliBiren die Aetzalkalieu bei niederer Temperatur niit 
Krystallwasser, 

Die kohlensaureu Alkalien, Alkalirarbonate, sind weisse, stark alkalisch roagirende 
und schnieokende Salze, welche in Walser leicht , in Weingeist nicht IMicii sind 
und welche in höherer Tentperatnr schmelzen, aber nicht zersetzt werden. Sie sind 
theils zerflieaslieh (Kalium-, Hiibidium -, (^Usinnicarbonatj, theils loftbeständig (Natrium-, 
Lithiumcarbonat). Ocwonnen werden die Alkaliearbouate durch Auslaugx'u der 
Päonzena^cheu oder auf kUuKtlichem Wege. 

Als stärkste Bnseu zcructzeu die Alkalien ♦ sowohl die ätzenden als auch die 
kohlensauren, die Salze aller anderen MetJille, letztere in Hydroxyde, respcetivo 
Carbouate Überführend, l>iese Zersetzungen erfolgen häufig schon in der Killte 
rider beim Kochen, stets beim Schmelzen i's. Aufschliessen), mit manchen der 
auRgehchicdcnen Hydroxyde (z. R. des Zinks, Rleis , Aluminiums etc.) gehen die 
Actatalkiilien in Wahser Ir^sliche Verbindungen ein, welche aber durch Kohlensäure 
wieder zersetzt M-erden. 

Die Alkalien erleiden ausgedehnte Anwendung in der Technik und eheiiiisehen 
Industrie uud sind uucutbebrliche Keageutien im clietnischen Laboratorium; ihre 
i|aantitative ßcHtimmmig geschieht fast ausaehliessÜch auf maassanalytisehem Wege 
l vcrgl. S ä 1 1 i g u u g s a u a 1 y K e"). 

Die den Alkalien zu (»runde liegenden Metalle liildea die bes<mderc Gruppe der 
Alkalimetalle, welche die Elemente Kalium, Natrium, Lithium, Cäsium und Knbi- 
dium umfasst. Die Alkalimetalle sind auf der frischen Seluiittflftche silberweiss uud 
stark glänzend und bei gewöhnlicher Ternjjeratur schneid- und knetbar. Sie be^it/.eu 
Vou allen Met.'Llleu die geringsten Eigeugewiebte ; mit Ausnahme des Kubidiums 
uud wahrHehcicitich auch des räsiums siud sie leichter als Wasser, auch besitzen 
«e vou allen MetalJeu, abgesehen vorn Quecksilber, die niedrigsten Schmelztempe- 
raturen, welche bei allen Alkalimetallen, mit Auanahme dea Lithiums, unter 100" 
liegen. Die Alkalimetalle bejaiitzeu bedeutende chemische Energie, sie verbinden sich 
änsserst leicht mit den Elementen der Sauerstoft- und der Chlorgrnppe, ihre Affinität 
au dieHen Elementen ist so gross, dass sie dieselben aUeu anderen MeUllen zu entziehen 
veruiögen und mithin gehören sie zu den kräftigsten Reductionsmitteln; das Wasser 
wird vou ihnen schon bei gewöhnlicher Temperatur mit groaser Heftigkeit zersetzt. 
Wegen ihrer grossen Affinitilt finden sie sich auch nicht gediegen in der Natur. 
Die Verbindungen der Alkalimetalle mit Sauerstotf sind die stärkstt^n Basen und 
ebenso besitzen die diesen analogen Schwefelverbiudungen stark basische Eigenschafton. 
Die Salze der Alkalimetalle sind sämmtlieh mehr oder weniger leicht löslich in 
Wasser, so namentlich die nentraleu Carhonate und Phosphate im Gegensatz zu 
den neutralen Carbcmaten nnd PhoHpbaten alter anderen Metalle, welche sJUnmtlich 
in W«Bser nnlrtslich sind; das Oarbouat und uamenttieh das Phosphat des Lithiums 
aind schwer löslich nnd bildet dieses Metall hierdurch den Uebergang zu den Erd- 
alkalimetallen. 

Gewonnen werden die Alkatimelalie durch (llühen ihrer Carbouate mit Kohle 

itun aud Natrium» oder durch Elektrolyse ihrer Hydroxyde oder Chloride. 

Pauly. 



I 




220 



ALKALIGRiTC. — ALKALOIOE. 



AlkaligrUn, s. Bitternis udelöIgrUn. ^^^^| 

AlkElimetriß, BasenineHHUtig üt eine maaHAiLUAlytischo Methode, welche zu den 

Sättip:un^j*analyHeD g-ebört uud diojeui^eu der letzteren umfasKt ^ welelie durch 
Sättigri*n einer Üase von unbekanntem Gehalte mit einer ÖÄure von bekanntem 
Gehalte ausgefnhrt werden im GepensaUe zur Acidimetrie (a. d.). Nähere» ül)er 
daH Prineip, auf welchem diese Methoden beruhen, verpl, man unter 8 ft tti(?u n ji^s- 
analvHe. Kn noi nur noch an^efll^, da&s man iVllher alle Sflttit''nngüAnalysen 
alrt alkulimotrisehe Analvrten hezeiuhnete. 

l>it\jeuigen Präparate, welehe nach der Ph. Germ. 11 alkalimetrisch zn prüfen 
sind, 8ind Aqua Calcaria^^ Liqum' Amvionii caust,, Kalium carbonic.j Kalium 
carboi^ic. crttii. (leiaalor. 

AlkälipäthiSCh sind Holehe ÖxydationA- oder Keductiunsmittel genannt worden, 
weiche y utu iure Wirkuug zu äussern, des Zusatzes einer Säure bedürfen ; im 
Gegensatz hierzu sind seid i path i seh diejenigen, welche der Gegenwart einer 
Base t)urii>tlii)jren. 

Alkalische ReaCtiOn. Eine Anzahl organischer Farbstoffe wird dureh 
Iir»sungen ;^ewi8!ior N'crbinduu^en in ihrem Ausaehen mehr oder weniger stark 
verilniiert. I«f diese KnrbenverUndenidjjr fiue solt-he, wie dieselbe auch von Lösungen 
ätzt'nder oder kohlensaurer Alkalien hervorgebracht wird, so nennt man diese 
Keaetion alkalische Reaction . I )iertelhe ist nicht streng an eine bestimmte 
ehemische Gruppe von Körpern gebunden und es ist deshalb falsch, diese Keaction 
auch als basische Reaction zu bezeichnen, sie erlaubt — wie die saure Reaction — 
nur hcdingnuKsweise Schlüsse auf die Zusanmiensetzung der mittelst derselben ge- 
prüften K5rpor. 

Alkallsiren^ ein in der Technik zuweilen gebrauchter Ausdruck für die Behandlung 
irgeuiiwcli'lMT Stoffe mit ftty.endcn Alkalien oder Erdalkalien oder Alkalicarlumatcn. 

Alkaloide benennt man in ziemlich willkürlicher Auswahl eine Reihe stiokstoff- 
haltijcer or$;auiseber Basen, die zumeist ]»llanzlichen Ursprunges sind. Der Begriff 
Alkaloid hat sehr gewechselt und ist auch heute ganz uulMrstimmt. Unmittelbar 
dariinch, als sich herauHgcstellt hatte, djws im pftanzliehen Organismus organische 
Substanzen vorkommen, die den auorjr.inisrheu Baseu chemisch sehr ähnlich sind, 
hat man alle derart entdeckten Substanzen Alkaloide genannt , wenn nur ihr 
Imsiw'luT rharaklcr zweifellos war. Als WuRTZ und HoFMAXN die künstliehe Darstell- 
barkeit von organischen Basen lehrten, die gleichfalls Stickstofl" enthalten, wurden 
diese eine Zeit gleichfalls als Alkaloide gerechnet, spftterbin aber diese künstlichen 
BaS4m von den in den Pflanzen uud Thierrn vürkoinniendeii eigentlichen Alkaloidcn 
ab^fctrennt. In ueucrer Zeit hat mau Thnlin , Kreatiii , ja TriffeTn und Theo- 
bromin gleichfalls aiis der Liste der Alkaloide ge>*tneheu uud behält in dieser 
blos die coroplieirter zusammengesetzten Ptlanzenhasen , rechnet aber auch die 
Ptomaine, die iu Cadavern vorkommenden Basen, dazu. Königs betrachtet als 
Alkaloi<le blos jene Pflanzenbasen, die der Chinolin- oder Pyridinreihe angebf\ren, 
welehe Auffassung eine gewichtige Stütze in dem l'mstand hat, dass zweifellos die 
wiehtigsten Alkaloide, so jene der f'htnafinden, viele (»pinrnbascn, Pyridin- beziehlich 
Chiuolindcrivüte sind, aber heute doch noch experimentell nicht umfassend genug 
goatUtzt ist. 

Zweifellos wird es der natOrliehcu Gruppe der Alkaloide eljenso ergehen, wie 
anderen natürlichen Gruppen der (irgani-iehen Chemie, sie wird wissenschaftlich in 
dem Masse aufgehen, als ihre einzelnen Glieder der Constitution nach erkannt 
und dieser entsprechend im chcmisi'heü Systeme eingereiht werden. 

Die physiologischen Wirkungen der arzneilich verwendeten Orogiien haben seh*in 
im vorigen Jahrhundert zu chemischen rntersuchungen über das wirk-same Prineip 
deino}ben angeregt , die aber meist gauz falsche Resultate lieferten. Zwar hat 



ALKALOJDE. 



221 



sicherlich hus den Cbinarmden daH Cineboniu uud 1>ekoskb ann dem 
Opium das M<»rphin isolirt, doch ent^ng Beiden die busiache Nntur der entdeckten 
Substanzen, Krst SKttTi'aNKii, Apotheker in Hameln, erkannte 1805 die alkaüiwhen 
Eigenschaften den Morphins, das er, unbekannt mit den frtlheren Arbeiten, aus dem 
Opium isdiirte und des»ten Fähigkeit, Salze zn bilden. Kine 1>^17 v<m ihm veröffent- 
lichte ausführliche Mittheilunp' Über neiue Kntdeckuug veranlasste, nach ähnlichen 
pflanzlichen Alkalien iu anderen gifti^r oder doch scharf wirkenden Pflanzen 
zu suchen. 

So entdeckte im selben Jahre RoBiQr£T im Opium das Narcotin, das schon 
I>KmtSNE nnter den Händen hatte, ohne es vom Morphin unterscheiden zu können, 
rAVEXTor und PKtxtrriKK entdeckten \H\H das 8tr>'chnin , 1811» das Brucin, 
18J0 l'hinin und Cinchonin, di\A Nic<>tin wtirde 1828 von Reimaxx und Pos^klt, 
da« Atropin 1831 von Mein, da« Codein 1832 von Ri>Bi*irKT aufgefunden, uud 
seit Entdeckung de>4 Mor|khinH i^t kein Jahr verlaufen, iu weichem nicht mehrere 
neue Alkaloide erkannt worden würeu. 

Diese zahlreicht-n rnteröuchuugou haben mehr denn rein chemiscbe Bedeutung 
gehabt. Wie sich zeigte, das» die wichtigsten Wirkungen des Opiums seinem 
Morphiiiiiigobalt und jene der f'hinarindeu dem <.'hinin zuzuschreiben sind, begann 
man Alkaloide fabriksmiUeig abzu^tcbeidew, wodurch der Therapie der grosse Vor- 
tbeil erwuchs, Körper von zweifell<>ner Beschaffenheit statt der in ihrer Zusammcn- 
Hetzung und Wirkung stets wecliselndeii l>rogen anwenden zu können. 

Nicht alle giftig oder sonst physioingisch energisch wirkenden Pflanzen ent- 
halten Alkaloide, im (tegentbeil, die lueisten und z;ihlreichst v<»rkomnienden Pllauzen 
!*iud frei von solchen. Wichtige Pflanzeurauiilieu, wie die der <*raniiueeu, der Labiaten 
und Compositen. enthalten anscheinend keine Alkaloide, dafilr gibt es einige Familien, 
wie die Solaueen und Papaveraceen, bei denen jede 8pecies Alkaloide enthält. Die 
meisten Alkaloide kommen in Dicotyledonen . nur einige, wie Cidchicin, Veratrin, 
in Monocotyledonen vor, n\m den Aeotyledouen sind die wenigsten isolirt worden, 
doch sind gerade bc^i letzteren die L'ntersuehnngen whr nuvollstilndig. 

tilrwfthnenswerth ist, dasH nur wenige Alkaloide in mehreren PflanzenfamiUen 
angetroffen werden, wie das Berberin, sondern, dass die Familien meist besondere 
Alkaloide besitzeu, wobei wieder manchmal eiu Alkaloid fast in jeder Gattung 
vorkommt, so das Strychnin iu äen Stryehuaeeeu, oder aber jede Gattung durch 
ein Yerschiedenes Alkaloid charakterisiirt ist, wie bei den Solaneen. 

Mitunter findet man in einer Pflanze mehrere, ja viele Alkaloide, dieä gilt ganz 
iders von den Chinabaseu und Opiumalkaloiden, deren AufHndung durch die 
'fabriksmil.ssige \*erarlM'itung go grosser Mengen von Material veranla&ftl und er- 
leichtert wurde. Ks ist immerhin möglich, dass auch in anderen Pflanzen zahlreiche 
Alkaloide neben einander vorkommen, doch ist es bei einigen bestimmt nicht der 
Fall, 80 bei den Strychuaeecn. 

£lni^e neben einander vorkommende Alkaloide stehen zu einander schon der 
Zniammensetzung nach iu sehr naher Beziehung, Hie sind isomer wie Chinin und 
Chinidin , Morphin und Pseudomorphin , oder h(»mol'jg wie Morphin uud Codetu, 
mitunter blos im Wasserstoffgohalt ver?*ehiedeu , so bei Cinchonin und Cinchotin 
oder im SanerHtoffgehalt, als Narcotin, Oxynareotin. 

Für manche dieäer äusserlichen Beziehungen haben sich die fJrtlnde heraus- 

iteÜt , das CodeKn iHt wirklich ein Methylderivat des Morphins, die Isomeren 
EfRipin und Hyoseyamiu geben genau dieselben Spaltungsproduete, dagegen gelingt 
w nicht, dai4 Cinchonin Uureli Wasser«t*itTanfiiahnie iu Cinchotin umzuwandeln. 

In den Pflanzen nind die Alkaloide an Sflnren gebunden, wie AepfeUUnre und 
die Gerbsäuren, mitunter an eigeuthümliche Säuren, so die Ohinaalkaloide an C'tüua- 
Hliire, die Opiumalkaloide an Meeonsilure, vielleicht manchmal auch an anorganinche. 
a, B, Sehwefelsnnre. Der Alkaloidgehalt ist in den einzelnen Pflanzentheileo sehr 
UDgleieb, in der Regel in den i-Yüchten oder Rinden am grössten, mitunter sind 
Hie in Milehgefilsgen oder eigenen Behüttern abgesondert. Die U^iwAfcVVuu^fe \*tT 



I 



sss 



ALKäLOIDE. 



Alkalolde wird in einem besonderen Atitsat« behandelt werden , &n dieser Stelle 
seien darum nur die wichtig^Bten Momente jeuer berührt. 

FlOehtige Alkiiloidc wcrdcu durch Destillation dor alkalisch gomflohten Pflanzen- 
theile jjrewonneii nd(.»r eines frflhor horoitiHcn AiiÄZUgen mit verddiinten Siiuren. 
Die Trennung von mit Über(j:epan^eiictn Aftiiuoniitk erl'nlfjt nu'irtt duri'h lUuden 
dos IJaHengcmeiige.s an eine Säure und Exlractirm der einf^edainpfteii Salze dureh 
Alkohol oder Aetheralkohol^ in welehen Anmiooiaksalze uulöt^lteh Htnd. Schliesslich 
wird das Alkaloidsalz mit Äetzkali zerlegt, die aufschwimmende Hase mit testeiu 
Aetzkali getrocknet nud am besten im Wasserütoft'strorae ahgentuft destilUrt. 

Nicht flüchtige Alkaloide fällt man aus dem Kxtraet, wenn sie in Wasfter nicht 
oder Hfhwer liislich sind, mit Alkali uud, fallt* sie leicht lOslieh sind, in Form einer 
Hchwerlöfllicheii Dnppelverbiiidung. die dann weittT auf die friMe Base verarheitol 
wird. NilhereH hierüber Hiebe unter A l k al tii ddu r« tel l u ng, S. 22*5. Unter 
L'iustfludeu, besonders hei AnfHuehung neuer oder leicht zersetzUcher Alkaloide» 
empfiehlt sieh aus dem alkaliseh geraachtcu Alkaloidextract durch Schütteln mit 
irgend einem iiidiüerenten Lösungsmittel, wie Aether, Beuzoi. Chloroform, die Balten 
XU separiren. 

Hcftondere Vorsicht erhei»cht die Daratellung solcher Alkahiide, die tu^hon dundi 
verdünnte Säuren im Wasser /eraotzung erleiden, bei diesen werden zur Kxtractinn 
Alkitliol oder Aether benützt, beim An^Auern schwache organißchc Sfinrea, besondord 
WeiurtUure, verwendet. 

Die wichtigsten Vorsichtx^massregcln hangen sn vi>n den jeweiligon Umstituden 
ab, dasH ftiü allgemein nieht gCBchildert werden kOuueu. 

Aehnliehes gilt von der Heindarstellung der im reihen Zustande gewonnenen 
Alkaloide, soM'le vo» der Treriming neben einander vorkommender. 

Die eigentliche Ueitiigiing bezweckt vor Allem vollständig ungefärbte Productc 
zu erzielen, und kommt da am häutigsten die auch Bonst übliche EntOtrhung mit 
Thierknhle in Anwendung. 

Dabei werden fast nie die Alkaluide sclhat, simdern stets irgend ein und zwar in 
der Kegel jenes Salz, das HaiidelsprodHct ist, dem lleinignngsverfahreu nuterworfen. 

Die Trennung der AIkaltii<lc stützt sieb zumeist auf die verschiedene Ijoslieh- 
keit gewisser Salze derselben. So trennt man rbinin von den anderen fhinaalka- 
loiden gewöhnbch in Form des neutralen Sulfates, das in Folge seiner geringi-ren 
Lflstichkeit aus Laugen krystallisirt^ in welchen Cinchonidin-, Ciuohouinsulfat u. A. 
in L5^nng bleiben. 

Andererseits kann ni;in das Cinohonin vom Chinin dnroh Umkrystallisiren der 
freien Rasen ans Alkohol trennen, in widchem erstcren weit schwii^riger löslich ist. 
als das zweite. Mitunter wird auch die Dialyse vf)rgeuoninien, iiisl»usondere wenn 
amorphe Alkahiide die KrysL-illisation eines anderen lündurn. so bei der Gewinnung 
von Chinidin aus deu amorphen Xebenprodueten der ('Inninfabrikation. 

Auch die reinsten llatidelsproducte sind mitunter Gemische verschiedener Sub- 
stanzen. So enthftlt Ohintnsulfat nicht blos kleine Mengen von Cinchouidin- und 
Cinchoniusulfat, souik'ni ist. wie erst in neuester Zeit sich herausgestellt hat, dem- 
sidbcu fast immer auch Hydrochinin beigemischt, wie denn alle wichtigeren Thina- 
alkaloide in der Reinheit, wie sie im Handel vorkommen, sonst gleich znsainmen- 
geaotztc, nur wasserstotyreicberc Ilydrohasen enthalten, so Oinehotin im riuehonin. 

Brucin enthillt stets etwas Stryehnin ; Aehuliehes beobachtet man Überall dort, 
wo die (lemcngtheÜc nahezu gleich Iftslich sind oder zusammen krystallifliren. 

Die Kigensehnften der Alkaloidc sind .lusserst mHnnigfaltig. Man findet llttchtige, 
nicht oder nur schwierig flüchtige, flüssige, feste Alkaloidc, solche von stark und 
von schwach basischen Kigenschaften. Im Allgemeinen sind aaueratofffrcie Alkaloide 
flüssig und flüchtig, die sancrstoflfhaltigen fest, meist gut krystallislrend und in der 
Regel nur unter Zersetzung fliichtig. Je sanersloftreicher sie sind, desto schwilcher 
ist ihr basischer Charakter, der am ausgesprochensten bei den flüchtigen sauer- 
etofffn*wü hervortritt. 



ALKALOIDE. 



I IHc *lkali»fbe Heaftion häti^ selbHtvernMndlich auch von der L#Ö8Urhkeit ah, 
po zci^n wäsHerifire Cin(?h(>ninlflfiun;ren fast koioo, alkoholische LöBungcn, die mehr 
Base aufnchmett. deutlich aikalinche K«.>a(rtion. 

(rfinein^am i^t allen Alkaloidcn der Gehalt an StiekfltolF und die Fähigkeit, 
Ahnliob dem Ammoniak dureh direete Vcreiiiifftiiig- mit Snuren Salze zu bilden, 
I Lt^tztere krystallisiren meist itTut, auch dann, w(* die freien Batzen HOssi^ sind 
■Nicotin^ Croniin), oder aehwiorig: krystallisiren, wie Chinin. Alkohol löHt sie uieist 
■iiMralB Wasfler, Acther sehr wenig-, Einig-c zwcisflarige Alkaloide, so die der 
PHJSmhd , bilden mit Säuren zwei Reihen von Salzen ^ von denen die süure- 
reicheren leichter hlalieh und manchmal achwieriger krystalliflirend sind. 

Viele Salze enthalten Kr>stallwasser, dievSeH entweicht zum Theil mitunter schon 
Lftn truekener Lnt't und ist, so beim Chinin, deshalb bei der WerthbeHtimmunjB: der 
m*ii88crgehalt Htetft zu berUeksiehti^rn. 

I Wichtig für die Erkenuun;; uud Analyse von Aikaloiden sind viele Doppelsalze 
[iierRclbon. Die s.ilz.suuren Salze der ineintcn Alkaloide proben nflmlipb mit Platin-, 
^old-, Quecksilber-, Ziukchlorid- und anderen MetallcMoriden sulehe Doppel- 
vrrbindun^en, dir sehr hiiwWp; Hchwer IMieh. <^ut krj'stallisirbar, leicht \CA\\^ rein 
darstellbar und darum bei Feststellung der Zns.immensetzunfr i^ohr wichti)^ sind, 
lAchnliche>t »^'t von den Jfhd- und |{r<fniverbindtinp-'n, von welchen in neuerer Zeit 
wie yneeksilber- und radniiiiuisHlze »ehr liiiuHg Anwendung; finden. 
I Mitunter verbinden sich Alkal^fide dired mit MetallKalzen . sowie Chinin, 
[Nicotin; Wele [jeben in der Kalte mit Itmm und Jod Additionsprodncte. 
I Verhältnissmässit? noch weni;^ studirt ist das Vt'rhaltcu der Alkaloide ^egen 
[Bato^ue. Nach den vorhandenen Augaljen wirken l>eÄonden* Chlor, dann auch 
Itrnni und Jod meist verharziMid ein. Sieherlieb werden sich bei vielen Aikaloiden 
duri.di passende Kinriehtnnf^ der Versncbr ^ut charakte.ri«irte Substitutionspruduete 
herstellen lasseu , wie es z. H. beim MtniibJa , dann bei den Tb in abäsen , beim 
Nicotin ^elungren ist. Hrom und Jod ^chen sehr leicht Additionsproducte , die 
Läufig sehr eharakteristiseh sind. Am besten sttidirt sind die Jodadditionsproducte 
der (^inanlkah)ide, unter weleheu der Ilerapathit das bekannteste ist. Sehr viele 
Wiewr Jodverbijidung^en besitzen optiseb bemerkeuswerlhe Eifreusehafton. 
I Salpeters.lurc , (hromsHure, K:Uiunipermiinj:;an:it und andere oxydirende Mittel 
[reifen sehr verschieden encrgiseh an. Ks bedarf in der Heprel jL;:anz bestimmter 
tBedinfrun^ea , um au» Aikaloiden put charakterisirte Oxydationsproducte zu er- 
^b&lten. Im All^emciuen verlatifen die Ox^'dationen mit Chrtmisaure und tlber- 
manjiCAnsaiu'em Kali glatter als die mit ^Salpetersäure, da diese hjtnli;? anch nitrirend 
und tief eiufrreifrnd wirkt, so dass Harze und «ehr zahlreiche und darum auch 
Bchwiijfijr trennbare I*roductc entstehen. 

I Schwefelsäure wirkt bei grosser Coueeutratinu snifonireud , die entstehenden 
' &ulfuns!lnren sind noeh sehr weni^ untersuebt. Vurdtlnnle Säuren bewirken beim 
Kochen hanfig' Spaltung: unter Wasseraufnahme, so l)eim Alropin , Cocain. Ver- 
dflnnto Alkalien wirken hilufij? ^anz ähnlich. 

Festes Aetzkali spaltet beim Krhitzeii die meisten Alkalien, doch verlfiuft der 

rProccfts in der Re^el sehr eomplicirt. S(t entstehen iK'im [»estilliren von Cinchonin 

'mit Aetzkali eine f^ntsse Anzahl von Rasen der Chinnlin- und Pyridinreihe , die 

zum Tbeil zweifellos secundJireu Heacttoueu entstammen. Noch in einer anderen 

LKiehtunf^ wirkt Aetzkali seeundfir ein, derart nilnilich , dass aus Aikaloiden, die 

■Äweifelloa Chinoliu- oder Pvndindrrivate sind, hüufi^ Ammoniak und «ubstituirte 

Amine der Fettreihe. Methybimin und Trimethylamin vor Allem, abgespalten werden. 

Sehr emptiudlich sind die Alkaloide gegen Luft und Warme, und dies sowohl 

in Lösung als in festem Zustande, je weniger rein sie sind , desto zersetzlicher 

sind sie im All^'emeinen. 

Höchst eij^enthtlmtich und noch ganz unaufgeklärt sind die Umwandlungen, die 
manche Alkaloide beim Erhitzen im festen Zustande erleiden; Chinin und das 
lere (Chinidin z. It. lagern sich beim Erhitzen ihrer Mureu tiu\.(&\>ä vn MvwNt >^^^ 




2^4 



ALKäLOIDE. 



dieselbe ^leicIifalU isomere Baße daa Cfainicin um. AehDliohea ^t vom Oinebouin 
und CinohoniJiu. 

Die Erkennung der Alkaloide Mizi sich aui* verschicilcuo Keactionea derselboo, 
di« man im WeHentliobea als Färbunj^^reaetionea und als Fflllnu^reactionen unter- 
scheiden kann. 

Die Färbungsreactioneu dflrfton in den meisten Fllllen Oxydationsprooeese »ein 
und sind eine g^roBHe Anzahl von Ka*i;jrentien in Vorschlag gekommen, wie Salpeter- 
s.'luro, Eisenchhtrid, reine Scbwefelsänre, dann solche die Eisenoxyd, Salpetersünre, 
M<dybd:ln.sfl»rt.' cntbaltcu, Chlorwasscr, Ccrsalze u. A, 

So gibt Chiniu mit C'hlorwasscr und Ammoniak die charakterietische Grün- 
förbung, Morphin mit Eisenchlorid und anderen Oxydationsmitteln V'ioletförbung, 
8trychnin Blau- bis Blauviolctfärbung. 

Ilie Fnllungsreactifinen kiinncn nur in manchen Fallen zur ünterscheidunK oder zum 
Nachweis der Krinheit von Alkaloideti verwendet werden, sind aber von gruHsetn 
Nutzen beim Nnchweise von Alkaloidcu überhaupt oder bei deren Ahsoheiduug 
und Reiudar!4tellung. 

Als Fälluugsreageiiticn wenlfii ummsI bciml/.t : lM?*tjnchlnrid, fioldehlorid, Pikrin- 
säure, GcrbHflure, T'huKphMrmolybdan- uud Fbo^ph'Twnlfraiusiiure, KaruiJn<fueck«ill>er- 
jiidid, KaliiuiiwisinulhJ^Mlid, ,J'Hl-Jodkali»tnl*isuug, Kaliumwismuthjixlld und Kalium- 
kaduiiumjodid. Maiiclic dieser Ucii^cniica geben noch bei aussij'ordcutlich grosser 
Verdünnung deutliche NiederschUlgc. 

L'in insbesondere iti gerichtlichen Fällen die Anwesenheit eines Alkaloidcs mit 
^^iche^heit teststellen zu können, genügen Färbung«- und FllHiiugsrcactioueu allein 
nicht, sondern es muss die physiologische Wirkung des fraglichen Alkaloides fest- 
gesteilt und mit den l»ekannteu Angaben verglichen werden. 

Ausfuhrlicheres über die Treuuuug und Erkennung von Alkaloiden in diesen 
Fillleu bietet der Aufsatz über gerichtliche Analyse. 

Die Constitution der meisten Alkaloide ist so gut wie unbekannt, doch besitzen 
wir. Dank zahlreicherer l'ntcr>tuchungen der letzteren Jahre über die bekannteren 
doch schon wichtige Aufschlflase. 

Alle Alkaloide sind Ammoniakabkömmlinge, d. b. Ammoniak, iu weh'hem 
Wasserstoff fgewöhnlich sflmmtlicherj durch kohlonstotfhaltige Kadicale ersetzt ist. 
Dieser Anschauung Hehr Ähnliche Hiud schon von Hkhzeluis und LiEUK} aus- 
gcHpruchen worden ^ welch Ersterer die Alkalnide aln gepaarte Verbindungen des 
AunnoniakH ausah, wilhrend Letzterer in ihnen Verbindungen des Kadicals Amid 
NU], angenummen hat. 

Experimeutell erhielt die Verwandtschaft der Alkaloide mit dem Ammouiak 
aber erst durch die glänzenden Entdeckungen von Wi kt/ und Hofmanx Stutze, 
welche * 'hemiker zeigten , dass durch allmäligen Ersatz von Wasserstoff de« 
Ammoniaks durch Alkubolradicjtle in der Tbat, und zw;ir drei Keihcn dem Ammimiak 
chemisch sehr Hhntichcr Hasen, die s<)genanut<*n primären, sceund.'lren und tertifLrcn 
Amine (uud Amide), darstellbar sind, z. B. Monoaethylamin C, 11^ . Nil, (primflri, 
DiaethyUrnin ''C,Uft)jNU (sceuDdärj, Triacthylamin fC'ailß/j N (tertiärj, welch* letztere 
dann noch durch Aufnahme der Halogenvcrhinduugen von Alkobolradicalon eine 
vierte Reihe, die den Anmioniuuisalzen cntKprechea, liefern, so z. H, das dem Jod- 
Rniinnuiuni H^ NJ analoge TctraaclhylauHunniumjndid lCjH^)4NJ. 

Nach den von Wiktz und Hofmanx vcrßffcutlichten Methuden ist eine grusso 
Anzahl derartiger künstlicher Basen dargestellt worden, von deuon aber keine mit 
den eigentlichen Alkaloiden identisch ist. Doch sind einige in Ptlnuzen sonst v(»r- 
kommende Basen , hO das Mercurialin (Trimetbylamin (CH,), N^ , das Choliu 
M'Hj), N , OH — C^ Hft OH iu der angedeuteteu Weise synthetisch dargestellt 
worden und dürfte das Muscarin, dan Alkaloid im Agaricus mutcartu^ gleichfalls 
in die Ueihe der Ammoniumbasen gehören. 

r»afUr bot die IIoKMAXN'sche Ivcjiction wichtige Aufschlnsso aber die Alkaluide 
evJhst, TFena bei Behandlung eines Alkaloides mit Jodmetbyl u. 8. f. W.isscr- 



AliKALOlDE. 



t 

uo 

th; 



kofT nieht durob das Alkobolradlcal ersetzt, dafllr al>er das genanute Ag^ns auf- 
knoimncn und da« Jodid einer meist durch Kalilaufre riieht , «ondem erst durch 
teboroxyd ahscheidbaren Baae gebildet wird, muss das Alkaloid nl» terdflrea Amia 
liDf|:efasnt werdcD, in welchem der Stickstoff mit «einen drei Valenzen vüllstÄndig 
Kbon durch Radicale gesättigt ist. 

(ielinfTt es aber bei der besprochenen Reaction , ein nder zwei Waaflerstoffo 
durch Alkoholradicale zu ersetzen , ho wird dadurch bewiesen , dasH im Alkaloid 
^das N ebenKft viele Valenzen bU>8 mit Wasi^erstutt* ireMtti^t hatte, also ein secuii- 
Ire«, bezieblich primäres Amin vorliegrt. 

In dieser Art hat sich nun herau^ireeteUt , daH6 die meinten Alkaloide tertiäre 
id nur wenige 8ecunditro Amine sind. Zu letzteren gehören bei^pielsweifto C-oniin 
"und Piperidiii. letztere« ein Spaltungsproduct de« natürlichen Piperins. 

Teber die Narur der iLidicale. welche den Ammoni»kwaR»er8toff in den Alfcaloidcn 
that.>4ilchlicb crHctzeu^ hat man aber crnt iu neuester Zeit AafsehlusB erbalten, wie 
reiter unten besprochen wird. 

Die BauerstoHhaltigeu Alkaloide enthalten ihre SauerRtofTatome in sehr verxchie- 
lener Anordnung, manche, «o die ('hiuiialkaloidtv viele Opiumbaseu, haben Hydroxyl- 
li g riippen (OH); im Xarcotin , vieUeiclU auch im NarceVn liadet sieb der Keton- 
fKauerstolT, d. i. iu der Gruppe C := O. Sehr hilutig findet mau Sauerstoff in Form 
^^on AetberreMen, ao als Metboxylgrup|>e im Chinin. Im Morpbiu, im Karcotiu und 
^Bleien anderen . seltener in Siiurercsten , so in den A'eratrumalkabdden, In eraterem 
^^Pfttlen tritt heim Krhifzen mit ctmcentrirtcr .Salzsilure Ohiormethyl aus, iu den 
^Ibtzteren spiiltcn Alkülieu die hetruffendeii SSnrcn ab, ro VeratriuriÄure (Dimethyl- 
protocaiechuHilure) aun dem unkry>*tfilIiHirbaren Veratrin von Wku;ht. 

Nähere Keuutuiss Über die kohleuHtotfb;iltigeu Kadic^le der Alkaloide^ oder ura 

rr Qlilieheii Bezeichnungsweise zu folgen, tlber die Anordnung der Kohlenatoffatomo 

■lüelleu wir erst in neuerer Zeit, hU durch verschiedene Methoden au« den com- 

licirt zusammengesetzten Alkaloideu einlachere Spaltungsproducte dargestellt und 

'lirt worden nind. Viele derselhen gehören der aromatischen Reihe an und mtlssen 

deshalb auch in den Stamuisubstanzcu aromatische Reste anuehmen. So in den 

iumalknioiden, von denen das Narcotin, dajt Morphin und Papaverin am bebten 

tudirt niud. dann im Atropin, Hyoscyamin, in einzelnen A^eratnimalkalniden u. A. 

Iiir bei wenigen Alkaloideu hnt man c(tmplicirtert' Heste der Fett^äurereibe uacb- 

rriseu können, so im kryKtnllisirteu Veratrin l'Cevadiu; den der Methylcrotons.^urc, 

n Solauiu sogar einen Zuckerrest. l*ie Untersuchungen dieser stirkstoflt'reiea 

■omatiscbeu »der fetten Zerlegungsproducte gab natürlich über die Natur des 

dkaloidstiekstoffi?« und die mit ihm direet verbundenen Radicale keinen Aufschluss 

erst in ueuester Zeit ist in dieser Hcziehung Wichtiges bekannt geworden. 

Uchdem schon vor langer Zeit <iKUH.M(i>T aus dem Cinchonin Chinolin dar- 

lU hatte, zeigten \nr mehreren Jahren Künhjs, Skraiu' und Weidkl, dass 

Chiuaalkaloide Chinolinderivate sein müssen , da aus ihnen durch glatte 

'actioneu Sjiureu entstehen, die einfache Abk&mmliuge des Chinolius sind: die 

■boninKüure aus Ciuchouin und Ciuebonidin ist ChiuolinmuuocartKtnsAurc 

II4 N COuU, die Chininxäure aus Chinin und Chinidin ist Metoxyohinolincarbon- 

lure CH, iM\ H5 X C(>0!I. 

Durch Oxydation des Nicotins haben Hubek, Laiblix und Wkikel eine Monrv- 

'bonsänre des PjTidms, die Nicotinsäure (\ H^ N COOH, dargestellt und damit 

Zasammenhaug des Pyridins imd des Nicotins gezeigt. Die Erkenntnis» der 

dem Narcotin entstehenden Apopylleusflure als Methyläther der Cinchomeron- 

mre^ d. i. einer iJiearbon-iüiire da^ Pyridins zeigte dasselbe für da» Narcotin. 

Arhnliches gilt v(»m .Strychuiii und llnicin, vom Morphin, Papriverin und vielen 

idereu. f»b aber, wie K«<NHi.s annimmt, die meisten Alkaloide wirklich Obinolin- 

1er Pyridinderivato «ind, kann heute mit anuähernder »Sicherheit nicht beant- 

» erden. So soll das Tbebain kein Pyridmderivat sein, während viele auderf» 

Ipiumalkuloidc es gewiss sind und selbst in jenen Alkaloideu ^ aua d^\vv!\\ wvbjvü 

R«il-£neyelopidte der gea. Pbürmaeic. I. \t> 



7inr| 



296 



ALKALOIDE. — ÄLKALOID-UARSTELLÜNG. 



ChiuollD oder Pyridin durch ener^ißche Keactionen, wie Destülatioa mit Ziak^taub, 
Ht'hrm^lzen mit Aetzkali. gewonnen bat. niÜHHeu die ^eaannton Basen m^fh uicht 
präformirt Mein. Haben dovh LiKliEN und HAiTiXGKa, däun Pfxumaxn* ^ozuigt, 
da88 manche sticki^totlTrL'ic Verbindun^un sehr leicht , ja schon in der Kälte mit 
Ammoniak und Aminen zu I^mdiudcrivaten Hich umbilden , Heuetioncn , die bei 
H«hr energischer Einwirkung: ja noch viel leichter eintreten können. 

Sichere Aufschlllssc ülwr die Constitution k.iuu man darnaeh nur au« solchen 
Procesaen ableiten , die {^latt und weniff cnerKiHcb sind, sr»lrln^ aber zu finden int 
hfiofig mit jrrossen Sehwicri^rküitcn verbunden. 

Die HyntheHe einiger, Atkabüdi? itit zwar schon geluiigeu, iloeh dienten bei der- 
selben Körper, die uelbtit uoeh nicht Kynthetinch dargeBtellt »iud. 80 hat Laden- 
RCBir auR deli SpaltiinifKprodueteu des Atropius, dem Tropin und der Tropaflüiue, 
das Atropin wieder gewinnen können, so gelang Skraup und Merck die Syntbr.«e 
de» Cocain» aus Jndmethyl und Ileuzoyleogonia, einem Begleiter de« Cocains, von 
Gkjmaux ist aus Morphin Cudtiiu ge wimneu worden. 

Die Bedeutung der Synthese der Alkaloide dtlrfte im Allgemeinen wohl tiber- 
Hchützt werden. Nachdem ho viele Pflanzen- und Tbierj^tidre synthotwch gewonnen 
Hind und e8 keinem /weilel niiterliegt, dass Jed*» nii^lit organisirte Suhirtanz kUriitt- 
lich darstellbar ist, wird gewiss für Jedes Alk:il4)id die Zeit konimeu, in der man 
ea in einer oder der anderen Art wirklieh kiLustlich aufbauen wird. Wi-^seu- 
«chaftlieh wird aber eine solche Synthese nur dann Bedeutung ha)>en , wenn sie 
mit Hilfe neuer Methoden erfolgt oder aber für die Constitution von Bedeutung ist. 

Vorl)t'reite! kann die Synthese uiitUrlieh nur durch genaue Krforschung der 
Alkaloide werden . welche Arbeiten auch noch in anderer Hichtung Bedeutung 
haben. 

In dem Mmhsr, als die Constitution ilor yVlkaloide aus dem jetzigen Dunkel tritt, 
dürfte ein /usammeubang zwischen eheraisehen KigensehatYen und physiologischer 
Wirkung hervortreten, der Anhalts]mnkte bietet, die heute imMininde noch immer 
UDcrklürte Wirkungsweise der Alkabüde Hufzuhellen, der aber auch insofern eine 
gewisse prakttsehe Bedeutung haben wird, als dann mit mehr Aussieht auf Krfolg 
klinische Versuche mit Alkalindeu ehemiseh .Ihnliehen Körpern untomrunmeu 
werden kr^nnen als gegenwUrtig, wo fast nur der Zufall spielt. 

So haben bis heute schon die Untersuchungen über das Atropin, die Synthe,se 
und klinische Verwendung dem Atrojiin ilhnlieher Alkaloide. wie das Homatropin, 
jene Ober das (^hinin rlie Verwendung von einigen kllnstliehen Basen im Gefolge 
gehabt, wie Kairin, Antipyrin und Thalliii, und zweifellos wird es dem ZuHammeu- 
wirkeu von Chenükvru und Aerzteu gelingen, auch weiterhin Körper aufzuHadea, 
die eine we«entlicho Bereicherung unseren Arzneischatze« bleiben, Skr^up. 

Alkaloid-Darstellung und Nachweis von Alkaloiden in Pflanzen 

haben so viele Berührungspunkte, dass man die Darstellung der Alkaloide nicht gut 
ohne Kenntnis» der Auffindung und de-s Nachweises derselben in Pflanzen 
oder Pflanzentheilen ausftkhren oder besprechen kann. Ks sei jedoch hervorgehoben, dam 
zur Darstellung eines Alkahiides, nachdem man dessen speeielle Eigenschatteu 
erkannt hat . oft ganz andere Methftden bentitzt werden , als sie im Allgemeinen 
zum Nachweis dienen. Zum Vergleich sei auf die Ähnlichen Verhältnisse zwischen 
qualitativem Nachweis und iiuautitativer Bestimmung in der anorganischen Analyse 
hiDgewiesen. 

Im Nachfolgenden sind deshalb zunächst die Abseheidungsmethoden , welche 
uch für Alkaloide eignen, sowie diejenigen Methoden besprochen, mitteh welcher 
man die fremden Beimengungen entfernt. 

Auftindung, Nachweis und Darstellung alkaloidiseher Körper aua Pflanzen und 
Pilanzeutheilen erfordert ein sorgfUltiges und umsichtiges Vorgehen , um die oft 
leicht zersetzlichen Stotl'e nicht zu Übersehen und bei der Behandlung mit Reagenticn 
zu zerstören. Ausserdem werden die LöAÜehkeitsverh&ltnisse der Alkaloide durch 



ALKALOID-DARSTELLÜNG. 






die in Pflanzen AUHzU^en enthaltenen Extractivstofl'e, Zuckerartoii, FarbHtotTe ete. oft 
bedeutend niodirtcirt. 

Um auf Alkflloide, welehc in AVASser uul5s[i<«h sind oder keine löslichen Aiilze 
geben, zu prüfen , ist z.unäehat ein alkoliolj^irher und ein ätheriHcher Auszug an^^ 
den Pdanzentheilen zu bereiten, dan LiVminjrsrnittel dureh Abdestilliren und frel- 
willijrc* VerdunHtenlaHKen der letzten Antheile zu entferuen und nach mebrtüjrijfem 
Stehen nachzusehen, ob sich krystalliniHche Au8Hehciduuj;ren gebildet hnbon, welche 
weiter zu reinigen und auf ihre alkaloidi^che Natur zu prüfen i^ind. 

Werden Pflanzentheile, welche Alkaloid und Fett enthalten, mit Aether. Benzin etc. 
entfettet , ao enth.llt das fette Gel meist Alkaloid aufnehmt , das dureh Aus- 
ftchätleln mit winreni Wasser in dieKes überjreföhrt werden kann. 

Flüobti*i^e Alkaloide iHolirt uiati Irieht durch Destillation der Pdauzeutheilc direct 
anter Zusatz von Kalkhrei niitteht Einleitena von Wasserdampf oder dureh iJestil- 
Ution des wA^neri^en oder alkoliüli»ehen Kxtraete» mit Kalkbrei * Soda oder 
Nfttroulaoge. Die8e Mischungen sch.^un]eu Icieht. wa« dureh Zu;?abe einer g'erin^en 
Menge Paraflfin5l abgemindert werden kann. Die eutwciehenden Dumpfe werden 
direct oder in verdüunter Salz^^äure auf^efangtui, 

r*ni auf Alkaloide zu prflfen, welelie, wie die Mehrzahl derselben, in Wasser 
I^mliche Salze liefern, wird mau meistens zu guten Itesultaten gelangen, wenn mau 
die Pflanzentheile mit IH")« Alkuhnl, eventuell unter Zusatz geringer Mengen (1 bis 
Proeent I Sniire iWeinsflure, Oxalsnure, Sebwefelsflurej ersehftpft oder fiiUs nif»n 
it Wasser exlrahirte, das naeh \ enlimipfeTi des Wassers erhaltene Kxtraet mit 
urem Alkohol aufnimmt. Man enttenit muI" diese Weise eine Anzahl von sehleimigeu 
ffen. welche bei der spittereu Hehandluii;!: oft sehr störend ■wirken können. I»ie 
« flpirituöse Flüssigkeit wird mit Ralkbrei, Magnesia oder Ban'umoxydhydrat 
l, bis die Flüssigkeit alkaliseh reagirt, l>ie elieugenannten Basen fällen die 
tzten Säuren und die aus deu PHanzentheilen stammenden PHanzensfluren 
Aepfrlsflure. <Jerbaäure etc.) und das flilornphyll aus und maeheu das Alkalnid 
frei, welches im Alkohol gelöst bleibt. VAn T'eherscbuss jener Basen schadet nicht, 
da die-tselbeu sich im Alkohol der angewandten Stiirke nur in sehr geringer Menge 
»n lösen vermögen. NaeLdem die Flüssigkeit durch Filtriren von dem Niederschlag 
getrennt worden ist, wird das Filtrat durch Zusatz vitn Wein- oder Oxals.Hure neu- 
tralifiirt oder ganz schwach anges.'luert und der Alkohol zum grössten Theil abdestil- 
lirt : die letzten Reste des Alkohol« werden unter Zusatz von Wasser auf dem Wasser- 
bad verdunstet. Es ist wesentlieh , dass der Alkohol vollständig verdampft ist, 
weshalb man den Wasaerzusatz mehrmals erneuern niuss. Um sich zu überzeugen, 
ob der Alkohol völlig verjagt ist . stülpt mau einen Trichter Über die Abdampf- 
Mdiale und saugt durch den ■'IViehterhals die Diiuipfe in den Mund: mau erkennt 
Mlf diese Weise geriuge Mengen vuu Alkoholdanipf durch deu (»eschmaek hcj^ser 
alfl durch den fieruch. Die zu einem Synip verdunstete, w-^sserige, schwach sauer 
ireagirende Flüssigkeit hlsst man zunächst einige Tage unter einer Glasglocke 
stehen, da hierbei hflutig schon kr>*Btallinisehe Ausscheidungen von Alkaloiden auf- 
treten, welche man in solchem Falle durch Abpressen zwischen Filtrirpapicr von 
er Mutterlauge liefreit und auf weiter unten zu iH'schreibeude Art zu reinigen 
cht. Das wieder in Wasser gelöste Kxtract, aus dem sieh nichts abgesehieden 
hatte f>der die (mittelst Wasser aus dem Filtrirpapicr wieder extrahirte) Mutterlauge 
wird zunächst zweckmässig einer Reinigung unterworfen. 

Durch Zusatz von ßleiacetat fällt man eine grosse Anzahl störender Stoffe und 

freit das Filtrat dureh Einleiten von Schwefelwasserstoft" oder Zusatz von 

IrwefeLsiiure, Oxalsüure vom BleiUberschuss. Ein grosser Oehalt an Zuckerarten 

soll sich entfernen lassen, wenn das Kxtract mit gebranntem Dolomit foder einer 

entsprechenden künstlichen Mischung von Calci umoxyd und Maguesiimioxyd) gemischt 

so dmaa ein truekcues Pulver entsteht, welches man mit Alkohol auskocht. 

aaf vorstehende Weise gereinigte wflsserige Ij^sung wird nun durch Aus- 

cbatteln mit verschiedenen FlUsriigkeiteu , wie Aether^ ChluroConiv i, V^vcuA.^ 




228 



ÄLKALOID-DAKSTELLUNG. 



PetroUther, Beiuiüf Essi^fitber. Amylalkohol etc. behandelt (Ober die TeohaLk dos 
AnsschüttclDK s. diesen Artikel). Man wShIt zum Aungchtitteln am Uebtilen 
Flttsfiiirkettcu , welche sich nicht oder nur in sehr geringer Menge in wfisserigrcn 
Flüssigkeiten lösen und stich wieder rasch abscheiden, wie Chl(troform, Benzin, 
Petroläthcr, Benzol, während Aether und Essif^ütber sieh ihrer bedeutenden Lrts- 
lichkeit in wflssentren Flüssigkeiten we^cn weniger gut handhaben lassen. Wenn 
mau jedoeb auf neue Alkaloide fahndet, ist man gezwungen, auch diese Lösungs- 
mittel zu verpueben. 

Wiewr»b1 den meisten Alkaloideu die Eigenschaft zukommt^ als freie Rase in 
Aether oder lihulichea FIHssigkeiEeu lösh'ch und in Form von Salzen in Alkohol 
Iftslich, in Aether u. s. w. jedoch unlr»8lieh zu sein, so sind doch auch einige Aus- 
nahmen vnn dieser Regel bekannt. 

Man ist deshalb genothigt , auch die schwach saure wässerige Flüssigkeit mit 
einigen der obengenannten Lösungsmittel aiiszuschUttelu. 

Wird aus saurer Lrtsung kein Alkabiid ausgescbtUlelt, sd hat man doch bflutig 
den V<»rtheil von dies<'r Mnnipulation gehabt, das'* man durch dieselbe Farbstoffe 
entfernte und in F'olge desseu bei deu Aussebüttelungen auB alkalischer Flüssigkeit 
reinere LöHungeu erbillt. 

IHe Ansfichüttelungen werden jede für sich fam besten freiwillig) verdunstet 
(8, unter Abdampfen) und mit dem Ausschüttein mit neuen Mengen Flüssigkeit 
«0 lange fortgefahren, als n<ich etwas aufgenommen wird. Hierauf greift man zn 
einem anderen Lösungsmittel uud verfahrt ebenso. Sind die Auasehüttcluugen .ins 
saurer Losung beendet, t^o wird die saure wftsserige Flüssigkeil mit Natrium- 
bienrbonat alkaliseh gemacht und das Aussebüttelri mit neuen Mengen der genannten 
Liistingsmittel naebeinauder fortgenetzt. Wird aus dieser Flüssigkeit niehlrt mehr 
aufgenommen , so setzt man einen UoberscLuss Natronlauge hinzu und schüttelt 
wieder mit neuen Mengen jener Lösungsmittel a?iH. Man hat schon Öiter durch 
Heobachtung dieser Vorsicht die (Jegcuwart zweier Alkaloide aufgefunden, von 
denen das eine aus seinem Salz dureb Natrinmbic.irbonat nicht, wohl aber durch 
Natronlaoge frei geniaebt wurde. Auch die Anwendung vim Ammoniak Inetet in 
manchen Fallen Vnrtbeile, da aber die Lftsungsuiiltel sti»t8 auch etwas Ammoniakgas 
auflnsen. welche« beim Verdunsten auf das Alkaloid einwirkt, ho kann es bei leicht 
zersetzliehen Körpern schädlich wirken. Die Vorsiebt gebietet Überhaupt, jede Auu- 
ticbUttelungsHÜKsigkeit nach der Trennung von der ausgesebültelten Lösung mit 
reinem WanHer einmal durchzuschütteln , um geringe Mengcu deji zugesetzten 
AlkaÜH und anderer fremder .Stofl'c , welche mit aufgenommen worden waren , zu 
entternen, bevor man verdunsten Iflsfct. 

Ebenso i^t darauf zu achten, dass Amylalkohol, ßenzin, Petrolflther, Benzol frisch 
rectiticirt und von hochsiedenden Autheilcn befreit sind, sowie dass Aether und 
rblorofonn müglichst alkidiolfrei sind. 

IHe durch freiwilligcH Verdunsten der Lösungsmittel erhaltenen KüekHtilnde sind 
gcf^irbt und mit harzigen, fettigen ??tolfen, auch mit .etherischen Oelen vermengt. 
Auch flüchtig«* Alkaloide erhält man auf diesem Wege als Kückstand, welcher 
in diesem Falle meist einen narcotischen Ueruch besitzt. DRAaENitORi'F «cbl.lgt 
vor, die Schale, in welcher mau die Verdunstung vornimmt, vorher mit einigen 
Tropfen SalzsÄure zu benetzen , um tlüchtigc Alkaloide an diese >lÄure gebunden 
zu erhalten und Verluste zu vermeiden. Zur Kcinigung behandelt man den KUck- 
«tand mit einer geringen Menge schwach sauren Wassers ' SchwofelsÄure , Wein- 
sftnre, EfiKigsIlnre) , fillrirt und schüttelt nochmals wie vorher aus saurer oder 
alkalischer FlÜsKigkeil mit deu lietretTendeu LöHUugsmitteln aus, t>der man fällt 
das Alkajoid ans dieser i^ureu LOsuug aus. welche Arbeiten man eventuell wirder- 
holt. Man kann auch die das Alkaloid enthaltenden , durch AuHächütteln der 
alkalischen wAsRcrigcn Flüssigkeit erhaltenen etherischen, chloroformigen etc. 
Lfisungen direct mit saurem Wasser ausschütteln , wobei das Alkaloid in die 
nä:Mer}}rt: Lösung übergeht, wahrend Ürbende Stoüe meist im Aether oder Cbloro- 



ALKALOID-DABSTELLTOG. 



229 



form otc. gelöBt bleiben. Znr Fftllang: der Alkaloido beiiit^Et man eine grofu» 
MenjBre von Rea^ntien, die mit douselben oft Rohr beständige, schwer lösliche nnd 
durch Umkrystallisiren leinht roiu zn erhaltende Ooppelsalze bilden. Welche« dies<»r 
R49Ag:cntien anzuwenden iHt, läxät »ich im All^emeineu nicht sagen, da hierin 
bedentcnde Versehiedeuheiten obwalten. Alan muHs deshalb durch Versuche im 
Kleinen zu erniittelu »^uoheu, mit welchem Rea^eufl die Fällung" am vortheilbafteMten 
sn «ein Kcheint; man nimmt dabei da» Mikroskop zu Uilfe und kann wobi 8u«ren, 
daM diejenigen Rcagtmtieu zn bevorzugen sind , welche mit deui betreffenden 
Alkaloid krystalliniHche NiederscblJtge liefern, da man in diesen Füllen immer 
hoffen darf, rascher zu reinen Präparaten zu prolanp:en. 

Zunilehrtt könnte man verHuelien , ob sieh die betreffende sanrc Lrthung d<» 
Alkaloidä durch Zusatz von Anum.ui.'ik , SodaK'ii^unff, Natronlaupre iHUeu lilHMt, 
worauf man den Niedersehlag: abtiltnren , auswafwheu , trocknen nnd aus 'Alkohol 
rnnzukrystallisireu veranehen kann. Kb ist hierbei jedoch zn Ijemerken und nicht 
auA»er Acht zu la^en , das» das Alkaloid in Wa88er oder im reberschus8 der 
FÄlluniarsmittel löslich sein oder durrh lilnjrere IterUhrnng mit den ßa^ien zersetzt 
werden kann. 

Weniger gefährlich i^t die Füllung mittelst der als Omp |>en reagen tien 
fnr Alkaloifle bezeichneten Lusungen. Bei die^u ist «u bemerken, da** jedoch 
auch auderc amidiru-he Stoffe, Ammoniak atc. n»it verschiedenen dersellwn Nieder- 
Mshlftgo geben und dadurch TÄuncbnnjr veranlassen knnneu, 

1. K ali u mqu eeksi Ihe rjo di d l MAYRR'Hcb e L ö saug' bereitet uian durch 
Aaf1ttti«n vou l3..>46g QueckBÜherehlnpid und 49.)i* g Kaliumjodid in Walser und 
Verdünnen auf l 1, Man Hetzt dieses KeageuB zu der sehwach schwefelsauren »der 
Salzsäuren Alkaloidb^sung, wohei man meistens nach einiger Zeit krystalliniseh 
m-erdende Niederschläge von weisslichcr Farbe erhälf , die mau durch Abliltriren 
oder Abpressen zwischen Papier vim der Flüssigkeit trenot. 

Die mit Kaliumqneeksilberjodid erlialtoncn Niodcrsehl.lge laason sich zur Rein- 
darstetlung der gefilllten Alkaloide durcli Rintmcknung mit Calcium- (»der Haryum- 
carbonat im Waüserbad zersetzen , wijraut das Alkaloid mit einem geeigneten 
liOenngAmittcl (Alkohol, Aether, Chloroform etc.J extrahirt wird. Auch verwendet 
man hierzu bei weniger leicht zersetzt idieu Alkaloideii Calcium-, .Magnesium- oder 
Baryumhydroxyd. Für flüchtige Alkaloide destillirt man den mit Kaliuiiiqueck- 
pilberjodid erhaltenen Niederschlag mit Kalkmilch und fÄngt die Dämpfe in vor- 
gelegter verdUiiuter Salzsäure auf. 

Man kann dieae NiedersehUlge aber auch noch in folgender Weise zersetzen. 
Der Niederschlag wird n<x*h feucht in Wasser suspendirt und dnrch Einleiten von 
ÖchwefelwaHserstoff zerlegt. Das Filtraf wird mit Überschüssigem Silbersulfat vom 
Schwefclwa-fserstolf und .lodwassiTstoff befreit und in dem Filtraf hiervon mit 
Barynmcjirbonat die .Schwefelsilure entfernt, wobei gleichzeitig das Alkaloid , falls 
«w nicht in Wasser löslich ist, als Carl>onat oder freie Base mit ansgefllllt wird. 
Man hat deshalb zu versuchen, aus dem abfiltrirten Niedürschlag durch Auskochen 
mit Alkohol oder einem anderen geeigneten Lösungsmittel, eventuell al>er durch 
AoBAchfltteln des FÜtrates mit Aether, Chloroform etc. daA Alkaloid wieder zu 
iaoliren. 

2. Kalium wismnt Jodid (DKA(;F:Nt»ORFp*ü Reagens; wird bereitet durch 
AuHfVsen von Wisumtjodid in heisser Kalinmj'odidh'isung und Verdünnen mit 
gleichviel KaliuuijfKiii.lir)sung. 

Da dieses Reagens oft beim Verdünnen mit Wasser schon eine Trübung gibt, 
empfiehlt Masuim für dieses Reagen« folgende Zusammensetzung: 3 Tb. Kalium- 
jodid, IC Tb. Wismutjodid und 3 Th. Salzsaure, und Thrksh die nachstehende: 
1 .8 g Kaliumjodid , 45 ccm Salz8.*lure und 30 ccm Liquor lii»muti Ph. Rrit. 
(Bereitiuig dcjiselhen : 2.5 g Wisnmt werden in 70 g Salpetersäure gelöst , 60 g 
Citr>ni'nKfture zngcsetzt, mit Ammoniak schwach alkalisch gemacht und mit Wasser 
auf (i<H>oom verdünntj. 



230 



ALKALOID-DARSTELLUNO. 



Beim Zuttatz zu angesäuerten AlkaloidsalzIöBUu^eu cntHteheu kermeBfarbcDe 
NiederHchla^e, die oft kryntalliaisch werden. Kiweisfisubstaazen werden jedoch eben- 
falls greffilit. 

3. Kuliumcadmininj'odid ( Makme's U e a g c q 8) wird in gleicher Weise 
aus 2 Th, Cadmiuinjodid , 4 Th. Kalimiijodid und 12 Tb, Wasser bereitet und 
gibt in Ki'bwfteh schwrfclsaHren AtkaloidKisun^fii weissliehtrelbr Niederschlüge» die 
oft kryaUlliiiisfh werden. 

Die mit Katiumwisinutjodid und Kalinmeadiniunijodid erhaltenen Niederftehlüf^e 
werdea mit kohleuBaurem oder ätzendem Alkali und WanHor zuHaminengebracbt 
imd die Mi^cbun;; mit geeigneten Löäungemitteln (Aether, Cblüroform, Benzolj 
ausgeschüttelt. 

4. P b n s p b o rnn» I y b d .1 n s ä u r e [ .SonnkxsC'HEIx's K e :i g e ii ») wird dar- 
gestellt diireh Fällen einer salpetersaureu Lösung von Ammouiiunniolybdänat tnit 
Phosphitrsilnre, AnswaÄchen des Niedersehlages mit Wa»«er und Kochen desKt^lben 
mit Königswa.srtcr, bi*( alle^ Amnion zersetzt ist. Hierauf wird die Lösnng zur 
Trockne verdampft und der Ktlekstand in K^proeenliger Snlpeter^flure gelöRt. Durch 
dieticH Keageu«; entstehen in Ki-hwarh Kniireti AlkaluidlöKungeu (aber auch mit 
Ammoniak und anderen aiiiitliHohi'ri Stutfcii^ gelbe Ni^^derHcblfige , die <»tt durch 
Iteduetion unter irriin- oder Blautfirbung sich zersetzen. 

5. rhoKphor wol (rain Käure (SCHKlBLEU's Reagens; wird bereitet durch 
längere« Kochen von Natriumwolframat mit der Ilillfte PhoRphontäure (l-l^)) und 
WaBHcr, Füllen der Lrmung mit TJaryiiinchbirid , Lösen des Niederschlages in 
heiRser viTdliiintiT SalznAure, Ati^OtMen de.-^ Baryts mit Schwefelst! ure und Kin- 
dampfcn dv^ P'i[trato>i. Mit AtkaloidHatzlösungen gibt dieses Keagcns gelbliehe 
>"iederscbliige. 

Die durch Fällen der AlkaloidnalzlÖHungeo mit Phospbonnolybdftnsäure oder 
PhnHpbopwolframsflure erhaltenen Niederschlflge f'DoppcUalzei werden nach dem 
Auswaschen mit Walser zwischen Fi]trir|)jipier abgepresst und bei Wasserbadwänne 
mit Calcium- <«der IJaryumcarlMiuat ciagctrocknet und hierauf mit Alkohol oder 
Aether unter Kochen extrahirt. Die Verwen«bing von Calriuni- oder Harynmoxyd- 
hydrat zu demselben Zweck kann bei leicht «'ractzliehcn Alkaloiden schAdlicb 
wirken , während sie bei weniger emptiiidlichen Alkalnidon gut anwendbar Kind. 
Ane.h in gleicher Weise wie aus deü mit Kaliumwisnuif erhaltcuen Niederschlägen 
iHsst sich aus diesen d.is Alkabiid freimachen und auKHcbUtteln. , was sieh beson- 
ders filr Hilehtige Alkal<«ide empfiehlt. 

t5. Jodj d ka liuni iBocchardat's Reagens erhält mau durch Auflös<'n 
von 1 Th. Jod uud 2 Th. Kalinrnjorlid in f>o Th. Wasser. (Analog auch nr*»m- 
b r o m k n 1 i u m.j 

In schwach schwcfelKaun'n .Mkalftidsalzlrisungen entstehen kerau-sfarlsMie Nieder- 
schläge^ aus denen nach rascher rpctiiiung vftn der Fllis^^igkeit durch Kin- 
trockneu mit Magnesia im WaHserbad und Kxlraliireu mit Alkohol, Aether oder 
Chlorf»form das Alkaloid rein dargestellt werdeu kann. Sehr gut lassen sieb .»uch 
die Jod- und Itrouuiiederschläge durch Erwärmen niit nicht im UcberschuHS vnr- 
handener Silbernitrat oder -Sulfatlösnng zersetzen» wodurch die betreffenden Alkaloid- 
salze in Lftsuug erhalten werden , was ebenfalls besonders für tlUcbtige Alkaloide 
gilt, die beim Kinlrockaen mit Magnesia vertlUchtigt wurden. 

7. Quecksilberchlorid gibt mit salzsaureu Alkaloidsalzeu ebenfalls Doppel- 
Salze, welche zur Keindarstellung brauchbar sind. 

Der von der Flüssi^rkeit ^retrenute Niederschlag wird im Wasser vertheilt, mit 
HcbwefelwnsHcrstoff zersetzt uud das in der Lösung lietändlicbe saUsaure Alkaloid 
durch AusHchtlttelu mit Chloroform etc. oder eventuell durch Fällen mit Natrium- 
carbonat ete. gewonueu. 

6. Platinchlorid fällt ^iele salzsaure Alkaloidsalze , allerdings auch Am- 
monium- und Kaliumsalze als gelbe, meist kr>'s!alliniscbe Niederschläge. Am voll- 

stäadi^tcu uerden sie durch Zusatz von starkem Alkohol abgeBchieden. Diese 



ALKALOID-DABSTELLTOG. 231 

DoppclMlze lassen Hich häufig auH Wasser oder verdünnter SalESAurc umkrystalli- 
atren und sehr reih erhalten. 

Behufs Zersetzung wird djw Doppelnalz mit einem geringen üeberschuas Kaliuin- 
t^ArUonut im Waaserbad eing-etrocknet und der Rückstand mit Alkohol, Aother, 
Chloroform txtrahirt, während zur (tewinnun)^ eiuen tilichtig'eD Alkaloida das Platlü- 
doppelnaU mit der KaliuTiicarh(in:itIösun^ dcHtillirt wird. 

^*. Kaliu m biehromat g^ibt mit vielen Aikaloiden io neutraler Lösung gelbe, 
meist krystalliniHebe NiederschU^e. 

10. Pier in säure gribt ebenfalls in neutraler Lösung gelbe, kryntaUiniHehe 
NiedersehlA^e. 

Die mit Kaliumphroniat und PrerinRäure erhaltenen Niederschläge lassen ach 
in nh('n beHchriebcucr Weise mit Har\'uincarbonat oder Baryumoxydhydrat zerlegen 
und das freigemaohte Alkaloid mit Alkohol, Aeiher extrahireu oder auch mit vor- 
düunter Aet^kalilauge zersetzen und das Alkaloid mit einem paHseuden Lösungs- 
mittel ausschütteln oder abdestillirou. 

H. Gerbsäure gibt mit vielen Alkaloiden iu sehwach aanrer LOrinng gelb- 
lichweis?e, mitunter kryst.'illiniseh werdende Niederschläge; bei der Fällung muss 
tlie durch die zugesetzte (ierb^flure auftretende stärkere AciditÄt durch vorsielitigeu 
S^nsntz von Natriumcarbonat beseitigt werden. Zur Gewinnung der Alkaloide aus 
diesen NicdcrHehlilgen werden diesolben mit Rleioxyd , noch besser mit frisch 
geftllt<^m llleiearbouat oder Zinkcarbonat und Wasser auf dem Wnsserbad erwärmt 
und *'ingetr<ieknel, his säuimtlielie Uerbsäure geltuntlen ist und iu eiuein alknhfiU- 
s^rheu Auszug Eiüeuehlorid keine Keactiori mehr gibt. Per KUekstand wird zerriebeu, 
mit Alkuhul, Aeiher otlerChli^roform aupgekoeht. welche das freie Alkaloid aufnehmen. 

12. Ooldehlurid gibt mit vielen Alkaloiden Niederr^chläge, welche sieh aber 
durch l{etlueti»n mitunter rasch zersetzeu. 

Kine mitunter geeignete Methode, ein Alkaloid in reiner Form abzuscheiden, 
besteht nm'h darin, das erhaltene Kohalkaloid in wenig abs(»lutcm Alkohol zu Iftsen, 
mit einer geringen Menge coneeutnrter Salzsäure, Salpetl^^*äure, Schwefelfläure in 
geringem l'ebersehnKfi anzusäuern uud absoluten Aether in der eirea fünffachen 
Menge zuzusetzen ^ wttdurch iu vielen Fällen nolort oder nach einiger Zeit das 
betreffende Alkaloidsalz krystalliniseh «ieh anssi-heidet , von der Flüssigkeit 
getrennt und weiter verarbeitet werde*« kann. 

Welche Säure anzuwenden iat, muss bei unbekannten Alkaloiden durch Ver- 
BOche ermittelt werden. 

Auch kann man das Rohalkaloid , falls es in Aether löslich ist, darin t^sen 
und durch reichlichen Zusatz von rbl(>roform <»dcr Petroläther (meist krystalliniseh) 
abzuscheiden suchen. 

Als geeignetes Mittel, Alkaloide rein darzustellen, wird von LuSCH empf<thlen, 
die AlkaloidKalzliiHung mit Alaunlösung zu vermischeu, durch sehr geringen l'eber- 
sebuss von Amnion zu fällen , den Niederschlag zu trocknen und mit geeigneten 
Lösungsmitteln zu extrahiren. Kine unter l'mstäuden brauchbare Methode zur 
Extraetion von Alkaloiden besteht darin , den l^anzentheil mit trockenem Kalk- 
pulver zu verreiben oder mit Sudalösung zu befeuchten und einzutrocknen und 
hierauf mit geiMgneton LiiHungsmittetu (Alkohol , Aether, f'hlon>form, Henz<duni| zu 
extrahiren. 

Kemer hat man noch